,,Nein, Du bist meine Schwester!” – Teil 2

Kommentar   46

Teil 1 – Auflösung des Rätsels

Noch immer saßen wir uns schweigend gegenüber. Meine Nervosität nahm immer stärker zu und mein Herz raste. Iris sah mir unverwandt in die Augen und ihre Gesichtszüge ließen keinerlei Emotionen durch. Und dann, plötzlich, ohne Vorwarnung lächelte sie mir zu und legte ihre Hand auf die Meine. Dann sagte sie in liebevollem Tonfall: ,,Aber Sofia, es ist alles in Ordnung. Du hast anscheinend von dem Abenteuer letzte Nacht Wind bekommen und fragst Dich jetzt, was das zu bedeuten hat. Aber ich verstehe Deine Bedenken und möchte Dir sagen, was es damit auf sich hat…’’

In dieser Sekunde fiel mir ein Stein vom Herzen. Ich war erleichtert und wusste nicht einmal warum. Aber ich beruhigte mich, atmete tief durch und hörte meiner Schwester weiter zu:

,,Sofia, lass uns offen reden… Ich hatte letzte Nacht Sex mit meinemSohn… Das mag schockierend und skandalös klingen, aber ich möchte mich meiner Schwester gegenüber erklären. In der Gesellschaft wird ein so intimes Verhältnis zwischen Mutter undSohn abgelehnt und ich kann die Bedenken verstehen. Das zwischen mir und Paul hat sich vor wenigen Jahren einfach ergeben und seitdem ist es ein fester Bestandteil in unserem Alltag. Damals waren wir gemeinsam Joggen und als wir eine Pause machten und uns auf einer Bank niederließen, bemerkte ich seine Blicke, die mir bereits vor einer Weile auffielen. Eines führte zum anderen und plötzlich kniete ich vor ihm, lutschte seinen Schwanz und presste kurz darauf, sein bestes Stück zwischen meinen schwitzigen Brüsten. Du fragst Dich, wie es so weit kommen konnte… Naja, meinSohn kommt nicht viel unter Leute und ist nur ein Mann mit gewissen Bedürfnissen… Ebenso bin auch ich nur eine Frau, die Bedürfnisse hat und seit dem Tod meines Mannes… Naja… Ich möchte mich nicht rechtfertigen, denn was ich mit meinem Paul mache, geht nur mich etwas an. Ehrlich gesagt ist es etwas Besonderes. Sex mit seinem eigenen Fleisch und Blut ist etwas, dass mit Nichts vergleichbar ist… Aber anscheinend ging das, was Du gesehen hast, nicht spurlos an Dir vorbei, Schwesterherz? Hast Du uns denn gesehen? Oder hast Du uns gehört?’’

Ich schwieg einen Moment, um das Gesagte zu verarbeiten und gestand ihr dann, wie es dazu kam. Ohne Vorwarnung begannen wir Beide damit, zu schmunzeln und alle Bedenken und Sorgen fielen mit einem Mal von mir ab. Ich muss gestehen, dass sie mit dem, was sie sagte, nicht unrecht hatte. Rückblickend betrachtet war es irgendwie aufregend und spannend… Auch wenn es zu Beginn sehr gewöhnungsbedürftig war. Aber ich wusste, worauf sie hinauswollte.

Im Anschluss sprachen wir ganz offen über den Sex mit ihremSohn und ich hätte bis vor wenigen Minuten mit allem gerechnet, aber nicht, dass ich so frei mit ihr darüber reden würde. Ich stellte ihr viele Fragen, die sie alle beantwortete und irgendwann vertieften, wir uns immer mehr in dieses Thema.

Nachdem ich durchatmen konnte und jetzt wieder offen mit meiner Schwester reden konnte, räumten wir den Tisch ab und unterhielten uns von nun an wieder über alles mögliche, so als wäre nie etwas passiert. Kurz darauf machten wir uns fertig und fuhren mit dem Auto zu dem Museum.

Als wir dort ankam und uns verschieden Kunstwerke ansahen, unterhielten wir uns immer wieder über das Thema, das mir letzte Nacht den Schlaf raubte.

Da Iris ganz offen mit mir darüber sprach, gab es nichts, dass ich sie nicht hätte fragen dürfen. Auch ich staunte über meine eigene Neugier und wurde mit der Zeit immer mutiger: ,,Was habt ihr alles ausprobiert? Was hast Du mit Dir machen lassen, was nicht? Wie fühlt sich das an, mit dem eigenenSohn?’’ usw. Sie lächelte mir zu und antwortete in flüsterndem Ton, um nicht die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Ich war sehr erstaunt darüber, dass es beinahe keine Tabus gab. Es gab Nichts, was sie nicht einmal ausprobiert hätten, und sie begründete diese Offenheit wie folgt: ,,Er ist meinSohn… Warum sollte ich seine sexuellen Wünsche ablehnen? Ebenso fordere ich auch ihn dazu auf, gewisse Dinge bei mir zu tun. Um diese innige und intime Bindung zu verstehen, muss man es erlebt haben… Familien-Sex kann etwas unsagbar Schönes sein…’’

Ich dachte über ihre Worte nach und konnte dieser Idee etwas abgewinnen. Sie musterte mich, als ich darüber nachdachte, und dann lächelte sie mir zu und flüsterte: ,,Schwesterherz, Du weisst, wie sehr ich Dich liebe… Daher möchte ich offen mit Dir reden… Du bist auch nur eine Frau und ich gehe davon aus, dass Deine leidenschaftlichen Bedürfnisse in den letzten Jahren ebenfalls sehr kurz gekommen sind… Also, wenn Du möchtest, rede ich mit Paul und frage ihn, ob er Lust hätte, seiner Tante etwas Entspannung zu verschaffen…’’

Mit großen Augen blieb ich plötzlich stehen und konnte nicht glauben, was ich da gerade hatte. Es war eine Sache, mit ihr darüber zu reden, aber eine ganz andere, selbst in die intimen Abenteuer mit ihremSohn einbezogen zu werden. Ich dachte mir: ,,Er ist mein Neffe… und du meine Schwester… Das können wir nicht machen…’’

Aber sie beruhigte mich schnell und redete auf mich ein: ,,Es war nur ein Angebot, Du hast keinerlei Verpflichtung! Also lass uns weitergehen.’’

Nachdenklich ging ich weiter. Meine Gedanken drehten sich nur um diese Vorstellung und auch Iris bemerkte, wie nachdenklich ich wurde. Daher redete sie beruhigend auf mich ein und legte liebevoll einen Arm um mich. Wir wechselten das Thema, aber ich konnte mich nicht von dieser Idee lösen, so sehr ich es auch versuchte. Im Anschluss gingen wir in ein Lokal und aßen gemeinsam. Beim Essen kamen wir dann erneut auf das Thema zu sprechen, waren jedoch bemüht, möglichste leise zu sprechen, um nicht aufzufallen. Ich stellte ihr erneut viele Fragen zum Thema ‘MutterSohn-Sex’ und bereitwillig beantwortete sie jede meiner Fragen.

Sie flüsterte anschließend: ,,Anscheinend lässt Dir mein Angebot keine Ruhe… Du hast scheinbar wirklich Interesse daran, was mich sehr freut! Daher mache ich Dir einen Vorschlag; Wenn wir gleich zu Hause sind, springst Du unter die Dusche und ziehst Dir einen Bademantel über. Ich werde mit Paul reden und glaub mir, er wäre begeistert von der Idee, seine Tante zu verwöhnen. Ich werde Dir einen Stuhl neben sein Bett stellen und wenn Du Dich tatsächlich dazu entscheiden solltest, der Sache eine Chance zu geben, wirst Du zu uns kommen und ich als Deine Schwester werde Dich bei diesem Abenteuer begleiten… Du kannst uns erst einmal zusehen und wenn Du möchtest, jederzeit dazu stoßen. Also… Was sagst Du?’’

Darauf sah ich ihr in die Augen, schwieg einen Moment und lächelte… Ob ich mich wirklich darauf einlassen würde, wusste ich nicht, aber ich nickte ihr bestätigend zu und war entschlossen, es zumindest zu versuchen.

Als wir zu Hause ankamen und uns bei einem Glas Wein über alles weitere unterhielten, schlich sich ein Gefühl von Erregung in mir ein. Ich war unglaublich aufgeregt und war dennoch sehr nachdenklich. Aber nachdem Iris eine Hand auf mein Bein legte und mir zuversichtlich zulächelte, schwanden jede Bedenken und ich wusste, dass ich es versuchen würde.

Teil 2 – Die Vereinigung

Ich stieg aus der Dusche, zog meinen Bademantel über und verließ das Badezimmer und ging zu Pauls Zimmer, dass einen Türspalt offenstand.

Als ich einen Blick reinwarf, sah ich, wie Paul aufrecht auf dem Bett saß, seine Füße auf dem Boden standen und er sich mit den Handflächen nach hinten abstützte. Er sah nach unten und verfolgte mit verzehrtem Gesicht das Zungenspiel seiner Mutter, die vor ihm kniete und ausgiebig seinen Schwanz lutschte. Einen Moment beobachtete ich das Schauspiel, spürte wie fasziniert ich von dem Anblick war und beschloss nun endlich, diesen Schritt zu gehen. Ich klopfte an der Tür und trat ein, Paul erhob sich und sah mir freudestrahlend in die Augen. Ebenso drehte sich Iris zu mir, wischte sich die Spucke vom Mund und sagte: ,,Nicht so schüchtern Schwesterherz, setz Dich und mach es Dir gemütlich…’’

Ich folgte ihrer Einladung und setzt mich auf den Stuhl. Iris lächelte mir liebevoll zu und setzte den Oralsex weiter fort. Paul sah zwischendurch immer wieder zu mir und lächelte mir liebevoll zu. Aber ich nahm es kaum wahr, da ich gefesselt die Lippen von Iris verfolgte, die langsam über die Vorhaut ihresSohnes glitten. Immer mehr Speichel sammelte sich in seinem Schritt und während sie genüsslich den Penis verschlang, rieb sie seine Hoden, die mittlerweile auch von Speichel bedeckt waren. Dann neigte sie sich runter und lutschte aus voller Kraft an den Hoden, zog sie schmatzend in die Länge und massierte sie immer härter mit ihrer Zunge. Paul verlor beinahe den Verstand und stöhnte laut dabei. Der schüchterne und in sich gekehrte jungeMann wurde zu einem Liebhaber, wie ihn sich jede Frau wünscht. Sein Tonfall wurde rauer und das Stöhnen erregte mich ungemein.

Dann erhob sich Iris, sah Paul in die Augen und küsste ihn leidenschaftlich, während sie weiterhin vor ihm kniete und seinen harten von Speichel überzogenen Penis massierte. Dann blickte sie runter und beugte sich leicht nach vorne. Sie nahm ihre Brüste in die Hände, presste sie zusammen und rieb sich langsam an den Brüsten von Paul, der immer lauter stöhnte. Es war ein unglaublicher Anblick. Ich wurde feucht, meine Nippel wurden hart und so beschloss ich, mich nicht länger zurückzuhalten. Also öffnete ich meinen Bademantel und rieb meine feuchte Spalte.

Als Iris und Paul zu mir rüber sahen und meine Nippel-Piercings sahen, machten sie große Augen, da sie mir einen derartigen Körperschmuck nicht zugetraut hätten. Dann nahm Iris den Penis in die Hand und rieb sanft seine Eichel an ihren Brustwaren, was ihrenSohn immer mehr erregte. Langsam umkreiste die glitschige Eichel, die großen Brustwarzen, während sie leidenschaftliche Zungenküsse teilten.

Immer schneller rieb ich meine Spalte, da ich mittlerweile jede Hemmung abgelegt hatte und auch mein Stöhnen nicht mehr zurückhalten konnte.

Iris sah zu mir und flüsterte: ,,Wie ich sehe, ist meine Schwester ganz geil geworden… Willst Du Deinen Neffen glücklich machen? Ich glaube, wir wissen, was Du jetzt brauchst…’’

Es war um mich geschehen, ich stand auf und ließ meinen Bademantel zu Boden fallen. Die beiden sahen meinen Körper und waren sichtlich begeistert. Im Gegensatz zu Iris, war meine Spalte nicht rasiert, sondern hatte einen Ansatz von Scharmbehaarung. Langsam ging ich auf sie zu und kniete vor Paul nieder. Iris machte mir Platz und so saß ich direkt vor dem Penis von Paul, der nicht fassen konnte, dass seine Tante ihn nun ebenfalls verwöhnen würde.

Iris kroch hinter mich, und nahm meine Hände, legte sie auf den nassen Penis von Paul und leitete mich an: ,,Gut machst Du das, Schwesterherz. Reibe langsam seinen harten Schwanz… Das gefällt ihm…’’

Dann ließ sie meine Hände los und so begann ich damit, den Schwanz eigenhändig zu massieren, während die Hände meiner Schwester, nun meine Brüste kneteten. Es war unbeschreiblich, den Schwanz von Paul zu massieren und gleichzeitig die Hände meiner Schwester an meinen Brüsten zu spüren.

Sie kniete noch immer hinter mir und beugte sich nach vorne. Sie flüsterte mir verführerisch ins Ohr: ,,Bevor Du den Penis von meinemSohn in den Mund nimmst, möchte ich, dass Du zuerst seiner Mutter einen leidenschaftlichen Kuss gibst… Würdest Du mir diesen Gefallen tun? …ich glaube Paul würde es auch gefallen…’’

Ich drehte mich zur Seite, sah ihr in die Augen und näherte mich langsam ihren Lippen. Als unsere Münder sich berührten, durchflutete mein Körper ein Feuerwerk, dass ich nie zuvor verspürt hatte. Jetzt verflog jeder Zweifel… Schwester hin oder her, ich will sie… hier und jetzt… Es war unfassbar geil. Nach dem dritten Kuss öffneten wir unsere Münder und begannen damit in ausschweifenden Bewegungen unsere Zungen zu umspielen. Es wurde immer wilder und wir konnten uns nicht mehr zurückhalten. Ich vernahm das Aroma, dass vermutlich von dem Schwanz ihres Sohnes stammte. Dieser Gedanke erregte mich noch mehr und wir verloren uns in dem Zungenkuss, während ich weiter den Penis von Paul rubbelte und dabei immer schneller wurde. Gleichzeitig wurden die Handgriffe von Iris immer fester. Sie massierte meine Brüste nicht nur, sondern begann sogar damit, meine Brustwarzen mit zwei Fingern zu kneifen und in die Länge zu ziehen. Ein Hauch von wohltuendem Schmerz, der sich zu purer Geilheit verwandelte, durchdrang mich und machte mich immer aufgereizter.

Schließlich unterbrach sie den Kuss und sagte deutlich: ,,Worauf wartest Du, lutsch’ den Schwanz meinesSohnes, ich halte es nicht mehr aus Schwesterherz, los jetzt!’’

Auch ich konnte nicht mehr warten, ging hinunter und verschlang den harten Schwanz von Paul, während Iris meine Haare hielt: ,,Sehr gut Schwesterherz! So ist es gut… Na Paul? Macht Deine Tante sich gut? Ja, das gefällt meinemSohnemann, nicht wahr?’’

Paul verdrehte die Augen und rief immer wieder meinen Namen: ,,Ja Tante Sofia… nicht aufhören.’’

Ich presste mit vollem Einsatz den übergroßen Schwanz in meinen Rachen und zog meine Lippen immer schneller über sein Glied. Mein Speichel floss in großen Mengen aus meinen Mundwinkeln und mit der übrigen Flüssigkeit massierte ich seine Hoden, die ich kurz darauf auch lutschte und kräftig mit meiner Zunge massierte.

Danach erhob ich mich, gab Paul einen Kuss und wichste weiter seinen Schwanz. Als wir unsere Zungen umspielten, nahm ich seinen Penis und rieb ihn zwischen meinen Brüsten. Auch Iris beteiligte sich daran und presste meinen Busen fest zusammen, während ich mich rauf und runter bewegte.

Es fühlte sich so geil an, seinen Schwanz zwischen meinen Titten zu spüren, dass ich mich nicht mehr zurücknahm: ,,Los Paul, fick die Titten Deiner Tante…’’

Er verzog erneut sein Gesicht und verdrehte die Augen. Sein Atem wurde schwerer und auch der Schweiß auf seiner Stirn, machten deutlich, wie sehr es ihm gefiel. Ich ließ mich von Iris inspirieren und griff seinen Schwanz, um ihn an meinen gepiercten Brustwarzen zu reiben. Ich drückte seine nasse Eichel über mein Piercing und sah ihm dabei in die Augen. Er war nicht mehr bei uns, sondern ganz woanders. Mein Piercing rieb immer härter an seiner Eichel und ich genoss seine Penisspitze an meinem Nippel.

,,Willst Du Deinen Neffen nicht endlich besteigen… Ich spüre, dass meine Schwester ganz feucht ist…’’ – meldete sich Iris zurück, die noch immer hinter mir kniete und mit einem Finger über meine feuchte Spalte glitt.

Ich drehte mich um und gab ihr einen Kuss, dann stand ich auf und kniete mich auf das Bett. Langsam drückte ich seinen Penis an meine Möse und ließ mich langsam nieder. Paul hielt mich am Becken und drückte mich langsam runter.

Ihn endlich in mir zu spüren, war so erregend, dass ich kein Wort rausbekam und die Augen verdrehte. Als es ganz in mir steckte, erhob ich mich, während Paul meine Arschbacken durchknetete. Iris kniete sich neben mich und begann dann, ihrenSohn mit stürmischen Zungenküssen zu überhäufen, als ich dabei war, mein Unterleib immer intensiver und heftiger an ihm zu reiben. Dann gab auch sie mir weitere Küsse und Paul nutzte die Gelegenheit an meinen gepiercten Nippeln zu saugen und diese zu kneten. So viele Zungen auf einmal auf meinem Körper zu spüren, war mit nichts anderem vergleichbar, was ich bis dahin erlebt hatte.
Dann spürte ich, wie Paul mit seinem Finger um meine Rosette kreiste. Schüchtern fragte er: ,,Tante Sofia… Darf ich vielleicht…’’

Ich unterbrach ihn und schrie hemmungslos: ,,Worauf wartest Du Paul? Schieb mir endlich Deine Finger in den Arsch!’’

Mit großen Augen versenkte er schnell seinen Zeigefinger in meinem Arschloch und fixierte ihn, um mehr Druck ausüben zu können und mich noch schneller zu ficken. Immer wieder hämmerte er sein Becken gegen meine Möse und begann dann langsam meine Rosette zu fingern…

,,Na Schwesterherz, meinSohn scheint Dich gut zu behandeln! Genieß es!’’

Flüsterte Iris mir zu und küsste mich erneut. Es war so erregend, dass ich nicht wusste, was dann folge würde. Aber es sollte noch intensiver werden.

Meine Schwester neigte sich an das Ohr ihresSohnes und flüsterte ihm etwas zu. Dann verdrehte er die Augen und zog mir seinen Finger aus dem Arsch. Er hielt seinen Finger vor die Nase von Iris, die mir tief in die Augen sah, den Finger in ihre Hände nahm und langsam ihre Lippen über den Finger ihresSohnes zog. Dabei sah sie mich an und stöhnte leise. Dass sie den Finger lutschte, der gerade noch in meinem Arschloch steckte, erregte mich und ich war sprachlos. Dann nahm sie den Finger und hielt ihn mir vor die Nase, also lutschte auch ich an ihm und genoss es in vollen Zügen.

,,Was hältst Du davon, wennMama das Arschloch ihrer Schwester lecken würde, meinSohn’’- sagte Iris zu ihremSohn. Der nickte schnell und rammelte weiter auf mich ein.

Iris gab mir einen Kuss und ging hinter mir auf die Knie. Mein Körper wurde durch die Stöße von Paul so sehr erschüttert, dass er sein Tempo drosseln musste. Er zog meine Arschbacken weit auseinander und unterbrach seine Bewegungen. Im nächsten Moment spürte ich eine feuchte und glitschige Wärme in meiner Rosette. Jetzt wusste ich, dass meine Schwester mein Arschloch mit ihrer Zunge fickte. Es war so schön und gleichzeitig so geil, dass ich sie weiter aufforderte: ,,Los Schwester, fick mein enges Arschloch…’’

Immer schneller penetrierte sie meinen Anus mit ihrer Zunge und auch Paul begann erneut damit, mich zu ficken.

Es war wunderschön. Im Anschluss kniete sie sich erneut neben mich und teilte zärtliche Küsse mit mir, während sie nun ihren Finger in meinem After versenkte. Sie fingerte mein Arschloch immer schneller und auch Paul ließ nicht locker und genoss das Schauspiel der Zwillinge, die sich Zungenküsse gaben.

Er schrie laut los und schubste mich runter. Schnell stand er vor uns und forderte uns auf, uns zu küssen. Iris setzte sich neben mich und begann mich stürmisch zu küssen. Paul stand vor uns und rieb seinen stahlharten Penis immer schneller.

Das Nächste, was ich spürte, war ein harter Spermaschuss, der unsere Gesichter erreichte. Wir teilten uns das Sperma und lutschten im Anschluss das noch immer aufrechtstehende Glied von Paul sauber.

Danach wurde auch Iris von ihremSohn rangenommen und ich leistete den beiden Gesellschaft. Nachdem auch Iris auf ihre Kosten kam, boten wir Paul eine eigene Vorstellung und leckten uns in der 69-Position und rieben uns anschließend in der Scherenstellung und waren so intim miteinander, wie es Zwillingsschwestern noch nie zuvor waren.

Meine eigene Schwester zu lecken, fühlte sich verboten an… aber dafür auch umso erregender… Genauso schön, war der Anblick von Iris, wie sie zwischen meinen Beinen lag und meine Spalte mit ihrer Zunge verwöhnte. Einfach unglaublich… schweißgebadet lagen wir in den Armen ihresSohnes und schliefen tiefenentspannt ein.

Teil 3 – Der nächste Morgen

Nachdem ich am darauffolgenden Morgen wach wurde, bemerkte ich, dass ich allein im Bett lag. Verwundert und noch im Halbschlaf, stand ich auf, zog mir meinen Bademantel über und ging in die Küche. Noch bevor ich die Küche erreichte, hörte ich laute Ausrufe und ahnte, was mich erwarten würde.

Als ich in der Tür stand, sah ich, wie Iris breitbeinig auf der Arbeitsplatte saß und von Paul rangenommen wurde. Mit kräftigen Stößen und der Hand an ihrem Hals, fickte er seine Mutter. Als Iris über seine Schulter blickte und mich sah, sagte sie: ,,Schwesterherz, ich hoffe, wir haben Dich nicht geweckt… Oh ja Paul, weiter so…’’

Es war ein anregender Anblick, aber da ich noch nicht ganz wach war, trank ich einen Kaffee und ließ die beiden vorerst allein. Ich nahm auf einem Stuhl Platz, trank meinen Kaffee und genoss die Vorstellung von Mutter undSohn. Mein Neffe verausgabte sich und schien es zu genießen, von seiner Tanta beobachtet zu werden. Daher entschloss ich mich, ihn anzufeuern; ,,Iris, ich bin der Meinung, dass Paul noch einen Zahn zulegen kann… Aber vermutlich ist er schon erschöpft und braucht eine Pause… Die heutige Generation hat einfach keine Ausdauer mehr…’’

Als er hörte, was ich da sagte, fühlte er sich provoziert und sah mich mit bösen Blicken an. Plötzlich packte er seine Mutter an den Arschbacken, zog sie hoch und fickte sie im Stand. Die Stöße wurden noch schneller und ebenso wurden auch die Klatscher immer lauter. Seine Mutter klammerte an ihm, während er sie unnachgiebig penetrierte. Da kam ihm eine Idee; Er ging mit ihr in Richtung Tisch, setzt sie ab und wischte mit der Hand einmal komplett über die Tischoberfläche. Das Geschirr und alles andere viel lautstark zu Boden. Die Teller und Tassen zersprangen auf dem Boden, aber Paul interessierte das nicht. Er legte Iris auf den Rücken, da der Tisch nun frei war und rammelte weiter auf sie ein. Mit meiner Kaffeetasse in der Hand beobachtete ich das Schauspiel und lächelte beiden zu. Meine Schwester sah mich an und durchschaute mich; ,,Aber Sofia, musste das sein… das gute Geschirr… Oh… ja Paul… Weiter so….’’ Sie verdrehte die Augen und ließ es über sich ergehen.

Ich wurde bei dem Anblick immer geiler, neigte mich nach unten und umspielte ihre Brustwarzen mit meiner Zunge. Dann küsste ich sie und wir bemerkten schnell, dass es Paul gefiel. Er kniff seiner Mutter in die Brüste und zog mit zwei Fingern an ihren Nippeln. Iris schrie auf und wurde immer geiler.

Dann sollte sie zum Höhepunkt kommen. Aber es blieb nicht bei den Zuckungen und Krämpfen… denn was dann folgte, habe ich noch nie bei einer Frau gesehen; Sie verkrampfte ihr Becken und klammerte ihre Beine um den Unterkörper von Paul. Dann folgte ein lauter Schrei. Paul spürte, dass sich in ihrem Unterleib ein Druck aufbaute… Aber er schien mit der Situation keineswegs überfordert, im Gegenteil. Er ahnte, was ihn erwarten würde und so zog er seinen Schwanz aus ihrer Spalte. Im nächsten Moment schoss eine Fontäne aus ihrer Möse, der den gesamten Unterkörper von Paul durchnässte. Die Flüssigkeit überströmte die komplette Oberfläche und lief anschließend auf den Boden. Alles war durchnässt und ich streichelte meiner Schwester durchs Haar und küsste sie, da mich dieser Anblick unglaublich erregte.

Paul setzte seine Eichel wieder an ihrer Spalte an und rammelte erneut auf sie ein. Ihre Brüste wackelten auf und ab und schließlich wurde es auch Paul zu viel. Er zog seinen Schwanz aus ihr, stellte sich neben sie und befahl mir, seinen Schwanz zu wichsen. Während ich mit schnellen Bewegungen und festem Handgriff seinen harten Prengel rieb, spritzte eine gewaltige Menge Sperma auf ihre Brüste. Pulsierend schoss ein Strahl nach dem anderen auf ihre Oberweite und bedeckte sie fast vollständig mit weißer Flüssigkeit. Ich sah Paul dabei in die Augen und sprach gebieterisch auf ihn ein: ,,Los Paul, spritzt DeineMama voll… gut so… Sehr gut, das sieht so geil aus…’’

Dann gab ich ihm einen Kuss auf die Eichel und begann damit, das Sperma von ihren Brüsten zu lecken. Aus voller Kraft saugte ich an ihren Brüsten und befreite sie von der Sahne. Im Anschluss küssten wir uns leidenschaftlich und Paul saß erschöpft auf dem Stuhl.

Nachdem wir das Chaos beseitigten und auch die Scherben auf dem Boden wegräumten, setzten wir das Frühstück fort und begannen eine ruhigere Unterhaltung.
In den folgenden Tagen ereigneten sich noch viele weitere Abenteuer. Es war ein intimes und aufregendes Erlebnis. Ich lernte meine Schwester von einer Seite kennen, die mir bisher fremd war, aber ich fühlte mich wohl in ihrer Nähe und ebenso lernte ich auch Paul von seiner besten Seite kennen.

Da wir Drei so gut miteinander auskamen, beschloss ich, es nicht bei dem Urlaub zu belassen. Tatsächlich zog ich in die Schweiz und lebe bis heute zusammen mit Paul und Iris zusammen und genieße mein Leben in vollen Zügen…

👁️‍ 456 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (20 votes, average: 4,55 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
46 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Bruno Hunter
8 Tage zuvor

Nur ein Wort: FANTASTISCH!
Ich habe die Geschichte genossen.

Bulli
13 Tage zuvor

Oh Lea, einfach Wahnsinn wie du es jedes mal wieder schaffst, mich mit deinen Geschichten zum Höhepunkt zu bringen!
Vielen Dank dafür!

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
10 Tage zuvor

Nicht nur dich

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Grisu
9 Tage zuvor

ja auch mich machen die Geschichten richtig an und wenn mein Mann in der Nähe ,muss er mich mindestens lecken ,damit ich mich beruhigen kann 🙂

Grisu
Grisu
Reply to  Helgasucht
9 Tage zuvor

Diese Vorstellung gefällt mir 😊

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
9 Tage zuvor

Würde dich zur beruhigung lecken! Melde Dich.

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
8 Tage zuvor

Robbie,darfst mich auch nach dem Lecken noch ficken ,wenn du magst.Mein Mann Robert ist da sehr offen

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
8 Tage zuvor

Hört sich gut an kann dein Robert ja dabei ein blasen wenn er mag.

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
8 Tage zuvor

na du gefällst mir….wenn du mich leckst, hat er keine Chance ,deinen Schwanz zu lutschen ,denn der gehört mir dann in der 69.Aber mich Knuschten mit deiner Sahne im Mund das geht und mich dabei ficken …Geilkuss für dich

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
8 Tage zuvor

Du machst mich so geil muss erstmal wichsen!

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
3 Tage zuvor

Die Vorstellung ,dass ich dich so geil gemacht habe, gefällt mir.Ich liebe es Männern ,beim Wichsen zuzusehen ,Einfach geil ,zu erleben .,wie ihr geiler Blick auf meine breitgezogene Fotze gerichtet ist und sie dann ins Freie spritzen:Ich hab mich kürzlich erst von vier Männern anwichsen lassen und deren Sperma auf meinen Brüsten .Bauch,Schenkeln und an der Fotze verrieben.Und meine extrem aufgegeilte Schwiegermutter ” reinigte” mich mit ihrer Zunge sowas von gründlich

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
3 Tage zuvor

Da wäre ich gern der fünfte!

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
3 Tage zuvor

hättest mich auch ficken und lecken können..die anderen haben da bestimmt nichts dagegen …

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
3 Tage zuvor

Ich lecke leidenschaftlich gern bin süchtig danach und ich liebe den Geschmack hatte mal erlebt das die Partnerin abgespritzt hat war traumhaft! Vorher hat gesagt wenn du so weiter leckst explodiere ich und das ist dann auch.

Immergeil
Mitglied
Reply to  Robbie
3 Tage zuvor

Bei Mutter ist es sehr extrem wenn sie einem Orgasmus kriegt , spritzt es richtig aus ihrer Fotze , das sieht immer geil aus , weil sie dann am ganzen Körper zuckt , den Arsch anhebt und im hohen Bogen spritzt, kommt ummer drauf an wie geil die jenige Frau ist , und Mutter ist extrem geil , kriege veim schreiben schon wieder Lust auf sie !

Robbie
Robbie
Reply to  Immergeil
2 Tage zuvor

Hab ich ach erlebt und der saft scheckt lecker und die unkontrlierten Zuckungen außerdem hat sie dabei fast geschrien. Traumhaft

Immergeil
Mitglied
Reply to  Robbie
2 Tage zuvor

Ja sowas ist geil , wenn Mutter so einen heftigen Abgang hatte , dann will sie danach umso mehr und härter grfickt werden , sie ist dann total hemmungslos

Robbie
Robbie
Reply to  Immergeil
2 Tage zuvor

Schön würde dir gern helfen!

Immergeil
Immergeil
Reply to  Robbie
2 Tage zuvor

Das würde Mutter bestimmt gefallen

Immergeil
Mitglied
Reply to  Helgasucht
1 Tag zuvor

Wir haben gestern zum Deutschland Spiel Mutter zu dritt durchgefuckt , sie hattevnur ein Deutschland Trikot an und weisse Stiefel , sie hat uns erst die Schwänze geblasen , und dann ist jeder nach und nach über sie rübergestiegen , zum Schluss haben wir sie zusammen in alle Löcher gefickt, ihre BS Dusche hat sie natürlich auch gekriegt

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Immergeil
12 Stunden zuvor

Ja gut,wenn das so dein Ding ist, mag ich es nicht weiter kommentieren. Ich mag mich lieber auf eine Sachen richtig konzentrieren…..

Bulli
Reply to  Grisu
9 Tage zuvor

Sehr gut!

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
9 Tage zuvor

Zu diesen Geschichten zu wichsen ist megageil …

Robbie
Robbie
Reply to  Grisu
9 Tage zuvor

Klar das ist es und dabei träumen

Bulli
Reply to  Grisu
9 Tage zuvor

Oh ja ich wichse auch mega gerne zu diesen Geschichten

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
9 Tage zuvor

Geile Sache!
Könnt grad wieder eine richtige Fontäne losspritzebän…

Bulli
Reply to  Grisu
8 Tage zuvor

Sehr geil! Hätte ich dir gerne dabei geholfen. ich habe auch noch geil abgespritzt gestern.

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
8 Tage zuvor

Würde dir beim Wichsen gerne helfen!
Oder vl. noch mehr? 😊

Bulli
Reply to  Grisu
8 Tage zuvor

Ja sehr gerne! Ich würde dich auch gerne befriedigen!

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
7 Tage zuvor

Wann und wo? 😊

Bulli
Reply to  Grisu
4 Tage zuvor

Am liebste sofort, würde dir so gerne deinen schönen Schwanz lutschen!

Grisu
Grisu
Reply to  Bulli
3 Tage zuvor

Oh jaaa! Und ich den deinen!

Robbie
Robbie
Reply to  Grisu
8 Tage zuvor

Lass es raus!

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
8 Tage zuvor

Nur gut ,dass ich heute Vormittag alleine bin ,da kann ich eure Kommentare ungestört lesen und mir die feuchte Spalte reiben

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
8 Tage zuvor

Sieht bestimmt toll aus ich bei der tätigkeit zu sehen

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Robbie
8 Tage zuvor

Du würdest bestimmt einen Steifen bekommen und mich an der Kuppe züngeln lassen und im Idealfall würde ich mich von dir ficken lassen…
Versprochen!!!

Ikkeberlin
Ikkeberlin
Reply to  Helgasucht
7 Tage zuvor

Mit wem willst du denn alles ficken? Du bist wohl dauerhaft geil? Wie wäre es wenn wir alle dich in alle Löcher ficken und eine Gangbang Party machen
Und ich dann im Anschluss sauber lecken darf

Robbie
Robbie
Reply to  Helgasucht
7 Tage zuvor

Ja das wäre große Klasse!

Robbie
Robbie
Reply to  Bulli
9 Tage zuvor

Mich auch schön abgespritzt

ikkeberlin
ikkeberlin
14 Tage zuvor

Meine liebe dirtylea, deine Geschichten sind immer megageil. Ich bekomme jedesmal einen richtigen harten Schwanz beim lesen. Gestern hat mich meine Nichte dabei erwischt als ich deine Story in der Badewanne gelesen habe. Sie schaute mich an, zog sich aus und setzte sich ohne Vorwarnung auf mich. Sie ritt mich förmlich geil als wenn es keinen morgen gibt. Ich Spritzte ihr meine volle Ladung in die 19 jährige Fotze. Ich sagte dann erschöpft zu ihr, los gib mir deine Fotze zum auslecken und lass dich gehen. Wir fickten danach in meinem Bett noch die halbe Nacht

seniorlady
Seniorlady57
Reply to  ikkeberlin
14 Tage zuvor

So einen Onkel hätte ich auch gern gehabt!

Robbie
Robbie
Reply to  Seniorlady57
14 Tage zuvor

Ich wäre gern dein Onkel!

ikkeberlin
ikkeberlin
Reply to  Seniorlady57
13 Tage zuvor

Kannst dich gerne bei mir melden. Ich bin da für dich

robert
robert
Reply to  ikkeberlin
13 Tage zuvor

ja lady liebe es wie bei meiner oma zu ficken

Ikkeberlin
Ikkeberlin
Reply to  ikkeberlin
7 Tage zuvor

Meine Nichte kam gestern zu Besuch. Die hatte ihre beste Freundin dabei. Erst saßen wir nur auf der Couch und guckten TV, als die Mädels sich einfach auszogen und sich gegenseitig fingern. Ich holte meinen Schwanz raus und fing an zu wichsen. Die Mädels gucken zu mir , dann wechseln sie Position und lecken sich im 69 die Fotze. Da meine Nichte oben lag ,stecke ich ihr meinen Schwanz in die Fotze , ihre Freundin staunte nicht schlecht aber leckte weiter . Ich musste einfach zwischen durch meinen harten in den Mund der leckenden Freundin stecken. Dann ging zur Freundin rüber und habe ganz langsam meinen Schwanz in ihre Fotze geschoben. Ich fickte sie bis kurz vor dem Samenerguss und zog ihn raus Spritze alles auf die junge Fotze und meine Nichte leckte alles sauber

Murmle
Murmle
Reply to  Ikkeberlin
7 Tage zuvor

Ich liebe es auch so unkompliziert und oft sind die jungen Mädels geiler und versauter als man denkt.Ich stehe ja eigentlich mehr auf junge Männer ,aber ich habe auch schon an Mädelsabenden mit Fotzen gespielt und möchte es immer wieder einmal haben

 
46
0
Would love your thoughts, please comment.x