Der Balkon

Report

Der Balkon

Mein Nachbar war heiß. Kein großes Ding, heiße Männer gibt es viele, aber was mich wirklich interessiert, sind heiße Männer mit dicken Schwänzen. Mein Nachbar hatte einen dicken Schwanz. Zumindest das, was ich durch die Badehose sehen konnte, überzeugte mich vollkommen.
Vor einer Woche waren wir zusammen auf dem Balkon seinerseits gesessen, unsere Balkone sind direkt nebeneinander. Wir saßen und tranken, rauchten und hatten viel Spaß. Nachdem wir auf seinen neuen Job angestoßen hatten, trank ich den Rest der Sektflasche allein, 0,8 Liter Sekt, heidewitzka, war ich geladen. Aber mein Nachbar sollte weiß Gott nicht bemerken, dass ich kaum noch gradeaus schauen konnte. Er trank Bier, und zwar auch nicht schlechte Mengen. Sicher 5 oder 6 Halbe. Und auf dem Klo war er bisher noch nicht. Junge, musste der eine Blase haben. Ich war ja auch nicht schlecht trainiert, aber der Sekt drückte doch gewaltig. Ich trug ein lila Bikinihöschen, ich hatte mich nicht besonders rausgeputzt. Dazu ein einfaches Sommerkleid aus einem Stück, nicht besonders geschnitten, aber recht knapp über dem Po hört es auf. Meine süßen, kleinen Igelschnäuzchen waren noch im Bikinioberteil verpackt, aber wenn ich mich vorbeugte, um meine Zigarette abzuaschen, und mich dabei besonders konzentrieren musste, um nicht zu schwanken oder vorne über zu kippen, dann merkte ich schon, wie mein Nachbar versuchte, einen tiefen Blick auf meine Titties zu erhaschen.
Jedes Mal, wenn ich mich vorbeugte, drückte mein Bauch meine derb volle Blase zusammen, und ich musste leicht stöhnen, was mein Nachbar aber wohl nicht bemerkte. Ich musste dann langsam wirklich dringend pissen, aber er machte keine Anstalten, selbst zu gehen. Und ich wollte definitiv nicht die erste sein, das war unweiblich und so.
Mein Nachbar rauchte, trank und quatschte, während ich immer geiler wurde, meine Sinne immer mehr im Nebel verschwanden und meine Blase nahe dem Überlaufpunkt war. Ich musste meine Beine übereinanderlegen, dabei holte ich weit aus und ein kleiner Tropfen drückte sich in mein Höschen. Meines Nachbars Augen wanderten schlagartig in Richtung meines freigelegten Höschchens, aber der Spritzer kam zum Glück zu spät, so dass er nur das helle Lila erblicken konnte.
Ob er wohl genauso geil war wie ich? Und ob er wohl genauso voll war wie ich? Und ob er wohl genauso pissen musste wie ich? Hektisch zündete ich mir eine neue Zigarette an, obwohl ich die alte erst ausgedrückt hatte, um mich von meinen Gedanken abzulenken. Ich zog hart an der Kippe, sog den ganzen Rauch tief in die Lunge und ließ ihn dort. 15, 20 Sekunden lang genoß ich den unheimlich beruhigen und zugleich aufgeilenden Rausch des Nikotins, den Flash, den Einschlag. Mir wurde schwummrig, schwindelig und ich hätte beinahe meine Blase entleert, aber ich konzentrierte mich und dann war es auch schon wieder vorbei. Schon der nächste Zug, fast 30 Sekunden in der Lunge gelassen, hatte nicht mehr die gleiche Wirkung.
Ich genoß wirklich jede Sekunde mit meinem Nachbarn. Immer wieder ertappte ich ihn, wie er mit seinen Blicken meine langen Beine musterte, mir auf die Titten sah und sich wohl vorstellte, wie es unter meinem Kleid aussah und wie es wäre, mich hart zu ficken. Oh, diese Gedanken.

Inzwischen war der letzte Schluck Sekt vernichtet und ich überlegte, was ich machen sollte. Ich entscheid mich, trotz meines Zustandes, die Schlagzahl zu erhöhen und zu sehen, ob ich meine Nachbarn noch aus der Reserve locken konnte. Ich stand auf, zum Glück halbwegs gerade, mein Nachbar merkte nichts, und schwankte leicht in meinen Badelatschen zur Balkontür.
„Ich muss mal wo hin“, sage ich ruhig (in mir brannte alles wie Feuer) und ich schwankte langsam durch das Schlafzimmer meines Nachbarn Richtung Toilette. Das Schlafzimmer meines Nachbarn. Am liebsten hätte ich mich auf Bett fallen lassen, noch eine Kippe angezündet und gerufen: „Fick mich!!!“ Dann hätte ich, wenn mein Nachbar seinen riesigen Pimmel in mich reinschieben würde, einfach meine Blase entleert. Wahrscheinlich, so habe ich mal gelesen, wäre gar nichts gekommen, weil der Schwanz den Pisskanal abdrückt. Oh Gott, jetzt zu fast einem Liter Sekt in der Blase noch den riesigen Schwanz in mir drin, welch geile Idee.
Halbwegs zielsicher durchquerte ich die Zimmertür, so dass mich mein Nachbar vom Balkon aus nicht mehr sehen konnte. Ich brach zusammen, ging schlagartig in die Knie und ein gewaltiger Strahl ergoss sich in mein Höschen. Mit einem lauten Stöhnen und aller Kraft unterbrach ich ihn und schwankte schnell weiter in meine Wohnung rüber. Hektisch kickte ich die Badelatschen von den Füßen, zog das Höschen aus, aber anstatt pissen zu gehen lief ich in die Küche, goss mir einen Schnaps ein und haute mir den Doppelten hinter die Binde. Ich entdeckte Kippen auf dem Tisch und zündete mir erstmal eine an. Den Rauch tief einsaugend, versuchte ich mich zu fassen.

Ich fiel fast um, schwankte ganz schön, aber der Rauch wirkte. Noch eine Schnaps später schwankte ich in den Flur und versuchte, mir hohe Schuhe, sommerliche Sandalen mit hohen Hacken, anzuziehen. Das Höschen ließ ich einfach weg, meine Fotze war klitschnass, ich musste so hart pissen, aber ich drückte fest gegen meine Muschi und dachte an meine Arbeit, dann gibt es wieder. Langsam schaukelnd, Schritt für Schritt planend, erreichte ich den Balkon, auf dem mein Nachbar seelenruhig rauchend saß und sein Bier schlürfte. Scheinbar merkte er von dem ganzen Suff nichts (er hatte schon 6 leere 0,5-Liter-Flaschen neben sich stehen und trank grade an der siebten. Alter, 3 Maß und ich wäre bereit für die Intensivstation. Aber gut, ich hatte sicher fast den gleichen Pegel).
Als ich dann drüben ankam, untenrum nackig und auf Highheels schwankend, hoffte ich auf eine Reaktion meines Nachbar, aber die blieb aus. Etwas enttäuscht setzte ich mich wieder auf meine Platz, meine Blase war etwas entspannter, warum auch immer. Aber als ich meine Beine übereinander schlug, merkte ich deutlich, wie mein Nachbar meine kahlrasierte Fotze sah.
Ich wurde automatisch feucht wie Harry, ein Wasserfall von Fotzenflüssigkeit ergoss sich in meine Spalte und selbst mein Arschloch war zum Fick bereit. Schlagartig drückte meine Blase, aber ich konnte es mit einem Lächeln vertuschen und nestelte hektisch eine Kippe hervor, obwohl es kaum 3 Minuten seit der letzten waren.
Ob ich noch was trinken würde, fragte mein Nachbar ganz locker und hatte schon eine Falsche Wein geöffnet und goß mir mehr als großzügig ein. Mit einem Lächeln versuchte ich das Glas zu fassen, aber zwei Griffe gingen ins leere. „Du bist ja auch schon ganz schön voll, oder?“, kommentierte mein Sexobjekt meine motorischen Schwierigkeiten. „Haha, glaubst du! Da geht noch wasss!“, lallte ich ziemlich schwammig. Innerlich drehte sich alles, aber das war ok. Solange die Kippe rauchte, war ich on top, das wusste ich.
Es ging eine halbe Stunde hin und her, ich leerte mein Glas, mein Nachbar füllte es auf. Meine Blase war randvoll, steinhart gespannt, aber irgendwie merkte ich es nicht mehr. Das einzige, was ich noch halbwegs versuchte mitzuzählen, waren die Kippen, die ich in 30 Minuten hinunterzog. 5 Stück, eine nach der anderen, wahrscheinlich, um meinen Druck auf 6 Uhr nicht zu spüren.
Der war aber nach 30 Minuten so groß, dass ich unkontrolliert, während ich eine Kippe abaschte, einen deftigen Strahl abgab, einfach so. Im Lachen. Ich glaube, ich lachte auch nicht mehr normal, sondern wie eine Behinderte, weil ich kaum och etwas merkte. Ich gab mir Mühe, stand auf, pisste einen gewaltigen Strahl und fiel seitlich über. Ich war so voll, ich merkte fast nix mehr, als mich mein Nachbar aufhob und mich wieder hinsetzte und seine Hand auf meine geile Fotze presste.
„Nicht pissen, geht es dir gut?“, fragte er entspannt. „Ich weiß, wie dicht du bist und wie sehr du pissen musst. Lass mich dir helfen, Süße!“. Bei den Worten gingen mir die Ohren auf, ich war zwar ziemlich willenlos, aber durch seien hilfreiche Art vermittelte mir mein Nachbar genau das sichere Gefühl, dass ich brauchte, um mich vollends gehen zu lassen. Ich ließ mich auf meinen Stuhl heben, meine Blase drückte wie die Sau, aber die Berührungen meines Nachbarn hatten eine beruhigende Wirkung.
Mein Blasendruck wurde nicht weniger, aber ich war abgelenkt, durch meinen Kopf gingen nur noch geile Gedanken, wie es wohl sein müsse, wenn er mich jetzt dann richtig ficken würde. Wenn er mich auf den Rücken legt, mein Bauch dank meiner fetten Blase weit nach oben gewölbt wie eine Bowlingkugel daliegt, ich meine Beine breit mache und dabei mich extrem zwingen muss, nicht zu pissen, wie sich alles um mich dreht und mir mein Nachbar eine neue Kippe in den Mund drückt. Dann seinen dicken, fetten langen Schwanz an meiner geilen Fotze reibt, die schon komplett feucht ist, dann langsam in mich eindringt und ich vor Schmerzen schreie, weil ich nicht will, dass ich pisse. Mit jedem Stoß drückte sich meine Bauchdecke weiter hoch, mit jedem Stoß explodiere ich fast. In Gedanken drehe ich schon durch.
Langsam kam ich wieder zurück in die Realität und erwachte aus meinem starken alkoholischen Rauschgefühl und meinen geigen Gedanken, fühlte mich aber plötzlich peinlich berührt. Ich wollte nicht die geile, Schlampe sein, die sich besoffen ficken lässt, vor allem nicht mal ohne Höschen auf dem Balkon.
Ich schwankte auf dem Stuhl, meine Blase war plötzlich wieder da und ich stöhnte, war wieder da in der Realität. Es tat einfach nur noch weh, aber mein Nachbar hatte die perfekte Ablenkung parat. Er zündete eine Zigarette an, zog einmal kräftig daran und gab sie mir. „Rauch du mal kräftig, das hilft gegen den Pissdruck, ich komme gleich wieder.“ Völlig hektisch und zitternd zog ich an der Kippe, ich zwang mich mit aller Gewalt, nicht zu pissen. Doch bevor mein Nachbar mich sitzen ließ, drückte er mir das Weinglas in die Hand: „Trink noch einen Schluck, es wir d dir helfen.“ Ich gehorchte augenblicklich, zog das gefüllte Weinglas in einem Zug leer, meine Blase explodierte fast, aber ich schaffte es doch, mit zittrigen und unkoordinierten Händen das Glas das Glas auf den kleinen Balkontisch zu bugsieren und die Zigarette zu fassen. Ich zog hastig, und saß alleine auf dem Balkon. Komplett besoffen, alles drehte sich, ich rauchte eine Kippe nach der anderen und meine Blase war knallevoll. Ich trug kein Höschen und meine kleinen, geilen Tittchen standen stramm unter meinem Kleid. Ich fasste an meine geile feuchte Fotze, mein Kleid war sowieso schon komplett hochtgerutscht. Ich begann meine Perle zu streicheln, aber nach jeder Berührung tropfte ein bisschen Pipi raus. Ach Gott, war ich fertig. Ich versuchte schwankend, mir Wein nachzuschenken, kippte aber fast die halbe Flasche daneben, setzte sie dann direkt an den Mund und trank sie in einem Zug vollends leer. Ok, was sollte nun mit mir geschehen. Mein Nachbar würde gleich wieder kommen, wollte ich mich wirklich ficken lassen.
Ich erhob mich schwankend auf meine Highheels, taumelte langsam stockend ins Schlafzimmer, die Kippe in der Hand. Meine Blase quittierte meine Aktion mit einem gewaltigen Strahl auf den Boden. Ich drückte meine Hand gegen meine Fotze, laut stöhnend. Da kam mein Nachbar auch schon wieder, griff um meine Hüfte und küsste mich wild. „Bleib hier, du geile Sau, setzt dich, wir saufen noch einen!“, meinte er und schob mich zurück auf den Balkon, bugsierte ich auf meinen Stuhl zurück und stellte eine Flasche Schnaps auf den Tisch. Ich wollte Widerspruch leisten, aber lallte nur irgendwas, was mich selbst wunderte.
Mein Nachbar kniete sich vor mich, schob meine Beine auseinander, massierte kurz meine Perle und dann passierte etwas, was ich nicht erwartet habe. Ich widersprach nicht, lies alles mit mir machen und schwupp, drückte es, es schmerze höllisch und dann war der Katheter in mir drin. Mein Nachbar hatte ihn mir eingesetzt, ohne zu fragen einfach in die Blase gedrückt, pumpte ihn nun auf und meinte: „So, lass laufen, jetzt kannst du nicht mehr pissen!“
Ich lies den Druck los, hielt mich mehr ein und es war die Hölle. Es brannte, es presste und drückte, aber nichts passierte Nichts lief und ich wurde verrückt vor Schmerzen. Aber es war auch höllisch geil. Ich stöhnte, nestelte eine Kippe aus der Packung, mein Nachbar gab mir Feuer und ich zog, zog und zog. Behielt den Rauich deinen, bis mir schwarz vor Augen wurde. „Zieh deine Pisse wieder zurück, das hilft!“, meine mein Nachbar und ich tat mir mir gesagt. Es wurde etwas besser, aber es war höllisch, mein Bauch war so fett gewölbt, ich wollte jetzt einfach nur noch gefickt und erlöst werden. „Trink, du Fotze!“ befahl mein Nachbar und hielt mir die Schnapsflasche her. Ich zog einen kräftigen Schluck runter und dann zog mich mein Nachbar hoch, ich schwankte auf meinen Highheels, er schob mich ins Schlafzimmer, ich konnte nicht mehr stehen, fiel auf das Bett und wäre fast gestorben. Meine Bauch war dick und rund wie bei einer Schwangeren. Mein Stecher zog mir, die schwankend auf dem Rücken lag, das Kleid über den Kopf und drückte mir eine neuen Kippe in den Mund. Dann war es endlich soweit. Ich spürte warme Flüssigkeit, mein Nachbar pisste mich an, dann drückte er seinen Schwanz in mich, aber nicht vorsichtig, wie ich gehofft hatte, sondern gewaltsam und stark. Mein Bauch explodierte, meine Blase, oh Gott, meine Blase. Aber nichts passierte, weil ich abgebunden war. Ich schrie, ich schrie einfach nur noch einen Schmerz raus, ich war stock besoffen, alles drehte sich, ich hatte Schmerzen ohne Ende und war feucht wie die Sau. Ich war einfach nur noch geil, zog die Kippe in einem runter und lies mich höllisch gut ficken. Es war so geil, ich gewöhnte mich an den Schmerz und genoß es, bei jedem Stoß die unendliche Enge meine Fotze und meiner knallharten Blase zu spüren.Meine heißen, geilen und langen Beine streckte ich weit nach oben, mein Nachbar legte sie sich über die Schultern und drückte seinen Mörderpimmel noch tiefer in mich rein. Aber irgendwie kam er wohl nicht weiter. „Entspann dich, du geile Sau!“, flüsterte er und strich mir leicht und langsam über meinen prallen Bauch. Er zog den Schwanz bis auf die Eichel aus mir raus und begann, meine höllisch volle Blase zu massieren. Ich zog an meiner Kippe und war der Ohnmacht nahe, so geil war es. Aber tatsächlich kam ich etwas runter. „Warum fickst du mich nicht weiter?“, stöhnte ich. „Ich hab 20 Zentimeter, und die bekommst du jetzt alle zu spüren!“, antwortete mein Nachbar und plötzlich schwoit er gewaltsam seinen Riemen in mich rein, 10, 15 Zentimeter, dann war Schluss. Es drückte, ich schrie, und plötzlich war er ganz inmitten drin, 24 Zentimeter. Ich spürt seinen Schanz bis in die Lunge hoch, meine Blase war über seinen gigantischen Pimmel gerutscht und mein Bauch wölbte sich noch mehr. Ich schrie. Was sollte ich auch sonst tun, Ich schrie, mein Nachbar haute mir eine runter und sagte: „Rauch, du Fotze!“. Hektisch zog ich wieder an der Kippe, die mir mein Nachbar gab. Ich begann zu weinen, Tränen liefen mir über die Backe, aber ich war so geil, es war so gut. Ich konnte nicht pissen, der Druck war abartig, ich war stockbesoffen, meine kleinen Titten standen plitzblank in die Höhe, mein Nachbar fickte mich und plötzlich zog der den Schanz raus und hielt ihn mir ins Gesicht, ich nahm ihn in den Mund und mein Nachbar steckte seine Hand in meine Fotze. Ich war kurz vor dem Orgasmus, und dann war es soweit. Während der mir seine volle Ladung ins Gesicht spritzte explodierte ich. Mit einem Mal durfte ich sogar wieder pissen. Wie Feuer brannte es und ein riesiger Strahl kam aus mir raus. Mein Nachbar hatte den abgeklemmten Katheter geöffnet, so dass ich beim Kommen pissen konnte. Ich zitterte, ich war fast ohnmächtig, alles drehte sich und ich stöhnte vor Erleichterung.
„Das war‘s, du geile Fotze!“, sagte mein Nachbar und hob ich hoch. „Du bleibst heute Nacht bei mir und ich fick dich immer wieder, du Luder. Jetzt sauf Schnaps, bis du ohnmächtig wirst!“
Ich war willenlos, setzte die Flasche an und trank. Mir wurde schwindlig und ich fiel tatsächlich in Ohnmacht. Mehr weiß ich nicht mehr.

👁️‍🗨️ 1805 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (9 Stimmen, Durchschnitt: 1,78 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Angelika
Angelika
6 Tage zuvor

Geile Geschichte.
Ich mag das auch , wenn es so hemmungslos und versaut abgeht beim ficken . Je mehr pisse dabei läuft umso besser ist es .

1
0
Would love your thoughts, please comment.x