Eine Woche allein mit Mom und Schwester! Teil 9

Kommentar   6

Ich beobachtete Nancy, die die letzten Minuten des Videos von meiner Schwester und mir beäugte. Lächelnd raunte sie, „Wäre schön gewesen, wenn mein erstes Mal auch so liebevoll gewesen wäre! Dann hätte ich meinem Erzeuger vielleicht die Vergewaltigungen verziehen?“ Sie legte das Handy auf den Tisch und küsste mich.
Ich schmeckte einige Tränen und zog sie fester an mich. Leise flüsterte ich, „Das ist nun vorbei, wenn du es auch nie vergessen wirst.“ – „Du hast recht, mein Süßer!“, erwiderte Nancy und vertiefte den Kuss. Ich war froh, dass mich Mom auf mein erstes Mal gut vorbereitete. Zu meiner Schwester wäre ich wohl nie so zärtlich gewesen.
Christa sagte, „Ihr solltet euch langsam ins Wohnzimmer oder auf den Balkon verziehen, dass ich hier schnell durchwischen kann! Abends ist dann noch der Flur und das Wohnzimmer dran.“
Lachend nahm Anja einige Gläser und eine Flasche Rotwein mit. Wir beide folgten ihr einige Sekunden später. Mom holte aus dem Bad den Bodenwischer und ein Eimer voll Wasser.
Die Mädchen setzten sich raus auf den Balkon in die wärmende Nachmittagssonne. Ich hockte mich zu ihnen und musste bemerken, dass Beide wieder Heimlichkeiten austauschten. Grinsend blickte Anja kurz zu mir. „Warte einen Moment! Wir sind gleich bei dir aber du kannst uns schon eingießen.“
Beide standen auf und mich reizten ihre köstlichen spitzen Gipfel. Sie verschwanden in der Wohnung und ich befüllte schon einmal drei Weingläser. ‘Mom würde auch nicht so lange brauchen!’ Da war ich mir sicher aber goss ihr noch nicht ein.
Meine Hand griff nach dem Glas und gönnte mir den ersten Schluck. Überlegend, was die Mädchen ausheckten, schweiften meine Augen Richtung Waldgrenze.
Nach einige Minuten ließ sich Christa blicken. „Wo hast du die Mädchen gelassen?“ Sie nahm zu meiner rechten Platz. Zärtlich küssten wir uns und ich raunte, „Keine Ahnung, was die Mädels treiben?“
Nicht lange bis die Beiden kichernd erschienen und meine Schwester stellte mir ein Schnapsglas mit einer hellgelben Flüssigkeit vor die Nase. „Zum Wohlsein!“
Genau wusste ich was das für ein Tröpfchen war aber welches der Mädchen war die Spenderin? Etwas zögernd griff ich nach dem Glas und roch erst an dem Schnaps. Ein feiner säuerlich süßer Geruch stieg mir in die Nase. Kurzentschlossen nippte ich und war überrascht. „Wer war so spendabel des edlen Tropfens?“ Meine Schwester grinste. Also war es ihr Natursekt und ich leerte das Glas. Kurz danach spülte ich mit Wein nach.
Nun nahmen sich auch die Mädels ihre Gläser. Christa fragte, „Wer schläft in der Nacht wo?“ Kurz zuckten meine Schultern und blickte nach Nancy. Sie raunte, „Auf alle Fälle werde ich bei dir schlafen!“ Ihre Hand griff nach meiner.
Mom grinste, „Dann überlasse ich euch dreien das Ehebett und schlafe in der Stube unseres Liebhabers.“ Nickend stimmten wir zu aber bis dahin vergingen aber noch ein paar Stunden. Nun goss ich uns nach und spürte Finger an meinem erschlafften Lümmel. Christa küsste meine Schulter und flüsterte, „Was machen wir jetzt?“ Umgehend mussten die beiden Mädels zu meiner anderen Seite kichern.
Bis Nancy fragte, „Hattest du eigentlich mal daran gedacht mit Sara? Wenn ihr miteinander rauft, kommt ihr euch ja sehr nah!“ Erstaunt sah ich sie an und nahm noch ein Schluck Wein. „Wie kommst du gerade jetzt auf diese Frage?“ – „Sie ist doch ein hübsches Mädel, wenn man sie auch noch mit einem Jungen verwechseln könnte!“
Ungewollt dachte ich nun an Sara. Sie war zwei Jahre jünger mit brünetten schulterlangen Haaren und einem frechem Gesicht. Dies allein verriet, dass sie kein Junge war. Nancy hatte recht! Beim toben kam ich ihr wirklich sehr nahe. So kannten meine Finger ihre Brustwarzen und ihren Schritt. Immer war aber mindestens ein hauch Stoff dazwischen. Die wusste aber auch, was sich in meiner Hose versteckte!
Peinlich genug, dass sich mein Lümmel regte. Die Frauen lachten und Christa gackerte verhalten, „Lasse das nur nicht Manuela wissen!“ Zu meiner Verteidigung erklärte ich, „Sara denkt an so etwas bestimmt noch nicht!“
Grinsend raunte Nancy, „Bist du dir sicher?… Soll ich sie morgen fragen?“ Sinnlich küsste ich sie und hauchte, „Sie wird dich auslachen!“ Noch ein leidenschaftlicher Zungenkuss folgte und ich wusste, dass mich dieser Gedanke noch nicht trieb, wenn nun mein Freudenspender auch stand. Mein Schatz pflanzte mir einen bösen Floh ins Ohr.
Finger umschlangen den Muskel und schoben leicht die Vorhaut hoch über die Eichel. Die Hand gehörte Christa. Sie flüsterte, „Das müsst ihr unter euch regeln!“ Ich spürte ihre Lippen auf meinem Rücken. Nancy raunte, „Kümmere dich um Mom! Wir haben die ganze Nacht und da möchte ich etwas besonderes von dir!“ – „Was?“, wollte ich wissen aber darüber schwieg sie sich lächelnd aus.
Ich drehte mich Christa zu und tauschte mit ihr ein Zungengefecht. Mein Stuhl knarrte etwas zurück und nahm ihre Hand. So zog ich sie hinter mir her ins Schlafzimmer. Erst dort legte ich meine Hände auf ihren Hintern. Leidenschaftlich küssten wir uns und meine Fingerspitzen fuhren in die Raute. „Mhhh…!“, keuchte Christa auf. Sie spürte bestimmt, dass meine Finger ihr Mösenloch öffneten.
Langsam schob ich Christa rückwärts zum Bett. Kaum, dass die Frau saß, robbte sie weiter auf die Matratze. Ihre Füße stellten sich so auf, dass ich mich zwischen sie legen könnte. Aber auf den Unterschenkeln, beugte ich mich vor und liebkoste ihre Perle. „Ohhh, mein Gott… arrr… Das tut gut!“, hörte ich sie keuchen.
Meine Hände stützten sich neben ihr auf und meine Lippen küssten den glatten Venushügel. Langsam folgte ich mit den Liebkosungen ihrem Bauch aufwärts. Leidenschaftlich naschte ich an ihren Kirschen, bis wir uns küssten. In Vorerwartung zuckte die ganze Zeit ihr Körper und mein Becken senkte sich über ihren Schritt. Nur kurz fuhr meine Latte durch die Schamlippen und drang in ihr Fotzenloch. „UHHH… komm ganz in mich…“, stöhnte die Frau auf.
Der Lümmel drang bis zu den Hoden in sie ein. „Mhhh….“, keuchte ich auf und stieß nach.
Immerzu bewegte sich mein Becken im selben Rhythmus. Die mütterliche Fotze pulsierte immer heftiger und rollte flach über meinen Muskel.
Meine Hände griffen nach ihren Kniekehlen und stemmte sie fast neben ihren Körper auf das Bett. Ihr Becken drehte sich mir zu und mein Liebesmuskel drang noch tiefer. Die letzte Hürde dehnte sich. „Ohhh… mein Gott!“, stöhnte Christa. Wir küssten uns und mein Sperma schoss in ihren Körper. Nun ließ ich nur einen Schenkel frei und drehte die Frau auf die Seite. Immer schneller hämmerte mein Schwanz in ihren Unterleib. Mom konnte sich kaum beruhigen.
Mein Rüssel stemmte sich immerzu in ihre schmatzende Fotze. Keuchend stellte Christa fest, „Mhhh… Du bekommst wohl… Arrr… nicht genug!“ – „Mhhh… Sieht wohl so aus!“, stöhnte ich ihr entgegen. Mein Becken schoss noch einmal vor und die letzte Ladung brachte der Frau einen ohrenbetäubenden Orgasmus. „Ahhh… Ich kann nicht mehr… Das war der Hammer, mein Schatz… Ohhh, mein Gott! So wurde ich noch nie gevögelt.“
Ich ließ ihre zweite Kniekehle frei und legte mich über Christa, um sie zu küssen. „Du wirst mir etwas schwer!“, keuchte Mom und ich drehte mich von ihr.
Gierig sah mich meine Schwester an und robbte über mein Beine. Sie fragte nicht und leckte über die schleimigen Spuren auf meinem Unterbauch. Dann nahm sie meinen gesamten erschlafften Liebesmuskel in den Mund. Ihre Zunge verwöhnte mich und ließ meinen Lümmel tief in den Schlund. Ihre Lippen berührten meine Schamhaare und schmiegten sich dann gegen den Beginn meines Schafts.
Bald darauf lag ich zwischen den Mädchen und sie kuschelten sich an meine Brust. Christa filmte uns noch einen Moment und schaltete die Kamera aus. „Ich geh wieder auf den Balkon!“
Diese Worte bekam ich nur zur Hälfte mit. Meine Augen waren schon geschlossen und ich genoss die Nähe der Mädels. Über mein Lippen kam, „Ich liebe euch!“
Ich wurde vom Sandmann eingeholt und er brachte Sara mit. Nur kurz erschien sie mir nackt, obwohl ich sie noch nie im Evakostüm sah!
Ein Handy holte mich zurück und in der Luft lag der Duft von Bouletten. Die Mädchen an meinen Seiten waren schon längst aufgestanden.
Anja kam zu mir und hockte sich neben mich. In der Hand hielt sich das Handy. „Hier?… Hier ist nichts los. Wie kommst du darauf?“ Sie lächelte mich an und flüsterte, dass Sara dran sei!
„Nein und wenn, würden wir nur unter vier Augen darüber reden!… Deine Mutter bräucht nichts wissen… Okay, süße, dann bis morgen!“
Meine Schwester lehnte sich von und küsste mich. Danach flüsterte sie, „Sie hatte etwas gehört durch die dicken Wände… Werde ihr aber nicht alles verraten!“
Blitzschnell saß sie auf meinem Schoß und meiner vollen Blase. Stöhnend erwiderte ich, „Ich muss zum Klo!“ Anja lehnte sich vor und flüsterte, „Soll ich dir verraten, was Nancy von dir will?“

👁️‍ 8844 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (49 votes, average: 4,55 out of 5)
Loading...
Erotische Geschichten, Inzest Geschichten, Schritt Mutter – Mama porno Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
dave73
6 Tage zuvor

hoffentlich gibts bald ne neue Geschichte dazu, kann es kaum abwarten, sie zu lesen. bin nie zum schreiben von komentaren gekommen, da ich nur weiter weiter am lesen war. geil, echt, hab nen dauer-ständer beim lesen, einfach unglaublich geil

LiebeMami
LiebeMami
6 Monate zuvor

Also,,immer wieder sehr schön und Geil geschrieben….Meine Finger sind immer unterwegs beim lesen…😘

BlackCat
Reply to  LiebeMami
6 Monate zuvor

Dem stimme ich zu und wäre gern dabei… Der Junge braucht eine gesunde Ausdauer bei den Mösen. Mein Schwanz kann sich nicht beklagen! Freue mich schon auf die nächsten Zeilen

Tommy
Tommy
Reply to  LiebeMami
6 Monate zuvor

Lass mich doch deine muschi lecken wenn du so geile Geschichten liest

Der boese Baer
6 Monate zuvor

Bei den geilem Haufen würde ich gerne mitmachen und mich in den Frauen verewigen!!! Mach ruhig weiter so ,geile Jungfer und ich steige auch über dich her1
Gibt es zu klara auch eine Gesichte?

Nikki
Nikki
6 Monate zuvor

Geile Fortsetzung! Würde mich aber auch interessieren was zwischen Klara und Leo passiert?

 
6
0
Would love your thoughts, please comment.x