Willenlose Sklavin Teil 3

Kommentar   1

Teil 3

Ich war fertig vom Vormittag, es war ein angenehmer Frühlingstag, fast sommerlich, dass ich, trotz das ich nackt war,einige Stunden auf der Liege geschlafen hatte. Irgendwer hatte, vermutlich Franz, mich mit ein dünnen Lacken zugedeckt .
Erst als die Sonne hinter einem Baum verschwand wurde es etwas kühler und ich wachte auf.
Nebenbei musste ich auch pinkeln und da nur Personen hier sein konnten die mich kannten ging ich einfach in eine Ecke des Gartens, spreizte die Beine und ließ laufen.
Anschließend untersuchte ich meine gierige Fotze, sie war wieder komplett normal und ich wunderte mich darüber das ich trotz der harten und auch verschmutzten Ficks keine Scheideninfektion hatte, früher hatte ich das öfters, ein Staubkorn und ich hatte mir einen Pilz eingefangen.
Hier ging es richtig schmutzig zu und nichts passierte.
Besser so dachte ich nur, aber jetzt eine Dusche.
Ich schaute mich um, aber außer meiner beiden vierbeinigen Freunde war niemand da.
Mir fiel Freddy ein der mir morgens die Verantwortung für sein Haus übergeben hatte,und ich schlief nur und wusste nicht was die anderen 2 machten.
Ich ging ins Haus wo Jan im Wohnzimmer vor dem Fernseher saß und sich einen Cartoon an schaute., er hatte eine Jogginghose an. Ich dachte noch das ich ihn das erste mal angezogen gesehen habe und fragte ihm nach seinen Vater.
Aber der bekam nichts mit, er war in seiner Welt.
Mir viel die offene Kellertür auf und sah unten Licht.
Ich sagte Hallo von oben und teilte ihm mit dass ich schnell duschen ginge und dann, wenn alle wollten was zu essen machen würde.
Außer 2 Scheiben trockenes Brot hatte ich seit gestern Mittag nichts gegessen,und es war schon wieder später Nachmittag.
Franz befahl mir, stehen zu bleiben. Er kam aus dem Keller streichelte mich durchs Gesicht und sagte, das ich gerne was kochen könnte, aber duschen wäre nicht.
Ich schaute in verdutzt an, ich sah aus wie ein Ferkel das sich im Stall gewälzt hatte, genau so roch ich auch.
Bleib so bis heute Abend, du siehst im Moment perfekt aus.
Er wusste mittlerweile genau wie er mit mir reden mußte und so machte ich wie befohlen.
Da Franz seine sadistische Ader abgelegt hatte und wir uns auch ganz gut unterhalten hatten, war er mir mittlerweile sympathisch.
So kochte ich einen Kessel voll Nudeln fand noch ein paar Kotelett im Kühlschrank und schnell war ich fertig.
Jan setzte sich zu uns er schien Hunger zu haben, er schlang regelrecht alles runter.
Sprang auf und saß wieder vor dem Fernseher. Ich dagegen sollte ein paar Gläser Wein trinken um lockerer zu werden, das noch was kam war logisch,er sagte aber nichts weiter. Insgeheim freute ich mich drauf, ich liebe Überraschungen.
Jan sprang auf und saß wieder vor dem Fernseher . Diesmal hatte er aber sein Handy dazu und seine Hand war in der Hose.
Obwohl ich schon einen leichten schwipps hatte ( ich war mittlerweile mehr an Alkohol gewöhnt und eine Flasche Wein machte mich nicht mehr volltrunken, aber extrem locker)

kam ich mit Franz ins Gespräch und er erzählte mir das sein Sohn das ständig macht,er habe aufgegeben in das abzugewöhnen,.
Er könnte halt nur nirgendwo mit ihm hin gehen es wäre einfach zu peinlich.
Ich fragte woher er die Brüder kennen würde und er erzählte mir dass Freddy sein früherer Schützling war und er sein Handwerk bei ihm gelernt hatte.
Auch wenn er wesentlich älter war wären sie beste Freunde, er wusste auch von Jans Problemen. Und er wusste auch von seinem Hang zur Sodomie.
So haben sie wohl auch über mich und meine Träume gesprochen und Freddy wollte mir wohl diesen Traum erfüllen.
Als Gegenleistung dürfte Franz das in Freddys Studio filmen, mit dem Versprechen dass er es nur für private Zwecke nutzte, mit mir abspricht ob es veröffentlicht werden könnte oder zumindest mein Gesicht unkenntlich machte.
Es war mittlerweile 19:45 Uhr, Franz stand auf, gab den Befehl hier zu warten, ging in den Keller aus dem plötzlich mehrere Stimmen zu hören waren.
Ich vermutete das er den Fernseher/Monitor im Raum angeschaltet hatte damit Jan wieder einen Pornofilm nachspielen konnte…merkwürdig, auch Franz sprach.
Ich war sehr neugierig was jetzt wieder kommen würde, bin aber brav wie befohlen am Tisch sitzen geblieben.
Ein paar Minuten später kam Franz wieder hoch, ging zu Jan,sagte ihm das es Zeit wäre richtig zu spielen und die Hose auszuziehen. Jan grinste merkwürdig und war recht fix mit der Hose. Franz zog ein Stück schwarzes Tuch aus der Hose und stülpte sie seinem Sohn über den Kopf,es war eine sogenannte Sturmhaube.
Dann kam er auf mich zu und setzte mir eine große Sonnenbrille auf die mit einem selbst gebastelten Gummiband zum fixieren ausgestattet war so das sie nicht runter fallen konnte. Sie war von der Außenseite verspiegelt,ich konnte aber fast normal sehen.
Jan sollte uns folgen, er führte mich am Arm zur Treppe, hielt inne schaute auf die Uhr,(19.58 zeigte sie an) und sagte “ich werde dich jetzt wie eine Sklavin behandeln, mein Problem ist nur ich mag dich. Falls es zu viel wird gib mir Bescheid und ich breche alles ab”
Ich verstand nicht hatte aber auch keine Zeit zum Nachfragen, Franz zog sich eine zweite Sturmhaube an, packte mich am Arm und ging mit mir die Treppe runter.
Ich stellte fest dass die Monitore umgestellt wurden und das auch die festen Kameras anders Positioniert waren, ich ging also durch 2 Monitore durch, am Kopfende meiner Liege war ein Dritter mit einem Standbild, auf dem eine Frau die ihre Fotze geleckt bekam.
Ich kannte den Film, Jan hat ihn schon mal nachgespielt.
Franz richtete eine Handkamera
auf mich und sagte laut “ hier ist unsere Hauptdarstellerin”und plötzlich hörte ich viele Stimmen hinter mir.
Ich drehte mich erschrocken um, schaute auf einem der großen Fernseher und sah viele Männer,das Bild war gerastert, mit Sonnenbrillen und alle Arten von Masken die mich auf ihren Bildschirmen musterten, drehte mich weiter und auch auf dem 2ten Monitor dasselbe Bild.
Auf einem dritten sah ich mich selber, nackt von Kopf bis Fuß und komplett versifft.
Es schien dem Publikum zu gefallen mich so zu sehen und sie sprachen alle durcheinander so das nur abgehackte Laute zu hören waren.
Auf dem 4ten Monitor war immer noch das Standbild was Jan an starrte der noch hinter den Monitoren stand.
Ich verstand sofort, hier sollte ein Live-Porno gedreht werden vermutlich mit allem was Franz so zu bieten hatte, den ich sah auf dem Tisch, wo auch ein Laptop stand die üblichen Flüssigkeiten Nebst Sextoys . Franz hatte jetzt nur noch eine kurze Hose an, kam maskiert auf mich zu und drückte mich in Richtung Liege positionierte mich drauf und schnallte mich fest.
Ich war von der Situation so überrascht und überwältigt das selbst wenn ich gewollt hätte, nicht hätte verhindern können!
Ich hatte mich früher oft auf solchen Chatroulette Seiten gezeigt, manchmal,OK meistens, auf denen mit mehreren Chatpartnern, die gab es mal mit 4 Zuschauern, aber ich hatte mich dann nur bis maximal zu meinen Brüsten gezeigt und trotzdem zur Vorsicht eine Sturmmaske auf.
Das war bis dato meine größte Erfahrung mit meinem Exorbitzionismus den ich ebenfalls hatte aber nie getraut habe weiter auszuleben.
Ich hatte es mir vor der Kamera immer selbst gemacht die Lust gesteigert durch die auf mich wichsenden Schwänze auf dem Bildschirm.
Ich schaute auf dem Monitor,der mich zeigte, Franz war wieder an seinem Laptop von wo er die Kameras steuern konnte, sah mich von oben, dann von der Seite und anschließend die Einstellung, die in meinen Schritt zeigte.
Meine rosa Muschi und mein kleiner ebenfalls rosa After schien gut anzukommen das geraune ging direkt wieder los.
Franz fragte, was sie von mir kleinen verdreckten Schlampe halten würden und viele Daumen gingen nach oben.
“Na, dann last sie uns gemeinsam mal fertig machen” sagte er noch und dann lief auch schon der mir bekannte Film los, niemand brauchte Jan was zu sagen,er schaute auf seinen Vorlage Monitor und kam direkt auf meinem Schritt zu, kniete sich nieder und fing hemmungslos an meine Muschi zu bearbeiten und da war er verdammt gut drin.
Gleichzeitig massierte und drehte kräftig an meinen kleinen Brüsten, meine Nippel waren vor Erregung hart l
Ich gebe es zu unter den stierenden blicken meiner geschätzt 20bis 24 Zuschauer und unter dem Einfluss fast 1er Flasche Wein , der mich immer ziemlich hemmungslos werden ließ fing mir die Situation an zu gefallen,ich merkte wie meine Fotze wieder mal vor Geilheit klatschnass wurde und der Saft über meinen Hintereingang lief.
Aber das verdammte Gummi von der Sonnenbrille nervte es zog an meinen Haaren.
Ich fragte unter leisen stöhnen Franz,wer diese Leute sind und er antwortete das es der Sodomistenclub wäre,wo er auch Mitglied wär.
Ich bat ihn zu mir zu kommen und mir die Sonnenbrille abzunehmen, er war wahrscheinlich total verwundert aber er kam meinem Wunsch nach.
Ich schaute voll in die Kamera, soweit es mein fixiertes Hundehalsband zu ließ und sagte zu den Zuschauern dass ich jeden anzeigen würde der dieses Video veröffentlicht.
Franz zog seine Maske vom Gesicht und schaute mich verwundert an und sagte das sich das keiner in Deutschland trauen würde.
Er schaute auf die beiden Monitore und forderte seine Freunde auf es ihm gleich zu tun,einer nach dem anderen zog die Maske vor laufender Kamera aus, Franz filmte die Monitore.
Jan ließ sich nicht irritieren und leckte mich weiter wie im Video hinter mir, ich lehnte mich wieder zurück und genoss das harte gelecke und räkelte mich vor Lust auf der Liege,was scheinbar gut an kam, manche waren mittlerweile halb nackt und hatten ihren Schwanz in der Hand.
Es waren meist ältere Zuschauer so im Alter von Franz zwischen 60 und 70, aber auch ein paar vielleicht 50 jährige.
Ich stöhnte leise was die Stimmung weiter anheizte.
Dann hatte ich einfach das Kommando übernommen und befahl Jan mich endlich zu ficken, ich schaute auf dem Monitor das die Kamera nach unten geschaltet war aber sie zeigte von oben, worauf ich Franz stöhnend fragte ob er das Bild splitten kann.Er konnte und so sahen meine Zuschauer und ich alles gleichzeitig. Unter immer heftigerem stöhnen forderte ich Franz auf mich mit Erdnussbutter einzureiben, er schaute zwar etwas verdutzt aber kam meinem Wunsch nach. Nur bitte meine Brüste und mein Gesicht sagte ich.Mir war jetzt alles egal, ich wollte nur meinen Zuschauern eine möglichst geile Show bieten.
Die beiden Hunde kamen natürlich direkt angerannt, stellten ihre Pfoten auf dem Rand der Liege und leckten meine Brüste sauber um sich dann langsam zum Gesicht vorzuarbeiten. Es war ein Hammer Gefühl, unten Jan der mich schnell fickte und die beiden Hunde die mich leckten.
Ich öffnete meinen Mund und wir leckten uns gegenseitig die Zungen, unterstützt von Erdnussbutter die ich mit der Zunge aus meinem Mundwinkel gefischt hatte.
Ich bat Franz meine Fesseln an den Händen zu lösen und auch dem Wunsch kam er nach.
Ich packte sofort Jan Hand,ich war Nass genug und führte sie in Richtung meiner pulsierenden Fotze und er verstand aber schob sie mir einem Ruck sofort in mich rein und fing mich hart an mit der Faust zu ficken, alles in Nahaufnahme, meine Zuschauer schrieen vor entzücken, sabberten und man sah ihnen ihre Geilheit richtig an.
Alle waren hart am wichsen.
“ Jan,fick endlich meinen Arsch” herrschte ich ihn an, und er fand das Loch auf Anhieb, musste aber das fisten einstellen weil er seiner Faust selbst im Weg stand. Aber er ließ sie drin, ich packte den Unterarm und deutete an das er seine Hand in mir drehen sollte. Er verstand das sogar und so wurde mein G-punkt wieder extrem massiert und es dauerte nicht lange bis ich bei jeder Drehung leicht squirte, das ganze endete mit einem wahnsinns Orgasmus und ich konnte nicht anders wie während des Orgasmuses seine Hand rauszuziehen und wie bei einer Wasserexplosion kam alles aus mir rausgeschossen und Jan wurde regelrecht geduscht. Ich schrie unter der Härte des Orgasmuses der noch lange anhielt und verkrampfte meine Hände in die Ränder der Liege und zog doch meinen Oberkörper so weit hoch wie es mein eingeharktes Hundehalsband zu ließ. Ich war regelrecht verkrampft und es dauerte viele Sekunden bis der Orgasmus und der Krampf abschwillte, ich brauchte erst mal 1 Minute Ruhe und
ließ mich unter schwerem keuchen zurückfallen.
Keuchend schaute ich auf die Monitore und stellte fest das alle Zuschauer nur noch auf mich bzw auf ihren Bildschirm starrten, die meisten Münder standen offen, nichts und niemand bewegte sich, man sah ihnen ihre Faszination und Sprachlosigkeit regelrecht an.
Ich dachte für mich selber das ich ihnen jetzt noch den Rest gebe.
Einer von ihnen stammelte irgendwann, das er so was nur in Pornofilmen gesehen hätte,und das wäre alles gestellt.
Der arme Jan war noch nicht fertig, ich merkte er würde mich gerne weiter ficken.
Und meine 2 vierbeinigen Freunde waren auch die ganze Zeit an mir rum am lecken.
Ich bat Franz einen fest zu binden und meine durchgefickte Fotze mit der Flüssigkeit einzureiben,was er prompt tat, einer der beiden stürzte direkt auf mich und ich schaffe es gerade noch so, seine Pfoten so zu dirigieren,das seine Pfoten, diesmal ohne Socken wieder auf dem Rand der Liege landeten und sofort und ohne Umschweife fand er das Loch und fickte mich zu den nächsten Höhepunkten.
Natürlich musste ich wieder warten bis der Knoten ab schwoll aber die Zeit nutze ich dafür Jan mit meinem Mund glücklich zu machen, Franz sollte meine Nackenstütze nach hinten stellen Jan sollte sich hinter mir knien und ich packte Jan an der Hüfte zog ihn so das sein Schwanz in meinen Mund kam und er begann ihn zu ficken. Der Hund lag auf mir leckte meinen Hals und wo er sonst noch dran kam, ich packte Jans Hände und legte sie auf meinen Brustwarzen ab die er sofort massierte.es dauerte nicht lange, er stöhnte laut auf als er mir deepthroat in den Mund spritzte und mich zum würgen brachte, ich spuckte meine Magensäure aus, die mir über Gesicht und Körper Floß, dem Hund auf mir gefiel es und leckte mich sauber, und dann endlich rutschte sein Schwanz raus. Schnell bat ich Franz alle meine Fesseln zu lösen, sprang auf rutschte unter dem Hund und lutschte seinen Schwanz sauber der immer noch halb steif war, aber als ich ihn intensiver blies
merkte ich das ihm das weh tat,er zog den Schwanz zwischen die Hinterläufe und quickte förmlich. Er hatte genug.
“Franz,reib mich ein” sagte ich und er verstand,kam zu mir und rieb mir mit seinem Pinsel wieder die Fotze ein, ich kniete mich nieder und, nachdem er den 2ten Hund gelöst hatte sprang er schnell auf meinen Rücken und ließ die Vorderpfoten seitlich von meinem Rücken runter hängen und stocherte nach meiner Muschi, ich half ihm mit der Hand aber dirigierte ihn in meinem Arsch,als er merkte das er eindrang fing er direkt an mich Hart zu ficken.
Meine Güte hörte ich von einem Zuschauer, sie wird von ihm in den Arsch gefickt.
Nach vielleicht 1 Minute kam es ihm, mir nicht, und spritzte mir in mein Arschloch und versuchte dabei seinen Knoten mit einzuführen, aber der Arnusmuskel ist stark und so konnte ich das verhindern. Sein Schwanz glit herraus und ich war frei. Ich überlegte was ich jetzt machen könnte. Ich habe mich von Jan in alle 3 Locher ficken lassen, fisten und 2 Hunde in allen meinen Löchern gehabt! Ich stand auf und ging zum Computertisch wo jede Menge Spielsachen lagen , unter anderem auch ein Pferdespekulum, ich packte es,ging zu meiner Liege legte mich darauf,platzierte meine Oberschenkel in den Schalen so das ich wieder breitbeinig vor meinem Publikum lag und forderte Franz auf es mir einzuführen.
Franz schob mir das Gerät mit zitternden Händen in meine aufgeschwollene Fotze und öffnete es ein wenig.”mehr Franz,bis ich Stop sage” und er drehte an der Flügelschraube bis ich für meine Verhältnisse komplett geöffnet war.
“ Jetzt nehm deine Kamera und lass deine Freunde in mich hinein schauen” !
Er stand auf holte seine Handkamera nebst einer Taschenlampe leuchtete in mich hinein und filmte die Innenansicht meiner Fotze.
Es musste ein Wahnsinns Bild sein, ein komplett verschmutzter Körper, breitbeinig mit weit gedehnter Fotze, den ich hörte keinen mux von meinem Publikum,alle starrten fasziniert und sprachlos auf ihre Bildschirme.
Franz stand ebenfalls da mit weit geöffnetem Mund,das musste er auch erst einmal verarbeiten.
Ich hatte genug, packte mir zwischen die Beine und versuchte das Spekulum aus mir raus zu ziehen was sich aber als schmerzhafter als gedacht erwies und so musste ich Franz bitten es wieder zu entspannen,es wurde langsam unangenehm in mir. Er löste es etwas und zog es dann herraus.
Immer noch kein Wort von meinem Publikum…..
Ich sagte in die Kameras “ ich hoffe meine Vorstellung hat euch gefallen, aber jetzt habe ich genug und wünsche den Herren noch einen schönen Abend” und ging winkend von den Kameras weg Richtung Treppe, als jemand klatschte, dann waren es 2 und zum Schluss vermutlich alle.
Ich hielt nirgends mehr an, ich stank nach Schweiß und sah verheerend aus vom Schlamm, Sperma, Erdnussbutter, Gleitgel,Wein und was sonst noch so an mir dran klebte , aber vielleicht war genau das der Extrakick für mein Publikum gewesen.
Wie auch immer ich wollte nur noch eins, duschen….. damit war das Wochenende ( ein langes Wochenende,es war erst Samstag und es ging noch bis Pfingstmontag) aber noch nicht vorüber. ….

Ende Teil 3

👁️‍ 2278 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (55 votes, average: 4,24 out of 5)
Sklave Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
reifermann63
2 Monate zuvor

Sehr geil ….. da hätte ich doch sehr gerne mitgemacht!!!!

1
0
Would love your thoughts, please comment.x