Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Zugfahrt (gay geschichte)

Autorenname *
bootylover

Jeden Morgen musste ich mit dem Zug in die 20 km entfernte Stadt zum Arbeiten fahren, um sechs Uhr morgens auf dem S-Bahnhof waren alle noch ein wenig verschlafen und in sich gekehrt.
Auch heute war es wieder ziemlich leer, der junge Mann, geschätzte 25 Jahre alt, stand nur zwei Meter von mir entfernt schien noch ein wenig verschlafen. Er hatte ein hübsches Gesicht, dunkelblonde Haare und einen schmalen, fast femininen Körper. Auf den ersten Blick war er unauffällig, seine Hose zog meine Blicke jedoch magisch an. Trotz der Dunkelheit konnte ich erkennen, dass er unter den transparenten Leggings einen String trug, er hätte schön feste und runde Arschbacken. Mit dem Rücken zu mir wartete er wie ich auf die S-Bahn, ich konnten meinen Blick nicht abwenden, bemerkte wie in mir die Geilheit wuchs.
Noch fünf Minuten bis zur Abfahrt, in meiner Fantasie stelle ich mir vor die Arschbacken durch die dünne Hose zu kneten, mein Pimmel wuchs und ich hatte sorge die harte Latte würde auffallen, meine dünne Baumwollhose verbarg nur wenig. Bisher hatte ich Männerärsche noch nie beachtet, jetzt konnte ich vor Geilheit kaum noch an mich halten, wie sollte ich den Tag im Büro überstehen.
In meinen Gedanken versunken griff ich unauffällig in meine Hose und richtete den Schwanz auf, der Pimmel sollte nicht so weit vorstehen. Fast hätte ich den Zug verpasst, sprang ein wenig überrascht schnell hinein bevor die Türen sich schlossen. Anders als der Bahnsteig war der Zug ziemlich voll, ohne es zu planen stand ich direkt hinter dem jungen Mann vom Bahnsteig in der S-Bahn.
Die Enge war mir nicht unangenehm, aber ich hatte Sorge der junge Mann würde meinen harten Riemen Bemerken und eventuell laut werden, also versuchte ein paar Zentimeter Abstand zu wahren, ein Ruckeln des Zuges führte dann jedoch dazu, das ich mich ohne mein Zutun von hinten an den jungen Mann drückte, mein harter und glühend heißer Riemen genau zwischen seinen knackigen Arschback landete. Ich hielt die Luft an, er musste wissen was ihn berührt hatte, erwartete einen Aufschrei. Mir war die Röte ins Gesicht gestiegen, aber es gab kein lautes Wort, vielmehr bemerkte ich, dass die Berührung nicht unterbrochen wurde, vielmehr drückten sich die Arschbacken stärker gegen meinen harten Riemen. Der junge Mann begann mit seinem Arsch meinen Pimmel langsam zu massieren, es war wie im Traum. Meine Eichel war direkt vor seiner Rosette und ich nahm die Einladung wortlos an, drückte den Pimmel kräftiger in den geilen Schlitz. Ich bemerkte wie sich die Arschbacken immer wieder anspannten und meinen Riemen melkten.
Die Geilheit überwältigte mich, zwischen all den Menschen hatte ich meinen harten zwischen den Arschbacken eines jungen Mannes. Ohne das es jemand bemerkte griff ich vorsichtig um ihn herum und legte meine Hand auf seinen harten Schwanz, seine dünne Leggings verborg nur wenig.
Nur noch 10 Minuten bis zu nächsten Station, ich genoss die glühenden Arschbacken an meinem Pimmel, aber als der Zug in die nächste Station einfuhr konnte ich nicht mehr an mich anhalten und spritzte wie noch nie in meinem Leben und ich bemerkte an meine Hand, wie auch der junge Mann spritzte.
Die Türen öffneten sich und der junge Mann verschwand….



Kategorien:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Stimmen)
Loading...
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X