Die Partygängerin

Kommentar   0

Meine Frau, eine hübsche sexy Ebony, ist deutlich jünger als ich. Sie könnte locker meine sein. Trotz des großen Altersunterschiedes haben wir seit fast 10 Jahren eine gute und sexuell ausgelastete Beziehung. Das gelingt nur, in dem wir uns wechselseitig unsere Freiheiten lassen. Sie geht gerne auf Parties und kommt oft erst nach Hause, wenn ich schon wieder aufstehe.
Jüngst war es wieder soweit. Sie besuchte eine Rave Party etwas außerhalb der Stadt. Irgendwann in der Nacht wachte ich auf, weil ich ein Geräusch gehört habe. Auf meinem iPhone war es 4.30. Ich schaute aus dem Fenster, ihr Auto war da, aber sie kam nicht. Unser Schlafzimmer liegt im ersten Stock. Ich ging also runter ins Wohnzimmer um zu schauen, ob sie vielleicht auf dem Sofa schläft. Nichts! Ich ging weiter in die Küche, wo die Tür zum Untergeschoss offen stand. Es schimmerte Licht und ich hörte auch Geräusche. Im Untergeschoss haben wir neben Keller und Waschraum eine Partyzone eingerichtet mit Bar, Barhockern und anderen Sitzgelegenheiten. Die Geräusche kamen eindeutig aus dem Partyraum. Es brannte Licht und die Tür war angelehnt. Geräuschlos näherte ich mich und öffnete die Tür ein wenig. Ich blickte auf den nackten braunen Arsch meiner Frau. Sie war nackt und nach vorne gebeugt und streckte mir ihren perfekten Arsch entgegen, den sie auch noch aufreizend bewegte. Auf den Barhockern saßen 2 jüngere Männer, ebenfalls nackt, deren Schwänze von meiner Frau bearbeitet wurden. Sie leckte, saugte, wichste die Schwänze mit ihren Händen, kraulte ihre Eier, spielte mit ihrer Zunge an ihren Eicheln und schob abwechselnd jeden Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Die Jungs stöhnten heftig! Einer stand dann auf, stellte sich hinter sie und zog ihre Arschbacken auseinander und leckte ihre Fotze und ihr Poloch. Er steckte seinen Mittelfinger in ihre Fotze, klatsche mit seinen Händen auf ihre Arschbacken bis meine Frau sagte : „Fick mich endlich!“ Das lies der sich nicht zweimal sagen und schob seinen harten, etwas dicklichen Schwanz langsam in ihre nasse Fotze bis zum Anschlag. Er zog seinen Schwanz genüsslich zurück um ihn dann wieder bis zum Anschlag reinzustoßen. Diesmal war der Stoß schon heftiger und schneller. Jetzt fing er an, sie schnell und hart zu ficken! Wie die Nadel einer Nähmaschine bewegte sich sein Schwanz rein und raus. Meine Frau stöhnte heftig und konnte sich gar nicht mehr voll auf den anderen Schwanz konzentrieren, den sie weiterhin leckte und mit ihren Händen bearbeitete. Irgendwann sagte er: „Lass uns die Plätze tauschen! Ich will sie jetzt auch mal ficken!“
Gesagt getan! Er steckte seinen etwas dünneren, aber dafür längeren Schwanz gleich in ihre triefend nasse Fotze, während der andere sich seinen Schwanz von ihrem Fotzensaft sauber lecken ließ. Alle 3 waren sie jetzt richtig auf Touren und dem Orgasmus nahe. Der Doggyficker klatschte auf ihre Arschbacken und bei jedem Schlag stöhnte sie auf. Er stieß sie hart und heftig! Ihre Titten schleuderten vor und zurück im Rhythmus seiner Stöße, bis er rief: „ich spritze jetzt ab!“ Er zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze und breitete das ganze, weiße Sperma auf ihrem braunen Arsch aus! Dreimal zuckte er bis alles raus war. Der andere folgte ihm kurz danach. Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund, wichste noch ein paarmal und schoss ihr seine Ladung in Mund und Gesicht. Meine Frau stöhnte und jauchzte laut. Sie ist voll gekommen. Beide setzten sich wieder auf die Barhocker, spielten etwas mit ihren Schwänzen und meine Frau half ihnen dabei indem sie mit ihren vollen Lippen und ihrer Zunge die Schwänze liebkoste.
Ich bin hinter der Tür fast gekommen bei diesem geilen Schauspiel! Es war unglaublich erregend zu sehen, wie die zwei Jungs meine Frau durchfickten und wie sie es genossen hat. Natürlich hatte ich längst einen Steifen und da ich nur eine kurze Schlafanzugshose an hatte und ein T-Shirt, war ich auch schon nackt. Ich öffnete die Tür ganz und sagte: „Bravo! Das habt ihr ganz toll gemacht! Es war richtig geil, wie ihr 3 gefickt habt!“ Trotz meiner freundlichen Worte waren sie alle etwas überrascht und geschockt. „Aber jetzt will ich auch mitmachen und meine Frau ein bisschen ficken!“ Ohne zu zögern schob ich meiner Frau meinen Schwanz in ihre Fotze und stieß hart zu. Sie wurde gleich wieder geil und die Schwänze der beiden Jungs wuchsen wieder zu einer beachtlichen Größe heran. Ich fickte sie von hinten während sie die Schwänze der beiden Jungs mit Mund, Zunge und Händen bearbeitete. Die zwei kneteten ihre Titten und zwirbelten ihre Nippel. Ich hielt es nicht mehr länger aus und spritzte meine ganze Ladung in ihre Fotze! Ich ließ meinen Schwanz noch etwas drin, weil ich weiß, wie sehr sie das mag. Ihr Körper zuckte zwei-, dreimal und sie hatte erneut einen Orgasmus. Bei den beiden Jungs ging’s nicht ganz so schnell. Sie mussten beide noch etwas wichsen und spritzten schließlich ihre Sahne auf ihren Arsch. Ein tolles Bild dieser Kontrast.
Die beiden Männer verzogen sich dann und wir unterhielten uns noch, wie geil das war. Wir redeten uns wieder in Stimmung. Diesmal legte sie sich seitlich auf eine Matratze und ich kniete mich hinter sie und fickte sie 90 Grad versetzt doggy. Diese Stellung ist geil und passt gut, wenn man schon etwas müde ist. Diesmal spritze ich auf ihre Fotze und ihren Bauch.
Mittlerweile war es nach 6. Sie ging schlafen und ich machte mir einen Kaffee und fing an, dieses Erlebnis gleich niederzuschreiben.

👁️‍ 2240 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...
Gruppen Sex Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x