Ja, was ist denn das. Teil 3.

Report

Teil 3. 28.05.19,11.25°°
Ja, es ist ein lange Pause zwischen diesem und den anderen Teilen. Aber, kommt Zeit, kommt Rat. Es schreibt sich nicht alles so leicht aus dem Ärmel, zumal der Alltag auch sein Recht abverlangt. Nur mal um den Anschluss auch richtig zu verstehen, die Zwillinge wollen sowohl mit den Eltern, als auch mit einander sich erfreuen. Den Anfang hatten ja die Jungs schon gemein. Der Peter war am schnellsten. Hatte der gar nicht mitbekommen.

Die Tina hat ihn ganz abgelenkt. Ja, dieser klein Schlitz hat es ihm ja auch besonders angetan. Immer wieder muss er ihn doch küssen und liebkosen. Nicht nur, dass er mit seinr Zunge über diese nicht mehr ganz so unschuldigen kleinn Lippen streicht, er drückt die Zunge auch dazwischen. Dabei kommt er auch an ihren kleinn Kitzler. Dieses klein Ding hat nicht umsonst seinn Namen. Ei, wie das da aber nun kribbelt. Die Tina kann sich gar nicht mehr kriegen. Und doch will sie immer noch mehr davon.

So schön hat sie es ja noch nie verspürt. Jetzt will sie aber noch was anderes haben. Nicht nur dem sein Zunge will sie da verspüren. nein, auch sein riesiges Ding soll nun bei ihr in ihren Schlitz. Kein Ruhe gibt sie nun. Ihr ist es jetzt sowas von egal. Schmerz hin oder her, der soll jetzt richtig r . Bei der Mama tut es ja auch nicht immer weh. O je, so aber hat sie sich das nun doch nicht gedacht. Das sind ja höllische Schmerzen. Nur gut, dass der sich gerade nicht bewegt. Wie wohltuend ist es nun doch, dass die Mutter sie streichelt, ihr durchs Haar fährt.

Erst jetzt, als sie sich wieder etwas beruhigt hat, da spürt sie auch dieses Ding in ihr. nein, es tut jetzt nicht mehr weh. Aber weil der sich nun auch bewegt, da spürt sie auch etwas anderes. Das hatte sie ja auch noch nie so wahrgenommen. Sie kann es zwar nicht beschreiben, aber es ist doch so schön. Der soll ja nicht aufhören. Und je mehr er mein, umso schöner ist es.

Das dies ganz besonderer Moment ist, das wird ihr erst später klar. Jetzt, jetzt ist sie kein Jungfrau mehr. Ihr allererstes Mal. Und das mit ihrem . Und dabei ist es so schön. Das wird sie doch nie mehr vergessen. Aber noch versteht sie es nicht. Ist ihr auch gerade mal egal. Wichtig ist, der ist gerade ganz lieb zu ihr. So schön ist es was der gerade mein. Doch dann, was ist nun das wieder? Das ist doch auf einmal so warm. einmal hat sie es gespürt, dass da was r gespritzt wird. Doch dann weiß sie nichts mehr. Ihr ist nur, als schwebe sie auf Wolken und alles ist so ganz weit weg.

„Mama, der hat mich gerade richtig ge……!“
„Ja Tina, das hat er.“
„Mama, das muss er aber immer wieder so machen.“
„Spatz, du bist aber nicht all . Ich bin auch noch da, und dein Schwester auch.“
„Und was ist mit den beiden Jungs? Können die das auch so gut wie der ?“
„Ich denke schon, dass die beiden das lernen. Der Peter hat sich ja richtig Mühe gegeben und mir alles r gemein.“
„Mama, was mein den der Timo hinter dir?“
„Der mein es mir gerade von hinten. Ich spür ihn richtig, wie der r und raus geht. Timo, du musst aber dann auch schön drin bleiben, wenn es soweit ist.“

Hätte sie gar nicht sagen brauchen. Da passiert es auch schon. Mit Gestöhne verspritzt er sein ganzes Sperma in seinr Mutter. Gerade streichelt die Tina die Brüste ihrer Mutter. Die gibt ihr dafür einn ganz lieben Kuss. Und der Timo hat dabei sein erstes Mal in seinr Mutter. besonderes Erlebnis für alle zusammen.

Doch auch die Petra will ihr erstes Mal mit ihrem erleben, gerade so, wie die Tina. Auch mit dem Wissen, dass es erst einmal höllisch weh tun wird. Ganz lieb schmust sie mit ihrem . Ist er doch nicht nur ihr , sondern auch recht gestandener Mann. Ja, er hat da doch schon was zu bieten. Und gerade um dieses ‘etwas‘, kümmert sie sich gerade. Ja, sie weiß, dass Männer da gewisses Handikap haben. Ganz lieb streichelt sie sein Glied und auch das andere darunter. So dauert es auch nicht lang, dass eben gerade dieses Körperteil sich sehr schnell erholt.

Auch wenn die Petra Jahr älter ist, so hat auch sie einn gewissen Reiz auf ihn. Ihre Knospen, besser gesagt ihre Knöspchen erregen ihn. Aber auch ihr kleinr süßer Schlitz erregt ihn. Nur ganz geringer Flaum hat sich dort gebildet. Nun gut, gerade dieser Flaum kitzelt die Petra doch so arg. Kann mich noch gut daran erinnern, wie das bei mir gewesen ist. Und gerade jetzt hat die Petra die Gelegenheit, dass ihr sie gerade da so schön streicheln wird und auch sein Ding bei ihr r steckt.

Ja, jetzt ist es an der Zeit, dass er auch mal etwas tut. Schnell hat er sie auf ihren Rücken gelegt und ist nun über ihr. Erwartungsvoll strahlt sie ihn an. Erst küsst und saugt ihr an ihren kleinn Knospen. Doch dann wandert er nach unten, zu ihrem Schoß, aber nicht ohne um ihr immer wieder hier und da einn Kuss hin zu hauchen. Doch dann ist er endlich gerade an diesem kleinn süßen Schlitz.

Es sind nicht nur paar leichte Küsse. nein, als ob er ihn in sich aufnehmen wolle saugt er daran herum. Die zarten Lippen, der klein Kitzler, ja auch die Nässe will er haben. kein Wunder, dass das die Petra enorm erregt. Und sie kann es auch nicht mehr erwarten, bis er in sie nun dringt. Sie bettelt regelrecht darum. Ganz vorsichtig setzt er nun sein Ding, sein Eichel an ihren Schlitz an. Die kleinn Schamlippen hat er sein ganz weit geöffnet, so dass er auch ihr Hymen sehen kann. Doch dann, fester Druck, und er ist in ihr drin, bis hinten an ihren kleinn Mund.

Dass ihr das unheimlich weh getan hat, das schmerzt ihn auch etwas. Aber was sein muss, muss sein. Ohne diesen Durchstich geht es nun mal nicht. Doch er dauert nicht lang, dieser Schmerz. Das Bewusstsein, dass da was in ihr drin ist wächst und damit ein gewisse Lust. Mit jeder kl sten Bewegung wird Reiz ausgelöst. Ähnlich, wie wenn sie an ihrem kleinn Kitzler herum spielt. Sie will mehr, weit mehr davon spüren.

Ihr versteht dies und beginnt nun mit seinm Glied in ihr hin und her zu fahren, was nun den Reiz auch noch erhöht. So ist das also, wenn der bei der Mama ist und die beiden sich ganz toll lieb haben. Ja, ihr zeigt ihr nun, wie arg er sie liebt. Und sie ist richtig ‘nimmersatt‘.

Erlebnis, wie es kein tes gibt. Und noch dazu spürt sie nun auch noch, dass der gerade beginnt, sein Sperma in sie r zu spritzen. Ganz fest spürt sie, wie der spritzt. Doch dann, was ist das? Das kennt sie ja auch noch nicht. Da weiß sie gar nichts mehr. Sie ist einach ganz weg. Es dauert etwas, bis sie wieder ihre Umwelt wahr nimmt.

„Na, wie war das gerade. Hat doch ganz schön weh getan.“
„Ach was, das ist doch nur einmal. Aber wenn der das nun wieder so mein, dann ist es doch auch wieder sehr schön.“
„*einr, das müsst ihr aber wissen. Dieses erste Mal, das kommt nicht mehr wieder. Das ist etwas ganz besonderes. Und dass es der gewesen ist, das dürft ihr auch nicht vergessen. Aber auch für euren war es was Besonderes. Nicht jeder Mann hat die Gelegenheit ein Jungfrau zur Frau zu machen. Und was ganz besonderes ist es für ihn, dass er sein beiden stieftochter dieses Erlebnis bescheren konnte.“

„Mama, und wie ist es eigentlich bei den Jungs?“
„Nun ja, die haben diesen Schmerz nicht. Aber auch für sie ist es etwas besonderes, das erste Mal in einr Frau zu sein, ihr seinn Samen in ihren Schlitz zu spritzen, sich in ihr auszutoben. Dieses Gefühl, Mann, richtiger Mann zu sein, das erleben die auch nur einmal. Alles, was nun hinter her kommt, das, da muss der jeweilige andere sich für euch besonders anstrengen. Und schaut uns beide an, wir machen das doch auch immer wieder. Ich hab euren lieb und der hat mich lieb.“
„, machst du mir dann auch *, das ich dann auch so lieb haben kann wie die Mama mich?“
„Ach *. Das kommt viel später. Da vergeht noch viel Zeit. Bis dahin lernst du einn Jungen kennen und lieben. Und dann willst du, dass der dir * mein.“

Es ist ja nicht, dass der Gerd dieses Angebot grundweg ablehnen würde. Aber es ist nun mal der Lauf der Zeit, dass *einr ihr Glück außerhalb des Hauses suchen und finden. Doch auch dies müssen die noch lernen. Doch fürs erste sind sie nun ein richtig glückliche Familie. Ob und was sich da finden wird, das wird die Zukunft zeigen.

👁️‍🗨️ 571 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x