Black Night Carnival Party

Kommentar   3

Black Night Carnival Party

Hallo zusammen,
hier möchte ich euch eine neue Geschichte erzählen. Wie auch schon unsere vorherigen Erlebnisse, ist auch dieses Ereignis genauso passiert und mit Absprache von Manu hier wiedergegeben.

Manu und ich waren am 11.11. in unserem Lieblings Pärchenclub, zur „Black Night Carnival“ Party. Jetzt denkt wahrscheinlich jeder „wieso fährt man als Kölner am 11.11. weg und feiert nicht in Köln“?
Zurecht könnte man sich das fragen, aber wir sind nicht die 100%tigen Karnevalsjecken.
Als wir uns für die Party angemeldet haben, sahen wir das es bis dato 392 Anmeldungen gab.
108 Paare, 105 Männer und 71 Frauen. Tendenz steigend!!
Nach der Anmeldung für das Event, haben wir ein wenig gestöbert und sind durch die Profile der anderen Teilnehmer gegangen, um zu sehen welche Leute vor Ort sind und ob wir das eine oder andere Paar kennen und vorab ein Date planen.
Als wir so durch die Profile schauten, ist uns aufgefallen das der größte Teil Schwarze sind. Manu hat sich die Soloherren Profile angesehen und meinte „Wow Lars, guck dir mal bitte die Bodys an – da ist ja einer besser gebaut als der nächste“!
Mir war wieder sofort klar, dass sie voll drauf abgefahren ist und es wahrscheinlich gar nicht mehr abwarten kann, diese Durchtrainierten Typen live zu sehen. Selbst ich muss zugeben, was ich auf den Bildern gesehen habe, mich schon Imponierte.
Unter anderem haben wir auch Ralf & Sabine in den Anmeldungen gesehen und auf Date geklickt. Es dauerte auch keine halbe Stunde, bis sie das Date akzeptierten und ein Smily gesendet haben.
Zur Erklärung – Ralf & Sabine waren unsere Paten, bei unserem allerersten Clubbesuch.
Wir waren also am Samstag, den 11.11. um ca. 19:30 Uhr im Club und haben uns in der Umkleide umgezogen. Manu hatte sich ein neues Outfit gekauft, was ich noch gar nicht kannte. Es war ein Hautenges Minikleid nur aus Spitze. Auf der linken und rechten Seite wurde das Kleidchen nur durch jeweils 3 Kordeln zusammengehalten, sodass es gerade so gehalten hat. Sie zog sich das Teil an und absolut nichts drunter. Ich schaute sie an und meinte „Schatz, ziehst du nichts drunter?“ Die schüttelt den Kopf und sagt „auf keinen Fall“!
Dann zog sie sich ihre High-Heels an, lachte „fertig“!
Ihre Brustwarzen waren nur ganz leicht durch die Spitze bedeckt und man erkannte auch, dass sie kein Höschen drunter anhatte, und ich kann euch versichern, dass es absolut heiß aussah.
Als wir an die Theke kamen, haben wir auch gleich Ralf & Sabine gesehen und sind zu Ihnen rüber gelaufen.
Die Begrüßung war sehr Herzlich und Ralf meinte zu Manu „da ist ja meine Sexgöttin“ und küsste sie auf den Mund. Auch Sabine und ich küssten uns auf den Mund und Manu natürlich auch. Wir haben uns gleich super unterhalten und ein paar Geschichten ausgetauscht, die wir in der letzten Zeit so erlebt haben. Da kam einiges auf den Tisch.
Als Manu & Sabine mal aufs Örtchen mussten sagte ich zu Ralf „Sexgöttin? Du musst nicht gleich übertreiben“! Er lachte und meine „Komm, du weißt selbst, wie Manu abgeht und immer zeigt, wie sehr es ihr gefällt“! Er fügte hinzu „wenn ich daran denke, wie wir uns das erste mal gesehen haben und ich sie das erste Mal Küssen durfte, da wart ihr noch Lichtjahre davon entfernt, zu dem was ihr jetzt so treibt“!
Ich grinste und war schon sehr stolz, dass Ralf meine Frau Sexy und heiß findet. Ok, ich weiß ja, dass er voll auf Manu abfährt und immer mit ihr Sex will, wenn er Sie sieht.
Im Club herrschte ein absolutes Testosteron gesteuerte Stimmung und man spürte, dass mit den ganzen Dunkelhäutigen Menschen, purer Sex in der Luft lag. Sowohl die Männer als auch die Mädels waren schon echt heiß anzusehen. Die Kerle hatten fast alle keine Oberteile an und haben natürlich gezeigt, was sie zu bieten haben. Als Manu & Sabine wieder von der Toilette an die Theke kamen, nahm mich Manu in den Arm und flüsterte mir ins Ohr „Schatz, bei dem Anblick der ganzen heißen Männer, kribbelt es mir am ganzen Körper“!
Wir vier saßen weiter an der Theke und warteten, dass das Buffet öffnet, weil wir langsam Hunger bekommen haben. Um 20:30 Uhr war es dann endlich soweit und die Raubtierfütterung hat begonnen. Als wir mit dem Essen durch waren, sind wir eine Verdauungszigarette rauchen gegangen. In der Lounge uns gegenüber, saß ein schwarzes Pärchen. Er: ca. 185-190cm groß und extrem durchtrainiert. Ich glaube der hatte keine Fettanteile, sondern nur pure Muskeln, aber nicht übermäßig groß, sondern mega definiert. Er hatte eine Glatze und hatte nur eine weiße Shorts an.
Sie: ca. 168-173cm groß, ganz lange Rastalocken bis zum Po und auch eine absolute Granaten Figur. Sie hatte weiße Spitzendessous an und darüber nur ein leichtes Jäckchen, was etwas über den Po reichte. Manu beugte sich zu mir und ich dachte das sie jetzt sagen will, was er für ein heißer Typ ist, was ich ihr sofort unterschreiben würde, aber neee…Manu sagte „Schatzi, guck dir mal die hübsche Maus an – ich kann gar nicht wegsehen“! Ich war erstaunt, dass sie die Lady so ins Visier genommen hatte, weil mit anderen Frauen hat sie es eigentlich gar nicht so. Ja, wenn es sich ergibt, dann lehnt Manu andere Frauen nicht ab, aber Ausschau hat sie noch nie nach anderen Ladys gehalten.
Nach der Zigarette gingen wir wieder an die Theke und als wir uns gerade etwas zu trinken bestellten, haben sich die zwei Schwarzen aus der Raucher Lounge zwei Hocker weiter neben uns gestellt. Ich konnte nicht anders und musterte die Lady unauffällig. Wow, jetzt wo sie so neben mir steht, sieht man erst richtig, was sie für eine Figur hat. Aber nicht nur die Figur machte mich an, sondern auch ihr Parfüm, ihre Hände und ihre schönen Füße.
Ich versuchte zu verstehen, was sie erzählen und hörte raus, dass beide gutes Deutsch sprechen, aber nicht perfekt.
Manu ist nicht entgangen, dass ich die Hübsche Maus musterte und beugte sich zu mir und meinte „Schatzi, sprich sie bitte mal an“!
Ja klar, das muss ich dann wieder erledigen. Manu ist zwar sehr offen und lässt, wenn es dazu kommt, alles mit sich machen, aber für den ersten Schritt ist sie oftmals zu Ängstlich.
Also drehte ich mich zu den beiden und sagte „Hallo ihr zwei – meine Frau möchte gerne, dass ich euch anspreche und wir zusammen etwas trinken“! Beide schauten Manu an, lachten und stellten sich näher zu uns.
Wir stellten uns alle gegenseitig vor. Sie hießen Meron & Inaya.
Meron ist 34 Jahre und Inaya 26 Jahre.
Manu bot Inaya gleich den Hocker neben Ihr an.
Die drei Ladys – also Manu, Sabine und Inaya saßen auf den Hockern und wir Männer standen alle drei vor Ihnen. Immer wieder ertappte ich mich dabei, wie ich Inaya ansehen musste und ich war echt zunehmend mehr begeistert von ihr. Eigentlich stehe ich nicht so auf Schwarze Frauen, aber die hat mich echt gepackt.
Wir 6 hatten viel Spaß und wir haben uns viel unterhalten und dabei haben wir erfahren, dass die beiden schon 2-mal in einem Club waren, aber noch nie mit anderen Leuten Kontakt hatten. Heute wäre es das erste Mal, dass sie angesprochen wurden! Sie sagten auch gleich, dass sie sich gerne Zuschauen lassen und auch gerne anderen Zuschauen, aber beide neugierig sind, was passieren könnte.
Ja sagte Manu: „genau so sind wir auch an die Sache rangegangen und unser Ralf hier, war der erste fremde Mann, der mich küssen durfte und mit dem ich auch Sex hatte“! Sie fügte hinzu „und es war ein Irres Erlebnis, was mich richtig angemacht hat“!
Gut, unsere treuen und aufmerksamen Leser unter euch, wissen, dass Manu das erste Mal Sex mit einem anderen Mann auf Bali hatte, aber dies weiß Ralf nicht und wir wollten ihm jetzt nach mehr als einem Jahr auch nicht mehr die Illusion nehmen.
Der Abend war echt Lustig und wir machten noch keine Anstalten nach oben zu gehen. Irgendwie kam es uns auch so vor, als würden sich alle Leute noch hier unten aufhalten.
Zu Späterer Stunde dann, als wir einiges Getrunken hatten, habe ich immer wieder beobachtet, wie Manu Inaya den Oberschenkel gestreichelt hat und sie an flirtete. Ich will mich nicht beschweren und fand es anregend, aber ich war sehr erstaunt darüber. Es dauerte auch nicht mehr lange, als sich Manu zu Inaya dreht und zu ihr sagt: „Du, ich finde dich wirklich heiß und soooooo schön, dass ich kaum weggucken kann“! Sie lachte und bedankte sich für das Kompliment und erwiderte es auch und sagte „du bist auch sehr hübsch und Süß“! Dann sah Manu Meron an und meinte „hättest du etwas dagegen, wenn ich deine Frau verführe?“
Wow, dachte ich, was geht denn jetzt ab, meine Frau möchte eine andere Frau verführen?
Meron schaute fragend Manu an und dann seine Frau und meinte „keine Ahnung. Soweit haben wir es noch nie kommen lassen, aber Inaya mit einer anderen Frau zu sehen, wäre schon Reizvoll und auch für ihn ok.
Inaya lachte und meint „Hallo, ich sitze hier und kann euch hören“!
Manu stand vom Hocker auf und fragte voll süß „magst du mit mir nach oben gehen“? und streckt Ihr die Hand entgegen. Dann schaute Inaya ihren Mann an und ging Hand in Hand mit Manu nach oben. Inaya machte zu dem Zeitpunkt einen sehr nervösen Eindruck.
Natürlich gingen wir alle mit, weil wir neugierig waren, was passieren wird. Selbst ich war sehr gespannt, denn das ist für mich auch neu.
Wie schon vermutet, war in den Spielzimmern kaum was los. Irgendwie war es wohl heute eher die Party – sehen und gesehen werden. Manu zog Inaya in einen Raum mit einer kleinen Spielwiese, wo vielleicht gerade mal 8 Leute Platz fanden. Da wir zu 6. Waren, war es Ideal für uns. Ralf & Sabine fingen gleich an miteinander rumzumachen und es ließ nicht lange auf sich warten, bis Sabine ihren Mann mit dem Mund verwöhnte. Die beiden waren schon echt geil und wollten es einfach nur miteinander treiben.
Manu fing derweil an Inaya zu küssen und zog ihr dabei den BH aus. Als ich Inayas blanke Brüste sah, wurde mir fast schwindelig. Ich dachte der BH hält ihre Titten auf Position, aber nein, sie standen auch ohne BH genauso. Wahnsinns Brüste…! Manu legte Sie auf die Spielwiese und zog ihr nun das Höschen aus und küsste sie vom Hals abwärts, den ganzen Körper runter, bis zu ihren Füßen und wieder rauf, um Sie zu küssen. Inaya hatte einen schönen hervorstehenden Venushügel und ganz glattrasiert. Meron sieht ganz genau hin und er musste feststellen, dass seine Frau richtig Gefallen daran hat, an dem was Manu mit ihr machte. Inaya fing an zu stöhnen und ich erblickte, wie sich in Meron’s Shorts etwas tat. Naja – und was soll ich sagen! Natürlich war seiner ein ganzes Stück größer als meiner. Meine Gedanken waren sofort – da würde ich gleich gerne sehen, wie er seine Frau nimmt und wie sie bei dem Teil abgeht.
Inzwischen streichelten sich die zwei Ladys gegenseitig und Manu fing auch an leicht zu Stöhnen. Manu ließ ihre Zunge wieder an Inaya runtergleiten bis sie zwischen ihren Schenkeln angekommen ist und sie anfing zu lecken. Inayas Reaktion wurde immer heftiger und ihr Stöhnen und ihre Bewegungen wurden immer intensiver. Manu machte es auch wirklich gut – mal langsam – mal schnell. Meron neben mir konnte gar nicht wegsehen und es hat ihm gefallen, was er da sah.
Plötzlich sagte Inaya „komm her, ich möchte dich auch schmecken“!, also stieg Manu in 69er über Sie und sie leckten sich gegenseitig.
Meron dreht sich zu mir und meint „wow – das hätte ich niemals erwartet“!
Sabine & Ralf haben es inzwischen heftig getrieben und ließen den Raum mit ihrem Stöhnen aufhellen und kümmerten sich keineswegs um uns, sondern waren nur mit sich beschäftigt.
Inaya wurde nun auch zunehmend lauter und hatte offensichtlich großes gefallen, an dem was Manu mit ihr anstellte.
Dann ein leichtes Stöhnen, raunen, wimmern und Inaya löste ihre Zunge von Manu‘s Lustgrotte und sagt „jaaa….ich komme, ich komme“ dem folgte nur noch ein Uhhhhhhhhhhh!
Ok, dachte ich „Das war jetzt ziemlich unspektakulär, wie sie ihren Höhepunkt kundtat“
Manu stieg von Ihr runter und sah in ihr lächelndes hübsches Gesicht und küsste Sie.
„das war sooooooo schön“ meinte Inaya und zog Meron zu sich. Die beiden fingen an miteinander rumzumachen. Auch ich widme mich meiner Frau und lege meinen Kopf zwischen ihre gespreizten Schenkel, um sie mit der Zunge zu verwöhnen.
Inaya zog Meron die Hose aus und fing an sein Rohr zu blasen. Manu und ich sahen uns das Schauspiel an und es war einfach zu geil, wie sie sein schwarzes Teil tief in den Mund nahm und an ihm saugte. Wie gerne hätte ich das jetzt erlebt, was Meron gerade erleben darf. Manu schaute gar nicht weg und genoss den Anblick, während ich weiter ihren Kitzler mit meiner Zunge bearbeitete.
Inaya ließ nun von Meron ab und legte sich auf den Rücken und machte ihre Beine breit. Ich dachte „so junge – jetzt will ich sehen, wie du sie knallst“, aber er legte seinen Kopf an ihre blank Rasierte Pussy und fing an sie zu lecken. Meron kniete dabei und sein Rohr und seine Eier hingen an ihm runter. Ich leckte Manu immer noch und Manu schaute weiter rüber zu ihm, wie Er Inaya leckte. Manu war mit ihrem Kopf in höher von Meron’s Oberschenkel und Sie fing an, ihm seinen Schenkel zu streicheln.
Sie wandert mit ihren Fingernägeln langsam zur Innenseite seiner Schenkel und er reagierte nicht darauf.
Manu‘s Hand wandert nun langsam zu seinen Eiern, bis Manu sie berührte und seine Eier kraulte.
Ralf & Sabine waren schon durch mit ihrer Nummer und haben den Raum verlassen, um wahrscheinlich Duschen zu gehen. Jetzt waren wir vier allein in dem Raum und Manu wurde etwas Mutiger und streichelt nun den Schaft von Meron. Ihre Hand an seinen Schwanz zu sehen, hat mich auch wieder richtig geil werden lassen und ich leckte Manu mit etwas mehr Druck. Ich dachte aber auch innerlich, dass Manu es nicht übertreiben soll und die beiden nicht verschrecken soll! Manu rückt, Stück für Stück näher zu Meron und legt nun ihren Kopf von unten zwischen seine Schenkel und spielt mit ihrer Zunge an seinen Eiern. Dies lässt Meron nicht kalt und er fängt auch etwas an zu Stöhnen. Auch Inaya schaut runter und sieht das Manu sich um die Eier von Meron kümmert, aber sie sagt auch nichts.
Es schien beiden gut zu gefallen, was sie da sehen und erleben. Manu hat sich etwas weiter vorgearbeitet und lässt ihre Zunge über seinen Riemen gleiten, der etwas nach unten hängt und Manu diesbezüglich nur Ihre Zunge ins Spiel bringen muss.
Meron hörte nicht auf Inaya zu lecken und sie konnte es wohl auch nicht mehr länger innehalten und bekommt ihren zweiten Höhepunkt für heute. Auch dieses Mal, war es eher ruhig. Ich hätte ernsthaft gedacht, dass Inaya auch richtig abgeht, wenn es ihr kommt. Manu hat inzwischen Meron’s Eichel mit ihren Lippen umfasst und saugt etwas daran, aber Meron entzieht sich Manu und drückt Sie leicht auf Seite damit er sich zwischen die Beine seiner Frau knien kann. Inaya legt ihre Beine auf seine Schultern und er dringt in sie ein. Manu hat mich nun auch weggedrückt und ist zu Inaya hochgerutscht und beginnt sie zu Küssen. Sie spielen mit ihren Zungen und streicheln sich gegenseitig. Manu lässt von ihren Lippen ab und gleitet an Inaya’s Hals nach unten und spielt mit ihrer Zunge an ihren perfekten Titten. Ich muss zugeben, dass ich auch zu gerne meine Zunge einmal um ihre harten Brustwarzen gekreist hätte, oder sie zumindest einmal anfassen durfte, aber da war nicht dran zu denken. Meron bumste seine Frau nun etwas härter und Manu fasste Inaya zwischen die Beine und Massierte zusätzlich Inaya’s Kitzler. Gleichzeitig drückte Sie mit Zeige – und Mittelfinger Meron’s Schwanz etwas zusammen. Manu konnte einfach nicht anders und mir wurde zunehmend klarer, dass sie jetzt alles auf eine Karte setzt, um auch mal von Meron gevögelt zu werden. Das war in meinen Augen aber echt ein Ritt auf Messers Schneide, was Manu da macht, aber ich habe sie nicht davon abgehalten und sie machen lassen.
Sie sagt zu Inaya „das sieht so gut aus, wie er dich nimmt“! Inaya scheint dies anzuturnen und stöhnt nun etwas lauter und ihr Atem wurde schwerer.
Manu fügt hinzu „Oh Gott Inaya, wie gerne hätte ich jetzt genau das Gefühl, was du gerade hast?“ Inaya‘s stöhnen wird noch lauter und sagt „jaaa…ich komme schon wieder….jeeetzt“!
Damit hatte Sie ihren dritten Höhepunkt, aber auch jetzt, kam Inaya nicht aus sich raus und war recht leise dabei!
Die arme Maus war total fertig und drückt Meron von sich weg und sagt kein Wort. Sie liegt einfach da mit gespreizten Schenkeln und versucht zu entspannen. Dann schaut sie zu Manu und zieht Sie zu sich runter, um ihr etwas zuzuflüstern. Nun fasste Inaya an Manu’s Hinterkopf und führt ihn langsam in Richtung Maron’s Schwanz, der immer noch sehr groß an ihm runterhängt. Manu lächelt Inaya an und kniet sich vor Meron und fängt gleich an, ihm einen zu Blasen. Jetzt wo er im Mund von Manu ist, sieht man doch das er recht groß ist, weil Manu ihn nicht ganz in den Mund bekommt. Meron schien echt erstaunt darüber, dass seine eigene Frau eine fremde dazu animierte ihn zu verwöhnen, aber er entspannt sich recht schnell und scheint sehr zufrieden zu sein, mit dem was Manu tat.
Ich muss da auch mal eine Lanze für Manu brechen – Sie bläst aber auch wirklich sehr gut und bisher hat sich da noch keiner beklagt.
Inaya und ich schauten zu, wie Manu den dicken Pimmel von ihm bearbeitet. Immer wieder gleitet seine pralle Eichel über die Lippen meiner Frau. Sie hat seinen Riemen fest im Griff und massiert und Wixxt seinen mit dicken Adern durchzogenen Schaft der ganzen Länge nach.
Als Manu ihn richtig gut am Blasen ist fragt Inaya Meron „darf ich?“ und schaut dabei zu mir!
Er zuckte mit den Schultern und meinte „ich weiß nicht, ob ich das sehen und ertragen kann“!
Inaya streckt ihre Hand zu mir aus und streichelt leicht meinen Prügel, der sowas von hart ist, dass es schon weh tut. Meron sagt kein Ton und guckt nur. Inaya beugt sich vor zu mir und fährt mit ihrer Zunge über meinen Freund. Als Meron immer noch nichts sagt, nimmt Sie ihn ganz in den Mund und saugt an mir. Oh jaaa….sie macht das verdammt gut, aber ich dachte mir auch innerlich, dass sie bestimmt denkt „wie lächerlich ist der denn bitte“! Der Unterschied von meinem zu Meron’s seinem Bolzen war doch schon ziemlich deutlich.
Ich schaue an mir runter und genieße total, wie diese braune Perle an meinem Schwanz saugt. Ich gucke zu Manu, die völlig abwesend ist und nur noch den Riemen von Meron möchte. Ich traute mich nun die geilen Titten von Inaya anzufassen und Oh mein Gott – wie hart sie sind und wie geil sich ihre Haut anfühlt. So zart, fast wie Samt. Ihr scheint es zu gefallen, wie ich an ihren Brustwarzen spiele, weil die richtig hart werden und Sie leicht angefangen hat zu stöhnen. Immer tiefer nimmt sie meinen Schwanz in den Mund und immer schneller werden ihre Bewegungen. Ich kann nicht wegschauen und muss einfach sehen, wie sich ihre vollen Lippen um meinen Bolzen schmiegen und wie sie ihn bearbeitet.
Mir war völlig egal, was Manu mit Meron anstellte, weil ich einfach komplett weggetreten war. Inaya nahm meinen kleinen Freund so weit in den Mund, dass ihre Nase an meinen Bauch drückte und sie gleichzeitig versuchte meine Eier zu lecken. Dieser Anblick trieb mich fast in den Wahnsinn. Wie gerne hätte ich sie jetzt einfach umgedreht und sie von hinten genommen, aber Manu und ich wussten, dass die zwei eigentlich nur unter sich Sex haben und sich gerne zusehen lassen, desto mehr erfreute es uns, dass die zwei soweit mit uns gehen.
Meron hat sich mittlerweile auf den Rücken gelegt und Manu fragte „darf ich mich auf dich setzen?“ Aber Meron schüttelt den Kopf und meint „Sorry, aber das geht uns zu weit“! Manu ist daraufhin zwischen seine Beine gekrabbelt und bedient ihn weiter mit ihrem Mund. Ich wusste das Manu etwas enttäuscht darüber ist, ihn nicht in sich spüren zu dürfen, aber sie ließ es sich nicht anmerken und erhöhte ihre Bewegungen und hat schön weiter geblasen. Auch Inaya machte ihre Sache weiterhin wirklich sehr gut und bei mir deutet sich mein Orgasmus an, den ich auch gar nicht rauszögern wollte. Ich sagte zu Inaya „ich komme jetzt…jetzt…mach schneller“! Sie nimmt meinen Freund aus dem Mund und macht es mir mit ihrer zarten kleinen Hand, bis es aus mir rausschießt. Inaya lächelt mich an und erfreut sich daran, dass sie mich zum Abspritzen gebracht hat. Sie drückt und knetet meinen Schwanz weiter und holt alles aus mir raus. Es sieht herrlich aus, wie mein Sperma über ihre Schwarze Hand läuft. Neben uns wird es auch etwas lauter und Inaya und Ich schauen uns an, wie Manu es Meron weiter besorgt. Nach ein paar Minuten sagt Meron auch zu Manu „oh jaa… mir kommt es, mir kommt es – hör auf – hör auf -jaaaa…jeeetzt“ , aber Manu hört nicht auf, Sie hört NIE auf und Meron spritzt in Ihren Mund. Als Meron’s großer Freund halb abgeschlafft ist, lässt Manu ihn langsam aus ihrem Mund gleiten und schluckt alles runter. Sie grinst Meron an und sagt „mmhhhh, das war lecker“! Jetzt hatte jeder von uns einen Orgasmus, außer Manu. Und dass, obwohl sie mit Sicherheit am geilsten von uns vieren ist. Wir saßen noch einige Minuten zusammen auf der Spielwiese und haben uns Unterhalten. Inaya meinte dann „Ich habe Durst und ich möchte gerne eine Zigarette rauchen“. Also sind wir schnell unter die Dusche gesprungen und dann ab in die Raucher Lounge, wo wir beim Kellner noch gleich was zu trinken bestellt haben. Noch während der Zigarette meinte Inaya „ich möchte aber gleich noch unbedingt Tanzen, die Musik ist so geil“.
Manu sagte sofort, dass sie mit ihr mitkommen würde. Kaum hatten sie aufgeraucht, sprang Manu auf und zog Inaya hinter sich her zur Tanzfläche. Wir Männer trotteten hinterher und haben uns an die Theke gestellt. Ich schaute mich um, um zu gucken, wo Ralf & Sabine abgeblieben sind, aber von den beiden war nichts zu sehen.
Die Tanzfläche war recht voll und sehr viele Soloherren, die sich unsere Frauen genau ansahen. Meron wurde leicht nervös, bei dem Anblick das unsere Frauen von den anderen Männern angetanzt wurden. Ich sagte ihm das er ruhig bleiben soll und seiner Frau etwas mehr vertrauen soll. Es war aber nicht ganz einfach für ihn. In mir als Weißbrot, mit einem durchschnitts Pimmel hatte er wahrscheinlich keine Konkurrenz gesehen, aber die anderen Schwarzen Kerle, die auch sehr gut gebaut waren und sicher auch deutlich mehr in der Hose hatten als ich, sah er als große Konkurrenz an. Einer dieser Kerle hatte sich mittlerweile von hinten an Manu rangemacht und tanzte recht eng an ihr. Ihre Hüften gingen im Einklang hin und her. Meron meinte „stört dich das nicht?“
Ne sagte ich „Ich mag es, wenn Manu es tut, und genau deswegen sind wir ja hier“! Er Zollte mir seinen Respekt und meinte „ich könnte es niemals sehen, wenn ein fremder mit Inaya Sex hat – was eben oben Passierte, war schon echt hart, aber es war auszuhalten“!
Als wir wieder auf die Tanzfläche gucken, steht auch ein Kerl sehr nahe bei Inaya und Meron fand dies echt nicht lustig, aber ich sagte ihm nochmal, dass er seiner Frau vertrauen soll und jetzt nicht überstürzt dazwischen gehen soll. Sie wird dem Typen schon sagen oder zeigen, was geht und was nicht geht. Und ich sollte recht behalten – Inaya, drückte ihren Verehrer lächelnd beiseite und kam zu uns an die Theke. Die Erleichterung war Meron vollkommen anzusehen. Sie meinte „neeee, das wurde mir jetzt etwas zu nah.“ Auf der Tanzfläche tat sich inzwischen etwas, weil der Typ, der bei Inaya nicht landen konnte, hat sich nun von vorne an Manu genähert und tanzte im Takt mit ihr und dem anderen Typen, der hinter Manu tanzt. Sie fingen an, meine Frau zu streicheln und rückten noch etwas näher an sie ran. Wir sehen, wie der hintere Typ, Manu von hinten an die Brust fasst und leicht an ihnen spielt. Manu hat die Augen geschlossen und fängt an sich fallen zu lassen. Sie hat den Mund leicht geöffnet und ich erkenne, dass sie eine Hand nach hinten geführt hat und seinen Schwanz massiert. Mit der anderen Hand zieht sie sich den vorderen Kerl am Nacken zu sich und küsst ihn. Der Anblick machte mich wieder richtig geil und ich hoffte, dass sie sich von beiden gleichzeitig nehmen lässt.
Meron und Inaya schauten es sich auch genau an, aber sagten kein Wort.
Manu und die zwei Kerle werden auf der Tanzfläche immer hemmungsloser und fummelt wild aneinander rum. Abwechselnd knutscht sie mit den beiden Schwarzen Typen, als gäbe es kein Morgen. Mir war klar, dass Manu gerade richtig geil ist und mit Sicherheit untenrum völlig Nass sein muss. Der Typ, der vor Manu Tanzt, führte seine Hand zwischen ihre Beine und es sieht so aus, als würde er Manu fingern.
Plötzlich hörte ich Meron in mein Ohr flüstern „Du Lars, ich muss zugeben, dass es wirklich gut anzusehen ist, wie Manu es genießt, aber dass du so ruhig hier stehen kannst und es dir ansiehst, bleibt mir ein Rätsel“!
Inaya sagt gar nichts und schaut die ganze Zeit zu Manu und den zwei Kerlen. Ich versuchte Inaya’s Gedanken zu Lesen und denke, dass sie Manu gerade etwas beneidet. Ich kann mich auch wirklich täuschen, aber wie sie zu Manu und den beiden Männern schaut, sagt schon einiges. Die Abwesenheit seine Frau ist auch Meron nicht entgangen und Er fragte sie „macht dich das etwa an, was du da siehst“? Wie aus dem Schlaf gerissen meinte Sie „sorry, was hat du gesagt?“ Er meinte nur „Nix, alles gut“! Ihm war jetzt auch klar, das Inaya es geil fand, zu sehen, wie Manu mit den zwei Jungs ihren Spaß hat.
Nach einer ganzen Weile trennt sich Manu von den beiden und deutet ihnen an das sie mitkommen sollen. Sie kam mit den Jungs zu uns an die Theke und sagte mir „kommst du bitte mit, Schatz?“ Sie hatte wieder diesen Blick drauf, den ich so sehr an ihr liebe, wenn sie kurz davor ist mit einem anderen Mann Sex zu haben. Ok, in dem Fall vielleicht mit zwei Männern. Sie hatte sich da aber auch zwei Stattliche Typen an Land gezogen. Ich nickte ihr zu und sagte „Natürlich gehe ich mit, oder denkst du das ich mir die Sache entgehen lasse“?
Inaya fragt „dürfen wir auch mitkommen?“ Manu guckt Inaya an und sagte „aber selbstverständlich“!
Wir 6 gingen zusammen in die erste Etage, genau in dem Raum, wo wir eben schon mal waren.
Manu hat sich ruck zuck das Kleidchen ausgezogen und sich zwischen die zwei Typen gekniet. Die hatten sich selbst schon ihre Shorts entledigt und präsentierten meiner Frau ihre dunklen Teile. Manu nahm sie abwechselnd in den Mund und bearbeitet die dicken Schwänze. Sie machte es aber gerade mal so lange, bis beide richtig schön hart und in ihrer Größe voll ausgefahren waren. Sie kniet sich hin und sagt „jetzt will ich genommen werden“! Einer der beiden dringt von hinten in Manu ein und fängt an sie zu ficken. Der andere hat sich vor ihren Kopf platziert, wo Sie gleich wieder angefangen hat, an dem Schwanz zu saugen und zu wixxen. Ihr stöhnen ist nur durch die Nase wahrnehmbar, weil sie sich das eine Teil weit in den Mund geschoben hat.
Inaya neben mir sagt zu Meron „wow, das sieht geil aus“! dabei holt sie Meron‘s Schwanz raus und fängt an ihn zu wixxen. Die beiden Kerle bei Manu haben schon getauscht und nun bumst der andere meine Frau und Sie bläst dem ersten Stecher seine Latte. Ihr stöhnen nimmt drastisch zu und sie schafft es kaum noch den Schwanz gleichzeitig zu blasen, während sie wirklich hart genommen wird. Der zweite Typ stößt schon ordentlich zu und plötzlich immer lauter werdend schreit sie raus „OH MEIN GOOOTTTT….JAAAA ich komme“! Daran habe ich sofort gesehen, wie endlos geil Manu gewesen sein musste, weil normalerweise kommt sie nicht so schnell zum Höhepunkt. Sie sackt nach vorne weg und atmet sehr schnell. Der Typ hinter ihr hört aber nicht auf und fickt Manu schnell und feste weiter. Das laute auftreffen seiner Hüfte auf ihren Knackigen Arsch schallt durch den kleinen Raum und wird zunehmend schneller. Sie versucht, dem anderen weiter zu blasen, aber es funktioniert nicht so wirklich, weil sie den Mund zum Atmen braucht.
Dann wechseln die zwei Jungs wieder, aber diesmal haben die beiden meine Frau auf dem Rücken gelegt und weiter genommen. Obwohl „genommen“ gerade das falsche Wort ist! Sie wird heftig gebumst und Manu ruft ihm zu „fick mich, fick mich…jaaaaa….fick mich….!
Immer und Immer wieder wechseln die zwei Boys sich ab und besorgen es Manu nach Strich und Faden. Man spürt von Minute zu Minute, wie die Kraft aus Manu’s Körper geht. Nachdem die Jungs gefühlt das 7-8 mal getauscht haben, ist Sie schon wieder soweit und sagt wieder unter lautem stöhnen, hecheln und wimmern „jaaaaaaaa…..biiitttteeeeee hör nicht auf….mach weiter….fester….schneller….schneller…..jaaaaaaa…..jeeettzzzztttttt“!
Ihr Körper zittert und sie sagt „oh Gott, oh Gott, oh Gott – das war heftig“ Sie liegt da und versucht nur noch ihren Puls zu senken und zu Ruhe zu kommen. Als der andere sich wieder über Sie legen will, sagt Manu sehr bestimmend „NEIN, NEIN, NEIN – ich bin fertig und kann nicht mehr“!
Ich erkenne auch, dass sie echt durch ist und nicht mehr kann. Die zwei haben sie richtig rangenommen und Sie wollte nur noch entspannen. Die Jungs sind beide nicht zu ihrem Orgasmus gekommen, was Manu natürlich nicht entgangen ist. Sie meinte „gebt mir bitte 2 Minuten. Nach den 2 Minuten, kniet Manu sich wieder zwischen die beiden Kerle und hatte wieder angefangen sie abwechselnd zu blasen. Immer wieder wechselt sie die Schwänze und saugt und lutscht an Ihnen. Sie gab sich echt Mühe, aber es dauerte noch sehr lange, bis die beiden kurz hintereinander abgespritzt haben. Manu hatte sich die zwei Schwänze beim Abspritzen auf ihre Titten gehalten und sich die warme Ficksahne der beiden Schwarzen Jungs auf die Titten spritzen lassen. Als die beiden fertig waren, hat Manu mit beiden Händen alles auf ihren Oberkörper verteilt und nochmal beide Schwänze in den Mund genommen und sie sauber geleckt. Dann ist Manu aufgestanden und Richtung Dusche gegangen.
Inaya hörte ich sagen „Du machst dich jetzt auch mal sauber“! Sie hatte Meron auch bis zum Abspritzen gewixxt.
Meron ist Manu zum Duschen gefolgt, während Inaya und ich in dem Raum auf die beiden warteten.
Sie flüstert mir zu „bitte nichts Meron sagen, aber das hat mir sehr gut gefallen und ich hätte gerne in den Moment mit Manu getauscht“! Ich fragte sie, ob sie sowas auch zulassen würde. Und sie meinte „ja sofort, aber Meron ist so krass eifersüchtig und würde es niemals zulassen!“ Ich habe von ihr dann erfahren, dass Sie die treibende Kraft war, mal was Neues zu probieren und in den Club zu gehen. Wir konnten das Gespräch nicht beenden, weil die zwei vom Duschen zurückkamen.
Wir vier sind dann wieder nach unten gegangen, weil mal wieder eine geraucht werden musste.
In der Raucher Lounge saßen auch Ralf & Sabine und wir haben uns dazu gesetzt und erzählt, was gerade passiert ist. Inaya hat sich gar nicht mehr eingekriegt und war voll angefixt, von dem was sie gesehen hat. Auch Meron sagte „obwohl es nicht meine Frau war, war das Gefühl es zu sehen echt Irre“! Dann sagte er noch „und wie laut Manu ist, wenn Sie kommt, ist echt Wahnsinn“! Manu lachte und sagte „ja, das muss raus, sonst explodiert mein Kopf“ *lach*
Ralf meinte zu Meron „umso öfters man sieht, wie deine eigene Frau mit anderen Sex hat, desto geiler wird das Gefühl, was du bekommst – und es macht ein kleines bisschen Süchtig“!
Mittlerweile hatten wir es schon nach 2 Uhr nachts und wir waren uns einig das wir wohl alle nach einem letzten Absacker gehen.
Wir gingen uns alle wieder Umziehen und standen alle zusammen draußen vor der Türe, wo Manu und Inaya noch miteinander tuschelten und rumalberten, während wir uns von Ralf & Sabine verabschiedeten. Dann kamen die zwei Mädels zu uns und haben sich auch von Ralf & Sabine verabschiedet. So richtig nüchtern waren die zwei Ladys auch nicht mehr und alberten weiter miteinander rum.
Als Meron sich auch von uns verabschieden wollte, sagte Inaya zum ihm „Manu und ich haben gerade beschlossen, dass wir noch mit zu den beiden ins Hotel gehen“!
Meron wollte aber fahren und hatte keine Lust, aber Manu sagte „ach komm – bitte, bitte, bitte“!
Au man, meinte er, wie soll man dem Blick widerstehen. Manu lachte und sagte „kannst du nicht“!
Dann sind wir losgelaufen. Das Hotel ist nur 400 Meter entfernt und die beiden Mädels hatten sich eingehackt und wir hörten sie hinter uns die ganze Zeit Tuscheln und Kichern.
Als wir in unserem Zimmer angekommen sind, machten wir uns die Flasche Sekt auf, die wir mitgebracht hatten und tranken jeder einen Schluck. Da wir keine Gläser hatten, mussten wir uns die Pulle teilen. Manu & Inaya saßen auf dem Bett und fingen an sich zu küssen. Erst langsam und sehr leidenschaftlich, aber es wurde immer ein Stück wilder und intensiver. Während sie sich küssten, zogen sie sich langsam gegenseitig aus, bis beide Splitternackt im Bett lagen und sich gegenseitig gestreichelt haben. Meine blicke waren wieder auf Inaya gerichtet und mir ging durch den Kopf „was für einen krassen Körper sie hat“! Bitte nicht falsch verstehen – Manu hat einen super Körper, aber die Hautfarbe lässt es eben bei Inaya besser aussehen.
Während wir Jungs unseren Mädels zusehen, meinte Meron zu mir, ohne mich dabei anzusehen „das gefällt mir“!
Die Mädels lagen beide Seitlich mit dem Gesicht zueinander gerichtet auf dem Bett und küssten sich weiter leidenschaftlich sanft bis leidenschaftlich wild. Sowohl Manu’s als auch Inaya’s Brustwarzen wurden hart und standen etwas ab. Die zwei waren richtig geil aufeinander und küssten sich gegenseitig überall und auch ihre Hände wanderten die ganze Zeit über den Körper der anderen. Sie fingen leicht an zu stöhnen und wir Männer sitzen da und schauen es uns mit Genuss an. Plötzlich löste sich Inaya von Manu und sagte „leistet uns doch Gesellschaft“! Wir Jungs zogen uns nackt aus und kletterten zu Ihnen ins Bett. Wir hatten beide eine Latte, aber meiner sah im Vergleich zu Meron’s seinem Hammer, immer noch lächerlich aus. Als Meron zu Inaya rüber wollte, zog Manu ihn an seinen Arm zu sich und platziert ihn hinter sich und sagte mir, dass ich hinter Inaya gehen solle. Die zwei Mädels lagen immer noch seitlich zueinander gerichtet und wir Jungs in Löffel jeweils hinter der Frau des anderen. Mich überkam ein ungutes Gefühl, weil Meron mir eindeutig zu verstehen gab, dass er es nicht zulassen würde, wenn jemand fremdes seine Frau nimmt.
Ich lag aber nun nackt hinter seiner Frau und meine Latte drückte sich zwischen ihre Pobacken. Inaya küsste weiter mit Manu und machte keine Anstalten, dass ich weiter wegrutschen soll. Ich legte vorsichtig meine Hand auf ihre Hüfte und streichelte sie ganz sachte. Meron sah das, aber sagte dazu nichts. Vielleicht hat ihn diese Situation doch gefallen und findet es selbst schön, so hinter Manu zu liegen und ihren Po an seinem Schwanz zu spüren. Inaya streckte ihre Hand nach hinten und streichelt ganz langsam und zart meinen Stamm. Sie tat es fast schon heimlich und unauffällig, so dass Meron es nicht gleich mitbekommt. Es fühlte sich sehr gut an und wie gerne würde ich jetzt mit ihr Ficken, aber ich bewegte mich nicht, weil ich nicht wollte das sie aufhört meinen Schwanz zu streicheln.
Ich musste meinen Kopf etwas anheben, um zu sehen, was Manu macht. Ich sehe, dass sie genau wie Inaya bei mir, den Schwanz von Meron streichelt.
Inaya flüstert Manu etwas ins Ohr und ich erkenne das Manu ganz leicht nickt und grinst. Sie fangen wieder an sich zu küssen und ich spüre plötzlich, wie Inaya mir etwas mehr ihren Hintern entgegenstreckt. Und noch etwas mehr und noch etwas mehr. Sie fasst fest an meinem Pimmel und zieht ihn langsam und vorsichtig zu sich, und weiter und weiter und weiter, bis meine Eichel ihre Scharmlippen berührt. Mir ist fast das Herz stehen geblieben. Mir wurde bewusst, dass ich ihn ihr reinstecken soll, aber ich hatte echt etwas Panik, dass Meron das mitbekommt.
Ich glaube fest daran, dass er mich ohne Mühe 4x zusammenfalten kann.
Aber Sie hört einfach nicht auf und drückt sich feste gegen meinen Stamm, der urplötzlich in sie reinrutscht. Was für ein geiles Gefühl das war…! Mit meiner Hand fahre ich über ihre Samtweiche Haut und drücke mich ganz fest an sie. Ohne dass ich mich vor oder zurückbewege, liegen wir da. Sie bewegt ganz langsam ihr Becken und knutscht unentwegt mit Manu. Manu hat mitbekommen, dass ich in Inaya eingedrungen bin und lenkte Meron weiter ab, indem sie weiter seinen Schwanz massierte. Vielleicht hat es Meron auch mitbekommen, aber sagt nichts, weil er es jetzt doch will – keine Ahnung?
Dann drückt mich Inaya wieder weg und zieht ihr Becken vor und flüstert wieder etwas ins Ohr von Manu.
Manu lachte und meinte „und ob ich das will“! Dann dreht sie sich zu Meron und beugt sich runter zu seinem Schwanz, den sie sofort in den Mund nahm. Inaya drehte sich zu mir und verwöhnte mich auch mit dem Mund. Das hatten wir ja auch schon im Club und dies war ok für Meron, aber dabei sollte es diesmal nicht bleiben. Ich höre, wie Manu zu Meron sagt „dein Schwanz ist so schön dick und geil“! Inaya schaut zu mir hoch und zwinkert mir zu und dabei lächelt sie mich an!
Manu höre ich weitersagen „ist das ein geiler Schwanz, ist das ein geiler Schwanz“ Als sie dem noch hinzufügt „wie gerne würde ich ihn tief in mir spüren“, wusste ich was die zwei eben geflüstert haben. Als Manu sagte, wie gerne Sie ihn spüren möchte, hörte Inaya bei mir auf und sagte „Süße, wenn er dir so sehr gefällt, dann nimm ihn dir“!
Bevor Meron es überhaupt realisiert hat und reagieren konnte, was hier gerade passiert, hockt sich Manu über seinen Schwanz und führt ihn ganz langsam zu ihrer feuchten Pussy. Sie guckt ihn an und fragte „Darf ich?“ Meron guckt fragend zu Inaya und meint „ich weiß nicht“? , die aber ganz locker sagt „Ja süße, du darfst“! Dann senkt Manu ihr Becken langsam ab und seine Eichel drückt die geschwollenen Scharmlippen meiner Frau auseinander. Sie benötigt 2-3 Anläufe, bis sie sich seinen Hammer komplett eingeführt hat.
Sie fängt gleich an auf ihm zu wippen und stöhnt los „Oh Gott Meron, was fühlt der sich gut an“!
Inaya beugt sich runter zu ihrem Mann und küsst ihn und sagt etwas zu ihm, was ich nicht verstehen konnte, aber ich höre seine Antwort „, deine Entscheidung!“!
Sie küsste ihn und legte sich vor mir und macht ihre Beine breit. Komm her, sagt sie!
Wow, dachte ich, darf ich Sie wirklich offiziell vor seinen Augen nehmen. Mir wurde ganz warm und mein Pulsschlag wurde zunehmend schneller.
Ich wollte sie aber nicht gleich Bumsen, sondern ich MUSSTE sie vorher lecken. Also drückte ich meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und führte meine Zunge durch ihre Rosa Spalte.
Es schmeckt sehr gut und ich bekomme Lust, es ihr mit meiner Zunge so zu besorgen, bis sie einen Orgasmus bekommt. Ich lutsche, sauge und lecke sie untenrum überall. Selbst vor ihrer Rosette machte ich nicht halt und lasse meine Zungenspitze an ihrem Eingang spielen.
Ich wurde so dermaßen geil, dass ich schon fast nur vom Lecken ihrer heißen Pussy einen Orgasmus bekommen hätte.
Ich kann euch jetzt in dem Moment nicht sagen, was Manu und Meron treiben, weil ich so vertieft bin, Inaya zu lecken. Ich spüre, wie ihr Becken unter mir tanzt und sich zuckend bewegt, bis sie mich fest am Kopf zu sich zieht und sie einen geilen Höhepunkt durchlebt.
Genau dass wollte ich spüren…! Ich ließ meine Zunge noch einmal in ihr Loch gleiten, um Sie zu schmecken.
Als ich meinen Kopf hebe und sie ansehe, sehe ich ihre dunklen Augen, die sehr zufrieden aussahen. Sie lächelt und sagt „und jetzt komm her“!
Im Augenwinkel sehe ich wie Meron meine Maus von hinten nimmt und jetzt nehme ich auch wieder das laute Stöhnen von Manu wahr. Ich schaute kurz nach links und freute mich, dass Manu ihren Spaß hat und richtig geil gevögelt wird.
Ich rutsche zu Inaya rauf und wir küssten uns und gleichzeitig nahm sie meinen Riemen und führte ihn vor ihr Loch. Ich musste nur noch zustoßen. Als ich drin war, verdrehte sie die Augen und sagt „puh, das ist geil“! Ich wusste nicht so recht, ob sie mich jetzt verhöhnt, oder ob sie es wirklich mag, einen kleineren zu spüren. Also…nicht falsch verstehen. Meiner hat auch gute 15cm und ist 6cm dick, aber eben im Gegensatz zu Meron‘s Teil…naja….eben kleiner.
Als meine Gedanken durch waren, richtete ich mich auf und stellte ihre Füße auf meine Brust. Sie hatte durchaus sehr schöne Füße, sodass ich mir den einen Fuß nahm und anfing an ihren Zehen zu lutschen. Ihr stöhnen wurde etwas lauter und ihr Unterleib unter mir, fing förmlich an zu beben. Sollte sie meinen Schwanz wirklich geil finden, oder ist es einfach nur das fremde, was sie so auf Touren bringt? Inaya schaut rüber und beobachtet ein paar Sekunden, wie Ihr Mann Manu immer noch von hinten nimmt und sie immer zu sagt „ja, ja, ja, ja, fick mich, fick mich, fick mich“!
Es ist einfach der Wahnsinn, was wir hier gerade erleben und dass wir die Ersten sind, mit denen Meron und Inaya einen Partnertausch zulassen, machte mich ein wenig Stolz. Mir ging dann durch den Kopf, dass ich der erste fremde Mann für Sie bin und jetzt weiß ich wie sich damals Ralf gefühlt haben muss, als er dachte der erste fremde bei Manu gewesen zu sein. Plötzlich wird Inaya unter mir unruhiger und auch ein bisschen lauter. Ich spürte das sie gleichkommen wird, weil sie ihre Fotze immer wieder zusammendrückt und dabei noch ein bisschen lauter wird. Mir reicht es aber nicht und würde gerne, dass sie richtig loslässt und zeigt, wie geil sie ist! Ich sage ihr „lass es raus“! Sie guckt mir in die Augen und sagt „ja, nimm mich“! Ich schüttele den Kopf und rufe ihr zu „nein, ich will das du es richtig rauslässt“! Sie guckt zu Meron und zu Manu, die richtig laut unterwegs ist und sagt dann „fick mich“! Nein, sagte ich, mach mich geil!!!
Sie wird jetzt auch richtig laut und ruft mir zu „jaaa….fick mich, los fick mich, bitte FICK MICH“! jetzt war der Punkt gekommen, wo sie befreit ist und ich ihr mein Teil schnell, hart und feste in sie Pumpe.
Sie wird sogar noch laut und auch richtig geil und sagt immer wieder „ja, ja, ja….schneller – schneller….schneeelllllllerrr….ohhhh Gooottt“ Dann explodierte sie fast unter mir. Ihre Hände krallten sich ins Bettlaken, ihren Kopf streckt sie weit in den Nacken und ihr Becken hebt sich um einige Centimeter an und ihre Füße verkrampften sich.
Dann „OOOOOOOHHHHHHH GGGOOOOOOTTTTTTT“! ich bin gekommen, hör auf, ich bin gekommen – hör auf, hör bitte auf – Goooottt, war das krass“!
Meron schaute zu uns und konnte es kaum glauben, wie seine Frau abgegangen ist. Ich hoffe jetzt nur, dass er Ihr deswegen keine Szene macht.
Gut, Inaya war fertig und ich hatte keinen Orgasmus, aber das war jetzt nebensächlich, weil ich es richtig geil fand, wie sie abgegangen ist.
Ich knie immer noch vor Inaya und mein Rohr liegt auf ihrem Venushügel. Sie streichelt ihre Brüste und schaut mich dabei an und lacht.
Neben uns geht es jetzt auch noch einmal deutlich heftiger zur Sache und Manu lässt uns alle an ihrer Geilheit und an dem folgenden Orgasmus teilhaben. Sie ruft „ich bin gleich soweit – mach schneller, schneller, schneller…jaaaa…jaaaa…jaaaaaaaaaaaaaaaaa – jetzt, jetzt, jeeeeeeeetzttt“!“!
Fast gleichzeitig spritzt Meron auch ab und entlädt sich auf ihren Arsch…! Das Sperma spritzte Manu vom Hintern über den Rücken, bis fast in den Nacken.
Wow, das sah geil aus! Als ich mir so ansah, wie viel Sperma Meron auf Manu’s Rücken gespritzt hatte, spürte ich Inaya’s Hand an meinem immer noch steifen Pimmel. Sie wixxte ihn leicht und meinte „du bist ja gar nicht zu deinem Vergnügen gekommen“! Klar bin ich zu meinem Vergnügen gekommen, weil ich Sie Bumsen dufte, also wäre es mir echt egal gewesen, aber ich genoss es jetzt geradezu, wie die süße Schwarze Perle meinen Freund mit ihrer Hand verwöhnt. Nun beugt sich Inaya auf und legt mich auf den Rücken um sich selbst zwischen meine Beine zu Positionieren. Sie fing an, meinen Freund zu blasen. Ich fand den Anblick einfach zu geil, wie sich ihre weichen Lippen über meinen Schwanz stülpen und ihr Kopf sich auf und ab bewegt. Jetzt wollte ich mir auch etwas Zeit lassen und es so lange zurückhalten, wie ich nur kann. Es dauerte gut 20 Minuten, bis es mir aus den Eiern hochschießt und Inaya vorwarne, aber sie machte immer weiter und auch schneller und schneller und schneller und das so lange, bis es mir aus der Eichel schoss und ich ihr in den Mund gespritzt habe. Sie entließ meinen Freund aus ihrem Mund und ließ mein Sperma aus ihrem Mund über meinen Schwanz laufen. Dann lachte sie und meinte „nicht böse sein – es war geil, aber beim ersten Mal zu schlucken, kommt mir falsch vor“! Meron lag total entspannt neben Manu im Bett und es sah aus, als wäre es für ihn das normalste der Welt, dass seine Frau sich hat von mir in den Mund spritzen lassen. Das Ganze hörte sich vor ein paar Stunden noch gaaaaanz anders an.
Wir hatten es jetzt 03:30 Uhr und als Inaya & Meron gehen wollten, sagte Manu „bleibt doch einfach hier – wenn wir uns zusammenkuscheln, dann geht das schon“!
Wir machten uns nur notdürftig mit ein paar Tüchern sauber und haben uns hingelegt.
Die zwei Mädels haben sich in die Mitte des Bettes gelegt und wir Männer uns hinter unsere eigenen Frauen. Wir sind wohl alle recht schnell eingeschlafen.
Morgens nach dem Aufwachen sind wir nacheinander ins Bad um zu Duschen.
Als wir dann das Zimmer verlassen haben, gingen wir noch zusammen frühstücken.
Natürlich sind wir auf letzte Nacht zu sprechen gekommen und Meron meinte das er froh ist ihr erstes Erlebnis mit uns gehabt zu haben. Er sagte das wir sehr nette und tolle Menschen wären. Dieses Kompliment konnten wir ohne Ausnahme zurückgeben. Ich wollte es aber jetzt am Schluss dennoch wissen und habe Inaya gefragt „war es für dich auch ok mit mir, schließlich bist du was anderes gewöhnt“!
Sie schaute mich an und meinte „Ganz ehrlich – es ist nicht immer schön, wenn dein Mann so einen großen hat. Es war sehr schön für mich auch mal richtig genießen zu können, ohne diesen Druck in mir zu spüren“! Manu fügte hinzu „Schatz, was denkt ihr Männer eigentlich? Jaa, es ist mal geil einen großen zu spüren, aber hättest du so einen großen wie Meron, dann hätten wir sicher weniger Sex“!
Irgendwann sagte Inaya „sollen wir mal privat treffen? dann hätte Manu das Vergnügen eines großen Pennis und ich würde mich auf einen relativ normalen freuen“!
Wir schauten alle zu Meron, der dann sagte „eh ganz ehrlich – mit euch zweien sehr gerne und zu jeder Zeit“!
Also tauschten wir Telefon Nummern aus und werden uns ab und an mal treffen. Aber sicher nicht nur zum Vögeln, weil die beiden echt klasse Menschen sind und wir einiges miteinander unternehmen werden.

So ihr lieben Leser.
Es mag euch immer alles sehr krass vorkommen, was ich hier schreibe, aber das liegt nur daran, weil ich beim Schreiben der Ereignisse die ganze Zeit die geilen Bilder vor Augen habe und meine Emotionen nicht wirklich unterdrücken kann.
Wenn ihr es aus eurer Sicht als Außenstehende beobachten würdet, wäre es vielleicht nur eine gute Sexgeschichte, die man hier des Öfteren liest.
Aber wir erleben es Hautnah und da muss alles raus, was ich gesehen, erlebt und gefühlt habe.
Manu und Ich hoffen jedenfalls dass ihr Spaß beim Lesen hattet und es euch gefallen hat.

Bis Bald
Manuella & Lars

👁️‍ 2418 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (74 votes, average: 4,45 out of 5)
Loading...
Echt Sexgeschichten, Swinger Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Schwimmlehrer
7 Monate zuvor

Liebe Manu.
Lieber Lars.
Unglaublich wie schnell ihr die Geschichte geschrieben und uns zu lesen gebt, danke dafür.
Lars, schön auch mal von Dir zu lesen wie es Dir geht mit anderen Frauen, den Einklang zu finden was am Anfang nicht sofort erkennbar war, mit Euch vieren, einfach nur geil.
Manu, einfach nur schön, dass Du dich auch mit Frauen vergnügen tust, es muss wirklich ein Bild für Götter gewesen sein.
Ich bin schon sehr gespannt wie es mit euch vier bzw. sechs im Club weitergeht.
Manu, eine Frage, zwei gestandene Mannsbilder war die Stimmung runter oder zu viel für Dich in diesem Moment?
Habt noch viel Spaß und danke für Euere Bereitschaft uns teilhaben zu lassen.
Ganz liebe Grüße, S

Schwimmlehrer
Reply to  Joddroop
7 Monate zuvor

Hallo Manu.
Das denk ich mir das es heftig gewesen sein muss und richtig, Gott sei Dank bist Du keine Maschine 😉
schwimmlehrer@gmx.at
Habt noch viel Spaß und ich freue mich schon auf die nächste Geschichte.
GLG Schwimmlehrer 🙂

 
3
0
Would love your thoughts, please comment.x