Fantasie, oder doch wahr? Teile 3 + 4

Kommentar   18

Von: klara-42
Betreff: Fantasie, oder doch wahr? Teile 3 + 4.

Nachrichtentext:
Teil 3.
Wie sich die Dinge doch so ergeben. Da hegt man seit iger Zeit einn Wunsch, weiß dass der sich so nicht erfüllen wird, und dann ist plötzlich doch alles anders. Gerade weil die so arg zusammen sind, da sind sie auch ige Male bei der Elli zuhause gewesen. Und ja, sie haben sich auch da sehr wohl gefühlt. Die Eltern der Elli haben sie sehr freundlich behandelt. Und auch die Helga und die Inge hatten ige Male vorbeigeschaut.

So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die , die Helga und die Inge, und die Mädchen ein ladung zu einm Gartenfest bekommen haben. Es sollte ganz normaler Tag zum näher kennenlernen sein. Die Eltern der Elli hatten sich wirklich große Mühe gegeben dass es allen gefallen soll. Eben Gartenfest wie es so unter fast Nachbarn üblich ist. Und es passt auch wirklich alles zusammen, das Wetter ist herrlich, Auf dem Grill brutzelt immer etwas, und zu trinken ist auch reichlich vorhanden. nein, für die *einr ist kein Alkohol vorgesehen.

Wenn doch alles so in Butter ist, wo ist da der Haken. Man hört doch das aber überdeutlich heraus. Um es genauer zu sagen, es sind ige Dinge, die irgendwie nicht zusammen passen. Da steht erst einmal die Sonne nun doch hoch am Himmel. Na und. Der Pool lockt doch da besonders mit einr kleinn Abkühlung. Wie bringt man den Gästen bei, dass man gern mal ins kühle Nass möchte? Wie bringt man das auch dem Gastgeber bei, da man ja auch kein Badezeug mit hat?

Ach, wie ist es doch so schwer, man verrenkt sich, beißt sich auf die Zunge und schwitzt sich einn ab, nur weil man nicht anecken will. Da haben es doch die Kleinn viel leichter. Mitten in der schönsten Unterhaltung rennen die Zwillinge ins Haus, um kurz danach splitternackt wieder heraus zu kommen. Die Eltern versuchen sich für ihre *einr zu entschuldigen. Doch die Helga meint nur, dass die Kleinn eigentlich genau das richtige machen.

„Mama, dürfen wir auch in den Pool?“
„Tanja, Ina, ihr habt doch kein Badesachen dabei, da geht das nicht.“
„Also, wenn es nur daran liegt, uns mein es nichts aus wenn die nur so ins Wasser hüpfen. Unsere machen das immer so.“

Und ganz vorlaut meint die Elli:

„Ach wissen sie, wir machen eh immer alle FKK. Uns mein das nichts aus, wenn wir uns nackt sehen. Und den , denn müssten sie einmal sehen. Der ist richtiger Mann dann.“

Da schauen sich aber die Erwachsenen an. Was da die Elli wohl gemeint hat? richtiger Mann? Gibt es auch unrichtige Männer?

„Elli, nun sei mal nicht so Vorlaut. Das wollen unsere Gäste bestimmt nicht wissen, dass wir nackt in den Pool gehen. Entschuldigt, aber *einr plappern nun mal so iges drauf los.“
„Aber da ist doch nichts dabei, an der Kiesgrube sein doch die Leute auch alle nackt, Und die Männer, lassen dann auch mal sehen dass sie Männer sind.“
„Ja Elli, das wissen wir nun, dass Männer Männer sind. Nun beruhig dich einmal.“

Da mein aber die Elli den anderen Mädchen Zeichen mit einm Finger, das keinn einel darüber aufkommen lässt, was die Elli gemeint hätte, von wegen Männer sind dann Männer. Doch nun müssen die Mädchen mit einander tuscheln. Natürlich wissen die Ina und die Tanja, was damit gemeint ist. Aber, wenn die Elli dass doch so genau zuhause sieht, dann muss die das doch auch einmal beschreiben. Und die nimmt nun kein Blatt vor den Mund. Nur, ihre Eltern dürfen das nicht mitkriegen, dass sie davon erzählt. Doch da sticht die der Hafer.

„Mama, eigentlich könnten wir doch auch so ins Wasser. Ist doch nicht schlimm, wenn und die die beiden Mütter von der Ina und der Tanja so sehen. Und dem mein das auch bestimmt nichts aus.“

Der Gert hatte das alles nur halb mit bekommen, da er gerade am Grill sich um iges kümmert. Nur soviel hat er verstanden, dass jetzt alle gleich nackt in den Pool sollen. Jaja, das hat er gern. Er steht am Grill, und die anderen haben ihren Spaß. Vom sehen wird man doch nicht satt, ist sein Devise. Doch noch ist es ja nicht so weit, noch nicht!

„Also Mama, was ist, dürfen wir, oder dürfen wir nicht?“
„Elli, wenn ich das dir erlaube, dann dürften die anderen das auch. Und das ist dann griff in elterliche Kompetenzen, der mir nicht zusteht. Was ist, wenn die Ina und die Tanja das dann auch wollen und ihre Mütter sagen nein? Das musst du doch verstehen.“

Da dreht sich der Gert um und meint gelassen :

„Also, von mir aus könnten alle so ganz ohne herum tanzen. Das mein mir doch nichts aus.“

Und schon hat er sich wieder seinm Grill zugewandt und grinst sich s. Wer weiß, was die dann sonst noch alles machen.

„Also gut, wenn schon, denn schon. Alle so oder nicht. Das gilt auch für den Herrn am Grill.“
„Und was ist, wenn ich mich dann verbrenne?“
„Dann gibt es Würstchen mehr.“

Da hat die Ria die Lacher auf ihrer Seite. Aber, er hat ja recht. Und wegen des Funkenfluges darf er auch ein Schürze anhaben. Doch das ist nun doch zu ulkig. So schön, wie der Gert ganz ohne anzusehen ist, da mein die Schürze doch ein Beule. Ja, die Ria hat doch schon einn Mann, der richtiger Mann ist. Die Mädchen haben das auch gleich gesehen. Was machen die auch für Augen. Es ist ja nicht nur die Größe, die Länge, der Umfang. Die Art, wie der steht. Und dazu, dass die Eichel ganz blank hervor steht. Sie, die Mädchen können es ja nicht wissen, dass der Gert beschnitten ist.

Für die Elli ist da nichts Neues. Sogar für die klein Tina ist es wie alltäglich. Doch die Doch die Ria hat die Augen der beiden Mädchen gesehen. Was soll sie nun machen? Soll sie ihrem Mann sagen, dass er sich etwas überziehen soll? Soll sie es lassen wie es ist? Ja, und was werden nun die beiden Mütter sagen? Die blicken ja auch so begehrlich zu ihrem Gert hin. Da hat die Helga nun ein Frage.

„Sag mal Ria, d Mann ist ja gut bestückt. Ist der am Baggersee auch so stramm?“
„Klar, warum auch nicht. Da kann er doch auch sehen was so zu sehen ist. Sind ja genug Frauen da, die sich ihm präsentieren. Neulich, das hättet ihr sehen sollen. Da hat sie ein nicht weit von uns so platziert, dass wenn der Gert sich nur halbwegs zu mir hingedreht hat, da hat er ihre Herrlichkeit sehen können. Klar, dass das den Gert erregt hatte.“
„Und, was habt ihr da gemein. Habt ihr der Frau etwas gesagt?“
„Nööö, erst hab ich ihn einmal so richtig intensiv geküsst, dann hab ich ihn ganz schön oral erfreut, wenn ihr versteht, was ich mein. mein Gert hat mich dazu nur ganz genussvoll gestreichelt. Das war dann der Dame einach zu viel. Da ist sie dann doch aufgestanden und gegangen. Wir haben da nur noch geklatscht. Na, was glaubt ihr, wenn sich ein so direkt an meinn Gert heran mein, dann muss man der doch zeigen, wo der Hugo zuhause ist.“
„Du meinst also d Gert darf sich nicht mal mit einr anderen lassen?“
„So hab ich das nun auch wieder nicht gemeint. Ich nasch ja auch immer mal wieder an einm anderen Topf. Aber so, wie die das gemeint hatte, also ne, so nicht.“

Dass die Elli nun bei ihrem ist, das scheint sie nicht bemerkt zuhaben. Hat sie, die Elli, ein Hand unter der Schürze. Ja, sie streichelt ihren genau da, wo klein Mädchen das eigentlich nicht machen sollten. Der Gert versucht nun sich so zu drehen, dass die anderen es vom Tisch her nicht sehen können. Aber die Ina und die Tanja haben es schon gesehen. Ihnen fällt doch da die Scene von der besagten DVD wieder . Dieser große Penis und dieser klein Schlitz. Nun haben es auch die Helga und die Inge bemerkt. Doch noch tun sie so, als ob sie nichts gesehen haben. Erst wird nun mal gegessen. Doch dann:

„Tante, du hast so schöne Brüste. Darf ich mal dich da streicheln? Die Brüste gefallen mir doch.“
„Tim, das mein man doch nicht. Was soll die Tante von uns denken?“
„Aber die Brüste gefallen mir doch. Mama, da schau, die hängen gar nicht. Und die sind auch ganz anders wie dein. Doch, die gefallen mir.“
„Sag mal Tim, das machst du aber doch nicht immer, wenn ein Frau bei euch zu Besuch ist, oder?“
„Neiiiiin, aber dein gefallen mir besonders. Und dein Nippel, die stehen so schön hervor.“
„Ria, soll ich den Tim mal mein Brüste streicheln lassen?“
„Aber Helga, der ist doch noch so jung.“

„Komm mal her Tim. Nimm ruhig dein beiden Hände und streicheln mich mal so richtig. So, wie du es gern möchtest.“

Das hat der Tim nun doch nicht erwartet. Bis hinter beide Ohren ist er rot geworden. Ganz sein streicht er nun über die Brüste, die Nippel. Und so. wie die Helga dasitzt, da drückt doch der Tim sich auch noch ganz fest an ihren Schoß. O ja, sie spürt nun auch seinn Penis. Ob sein Mutter das auch sieht? Der Kerl ist wirklich auch erregt. Der wird doch nicht auch noch das wollen?

Na, mal sehen.

Teil 4.
Das hat der Tim nun doch nicht erwartet. Er darf der Tante, die ja eigentlich nicht wirklich sein Tante ist, an ihrer Brust herum fummeln. Dass er dabei ungestraft auch noch seinn Penis ihr an/in ihren Schoß drückt, das ist ja nun doch, wie man so sagt, der Gipfel. Fast heimlich dirigiert er sein Glied genau in ihren Schlitz.

Da strahlen aber sein Augen. Er ist in ihr drin, und sie nickt erst ihm doch dann der Inge auch noch zu. Hat aber sch bar sonst niemand mitbekommen. Dein sie. Die Ria hat es bemerkt. Sie sagt aber nichts. Ist doch nicht schlimm, so wie der Tim vor der Tante steht.

„Komm Tim, gib mir doch auch einn Kuss da drauf. Das gefällt mir.“

Dabei zieht sie seinn Kopf zu sich herunter. Na, bei so einr lieben ladung, da muss er sie doch auch da küssen. Und dass er auch bestimmt weiß, dass es ihr auch gefällt, flüstert sie ihm auch etwas ins Ohr. Und wieder strahlen sein Augen. Sein bewegt er sich nun hin und her. Jetzt sehen es auch die Mädchen. Die Ina hält die Luft an und stößt die Tanja an. Mit einm Finger auf dem Mund deutet sie an, dass die nichts sagt.

Erst, als die Helga nun mit dem Tim ins Wasser will, da zieht die Ina die Tanja an der Hand um auch ins Wasser zu gehen. Da versuchen die beiden nun den Tim an seinm Penis zu erwischen. Und so nebenbei, als ob es weiter nichts gewesen wäre fragt nun die Tanja :

„Mama, war der Tim eben wirklich in dir drin?“
„Ja mein Schatz, und es war sehr schön mit ihm. Ist es schlimm?“
„Darf ich das auch einmal so wie du?“
„Pst, mal sehen was heut noch auf uns zu kommt. Vielleicht bekommen wir auch noch den Gert dazu. Der hat doch auch einn schönen Penis. Und der ist auch so schön erregt.“

Die sind sich ig, und die Tanja nickt der Ina zu, was soviel bedeutet, dass die Mutter mitmein. Nun kommt der Gert vom Grill. Bei den wenigen Schritten nimmt er sein Schürze ab. Dass er erregt ist, das scheint ihn nicht zu stören Sch bar ist er es gewohnt, wenn alle nackt sind, dass er sich dann auch erregen darf. Die Elli hilft ihrem auftragen. Dabei lässt sie auch sehr frei sehen wie schön sie ist. Ihre knospen beginnen gerade aufzugehen. Ja, klein Hügelchen haben sich bei ihr schon gebildet. Und ihr kleinr Schlitz ist auch noch nicht bewaldet. Dazu kommt, dass der kein Schlitz etwas glänzt.

Man soll es nicht glauben, die klein Tina setzt sich nun zu ihrem auf seinn Schoß. Mit gespreizten Beinn, so dass Papas Penis ihr zwischen den Schenkeln hervor schaut. Sieht ja lustig aus. Und als die Helga nun aus dem Wasser kommt, da meint der Tim, dass sie ihn nun auch richtig abtrocknen soll. Wobei er auch bedeutet dass sie ihn auch schön da unten richtig abtrocknen soll. Was er gemeint hat, das ist ihr auch gleich klar.

Dabei rutscht ihm doch das Badetuch weg. Nun ja, Mann ist der Tim nun doch noch nicht. Aber, er kann doch schon ganz gut zeigen, was er da unten hat. Beschnitten ist er. Ob der auch schon spritzt? nein, eigentlich nicht. Und wie der doch so schön still hält.

„Tante, du darfst mir ruhig auch einn Kuss da drauf geben. Ich mag das.“

Schnell schaut sich die Helga um, ob das jemand gehört hat. Die Inge sch bar nicht, obwohl sie ganz in der Nähe gewesen ist. Und sein Eltern tun so, als ob sie nichts gehört hätten. Der Ria ist nun deutlich klar, dass ihr Filius die Helga haben will, so wie der die angeht. Aber erst wird nun mal richtig gegessen. Doch auch der Gert lässt so sein Augen schweifen. so hübsche Mädchen, im Alter seinr Großen, wenn das nichts wird. Und wie es scheint, die Mütter sind anderweitig interessiert. Aber wie gesagt, erst wird nun mal gegessen.

Aber, es kommt doch anders als alle erst gedacht haben. Fast sind sie mit dem Essen fertig, da werden sie gestört. ein gute Bekannte steht draußen am Tor. Sie muss unbedingt ihren Labrador loswerden, da sie in Kur fährt. herrlicher Rüde, gerade Jahre . Die Ria kennt den Rüden und sein Vorlieben und sein Vorlieben. Und doch ist sie ganz arglos. Den Hasso an der Lein, geht sie nun ums Haus herum nach hinten.

Die Helga mit der Inge und dem Gert haben ige Decken im Rasen bereit gelegt, so dass man es sich nun dort gemütlich machen kann. Sie haben alle nun Platz genommen. Dass man sich nun auch gegenseitig in den Schoß sehen kann, das ist für sie alle nun nicht weiter schlimm. Auch die Ria setzt sich nun zu ihnen. Der Hasso darf frei herum laufen. Doch nicht lang. Die Ria hat sich gerade etwas zur Seite gedreht, da ist der Hasso bei ihr.

Was will der Hasso nur bei ihr? Hunde haben nun mal sehr Nasen. Sie riechen, was wir so noch lange nicht riechen. Kaum, dass die Ria nun wieder richtig sitzt, da hat der Hasso doch sein Schnauze in ihrem Schoß. Mit seinr langen Zunge leckt er durch ihren Schlitz. Erst will sie den Hasso abwehren, doch dann lässt sie ich gewähren.

„Helga, das musst du mal ausprobieren.“
„Wie, ich soll mich von dem Hasso bedienen lasse?“
„Warum denn nicht. Das mein der Hasso gern. Inge, was ist mit dir? Willst du es mal versuchen? Du darfst dich nur nicht umdrehen.“
„Und was passiert dann, wenn ich mich umdrehe?“

Doch da ist es auch schon passiert. Da hat die Inge sic etwas zur Seite gedreht, um sich etwas zuschenken, da ist der Hasso auch schon über ihr. Mit seinr Schnauze drückt er sie ganz herum und bespringt sie nun. Er will in sie eindringen. Unter seinm Gewicht kann sie sich fast nicht wehren. Mit Müh kann sie sich auf ihren Knien halten. Sie spürt nun auch, dass der Hasso sein Glied ausgefahren hat. Mit Gewalt drückt der nun sein Ding in sie hinein. Da sie eh doch schon ganz feucht ist, kann er ganz gut in sie eindringen. Aber, sie spürt ihn nun auch ganz hinten Ihr kommt es sogar vor, als ob der Hasso sogar in ihren kleinn Mund eindringen wolle.

Dabei drückt er so arg, dass er fast ganz in ihr drin ist. Wie das nun mal bei Rüden üblich ist der stochert erst einmal sehr schnell in der Inge herum. Doch dann scheint er sich ganz ruhig zu verhalten. Aber das nur nach außen hin. Dabei pumpt er irgendetwas Heißes in die Inge hinein. Dabei hält er die Inge mit seinm Gewicht fest. Der Inge kommt das wie ein Ewigkeit vor. Doch es geht eigentlich ziemlich schnell. Tief atmet der Hasso. Doch dann, auf einmal, da will er von der Inge herunter.

Nur gut, dass der Hasso seinn Penis nicht ganz in die Inge hinein drücken konnte. Der Knoten ist nicht ganz in die Inge hinein gegangen. Und doch, die Inge hat auch diesen Knoten gespürt. Kaum, dass der Hasso aus der Inge ist, da läuft auch schon alles aus ihr wieder heraus. Für die Inge war es teilweise erregend, aber auch sehr anstrengend. Rüde hat sie besprungen und sie so genommen, als ob sie sein Hindin sei. Und schon schnüffelt der Hasso an einm Anderen Schlitz.

„Tanja, pass auf, sonst ist der Hasso gleich über dir.“
Mama, so wie der das gerade mein, das geht schon. Ist zwar etwas komisch, aber doch sehr schön. Das darf der Hasso.“
„Sag mal Helga, wie wahr das gerade. Das war doch das erste Mal, dass Hund dich so beglückt hat.“
„Inge, das musst du auch machen. Es war herrlich. Nur, wie der dann in mich r gespritzt hat, das war richtig komisch.“
„Und, möchtest du das noch einmal so haben?“
„Ich weiß nicht. Erst muss ich nochmal einn richtigen Mann haben.“
„Helga, das kannst du haben. Den großen, oder den kleinn?“
„Darf ich wirklich den Tim haben? Tim was ist, gefall ich dir auch?“
„Ja, aber ich möchte auch sehen wie der die Mädchen zu sich nimmt. Ina, Tanja, war da schon Pimmel drin?“

Da schauen sich die beiden aber an. Was der da gerade sagt. Der tut ja gerade so, als ob er den schönsten hätte.

„So einn kleinn Stummel, den kannst du dir abschminken. Wir wollen dann doch schon etwas größeres.“

Da will sie, die Ina, gerade nach seinm greifen. Doch schon ist der Hasso bei ihr. Fast hätte der sie unter sich begraben. Doch die Inge kann den Hasso gerade noch zurückhalten. Da hat sie nun ihren Kampf mit dem Hasso. Der hat doch schon wieder sein Ding ausgefahren. Doch sie kann sich schnell genug auf den Rücken legen und dann auch aufsetzen. Da hat er nun sein Schnauz in ihrem Schoß. Ja, das darf der Hasso. Und wie gut der das nun mein. Da jubelt die Inge in den hellsten Tönen. Und auch der Hasso kann nicht genug bekommen. Die Ria muss nun den Hasso wegziehen.

Ja, da ist noch so iges Geschehen.

👁️‍ 1614 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (7 votes, average: 3,29 out of 5)
Loading...
Deutsche Geschichten, Dortmund Sex Geschichten, Echt Sexgeschichten, Erotische Geschichten, Fick Geschichten, Köln Fick Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Tags:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
murmle
murmle
2 Monate zuvor

Schön ,wieder einmal eine tolle Geschichte zu lesen.Ich kenne verschiedene Hunderiemen und möchte es immer wieder.Zu sehen, wenn sie ihre geilen Stangen ausfahren .lässt meine Fotze nass und willig werden

Mike66
Mike_
Reply to  murmle
2 Monate zuvor

Geile Geschichte. Musste beim Lesen mehrfach spritzen.
Liebe solche Geschichten. Habe als mehrfach meine Mutter mit unserem Rüden beobachtet.Habe sie beobachtet als mein Vater dabei war.

Murmle
Murmle
Reply to  Mike_
2 Monate zuvor

Hi Mike,ja von einem Rüden gefickt zu werden ist schon etwas Besonderes.Ich lecke auch gern die Rote Kuppe und mein Mann ist auch ist dabei,schaut zu und wichst sich seinen Schwanz

Mike66
Mike_
Reply to  Murmle
2 Monate zuvor

Hi Murmie. Das find ich toll dass Du auf Hunde stehst. War immer geil meine Mutter dabei zu beobachten.
Unser Hund ist immer allen Frauen, die bei uns zu Besuch waren unter den Rock gegangen.
Manche haben ihn weggeschickt, ein paar haben ihn aber auch lecken lassen. War immer super geil für mich.

Murmle
Murmle
Reply to  Mike_
2 Monate zuvor

Hi Mike ,das ist nachvollziehbar ,dass nicht jede Frau es mag .Aber oft ist es auch das Ungewohnte ,was sie zurückhält. Bei uns war das anders ! Als unser Hund mir das erste Mal zwischen den Beinen schnüffelte ,waren wir neugierig ,wie weit er es treiben würde .Er wurde recht intensiv ,als ich meine Schenkel etwas weiter auseinander nahm und wie im Sommer meist ,hatte ich ja keinen Slip an.Der Blick meines Mannes sagte mir ,dass ich ihn ruhig lecken lassen dürfte.Es war für uns alle ein Genuss,Mike

Mike66
Mike_
Reply to  Murmle
2 Monate zuvor

Bist Du geil.
Als ich meine Mutter das erste Mal erwischte lag sie breitbeinig auf dem Bett und unser Hund stand zwischen ihren Beinen und leckte die Votze meiner Mutter bis sie 3 mal gekommen war. Ich habe in der Zeit meinen Schwanz gewichst und zweimal gespritzt.
Hatte danach noch viele geile Erlebnisse mit unserem Hund. Mit meinen Eltern, meiner Oma und Freundinnen meiner Mutter.
wenn Du magst, kannst Du mir gerne schreiben. Kann Dir dann vieles im Detail erzählen.

mike.hahner@gmx.de

Dörte
Dörte
Reply to  Mike_
2 Monate zuvor

Sorry , hatte wegen der Schule wenig Zeit, aber ich finde es geil , dass ihr so viel Freude am Thema habt .

Murmle
Murmle
Reply to  Mike_
27 Tage zuvor

Ich lese gerade wieder einmal deine Nachricht und .Ich habe jetzt mit der Schwiegermutter einen Besuch bei einem mir bekannten **edit** gewagt und sie war schnell davon angetan..und sie hat sich lecken lassen und mehr:-)

Last edited 27 Tage zuvor by BM_Kanzler
BM_Kanzler
Reply to  Murmle
27 Tage zuvor

Offenbar bist du unbelehrbar. Ich habe das gesetzeswidrige Wort gerade aus deinem Kommentar entfernt.

Ich habe es nun mehrfach klar geäußert. Ich will diese Webseite für meine Geschichte weiterhin nutzen, daher ist vereinbart, dass illegale Texte entfernt werden.

Wenn du damit nicht endlich aufhörst, werden wir eine Sachverhaltsdarstellung an das BKA schicken. Ist dir das wirklich lieber als mit deinen idiotischen Tíerphantasien endlich aufzuhören?

Murmle
Murmle
Reply to  BM_Kanzler
26 Tage zuvor

Tut mir echt leid ,dass ich durch mein offenbar unbesonnenes Handeln deine Lebensgrundlage gefährde. Das war echt nicht meine Absicht und ich möchte in aller Form um Entschuldigung bitten. Eine Frage sei mir aber trotzdem noch erlaubt..Wieso ist das Wort „Hund“ gesetzeswidrig .Ich habe lediglich erwähnt ,dass ich mit meiner Schwiegermutter bei einem mir bekannten Hund einen Besuch gewagt habe und sie davon angetan war. Mag sein, dass du als erfolgreicher Autor und Geschichtenschreiber keine Zeit für die Haustiere hast und deshalb deren Gepflogenheiten nicht richtig einzuordnen vermagst, aber es ist nichts Ungewöhnliches ,wenn ein Hund seine Freude und Zuneigung u.a. durch Anspringen und Lecken versucht zu beweisen. Und da wir für meine Schwiegermutter einen Hund anschaffen wollten ,war sie halt von dieser Begegnung angetan. Erstaunlich, zu welchen Interpretationen meine doch so einfach gewählten Wortbündelungen verhelfen.

BM_Kanzler
Reply to  Murmle
26 Tage zuvor

Hier schreibt Bettina im Auftrag des “Kanzlers”:
Sie sollten eigentlich wissen, was Sie geschrieben haben. Sie haben nicht das Wort “Hund” verwendet, sondern “Rüde”. Deshalb habe ich es entfernt.
“davon angetan” und “lecken lassen” ist ein eindeutiger Bezug, besonders im Zusammenhang mit einigen Ihrer bisherigen, eindeutig strafrechtlich relevanten Beiträgen.
Wenn Sie es darauf ankommen lassen wollen, bitte sehr.

Murmle
Murmle
Reply to  BM_Kanzler
26 Tage zuvor

Warum erlässt die Kanzlerschaft nicht einmal ein Wörterbuch,um derartige Missverständnisse von vornherein auszuschalten Und liebe Bett-Ina..auch ein Rüde ist ein Hund:)

Immergeil
Mitglied
Reply to  Murmle
26 Tage zuvor

Der größte Lump im ganzen Land , das ist und bleibt der Denuziant !

BM_Kanzler
Reply to  Murmle
2 Monate zuvor

Fängst du schon wieder damit an? Wie kurz ist eigentlich dein Gedächtnis? Die Verbreitung tíerpornograpischer Texte ist illegal und diskreditiert diese Seite. Wirst du das endlich begreifen? Ich bin sicher, dass du eine Haussuchung des zuständigen LKA als nicht besonders spannend empfinden wirst.

Vielleicht hast du schon festgestellt, dass die Geschichte mit der “Tante Lilly und ihren Rüden” samt der Flut deiner einschlägigen Kommentare von dieser Seite entfernt wurde. Warum glaubst du wohl? Ich kann es dir sagen: Dem Betreiber wurde die Gesetzesverletzung zu heiß!

Murmle
Murmle
Reply to  BM_Kanzler
2 Monate zuvor

Sorry .ich habe mein Gedächtnis noch keiner Messung unterzogen …Kann dir also im Moment mit keinen genaueren Angaben dienen. Und ja ich habe festgestellt ,dass
“Tante Lilly und ihren Rüden” samt der Flut meiner einschlägigen Kommentare von dieser Seite entfernt wurde.Um mich nicht der Gefahr einer Hausdurchsuchung vom LKA auszusetzen ,werde ich doch lieber wieder schwachsinnige Geschichten vom hochdotierten Autor geniessen.

Michael
Leo
Reply to  BM_Kanzler
2 Monate zuvor

Mensch Kanzler….kommst Du Dich nicht langsam lächerlich vor, immer den Moralapostel raushängen zu lassen. Wenn ich was nicht lesen möchte, dann scroll ich einfach weiter, nichts einfacher als das. Das mach ich bei ekeligen Tier-Geschichten genauso, wie auch bei Deinen 65 -teiligen uninteressanten Geschichten. Ich hab einen Teil von Dir gelesen und das war’s dann. Will mich jetzt auch garnicht weiter mit Dir über das Thema unterhalten weil es nichts bringt und mir die Zeit, die dabei drauf geht zu schade ist.
Wünsche noch eine angenehme Nacht…

BM_Kanzler
Reply to  Leo
2 Monate zuvor

Aber mein lieber Leo, ganz gewiss komme ich mir nicht lächerlich vor und ich werde weiter auf solche Dinge achten. Und über den „Moralapostel“ muss ich schmunzeln. Man zeige mir einen Kommentar von mir, einen einzigen nur, in welchem ich „Moral predige“. Es geht immer nur um Logik. Die perversen Phantasien eines Herrn „murmle“ sind mir egal, ich habe ihm schon mehrfach empfohlen, sich einer Therapie zu unterziehen. Er hat halt den Fehler begangen, mich anzupöbeln.

Und es ist logisch, dass das Hochladen von gesetzeswidrigen Texten irgendwann einmal unliebsame Aufmerksamkeit erregt. Ich möchte diese Webseite aber weiterhin für meine Geschichte nutzen.

Und ich habe kein Problem damit, wenn Sie meine Geschichte uninteressant finden, ich kann nicht alle Geschmäcker bedienen. Aber entscheidend ist die Meinung meines Verlags und die einer breiten Leserschaft. Deshalb prüfen wir laufend die Aufrufzahlen meiner Geschichten.

Ich empfehle Ihnen, das auch mal zu tun,
meint mit besten Grüßen der Kanzler

 
18
0
Would love your thoughts, please comment.x