Meine nasse Mutter

Kommentar   99

Autorenname *
Bln-girl9327

Als ich nach Hause kam, lief der Fernseher noch. Nach einem kurzen Blick ins Wohnzimmer war ich direkt feucht zwischen den Beinen.
Meine Mitter lag nackt und mit gespreizten Beinen auf der Couch und schlief. Offenbar war sie erschöpft vom Ficken eingeschlafen, ihr dunkler wilder Busch war eingesaut mit Sperma. Obwohl sie schon Mitte 50 war, hatte Mama ein sehr aktives Sexualleben und mindestens 4 Kerle jeden Alters pro Woche. In der Hinsicht kam ich ganz nach ihr, Alter war für mich nur eine Zahl und ich fickte fröhlich jede Klasse. Der einzige Unterschied zwischen uns war, dass ich auch vor Frauen nicht halt machte und meine Spalte immer rasiert war.

Seitdem ich ungefähr 12 war, beobachtete ich meine Mutter beim Sex und beim Masturbieren, mich machte machte das einfach geil. Mit 13 hatte ich dann mein erstes Mal und mit 14 fing ich an heimlich ihr Sexspielzeug zu benutzen.

Jetzt stand ich vor ihr und wollte am liebsten mit meiner Zunge ihre vollgesaute Muschi erkunden. Ich wollte an ihren dicken Nippeln saugen und ihre Hände in meinem nassen Loch spüren sich leider passierte das alles nur in meinem Kopf.

Ich schlich erst in ihr Schlafzimmer um den pinken Dildo zu holen und dann legte ich mich in mein Bett, um ihn mir gemütlich zu meinem Kopfkino in die Muschi zu schieben. Ich leckte meiner Mutter die haarige Spalte sauber und knetete ihre kleinen Titten. Im Arsch hatten wir beide ein Dildo und am liebsten hätte ich meine warme Pisse auf ihrem Busch verteilt.
Immer schneller schob ich den Dildo in mein Loch und kam den Orgasmus immer näher. Ich merkte richtig wie mir der Saft raus lief.

Plötzlich spürte ich eine zweite Hand am Dildo. Erschrocken riss ich die Augen auf und blickte direkt ins Gesicht meiner Mutter. Scheiße! Sie hatte mich erwischt, Gott sei dank wusste sie nichts von meinem Kopfkino. Doch was machte Sie da?

Ihre Hand führte weiter den Dildo in mein nasses Loch und ihre andere Hand wanderte langsam über meinen Körper zu meinen Titten. Sie streichelte über meinen steifen Nippel und grinste mich frech an.
“Alles gut mein Schatz. Ich weiß schon lange, dass du mich mal ficken möchtest und dass du mein Spielzeug benutzt.” Mein Schreck ließ langsam nach und ich entspannte mich sichtlich unter ihren Berührungen. Mein Hände gingen auf Wanderschaft. Mit einer Hand fasst ich ihr an die Titten und zog sanft an ihren dicken Nippeln. Mit der anderen fuhr ich durch ihren dichten Busch und spürte wie nass sie war. Offenbar machte sie das geil mit ihrer eigenen zu ficken.

Ich signalisierte ihr sich weiter runter zu beugen und während ich ihre Soalte fingerte, saugte ich genüsslich an ihren Nippeln. Sie stöhnte und ihr Griff um meine titten wurde fester, sie war sichtlich erregt.

Auf einmal legte sie sich neben mich und ich musste mich über sie beugen. Mit schnellem Tempo fingerte ich meine eigene Mutter zum Orgasmus. Sie schrie kurz auf und krallte ich ins Bettlaken. Als die Welle abgeklungen war, grinste sie mich verstohlen an. Sie gab mir einen stürmischen Zungenkuss und rutschte dann weiter runter. Bevor ich wusste wie mir geschieht, leckte sie mir schon durch die Spalte. Ich stöhnte auf und krallte mich in ihre Haare. Ich riss ihren Kopf nach oben. ” Dreh dich du Schlampe. Ich will deine haarige vollgepumpte Muschi lecken” Das ließ sich Mama nicht zweimal sagen. Endlich sah ich die Spalte mal von nah und konnte sie schmecken. Der Saft meiner Mutter schmeckte so unglaublich geil, dass ich nicht aufhören konnte sie zu lecken. Durch die Haare war der Geruch so herrlich intensiv nach Sex und das frische Sperma schmeckte ich auch noch. Ich steckte ihr einen Finger und den Arsch und leckte sie im Tempo wie ich ihren Arsch fingerte. Sie hatte mir zwei Finger in meine nasse Muschi gesteckt und knabberte am Clit. Das war zu viel für mich. Laut schreiend kam ich in dem Mund meiner eigenen Mutter während sich ihre Muschi auf mein Gesicht drückte. Nach einer kurzen Pause leckte ich sie zu einem weiteren Orgasmus.

Völlig fertig lagen wir beide danach auf dem Bett. Sie schlug vor ein gemeinsames Bad zu nehmen.
Als wir in der Wanne saßen merkte ich, dass ich ziemlich dringend pissen musste. Als ich aufstand und aufs Klo wollte, hielt sie mich auf. Sie dirigierte mich auf den Wannenrand und ich sollte meine Beine spreizen. Erneut begann sie mir die Muschi zu fingern und meinte wenn ich bereit war sollte ich lospissen. Mit großen Augen blickte ich sie an. Doch irgendwann konnte ich es nicht mehr halten. Ich schaute nun von oben zu, wie ich meine eigene Mutter voll pisste. Das war schon ein geiler Anblick und ich wurde direkt wieder feucht.

Sie grinste mich frech an. “Wusste ich es doch du kleines Luder! Du hast mich ja nicht umsonst belauscht als ich immer pissen musste.” Verstohlen blickte ich sie an, während ich meine muschi fickte.

Nach einem weiteren Orgasmus trocknete wir uns ab und saßen völlig fertig auf der Couch.

Seit diesem Erlebnis ficken wir nun auch im Dreier mit Kerlen. Untervögelt war ich nie wieder in meinem Leben

👁️‍ 57622 lesen
1 Stern (200 votes, average: 4,34 out of 5)
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
99 Kommentare
  1. Mike66
    • Robbie
      • hercules2109
          • Sir
          • Sir
      • Sir
      • Mutterfickermanni
              • Mann1957
    • hercules2109
    • Mutterfickermanni
    • Sir
        • Sir
  2. seide2999
    • Michael
    • Zungenspieler
            • Michael
                • Mutterfickermanni
              • Mutter ficker
            • Sir
    • Alterfuchs

Schreibe einen Kommentar zu H. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte verwenden Sie in Ihren Kommentaren keine Angaben wie Adresse und Telefonnummer. Schreiben Sie nur Kommentare für Erwachsene. Achten wir auf die Regeln, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Sie können sich anmelden, um Ihren Kommentaren zu folgen. Register