PUNK – Teil III

Kommentar   8

Nachdem Jenny und Sandra von ihrem Ausflug zurückkamen, öffneten sie die Wohnungstür und blieben überrascht stehen, als sie sahen, was ich aus dem Wohnzimmer gemacht hatte. Verwundert blickten sie zur Couch, die nicht mehr wirklich erkennbar war. Noch dazu kam, dass auch der Couch-Tisch nicht mehr da war, stattdessen lag mitten vor dem Sofa eine große Matratze, die ich aus dem Schlafzimmer geholt hatte. Ich war gerade dabei, die Couch und die Matratze mit dem Latexbezug zu beziehen, als sie mich fragten, was ich da mache. Dann erzählte ich den Beiden, dass mir der Nachbar einen Besuch abstatte und was er mir gab. In der Tüte lag ein Latexüberzug, den ich soeben über der Couch und der Matratze ausbreitete. Welchen Zweck er erfüllen sollte, zeigte das zweite Mitbringsel meines Nachbarn Herr Bock und so ließ ich die Beiden in die Tüte blicken. In dieser befanden sich noch ca. 4 bis 5 Flaschen Massage Oil. Die beiden schauten mich fraglich an und wollten wissen, was er zu mir sagte, also schilderte ich ihnen das Gespräch und nachdem sie alles gehört hatten, schwiegen sie einen Moment.

Immer wieder tuschelten sie zusammen und überlegten, ob es nicht einen anderen Weg gäbe, diese Erpressung zu umgehen, als ich ein breites Grinsen bei Jenny bemerkte. Als ich sie fragte, was es dazu grinsen gäbe, sagte sie; ,,Ich weiss nicht… Irgendwie macht mich die Idee an. Wie wäre es, wenn wir uns vorher gemeinsam duschen und anschließend…’’
Dann besprach Jenny mit uns ihren Einfall und fraglich blickten Sandra und ich uns an. Anscheinend machte auch uns diese Idee an und wir überlegten uns, wie wir es umsetzen würden. Nachdem die Einzelheiten besprochen wurden und alles Vorbereitet wurde, aßen wir zu Abend und stärkten uns für das bevorstehende Abenteuer.

Etwa gegen 22.30 nahmen wir drei eine heiße Dusche. Viel Schaum, viele Zungenküsse und viele Finger in verschiedenen Ärschen, schließlich sollte alles blitze blank sein.

Die Tür ließ ich einen Spalt offen, da ich davon ausging, dass Herr Bock die Signale erkennen würde und bestimmt wüsste, was er zu tun hatte.

Gespannt sahen wir auf die Uhr und warteten bis es so weit war. Unsere Körper waren trocken, jedoch waren unsere Harre komplett nass, was eine heißer Optik zufolge hatte. Dann, endlich war es 22 Uhr, wir gaben uns alle einen Kuss und gingen Händehaltend ins Wohnzimmer, wo wir meinen Nachbarn erwarteten.

Wir öffneten die Tür und tatsächlich, da saß er. Komplett entkleidet und nackt saß er auf meiner Couch, die mit dem Latexbezug bedeckt war.

Er lächelte und begutachtete meineTöchter von Kopf bis Fuß. Mit einem höfflichen ‘Guten Abend, sehr verehrte Damen!’ begrüßte er die Beiden. Sandras Reaktion zu urteilen war sie entschlossen und hell auf begeistert. Als ich jedoch zu Jenny blickte, stellte ich fest, dass sie sehr in sich gekehrt war und eher zurückhaltender reagierte. Aber ein Lächeln nahm ich trotzdem bei ihr wahr. Dann setzten wir uns in einen kleinen Dreier-Kreis und begannen uns zu küssen. Abwechselnd streichelten und küssten wir uns vor den Augen des Fremden Mannes. Sein schlaffes Glied, dass er nicht berührte, wuchs langsam Stück für Stück. Immer wieder sah ich herüber und riskierte einen kurzen Blick. Anfangs dachte ich, dass er ‘nur’ mittelmäßig bestückt war. Dann, mit jedem weiterem kurzen Blick, regte sich immer mehr und aus klein wurde groß…dann noch größer und schließlich riesig. Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken, da ich befürchtete, dass nicht nur meine beidenTöchter sondern auch ich Schmerzen empfinden würden. Aber ich versucht nicht darüber nachzudenken und konzentrierte mich auf das nun folgende.

Sandra griff zur ersten Flasche und öffnete sie. Jenny kniete hinter mir und küsste mich zärtlich, als Sandra die Flasche über meine Brüste hielt und in großen Mengen Oil auf mich kippte. Jenny verrieb es auf meinen Brüsten und meinem Körper. Die Streicheleinheiten mit dem Oil taten ihr übriges und ich spürte, dass ich unglaublich erregt und feucht wurde.

Dass selbe taten wir mit Jenny und schließlich auch mit Sandra. Als wir nur so glänzten und vom Kerzenlicht erstrahlt wurden, blickten wir gemeinsam zu Herr Bock, der mit großen Augen unser Treiben verfolgte. Dann flüsterte er leise; ,,Für euch beiden bin ich heute euer … Also nennt mich auch bitte so…’’

Langsam krochen wir auf allen Vieren auf sein aufrechtstehendes Gemächt zu. Dort angekommen und fragte Sandra; ,,, darf ich Deinen Schwanz zuerst in den Mund nehmen?’’ Worauf er nickte und die Hände hinter den Kopf legte. Dann begann sie damit langsam ihre Zunge an seinem Penis zu streifen. Als sie an der Eichel ankam, öffnete sie ihren Mund und versuchte ihn mit voller Kraft in ihren Mund zu stecken. Das Gelang ihr nicht, was ich bedauerte und beschloss, mit ein wenig Hilfe ihren Kopf noch tiefer herunterzudrücken. Das Keuchen und die große Menge Speichel signalisierten mir, dass ich Erfolg hatte. Jenny war damit beschäftigt, seine prallen und übergroßen Hoden zu lutschen. Auch dort sammelte sich viel Speichel und so neigte auch ich mich herunter und machte mit. Dann war Jenny an der Reihe, die auch mit großer Mühe versuchte, das Glied in voller Gänze zu versenken, also half ich auch ihr. Die Schmatz Geräusche, verleiteten den Fremden zum Stöhnen, was uns alle nur noch mehr motivierte. Als ich an der Reihe war und mit meinem Zungenspiel begann, packte er mich schlagartig und presste mich mit seiner Hand tief runter.

Als Jenny schon was sagen wollte, entgegnete ihr der Grobian; ,,Du Miststück vonTochter, hältst Dich daraus… das geht nur mich und Deine Mutter was an! Verstanden junge Dame?’’

Wütend stand sie auf und als sie was sagen wollte, stieß er mich weg und stand plötzlich vor ihr und schaute sie streng und finster an. Sie wirkte keineswegs eingeschüchtert und behielt ihre Körperhaltung bei. Als ich schlichten wollte und ihr sagen wollte, dass ich auf diese Art von hartem Sex stehe, packte er sie und streckte sie auf alle Viere auf die Couch. Dort kniete sie vor ihm, als er blitzartig hinter ihr Platz nahm und dabei war, seinen riesigen Schwanz an ihrer feuchten Möse zu platzieren. Langsam rieb er seinen Penis an ihrem Eingang und stöhnte ihr leise ins Ohr. Als sie etwas sagen wollte, schloss er ihr mit der flachen Hand den Mund und sagte; ,,Tu nicht so, als würde es Dich nicht anmachen… mir sind Deine Blicke nicht entgangen und Du bist eine schlechte Schauspielerin, denn ich sah schon in der ersten Sekunde, wie geil Du auf mich warst. Es kann Dir nur gefallen, da es mir ja auch gefällt. Nah? Begriffsstutzig? Dann erkläre ich es Dir gerne… Mit Sandra ist das nur ein Rollenspiel, mit Dir nicht! Leuchtet jetzt was bei Dir? Du sollst wissen, dass Du jetzt von Deinem Vater gefickt wirst, mein Kleines.’’

Während ich und Sandra das ganze besorgt beobachteten und ihre Schwester schon eingreifen wollte, hielt ich sie zurück, um mir anzusehen, was darauf folgen würde… Und ich sollte Recht behalten.

Nach seinem letzten Satz glitt er langsam in ihren Unterleib ein und ein lautes Atmen, dass man durch die Hand hören konnte, die er immer noch auf ihren Mund presste, verriet, dass es etwas mit ihr machte.

Als er vollkommen in sie eingedrungen war, glitt er langsam aus ihr heraus und stieß mit einem heftigen Stoß erneut zu. Immer schneller und heftiger. Dann bemerkte ich, wie Jenny langsam ausholte und gleichzeitig zusammen mit ihrem Vater die Bewegungen mitmachte. Da wussten alle, dass es ihr wirklich gefiel. Er nahm endlich seine Hand von ihrem Mund und griff sie mit einer Hand am Hals, während er mit der anderen Hand auf ihren Hintern klatschte. Er würgte sie, aber sie wehrte sich und sagte; ,,, ich will auch ein liebes Mädchen sein. Bitte gib Deiner Kleinen einen Kuss.’’ Ruckartig riss er ihren Kopf zu sich und küsste sie mit einem Zungenkuss, den die Welt noch nicht gesehen hatte. Dann begann er wieder, sie mit heftigen Stößen zu ficken. Ihr Stöhnen war eine Mischung aus Geilheit und Schmerz, aber sie forderte ihn unter lauten Ausrufen immer wieder dazu auf, nicht nachzulassen und kräftig weiter zu ficken. Seine Hoden prallten an ihren Hintern und das Klatschen wurde immer lauter.

Ich und Sandra machten es uns gegenseitig in der Scherenbewegung und massierten unsere Brüste, als ‘Bock’ uns dazu aufforderte, sein Arschloch zu lecken. Sandra war schneller und presste ihr Gesicht zuerst in seinen After. Die Bewegungen sorgten dafür, dass es ihr schwerfiel, kontinuierlich zu lecken, also half ich als gute Mutter und drückte ihren Kopf mit voller Kraft gegen seinen Hintern.

Als ich nach oben sah, bemerkte ich wie heftig und wild die Beiden sich küssten. Ich fingerte mich dabei und stöhnte laut auf. Dann sah ich, wie er ihn ihr rauszog und an ihrer Rosette platzierte. Innerlich hoffte ich, dass er diese Körperöffnung sanfter behandelte. Das tat er auch, die Bewegung war langsamer und ruhiger. Als Jenny sich zu ihm drehte und wütend schrie; ,,Habe ich nach Kuschel-sex verlangt? DeineTochter war böse, jetzt bestrafe sie!!!’’

Mit großen Augen und schwer atmend brummte er laut los und erhöhte das Tempo. Die Schreie meiner Jenny wurden beinahe unerträglich laut. Ich konnte nicht mehr unterscheiden, ob es Schmerz oder Lust war. Aber als ich sah, wie sie ihm ununterbrochen die Zunge in den Hals steckte, ging ich davon aus, dass sie sich melden würde, sollte es ihr zu hart werden.

Dann kam er auf eine Idee; ,,Ich hörte Du kannst Wasser lassen? Das müssen wir ausprobieren, mein Schatz!’’

Kurz darauf zog er seinen Penis heraus und setzte sich auf die Couch. Jenny nahm mit dem Rücken zu ihm, auf ihm Platz und stützte ihre Füße auf dem Boden ab.

Dann glitt er langsam in ihre Möse, begann darauf sein Tempo zu erhöhen und packte sie am Hals, während sie hemmungslos und schnell auf ihm hoch und runter hüpfte. Im Anschluss forderte er mich und Sandra auf, uns gegenseitig vor seinem Schwanz zu küssen, was wir schnell taten. Als ich Sandra leidenschaftlich küsste, schmeckte ich die Note heraus, die sie kurz vorher aufnahm, was mich unglaublich erregte. Zwischendurch blickte ich hoch und sah, wie er immer wieder mit der flachen Hand auf ihre Wange schlug. Anfangs sehr leicht, dann immer härter, bis sie schließlich rote Wangen bekam. Ich bat ihn, etwas sanfter mit ihr umzugehen, darauf antwortete Jenny plötzlich; ,,Du Hure hast hier niemandem was zu sagen! Ich muss betraft werden und wenn mein Vater das so möchte, dann ist das richtig so. Jetzt küss meine Halbschwester weiter, ich habe da was für euch.’’ Erschrocken und erregt zugleich sah ich ihr in die Augen und verfolgte die lautstarken weiteren Schläge, die er ihr verpasste. Anscheinend stand sie tatsächlich darauf und stöhnte immer lauter auf. Ich setzte meinen Kuss mit Sandra fort, als ich im Augenwinkel ein wildes Zucken von Jenny wahrnahm. In der nächsten Sekunde packte sie ihr Vater, zog ihre Hüfte hoch und zog ihr seinen Schwanz aus der Möse, die kurz darauf explodierte. Mich und Sandra spritzte ein heftiger Strahl ins Gesicht, der uns nicht daran hinderte, unseren Zungenkuss weiter fortzuführen. Ich und Sandra wurden komplett durchnässt.

Wieder versenkte er seinen steifen Penis in ihrer Scheide, knetete gewaltsam ihre eingeölten Brüste und schon bald kündigte sich die nächste Fontäne an. Diese Prozedur wiederholten sie einige Male, es war so viel, dass ich schon davon ausging, dass sie literweise auf uns abspritzte.

Erschöpft und erregt zugleich stieg sie schlussendlich von ihm ab, als er sie an den Haaren packte und sie mit voller Wucht auf seinen Schwanz presste. Sein Schwanz presste er ihr so tief in den Rachen, dass sie mehrmals aufkeuchte und schmerzverzehrt ausspuckte. Schließlich bewegte er ihren Kopf so schnell, dass er bald darauf laut los schrie und seine Ladung in ihren Mund entlud.

Jenny teilte die Flüssigkeit mit Sandra in einem Kuss, während ich mich hochbeugte und in küsste. Dann flüsterte ich ihm ins Ohr; ,,Würdest Du Mama auch mal so hat rannehmen, wie DeineTochter gerade?’’

Er küsste mich und war überrascht, so etwas von mir zu hören. Als wir früher Sex hatten, war ich für so harte Touren nicht offen, nachdem ich es bei Jenny sah, wollte ich es aber unbedingt auch mal ausprobieren.

Dann sah er runter zu Sandra und sagte; ,,Du Miststück von Halbschwester, bist zwar nicht mit mir verwandt, aber trotzdem wirst Du mich heute nennen, ist das angekommen?’’
Sandra nickte und bestieg dann als nächstes den Stier. Ich musste also warten und vertrieb mir die Zeit mit Jenny.

Der restliche Abend endete so, wie er begann; Hart, hemmungslos und gewaltsam. Jede von uns genoss es, sich derart behandeln zu lassen, was vermutlich keiner von uns gedacht hätte.

Am Ende des Abenteuers, lag ich mit ihm in den Armen und ebenso kuschelte Sandra mit Jenny. Unsere Gesichter sahen aus, als wären wir in eine Schlägerei verwickelt worden, aber jede von uns wurde von dem Gefühl der Geilheit so benommen, dass es nichts Besseres für uns gab, als diese Art von hemmungslosem Sex.
Jenny und Sandra hielten Kontakt. Ebenso hielt Jenny zu ihrem Vater kontakt. Einmal im Jahr trafen wir uns bei mir und ließen uns von Jennys Vater so benutzen, wie er und wir es wollten. Es war unglaublich…

—————————————————–

Ich habe mal etwas Neues ausprobiert. Es ist drastisch und für manche vielleicht zu viel. Aber dennoch hoffe ich auf eine positive Resonanz zu stoßen.

Neben zahlreichen Kommentaren zu meinen Geschichten, wurde neben viel Zuspruch auch Kritik laut. ,,Es ist immer wieder das Gleiche’’ oder ,,es fehlt die Abwechslung’’ las ich immer wieder, und ja, auch mir fiel das auf. Ich werde die Plattform weiterhin nutzen, aber da das Schreiben dieser Geschichten schon zur Sucht wurde, werde ich nun eine Auszeit nehmen und hoffe, dass ich irgendwann mit neuen Ideen für Geschichten zurückkommen werde.

Ich hoffe dennoch, dass die meisten von euch weiterhin viel Spaß mit meinen Geschichten haben.

Bis irgendwann mal,
Euer Spermapumper.

👁️‍ 1931 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (35 votes, average: 4,46 out of 5)
Dirty Talk, Erotische Geschichten, Gruppen Sex Geschichten, Lesbischer Sex Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Helgasucht
Helgasucht
1 Monat zuvor

Nun hoffe ich ,dass du deine Lehrerin vor den Augen deiner Mutter gefickt hast und deine Mutter sich von der Lehrerin lecken lassen hat…

Anna
Anna
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Helga hast du meinen Kommentar gelesen bei der Story ( anna&mama) ?

Mima
Mima
1 Monat zuvor

Du bist höchtens ein einsamer wichser,lol

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Mima
1 Monat zuvor

ja Mima ,du liegst wohl richtig mit deiner Einschätzung.Für meine Begriffe ist das unreal .
Auch wenn ich gern eine Fotze lecke und verschiedene Schwänze bei mir habe,die Geschichte ist mir zu plump

Omikom
Omikom
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Meine Oma hatte ihn mal zum ficken übers Wochenende bei sich .
So geil hab ich die vorher noch nie stöhnen und schreien hören .
Der Manni hat die richtig heftig rangenommen.

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Omikom
1 Monat zuvor

Hi ich grüsse dich . Will dir gern glauben, dass deine Oma ihn einmal zum Ficken übers Wochenende bei sich hatte.Wenn ich einen geilen Schwanz bei mir habe bin ich auch nicht gerade leise.Meine Männer mögen es auch,wenn ich mich mit offener Fotze anbiete und mich richtig vögeln lasse ..Und sie mögen es jetzt auch schon direkt nacheinander….

Omikom
Omikom
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Hallo Helga, wenn du schlammficken meinst , dann ist meine Oma auch gerne dabei und lässt sich von mehreren Schwänzen ihre Fotzen vollspritzen . Mit dem Manni hat sie sich mal einen richtigen Kick gegönnt , aber ich durfte sofort danach mit meinem Schwanz in ihre beiden besamten Löcher rein , danach mein Vater und vom zuschauen war der Manni sofort wieder geil und hat seinen fetten Schwanz gleich mit dazu geschoben und mit zwei Schwänzen zugleich war die Oma ganz gut ausgefüllt . Meine spermageile Schwester bekam auf alle Fälle genug zum lecken von dem ficksaftcocktail .

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Omikom
1 Monat zuvor

Dazu kann ich auch etwas beitragen .Ich weiss noch, wie mein Sohn mir völlig begeistert erzählte was er bei Oma kürzlich erlebte .Er hat ja einen Schlüssel zu ihrer Wohnung und als er die Tür öffnete, hörte er ein sonderbares Stöhnen. er konnte nicht glauben was er da sah. Seine Oma war über einen prächtig steifen Schwanz eines jungen Mannes gebeugt und wichste ihn in ihrer Mundfotze.Eine junge Frau lag zwischen Omas Schenkel und fingerte und leckte Omas Fotze. Die hübsche Fotze der jungen Frau war sowas von einladend und er zögerte nicht lange und schob ihr seinen Schwanz in ihr Fickfleisch. Ihr Freund genoss Omas Geilheit weiter und sage nur zu ihm ..he wer bist du ? Hast Lust meine Schwester zu schwängern? Bei diesen Worten bekam Oma seinen Samen in ihre Mundfotze gespritzt und selbst einen heftigen Orgasmus durch die Zunge der jungen Frau .Als sich Oma lustvoll räkelte ,zog er seinen Schwanz aus der Jungfotze und rammte ihn Oma ihr vorgelecktes Loch. Derart aufgegeilt hat er sich dann von mit abends zuhause noch den Scjhwanz blasen lassen und mich gefickt

8
0
Would love your thoughts, please comment.x