”LosPapa, besorg es ihr!” – Teil 2

Kommentar   7

Aufgrund der überragenden Zustimmung des ersten Teils, möchte ich die Geschichte noch weiter ausführen…

Teil I – Der Tag danach
Am nächsten Morgen betraten ich und mein Mann die Küche und staunten nicht schlecht, als wir den gedeckten Tisch vor uns sahen. Sarah hatte das Frühstück vorbereitet und als sie uns sah, strahlte sie überglücklich und begrüßte uns mit einer Umarmung. Holger und ich konnten nicht fassen, wie offen und herzlich wir von seinerTochter empfangen wurden. Tatsächlich wussten wir nicht, wie das Frühstück verlaufen würde und wie sich das Abenteuer am Vorabend auf unser Verhältnis auswirken würde, aber alle Bedenken verschwanden, als wir sie in der Küche antrafen. Wir nahmen Platz und begannen eine ausführliche Unterhaltung mit ihr. Wir lachten und es wirkte beinahe so, als wäre Sarah wie ausgewechselt. Ich wusste, dass unser Verhältnis jetzt ein anderes war und war so dankbar, dass ich mir mein Lächeln nicht verkneifen konnte. Ständig zierte ein Grinsen meine Mundwinkel, ich war überglücklich.

Nach dem Frühstück verabschiedete sich Holger und fuhr zur Arbeit. Ich und Sarah begannen damit, den Tisch abzuräumen. Währenddessen unterhielten wir uns und ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, sie langsam wirklich kennen zu lernen. Wir sprachen über alle möglichen Themen, seltsamerweise nicht ein einziges Mal über das Erlebnis in der letzten Nacht. Aber auch das sollte sich ändern…

Nachdem wir die Küche aufgeräumt hatten, nahm Sarah plötzlich meine Hand und zog mich an den Tisch. Sie bat mich Platz zu nehmen und setzte sich auf den Stuhl, der neben meinem stand.

Verwundert sah ich ihr in die Augen und bemerkte einen verzweifelten Gesichtsausdruck in Sarahs Erscheinung. Als ich fragte, was sie bedrückte, legte sie eine Hand auf meine Hand und schwieg einen Moment.

Aufmunternd sprach ich auf sie ein und schließlich atmete sie tief ein und sagte dann leise: ,,Klaudia, ich bin so unendlich dankbar dafür, dass Du mir verzeihst. Ich bin in der Vergangenheit nicht nett zu Dir gewesen… Mehr noch, ich habe Dir nie eine Chance gegeben und plötzlich lässt Du mich an einem so intimen Moment Teilhaben… Es war wunderschön und ich habe jede Sekunde genossen… Ich werde alles dafür tun, Dich glücklich zu machen und Dir eine guteStieftochter sein… Aber da wäre noch etwas… ehrlich gesagt habe ich kein Recht, Dich um sowas zu bitten… Aber es ist nur so, dass… Ich weiss auch nicht… Ich hatte in der Vergangenheit schon viele Beziehungen und auch oft genug Sex. Aber keiner meiner Sexpartner, war auch nur im Ansatz so gut bestückt, wie meinVater. Und naja, ich hätte schon irgendwie Lust, wenn… naja…’’

Als mir klar wurde, was sie damit sagen wollte, erschrak ich und machte große Augen. Ich wurde blass im Gesicht und überlegte einen Moment, wie ich darauf antworten würde… Dann atmete ich tief durch und antwortete: ,,Meine liebe Sarah. Ich verstehe, was Du mir sagen möchtest. Aber Du musst verstehen, dass es eine Sache ist, beim Sex DeinesVaters zuzusehen, aber eine ganz andere, selbst Sex mit ihm zu haben. Auch wenn ich Dich verstehen kann… Es ist nur so, Dein Vater ist ein herzensguter und liebevoller Mann. Er würde sich nicht darauf einlassen, auch wenn ihm die Vorstellung von uns gut gefallen hat. Es tut mir leid, ich glaube daraus wird nichts…’’

Enttäuscht sah sie zu Boden und es brach mir das Herz, sie so zu sehen. Dann sah sie mir erneut in die Augen und sagte: ,,Oh Klaudia, ich glaube Du hast recht. Vermutlich wäre ihm das einfach zu viel… Ich dachte nur, wenn es eine Möglichkeit gäbe, ihn zu überreden, dann mit Deiner Hilfe… Aber ich möchte Dir nicht zu viel zumuten…’’

Auch wenn es mir in der Seele wehtat, sie so zu sehen, wollte ich ihr keine falschen Hoffnungen machen und tröstete sie. Als sie einsichtig wurde und mir zustimmte, stand sie auf und was dann folgte, war ein Moment, den ich so niemals erwartet hätte.

Sie stand auf und schenkte sich ein Glas Wasser ein, dann drehte sie sich um und sah mir streng in die Augen. Sie nahm das Glas und goss das Wasser auf ihr T-Shirt, auf dem sofort ihre harten Nippel ersichtlich wurden. Sie trug also keinen BH. Ich war vollkommen überfordert, da ich diese Reaktion nicht erwartet hätte. Dazukam, dass ich ihrem Vater verspochen hatte, dass es bei diesem Abenteuer bleiben würde und plötzlich versucht sie mich zu verführen?

Erschrocken redete ich auf sie ein und sagte: ,,Aber Sarah, was soll das denn? Willst Du mich erpressen? Ich habe Deinem Vater gesagt, dass…’’

Sie unterbrach mich und sagte mit verzehrter Stimme: ,,OhMama, ich bitte Dich… Ich war einfach nur ungeschickt… Ich weiss, Du hast ihm versprochen, dass es bei diesem Abenteuer bleibt… Und ich will Dich nicht in Versuchung bringen… Sieh nur, wie ich meine Brüste durchknete… Das Wasser macht mein Oberteil total durchsichtig…’’

Ich wurde plötzlich so erregt, dass ich meine Hand nicht zurückhalten konnte und sie schnell unter meinem Nachthemd verschwand. Ich rieb meine bereits feuchte Spalte und biss mir auf die Lippe.

Dann sagte meineStieftochter mit fiesem Lächeln: ,,OhMama, gefällt es Dir, DeineTochter so durchnässt zu sehen… Gefallen Dir meine Brüste? Ich sage Dir was, Du hilfst mir dabei, meinenPapa davon zu überzeugen, dass er seineTochter ficken soll, und im Gegenzug darfst Du mir bei meiner Dusche zusehen…’’

Völlig durchdrungen von Geilheit konnte ich keinen klaren Gedanken fassen. Sie verließ die Küche und ging ins Badezimmer.

Mir war klar, dass wenn ich ihr folgen würde, es bedeuten würde, dass ich ihr bei ihrem Plan helfen müsste. Aber in diesem Moment konnte ich nicht mehr klar denken und war unfassbar erregt. Also nahm ich das Angebot an und folgte ihr ins Badezimmer. Als ich dieses betrat und nackt vor Sarah stand, lächelte sie mir zu und war dabei, sich bei geöffnetem Duschvorhang selbst zu befriedigen. Ich nahm auf dem Rand der Badewanne Platz und begann ebenfalls meine feuchte Spalte zu fingern, hielt dabei ständig Augenkontakt mit meinerStieftochter. Sarah ging sehr präzise vor. Immer wieder knetete sie ihre Brüste durch, stöhnte laut und hielt den unter Hochdruck stehenden Duschkopf auf ihre Spalte… Es war wunderschön.

Nachdem sie fertig war und begann sich einzuseifen, betrat auch ich die Dusche. Aber ich wollte Wort halten und machte keine Anstalten, mich auf ein Abenteuer einzulassen. Wir seiften uns ein und rieben unsere nassen Körper aneinander. Darauf folgten jedoch weder Küsse noch sonstige Berührungen, die unangebracht waren. Dennoch war es unfassbar heiß und unglaublich erotisch, sie so nah an mir zu spüren.

Nachdem wir uns zusammennahmen und alles daransetzten, nicht mehr daraus entstehen zu lassen, verließen wir die Dusche, trockneten uns ab und zogen uns einen Bademantel über.

Im Anschluss gingen wir mit einer Tasse Kaffee in den Garten und sprachen über unser Vorgehen. Mir kam eine Idee und so machte ich einen Anruf, der alles verändern sollte.

Teil II – Das Vorhaben

Der Tag neigte sich dem Ende. Am Abend kam Holger nach Hause. Ich begrüßte ihn in einem heißen Latex-Bikini auf der Couch. Als er die Tür hinter sich schloss und zu mir sah, staunte er nicht schlecht. Verwundert sah er zu mir und setzte sich neben mich: ,,Aber Klaudia, was trägst Du denn da? Ein schwarzer Latex-Bikini? Er steht Dir sehr gut, aber was hat das zu bedeuten?’’

Ich lächelte ihm zu und sagte: ,,Schatz, wir müssen reden. Heute morgen hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit DeinerTochter. Sie bat mich um Mithilfe und da ich ihr nun mal keinen Wunsch abschlagen kann, habe ich mich dazu entschlossen, ihr zu helfen. Ich möchte Dir etwas zeigen…’’

Ratlos und irritiert sah er, wie ich zu meinem Handy griff. Ich hielt es quer in meinen Händen und startete ein Video.

Verführerisch legte ich dabei eine Hand auf seinen Hosenstall und flüsterte leise: ,,Weisst Du Schatz, nachdem mir Sarah sagte, womit ich ihr helfen sollte, kam mir eine Idee. Ich hoffe Du fühlst Dich nicht hintergangen, es war die einzige Möglichkeit, deshalb lasse es einfach auf Dich wirken…’’

Er verstand nicht, was ich ihm damit sagen wollte, also sah er gespannt auf das Handy und ließ, denn Film auf sich wirken. In dem Video war ein Mann zu sehen, der auf einer Couch saß. Eine nackte Frau kniete vor ihm und lutschte seinen Schwanz. Der Mann war Ende fünfzig und hielt der Frau das Haar, während sie seinen Penis mit Speichel überzog und sanft ihre Lippen über seinen Prengel gleiten ließ. Im Anschluss küsste sie denn Mann und setzte sich auf sein hartes Glied. Das Stöhnen der Frau, kam Holger bereits verdächtig vor, aber als der Winkel der Kamera sich änderte, erkannte er, um wen es sich handelte…

Als ich seine großen Augen sah, wusste ich, dass er mich erkannt hatte. Daher sprach ich auf ihn ein: ,,Oh Schatz, ich kann es Dir erklären. Ich habe heute meinenVater angerufen und bat ihn, sich heute Nachmittag nichts vorzunehmen. Ich beschloss ihn zusammen mit Sarah zu besuchen und setzte ihm mein Vorhaben auseinander. Tatsächlich ging es nur darum, Dir zu zeigen, wie schön ein intimes Verhältnis zwischen Vater undTochter sein kann. Auch meine Eltern ließen sich damals scheiden und an den Wochenenden setzte ich alles daran, meinen Vater aufzubauen, da ihn die Scheidung sehr zusetzte. Eines führte zum anderen und irgendwann passierte es einfach. Es war unglaublich schön, die innige und gefühlvolle Liebe seines Vaters, auf diese Weise zu spüren. Sarah war so freundlich, das Liebespiel auf dem Handy festzuhalten und ich finde, dass sie wirklich Talent hat. Also, verstehst Du, worum es mir und DeienrTochetr geht…?’’

Holger hörte mir zu, sah aber durchgehend auf den Bildschirm. In seiner Hose regte sich etwas und ich erkannte, dass er mich nicht böse war, sondern dass das Filmmaterial ihm sehr zusagte. Als er zu mir sah und bereits begann, schwer zu atmen, lächelte ich ihm zu. Dann flüsterte: ,,Schatz, das was ich da sehe, sieht wunderschön aus. Und Sarah ist wirklich eine Augenweide, aber… Ich bin mir nicht sicher, ob ich als Vater wirklich die Rolle des Liebhabers übernehmen sollte… Ich meine…’’

Da unterbrach ich ihn und gab ihm einen zärtlichen Kuss: ,,Aber Schatz, ich werde Dich und DeineTochter dabei begleiten. Du bist nicht allein und glaube mir, DeineTochter wünscht sich nichts mehr, als den Penis ihres Vaters in sich zu spüren…’’

Er biss sich bei diesem Satz auf die Lippe und sah zwischenzeitlich auf mein Handy und sah, wie mein Vater gerade auf meine Brüste abspritzte.
Schließlich nickte er mir zu und ich wusste, dass es endlich so weit war.

Wir standen auf und begaben uns in das Zimmer von Sarah. Als wir die Tür öffneten, sah Holger, wie gut wir uns vorbereiteten. Überall standen Kerzen, die den Raum mit romantischen Lichtern verzierten.

Sarah saß freudestrahlend auf dem Bett und trug einen weißen Nachtmantel, und zwar meinen. Als ich die Tür hinter uns schloss, beobachtete ich den Blickwechsel zwischen Vater undTochter. Die Aufregung stand beiden ins Gesicht geschrieben, aber ebenso waren beide Entschlossen und wollten den nächsten Schritt gehen.

Nachdem ich Sarah zu mir winkte und sie kurz darauf, auf uns zukam, bemerkte ich, dass Holger bereits ins Schwitzen kam und noch schwerer atmete. Sarah stand vor ihm und ich stand zwischen ihnen. Dann flüsterte ich: ,,Heute geht es um die Bindung von Vater undTochter. Heute geht es nur um euch. Ich werde euch begleiten und werde alles in meiner Macht Stehende tun, um euch einen wundervollen Abend zu bescheren. Sarah, warum ziehst Du nicht zuerst Dein Nachthemd aus?’’

Mit einer langsamen Bewegung zog sie ihr Nachtkleid aus und ließ es zu Boden fallen. Ihre fülligen Brüste wurden von Kerzenlicht überzogen und vollendeten das Bild vollkommen. Auch ihre Scharmhaare kamen in der Beleuchtung sehr gut zur Geltung. Holger musterte sie und konnte sich nicht mehr zurückhalten.

Er streichelte ihr Gesicht, legte seine Hände auf ihre Wangen und lächelte ihr zu. Dann beugte sich auch Sarah vor und endlich küssten sich die Beiden. Auf den ersten Kuss folgte der Zweite. Und als der Dritte folgte, öffneten sie ihre Münder und ließen auch ihre Zungen mitspielen. Der Austausch von Speichel vonTochter und Vater direkt vor meinen Augen, machte mich unglaublich an.

Dann beschloss ich, Sarahs Hände zu nehmen und sie auf die Beule ihres Vaters zu legen. Als Holger die Hände seinerTochter spürte, stöhnte er beim Küssen leise auf. Auch Sarah ließ ein leises aufstöhnen verlauten.

,,OhPapa, was hast du doch für einen großen Schwanz in der Hose. Hast Du was dagegen, wenn DeineTochter sich diesen mal in den Mund schiebt?’’

Holger wurde es zu viel, er berührte ihre großen Brüste mit den Händen und schüttelte den Kopf, ohne ein Wort zu sagen.

Sarah genoss die Hände ihres Vaters auf ihren Brüsten und verdrehte die Augen. Im nächsten Moment ging sie in die Knie und öffnete seinen Hosenstall. Nachdem sie die Hose runterzog und ihn auch von der Unterhose befreite, erblickte sie den Prengel, der vor ihren Augen hin und her schwankte.

Ihr Vater hatte bereits sein Oberteil ausgezogen und war endlich auch vollkommen nackt. Ich ging in die Knie, strich Sarah durch die Haare, um diese zu halten. Dann flüsterte ich ihr zu: ,,Sieh Deinem Vater in die Augen… dieser Anblick, seinerTochter dabei in die Augen zu sehen, wie sie seinen Penis in den Mund nimmt, ist mit nichts auf der Welt vergleichbar. Also lass Dich an dem Schwanz Deines Vaters aus und genieße es in vollen Zügen… Ich werde Deine Haare halten…’’

Langsam öffnete sie ihren Mund, sah ihrem Vater tief in die Augen und überzog seinen Schwanz mit ihren Lippen. Die Schmatz Geräusche erregten nicht nur die Beiden, sondern auch mich. Sarah gab sich Mühe und massierte mit einer Hand die Hoden, die sie kurz darauf auch leckte und beim Saugen in die Länge zog. Immer mehr Speichel sammelte sich auf dem harten Penis und immer wieder tropfte dabei eine große Menge Spucke auf den Boden. Genüsslich und sanft lutschte sie den Prengel ihres Vaters und sah ihm dabei durchgehend in die Augen. Holger konnte sein Glück kaum fassen, Sarah schaffte es, den Penis in voller Gänze in ihren Hals zu schieben, was weder ich noch er jemals erwartet hätten.

,,Sehr gut, Schatz! Du bist ein Naturtalent! Wenn Du möchtest, kannst Du gerne auch auf ihn spucken, Männer mögen das, und vor allem Dein Vater…’’

Noch bevor ich das letzte Wort aussprach, nahm sie ihn aus dem Mund, legte eine Hand um den von Speichel bedeckten Penis und spuckte mit voller Wucht auf ihn. Holger verdrehte die Augen und Stöhnte laut: ,,Sarah… Meine liebeTochter, Du bist ein Engel… Ja, gleite mit Deinen süßen Lippen über den Penis vonPapa!’’

Sarah genoss jede Sekunde und als ich ihr ins Ohr flüsterte, dass nun sie an der Reihe wäre, strahlte sie über beide Ohren, unterbrach das Blaskonzert und richtete sich auf. Sie legte sich auf ihr Bett und spreizte ihre Beine. Ich legte mich neben sie und gab ihr einen Kuss auf die Stirn: ,,Das hast Du sehr gut gemacht… Ich bin stolz auf meineTochter. Jetzt wirst Du von Deinem Vater verwöhnt…’’

Holger kam ans Fußende des Bettes, kniete sich auf den Boden und erblickte die nasse Möse seiner . Ihre Klit war deutlich sichtbar und ihre Schamlippen sichtlich geschwollen. Holger wusste das zu deuten, sah seinerTochter tief in die Augen und glitt mit ausgefahrener Zunge über die Spalte seiner Sarah. Diese konnte sich nicht zurückhalten und war so erregt, dass sie laute Ausrufe ausschrie: ,,JaPapa… Oh das ist so gut! Leck die feuchte Möse DeinerTochter…’’

Ich versuchte, sie zu beruhigen, aber die Zuckungen, die ihren Körper erschütterten, ließen ihr keine Ruhe. Sanft glitt ich mit meiner flachen Hand über ihre Haare und lächelte ihr zu, aber das verzehrte Gesicht von Sarah, nahm mich kaum war, da sie durchgehen die Augen verdrehte, obwohl sie versuchte, Augenkontakt mit ihrem Vater zu halten.

,,Ist schon in Ordnung Sarah, das mit dem Augenkontakt muss nicht sein, wenn Dir nicht danach ist. Du bist ja gar nicht mehr bei klarem Verstand, genieße es und lass Dich gehen, Deinen Vater hast Du bereits jetzt zum glücklichsten Mann auf der Welt gemacht…’’

Sarah schloss daraufhin die Augen, wälzte sich von links nach rechts, während die Zunge ihres Vaters immer schneller über ihre Spalte wanderte.

Dann beendete Holger das Leckspiel, kroch nach oben und umspielte die Nippel seinerTochter, saugte an diesen und knetete die Oberweite von Sarah kräftig durch. Schnell waren die Brüste von ihr mit Speichel bedeckt und Holger begann daraufhin zärtliche Küsse mit ihr auszutauschen.

Ich lag neben den Beiden und sah, dass mein Mann bereits seine feste Eichel an ihre Spalte presste. Nicht lange und bald war er komplett in sie eingedrungen. Sarah verdrehte die Augen und begann schwer zu atmen. Auch ihr Vater begann laut zu stöhnen. Mit jedem weiteren Stoß wurden die Beiden immer lauter. Ich rieb meine nasse Spalte und sah dem Liebespiel von Vater undTochter weiter begeistert zu.

Die Stöße wurden immer härter und die Brüste von Sarah bewegten sich in schwungvollen Bewegungen. Die Küsse zwischen Beiden wurden immer wilder und ihre Zungen glitten bald schon über Wange und Nase, weil der stürmische Sex, beiden den Verstand raubte…

Dann schrie Sarah laut los: ,,LosPapa, besorg es Deinem Miststück vonTochter… Ich brauche jetzt den harten Schwanz meinesVaters! Nicht nachlassen, los jetzt…’’

Diese Provokation ließ er nicht auf sich sitzen und penetrierte immer härter die enge Spalte seinerKleinen. Er stöhnte immer lauter und packte Sarah an den Haaren, um ihren Kopf zu fixieren. Ihre Zungen kreisten wild umher und auch ich konnte nicht fassen, was meine Augen da sahen…

Dann wollte Sarah, von hinten gefickt werden, was ihr Vater sehr begrüßte. Schnell ging sie auf alle Viere und Holger war bereits dabei, seinen Schwanz erneut in die Möse seinerTochter zu rammen. Sarahs Brüste wackelten bei jedem Stoß und ich sah, wie die schwitzigen Körper in Harmonie vereint, dem Liebesspiel verfallen waren…

Jetzt war ein Punkt erreicht, an dem ich nicht anders konnte und mich aktiv beteiligte… Ich lehnte mich an Sarahs Ohr und flüsterte: ,,Hättest Du was dagegen, wenn DeineMami Dir Dein Arschloch leckt?’’

Sie schüttelte den Kopf und gab mir einen Zungenkuss. Dann richtete ich mich auf und gab auch Holger einen Kuss: ,,IhreMama wird ihr jetzt die Rosette lecken, ich hoffe das Bild gefällt auch Dir…’’

Dann lehnte ich mich runter und zog mit beiden Händen die klatschenden Arschbacken auseinander, um die enge Rosette meinerTochter zu erkunden. Als ich das süße Po-loch meinerTochetr erspähte, verzehrte ich bereits das Gesicht und stöhnte leise auf. Dann fuhr ich meine Zunge raus und strich langsam über den Hintereingang von Sarah. Ihre Rosette war anfangs gar nicht so leicht zu erreichen, da ihr Vater sein Tempo stets anhob und immer weiter auf seineTochter einfickte… Aber Holger half mir, indem er meine Haare zusammennahm und mir so die Zungenspiele an ihrem Arschloch erleichterte. Immer schneller streichelte meine Zunge über ihren After und schon bald stippte ich meine Zungenspitze in ihr Inneres.

,,JaMama, leck das enge Arschloch DeinerTochter… gut so, weiter… Ich brauche die Zunge meiner Mutter in meinem Arschloch und auch den Schwanz meines Vaters in meiner Spalte… Besorgt es eurerTochter…’’

Immer erregter wurden sowohl Holger als auch ich. Auch Sarah verlor die Besinnung und war nicht mehr sie selbst. Vermutlich hatte ihr Vater die beste Aussicht, um das Spektakel mit anzusehen. Aber es war ihm gegönnt.

Dann richtete ich mich auf und, kniete auf dem Bett neben ihr und ließ meinen Finger über ihre Rosette gleiten. Ich beugte mich nach Vorne und sah ihr in die Augen: ,,Möchtest Du, dassMama Dir einen Finger in Dein süßes Arschloch steckt?’’

Unter lauten Ausrufen nickte sie und als mein Finger in ihr Arschloch glitt, sah sie mich an und verdrehte die Augen erneut: ,,JaMama, fick mein enges Arschloch…’’ schrie sie laut.

Immer schneller bewegte ich meinen Finger und auch Holger gab nicht nach… Dann küssten Mutter undTochter sich zärtlich und spätestens jetzt war es um Holger geschehen. Ich war gerade dabei, meinen Finger von Sarah sauber lecken zu lassen, der gerade noch in ihrem After steckte, als ihr Vater mich wegstieß und seineTochter am Hals packte und ihr Gesicht zu sich zog.

Dann küsste er sie, während er sein Tempo immer weiter anhob. Die Stöße wurden noch lauter und die Arschklatscher, die er ihr mit der rechten Hand verpasste, erregten auch mich immer mehr. Ich wusste, der Moment war gekommen, jetzt würde er zum ersten Mal in seineTochter abspritzen.

Während sie sich stürmisch küssten, kam Holger ins Stocken. Drei lautstarke Stöße, signalisierten den Höhepunkt. Er war gekommen. Erschöpft und verschwitzt, fiel er aufs Bett. Ich klemmte mich hinter Sarah und versuchte das Sperma aus ihrer Möse auszusaugen, was mir größtenteils auch gelang.

Dann knieten wir gegenüber und ich tröpfelte das Sperma in meinem Mund langsam auf meine Brüste.

Sarah leckte es von meinen Brüsten und ein Zungenkuss von uns Beiden, deutete das nächste Abenteuer an…

Holger genoss die Vorführung, die wir ihm lieferten und begannen nach zärtlichen Küssen damit, uns gegenseitig zu verwöhnen. Ihre Zunge in meiner Spalte zu spüren, war unfassbar schön. Sie war dabei so elegant und ließ sich viel Zeit. Dann umspielte sie meine Brüste mit ihrer Zunge und fingerte mich dabei. Im Anschluss begann ich damit, auch sie zu lecken und genoss jede Sekunde. Nachdem wir uns im Anschluss noch in der Scheren-Stellung verausgabten und unsere nassen Mösen heftig aneinander rieben, küssten wir uns und fielen uns in die Arme.

Alle Drei sprachen wir über das Abenteuer und unterhielten uns eine Stunde lang. Als Holger und ich uns verabschiedeten und ins Bett gehen wollten, sagte Sarah plötzlich: ,,Aber Klaudia… DeineTochter möchte sich noch revanchieren…’’

Verwundert blieben wir stehen, drehten uns um und sahen, wie Sarah vom Bett stieg und dich vor mich kniete. Ich wusste nicht, was sie meinte, aber als sie mit dem Finger andeutete, dass ich mich umdrehen sollte, ahnte ich, was mich erwarten würde. Auch Holger ahnte etwas. Als ich mich zu Holger drehte, umarmte er mich, packte meine Arschbacken und zog sie auseinander, so dass seineTochter freie Bahn hatte. Sie spitzte ihre Zunge und drang langsam in mein Arschloch ein. Ihre Zunge in meiner Rosette zu spüren, machte mich ganz feucht. Holger küsste mich und flüsterte mir erotische Bemerkungen ins Ohr.

Dann steckte Sarah mir noch einen Finger in den Po und glitt langsam ein und aus. Ich stöhnte und war bereits völlig am Ende. Danach gab sie mir einen letzten Kuss auf die Rosette, woraufhin ich mich umdrehte und mich hinkniete. Dann bedankte ich mich bei ihr, küsste sie zärtlich und saugte ihren Finger sauber…

Auch wenn man davon ausgeht, dass das erotische Abenteuer hier endet, sollte man gewarnt sein: Denn eine Person, veränderte alles… Rebecca, ihre leibliche Mutter.
Hätten sie Interesse an einer weiteren Ausführung?

👁️‍ 374 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (42 votes, average: 4,62 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mike66
Mike57
19 Tage zuvor

Es wird immer geiler. Ich hoffe es kommen noch viele Teile. Bin zweimal gekommen.
Mike.hahner@gmx.de

Mike66
Reply to  Dirtylea92
19 Tage zuvor

Bin schon wieder dabei 💦

Brummi74
Manuel Köhler
21 Tage zuvor

Wow ich hoffe es geht noch weiter .voralem gut geschrieben und beschrieben.

Bulli
21 Tage zuvor

Oh wow du schreibst so mega geil! Bitte mach weiter so. Ich bin zweimal gekommen beim lesen.

 
7
0
Would love your thoughts, please comment.x