Verbotene Pfade

Report

Autorenname:
Anke Naujack

Anke Naujack und ihre langjährige Freundin Ramona Müller lehnten sich auf ihren Liegestühlen zurück und beobachteten die beiden hübschen jungen Männer, die im Pool spielten. “Möchtest du nicht, dass du wieder fünfundzwanzig wärst, wenn du sie siehst?” sagte Ramona, als sie sich zu
Anke umdrehte und es sah so aus, als würden ihre Nippel unter ihrem winzigen schwarzen Bikinioberteil explodieren.

“Gott ja!” Anke stöhnte, als sie die beiden jungen Männer und ihre sehr straffen Körper weiter ansah. “Stell Dir vor, was sie mit uns machen könnten und wie viel Spaß wir hätten.” sagte Ramona “Sie würden uns wahrscheinlich zu Tode ficken!” fügte sie mit einem leichten Lächeln hinzu. “Ich bin mir sicher, dass sie das könnten, aber ich denke wirklich nicht, dass wir so über unseren Söhne reden sollten.” sagte Anke, als sie ihren großen, blonden Sohn und seinen jugendlichen Körper beobachtete.

“Wir reden doch nur, es ist nichts passiert. Sag mir die Wahrheit, wenn Chris zu dir kommen und sagen würde, dass er mit dir schlafen will, was würdest du sagen?” sagte Ramona und sie sah, wie Anke leicht rot wurde und ein kleines Funkeln ihre hübschen, grünen Augen füllte. “Wenn er nicht mein Sohn wäre … zur Hölle, ja, ich würde! Ich möchte, dass er mich fickt, bis ich nicht mehr kann!” sagte Anke mit einem Hauch von Sehnsucht in ihrer Stimme und ein kleines Feuer begann tief in ihrer Muschi zu wachsen, als sie daran dachte, etwas so Böses und Sündhaftes mit ihrem Sohn zu tun.

“Hast du ihn jemals nackt gesehen?” fragte Ramona als sie an ihren eigenen großen, dunkelhaarigen Sohn dachte und wie oft sie ihn unter der Dusche gesehen hatte und wie geil sie dabei immer wurde. “Ein paar Mal, warum?” “Hat er einen schönen, großen Schwanz?” Ramona fragte, aber sie wusste bereits, dass Chris wie ein Pferd gebaut war, aber sie wollte hören, was Anke sagen würde. “Verdammt Ramona, was ist heute in dich gefahren?” “Ich bin verdammt geil und die beiden
bringen mich um!” Ramona lachte, als sie von dem kleinen Tisch neben sich nach einer Zigarette griff. “Du auch?” fragte sie zweideutig und reichte die Schachtel Zigaretten zu Anke.
“Ja.” Anke lächelte, als sie eine Zigarette nahm. “Ich rauche normalerweise nur, wenn ich besorgt oder nervös bin.” “Nun, diese beiden den ganzen Tag zu sehen, hilft nicht meine Lust zu befriedigen. Mein Spielzeug wird heute Abend heiß laufen! Ich hoffe, ich habe neue Batterien dafür!” Ramona lachte, als sie nach Ankes rechten Oberschenkel griff.

“Oh, du Schlampe!” Anke lachte. “Ich hätte den Rest meines Lebens verbringen können, auch ohne das zu hören!” “Es ist die Wahrheit und ich wette, du wirst das gleiche machen.” Ramona lächelte, als sie ihren Blick über Anke ihren großen, wunderschönen Körper streifen lies. “Warum
sitzt du nur zu Hause, Anke? Du bist eine sehr hübsche Frau und Jungs würden sich für dich und deinen heißen Körper gegenseitig umbringen.”

“Heiß? Meine Titten hängen, mein Arsch ist riesig und ich bin einundfünfzig Jahre alt. Welcher ‘Typ’ würde das wollen?” “Anke, mein Schatz, diese jungen Männer sehnen sich nach Frauen in unserem Alter! Sie lieben ältere Frauen mit Titten; runden Ärschen und sie würden uns zu Tode ficken!”

“Es hört sich fast so an, als hättest das getan.” sagte Anke, als sie ein Lächeln auf dem hübschen Gesicht ihrer Freundin sah. “Oh mein Gott, wer war es? Ist es jemand den ich kenne?” fragte Anke als sie sich zu Ramona beugte, in der Hoffnung, dass sie ihr alle Details erzählen würde. “Wenn du mir sagst, wie groß Chris ist … werde ich alles außer seinem Namen erzählen.” Anke sah Ramona an und sie konnte nicht glauben, dass sie über solche Dinge sprachen. Es war
nicht normal, dass eine Frau darüber sprach, wie groß der Schwanz ihrer Söhne war, aber Anke war heute erregt und und wie ihre Freundin sprach, das machte sie wirklich an.
“Er hat den größten, den ich je in meinem Leben gesehen habe! Ich bin mir sicher, dass er zwanzig Zentimeter lang ist, vielleicht sogar länger und so fett, dass ich nicht weiß, wie zum Teufel er ihn in ein Mädchen steckt.”

“Ich wusste immer, dass Chris einen großen Schwanz hat. Denkst du jemals nachts darüber nach … wenn du ganz alleine bist?” fragte Ramona mit einem kleinen Lächeln und sie konnte sehen, das Anke erregt war. “Ramona, du musst aufhören darüber zu reden, bitte!” bat Anke ihre Freundin.
“Wir reden nur darüber, das ist alles. Komm schon, denkst du jemals daran, dass er dieses große, lange Ding in dir rammt? Dich fickt?” Anke war so verlegen, aber sie wusste, dass Ramona nicht aufhören würde, bis sie antwortete. “Ja, ich denke oft daran. Bist Du jetzt glücklich?” erwiderte Anke mit einem scharfen Ton und wünschte sich wirklich, dass Ramona aufhören würde. “Mmmm, Chris würde sicher in diesen einsamen Nächten helfen, oder?” Ramona neckte ihre
Freundin und sie konnte sehen, dass Anke so geil war, dass sie kurz davor war zu sterben. “Stell dir vor, Chris hält dich fest, während sein großer, langer Schwanz in deine Muschi hinein- und herausgleitet. Seine großen, starken Arme halten dich, während er dich hemmungslos fickt und während er es tut, würde er die ganze Zeit ‘Mama’ in dein Ohr flüstern.”

“Du verdammte Schlampe! Halt die Klappe?” zischte Anke „Das ist so unanständig!“ Beide lachten. Als Anke ihr langes, schwarzes Haar zurückschob wusste sie, dass sie heute Nacht nicht schlafen würde können. Jedenfalls nicht, bevor sie sich Erleichterung verschafft hatte. “Ich denke, es wäre verdammt geil. Wenn Sascha jemals zu mir käme und mich wollte … Ich würde ihn lieben und ich würde auch jede Minute davon lieben. Wenn du wüsstest, dass du nicht erwischt
wirst oder niemand würde es herausfinden, oder? ” fing Ramona wieder an.

“Ramona, du bringst mich um! Würdest du bitte damit aufhören?” Anke bettelte, als sie merkte das ihr Feuer in ihrer Muschi immer stärker wurde. “Ich rede doch nur. Es ist nicht so, als würden wir sie ficken oder so. Komm schon, sag es mir.” “Ramona, du weißt das mein Chef mich fickt. Da habe ich eigentlich gar keine Lust mehr auf andere Männer. Er ist so eklig.” sagte Anke mit einer traurigen Stimme aber bei den Gedanken an den Schwanz ihres Chef schweiften ihre Gedanken ab und ihr Sohn Chris und sein großer Schwanz ersetzten ihn schnell.

“Oh mein Gott, du fickst nur mit ihm?”fragte Ramona. Anke saß einfach da und schüttelte ihren Kopf. “Nein, aber ich habe niemanden gefunden, den ich mag.” “Verdammt, ich wäre inzwischen tot. Wie machst du das? Nur der Dildo kann doch kein Ersatz sein und wenn so ein scharfes Mannsbild im Haus ist…” Ramona sah zu Chris.

“Normalerweise ist es nicht so schlimm, aber du hast es heute wirklich aufgewühlt.” sagte Anke mit einem strengen Gesichtsausdruck. “Vielleicht wirst du jetzt einen Kerl mit einem großen langen Schwanz suchen und Dich für ein paar Stunden richtig ficken lassen! Oder …” Ramona hielt inne,
um sich zu Anke umzudrehen. “Du könntest mit Chris rum albern. Ich wette, er würde es lieben, wenn du zu ihm kommst. Ich sehe, wie er dich die ganze Zeit ansieht und … er ist immer so verdammt hart! Schau nur, wie sich seine Hose ausbeult.”

“Ich denke nicht! Ich möchte nicht in das Gefängnis kommen, weil ich meinen Sohn vernascht habe!” Anke lachte, als sie an Chris Schwanz dachte und sie wusste, dass es sich so gut anfühlen würde. “Abgesehen von einem Typen, der seine vergewaltigt hat, wann hast Du das letzte Mal gehört, dass jemand wegen Inzest verhaftet wurde?” fragte Ramona und sie konnte sehen, dass Ankes ihr Unterleib sich jetzt in ihrem winzigen Bikiniunterteil wand. “Es ist nie passiert, aber es könnte immer noch passieren. Was ist, wenn jemand es herausfindet oder es heraus rutscht oder Chris es seinen Freunden erzählt?” fragte Anke, als ihre Muschi nasser wurde und sie hoffte, dass niemand es bemerken würde.

“Chris würde niemandem von so etwas privatem und wundervollem erzählen. Du wärst der Preis seines Lebens und er würde es niemals jemandem erzählen.” sagte Ramona und sie konnte sehen, das Anke ihr Bikini nass glänzte.

“Ich glaube nicht, dass ich es könnte. Er ist so gutaussehend und sexy, aber er ist immer noch mein Sohn, Ramona.” “Ich wette, dieser Schwanz würde Wunder für dich tun. Es würde sich in deiner nassen, kleinen Muschi so gut anfühlen!” sagte Ramona mit einem Grinsen, als ihre Augen zwischen Ankes langen Beinen blickten und den nassen Fleck in ihrem Höschen entdeckten. “Du hast es mir mit all deinen perversen Reden angetan!” Anke lachte, als sie schnell ihre Beine
zusammendrückte. “Wenn die Dinge anders wären und ich sicher wüsste, dass ich nicht erwischt werde … Ich würde ihn mich ficken lassen, was immer er wollte!” Anke stöhnte fast, als sie daran dachte, dass Chris ihr so etwas machen würde.

“Gut, das ist alles, was ich hören wollte. Jetzt wollen wir mal sehen, ob wir unser Sühne so geil machen können, wie wir es sind!” Ramona lachte, stand auf und rannte zu ihrem Sohn Sascha und Chris in den riesigen Pool. “Ich wünschte, wir hätte nicht über all das gesprochen.” flüsterte Anke, als sie dort saß und über die Gefühle nachdachte, die sie bereits für Chris hatte und die Tatsache, dass Ramona sie schlimmer machte als je zuvor. “Ich bin in so geil”, stöhnte sie leise, sehr leise, als sie aufstand und in den Pool sprang.

Chris schwamm zu Anke, legte seine Arme um ihre Taille und umarmte sie. “Ich bin froh, dass du endlich reingekommen bist, Mama. Ich musste dich umarmen”, lächelte er. Chris liebte das unschuldige Lächeln und funkelte in Mamas hübschen, grünen Augen. Er hoffte nur, dass sie seinen
harten Schwanz nicht spürte. Noch nicht. Anke empfing Chris in ihren Armen und es fühlte sich so gut an, ihn zu umarmen, aber Ramonas perverse Worte erfüllten ihre Gedanken. “Warum brauchst du eine Umarmung?” fragte sie Chris, als sie sanft die Seite seines hübschen, jungen Gesichts streichelte, während sie seinen junge und sportlichen Körper betrachtete. “Um Danke zu sagen. Es ist nicht alltäglich, dass eine Mama ihren erwachsenen Sohn mit in die Karibik nimmt.”

“Du musst mir nicht danken, aber ich liebe es immer, wenn ich eine Umarmung von dir bekomme. Sie machen mich immer so glücklich und ähm … es ist schön.” sagte Anke, als ein seltsames Gefühl schnell durch ihren Körper schoss, als sie Chris langen und sehr dicken Schwanz an ihrem
Oberschenkel spürte. Sie wollte ihn küssen und es war kein Kuss, den eine Mutter ihrem Sohn geben sollte. Sie wollte ihre Zunge tief in seinem Hals schieben, sie fühlte ein kitzeln in ihrem Bauch. Alles wegen ihrer Freundin Ramona und ihren sündigen Gedanken.

Chris lächelte Anke nur an und er umarmte sie fester und er war sich sicher, dass Mama jetzt seinen Schwanz fühlen würde. Sein Schwanz war mehr als hart und es gab kein Versteck für etwas so Großes. “Ich mag Dich auch, Mama und ich verspreche, dich so sehr zu umarmen, dass du denkst,
wir sind siamesische Zwillinge.“ sagte Chris. Dabei zog er Anke noch näher. Er drückte sie fest an sich, während er in Anke ihre faszinierende Augen blickte und sein Schwanz sich gegen ihren Schenkel drückte und bog.

Anke hörte seinen Worten zu und als Chris seinen Schwanz bewegte, wollte Anke aufstöhnen. Sie hatte nie einen Schwanz in der Nähe dieser Größe gehabt und so geil wie Anke war, war sie bereit, ihn genau dort im Pool zu nehmen, sich auf seinen harten Schwanz zu setzen. Sich selbst zu pfählen. Aber sie war immer noch seine Mutter und sie versuchte sich zu beruhigen. Doch das gelang nur kurz.

“Das wäre sehr nett, mein Sohn. Jede Frau braucht Umarmungen von ihrem Mann. Es machen uns Frauen glücklich und wenn ein Mann seine Karten richtig spielt, kann er fast alles bekommen, was er will”, lächelte Anke während sie ihre Hüften an Chris drückte und sie seine Härte vollständig spürte.

“Verdammt, ich bin mir verdammt sicher, dass ich Dich bei jeder Gelegenheit umarme!” Chris lächelte, als sie ihre Hüften ganz an seinen ‘noch’ wachsenden Schwanz drückte. Anke war erregt und Chris liebte es. “Bei jeder Gelegenheit?” “Verdammt, ja, ich könnte dich und diesen sexy Körper umarmen und nie mehr los lassen!” “Lass mich das richtigstellen. Du denkst, deine 51- jährige Mutter ist sexy und hat einen tollen Körper?”

Chris schaute nur in ihre Augen und er wollte seine Mama unter sich sehen, ihre Beine weit gespreizt, seinen Schwanz an ihrer Muschi vergraben und mit ihr schlafen. “Ja, das tue ich! Du bist eine verdammte heiße Mama!” sagte Chris mit einem Lächeln und er wollte Anke küssen. Aber Anke drehte rechtzeitig den Kopf weg. “Du solltest mit Sascha ausgehen und Dir heute Nacht ein junges Mädchen suchen!!”

Chris hielt Anke fest und streichelte sie und er hoffte, dass Mama gefallen würde, was er sagen würde. Heute Abend nicht. Ich gehe mit einer verdammt heißen und reifen Frau aus.” “Das ist gut, ich denke du und Sascha müssen von deiner alten Mutter weg und ein bisschen Spaß haben.” sagte
Anke und wollte sich dem Griff ihres Sohnes entziehen. War das alles noch ein Spiel? Aber Chris hielt sie immer noch fest. Für Außenstehende müsste es aussehen, als wären beide ein Liebespaar. “Du bist immer noch eine sehr hübsche Frau und wenn ich nicht dein Sohn wäre, würde ich …”, sagte Chris, aber bevor er ausgeredet hatte, war er schnell weggeschwommen, um Sascha und Ramona unter Wasser zu tauchen.

Anke schwebte nun im warmen Wasser des Pools und sah Chris mit Sascha und Ramona herum tollen. “Was würdest Du tun?” flüsterte sie mit leiser Stimme, als so viele wilde und verrückte Dinge ihren Verstand vernebelten. “Ich frage mich, ob Ramona Recht hat. Hast du sexuelle Gedanken über mich?” flüsterte sie, als sie aus dem Pool kletterte und wieder zu ihrer Liege ging. “Warum bist du raus? Ich bin doch gleich zu dir zurückgekommen.” sagte Chris als er aus dem Pool
sprang und er sich neben seine Mutter setzte. “Ich brauchte nur eine Zigarette und habe über das Abendessen nachgedacht. Wo willst Du hin? Und mit wem? Kenne ich sie?” fragte Anke, versuchend, Chris seinen harten Schwanz nicht anzusehen. Aber so etwas langes und dickes nicht
dauernd anzustarren, war eine schwierige Aufgabe.

“Wir werden heute Abend etwas unternehmen, also … ich will dich ganz für mich. Wie hört sich das für dich an?” fragte Chris, als er seine linke Hand auf das nackte Fleisch von Mamas rechtem Oberschenkel legte. Anke ihre glatte und warme Haut ließ Chris seinen Schwanz wieder anschwellen, was es unmöglich machte, ihn vor seiner Mutter zu verstecken. Anke tat, als ob sie ihn nicht wachsen sehen würde, aber ihr Körper reagierte. Ankes Brustwarzen begannen hart zu werden, ihr Gesicht färbte sich wieder leicht rot und als sie versuchte zu antworten, kam nichts aus ihrem Mund.

“Ich dachte du hättest heute Abend ein Date? Ich will deine Pläne nicht durcheinander bringen, .” Anke antwortete, aber als sie ihren Sohn lächeln sah, wusste sie, dass sie sein Date war. “Ich bin das verdammt heiße und reife ?” Sie kicherte und Anke konnte nicht glauben, dass sie seine Pläne mochte. Ramona hatte Anke auf einige seltsame Gedanken gebracht und sie war sich nicht sicher, ob sie mit ihm alleine sein sollte oder nicht. “Verdammt, ja, das bist du! Ich hoffe, du magst meine Pläne, aber wenn du es nicht magst, können wir etwas anderes machen.” Anke lächelte nur und spreizte langsam ihre Beine und gab ihrem Sohn einen perfekten Blick auf ihre sehr feuchte Muschi. Sie wusste nicht, warum sie es tat, aber es schien das Richtige für sie zu sein und als Anke sah, dass seine großen, braunen Augen direkt auf ihre Muschi starrten, wusste sie, dass Ramona Recht hatte, dass er sie wollte.

“Ich denke, das würde mir … sehr gefallen”, schnurrte sie und Anke liebte es, wie Chris sie ansah. “Mmmm, ich bin so froh. Ich habe ein paar schöne Pläne für uns, ich hoffe sie gefallen dir.” antwortete Chris. Anke hoffte dass Chris nicht versuchte, sie zu verführen. Sie war sich nicht sicher, ob sie ihm widerstehen konnte oder nicht. Ramona hat eine sehr, sehr böse Saat in ihr Gehirn gepflanzt und es wuchs schnell.

“Ich bin mir sehr sicher, dass ich es lieben werde, was du geplant hast.” Anke lächelte und bevor sie reagieren konnte, beugte sich Chris vor und küsste sie direkt auf den Mund. “Versuchst du mich zu verführen?” neckte sie Chris und Anke wusste, dass ihr Gesicht höchstwahrscheinlich wieder rot
war, aber es fühlte sich gut an zu wissen, dass ein junger Kerl von ihr angemacht wurde. Es war nur schade, dass dieser Typ ihr Sohn war. “Nur wenn du willst, dass ich es tue.” antwortete Chris und wollte sie erneut küssen, aber diesmal wich Anke leicht zurück. Sie fuhr ihm mit einer Hand durch sein blondes Haar.

Anke lächelte nur und antwortete, wissend, dass ihr Gesicht wieder rot war. “Nun, ich muss erst sehen, wie charmant – und verschwiegen – Du bist … bevor wir diesen Weg gehen.” Anke konnte nicht glauben, was gerade aus ihrem Mund gekommen war, aber Chris breites Lächeln lies den Gedanken schnell verfliegen. “Wenn das der Fall ist, bist du dran, Mama! Ich bin bekannt für meine charmante Art und Weise und die Mädchen schmelzen dahin.” “Oh, der Herr ist ein Verführer?” “Du wirst es heute Abend herausfinden.” Chris lächelte. Er beugte sich vor, küsste seine Mama erneut und Anke erwiderte seinen liebevollen Kuss, ohne auch nur daran zu denken. “Das war schön!”

“Jetzt nicht mehr, ok.” sagte Anke als sie sah, wie Ramona ihr mit beiden Händen einen Daumen hoch gab. “Ich weiß, dass Du und Sascha enge Freunde sind, aber ich will keine Gerüchte, wenn wir nach Hause kommen”, sagte sie besorgt. Ramona kam inzwischen aus dem Pool und schlenderte zu
beiden hinüber. “Du weißt, dass sie nichts sagen würden und außerdem haben wir uns nur geküsst.” “Sag einfach ok, Mama.” “Ok Mama, was auch immer du sagst.” sagte Chris und er konnte es kaum erwarten heute mit ihr alleine zu sein. “Was denkst du, wirst du anziehen?” fragte er Anke und
hoffte, dass seine Mutter was heißes für ihn tragen würde. Anke konnte ihm nicht glauben, was für ein charmanter junger Mann ihr Sohn war. Chris ließ ihr Blut kochen und Anke liebte es. “Was soll ich denn anziehen?” fragte sie mit sanfter und unschuldiger Stimme und tief im Inneren wusste sie,
dass sie keine Chance hatte.

“Ich liebe das weiße Kleid, das du letzte Woche gekauft hast und wenn du deinen kleinen, weißen Bikini darunter trägst.” Er hielt inne, um sich über die Lippen zu lecken und Chris nutzte eine weitere große Chance. Er glitt langsam mit seiner Hand über ihr linkes Bein, bis seine Hand nur noch einen Zentimeter von Mamas nasser, kleiner Muschi entfernt war . Zu Chris seiner Überraschung bewegte Anke das Bein nicht weg. “Ich wäre im Himmel”, sagte er, als er tief in Anke ihre hübschen, grünen Augen blickte und Chris hoffte, dass dies seine Nacht sein würde. Anke wusste, dass Ramona Recht hatte, aber jetzt hoffte Anke nur, dass sie widerstehen konnte, wenn er zu ihr kam. “Ich wundere mich manchmal über dich, Chris. Aber ich werde mehr als glücklich sein, beides für dich zu tragen.” Anke lächelte und sie spürte wieder das kribbeln. Sie konnte es kaum erwarten, dass ihr Sohn versuchte würde, sie zu verführen.

“Kann ich noch etwas verlangen?”fragte Chris. “Du bist wohl niemals zufrieden!” Anke kicherte und fühlte sich wie ein verdammtes Schulmädchen, aber sie liebte die Gefühle, die Chris ihr schenkte. “Was soll es denn sein?” fragte Anke mit einer jener weichen und süßen mütterlichen Stimme. „Ich möchte, dass wir so tun, als wären wir auf einem richtigen Date. Keine Mutter, kein Sohn, nur zwei Leute auf einem romantischen Date.” Anke war ein bisschen schockiert, aber es klang frivol und sie überlegte, warum nicht. “Ich denke, es ist okay. Du bist sicher voller schöner Überraschungen”, sagte Anke und wusste, dass sie einen verbotenen Weg beschritt, aber sie brauchte ein Abenteuer in ihrem Leben. Selbst wenn das Abenteuer ihr Sohn wäre.

“Ich denke, es ist Zeit, dass ich anfange, auf mein Mädchen aufzupassen, und ich will Dich zur glücklichsten Frau machen.” “Ich bin dein Mädchen?” “Mama, wir haben was ausgemacht!?” “Ich muss darüber nachdenken”, neckte Anke Chris und verschränkte die Arme unter ihren Brüsten.
“Ich frage dich später … bei unserem Date und ich wette du sagst ja.” sagte Chris und er hatte eine gutes Gefühl, dass Mama nach ihrem ‘Date’ alles tun würde, was er von ihr verlangte. “Du scheinst Dir sehr sicher.” “Ja Mama, das bin ich”, lächelte er, gab ihr einen weiteren Kuss und rannte zurück in den Pool. “Ich bin in großen, großen Schwierigkeiten!” flüsterte Anke mit leiser Stimme, als sie über alles nachdachte.

Später probierte Ankes in ihrer Suite den engen Spandex-Bikini an. “Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass ich dem zugestimmt habe!” sagte sie, als sie in den großen Spiegel an der Wand und sich in dem zu dem winzigen Bikini sah, den sie als Scherz gekauft hatte. Aber Chris wollte, dass
sie ihn für ihn trug und sie hatte zugestimmt. Sie sah auf ihre Brüste und hoffte, dass sie nicht aus dem kleinen Oberteil heraussprangen. Sie sah größer aus. Anke konnte ihre rasierte Muschi und die sich abzeichnenden Schamlippen sehen,und der der Hintern wirkte straff. “Was mache ich nur!” flüsterte sie, ihr kleines weißes Kleid über ihren Kopf ziehend. Dann stellte Anke sicher, dass ihr Haar und Make-Up perfekt waren.

Anke griff nach ihrem besten Parfüm, nahm den kleinen Deckel ab und begann, den süß riechenden Duft hinter ihren Ohren abzutupfen. Sie fügte einen kleinen Tropfen zwischen ihre Brüste. “Ich denke, ich sollte jetzt zu mein ‘Date’ finden. Ich wette, er ist genau so aufgeregt, wie ich es
bin.” Im Zimmer fand sie nur einen sehr großen Blumenstrauß und eine Notiz von ihm. “Wie schön!” Sie keuchte, als ihre linke Hand ihr schnell schlagendes Herz bedeckte und Anke hoffte, dass ihre Augen sich nicht täuschten. Anke las die Notiz … Liebe Anke; Ich bin unten und warte ungeduldig auf dich in der Bar. Mit Liebe, Chris.

Anke lehnte sich noch einmal gegen die große Kommode. “Ich habe das Gefühl, dass er mich am Ende der Nacht haben möchte.” Anke flüsterte, als ein heißer Blutstrom durch ihren Körper schoss und sich zwischen ihren Beinen festsetzte. “Ich brenne sicher in der Hölle dafür, aber es ist so aufregend!” Anke stöhnte, als sie in einen kleinen Spiegel blickte, der neben ihren Blumen stand und sich vergewisserte, dass ihre Haare und ihr Lidschatten perfekt waren. “Ich habe vor, mich
heute Abend zu entspannen und eine großartige Zeit zu haben”, gurrte sie und dachte darüber nach, was Chris zwischen seinen Beinen hatte und sie konnte es kaum erwarten herauszufinden, was vor ihr lag. Anke verließ den Raum, bereit einen verbotenen Pfad zu beschreiten.

Chris saß an der Bar und als Anke herein kam, er traute seinen Augen nicht. Anke hatte ihr schönes schwarzes Haar oben auf dem Kopf gekräuselt, zwei lange Strähnen hingen an jeder Seite ihres Gesichts herunter und eine große weiße Blume steckte an der Seite ihres Kopfes. Das , weiße und sehr enge Kleid klebte an ihrem Körper, als wäre es auf sie gemalt worden. Ankes ihre Brüste wollten herausspringen und es sah so aus, als ob ihre geschwollenen Brustwarzen
jeden Moment explodieren würden. Als er tiefer schaute, konnte er sehen, dass sich ihr Kleid eng an ihren flachen Bauch schmiegte und er liebte es. Seine Augen sanken zwischen ihren Beinen und genossen ihre weiten Hüften und was dazwischen lag, in der Hoffnung, dass er sie sehr, sehr bald genießen würde.

Chris stand auf, als Anke mit dem entzückendsten und unschuldigsten Lächeln auf ihren Sohn zuging und sein junger, einundzwanzigjähriger Schwanz wurde in Sekundenbruchteilen hart. Er streckte seine Arme aus, als sie auf ihn zukam und Chris hielt sie fest. “Mein Gott, du bist das
Schönste, was ich je in meinem Leben gesehen habe!” Er stöhnte in ihrem Ohr, als er sich zwischen ihre Beine drückte und er wusste, dass sie jetzt seine volle Härte spürte. “Ich kann es kaum erwarten, dich alleine und ganz für mich alleine zu haben”, flüsterte er und Chris beugte sich gegen sie.

Anke lag in seinen Armen. Chris Schwanz war hart wie Stahl und es war alles nur für sie. “Mmmm, Du hast sicher eine Möglichkeit, einer Dame das Gefühl zu geben, willkommen zu sein”, stöhnte sie, als sie seine volle Erektion genoss, die sich ganz gegen ihre sehr einsame Muschi drückte. “Du bist etwas Besonderes und denk dran … ich muss dich überzeugen, mein Mädchen zu sein.” Chris antwortete, als er sanft ihren Rücken streichelte und diesmal fand seine große rechte Hand
schnell ihre rechte Arschbacke und er streichelte sie leicht. “Wie könnte ich so etwas jemals vergessen? Ich freue mich wirklich darauf, wie du mich überzeugen willst”, sagte sie mit einer sehr sanften und sexy Stimme, eine Stimme, die Anke seit Jahren nicht mehr benutzt hatte und sie wusste, dass es Männer verrückt machte.

Chris hielt sie fest, als seine rechte Hand sanft ihre Hintern umkreiste. Chris liebte sowieso Frauen mit einem schönen Arsch und Anke hatte einen schönen. “Ich liebe deinen Arsch. Ich hoffe, es macht dir nichts aus, aber ich habe vor, ihn zu berühren und zu streicheln, so viel ich heute Abend kann.” sagte Chris, als seine andere Hand über ihren Rücken glitt, bis sie auf ihrer anderen großen Arschbacke lag und er sie schön fest drückte. “Mmmm, es macht mir überhaupt nichts aus!
Tatsächlich liebe ich es, wenn mein Hintern Aufmerksamkeit erregt. Nicht viele Männer sind so gefühlvoll und würden das für eine Dame tun.”

“Nun, heute Nacht ist dann deine Glücksnacht. Alles was du willst oder wünschst … sag einfach das Wort und ich werde es für dich tun.” Chris flüsterte ihr zu und er bewegte langsam seine linke Hand zurück zu ihrem wundervollen Körper, bis er unter Ankes linker Brust war. Er drückte sanft und Chris liebte das leise Stöhnen , das aus Anke ihrem Mund kam. Seine große Hand umfasste ihre Brust und als er drückte, fühlte es sich an, als ob ihre Knie nachgeben würden. “Ahhh, mein süßer Schatz, du bringst mich um den verstand.”, stöhnte sie, als ein weiterer Strom von heißem Blut durch ihren ganzen Körper raste und wie zuvor zwischen ihren Beinen aufhörte.

“Das würde ich nie tun. Ich möchte dich für eine lange, lange Zeit bei mir behalten.” “Das wäre so schön. Ich bin schon seit einiger Zeit einsam und habe es wirklich satt.” Anke antwortete, als Chris ihre aufgeregte Brust hielt und sie jetzt fühlte, wie sein Daumen über ihre sehr geschwollene
Brustwarze streifte. “Ohhh, Chris … es tut so gut!” Anke wimmerte in seinem Ohr und sie spürte, wie seine Arme sich noch mehr um sie schlossen. “, ich werde alles gut für Dich machen. Du entspannst dich und amüsierst dich, Schatz”, flüsterte er in ihr Ohr und er konnte nicht widerstehen, einen winzigen Kuss darauf zu geben und half ihr, sich hinzusetzen.

“Ich wette, du könntest jedes Mädchen haben, das du wolltest. Ich war schon einmal verliebt, aber du hast sie alle geschlagen.” sagte Anke mit einem liebevollen Lächeln. “Ich hätte einiges zu bieten, aber wenn die Dinge heute Abend so laufen wie geplant … werde ich nur mit einer sehr schönen Dame zusammen sein.” sagte Chris als er ihre kleinen Hände in seinen hielt. “Ich habe mir die Freiheit genommen, eine schöne Flasche Champagner zu bestellen. Ich hoffe, es macht dir nichts aus”, fügte er grinsend hinzu und er wusste, dass sie keine große Trinkerin war und Anke dann immer sehr freizügig wurde.

Anke war betört von seinen Worten, aber es klang so gut. Sie war es so leid, allein zu sein, und wenn Chris dies wirklich ernst meinte, war Anke mehr als bereit, es zu versuchen. “Ich denke das wird in Ordnung sein. Wer ist die Dame? Die eine Dame die du willst?” flüsterte sie ihm zu und wusste verdammt gut, über wen er sprach. Aber Anke wollte ihn ärgern, nein, sie wollte eine Bestätigung. “Sie sitzt direkt vor mir, aber darüber reden wir später … wenn ich dich ganz alleine für mich habe!”

Anke fühlte sich wie ein junges Mädchen und sie liebte es. “Okay”, flüsterte sie mit einem winzigen Lächeln und stellte sich vor, er sei ihr Liebhaber und all der unglaubliche Spaß, den sie sicher haben würden. Sie beobachtete, wie er ihr ein Glas Champagner einschenkte und Anke sagte. “Du weißt,
dass ich nicht viel vertrage, also versuch nicht, mich auszunutzen”, fügte sie mit verführerischer Stimme hinzu, als sie tief in seine Augen blickte. Insgeheim hoffte sie, dass er vorhatte, sie zu vernaschen diese Nacht.

“Ich würde dir das niemals antun … na ja … ähm … vielleicht würde ich das, aber sag es nicht!” antwortete Chris mit einem Lachen, als er sich über den Tisch beugte und sie fest auf den Mund küsste. “Oh mein Gott, ich bin in großen, großen Schwierigkeiten!” Anke stöhnte, als sie sich küssten und sich ihre Zungen berührten.

Chris musste lächeln und er wusste, dass sie Recht hatte. Er plante, sie innerhalb von zwei Stunden im Bett zu haben, vielleicht weniger. “Warum sagst du das?” fragte er, als er sie erneut küsste. “Ich habe einen Romeo, der sein Bestes versucht, mich zu verführen, und es ist … ähm … ähm …
ungewohnt.” sagte Anke, als sie sich auf die Unterlippe biss, in der Erwartung, was kommen würde. “Ist das eine gute oder eine schlechte Sache?” fragte Chris, als er sanft die Seite ihres Gesichts streichelte. “Ich hoffe, dass es eine sehr, sehr gute Sache wird.” Anke gurrte mit unschuldiger Stimme, als sie in seine dunklen Augen blickte und sich vorstellte, sie zu betrachten, während sie sich liebten.

“Ich werde mein Bestes geben, um sicherzustellen, dass es so ist. Beeilen wir uns und trinken aus und gehen dann zu dem Boot, das ich für uns gemietet habe.” Chris lächelte und er gab ihr einen weiteren sanften Kuss auf ihre Lippen. Anke saß einfach da und erwiderte seinen liebevollen Kuss und sie war genau wie er, sie konnte es kaum erwarten, zum Boot zu gelangen und ganz alleine zu sein. “Trink aus, ich will hier raus und … dann..” stöhnte sie, als sie an Chris großen, langen Schwanz und all die Dinge dachte, die sie mit ihm machen wollte und sie war sich auch sicher, dass er eine lange Liste für sie hatte.

Sie gingen Arm in Arm die Bootsanlegestelle hinunter und Chris konnte nicht anders, als mit der rechten Hand auf Mamas linke Arschbacke zu gleiten. “Magst du meinen Hintern, du berührst ihn oft”, kicherte sie, als sie gingen und Anke liebte seine Hand, die sie sanft über ihren Arsch
streichelte. “Ja, ich finde es so schön. Das ist einer der Gründe, warum ich wollte, dass du diesen weißen Bikini für mich trägst. Als du ihn anprobiertest, dachte ich neulich, ich würde in meine Hose kommen, als ich dich darin sah. ” Anke blieb stehen und drehte sich zu ihm um und sie fragte. “Willst du mich veräppeln?” “Nein, ich habe es immer geliebt, dich so sexy zu sehen und ich wünschte du würdest es öfter tun. Du machst mich manchmal so geil … das mir mein Schwanz weh tut.”

Sie war verblüfft über seine Worte, aber ihre Muschi liebte und sie spürte die Nässe zwischen ihren Beinen. Anke streichelte sein Gesicht und sie küsste leicht seine Lippen. “Ich weiß nicht, ob ich dir danken soll. Denkst du wirklich, dass ich so hübsch und sexy bin?” fragte sie, als sie gegen ihn
lehnte und stellte sicher, dass Chris sein großer Schwanz gegen ihren Oberschenkel drückte. “Ich weiß, dass du fühlen kannst, wie sehr du mich anmachst. Ich bin gerade so hart … er tut weh.” Sie lächelte Chris nur an und Anke wusste, dass er es heute Abend bekam. Sie würde ihn naschen und Anke war es egal, wer er war. Sohn oder kein Sohn, Chris würde sie ficken.

“Oh ja, ich fühle es und ich muss sagen … ich liebe es sehr.” sagte Anke mit einem kleinen Lächeln, als sie langsam nach unten streckte, um mit ihren langen Fingernägeln über Chris seinen geschwollenen Schwanz zu fahren und sie liebte das laute Stöhnen, das von ihm entwich. Er umarmte sie und Chris liebte die Art, wie sie ihn berührte. “Ich liebe dich so sehr und bin so froh, dass du zugestimmt hast, mit mir zu kommen. Du kannst nicht wissen, wie viel mir das bedeutet”,
sagte er leise, als er sie fest umarmte. “Oh, ich liebe dich auch und freue mich auf eine wundervolle Nacht mit dir.” Anke antwortete, als sie sich küssten und sie fühlte, wie er seinen geschwollenen Schwanz gegen ihre extrem aufgeregte Muschi drückte. “Mmmm, du böser Junge, der versucht
mich geiler zu machen als ich es schon bin!” Anke kicherte wie ein heißes Schulmädchen.

“Du kannst nicht einen Kerl für das Versuchen tadeln!” Er lachte, als er Anke einen Klaps auf ihren Arsch gab. “Komm Schatz, wir müssen ins Boot!” Chris lachte erneut, als er nach ihrer winzigen Hand griff und Anke die Anlegestelle hinunter zu dem Boot zog, das er gemietet hatte. Sie rannte mit ihm und Chris ließ sie sich so jung und lebendig fühlen, dass Anke im Himmel war “Oh mein Herr, kannst Du dieses Ding überhaupt fahren!” Anke schnappte nach Luft, als Chris vor einem großen Boot anhielt. “Ja, ich kann!” antwortete er mit Stolz in seiner Stimme.

Anke wusste nicht, was sie sagen sollte, aber sie konnte deutlich sehen, dass er glücklich war und das war alles, was für sie wirklich wichtig war. “Los, nimm den geilen Arsch die Rampe hoch oder du zwingst mich, dich gleich hier zu , Du geile Lady!” “Mmmm, ich liebe es manchmal hart!” Sie lachte, als sie auf der sehr großen Yacht spazierten und sie sah, dass Chris wirklich glücklich war. “Ich denke, dass dies der beste Raum von allen ist”, sagte er, als er die Doppeltüren öffnete und sie aufstieß. “Was denkst du?” fragte Chris, als er das breite Lächeln auf ihrem hübschen Gesicht genoss.

“Oh Chris, dieses Bett.“ Mitten im Raum stand ein großes Bett, daneben ein Sektkühler mit einer Flasche und auf einem kleinen Tisch zwei Gläser. Chris umarmte Anke und er ließ schnell beide Hände auf ihren Hintern gleiten und streichelte ihn, während er winzige Küsse auf ihren Hals
gab. “Oh mein Gott, du weißt sicher, wie man eine Dame zum kochen bringt, oder?” Anke kicherte und liebte diese langsame und sehr liebevolle Verführung. “Verführst Du so alle Damen oder bin ich etwas Besonderes?” Anke stöhnte, als seine zärtlichen Küsse sie verrückt machten und Anke
wusste, dass es kein Zurück mehr gab. Sie brauchte ihn so dringend.

“Du bist sehr speziell für mich und wirst es immer sein”, stöhnte er in ihrem Ohr, als er ihren Nacken küsste und ihren Arsch liebkoste. Chris zog sich von ihr zurück, hob ihr Gesicht zu seinem und er küsste sie sanft auf den Mund. “Ich liebe dich so sehr und ich meine nicht, dass ich dein Sohn bin. Ich bin in dich verliebt, seit ich sechzehn wurde und dich nackt gesehen habe, aber ich hatte Angst, etwas zu sagen.”, sagte er. “Oh ”, antwortete sie, packte Chris und umarmte ihn fest. “Ich bin mir nicht sicher, wie ich damals reagiert hätte, aber jetzt … ich liebe es wirklich, das zu hören, und ich werde alles tun, um es wieder gut zu machen. Wie klingt das? Und … ich werde es tun Lass mich auf jeden Fall wieder nackt sein! ” Wie damals.

Damals war Anke nach seiner Geburtstagsfeier in ihrem Zimmer und zog sich um, als Chris es betrat. Sie war schockiert, aber die Art, wie er sie ansah, ließ Ankes Blut kochen, aber sie hatte auch Angst, ein Tabu zu brechen und ihren Sohn zu lieben. Aber jetzt war er ein erwachsener Mann und er wusste, was er wollte und sie war mehr als bereit, es ihm zu geben. “Ich denke das wird sehr schön.” “Behalte einfach deine charmante Art bei und ich verspreche dir, dass dies die beste Nacht deines Lebens wird.” flüsterte Anke und sie küsste ihn erneut und genoss seine Hände, die nun über ihren Rücken streiften. “Du machst mich so an, dass ich das Gefühl habe, in deinen Armen zu explodieren!” Sie stöhnte, als seine Hände ihren Weg unter ihr kleines Kleid und zu dem winzigen Höschen fanden, das ihren Hintern bedeckte.

“Ich werde alles tun, um dich glücklich zu machen und ich verspreche dir auch, dass ich dich Tag und Nacht glücklich machen werde!” “Ich werde das so sehr lieben. Ich war sehr einsam und ich brauche einen guten Mann, der mich liebt und mir Trost gibt.” “Ich werde dich immer lieben”, stöhnte Chris. Dann ergriff er Anke ihr Gesicht und küsste sie, als hätte er sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Ihre Zungen trafen sich und glitten aneinander wie zwei Schlangen, die sich liebten. “Oh Gott” Anke schnappte nach Luft und musste lachen. “Mein Gott, das ist das Aufregendste, was ich jemals in meinem Leben getan habe! Ich kann nicht glauben, wie gut es sich anfühlt, wenn du mich so festhältst und küsst!” sagte sie als sie nach Luft schnappte und Anke wusste, dass Chris
definitiv ihr Herz danach besitzen würde. “Ich bin froh, weil ich mein Mädchen glücklich machen will.” “Oh du bist es, aber ich bin immer noch nicht dein Mädchen. Noch nicht.” Anke neckte ihn und sie wusste, dass sie alles sein würde, was er wollte, aber das war ein lustiges Spiel und sie wollte mehr.

Er lächelte nur und gab ihr einen weiteren kleinen Kuss und Chris sagte. “Okay, ich denke, ich muss dieses süße Ding wirklich mehr verzaubern. Lass uns wieder an Deck gehen, bevor ich verrückt werde und versuche, dich sofort zu bespringen!” sagte er mit einem breiten Grinsen und ging
zurück an Deck. “Dies ist eine so romantische Nacht und mit dir hier zu sein … macht mich so glücklich!” sagte Anke, als sie ihren Arm um seine Taille legte und sie umarmte. “Wir werden viel mehr Nächte wie diese haben, das verspreche ich.” Chris antwortete, als er ihr hübsches Gesicht küsste und ihr einen festen Schlag auf den Hintern gab. “Ich muss mit dem Abendessen anfangen. Ich bin mir nicht sicher, aber ich verhungere!” Er lachte und zog sich von ihr zurück und ging hinüber, um den Grill anzuzünden.

“Autsch, du Mistkerl Ich sollte deine Hose runter ziehen und ähm …” Sie blieb stehen, um zu sehen, wie sein Gesicht vor Freude aufleuchtete. “Du magst diese Idee, oder?” Sie kicherte und Anke konnte sehen, wie sich sein großer Schwanz mit Blut füllte. “Oh ja, du kannst meine Hose runter ziehen, wann immer du willst!” sagte er mit einem breiten Lächeln und fragte sich, ob seine Mama ihm einen blasen würde oder nicht. Chris war genau wie jeder normale Mann, er liebte es, wenn sein Schwanz gelutscht wurde. Sie beobachtete ihn und Anke musste lachen. “Du bist ein dreckiger kleiner Junge! Sag deiner Mutter, hoppla, sind wir noch auf unserer Verabredung oder sind wir wieder Mutter und Sohn?” sie fragte mit einem kleinen Augenzwinkern. Die Idee für ein Date war großartig, aber Anke wollte, dass er sie Mama nannte.

“Was macht dich an?” fragte er und er wollte sie auch Mama nennen. Das Date-Ding war nur ein Mittel, um sie zu verführen und es war erfolgreich. “Ich mag Mama viel besser und wenn du mich das nächste Mal hältst oder küsst … will ich, dass du es mir ins Ohr flüsterst.” “Mmmm, ich werde das auf jeden Fall tun, Mama.” sagte Chris, als er sie schnell in seine Arme zog, sie küsste und ‘Mama’ in ihr linkes Ohr flüsterte. Anke wollte sterben, nachdem er sie geküsst hatte und er flüsterte das Zauberwort in ihr Ohr. “Oh mein geile Mama, das ist so verdammt heiß! Ich denke, du weißt, was heute Abend passieren wird.” Anke stöhnte vor Not, als sie an ihren Sohn Chris dachte und daran mit ihm zu ficken.

“Ja und ich kann es kaum erwarten!”stöhnte sie, während Chris weiter ihren Arsch streichelte. “Lass es uns jetzt tun! Bitte Mama; ich muss in dir sein!” Chris stöhnte, als er seinen geschwollenen Schwanz zu ihr drückte und seine Hände halfen, sie dagegen zu schieben. “Ich weiß und ich brauche mein genauso sehr!” Anke keuchte vor Geilheit und sie griff nach seiner Hose. “Mach den Grill aus … wir können später essen. Wir haben andere … wichtigere Dinge, die wir gerade tun müssen”, fügte sie hinzu und Anke sank langsam auf die Knie und sah ein breites und fröhliches Lächeln auf ihren Sohn sein Gesicht. Chris liebte, was Mama sagte, und er konnte den Grill nicht schnell genug ausschalten. Aber als sie auf die Knie ging und anfing, seine Hose zu öffnen, war Chris kurz davor, in seine Hose zu kommen. Ein Traum ging für ihn in Erfüllung.

Anke zog sanft seinen geschwollenen Schwanz heraus und küsste ihn auf seiner gesamten Länge auf und ab. “Oh ohhh ohh, Mama!” Chris stöhnte, als ihre weichen und sehr warmen Lippen über seinen harten, pulsierenden Schaft glitten und er wusste, dass es ein Kampf werden würde, das Sperma zurückzuhalten. “Mein ist so groß und erwachsen!” stöhnte Anke zwischen küssen und lecken seinen großen und sehr harten s Schwanzes. “Setz dich, damit ich es wirklich gut für dich machen kann”, fügte sie grinsend hinzu und Anke wollte ihn in ihrem Mund haben. Ihr Sohn tat es schnell und Chris sah, wie sie zwischen seinen Beinen rutschte. “Ich bin froh, dass ich das getan habe. Jetzt kann ich all die Liebe und Fürsorge zurückgeben, die du mir gegeben hast.” Chris lächelte und sah zu, wie sie seinen Schwanz küsste und er streichelte ihr wunderschönes Gesicht.

“Mein liebt mich leidenschaftlich und ich werde all deine Träume von mir wahr werden lassen, das verspreche ich.” Anke lächelte und sie wusste, dass es Zeit war, ihr zu lieben. Sie holte tief Luft, öffnete den Mund weit und saugte Chris massiven Schwanz in ihren warmen und liebevollen Mund. “Oh Mama, ich weiß, dass du es wirst!” Chris stöhnte, als er sah, wie seine Mutter ihn tief in ihren Mund saugte und sie lächelte über seinen dicken Schwanz. “Ich liebe dich, Mama und ich verspreche, dich bei Laune zu halten!” sagte er als Freudentränen aus seinen Augen rannen. Anke nahm ihn aus dem Mund und sah auf. Sie antwortete. “Ich weiß, dass du es wirst, , und ich verspreche dir, dass auch ich Dich immer bei Laune halten werde.” Dann stülpten sich ihre Lippen über den Schwanz ihres geliebten Sohnes und ihr Kopf bewegte sich auf und ab.

Während dessen in der Suite
“Ich frage mich, wie es Chris geht?” sagte Sascha, als er neben seiner Mutter auf das Bett sprang. Ramona und er kuschelten sich an. “Ich hoffe, das Gespräch mit Anke hat dem armen Kerl geholfen. Er wollte sie so sehr, dass er mir leid tut”, fügte er hinzu, als er seinen Arm über Ramona
legte und sie umarmte. “Das wird es. Als ich mit ihr geredet hatte, war Ankes Muschi tropfnass.” Sagte Ramona als sie sich zu Sascha umdrehte. “Sie war so geil, ich bin überrascht, dass sie ihn nicht im Pool geritten hat!” Sie lachte, als sie Saschas Gesicht liebkoste und dachte vor drei Jahren zurück. “Erinnerst du dich noch an unser erstes gemeinsames Mal?” fragte Ramona mit einem Lächeln,wissend, dass er so etwas Wundervolles niemals vergessen würde. “Ja, Blödsinn, wie könnte ich das jemals vergessen? Es war die beste Nacht meines Lebens. Dich zu haben, war mein Traum, der wahr geworden ist”, flüsterte Sascha, als er sich über sie rollte und sie so tief und lang wie möglich küsste .

“Du machst mich immer noch so geil, ich halte es nicht aus!” Ramona stöhnte, als sie ihre Hüften an seinen großen, langen Schwanz drückte und hoffte, dass er seinen Weg unter ihr kleines Höschen und tief in ihre nasse Muschi finden würde. “Ich bin so froh, dass das zwischen uns passiert ist und ich hoffe, dass Anke sich Chris hin gibt. Dieser arme Kerl liebt sie so sehr.” Ramona wimmerte, als Sascha anfing, sich über ihr Gesicht und ihren Hals zu küssen. “Lieb mich! Ich brauche dich in mir, !” Ramona stöhnte, als Sascha nach unten griff, ihr kleines Höschen aus zog und er sie nahm. “Oh ja, mein , mein !” sie quietschte und Ramona war es egal, ob die ganze Welt davon hörte oder nicht. Ihr liebevolles war in ihr und sie hätte nicht glücklicher sein können.

Sein Schwanz drang tief in sie und Sascha kämpfte gegen den Drang abzuspritzen. Egal wie oft sie sich liebten, es war immer so gut wie das erste Mal, als sie zusammen waren. “Ahhh, Mama! Gott, ja! Ich liebe es in meinem Mama zu sein!” stöhnte er als sie anfing sich an seinen steifen Schwanz
entgegen zu bocken und Sascha liebte es, wenn Mama das tat. “Ja, fick meinen harten Schwanz!” befahl er. “Oh du Mutterficker! Du dreckiger Mutterficker!” Ramona quietschte, als er sie wie eine Hure fickte, die er in der Innenstadt gefunden hatte und Ramona liebte es. “Fick mich härter! Ramme meine Fotze hoch! Fick mich, fick deine geile … Mutter!” Ramona quietschte lauter und sie hoffte, dass niemand davon hörte, aber wenn sie es taten, war es ihr egal. Sie machte es mit ihrem Mann, ihrem Geliebten, ihrem Sohn.

Wieder auf dem Boot
Chris lehnte sich in dem Plüschsessel zurück und sah zu, wie Anke, sein Mama ihn lutschte. Besser wie nichts, was er jemals gekannt hatte. Sie lutschte sanft, während ihre geschickte Zunge aufseinen Schwanz klopfte und ihr Kopf langsam auf und ab ging. Sie war eine Meisterin im saugen von Schwänzen und er liebte es, aber es war Zeit für mehr.

“Ich bin an der Reihe, ein paar nette Dinge für dich zu tun”, flüsterte er, als er über ihr Gesicht streichelte. “Soll ich den Gefallen erwidern?” Chris zwinkerte und er liebte es zu sehen, wie ihr Gesicht errötete. Ankes Herz raste, als sie an Chris seinen massivem Schwanz saugte und als sie seine Worte hörte, schwebte ein Anflug von Verlegenheit über ihr. “Mmmm, ich bin mir nicht sicher, ob ich das heute Abend will oder nicht. Aber ich hätte gerne einen hübschen, jungen Mann mit einem großen Schwanz.” Sie blieb stehen, zog ihr winziges Höschen herunter und Anke setzte sich rittlings auf sein Schoß, ihn in die Augen sehend.

“Mich ficken, bis zur Erschöpfung! Glaubst du, dass du das für deine geile Mutter tun könntest? Willst du das Monster in meine heiße Muschi stecken und mich ficken?” Sie stöhnte, als sie gegen seine geschwollene Männlichkeit stieß und betete, dass es in ihrer extrem engen Muschi passen
würde. Er hielt ihre Hüften und Chris wusste, dass Mama ihn am Ende reiten würde. “Oh Gott, ja, ich werde alles tun, was du willst, Mama!” Er stöhnte, als ihre Nässe seinen Schwanz bedeckte und Chris bereit war, in ihrem wunderschönen, wunderschönen Körper zu sein.

“Ich will das große Ding Tag und Nacht in mir”, stöhnte Anke als ihre Hüften sich vor und zurück bewegten und ihre triefende Muschi über seinen Schwanz rieb. “Ich bin bereit dafür, aber ich habe solche Angst, dass es wehtun wird.” sagte Anke mit zittriger Stimme, als sie vorsichtig ihre Hüften
hob, sie atmete ein wenig Luft ein, dann war es Zeit. “Ich würde dir nie weh tun, schöne Mama. Es kann zuerst ein bisschen weh tun, aber danach … wirst du es lieben!” Er lächelte, als er beide Hände nach oben streckte, um ihre Brüste zu halten und Chris begann mit ihren aufgerichteten Brustwarzen zu spielen. “Ich weiß, aber dass du so lang und dick bist … es macht mir irgendwie Sorgen”, sagte sie und rieb seinen dicken Schwanz weiter über ihre feuchte Muschi. “Ich mag es einfach, wenn meine Brustwarzen so gestreichelt werden!” Anke stöhnte, als seine Daumen über ihre aufgeregten Brustwarzen streiften und sie brennen ließen.

“Es wird dir gut gehen, Schatz. Ich würde mein Mädchen niemals verletzen”, flüsterte er, als er ihren großen Körper gegen seinen drückte und Chris wusste, dass es an ihm liegen würde, diesen letzten Schritt zu tun . “Du entspannst dich und genießt”, flüsterte er erneut und Chris griff zwischen seine Körper und ergriff seinen Schwanz. Sie spürte, was er tat und Anke liebte die Tatsache, dass Chris sie so liebte und er diese wundervolle Sache vollenden würde. “Ich liebe dich so sehr”, stöhnte sie, als sein großer Schwanz sanft auf ihr s Loch drückte und es sich auf den Weg machte, jenen Ort zu besuchen, der ihn neun Monate beschützt hatte.

Anke entspannte sich langsam in seinen Armen. “Das ist mein hübsches und sexy Mädchen. Ich werde gut auf dich aufpassen und dafür sorgen, dass du nie wieder einsam bist.” Er flüsterte ihr zu und es fühlte sich an, als würde seine Mama mit seinen Körper verschmelzen. Sie war völlig entspannt und sein Schwanz glitt mühelos in sie hinein. Ihr eigenes Körpergewicht vervollständigte diese schöne Verbindung.

“Du hast mich noch nicht gebeten, dein Mädchen zu sein.” Mama stöhnte leise, als der wundervolle Schwanz ihrer Sohnes genau an die Stelle rutschte, von der er gekommen war. Sie hatte das Gefühl, es würde sie auseinander reißen, aber es war ihr , das es tat und sie wusste, dass es wundervoll werden würde. Ihre Muschi dehnte sich weiter als sie es jemals für möglich gehalten hätte und es gab mehr zu tun, viel mehr.

Chris genoss ihre Enge um seinen Schwanz. “Oh Mama … du fühlst dich so gut!” Er stöhnte und bekämpfte den Drang, sich ganz in sie zu schieben, sie war seine Mutter und Chris versprach, sie in keiner Weise zu verletzen. “Ich liebe dich! Oh, ich liebe dich so sehr!” Er stöhnte, als er ihre Hüften
hielt und sie tiefer zog, bis die Hälfte seines Schwanzes in ihr begraben war. “Oh , ich liebe dich auch!” Sie wimmerte, als Chris sie runter zog und mehr von seiner unglaublichen Männlichkeit in ihre gedehnte und schmerzende Muschi presste. “Bin ich jetzt dein Mädchen? Ich möchte dein unartiges Mädchen sein! Ich möchte Chris sein Mädchen sein!” Sie stöhnte und Anke wurde verrückt. Sie brauchte ihn in sich, so weit sein großer Schwanz reichte und sie wollte, dass er ihre Muschi komplett ausfüllte.

“Willst du wirklich mein Mädchen sein?” fragte er, als ihr Kopf auf seiner Schulter ruhte und seine großen Hände ihren Arsch streichelten. “Ja!” sie jammerte, als er sie mehr nach unten drückte und ihre winzige Muschi sich weiter dehnte. “Ich würde dich gerne mein Mädchen sein lassen.” flüsterte Chris, als er sie wieder sanft nach unten zog.

“Ich werde ein gutes für meinen Chris sein und alles tun, was du willst!” “Willst du mich lieben, wann immer ich will?” fragte er, als er über ihren vollen Arsch streichelte und ihr erhitztes und aufgeregtes Fleisch an seinen Fingern genoss. “Oh ja … wann immer du mich willst!” Anke stöhnte, als sie anfing, ihre Hüften hin und her zu wiegen, ohne zu bemerken, dass Chris sie mehr nach unten zog.

“Küss mich!” forderte Chris. “Oh Gott ja … ich liebe es zu küssen!” flüsterte sie ihm. “Kann ich dich auch jeden Tag und jede Nacht ficken?” “Ich liebe es gefickt zu werden und wenn mein Chris , mein lieber Sohn, es tun würde … würde ich immer für ihn kommen!” Sie stöhnte wieder und Anke
war so nahe daran zu kommen, ihre Ohren klingelten und ihr Herz schlug in ihrer Brust. Er hielt sie fest und Chris liebte ihre schwere Atmung und ihre Hüften, die sich in kleinen Kreisen
bewegten. Sie genoss es so sehr; Mama bemerkte nicht einmal, dass er jetzt ganz in ihr war. “Merkst oder fühlst du etwas Schönes?” fragte er, als er sanft ihre Arschbacken rieb.

Sie hob den Kopf, küsste ihn und Mama flüsterte. “Du bist die ganze Zeit in deiner Mutter”, sagte sie mit sanfter Stimme, als sie in seine dunklen Augen blickte und Anke so glücklich war.
“Nein, ich bin ganz in meinem sexy kleinen Mädchen.” sagte Chris mit einem Lächeln und er küsste sie auf ihre Lippen. “Sag das nochmal, ich liebe es!” Anke stöhnte, als seine Worte in ihrem Kopf wirbelten und sie ihre Muschi zum kochen brachten.

“Mein !” Er keuchte in ihr Ohr und Mama bewegte sich schneller und sie hob jetzt ihre Hüften und Anke fickte ihren Sohn. “Ja!” Sie weinte, als ihr Tempo schneller wurde und trieb seinen Schwanz in ihre Muschi hinein und heraus. “Mein hübsches, hübsches Mädchen, nicht wahr?” “Oh ja, immer … für immer!” Mama weinte lauter und sie sah zwischen ihnen hinunter. Sie sah, wie ihre winzige Muschi vom größten und schönsten Schwanz der Welt gefüllt und gefickt wurde.

“Mein Mädchen, meine Mama!” Chris stöhnte. Er packte sie in seinen Armen und schaffte es aufzustehen und sich umzudrehen. Er legte Anke hin, ohne das sein Schwanz aus ihrer Muschi glitt. Er küsste seine Mutter lange und so tief er konnte. “Ich werde es Dir so hart besorgen!” Er knurrte und begann seine Hüften hin und her zu bewegen, seinen großen Schwanz in ihre Muschi zu treiben und die Geräusche eines Mannes und einer Frau zu genießen, die sich liebten. “Ja, ich komme!” sie stöhnte als er anfing sie schneller zu benutzen. “Ich muss für mein , meinen Sohn, meinen Liebhaber, meinen Mann kommen!” Sie stöhnte spreizte und ihre Beine für ihn weiter, was Chris die Freiheit gab, sie härter und tiefer zu ficken und zu lieben. “Ich muss für meinen Mann kommen!” Anke weinte vor Glück, als er schneller wurde und seinen
dicken Schwanz tiefer in ihren Körper drückte. Chris füllte seine Mutter komplett aus und Anke stöhnte und keuchte vor Glück.

Sie biss sich auf die Unterlippe und Anke wusste, dass ihre nächsten Worte sie in seinen Armen explodieren lassen würden. “Ich … muss … kommen … für … meinen … Sohn!” sie schrie und dann war alles vorbei für sie. Mamas Muschi schloss sich um seinen Schwanz und Saft schoss daraus und es bedeckte Chris.

Er spürte es und Chris fing an, sie hart und so tief wie möglich zu ficken. “Komm schon ! Komm für deinen Mann!” Er grunzte, als er Mamas Muschi fickte, seinen Schwanz in sie trieb wie ein Wilder und Anke ihre lustvollen Schreie, sagten ihm, dass sie es liebte. “Ja, ich komme für dich!” schrie sie als sein massiver Schwanz in ihrer gedehnten Muschi aus und ein fuhr, sie rammte und es war Anke egal. Sie war glücklich und sie war es, weil ihr liebender Sohn sie fickte. Nicht irgendein Mann, irgendein Kerl, wie so viele sie schon gefickt hatten. Nein, sie hatte das ultimative Tabu gebrochen. Sie lies sich von ihrem Sohn ficken und sie genoss es.

“Oh Mutter!” Chris stöhnte und bevor er innehalten oder zweimal überlegen konnte, begann er sie mit seinen warmen Samen der Liebe zu füllen. “Chris, oh mein Gott! Ja! Komm in mich! Komm in dein Mädchen!” Anke schrie, als sein heißes Sperma tief in ihre krampfhafte Muschi schoss und sie
wieder abspritzen ließ. “Sperma in die Muschi deiner Mutter! Fülle die Muschi deiner Mutter mit Sperma. Fülle sie mit dem Sperma ihres Sohnes!” Anke schrie, als sie hart und schnell gefickt wurdet, aber sie hörte nicht auf, bis sich ihre Fingernägel in Chris seinen Rücken vergruben und ihr Sohn erschöpft auf seiner Mutter liegen blieb. “Mama, oh Mama! Ich liebe dich! Gott, ich liebe dich so verdammt!”

Am nächsten Tag klopften Chris und Anke an Saschas und Ramonas Tür. “Vielleicht sind sie zum Mittagessen gegangen.” Anke schnurrte, als sie Chris so nah wie möglich an ihren Körper drückte und sie konnte es kaum erwarten, ihn wieder alleine zu haben, um seinen großen Schwanz zu
genießen. “Nein, sie sind hier. Sie warten darauf zu hören, wie es letzte Nacht lief!” antwortete er mit einem breiten Grinsen und sah zu, wie Anke ihr Gesicht eine hübsche rosa Färbung annahm. “Sie wussten davon und was wir tun würden?” fragte Anke und erinnerte sich an das gestrige Gespräch mit Ramona am Pool. “Oh mein Herr, du Mistkerl!” sie lachte und gab ihm einen spielerischen Schlag auf seinen Hintern.

“Du hast es geliebt und willst du noch etwas wissen?” sagte er als er sie an seinen Körper zog und sie umarmte. “Sie haben das gleiche getan, was wir getan haben, seit Sascha achtzehn geworden ist!” “Nun, das erklärt ein paar Dinge!” Sie lachte, als sich die Tür öffnete und Anke in Ramonas
Arme sprang. “Vielen Dank, dass du mir die Augen für eine wundervolle, neue Welt geöffnet hast!” “Es war mir ein Vergnügen.” Ramona lächelte, als sie Ankes liebevolle Umarmung erwiderte und Chris ansah, der mit einem breiten Grinsen daneben stand.

Kategorie
Milf, Inzest

👁️‍🗨️ 4046 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (18 Stimmen, Durchschnitt: 4,22 aus 5)
Tags:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
pit_123
pit_123
8 Monate zuvor

Sehr schön geschrieben und tolle Fantasie

Robbie
Robbie
11 Monate zuvor

Sehr schön und einfühlend geschrieben.

Roli68
Roli68
1 Jahr zuvor

sehr geil geachrieben. Dauerständer garantiert.

GG Roli
[email protected]

3
0
Would love your thoughts, please comment.x