Geschichten senden. Berühmt werden.

Was man so alles erleben kann, Teil 7

Teil 7. 12.06.19, 7.35°°
Tja, das mit dem Liebhaben, das ist so eine Sache. Da sitzen und liegen sie so bei einander. Die Glieder steif bis zum geht nicht mehr und die Schlitze auch leicht geöffnet, weil die Schenkel doch so schön gespreizt sind. Nicht dass sie alle das extra machen. Aber, sie geben sich nun auch gar keine Mühe mehr, etwas zu verbergen. Darf, ja soll doch jeder sehen was sie so zu biete haben. Da aber die Sonne nun doch sehr hoch am Himmel steht und auch sehr unerbittlich ist, da benötigen sie erst einmal eine Abkühlung. Rein ins kühle Nass.

Doch nach einer geraumen Zeit, da sind sie wieder draußen und liegen wieder so bei einander. Nun liegt die Karin aber bei dem Peter. Sie muss doch unbedingt mal an seinem Ding herum spielen. Die Anna, die die Ina bei sich hat, beobachtet das aber ganz gespannt. Nur leicht spielt sie an deren werdenden Brüsten herum. Hat sich doch die Ina so richtig an die Anna heran gekuschelt. Auch die Ina schaut ganz gespannt, was die Karin da gerade macht.

Ganz zärtlich und verspielt liebkost die Karin dem Peter sein Ding. Dass sie auch mal seine Eichel im Mund hat, das soll wohl so sein. Endlich mal so ganz ungestört mit einem richtigen Mann zusammen sein. Noch genießt der Peter ihr Tun. Streicht ihr wohlwollend durchs Haar, tätschelt auch mal ihren süßen kleinen Po. Doch dann. Was zu viel ist, ist zu viel.

Wie von jetzt auf gleich, da liegt die Karin doch unter ihm auf dem Rasen. So kann die Karin doch nicht weiter machen. Ganz lieb küsst er sie erst einmal. Ja, die Karin weiß, was die Stunde geschlagen hat. Jetzt ist sie reif. Und ganz erwartungsvoll zittert sie dem entgegen. Ja, sie will, dass dieser Kerl, der sie gerade so ganz robust unter sich gebracht hat, dass der nun auch richtig loslegt.

Nun ist der Peter an ihren kleinen Knospen, die doch erst einmal so richtige Brüste werden wollen. Mit seiner Zunge spielt er daran. Ganz sachte saugt er auch etwas daran. Das mir da auch immer solche Lieder einfallen. Ja, so lieb ist nun mal ein Mann, wenn er weiß, dass er dem Mädchen doch gleich sehr weh tun wird. Und nicht nur diese kleinen Hügel mit den steifen Warzen dran haben es ihm angetan. Ganz langsam wandert er nun Stück für Stück etwas nach unten. Dabei leckt er auch an ihrem Nabel etwas herum. Und jedes Mal wenn er sie so berührt, da kribbelt es sie durch und durch. Doch dann ist er da, wo er als Mann eigentlich noch gar nicht sein darf. Sie ist ja doch noch so jung.

Aber nun ist er auch nicht mehr zu halten. Dieser kleine Hügel, auf dem sich gerade ein leichter Flaum bildet. Doch dann hat er auf einmal eine Hand die er Finger für Finger abküsst. Und schon ist er wieder an einem der Schenkel, die er ganz leicht ableckt. Mal ist es der eine, mal der andere. Die Karin hebt sich ihm richtig entgegen. Doch immer überspringt er diesen kleinen Schlitz. Warum macht er denn das. Sie will doch, dass er sie auch da, ja gerade da so küsst. Sie will seine Zunge dort spüren.

Ach, wenn doch alles immer so gehen würde, wie wir es doch wollen. In ihr steigt doch nun schon eine Lust auf, so hat sie die auch noch nicht gekannt. Ja, das mit der Maria, das war doch was ganz anderes. Das kann man einfach nicht mit dem vergleichen. Was da gerade der Karin durch den Kopf geht. Es kommt ihr wie eine Ewigkeit vor, bis dass der Peter sie auf ihre kleinen wulstigen Schamlippen küsst. Ganz sachte zieht der Peter nun die Haut über ihrem Schlitz, ja, auf diesem Hügel etwas an.

Ja, der Peter weiß was er da gerade macht. So kann er doch diese kleine Perle auch richtig mit seiner Zunge streicheln. Doch da zuckt die Karin etwas zusammen. Aha, das genau hat er doch gewollt. Und gleich noch einmal muss er das machen. Uiiii, wie sie da doch unter ihm zappelt. Der Kerl ist ja doch verrückt. So lieb und so schön, wie der das gerade macht, einfach himmlisch.

Alles um sie herum haben die beiden nun vergessen. Sie nehmen nun nur noch sich selbst wahr. Wie viel Zungen hat der Kerl denn? Mal ist er zwischen den kleinen Lippen, dann ist er wieder an ihrer kleinen Perle. Und all das spürt sie, als ob er da und dort zugleich wäre. Und nun kommt auch noch der Wunsch, dass er doch auch mit seinem Ding in sie eindringen soll. Sie bittet, sie fleht, sie schimpft wie eine Wilde. Da müssen doch die Maria und die Anna etwas sagen.

„Peter, nun ist aber doch genug. Nun mach schon. Die Kleine will es doch.“

Und ob ein leichter Klatsch auf seinen Po dies beschleunigen würde, da hat doch die Maria einmal so richtig zugelangt. O ja, die Mütter meinen es ernst. Da muss er wohl, ob er will oder nicht. Aber er will ja auch. Sachte zieht er nun die kleinen Lippen auseinander. Ja, das Hymen kann er ganz deutlich sehen. Gleich ist es bei der Karin Vergangenheit. Sachte setzt er nun sein Glied an. Streicht etwas daran auf und ab, doch dann drückt er ganz fest zu.

So schnell hat die Anna nun doch nicht geschaut, als dass der Peter eine kräftige Ohrfeige bekommen hat. Aber das war doch nur reiner Reflex. Und auch, dass die Karin nun schreit, wie am Spieß, ist fast normal. Doch nun ist er ja in ihr drin. Das Hymen ist kaputt. Ja, und er spürt, dass er ganz hinten ihren kleinen Mund berührt. Auch wenn er nun gleich ganz raus geht, das ändert nichts mehr daran, dass die Karin nun keine Jungfrau mehr ist.

Ganz ruhig bleibt er auf ihr liegen. Er weiß, dass dies etwas dauert. Hat er doch vor kurzem erst die Ina zu Frau gemacht. Die Mädchen sind nun mal so wenn sie zur Frau werden. Aber, wenn er alles richtig gemacht hat, dann wird sie auch gleich ganz anders reagieren. Und wie sie nun auch gleich los legt. Hat sie ihn doch gerade wie eine Wilde beschimpft, jetzt tut sie es weil sie sein Glied richtig spüren will.

„Nun mach schon, ich will spüren wie du es mir machst.“

Ein Satz, dem ein Mann so nicht widerstehen kann. Sachte und erst einmal ganz langsam bewegt er sich in der Kleinen. Soll sie erst einmal den Takt angeben. Mit beiden Händen erfasst sie nun seinen Kopf und zieht ihn zu sich herab. Sie will, dass er sie auch dabei küsst. Ja, sie kann einfach nicht genug von ihm bekommen. Doch dann kommt ein Kommando, auf das er ja nur gewartet hat. Nun legt er erst richtig los.

O ja, nun lernt sie ihn erst einmal richtig kennen. Die Ina und die Maria wissen, wie gut der Peter im Bett ist. Sagt man doch so, oder? Da ist er einmal so richtig kraftvoll und dann wieder ganz zärtlich. Das muss man gesehen und erlebt haben. Das kann man nicht einfach so erzählen. Manche Männer sind da doch schon die reinsten Wunderknaben. Und gerade dann gehen die Mädchen doch richtig aus sich heraus. Ich hab das einmal so erlebt. Nur schade, dass der Kerl nicht treu sein konnte. Dann ist es auch wieder nichts. Aber hier, bei den beiden, die brauchen sich davor nicht zu fürchten. Der bleibt den vieren wohl erhalten. Die laufen ihm nicht weg.

So kommt nun auch, was kommen soll. Schon einmal hat sie es verspürt, doch sie hat es da nicht richtig registriert. Doch nun, das muss wohl so sein. Der wird doch nicht wirklich sein Zeug in sie rein spritzen? Aber ja doch, was hat sie denn gedacht. Aber da ist es auch schon um sie geschehen. So ein wunderschönes Erlebnis, das hatte sie nun doch noch nicht. Viel schöner, als das, was sie mit der Maria erlebt hat. Aber, da ist sie auch schon auf Wolke sieben. Einfach herrlich dieser Moment.

„Karin, das musst du dir merken. Das ist nur einmal so schön. Dieses erste Mal.“
„Mama, Tante, das muss der Peter immer so machen.“
„Nur mal langsam. Da ist noch einer, der das auch ganz gut kann.“
„Ina, war das bei dir auch so schön?“
„Ja, aber eine Ohrfeige hat er nicht von mir bekommen.“
„Na, aber viel gefehlt hätte da auch nicht. Hab dich gerade noch festgehalten.“
„Peter, das wollte ich doch gar nicht.“
„Ist schon gut, hab ich doch schon wieder vergessen.“

So ist das nun mal. Wir haben immer erst einmal den Schmerz, doch dann, wenn der Kerl richtig lieb ist, dann ist es doch so schön, das mit einander und zusammen sein. Das muss nun aber einmal gesagt sein, sie alle haben dieses Wochenende wirklich in vollen Zügen genossen. Und natürlich haben dann auch die Maria und die Anna sich mit einander ganz lieb gehabt. Und auch der Hein ist bei der Karin so richtig zum Zuge gekommen. Nur sehr mühsam haben der Peter und die Maria es dann in der Firma verbergen können. Doch als dann die Maria bekannt gegeben hat, dass sie beide einige Tage nicht anwesend sein werden, und das dann auch so ganz ohne Voranmeldung. Sie machen einfach etwas Urlaub, weil sie einige familiäre Angelegenheiten zu regeln hätten. Da war dann doch die Bombe geplatzt. Ja, es wird in Kürze eine Hochzeit anstehen. Der Meister hat es ja geahnt. Und auch die eine Dame im Büro, die doch schon sehr lange in der Firma ist.

Doch wie soll es nun weiter gehen?

Bewerte diese Nachricht

Kategorien: Autor: 15. Juni 2019
362 Lesen
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.