Hi, hier ist Bea, ich schreibe heute eine Geschichte über meine Freundin Ella

Kommentar   0

Von: Bea
Betreff: Hi, hier ist Bea, ich schreibe heute ein Geschichte über mein Freundin Ella

Nachrichtentext:
Wohnzimmer und bot ihr was zu trinken an sie wollte nur Tee, ich fragte sie ob sie Ich habe gersde Besuch von meinr Freundin Ella bekommen, ich bat sie ins nicht lieber Bier oder Wodka möchte, doch schon aber das geht nicht und warum nicht fragte ich als Antwort schob sie ihren Pulli hoch und zeigte mir ihren Bauch, zu sehen bekam ich ein klein Kugel, ja sagte sie ich bin im 4. Monat schwanger. Kannst du mir sagen von wem fragte ich. Klar ich erzähle dir die ganze Geschichte.
Vor etwa 5 Monaten komme ich Freitags abends ziemlich bedudelt von einr Feier nach Haus, leider war ich so voll das ich die Tür nicht aufbekam also musste ich klingeln und mein Sohn Pawel öffnete mir, oh Mama schön das du da bist komm wir gehen in die Küche und du erzählst mir wie es war oder möchtest du erst was zu trinken haben vielleicht Bier oder Wodka, weisst du Schatz ich nehm beides, ok Mama kommt beides sofort. Ich trank den Wodka und spülte mit reichlich Bier nach, du Pawlik, hast du was dagegen wenn ich mein Klamotten ausziehe es ist sehr warm hier, ja mach Mama ich hole dir deinn Bademantel, als er zurückkam saß ich nur im BH da, Schätzchen hilf mir doch mal ich bekomme den BH nicht auf, kein Problem Mama mach ich doch alles für dich und zack war der BH weg wow Mama du hast aber schöne Brüste, darf ich die mal anfassen, ja warum nicht als kleins * hast du die sogar im Mund gehabt mach nur wenn es dir spaß mein, er streichelte beide Brüste und setzte sich wieder hin. Schatz kann ich noch was zu trinken bekommen fragte ich ihn? Na sicher beides? Ja bitte, es kam Bier und Glas Wodka, und Mama wie geht es dir jetzt fragte er, mir geht es gut mein süßer, ok dann bin ich zufrieden, sag mir einach wenn du was brauchst ich tue alles für dich, weil du mein liebe Mama bist, ich überlegte ob ich das ausnutzen soll, warum eigentlich nicht, deshalb sagte ich stell mir einach was neues hin wenn das hier alle ist. Ok das mach ich. Mama ich geh jetzt mal auf Toilette, bin gleich wieder da, und im rausgehen streichelte er wieder mein Brust und gab mir einn Kuss. Ich dein mir überhaupt nichts dabei, als er zurück kam blieb er hinter mir stehen und streichelte wie selbstverständlich meinn Bauch, na na Schatz was machst du da fragte ich ihn, nichts Mama ich versuche nur nett zu sein, gefällt dir das nicht, sagte er. Doch aber ich weiß nicht ob das richtig ist. Aber Mama es ist doch niemand hier, was ist daran falsch, dann schenkte er wieder Wodka und ich bekam noch Bier. Ach ist schon gut, ich weiß ja du möchtest nur lieb zu mir sein und mich stört das nicht. Mama, kannst du mal aufstehen ich möchte dir einn bequemeren Stuhl geben. Na klar Schätzchen stehe ich auf, ich kam mühsam hoch konnte mich aber kaum auf den Beinn halten, Pawel, wenn ich schon mal stehe kann ich auch gleich zur Toilette gehen aber ich hatte die Rechnung ohne meinn Suffkopf gemein ich bin an der Tür Hängen geblieben ich kam einach nicht durch die Tür. Sofort war Pawel zur Stelle, Mama soll ich dir heinn, ja das wäre sehr lieb von dir. Er brein mich zur Toilette, nach dem pinkeln wollte ich mich abwischen aber ich konnte nicht das Papier von der Rolle bekommen, Pawel hatte mich die ganze Zeit beobeint sofort bot er sein Hilfe an, er riss das Papier ab und wischte mein Muschi trocken, was machst du Pawel, das kann ich doch selber machen, aber trotzdem Dankeschön, ich bin froh das ich so einn lieben Jungen habe. Mama kann ich dich was fragen, natürlich alles was du willst, Mama ist es möglich das du mir zeigst wo d Pippi rauskommt? Ja das geht aber nicht heute, das machen wir morgen Vormittag. Oh super Mama, Danke. So Schatz jetzt gehen wir in die Küche ich trinke noch Glas Wodka damit ich besser schlafen kann und dann gehen wir ins Bett ok. Ja das machen wir Mama, er setzte mich wieder auf meinn Stuhl und streichelte wieder ein Brüste und den Bauch, na na Schätzchen nicht das das zur Gewohnheit wird, warum Mama findest du das nicht schön, doch mein Schatz aber du bist mein Sohn und erst * , ich sollte hier auch nicht so nackt rum sitzen, aber heute ist das mal egal, so das Glas ist leer noch mal kurz ins Bad und dann ins Bett, als wir dann endlich im Schlafzimmer waren hatte er wieder ein Idee. Weißt du Mama heute schlafen wir beide nackt dann können wir auch bisschen kuscheln, bist du verstanden. Sicher Schatz das machen wir. Kaum im Bett rutschte er ganz dicht an mich ran und kuschelte mit mir, dabei streichelte er immer wieder mein Brüste und meinn Bauch, als ich mich dann auf den Bauch drehte, dauerte es nicht lange und er fummelte an meinm Hintern rum, darüber bin ich dann geschlafen. Als ich dann morgens wach wurde war Pawel schon in der Küche und hatte Kaffee gemein, ich blieb noch etwas liegen weil ich schon wieder einn riesen Kater hatte, dann fiel mir da muss noch was im neinschrank sein, ich fand einn Flachmann, ich setzte mich auf die Bettkante und trank gierig die klein Flasche leer und langsam ging es mir wieder besser, so jetzt auf die Toilette und dann in die Küche, er kam sofort zu mir umfasste mich und gab mir einn Kuss, oh Mama du hast schon etwas getrunken? Fragte er. Wie kommst du denn da drauf Pawel, na ja ich kann es riechen und an deinn Augen kann man es auch sehen, aber das ist gut so, wenn es dir dann besser geht ist das in Ordnung. Pawlik gibst du mir noch Bier, ja gerne Mama. Ich danke dir mein kleinr Schatz, das Bier ging runter wie Öl und schon stand die nächste Flasche auf dem Tisch, aber auf Wodka wollte ich erstmal verzichten, Mama möchtest du keinn Wodka, kam prompt sein Frage, nein Pawel vielleicht später ich sage dir dann Bescheid OK. Aber Bier kannst du mir noch geben, so kam es das ich in Stunden 6 Bier bekam und natürlich auch getrunken habe, aber ich konnte noch all ins Bad gehen, zwar etwas unsicher aber es ging. Siehst du Pawel von Bier ist man nicht so schnell Betrunken, super Mama dann hole ich noch Paar Flaschen vom Balkon. Im rausgehen streichelte er wieder mein Brüste, ich trank noch bisschen Bier dann musste ich mal Pinkeln, du Pawel ich geh mal ins Bad ich muss Pippi machen. Oh Mama du wolltest mir doch zeigen wo d Pipi raus kommt. Ach ja na dann komm mit, aber dazu muss ich mich in die Wanne legen, sonst kann man das nicht sehen, ich legte mich in die Wanne spreizte mit 2 Fingern mein Schamlippen und ließ es langsam laufen. Prima Mama jetzt kann ich es sehen das ist ja ganz kleins Loch und was ist das da drüber, was aussieht wie großer Pickel, ach Schatz das ist mein Kitzler. Mama und wofür ist der da, wenn man den berührt dann haben alle Frauen sehr schönes Gefühl. Oh darf ich den mal berühren, nein lieber nicht, der ist nicht für *einr gedacht. Schade, komm dann gehen wir wieder in die Küche. ER gab mir gleich neues Bier und fragte ob ich jetzt auch Wodka möchte, ja warum nicht das kann ja nicht schaden, er freute sich und schenkte mir gleich großes Glas voll, weil ich heute nur Bier hatte, trank ich es in einm Zug aus und er schenkte gleich nach, siehst du Mama jetzt geht es dir gleich noch besser, er hatte recht nach dem dritten Glas hatte ich dermaßen einn in der Krone, das ich eigentlich ins Bett gehen müsste. Aber ich musste Pinkeln, Schatz kannst du mich ins Bad bringen ich bin etwas Betrunken, aber gerne Mama, er setzte mich auf den Pott und zog mir den Bademantel aus und ich pinkelte vor mich hin, denn das viele Bier drückte ganz schön, als ich fertig war wischte Pawel wie schon gestern mein Muschi trocken, dann kam es, du Mama darf ich jetzt mal deinn Kitzler streicheln, aber Pawel das ist nichts für dich, Mama ich muss doch wissen was passiert wenn ich dich da streichele, na gut du gibst ja sowieso kein Ruhe aber nur einmal, vorsichtig streichelte er behutsam meinn Kitzler, das ging mir durch und durch und sofort wurde mein Muschi nass und ich stöhnte vor Glück, Gut mein Schatz das reicht jetzt mehr geht wirklich nicht. Gehen wir wieder in die Küche oder möchtest du jetzt schlafen, nein ich möchte noch was trinken und dann gehe ich schlafen, in der Küche bekam ich gleich neues Bier und Glas Wodka und danach war ich so besoffen das ich nicht mal mehr aufstehen konnte, ich lallte nur noch und wollte wissen wie spät es , Mama es ist jetzt *:00 wollen wir jetzt bisschen schlafen gehen, ja mein Schatz Mama muss jetzt schlafen, OK ich komme mit und dann kuscheln wir wieder. Ja mein süßer das können wir machen. Im Bett rückte er ganz dicht an mich ran und streichelte mich überall, als er immer mehr in Richtung Muschi kam sagte ich noch Pawel mach kein Dummheiten wenn ich schlafe OK, nein nein Mama ich mach bestimmt nichts schlimmes. Gut mein Junge dann schlafe ich jetzt. Gegen 18:00 mit ich mit dickem Kopf wach geworden, mein erster Griff war nach der Flasche im neinschrank und siehe da sie war wieder aufgefüllt, mein lieber Junge hat an alles gedacht, noch im Bett sitzend habe ich mir die ganze Flasche gegönnt mir war natürlich klar das ich nach dem Schlaf immer noch besoffen war, aber den Wodka hab ich jetzt gebraucht. Dann stand ich auf und wollte das Laken glatt ziehen, dabei iel mir großer feuchter Fleck auf, der war sicher von Pawel er hat wohl einn Orgasmus gehabt, sofort kontrollierte ich mein Möse aber da war nichts nur bisschen Votzenschleim von mir
Ich hatte wohl auch schönes Erlebnis, darauf musste ich unbedingt Pawel ansprechen, als ich in die Küche ging hatte ich richtig Schwung drauf, so voll war ich schon wieder. So mein Schatz, wir müssen reden, was hast du mit deinr Mama gemein als ich geschlafen habe, du warst bestimmt an meinm Kitzler. Ich hatte dir doch gesagt das geht nicht du bist zu Jung und außerdem mein Sohn. Schatz noch einmal das geht nicht, versteh das bitte, jedenfalls nicht jetzt. Gut Mama, ich mach das nicht ohne d verständnis. Gut das wollte ich hören mein süßer kleinr Bengel, und über den anderen Fleck müssen wir nicht reden, das passiert schon mal bei Jungen in deinm Alter. Mama sehe ich das richtig bist du schon wieder betrunken oder ist das noch von vorhin, wie kommst du darauf Schätzchen, na ja du sprichst undeutlich und kannst nicht geradeaus gehen. Nee mein Junge ich bin nicht betrunken, gut Mama dann steh bitte mal auf, ja gerne Pawel, ich stand auf und musste mich am Tisch festhalten, siehst du Mama du kannst nicht allein stehen, das sagt wohl alles. Du hast deinn Spaß, du kannst den ganzen Tag trinken soviel du willst und ich hein dir dabei, das mache ich auch gerne ich weiß mein Junge, komm zu mir und drück mich mal, er setzte sich auf meinn Schoß drückte mich, gab mir einn Kuss und fing an mich überall zu streicheln, erst jetzt merkte ich das ich völlig nackt war, ich merkte auch das er einn Ständer bekam und der war nicht von schlechten Eltern. Oh Mama ich kann nichts dazu ich mach das nicht extra das kommt von ganz allein. Ich weiß Schatz du musst dich dafür nicht schämen das ist ganz normal, der wird auch von allein wieder kl . Aber jetzt könntest du mir was zu trinken geben was hältst du davon, gerne Mama wieder beides und ohne zu warten hatte ich Glas Wodka und Bier, Schätzchen wir machen das so immer wenn s von beiden leer ist stellst du mir neues hin bis ich sage es reicht, gut Mama, sofort mein er mein Glas voll, danach kam Bier und so ging das ungefähr 2 Stunden, dann war ich soweit das ich das Glas nicht mehr zum Mund führen konnte aber ich wollte noch mehr, gut Mama ich hein dir wenn du trinken willst sag Bescheid dann halte ich das Glas oder die Flasche, so ging das noch ein halbe stunde , dann war ich so voll das ich nicht mehr sprechen konnte, aber ich musste pinkeln ich versuchte auf zu stehen aber nichts ging, Mama möchtest du ins Bad, ich konnte nur noch nicken als ich dann fertig war wischte er mich wieder trocken und streichelte dabei meinn Kitzler, ich lächelte ihn an und streichelte seinn Penis, Wie sich später rausstellte war das großer Fehler. Nachdem er mich zum Bett geschleppt hatte legten wir uns beide hin und kuschelten wie immer, aber jetzt wurde mein Schatz schon ziemlich st, er ging mir sofort an die Pflaume und massierte mich von innen, das gefiel mir natürlich, aber ich realisierte überhaupt nicht das das gerade mein Sohn war der mich da verwöhnte, ich zog ihn auf mich drauf und schon war sein Schwanz in meinr Muschi, er vögelte mich von einm Orgasmus zum nächsten, bis ich erschöpft schlief. Am nächsten morgen stand ich auf und das ganze Sperma lief aus meinr Muschi, wütend stolperte ich in die Küche und schimpfte mit Pawel, was hast du gemein mein Junge du hast dein Mutter gevögelt als ich geschlafen habe. Mama reg dich nicht auf setz dich erstmal du bist ja immer noch betrunken, und du wolltest das, du hast mich so auf dich gezogen das mein Penis gleich bei dir r gerutscht ist. Komm her mein Schatz ich wollte nicht mit dir schimpfen ich war nur sehr erschrocken als ich das heute morgen gesehen habe, komm gib mir einn Kuss, er küsste mich und streichelte mich überall auch an meinr Muschi, das war ja jetzt auch egal. Mama Das war letzte nein sehr schön mit dir können wir das noch öfter machen, klar mein Schatz jetzt ist es schon egal. Pawel gib mir was zu trinken, haben wir noch genug ich denke ich brauch heute bisschen mehr als sonst, Klar Mama soviel du möchtest, sag mir wenn ich schenken soll oder wann du Bier brauchst. Schatz schenk wenn mein Glas leer ist und neues Bier wenn die Flasche leer ist , machst du das . Klar Mama. In kurzer Zeit hatte ich 4 große Gläser und 3 Flaschen Bier getrunken, da ich noch iges von gestern im Kopf hatte, kam die Wirkung ziemlich schnell. Pawel siehst du nicht mein Glas ist leer, oh hab ich nicht gesehen und schon war das Glas wieder voll, jetzt merkte ich das ich das Glas mit einm Schluck ausgetrunken hab, das konnte nicht lange gut gehen, Pawel das Glas. Ja sofort Mama und hier ist noch neues Bier. Schätzchen kannst du mir einn Eimer bringen zur Toilette schaffe ich es nicht mehr, gut Mama mach ich, er stellte den Eimer so das ich es nur laufen lassen musste. Ich trank noch paar Gläser, dann viel mein Kopf auf die Tischplatte, am nächsten morgen bin ich wieder mit einm dicken Schädel wachgeworden und wieder war mein Muschi voll Sperma, also taumelte ich in die Küche, Guten Morgen mein Schatz, du hast es wieder getan und war es schön. Ja sehr schön Mama du hast es mir ja auch erlaubt, Hör mal mein kleinr wenn ich betrunken bist und du dann denkst das du mich r legen kannst, das geht so nicht, ich bin immer noch blau und habe einn dicken Kopf gib mir bitte extra großes Glas Wodka und dann versteck das Bier und den Wodka ich werde heute nichts mehr trinken. Gut Mama. Nach dem Glas war ich schon wieder abgefüllt aber ich hielt durch und gegen Nachmittag war ich wieder fit so das ich vernünftig mit meinm Sohn reden konnte, ich erklärte das es so nicht weiter geht und er mich nicht mehr für sein Sexspiele benutzen kann, darauf war sein Antwort das ich ja wohl damit verstanden war, ja das stimmt mein Schatz aber du bist mein Sohn und nicht mein Mann und außerdem ist das Inzest und das ist streng verboten, du darfst auf keinn Fall mit irgend jemand darüber sprechen, hast du das verstanden mein Junge, gut Mama ich werde nichts erzählen das verspreche ich dir, aber wenn du und ich das nicht weiter erzählen, dann können wir doch weiter bisschen Sex haben, das würde dir bestimmt auch gefallen, ja schon aber da muss ich noch drüber nachdenken, gib mir 2 Wochen Zeit, ja Mama das mach ich. Nach den 2 Wochen kam er sofort und fragte wie ich mich entschieden habe, also gut mein Sohn es ist wahrsch lich schon zu spät, ich denke ich bin Schwanger von dir, aber um sicher zu sein gehe ich Morgen zum Frauenarzt und dann sehen wir weiter, heißt das ich bekomme einn Bruder oder ein Schwester man das wäre ja toll, ich freue mich. Am nächsten tag war es sicher ich bin Schwanger und Pawel hat sich gefreut wie verrückt. Super Mama jetzt können wir auch wieder Sex haben, du freust dich bestimmt auch, ja mein Schatz ich freue mich auch.
Ja Bea das ist mein Geschichte und jetzt bin ich im 4. Monat Schwanger, na Ella da habt ihr ja was schönes angestellt. Bea weißt du der Junge ist ei wundervoller Liebhaber einühlsam, vorsichtig und liebevoll, wir haben mindestens 2 mal die Woche Sex, ich bitte dich sprich mit niemanden darüber. Natürlich nicht Ella du kannst dich auf mich verlassen.

Ich bin die Autorin Bea

👁️‍ 3310 lesen
1 Stern (2 votes, average: 3,00 out of 5)
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte verwenden Sie in Ihren Kommentaren keine Angaben wie Adresse und Telefonnummer. Schreiben Sie nur Kommentare für Erwachsene. Achten wir auf die Regeln, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Sie können sich anmelden, um Ihren Kommentaren zu folgen. Register