Familienfest meiner Freundin

Kommentar   27

Meine Freundin und ich fuhren gerade zum Familienfest. Da ich erst vor kurzem einen Führerschein gemacht hatte, wollte ich diese Gelegenheit nutzen, um mich endlich wieder hinters Steuer zu setzen. Mittlerweile bin ich mit Vanessa seit 2 Jahren zusammen. Wie jede Beziehung hatten auch wir zwei alle Höhen und Tiefen durchstanden. Aber hin und wieder sollte man spontan sein. Etwas Neues ausprobieren. Das Grillfest ihrer Familie sollte uns diese Möglichkeit geben.

,,Ich freue mich so, meine Familie wieder zu sehen! Du wirst sie mögen, versprochen! Von meinem Onkel Heinz solltest Du Dich aber fernhalten, auf ihn ist man nicht besonders gut zu sprechen… Er ist etwas eigen. Aber alle anderen sind sehr gesprächig und insgesamt sehr sympathisch. Wir werden grillen, Musik hören und ordentlich Party machen, letzteres hat meine Familie wirklich drauf. Es wird ein toller Nachmittag.’’ sagte Vanessa noch voller Vorfreude zu mir.

Als Freund würde ich früher oder später, sowieso den ein oder anderen aus ihrer Familie kennen lernen, wieso also nicht auf dem Familienfest, dass alle drei Jahre stattfindet? Auch wenn ich anfangs sehr aufgeregt war, so war ich dennoch optimistisch und freute mich auf den Tag und die Leute, die mich erwarten würden.

Als wir ankamen und durchgeschwitzt aus dem Auto stiegen, wir waren immerhin zwei Stunden unterwegs und es war ein sonniger Juli-Tag, begrüßte uns ihre Tante Gabriela. Vanessa fiel ihr um den Hals und begrüßte sie Freudestrahlend. Sie machte tatsächlich einen sehr sympathischen Eindruck auf mich und wir gerieten gleich in ein Gespräch. Als wir zum Garten gingen, fiel mir gleich auf wie schön das Haus ihrer Tante war. Sie schienen ein kleines Vermögen zu besitzen, da sich der Weg zum Garten über fünfzig Meter erstreckte. Als ich endlich den riesigen Garten vor mir sah, staunte ich nicht schlecht. Etwa hundert Menschen versammelten sich an großen Tischen, gleich an zwei Grill-Apparaten wurde haufenweise Fleisch zubereitet. Nacheinander stellte Vanessa mich ihrer Familie vor. Tatsächlich machten alle Familienmitglieder einen sehr netten Eindruck. Mit einigen von Ihnen wechselte ich mehr als nur ein paar Worte. Als ich gerade ein Gespräch mit ihrem Cousin Leo führte, sah ich, wie Vanessa einer jungenDame um den Hals fiel, die ihrer Tante sehr ähnlichsah. Wie sich herausstellte handelte es sich tatsächlich um ihre Cousine Sarah, dieTochter von Tante Gabriela. Sie unterhielt sich eine Stunde mit ihr, während ich mich weiter mit ihrem Cousin unterhielt und mich am Buffet bediente. Das Essen war sehr gut und auch die Atmosphäre war sehr entspannt. Ich genoss die Gesellschaft und sah immer wieder zu Vanessa, um sie nicht aus den Augen zu verlieren.

Nachdem ich mit dem Essen fertig war, gesellte sich auch Vanessa mit ihrer Cousine Sarah zu mir. ,,Darf ich Dir meine Cousine vorstellen, das ist Sarah. Mit keiner Cousine bin ich so eng befreundet, wie mit ihr, wir haben uns schon immer sehr gut verstanden!’’

Ich reichte ihr die Hand und stellte mich vor. Sie war ebenso wie Vanessa blond, hatte eine hübsche Oberweite und eine unglaubliche Aura. Während ich die Beiden musterte, unterhielten sie sich weiterhin und setzten ihre Unterredung fort. Vielleicht lag es an dem Bier, oder an der Hitze, aber irgendwas machte mich nachdenklich. Immer wieder sah ich die Beiden durch einen roten Filter. Sie sahen unfassbar gut aus und die unanständigen Geistesblitze, die mich überkamen, sorgten dafür, dass ich beinahe meine Bierflasche fallen ließ. Ich versuchte mich abzulenken und ging zusammen mit Leo auf eine Bank, die weit außerhalb der Menschenmenge stand. Wir unterhielten uns über alles mögliche und langsam bekam ich wieder einen klaren Kopf. Erotische Gedanken mit Vanessa und ihrer Cousine? Das hatte ich bisher noch nie. Warum jetzt? Lag es an der Art und Weise, wie meine Freundin ihre Cousine ansah? Merkwürdig…

Ich dachte nicht weiter darüber nach und setzte den Austausch mit Leo fort. Stunden vergingen und ich sah Vanessa lange Zeit nicht wieder. Mittlerweile ging die Sonne unter und als ich und Leo wieder zurück zu den anderen gingen, bemerkten wir, wie die Musik lauter wurde. Die Tanzfläche füllte sich und ich sah, wie Vanessa mit Sarah auf dem Paket tanzte und sich amüsierte. Die Beiden lachten viel miteinander und bewegten ihre schlanken Körper eng aneinander. Wieder schossen mir unaussprechliche Gedanken durch den Kopf, was mir erneut zu denken gab… Ich lenkte mich mit weiteren Gesprächen ab, die ich mit Leuten führte, die ich nicht kannte. Es schien zu helfen, da mein Kopf wieder frei wurde, als Vanessa und Sarah plötzlich vor mir standen.

Beide deutlich betrunken und gut drauf. Sarah musterte mich und die schmutzigen Geistesblitze überkamen mich erneut. Freudestrahlend flüsterte Vanessa mir etwas ins Ohr; ,,Schatz, ich weiss was uns guttun würde… Wie wäre es, wenn… Naja, ein frischer Wind würde uns ganz guttun, oder nicht? Was meinst Du?’’

Ich wusste nicht, was sie damit meinte, aber ich nickte ihr zu und lächelte. Sie nahm meine Hand und führte mich von der Tanzfläche.

Wir gingen unauffällig ins Haus. Nachdem wir die Treppe hochgingen, suchte meine Freundin das Badezimmer und drehte sich mit dem Kopf immer wieder um. Als sie die Tür entdeckte, die sie suchte, zog sie mich rein und zog die Tür zu, nachdem ich im Bad war.

Sie presste mich an die Wand, neben der Tür und küsste mich zärtlich, während ihre Hand über meinen Hosenstall glitt. Sie massierte mit festem Griff meinen Penis, öffnete meine Hose und ging nach einem leidenschaftlichen Zungenkuss in die Knie. Mit einem Mal wurde mein Schwanz unglaublich hart, stand kerzengerade und wackelte vor ihrem Gesicht hin und her, nachdem sie meine Hose runterzog. Mit verzerrtem Gesicht sah sie mir tief in die Augen, öffnete ihren Mund und umschloss meinen strammen Schwanz mit ihren Lippen. Das meinte sie, als sie von frischem Wind sprach, dachte ich mir und genoss es, ihr in die Augen zu sehen und mein Glied immer tiefer in ihrem Mund verschwinden zu sehen.

Ich war nicht mehr Herr meiner Sinne und glitt mit meiner Hand durch ihr Haar. Dieser Oralsex war es, den ich gebraucht habe, zumal mich die erotischen Gedanken mit ihr und Sarah um den Verstand brachten. Sie saugte an meinen Hoden und spuckte auf sie, was mich immer mehr erregte. Mit einem Satz erhob sie sich, küsste mich und sagte leise; ,,Ich möchte, dass Du mich in den Arsch fickst…’’

Analsex? Meine Freundin bat mich darum, ihr Arschloch zu ficken? Es musste ein Traum sein. Es war zu schön, um wahr zu sein.

Mit großen Augen und bis zur Erregung gesteigert küsste ich sie, packte sie an den Armen und presste sie mit dem Rücken zu mir an die Wand. Dann öffnete ich ihre Hose, ging in die Knie und riss ihr mit voller Kraft die Jeans runter. Danach befreite ich sie auch von ihrem Slip, öffnete ihre Arschbacken und presste meinen Mund in ihre Arschbacken. Ihre Rosette hatte ich bisher noch nie gekostet, aber das Warten sollte sich bezahlt machen. Ich genoss den bitteren Geschmack auf meiner Zunge und bohrte meine Zungenspitze immer tiefer in ihr enges Loch. Sie stöhnte leise und flüsterte; ,,Ja Schatz, verwöhne mein kleines Po-loch. Sehr gut, nicht aufhören…’’

Nachdem ich ihr Arschloch mit meinem Speichel überzogen hatte, ging ich in die Höhe, versenkte einen Finger in ihrem Loch, während meine andere Hand ihre linke Brust massierte. Immer wilder wurden meine Fingerbewegungen und schließlich zog ich ihn raus, spreizte ihre Arschbacken und brachte meine Eichel in Stellung. Vanessa zog ihr Oberteil und ihren BH aus, während ich weiter Druck ausübte und langsam in sie eindrang. Meine Eichelspitze war zur Hälfte in ihrem Arschloch, als sich völlig unerwartet die Tür öffnete. Wir zuckten erschrocken zusammen und sahen, wie Sarah plötzlich neben uns stand. Sie staunte nicht schlecht, sah uns ebenso überrascht an, wie wir sie und erstarrte, als sie ihre Cousine und ihren Freund sah. Stille trat ein und ich wusste nicht, was darauffolgen würde. Dann sagte Vanessa plötzlich; ,,Cousine, es stört Dich doch nicht, wenn wir Dein Badezimmer benutzen, um uns etwas zu amüsieren?’’ Sarah lächelte und sagte; ,,Aber Vanessa, warum sollte es mir etwas ausmachen? Ich wollte euch nicht stören, ich werde euch zwei wieder allein lassen.’’ Als sie gerade gehen wollte, packte Vanessa sie am Arm und flüsterte; ,,Ehrlich gesagt könnte ich etwas Hilfe gebrauchen… Wir hatten noch nie Analsex und ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig angehe…’’

Mit offenem Mund und total überrascht fragte ich mich, was sie da gerade sagte… Wie würde Sarah darauf reagieren und was genau hatte das alles zu bedeuten? Ratlos sah ich ihre Cousine an und wartete auf eine Reaktion.

Zu meiner Verwunderung lächelte sie und flüsterte; ,,Aber Vanessa, wie ich sehe, seid ihr auf einem guten Weg… Außerdem weiss ich nicht, ob ich die richtige Ansprechpartnerin bin… Schließlich sind wir verwandt… Ich bin Deine Cousine… Aber wenn Du möchtest, bleibe ich gerne, solange Dein Freund nichts dagegen hat?’’

Sie sah zu mir, lächelte und wartete auf meine Antwort. Fassungslos und unglaubwürdig schüttelte ich den Kopf. Daraufhin schloss Sarah die Tür und verriegelte sie. Dann lehnte sie sich an die Wand, neben Vanessa, und sagte; ,,Also liebe Cousine, das Wichtigste beim Analsex ist das Vordehnen. Da Mark bereits seinen Penis in Stellung gebracht hat, gehe ich davon aus, dass ihr das bereits erledigt habt.’’

Wir nickten ihr zu und bestätigten ihre Frage. Ich konnte noch immer nicht glauben, was sich da vor mir abspielte. Plötzlich legte Sarah ihre Hände auf die Arschbacken von Vanessa und zog sie auseinander. Dann sagte sie; ,,Sehr gut, jetzt solltest Du langsam in sie eindringen. Aber nicht zu schnell! Das Tempo kommt erst später dazu. Erst einmal geht es darum, ihr Arschloch auf das bevorstehende Abenteuer vorzubereiten… Also Mark, übe gleichmäßig Druck aus und dring langsam ein. ’’ Ich folgte der Anweisung und presste meinen harten Schwanz langsam in ihre Rosette, während Sarah weiterhin die Arschbacken ihrer Cousine auseinanderzog. Als ich mein Glied zur Hälfte in ihrem Arsch versenkt hatte, sah ich, wie Sarah ihr Gesicht verzog. Leise flüsterte Sarah; ,,Sehr schön. Nicht so schnell. Schön langsam. Siehst Du, jetzt bist Du in ihr. Ziehe ihn langsam raus und schiebe ihn erneut vorsichtig rein…’’

Vanessa stöhnte mit jeder Bewegung etwas lauter und atmete schwer dabei. Ich glitt mit gleichmäßigen Bewegungen rein und raus. Ich beobachtete auch Sarah, die sich auf die Lippe biss und mir tief in die Augen sah. Auch sie begann damit, schwer zu atmen und genoss die Vorstellung von ihrer Cousine und ihrem Freund.

Dann drehte sie sich mit dem Kopf zu Vanessa, sah ihr in die Augen und fragte; ,,Na, wie gefällt Dir der Schwanz von Mark in Deinem Arschloch…?’’

Vanessa verdrehte die Augen, als ich das Tempo langsam erhob. Sie antwortete Sarah nicht, was Sarah dazu brachte, ihrer Cousine auf den Arsch zu klatschen; ,,Hey, ich habe Dich was gefragt!’’ schrie sie mit fester Stimme. Daraufhin nickte meine Freundin und stöhnte laut dabei; ,,Ja Cousine, es fühlt sich unglaublich gut an. Los Schatz, nicht nachlassen! Fester, na los!’’

Während ich mein Becken immer fester gegen ihre Pobacken hämmerte, sah ich, wie Sarah sich zu Vanessa neigte. Ihre Lippen näherten sich den Lippen meiner Freundin. Diese sah diese auf sie zukommen und presste ihr in der nächsten Sekunde die Lippen auf ihren Mund. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah… Ein leidenschaftlicher Zungenkuss zwischen meiner Freundin und ihrer Cousine. Immer härter rammte ich meinen Schwanz in ihre enge Rosette und massierte dabei ihre Brüste. Sarah verlor sich in dem Zungenkuss und begann damit, sich auszuziehen. Als ich Sarah dann nackt vor mir sah, begann sie, sich zu bücken und an den Brüsten von Vanessa zu saugen. Dieser Anblick erregte mich ungemein und ließ mich alles um mich herum vergessen. Meine Freundin, nutzte die Gelegenheit und fingerte die leicht behaarte Möse ihrer Cousine.

Vanessa stöhnte immer lauter und beobachtete gespannt die Zunge ihrer Cousine, die ihre Nippel verwöhnte, während meine harten Stöße ihren Körper erschütterten. Dann sagte Vanessa; ,,Willst Du auch von Mark in den Arsch gefickt werden?’’ Sarah sah zu mir und lächelte.

,,Wenn Dein Freund nicht dagegen hat?’’ – flüsterte Sarah und wartete erneut auf meine Reaktion. Ich nickte ihr zu und wurde plötzlich Zeuge etwas unglaublich Schönem. Sie küsste mich leidenschaftlich und ging dann in die Knie.

,,Es ist wichtig, den Schwanz mit Gleitmittel einzureiben. Aber da wir keins haben, biete ich Dir gerne meine Spucke an.’’ sagte Sarah verführerisch.

Ich wusste, was ich zu tun hatte, zog meinen Schwanz aus dem Arsch meiner Freundin und sah, wie Sarah in packte, ihren Mund öffnete und ihre Lippen über mein Glied zog. Sie sah mir dabei tief in die Augen und ich verfolgte das Ganze mit unfassbarer Neugier. Vanessa drehte sich zu mir, küsste mich und ging ebenfalls auf die Knie. Dann saugte sie an meinen Eiern, während Sarah unaufhörlich meinen Schwanz mit ihrem Speichel überzog.

Dann sagte Sarah befehlshaberisch; ,,Vanessa, warum bereitest Du das Arschloch Deiner Cousine nicht vor?’’

Meine Freundin reagierte schnell, zog meine Hoden ein letztes Mal in die Länge, kroch dann auf allen Vieren hinter ihre Cousine und versenkte ihre Zunge im Arschloch von Sarah, die dann ihr Blaskonzert fortsetzte.

Zu sehen, wie meine Freundin die Arschbacken ihrer Cousine auseinanderzog und ihre Rosette mit ihrer Zunge massierte, war unglaublich schön und mit keinem Wort zu beschreiben.

Dann erhob sich Sarah, küsste mich und teilte das Aroma vom Anus meiner Freundin mit mir. Dann drehte sie sich um, lehnte sich an die Wand und ich brachte meinen Penis in Stellung.

Langsam drang ich in sie ein, während meine Freundin die Möse ihrer Cousine leckte. Ich massierte Sarahs Brüste, lehnte mich nach vorne und drehte ihren Kopf zu mir, um sie zärtlich zu küssen. Langsam drang ich immer tiefer in ihre enge Rosette, stöhnte dabei und packte ihren Hals, den ich dabei immer fester packte.

,,Gut so, behandle mich wie einen wertlosen Gegenstand. Darauf stehe ich. Los Mark, besorg es der Cousine Deiner Freundin. Und Du, Vanessa, hör nicht auf und besorg es mir mit Deiner Zunge…. Gut so….’’ – schrie Sarah und presste den Kopf meiner Freundin immer fester gegen ihre feuchte Spalte.

Immer lauter wurden die Klatscher, die ich ihr bei meinem hemmungslosem Arschfick versetzte. Sowohl Sarah als auch ich begannen zu schwitzen. Immer fester wurde mein Stoß, bis es zu viel wurde.

Ich riss meinen Penis aus ihrem Po-loch, befiehl meiner Freundin sich zu mir zu drehen und packte sie an den Haaren. Mit voller Wucht würgte ich sie mit meinem Schwanz. Ich rammelte immer wilder in ihren Mund, sodass Vanessa beinahe einen Brechreiz bekam. Sarah hielt ihr dabei die Haare und feuerte mich an; ,,Los Mark, press ihr das Ding, das gerade noch in meinem Arschloch steckte, immer fester in den Rachen.’’ Dann küsste Sarah mich und ich schoss eine gewaltige Menge Sperma in den Mund meiner Freundin.

Ganze fünfzehn Sekunden hielt mein Samenerguss an. Vanessa sammelte das Sperma in ihrem Mund. Kniete sich aufrecht hin und lockte Sarah mit dem Zeigefinger zu sich, als sie begann, ihre Lippen zu spitzen und das Sperma langsam auf ihren eigenen Brüsten zu verteilten. Sarah beugte sich nieder und leckte mit ihrer Zunge die Spermatropfen von den Brüsten ihrer Cousine, küsste sie anschließend lange und ausdauernd. Dann lagen wir wohlig erschöpft auf dem Boden und rieben unsere Schweiß-durchnässten Körper aneinander.

Ob es der Alkohol war, oder die Tatsache, dass Sarah und Vanessa sich so gut verstanden; Es war ein Erlebnis, dass ich niemals vergessen werde.

👁️‍ 2388 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (35 votes, average: 4,43 out of 5)
Loading...
Dirty Talk, Inzest Geschichten, Lesbischer Sex Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
27 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nightandday
4 Tage zuvor

Supergeile Geschichte. Kann ich dich zwecks Austausch erreichen?
Tom

Bulli
1 Monat zuvor

Wow mega geil!
Ich musste meinen harten Ständer beim lesen wichsen! Zweimal bin ich geil gekommen. Danke!

MountCook
MountCook
1 Monat zuvor

Sehr, sehr geil geschrieben!!

Grisu
Grisu
1 Monat zuvor

Geile Story!

Da hab ich einen Ständer in der Hose und welchen! Hab nicht nur einmal dabei abgespritzt!

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Dirtylea92
1 Monat zuvor

Sollst es wissen,dass ich mir beim Lesen die Möse gefingert habe und damit meinen Mann ” provoziert” Sein Schwanz war lecker .-)

Grisu
Grisu
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Deine Möse würd ich gerne auslecken!

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Grisu
1 Monat zuvor

Eigentlich wollte ich dir gestern Abend noch ein paar Zeilen hierher schreiben, aber wie sooft kam es anders..Als ich mich hierher einwählte,stand plötzlich mein Mann mit vorgewichstem Schwanz neben mir.Bevor ich mich versah,schob er mir seinen Harten in meine Mundfotze und sagte..Schatz was hälst du davon ,wenn wir unseren Sohn mit Freundin zu uns einladen.Ich war echt überrascht ,dass er einen derartigen Vorschlag machte und fragte ,wie er denn jetzt genau in diesem Moment darauf komme….Seine Antwort war eindeutig…er fände sie geil und möchte sie einmal wenigstens lecken dürfen….Ich sagte nur ..gut dann gehen wir es an und ich ficke wieder einmal ausgiebig mit unserem Sohn……

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Ach Leo .ich bin schon wählerisch,aber wenn mir einmal ein Schwanz richtig Freude bereitet hat,bremse ich mich nicht und lasse mich hemmungslos nehmen.Und ja ,die Freundin meines Sohnes ist vor mir auch nicht mehr sicher.seit sie mich am vergangenen Wochenende zum Orgasmus geleckt hat💋

Michael
Leo
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Helga, Ich stelle mir gerade ein Wochenende bei euch vor. Meine Zunge wäre wundgeleckt…
Schwiegermama’s Pussi, Deine Pussi, Sohnemann’s Freundin Pussi…herrliche Vorstellung. Und dann würde ich noch alle Schwänze blasen …das wäre das non plus Ultra….ist ja für dich nichts neues, hast Du ja jeden Tag, Du Glückliche 😂…

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Leo
1 Monat zuvor

Ja ich könnte es fast jeden Tag haben ,aber ich teile mir meine Lust und ” Kräfte” schon gut ein. Wobei ich deinen Schwanz bestimmt bevorzugt blasen würde. Der meines Sohnes ist zwar auch prächtig,aber mein Schwiegerpapa würde mich dir sicher nicht ungefickt überlassen. Sein Schwanz ist einfach mega und ich bin froh ,dass er Gefallen an meiner Fotze gefunden hat.
Und ,mein Leo.,.während mein Sohn seine Oma fickt ,bist du in mir willkommen.Robert wird sicher unsere angehenden Schwiegertochter befruchten 💋👍

Ludwig
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Ihr seid mir villeicht ein Paar Spinner. dämlicher gehts nimmer!

Der Auslecker
Der Auslecker
Reply to  Ludwig
1 Monat zuvor

Na , haben wir mal wieder einen Furz quer sitzen ?

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Ludwig
1 Monat zuvor

He .wie recht du hast ,aber es geht immer schlimmer:-)

Michael
Leo
Reply to  Ludwig
1 Monat zuvor

Was suchst Du dann auf dieser Seite? Oder gehörst Du zum Kanzleramt?

Ludwig
Reply to  Leo
1 Monat zuvor

weiles hier auch einige gute beiträge gibt, deine gehörn nicht dazu.
kanzleramt? ich lebe im Rheinland,nicht in Berlin

helgasucht
helgasucht
Reply to  Ludwig
1 Monat zuvor

Deine Beiträge sicher auch nicht😂🤣😂

Zwackel69
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

bei eich würde ich gerne mal mit machen.

Grisu
Grisu
Reply to  Dirtylea92
1 Monat zuvor

Da kannst du dich drauf verlassen!

klaus
klaus
Reply to  Grisu
1 Monat zuvor

hallo grisu,
war gerade beim lesen der story,als meine frau dazu kam.hatte schon einen ständer,sie setzte sich neben mich und las auch die story wärend sie meinen schwanz umfasste.ist ja irre geil meinte sie. als ich ihr zwichen den schenkel meine hand schob gelang ich unter ihrem slip an ihre schon nasse fotze..meine frau meinte sie müsse mir jetzt einen blasen,sie hätte lust auf mein sperma wir landeten auf dem sofa wärend ich ihre geile nasse fotze leckte massierte sie mir den sack und blies mir einen,saugte mich total aus,ich labte mich an ihrem geilen fotzenschleim.als wir uns danach küsste schmeckte ich noch sperma in ihren mund.
eine weile lagen wir noch eng umschlungen auf dem sofa,bis ich dann an ihren dicken titten saugte und sie meinen schwanz wieder steif wichste,auf den sie sich drauf setzte und sich auf ihn stöhnend abfickte komm schatz spritz mich voll.
gg von uns

Grisu
Grisu
Reply to  klaus
1 Monat zuvor

Da wäre ich gerne dabei gewesen… hätte dir gerne geholfen!

BM_Kanzler
1 Monat zuvor

Sehr gute Geschichte, die fortgesetzt werden sollte.

Ein kleiner Hinweis an die Autorin: Sex zwischen Cousinen fällt nicht unter “Inzest”, sondern nur der zwischen Mann und Frau und in gerader Abstammungslinie bzw. Geschwister.

Und der Schluss ist nicht zur Nachahmung empfohlen. Ein Penis, der gerade im Anus war, hat nichts in einem anderen Loch verloren, nur unter dem Wasserhahn (Solcherart induzierte Infektionen können höchst schmerzhaft sein).

Aber sonst, weiter so, meint
mit besten Grüßen der Kanzler

reifermann63
1 Monat zuvor

Hammergeil …. ich habe beim Lesen einen harten Schwanz bekommen und bin dann über meine Frau hergefallen. Danach habe ich bei unseren Nachbarn angerufen und gefragt, ob sie Bock auf einen geilen Vierer hätten. Dauerte keine 5 Minuten und schon ging die geile Fickerei los. Wir Männer haben dann unsere Frauen getauscht und auch ordentlich in den Arsch gefickt. Wie gut, dass unsere Frauen 3-Loch begehbar sind und ordentlich Sperma und Pisse vertragen.

pedoc60
1 Monat zuvor

Sehr geile Geschichte, hat mich total hart gemacht. Vielleicht spielen ja noch andere aus der Familie mit?

pedoc60
Reply to  Dirtylea92
1 Monat zuvor

Das freut mich zu hören….die Familie ist groß….und vielleicht ja auch ein paar Freunde des FKK…

 
27
0
Would love your thoughts, please comment.x