”LosPapa, besorg es ihr!” – Abschluss

Kommentar   21

Teil 1 – Die Enthüllung

Nachdem ich und Sarah die Gäste verabschiedeten und noch um 4 Uhr nachts, mit den Aufräum-arbeiten begannen, warteten wir auf meinen Mann, um ihm von der Party zu berichten. Als er erschöpft und müde durch die Haustür kam, lächelten wir ihm zu und zogen ihn auf das Sofa, um ihm dort von der Party zu erzählen. Er hörte begeistert zu und freute sich für uns, musste sich aufgrund seiner Müdigkeit aber schnell verabschieden und legte sich ins Bett. Ich und Sarah hatten natürlich Verständnis dafür und setzten die Aufräum-arbeiten fort.

Als wir dabei waren nun auch die Küche aufzuräumen, sah ich meinerStieftochter an, dass sie nachdenklich das Geschirr einräumte. Als ich wissen wollte, was ihr Durch den Kopf ging, verhielt sie sich zurückhaltend und blockte ab. Aber ich ließ nicht locker und fragte sie immer wieder. Daraufhin nahm sie meine Hand und ging mit mir in Richtung Küchentisch, wo wir dann beide auf einem Stuhl Platz nahmen. Neugierig sah ich ihr in die Augen und hörte ihr zu: ,,Klaudia, ich weiss auch nicht… ich meine nur, dassPapa uns heute Nacht ein unglaubliches Abenteuer ermöglicht hat. Er hat diese Zusammenkunft abgesegnet und wir durften dank ihm ein unglaublich schönes Erlebnis miteinander teilen. Und jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, da er nichts von alle dem miterleben konnte. Ich finde, wir sind ihm was schuldig…’’

Ich stimmte ihr zu und wollte wissen, woran sie dachte.

,,Ach Klaudia, ich hätte da eine Idee, aber ich kann Dir nicht sagen, ob es funktionieren würde… In Ordnung, ich werde Dir sagen, was mir durch den Kopf geht: Als Dankeschön für diesen wundervollen Abend, schenken wir meinem Vater eine Nacht mit seiner Mutter… Was meinst Du?’’

Sichtlich schockiert und mit großen Augen saß ich regungslos vor Sarah und bekam kein Wort raus. Meine Schwiegermutter Brigitte sah ich zuletzt bei unserer Hochzeit und mal ganz davon abgesehen, dass sie weder zu mir noch zu Rebecca ein gutes Verhältnis hatte, war sie auch auf ihren eigenenSohn nicht besonders gut anzusprechen. Sie war ‘speziell’ und hatte kein gutes Verhältnis zu Holger. Aber ich werde gerne deutlich: Sie war eine eingebildete und arrogante Hexe, die sich immer für etwas Besonderes hielt. Sie war Professorin und unterrichtete Geschichte an der Universität. Aber sie begegnete ihren Mitmenschen stets herablassend und arrogant. Außer ihrerEnkelin Sarah, die sie über alles liebte, wurde jeder andere stets mit einem überheblichen Umgangston behandelt.

Ich äußerte meine Bedenken und Sarah sah mir entmutigt und traurig in die Augen: ,,Ja Klaudia, Du hast ja recht. Aber sieh doch mal… Wir beide hatten damals auch ein schwieriges Verhältnis und seitdem wir uns nähergekommen waren, läuft es doch bestens zwischen uns. Und ebenso hattest Du ein schwieriges Verhältnis zu meiner Mutter und jetzt ist sie Deine beste Freundin. Was wäre, wennPapa und Oma ihr Verhältnis nun auch aufarbeiten könnten? Geben wir der Sache eine Chance… BitteMama!’’

Auch wenn ich skeptisch blieb, da ich dieser Hexe von Schwiegermutter nicht über den Weg traute, dachte ich immer wieder darüber nach und stimmte ihr letztlich zu. Vielleicht wäre es wirklich einenVersuch wert?

Überglücklich fiel sie mir um den Hals und im Anschluss überlegten wir uns, wie wir es umsetzen würden.

Teil 2 – Die Begegnung

Am nächsten Tag, als Holger wieder etwas schlief um sich auf seine Schicht vorzubereiten, saßen ich und Sarah im Wohnzimmer und überlegten uns einen Vorwand, ihre Großmutter zu uns zu locken. MeineTochter übernahm das Reden und ich lauschte mit. Sie hatte schließlich einen besseren Draht zu ihr, als ich, daher war es klüger, ihr das Telefonat zu überlassen. Sie sagte ihr, es gäbe wichtige Neuigkeiten und sie müsse so schnell wie möglich zu uns kommen. Brigitte war verwundert und stellte Nachfragen, aber Sarah wich diesen gekonnt aus und wurde nicht konkret. Ihre Großmutter stimmte am Ende zu und setzte sich noch am selben Tag ins Auto und versprach ihr, um 15 Uhr bei ihr einzutreffen.

Da sie eine zweistündige Autofahrt auf sich nehmen musste, konnten wir die Zeit nutzen, um uns vorzubereiten. Schon bald war es drei Uhr und ich und Sarah konnten es nicht abwarten, meine Schwiegermutter endlich zu empfangen. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, aber ich machte mir auch keinerlei Hoffnung, dass sie mir dieses Mal höflich gegenübertreten würde, aber ich nahm das Treffen auf mich, um meinem Mann eine Freude zu machen. Daher war ich zuversichtlich und hoffte, dass sie sich darauf einlassen würde.

Als der große Luxus SUV auf dem Hof stand und Brigitte aus dem Auto stieg, warteten ich und Sarah bereits an der Tür und winkten ihr zu. Als sie die Treppe hochkam und ihre Enkelin erblickte, strahlte sie wie die Sonne selbst und umarmte sie, während sie mich mit einem kalten und herablassenden Blick musterte und mir die Hand schüttelte. Ihre hochgezogenen Augenbrauen und ihr Auftreten, waren von Arroganz und Überheblichkeit geprägt. Aber ich ließ mir nichts anmerken und ging gemeinsam mit ihr und Sarah ins Haus.

Nachdem sie ihre Designer-Jacke auszog und sich im Wohnzimmer umschaute, warf ich einen zweiten Blick auf sie und staunte nicht schlecht, als ich bemerkte, wie gut sie für ihre 58 Jahre aussah. Sie hatte schulterlanges, glattes, graues Haar. Hatte eine schöne Figur und straffe große Brüste. Sie trug eine große runde Brille und eine große Perlenkette. Ihre elegante Kleidung rundete das Gesamtbild ab und wie bereits gesagt, für ihrAlter war sie eine bildhübsche Frau. Ihr roter Lippenstift und ihr dezentes Makeup waren gekonnt aufgebracht und es wunderte mich, dass sie nach dem Tod ihres Mannes, noch immer Single war.

Sie drehte sich zu uns und sagte selbstbewusst: ,,Also meine liebe Enkelin. Ich saß gerade zwei Stunden im Auto und weiss nicht einmal warum. Willst Du Deiner Großmutter jetzt sagen, was los ist?’’

Sarah nickte ihr schüchtern zu, lächelte und bat sie, in der Küche Platz zu nehmen. Brigitte folgte der Aufforderung, ließ jedoch eine leichte Ungeduld durchsickern.

Wir machten ihr eine Tasse Tee und setzten uns alle gemeinsam an den Küchentisch. Ich und Sarah saßen ihr gegenüber. Sie blickte uns unverwandt an und sah ihrer Enkelin streng in die Augen, aber ohne dabei bedrohlich zu wirken. Es war vielmehr ihre ganze Aura, die etwas Dominantes ausstrahlte.

,,Also Großmutter, ich freue mich Dich endlich wieder zusehen… Es ist so, naja… Wie soll ich sagen… Es geht um DeinenSohn… Es geht umPapa. Vor einigen Monaten gab es da einen Vorfall, nein einen… wie nenne ich es nur… Naja, also Klaudia und ich…’’

,,Schätzchen ich habe nicht den ganzen Tag Zeit. Warum bin ich hier?’’ – unterbrach sie ungeduldig ihre Enkelin, lächelte ihr jedoch liebevoll zu.

Sarah atmete tief durch und konzentrierte sich. Ich konnte sie verstehen, da ich wusste, dass sich in diesem Moment alles entscheiden würde.

,,In Ordnung, also Großmutter… Klaudia und ich haben vor einigen Monaten…’’

Und dann erzählte meineTochter ihr von unseren Abenteuern. Sie ließ dabei kein Detail aus und ging auf alles ein, was ihr Wichtig erschien. Sarah machte ihre Sache gut. Jedoch fiel mir etwas auf. Während Sarah ihr alles erzählte, beobachtete ich Brigitte und stellte fest, dass sie nicht ein einziges Mal die Miene verzog. In sich gekehrt und ruhig lauschte sie der Stimme ihrer Enkelin, nahm zwischendurch einen Schluck von ihrem Tee und hörte weiter zu.

Ich hätte mit einer Reaktion gerechnet, aber nichts da. In aller Ruhe lauschte sie Sarahs Erzählung und gab keinen Ton von sich. Als meineTochter schließlich die alles entscheidende Frage stellte; ,,Und deshalb, liebe Großmutter, würden wir Dich bitten, DeinemSohn eine Nacht mit Dir zu schenken…’’

Einige Sekunden vergingen und sie saß regungslos vor uns. Sarah und ich sahen uns an und waren gespannt und nervös zugleich, da wir nicht wussten, wie sie reagieren würde…

Plötzlich stand sie auf… Es fiel mir schwer, in ihrem Gesicht zu lesen, sie sah ruhig und gefasst aus. Sarah und ich wussten nicht, was passieren würde. Wir dachten schon, es würde schief gehen. Aber dann kam alles anders; Sie knöpfte ihre Bluse auf und zog sie aus. Im Anschluss öffnete sie ihre Jeanshose und zog sie runter. Sie stand nur noch in BH und Slip vor uns. Ihre schwarze Unterwäsche, dazu ihre große Brille und die ebenso große Perlenkette, alles an ihr, war umwerfend. Ihre Figur war unglaublich und ihre straffe Haut war ein wahrer Traum.

Ich und Sarah wussten nicht, was wir sagen sollten, wir waren sprachlos. Brigitte blickte uns an und sagte: ,,Mein letzter Sex ist schon eine Weile her und wenn ich meiner Enkelin einen Wunsch erfüllen kann, dann mache ich das… Wenn Du uns zusehen möchtest, kannst Du das gerne tun, aber Klaudia, Du bleibst draußen, nichts für ungut…’’

Teil 3 – MutterSohn-Bindung

Immer noch geschockt von der unerwarteten Offenheit meinerSchwiegermutter, stand ich auf und ging ins Schlafzimmer zu meinem Mann, um ihn zu wecken. Sarah führte Brigitte in ihr Zimmer. Als Großmutter das Zimmer von Sarah betrat, zeigte sie sich beeindruckt. Überall standen Kerzen, die den Raum romantisch beleuchteten. Das Bett war ebenfalls sehr schön hergerichtet und um sich erkenntlich zu zeigen, klopfte sie ihrer Enkelin auf die Schulter und lobte sie. Brigitte zog ihre Unterwäsche aus und stieg splitterfaser nackt auf das Bett von Sarah. Ihre Enkelin nahm auf einem Sessel Platz, der in der Ecke des Raumes stand. Dort würde sie den beiden nicht auffallen und hatte eine gute Sicht.

Holger wurde mittlerweile wieder wach und folgte mir nichtsahnend in das Zimmer von Sarah.
Als wir vor der Tür standen. Klopfte ich an und flüsterte meinem Mann ins Ohr: ,,Lass es auf Dich zukommen, heute geht es nur um Dich… Es ist ein Geschenk von DeinerTochter und mir…’’

Nichtsahnend zuckte er mit den Schultern und lächelte mir seltsam zu, als Sarah plötzlich die Tür öffnete und ihren Vater Freudestrahlend anlächelte und ihn rein bat.

Da ich bereits ahnte, dass meine Schwiegermutter mich nicht an der Begegnung teilnehmen lassen würde, dachten Sarah und ich uns etwas aus. Wir installierten eine Kamera auf dem Schrank und übertrugen das Bild auf dem TV im Schlafzimmer. Ich ging schnell zurück in unser Schlafzimmer und verfolgte alles weitere auf dem Bildschirm, während ich mich auszog und dabei selbst befriedigte.

Holger betrat den von Kerzen beleuchteten Raum und sah sich um. In der nächsten Sekunde schloss Sarah hinter ihm die Tür und in dem Moment, erblickte er eine Frau auf dem Bett seinerTochter. Er sah genauer hin und als ihm bewusstwurde, wer da vor ihm lag, erschrak er und blieb wie angewurzelt stehen. Mit aufgerissenen Augen stand er mitten im Raum, während Sarah bereits ebenfalls nackt auf ihrem Sessel saß und gespannt das Aufeinandertreffen von Mutter undSohn verfolgte.

,,MeinSohn, wie schön Dich zu sehen… Unsere letzte Begegnung ist schon lange her und ich glaube nicht, dass sie auch nur ansatzweise so aussah, wie die Heutige. Aber genug davon. Ich freue mich, Dich zu sehen…’’

Sie stand auf und ging mit ernstem Gesichtsausdruck in langsamen Schritten auf Holger zu, dem die Situation sichtlich unangenehm war.

,,Wir hatten nie ein besonders enges Verhältnis zueinander, aber nachdem ich mich von meiner Enkelin über die intimen Abenteuer in der Familie informieren ließ und der Sache eine Chance geben möchte, bin ich bereit diesen Schritt zu gehen… Ich war eine strenge Mutter und dazu stehe ich, denn ich habe aus meinemSohn etwas machen können. Du bist Arzt und hast eine wundervolleTochter zur Welt gebracht. Aber ich bin bereit, an unserer MutterSohn- Bindung zu arbeiten, deshalb möchte ich den heutigen Tag nutzen, um mich Dir anzunähern.’’

Holger stand immer noch sprachlos vor seiner Mutter und musterte ihren nackten Körper, während sie zu ihm sprach.

In der nächsten Sekunde nahm sie seine Hände und legte sie auf ihre vollen Brüste. Dann begann sie, die Hände von Holger fest auf ihre Oberweite zu pressen und lächelte ihm dabei zu: ,,Gefallen DirMamas Brüste? Du musst Dich nicht dafür schämen, sie sehen doch gut aus und fühlen sich doch bestimmt genauso gut an?’’

Holger riss die Augen auf und wusste nicht, was er sagen sollte, aber kurz darauf begann er schwer zu atmen und begann schließlich eigenhändig, die Brüste seiner Mutter zu kneten. Als Brigitte das bemerkte, lächelte sie ihm zu, ließ seine Hände los und wanderte mit ihnen nach unten, um den Hosenstall ihresSohnes zu massieren.

,,Anscheinend regt sich noch nicht so viel in Deiner Hose, aber das werden wir schnell ändern. Willst Du meiner Brust einen Kuss geben?’’

Wieder sah er unsicher und panisch in die Augen seiner Mutter, als könnte er nicht glauben, was sie da zu ihm sagte. Aber nachdem sie ihn anlächelte, ging er den nächsten Schritt und neigte seinen Kopf nach unten, um die Brüste mit seiner Zunge zu umspielen. Langsam umkreiste seine Zunge die harten Nippel seiner Mutter…

,,Sehr gut mein Schatz… Das gefälltMami… Du kannst auch gerne an ihnen saugen…’’ -flüsterte sie leise.

Das tat Holger dann auch und mit kräftigen Schmatzern zog er die Brustwarzen seiner Mutter in die Länge. Brigitte biss sich dabei auf die Lippe und verdrehte die Augen. Als sie schließlich die Beule spürte, rieb sie immer heftiger an seinem Hosenstall.

,,Na siehst Du, meinSohn… Ich wusste doch, dass es Dir gefällt. Langsam entspannst Du Dich…’’
Holger wurde immer gelassener und saugte kräftiger an den Brustwarzen, während er gleichzeitig mit kräftigen Handgriffen ihre Brüste massierte.

Im nächsten Moment stieß sie den Kopf ihresSohnes zurück und ging plötzlich auf die Knie. Sie öffnete seinen Hosenstall und zog ihm die Hose runter. Nachdem sie auch seine Unterhose runterzog, stand der bereits Harte Schwanz ihresSohnes aufrecht vor ihr und wackelte hin und her. Sie sah Holger in die Augen, der voller Erregung das Schauspiel seiner Mutter verfolgte.

,,Es wird nur ein bisschen wehtun, Deine Mutter steht auf die harte Tour… Aber ich bin mir sicher, dass es meinemSohnemann gefallen wird.’’

Im nächsten Moment öffnete sie ihren Mund, sah Holger streng in die Augen und überzog seinen Schwanz mit ihren roten Lippen. Mit jeder weiteren Bewegung verschlang sie den Penis ein Stück mehr, bis sie schließlich den ganzen Penis in ihrem Mund hatte. Sie hielt durchgehenden Augenkontakt zu ihm und sah, dass es ihm gefiel. Er verdrehte nun auch die Augen und stöhnte leise. Als Brigitte einen Gang hochfuhr und ihre Bewegungen beschleunigte, entstanden laute Schmatz Geräusche, die im ganzen Raum hörbar wurden.

Im Anschluss saugte sie an seinen prallen Eiern und nachdem auch diese von Speichel bedeckt wurden, spuckte sie auf den Schwanz ihresSohnes, bevor sie ihn erneut verschlang. Als er zwischendurch zur Seite sah und seineTochter beobachtete, die sich immer heftiger die Spalte rieb, bemerkte er plötzlich, dass seine Mutter ihre Zähne einsetzte und mit diesen leicht die Vorhaut ihresSohnes überzog. Holger wurde immer geiler und genoss den Anblick seiner Mutter, wie sie immer leidenschaftlicher sein Glied mit Spucke überzog. Mittlerweile tropfte sein Schwanz vor Flüssigkeit und nach einem abschließenden Kuss auf seine Eichel, erhob sich Brigitte.

Sie drehte sich um und legte sich auf das Bett. Sie spreizte ihre Beine und flüsterte: ,,DeineMama ist schon ganz feucht, komm her und verwöhne ihre nasse Spalte, meinSohn!’’

Holger riss sich das Oberteil vom Leib, bestieg das Bett und erblickte die behaarte spalte seiner Mutter. Er ließ seinen Kopf nieder und verwöhnte die Möse seiner Mutter mit seiner Zunge. Brigitte stöhnte nun ebenfalls und glitt mit einer Hand durch das Haar ihresSohnes, während die andere Hand eine ihrer Brüste massierte. Dann sagte sie streng: ,,Sehr gut Holger… Aber Deine Zunge sollteMamis Möse schneller umkreisen… Das würde mir noch mehr gefallen!’’

Jede Hemmung fiel von ihm ab und er hob das Tempo seiner Zunge weiter an. Mit einem Finger rieb er die Klit seiner Mutter, während er immer schneller die auslaufende Möse seiner Mutter leckte.

,,Sieh nur, wie gut es meiner Enkelin gefällt! Lass Dich gehen, Kleines…’’

Sarah verlor beinah die Besinnung und konnte ihr Stöhnen nur mit Mühe unterdrücken. Immer schneller rubbelte sie ihre Spalte, die ebenfalls ganz nass wurde.

Holger war so vertieft, die Möse seiner Mutter zu lecken, dass er nur noch daran denken konnte, seiner Mutter das harte Teil in den Unterleib zu rammen. Schnell erhob er sich, legte sich auf sie und positionierte seine harte Eichel an der feuchten Spalte seiner Mutter.

Langsam drang er in sie ein und sah ihr dabei tief in die Augen. Brigitte sah ihm dabei streng ins Gesicht und schloss zwischenzeitlich ihre Augen. Auch sie atmete immer schwerer und nachdem ihrSohn ganz in sie eingedrungen war, packte sie seine Arschbacken und presste sie fest gegen ihren Unterleib.

,,Sehr gut meinSohn… Nicht nachlassen… Hol kräftig aus und ramme ihn erneut in mit voller Wucht in meine Spalte.’’

Holger kam bereits jetzt ins Schwitzen und folgte der Anweisung. Langsam zog er den Penis aus ihrer Spalte, bis seine Eichel beinahe rausrutschte und in dem Moment rammte er mit voller Kraft sein Becken gegen ihren Unterleib. Ein lautes Stöhnen von Brigitte durchdrang das gesamte Haus und spätestens jetzt, gab es kein Halten mehr.

Erneut holte er aus, rammte seinen Prügel wieder in ihre Spalte und erhöhte stetig das Tempo. Ihre Brüste gerieten in Wallung… und wackelten in schwungvollen kreisförmigen Bewegungen.

Brigitte ergriff das Haar ihresSohnes und sah ihm tief in die Augen. Holger wurde von einer Geilheit durchströmt, die er nie zuvor verspürt hatte. Immer schneller und heftiger rammelte er auf sie ein, so dass sie beinah die Besinnung verlor.

Aber sie provozierte ihn weiter: ,,Ist das schon alles? Kein Wunder, dass Deine erste Frau Dich verlassen hat… Schieb es nicht auf mein Alter und nimm Dich nicht zurück, ich will, dass Du Deine Mutter so hart fickst, wie Du nur kannst! Los jetzt… Wird’s bald!’’ – schrie sie ihrenSohn an, der mit Blutunterlaufenden Augen immer heftiger zustieß.

,,LosPapa… Du hast Großmutter gehört, also los jetzt! Fick Sie härter!’’- schrie jetzt seineTochter, die immer schneller ihre Spalte rieb und sich bereits wund fingerte.

Holger war nicht mehr zu stoppen und fickte immer härter die nasse Möse seiner Mutter. Ihre Brüste streiften bei jedem Stoß seinen Oberkörper, was ihn sehr erregte. Dann wollte Holger noch weiter gehen. Er war nicht mehr bei klarem Verstand und war vor lauter Erregung nicht mehr er selbst. Er packte die große Perlenkette seiner Mutter und hielt sie fest in der Hand, während er weitr auf sie einrammelte.

Brigitte schrie: ,,Davon habe ich gesprochen, sehr gut meinSohn! Härter!’’

Holger presste die Perlenkette so stramm in seinen Händen, dass sie bald darauf zersprang und sich die großen Kugeln auf dem ganzen Bett verteilten.

Seiner Mutter war das egal, sie wollte nur noch eines; Den Schwanz ihresSohnes.

Sie bat darum, auf ihm Platz zu nehmen und im nächsten Moment wechselten sie die Position. Sie bestieg ihrenSohn und begann ihn zu reiten. Holger massierte ihre Brüste, wollte jedoch mehr. Er stützte sich auf den Händen ab und erhob sich, während seine Mutter sich immer schneller auf seinem Schwanz rieb. Dann lutschte er erneut an den Nippel seiner Mutter und zog sie mit den Zähnen in die Länge. Brigitte wurde bald ohnmächtig vor Erregung.

Der leichte Schmerz in ihren Brustwarzen, war unfassbar erregend und geilte sie weiter auf. Als sie dabei war, ihre Hände in den Haaren ihresSohnes zu vergraben, blickte der nach oben und sah seiner Mutter tief in die Augen. Plötzlich stoppte sie ihre Bewegung und für einen Moment trat stille ein.

Sie näherten langsam ihre Gesichter und dann war es soweit: Ein leidenschaftlicher Zungenkuss zwischen Mutter undSohn sollte das erotische Erlebnis vollenden. Sie umkreisten ihre Zungen und wurden bei jeder Lippenbewegung immer wilder und verspielter. Dann begann Brigitte erneut ihren Unterleib auf dem Schwanz von Holger zu reiben. Immer schneller und heftiger verausgabte sie sich und die Küsse wurden immer feuchter und stürmischer. Alles bewegte sich und verschmolz in liebevoller Harmonie, bis Sarah sich zu Wort meldete: ,,Großmutter, Deine Enkelin will sehen, wiePapa Dich in den Arsch fickt! Würdest Du Deiner notgeilen Enkelin diesen Gefallen tun! Bitte, Oma!’’

Sie blickten zur Seite und lächelten ihr zu. Dann sah Brigitte zu ihremSohn und sagte: ,,Hättest Du Lust, DeineMama in den Arsch zu ficken?’’

Worauf Holger mit einem starken Kopfnicken antwortete, und im nächsten Moment schubste er sie von sich, presste sie nach unten und riss ihr Hinterteil in die Höhe. Dann streichelte er ihre Arschbacken und staunte nicht schlecht über den knackigen Hintern seiner Mutter. Dann erblickte er die enge Rosette, die ihn förmlich anlächelte und fuhr seine Zunge raus, als er schließlich mit sanften Bewegungen das Arschloch seiner Mutter umkreiste. Brigitte gefiel es und sie forderte ihn auf, mehr zu tun: ,,Die Zunge meinesSohnes fühlt sich unglaublich schön an meinem Arschloch an… Aber noch besser würde sie sich in meinem Arschloch anfühlen, also los jetzt! Steck mir Deine süße Zunge in mein Arschloch!’’

Holger drang mit seiner Zunge schnell in den After ein und fickte das enge Arschloch seiner Mutter. Sie stöhnte und genoss es in vollen Zügen.

,,JaPapa! Verwöhne das Arschloch meiner Großmutter! Das ist so geil!’’

Nachdem es mit Speichel überzogen wurde, erhob sich Holger und kniete sich hinter sie. Dann presste er seine harte Eichel an die enge Rosette seiner Mutter und übte gleichmäßig Druck aus. Langsam verschwand sein Penis in ihrem Arschloch und als sein Becken schließlich ihre Pobacken berührten, war es um ihn geschehen. Er lehnte sich nach vorne, knetet sie Brüste seiner Mutter und rammelte immer schneller auf sie ein. Jeder Stoß erschütterte ihren ganzen Körper und die lauten Ausrufe, signalisierten ihremSohn, dass er sich gut anstellte: ,,Sehr gut meinSohn! Fick Deine verdorbene Mutter in den Arsch. Ich brauche das jetzt! Härter, los jetzt!’’

Immer schneller wurden seine Bewegungen, immer lauter die Klatscher und Holger wusste nicht, wo ihm der Kopf stand. Immer wieder verpasste er seiner Mutter Schläge auf die Arschbacken, die nach einiger Zeit bereits rot wurden. Seine Hoden prallten bei jedem Stoß gegen ihre nasse Möse, was erklärte, warum auch seine Hoden bereits durchnässt waren.

Ohne Vorwarnung begann der Körper seiner Mutter zu zucken und pulsierte in ungeheurem Ausmaß. Es war unglaublich.

,,Deine Mutter ist gerade gekommen… Du hast mich durch einen Arschfick zu einem Orgasmus gebracht… Du bist einfach unglaublich, meinSohn!’’ sagte seine Mutter und genoss die weiteren Stöße von Holger, der nicht glauben konnte, was er da gerade geschafft hatte.

Bald wurde es auch ihm zu viel, er zog ihr den harten Prengel aus der gedehnten Rosette und stellte sich vor das Bett. Brigitte wusste, was sie zu tun hatte. Sie legte sich auf den Rücken, ihr Kopf hing Kopf-über an der Bettkante herunter und kurz darauf öffnete sie ihren Mund. Holger schob ihr den Schwanz in den Mund und knetet dabei ihre Brüste. Immer schneller rammte er ihr den harten Penis in den Mund, der noch gerade in ihrem Arschloch steckte.

Die Geräusche, die bei dem Oralsex entstanden, ließen einen Brechreiz erahnen, aber Brigitte wehrte ihn ab. Holger beobachtete gefesselt ihren Hals, da er die Musterung von seinem Penis dort erkannte und deutlich sehen konnte, wo sich sein Schwanz genau in ihrem Hals befand.

Bald darauf schrie er los: ,,OhMama… ist das geil… ich… ich komme! Jaa!’’

Eine starke Erschütterung durchdrang ihren Hals und eine riesige Menge Sperma schoss aus seinem Schwanz. Sie versuchte, es alles runterzuschlucken, bemerkte aber, dass ihr die Flüssigkeit aus dem Mund lief. Sie richtete sich auf und kniete sich vor ihrenSohn. Dann tröpfelte sie mit ihren Lippen, die übrige Flüssigkeit auf ihre Brüste und rieb es langsam ein, während sie ihn anlächelte.
Holger konnte nicht glauben, was er da mit ansah. Er genoss es und wünschte sich, dass dieser Moment niemals enden würde.

Im Anschluss sagte Sarah: ,,Großmutter, ich weiss nicht, was ich sagen soll… Vielen Dank, dass Du dem Ganzen zugestimmt hast… Deine Enkelin ist lange nicht mehr so intensiv gekommen…’’

Brigitte lächelte ihr zu und umarmte Holger schließlich. Tatsächlich schafften die Beiden es, ihr Verhältnis aufzuarbeiten und kamen von nun an, besser miteinander aus. Brigitte und die anderen zogen sich an, sie trank einen Kaffee mit uns und verabschiedete sich bald darauf.

Holger war mir und Sarah unendlich dankbar und als wir Rebecca davon erzählten, konnte sie es nicht glauben, aber da ich Filmmaterial besaß, konnte sie sich selbst ein Bild davon machen.

Dieser Film lief noch des Öfteren, wenn wir uns miteinander vergnügten und diente stets als Anregung für unsere intimen Abenteuer. Holger und seine Mutter beim Sex zu sehen, war eines der schönsten Dinge, die ich je gesehen hatte.

Bis heute leben Sarah, ich und Holger glücklich zusammen…

——————————————————-

Hier endet die Geschichte und ich möchte mich nochmals für das positive Feedback bedanken. Es freut mich, dass diese Reihe so großen Anklang bei euch findet. Ich ziehe mich vorerst zurück und hoffe, dass euch dieser letzte Teil zusagt! 😊
Eure DL.

👁️‍ 395 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (19 votes, average: 4,32 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
der eine
der eine
15 Tage zuvor

Es war ein heißer Sommertag der zuneige ging. Meine Mutter kam gerade aus der Dusche und legte sich nur mit einem Bademantel bekleidet auf ihr großes Bett. Ich beobachtete sie eine Weile,denn die Schlafzimmer Tür war offen. Mama lag da und fing an sich ihre fotze zu reiben, sie stöhnte vor sich hin , sie wand sich unruraufbdem Bett. Ich stand noch immer im Türrahmen und wichste meinen härter werdenden Schwanz. Mama lag dann mit weit geöffneten Beinen und der fotzensaft lief aus. Ich schlich mich zu ihr ,legte mich zwischen ihre Beine und fing an den fotzen Saft aufzunehmen. Ich wanderte hoch zu ihrer erregten muschi und leckte ihren dicken Kitzler, mum erschrak erst , ließ mich aber dann weiter lecken, sie stöhnte ohhhh man tut das gut, das habe ich gebraucht, mach weiter mein Sohn, Lis Leck meine Fette fotze, Bring mich zum Spritzen. Sie kam mehrere Male hintereinander.als ich mich zurück ziehen wollte griff sie nach meinem harten Schwanz und sagte heiser, los fick mich , das wolltest du schon lange. Ich konnte nicht andtals meine Mutter zu ficken. Ich fickte sie eine Stunde lang als plötzlich meine Schwester im Zimmer stand .,

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  der eine
15 Tage zuvor

Nicht selten fühle ich mich nach dem Duschen ähnlich und reibe mich dann gern etwas.Als unser Sohn noch bei uns wohnte,nutze ich seine Lust auf meine Fotze schamlos aus . Mit meinen Fingern die Schamis auseinander ziehen und sein Schwanz wurde steinhart.Nicht selten leckte er so intensiv ,dass mein Nektar nur so aus dem Fickloch sickerte.Mit seinem Fickprügel rammte er mich wundervoll… Hmmm super

roswita
roswita
Reply to  Helgasucht
11 Tage zuvor

Bin total sprachlos,hab meinen Sohn in seinem Zimmer besucht dachte er arbeitet am PC,was er auch tat.als ich näher kam,sah ich ihn wichsen.
er las hier die geschichten Mutter fickt mit Sohn.
Als er mich bemerkte, stand er auf und kam auf mich zu mit seinem steifen Schwanz.
Ich sagte zu ihm ,sag mal spinnst du,er fasste mir einfach zwichen meinen Beinen,da scheurte ich ihm eine.Er lachte nur,sagte komm Mutter und er drückte mich an die Wand,presste sich an mich.ich konnte seinen steifen Schwanz an meinem Schambein warnehmen.
Mir wurde ganz mulmig,ich wollte ihn so halbherzig weckschieben.
Da zerte er mir schon meinen Slip runte rund und ehe ich versah waren seine Finger schon in meiner Fotze,he Mutter deine Fotze ist ja schon ganz nass vor geilheit sagte er grinsend.ich stotterte hör auf Junge.
ohne mir wircklich bewust zu sein fasste ich seinen harten Schwanz an.
Mein sohn fingerte mich so heftig das ich zum Orgasmus kam.
zitternd und bebend erlebte ich wie er mich auf Sofa zog,zerrte mit die Bluse und BH runter drang in meine nasse Fotze ein wärend er meine Brüste traktierte.
Da war ich soweit das er mich richig durficken sollte,was er herlich vollbrachte.
Noch an dem gleichen abend bin ich zu ihm gegangen,gierig hat er mich geleckt und mich dann wieder geil durchgefickt.
Ich bin seine Nutte geworden was mir sogar gefällt.

Der Auslecker
Der Auslecker
Reply to  roswita
11 Tage zuvor

Du bist eine gute Mutter , gibst deinem Sohn das , was er jetzt am dringendsten braucht . Immerzu geilen Sex . Sowas können ihm die jungen Dinger niemals so bieten , wie er es bei dir bekommt .

der eine
der eine
Reply to  der eine
14 Tage zuvor

Meine Schwester kam zu uns aufs Bett, setzte sich mit ihrer glattrasierten Fotze auf das Gesicht von mum und ließ sich lecken . Ich leckte dann die vollen Brüste meiner Schwester und fickte mum weiter. Ich Spritzte mum meine volle Ladung in die Fotze und meine Schwester wollte es auslecken. So leckte sie Mutti und ich meine Schwester. Als mein Schwanz wieder bereit war, fickze ich meine Schwester

Tom_69
16 Tage zuvor

Das war eine sehr geile Reihe. Gut und aufregend geschrieben. Bin jedesmal geil gekommen

Bulli
17 Tage zuvor

Vielen vielen Dank Lea für die wundervollen geilen Momente die du uns geschenkt hast. Vielleicht schreibst du ja irgendwann mal wieder. Womit soll ich mich sonst so intensiv selbst befriedigen?
Danke…..

Bulli
Reply to  Dirtylea92
16 Tage zuvor

Das freut mich sehr zu lesen Lea. Da steigt ja gleich die Vorfreude. Genieß deine wohlverdiente Pause.

peter
peter
Reply to  Bulli
16 Tage zuvor

hallo bulli,
die geschichte hat mich auch aufgegeilt,als meine mutter ins zimmer kam.
als sie meinen steifen schwanz sah,grinste sie und meinte na na du wirst doch nicht das kostbare verschleudern,zog ihren slip aus und setzte sich auf meinen schwanz,so fickten wir,wie nicht zum ersten mal

Bulli
Reply to  peter
16 Tage zuvor

Hallo Peter,
das klingt ja super. Freut mich das du so schön mit deiner Mutter ficken kannst.

peter
peter
Reply to  Bulli
15 Tage zuvor

hallo bulli,
ja es ist richtig schön mit ihr zu ficken ohne so hin und her.
hab zwar eine freundin,aber das ficken mit meiner mutter ist einfach geiler.
fast immer ist ihre fotze schon nass wenn ich nur an ihren dicken titten spiele. heute abend beim fernsehkrimi habe ich vor ihr gekniet
ihre beine gestreichelt,meine mutter hat so langsam ihr kleid hochgezogen,wärend ich ihr ihren slip runterzog.
als ich ihr schambein küsste spreizte sie ihre beine ,lächelte bei den worten na peter du bist aber heute ein ganz schlimmer und ich leckte ihre feuchte fotze dabei streichelte sie über meinen kopf flüsterte ja schatz,oh ja.
als ich dann aufstand und meinen steifen schwanz rausholte,stöhnte sie na endlich du geiler bengel fick mich.
sie zog ihre gespreizten beine hoch so stiess ich heftig in ihr nasses fickloch,bis sie sich in ihrer doggystellung begab und von mir einige klappse auf ihre prallen hintern erhielt und sie hart durchfickte, ja gib es mir stöhnte sie.
danach lagen wir kuschelnd auf dem sofa,meine mutter flüsterte,oh schatz was würde ich ohne dich nur machen.
ich sagte ihr,du ich werde dich immer ficken mutter.

Bulli
Reply to  peter
13 Tage zuvor

Hi Peter,

das klingt ja echt geil wie du deine Mum leckst und fickst, habe beim lesen gleich einen steifen Schwanz bekommen und musste wichsen.

peter
peter
Reply to  Bulli
13 Tage zuvor

ja bulli,, mein mutter ist sehr willig, zwichzeilich holt sie mir oft den schwanz raus um mir einen zu blasen will mein sperma schlucken..heute habe ich sie mal kurz in ihre nasse fotze gefickt und dann meinen schwanz zwichen ihren prallen arschbacken geschoben.sie hat gestammelt oh gott junge,

reifermann63
17 Tage zuvor

Hallo…..
Eine echt heiße und geile Story. Ich musste ständig wichsen und bin dann immer über meine Ehehure hergefallen ….. und weil das nicht immer genug war, gab es immer wieder tabulose Dates mit unseren Freunden, Nachbarn und deren und mit der Familie meiner Frau.

Redwalker
Redwalker
17 Tage zuvor

Hey Lea, die Geschichte war geil. Nach dem heißen Anfang hätte ich mich aber gefreut, wenn die unterkühlte Mutter sich dann doch auf die neue und vielleicht auch auf die erste Frau des Vaters eingelassen hätte. Aber so war es auch sehr gut.
Danke fürs Schreiben

Der Auslecker
Der Auslecker
18 Tage zuvor

Mutter und Sohn finden und ficken sich . Tolle Geschichte mit einem geilen Abschluss.

 
21
0
Would love your thoughts, please comment.x