Vera nimmt sich ihren Sohn

Report

Vera war seit einer Stunde zu Hause. Sie räumte gerade die Spülmaschine aus, als ihr Handy meldete, dass die Außenkamera vor der Garage nach einer Bewegung dort sendete. Routinemäßig sah sie nach und sah, dass ihr Sohn mit dem Auto nach Hause kam. Vera steckte das Handy wieder ein und schob die Tassen in den Schrank. Nach einigen Minuten bemerkte sie, dass Tim gar nicht ins Haus kam. Da es kein Fenster zur Garage gab, öffnete sie die Kamera-App nochmals im Handy. Sie staunte nicht schlecht, als sie sehen konnte, dass Tim anscheinend onanierte. Sie zoomte das Bild heran und tatsächlich bestätigte sich, was sie vermutete. Tim wichste während er auf sein Handy schaute. Vera wollte die App schließen, schaute ihrem Sohn aber dennoch gespannt zu. Normalerweise hätte sie das sofort getan, aber ihr Mann Dennis war seit zwei Wochen auf Dienstreise und sie hatte deshalb keinen Sex und war auf Entzug. Ihr Bedarf nach Sex war größer als bei den meisten Frauen und sie befriedigte sich oft selbst. Mit ihren gerade mal vierzig Jahren stand sie voll im Saft und das war wörtlich zu nehmen. Deshalb zoomte sie noch weiter heran und mutmaßte, wie groß der Tims Schwanz wohl in Wirklichkeit ist. Tim vermied es in ihrer Familie nackt gesehen zu werden, warum auch immer. So war dieser Anblick und dann noch in voller Größe etwas Besonderes. Ungeniert sah sie ihm zu.

Vera spürte, wie Ausfluss in ihren Slip lief und vom Baumwollstoff aufgefangen wurde, noch. Sie zog sich auf die Toilette zurück und zog Leggins und Slip herunter, während sie weiter auf ihr Handy sah. Sofort lief ihr der Ausfluss stehend an den Oberschenkeln herunter, denn wenn sie erregt war, produzierte sie reichlich davon. In diesem Moment sah sie einen Mann und nicht ihren Sohn, der sich da selbst befriedigte. Seine Freundin hatte sich vor Wochen von ihm getrennt und so stand auch er vermutlich unter Druck. Natürlich konnte sie nicht sehen, was er auf seinem Handy sah, aber Vera wusste plötzlich, warum ihre eigenen Slips im Wäschepuff so komisch verdreht waren. Vermutlich würde Tim daran riechen und Vera würde ihm indirekt als Wichsvorlage dienen. Sie wußte gar nicht, wie sie damit umgehen sollte, aber ihr Ausfluss sprach eine eindeutige Sprache. Selbst wenn sie sich selbst befriedigte war ihr Sohn niemals ein Teil in ihren Phantasien.

Ohne weiter zu überlegen wählte sie Tims Nummer, der es mehrmals klingeln ließ, bevor er das Gespräch annahm. “Hi Mom, was gibts?”, sagte er. “Hallo Tim”, antwortete Vera und sah in der App, dass er das Wichsen unterbrochen hatte, “ich schreibe gerade einen Einkaufszettel. Was willst Du essen? Du bist ja heute dran mit aussuchen, Pia kommt erst heute Abend.” “Oh Mann Mom, es gibt wirklich Wichtigeres”, raunzte Tim und schien genervt und Vera wusste genau warum und grinste. “Ich bin gleich zu Hause und überlege es mir inzwischen” fuhr er fort und legte auf. Vera hatte ihr Ziel erreicht, Tim hatte seine Masturbation abgebrochen und seine Hose wieder verschlossen. Sie hatte sich inzwischen einen Plug in den Hintern geschoben, der einen angenehmen Dauerdruck in Ihrer Fotze verursachte. Sie setzte sich auf die Toilettenbrille und verlagerte ihr Gewicht auf den hinteren Teil der Brille, damit sie erregt blieb. Sie sah, dass Tim sich durch die Hose noch den Schwanz rieb und dann ausstieg. Schnell zog sie Slip und Hose hoch und ließ den Plug stecken. Das hatte sie noch nie gemacht, wenn eines der im Haus war.

Als Tim hereinkam, sah sie ihm seine Verärgerung über die abgebrochene Selbstbefriedigung förmlich an. Es war keine Beule mehr an seiner Hose erkennbar. “Hallo Tim, und hast Du Dir was überlegt?” fragte sie freundlich. “Mach doch Schweinefilets mit Pommes”, murmelte er und ging direkt in sein Zimmer. Vera grinste wieder und ging zum Wäschepuff. Sie brauchte ein handfestes Argument. Der zweite Slip von oben, der ihr gehörte, roch auch nach ihr, denn sie trug sie gern etwas länger, aber als sie genau hinsah und daran roch , nahm sie auch Sperma wahr. Der Geruch von Tims Wichse ging über ihre Nase direkt durch in ihre Fotze. Mit der Menge von gerade war das bisschen Baumwollstoff überfordert und ihr Saft sickerte durch. Sie blieb noch eine Weile so stehen und dachte darüber nach, was möglicherweise passieren könnte. Sie wusste genau, dass es absolut verboten war und gegen jede Regel verstoßen würde… Als sie kurz die Arschbacken zusammenkniff übernahm der Plug die Entscheidung.

Im Spiegel sah sie, dass sich ihre Leggins zwischen den Beinen teilweise dunkel verfärbt hatte. Ihr Slip hatte den Widerstand aufgegeben und ließ den Saft vorbei und in die Leggins laufen. Vera öffnete ohne zu kopfen die Tür zu Tims Zimmer und sah, was sie vermutete. Tim saß an seinem Laptop und wichste wieder. “Mama, was fällt Dir ein”, schnauzte er und bemühte sich sein Rohr schnell in die Hose zu stecken. “Wie kannst Du hier hereinplatzen ohne zu klopfen oder dich anzumelden.” Er sah sie wütend an. Vera schmunzelte und ging auf ihn zu. Erstaunt sah sie auf dem Laptop… sich selbst. Tim hatte sie mit seinem Handy gefilmt, als sie duschte. Und ja, sie hatte die Duschtür geöffnet, nach der Haarbürste gegriffen, die auf dem Waschbecken nebenan lag und die Duschtür wieder geschlossen. Und ja, sie hatte den dicken Griff der Bürste zwischen ihren Schamlippen positioniert und dann reingeschoben und zwar jeden Millimeter! Und… ja sie hatte es sich unter dem heißen Wasser besorgt, bis sie kam. Das war vor fünf Tagen. Als das Video gerade an der Stelle war, als sie sich die Bürste stöhnend einführte, drückte sie die Spacetaste und stoppte das Video damit. Spontan holte sie aus und Tim fing sich eine ordentliche Ohrfeige ein. Aus dem wütenden Ausdruck seines Gesichtes als Vera sein Zimmer einfach so betreten hatte, wurde eine Unterwürfigkeit. Beschämt sah er zu Boden. “Wie oft hast Du es Dir angesehen?”, fragte sie. “So zehn mal”, antwortete er leise. “Wie oft hast Du abgespritzt?” fragte sie weiter. “Jedes mal” “Hast du dabei an meinem Slip gerochen?” “Gestern” “Hast du darauf abgespritzt?” “Ja”, sagte Tim ganz leise. Dafür bekam er die nächste Ohrfeige. Vera registrierte sehr wohl, dass er noch immer einen ordentlichen Ständer hatte.

“Wie kann es sein, dass Du abspritzen kannst, wenn Deine eigene Mutter die Wichsvorlage ist?”, fragte sie weiter. Tim zögerte mit der Antwort: “Du bist eine sexuell begehrenswerte Frau”, stammelte er. “Was genau ist für Dich begehrenswert?”, fragte sie fordernd. Vera spürte, wie noch mehr Ausfluss in ihre Leggins lief. “Deine Brüste sind groß und an der richtigen Stelle, du bist rasiert, Dein Hintern ist rund und du hast so laut und hingebungsvoll gestöhnt. Und du hast glaube ich in die Dusche gepisst, das hat mir auch gefallen”, antwortete Tim wahrheitsgemäß. Unbewusst rieb er seine Beine gegeneinander. “Und warum hast Du noch immer einen Ständer?”, fragte Vera weiter. Sie hatte Spaß an der Situation gefunden. Wieder zögerte Tim mit der Antwort und sah noch einmal auf das Standbild im Laptop. “Mama, wir sind alleine im Haus und Du stellst mir die peinlichen Fragen so, dass ich gezwungen bin es mir noch einmal vor Augen zu führen und die Dinge aufzulisten, die mich geil machen. Das ist unfair.” Vera holte aus. “Versuch Deinen Ständer zu behalten”, forderte sie ihn auf und gab ihm eine dritte Ohrfeige. Tim sah seine Mutter verständnislos an, wehrte sich aber nicht. Verdient hatte er es ja und seinen Ständer behielt er. Halb in die Hose gesteckt tat es ihm inzwischen ein wenig weh. Vera sah ihm direkt in die Augen. “Wie viel kommt, wenn Du abspritzt?” Tim sah sie verunsichert an: “Schon einiges”, sagte er vorsichtig. “Wohin hast Du es Ina (seine Exfreundin) hingespritzt, wenn Du gekommen bist?” Tim fand zwar, dass es seine Mutter genau gar nichts anging, antwortete aber brav um die drohende Strafe zu mildern: “Öfter in Vagina, manchmal auf ihre Brüste, aber häufig in ihr Gesicht” berichtete Tim. “Benutzt Du nicht sonst andere Worte”, fragte Vera weiter, “hatte sie dabei den Mund offen und hat sie es geschluckt?” “Ich wollte höflich bleiben”, sagte Tim, “und ja sie hat es geschluckt, gerne sogar” Sein Ständer war jetzt voll ausgefahren, aber noch immer eingeklemmt in seiner Hose. Vera hatte es geschafft ihren Sohn aus der doch so peinlichen Lage in die nächste zu führen, in der er wieder erregt war. Das war ihr Plan und sie hatte längst alle Gründe dagegen beiseite geschoben. Sie wollte von ihm gefickt werden und bisher könnte es klappen. “Erzähl mir, wie Euer Sex so war”, forderte sie. “Willst du das wirklich wissen”, fragte er. “Wer hat mich als Wichsvorlage genommen und auf meinen Slip gespritzt?” erwiderte sie schnippisch.

“Sie wollte es gern an gefährlichen Orten. Im Klamottenladen hat sie mich nach hinten gezogen, wo die Mäntel sind und ihren Rock hochgezogen und sich gebückt. Sie hatte keinen Slip an und war richtig nass. Ich habe meinen Pen…, meinen Pimmel rausgeholt und direkt reingeschoben und sie gefickt. Sie hat wohl gemerkt, dass ich schnell komme und sich vor mich hingekniet und mich alles in ihren Mund spritzen lassen.” Vera gefiel die Veränderung seiner Sprache. Er kam auf Touren. “Noch ein Beispiel”, forderte sie ihn auf. Tim rieb unbeabsichtigt seinen Schwanz und bemerkte es gar nicht. Als wir nachts von einer Party mit der S-Bahn nach Hause fuhren habe ich sie auf meinen Schoß gesetzt, ihr den Slip zur Seite geschoben und sie gefickt. Als ich ihn ihr war, habe ich ihr die Bluse und das Shirt nach oben geschoben, einen BH hatte sie mal wieder nicht an. Wir haben gefickt, bis ich in ihre Fotze abgespritzt habe. Es ist ihr an den Beinen heruntergelaufen”, berichtete er begeistert. “Etwa so?” fragte Vera und drehte ihm ihr Becken zu. Tim riß die Augen auf und schaute ungläubig auf die nasse Leggins seiner Mutter. “Roch sie genauso?”, fragte sie lächelnd. “Das weiß ich doch nicht Mama”, sagte er. “Dann finde es heraus, los!”, forderte sie. Tim zögerte, aber seine Mutter hatte ihn geil gemacht und legte es darauf an. Er berührte mit zwei Fingern ihre nasse Leggins in ihrem Schritt. “Das ist doch nicht alles?” fragte sie fordernd und Tim schob seine Hand tief zwischen ihre Beine. Die Leggins gab nur zu gerne etwas von Veras Saft her und Tims Finger hatte ausreichend Probematerial an sich als Vera dabei stöhnte. Tim roch daran, einmal, mehrmals. “Ich weiß nicht genau, es reicht nicht aus um zu vergleichen.” Dabei stand er auf und seine Hose rutschte zu Boden, einen slip hatte er nicht an. Er schob seine Hand von oben in die nasse Leggins seiner Mutter und auch in deren Slip und berührte sofort ihre Schamlippen. Er ließ seine Finger direkt in ihre Spalte gleiten, die ihn nass empfing. Dabei schaute er direkt in ihre Augen. Er knickte die eingeführten Finger etwas, drang in seine Mutter ein und spürte, wie ein Schleimpfropf über seine Hand nach unten lief. “Du geile Sau” flüsterte und Vera erwiderte leise: “Du hast ja keine Ahnung…” Während Tim seine Hand wieder zu seinem führte und die Finger ableckte, griff Vera zu und wichste seinen Schwanz. Tim stöhnte laut auf und konnte es kaum glauben, dass aus der mütterlichen Wichsvorlage jetzt seine Fickpartnerin wurde.

Vera schob ihn quer durchs Zimmer zu seinem Sofa. Auf dem weg dahin zig er sein Shirt aus und war damit nackt. Vera stellte sich vor ihn und Tim zog ihr die Leggins und den Slip zusammen herunter. Ihre kurzen nachgewachsenen Schamhaare glänzten im Licht und Vera spreizte langsam die Beine und setzte sich dann auf ihn. Sie griff nach seiner Eichel und positionierte sie zwischen ihren Schamlippen. Dann setzte sie sich auf ihn und ließ ihn in ihre Fotze gleiten. Tims Schwanz war größer als der ihres Mannes, was sie sofort bemerkte. Er füllte sie gut aus und sie spürte den Druck an ihrer Clit. Dann fing sie an ihn zu ficken und bewegte gekonnt ihr Becken vor, zurück, sowie nach oben und unten. Ungestüm riß Tim ihr das T-Shirt und den BH vom Leib. Seine festen Hände waren wunderbar und kneteten ihre Titten kräftig durch, während des Ficks. Beide stöhnten laut und ließen den anderen die empfundene Geilheit deutlich hören. “Komm, gibs mir! Gib mir Deinen Saft Du kleiner Spanner”, trieb sie ihren Sohn an. “Hol es Dir, kom hol es Dir, zeig was Du kannst Fickschlampe” keuchte Tim. Als seine Mutter ihm die Eier knetete und rieb und er die großen Titten seiner Mutter in Händen hielt, wusste er dass es jetzt schnell gehen würde. “Als sie in seine fragenden Augen sah, sagte Vera gelassen: “in meine Fotze, dieses Mal… Beim nächsten Mal, also nachher will ich schlucken”

Das war der Kick für Tim und er spürte, wie es in ihm hochstieg und nicht mehr aufzuhalten war. Sekunden später spritzte er sein Sperma in mehreren Schüben in die gierige und erwartungsvolle Fotze seiner Mutter. Vera spürte wie sich ihre Schamlippen um den Schwanz ihres Sohnes zusammenzogen und in ihr bebte einen Moment später ein inniger Orgasmus. “Du geile Fickstute, was für eine Strafe für das Spannervideo. Du bist ja noch viel besser als ich dachte”, murmelte Tim und spürte wie sein Schwanz kleiner wurde. Vera stand auf und ließ sein Sperma aus sich herauslaufen, es tropfte auf seinen Schwanz und lief dann über seine Eier. Sie kniete sich vor ihn und leckte das meiste genüsslich ab und schluckte es herunter.

“So Du kleiner Spanner, dein Rohr ist größer als das Deines Vaters, Respekt, dein Sperma schmeckt angenehm jugendlich streng und die Menge ist absolut akzeptabel. Du wirst in der nächsten Zeit nicht mehr wichsen, hast Du verstanden? Gib es lieber mir!! Wir sollten z.B. mal in die Mantelabteilung des Klamottenladens, was hälst Du davon?” sagte Vera. “Der Laden hat noch vier Stunden offen, was hälst Du von kurz vor Geschäftsschluss?”, fragte Tim zurück. “Und… ich…, ich habe übrigens auch ein Video von meiner Schwester… Vera grinste tiefgründig: ”Die kommt ja in ein paar Tagen wieder von Ihrer Studienreise, dann fragen wir mal.”

👁️‍🗨️ 10392 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (32 Stimmen, Durchschnitt: 4,31 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Ischi
Ischi
1 Monat zuvor

Ich finde es geil die Schwänze meiner Söhne in mir zu haben. Wozunist die Muttermöse sonst da. Beide ficken mich seit 18 Jahren. Zusammen oder auch einzeln und das auch noch seit sie verheiratet sind. Mutti Möse scheint doch für sie geil zu sein

margot
margot
1 Monat zuvor
Reply to  Ischi

hallo ischi,
ich lese hier so einge geschichten über inzest und die kommentare dazu.
auch ich habe einen sohn,aber nicht aus meiner geilheit herraus sonder aus tiefer zuneigung nenen wir es liebe gebe ich mich ihm hin.
es fing an als er mit seiner pupärtät nicht zurecht kam und ich mich seiner annahm.
seit zwei jahren überschüttet er mich mit seinem verlangen.
ich erfülle ihm jeden wunsch fördere seine neugier in sachen sexualietät.
was gibt es schöneres in an die brust zu legen und wieder sein sauge an meinen nippel zu erleben was mich schon immer furchtbar erregt hat und dann von ihm genommen zu werden,sein sperma zu empfangen wo immer ich es bekomme das lässt mich erschauern.
ich bin seine geliebte die hure ,die willige mutter.

karin
karin
2 Monate zuvor

hallo jens,
nun mir geht es gut auch wenn mehrmals am tag benutzt werde, aber es ist geil ich kann nicht anders als ans ficken mit ihm zu denken.
so etwas hätte ich nicht für möglich gehalten.
hoffenlich bekommt mein mann nichts davon mit wenn er nächste woche von der kur zurück kommt.
sein sperma ist unbeschreiblich köstlich, wenn er es mir tief in meinen mund reinspritzt.
gg karin

Jens
Jens
2 Monate zuvor
Reply to  karin

Hallo Karin,

schreib mir doch mal und erzähl dann etwas mehr von Dir.

[email protected]

Lecker68
2 Monate zuvor
Reply to  karin

Hi Karin, ich glaube du wirst dem Schwanz nicht widerstehen können. Wahrscheinlich wirst du es irgendwann mit beiden zusammen treiben und dich gut durcchficken lassen.

LG

[email protected]

Marek69
Marek69
2 Monate zuvor

Hallo Karin, das ist ja eine mega geile Geschichte.
mich würde echt interessieren, wie es mit deinem Sohn, und dir weiter geht.

Sir
Gerd
2 Monate zuvor

Hallo Karin,

ich bin interessiert, schreib bitte mehr.

karin
karin
2 Monate zuvor

mein sohn ist über mich hergefallen als ich ziehmlich beschipst von einer geburtstagsfeier nach hause gekommen war.
erst hab ich noch versucht ihn abzuwehren,doch dann packte mich die lust und lies mich von ihm ficken.
seit dem bin ich ihm regeltecht hörig.

Alterfuchs
Alterfuchs
2 Monate zuvor
Reply to  karin

Karin Karin, Du bist ja eine ganz versaute mit dem Sohn und wo bleiben da die armen geilen Rentner die wollen auch nicht immer nur Wichsen.

Jens
Jens
2 Monate zuvor
Reply to  karin

Hallo Karin, wie geht’s Dir?

Das klingt sehr interessant, erzähl doch mal mehr. Würde mich sehr freuen und bin sehr diskret.

[email protected]

Lecker68
2 Monate zuvor
Reply to  karin

Das kommt davon wenn man den Arsch voll hat 😉. Ich find’s geil ☺️

LG

[email protected]

11
0
Would love your thoughts, please comment.x