Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Wie meine Freundin einen Senior glücklich machte

Autorenname
Sococ

Meine Freundin Ida (26) und ich (33) verbrachten den Sommerurlaub in einem gemütlichen Ferienhäuschen an einem abgelegen See. Vor dem rot gestrichenen Häuschen lag eine grüne Wiese, die zu einem Holzsteg führte. Von dort hatte man einen traumhaften Ausblick auf den See und konnte direkt ins kühle Nass springen.
Neben unserem Grundstück stand noch ein weiteres Häuschen. Dort wohnte ein alter Mann namens John. Dieser hatte uns bei unserer Ankunft herzlich begrüßt. Er ließ uns wissen, falls wir Hilfe benötigen wäre er immer zur Stelle. John war ein kleiner, hagerer Mann mit Brille um die siebzig. Das herrliche Sommerwetter hatte ihn bereits gebräunt und sein Oberkörper war mit krausem grauen Haar überzogen. Er schien sehr freundlich zu sein. Etwas irritiert stellte ich bei unserer ersten Begegnung fest, dass er meine Freundin lüstern musterte. Aber wer konnte es ihm verübeln. Idas strohblondes schulterlanges Haar, ihre großen blauen Augen und ihre strahlend weißen Zähne konnten einen schon zum Träumen bringen. John schien schon länger keine so attraktive Frau mehr gesehen zu haben. Irgendwie turnte es mich auch an, dass dieser alter Kerl meine Freundin mit seinen Blicken auszuziehen schien.
Am zweiten Tag unseres Urlaubs herrschte prachtvolles Wetter. Die Sonne schien vom Himmel und es war angenehm warm, aber nicht zu heiß. So ließ es sich gut an unserem Steg aushalten. Ida hatte sich ihres Bikini Oberteils entledigt und hielt ihre kleinen Brüste in die Sonne. Nur ein knapper String Tanga bedeckte ihren knackigen Körper.
Als ich mich gerade auf den Weg machte kühle Getränke vom Häuschen zu holen, sah ich am Nachbarsgrundstück den alten John. Splitternackt stand er am Zaun und starrte auf den Platz wo meine Freundin ihren Liegestuhl stehen hatte. Offensichtlich erregte ihn dieser Anblick ganz gewaltig, denn sein Penis stand erigiert nach oben. Ich musste schlucken als ich seinen gewaltigen Schwanz sah. Er war zwar im Umfang ähnlich wie meiner, doch von der Länge schlug er mich deutlich. Wieder kam dieser Anflug von Geilheit in mir hoch, als mir klar wurde wie sehr der Alte meine Freundin begehrte. Ich verwarf den Gedanken, holte die Getränke und kehrte zu Ida zurück. John stand noch immer am Zaun, aber bemerkte mich nicht.
„Der alte John fährt ja voll auf dich ab!“ sagte ich zu Ida. „Wirklich?“ frage sie und lächelte dabei. „Ja, der steht mit einem gewaltigen Ständer am Zaun!“ erwiderte ich. „So einen großen Schwanz könnte ich jetzt gut gebrauchen. Ich bin nämlich auch ziemlich geil.“ Ich konnte nicht glauben was meine süße Freundin eben gesagt hat. „Willst du unseren Nachbarn nicht zu uns bitten?“ fuhr sie fort. „Meinst du das ernst?“ fragte ich ungläubig. Gleichzeitig merkte ich wie ich nun ungemein erregt war und eine Erektion bekam. Sie gab mir einen Kuss und meinte: „Komm lass mich doch den einsamen alten Mann ein bisschen glücklich machen.“ Ich war fassungslos, verwirrt und dennoch unglaublich geil. Blitzschnell war ich beim Zaun, wo John gerade seinen Penis massierte. Er erschrak als ich so plötzlich beim ihm auftauchte. „Na, macht meine Freundin Sie an?“ fragte ich. John machte eine entschuldigende Handbewegung. „Es tut mir leid!“ stammelte er. „ Aber ich habe schon lange keine so schöne Frau mehr gesehen, ich wollte wirklich nicht spannen!“ Ich grinste: „Kein Problem. Kommen Sie doch zu unserem Steg, dann können Sie sie aus der Nähe betrachten.“ Er sah mich ungläubig an, aber folgte mir sofort zu unserem Badeplatz.
Ida war aufgestanden, um unseren Gast zu begrüßen. Das tat sie in dem sie dem Alten einen innigen Zungenkuss gab. John war völlig perplex, aber erwiderte dann den Kuss. Gierig stieß er seine Zunge tief in den Mund meiner Freundin. Ich zog meine Hose aus und begann meinen Schwanz zu wichsen. „Das nenn ich mal einen Ständer!“ meinte Ida und packte Johns Schwanz. „Der ist ja riesig, da kann mein Freund nicht mithalten!“ Mit diesen Worten sank sie auf die Knie und nahm die gewaltige Eichel in den Mund. Ich stand nur da und sah wie meine Freundin den Penis dieses alten Mannes voller Inbrunst lutschte. Diese völlig absurde Situation machte mich wahnsinnig vor Geilheit. John erging es ähnlich, er stöhnte voller Lust und fuhr mit seiner Hand durch Idas blondes Haar. Sie umspielte mit ihrer Zunge seine prallen Eier und saugte dann fest mit ihren vollen Lippen an seinem Schwanz. John legte sich auf das Handtuch am Steg und Ida setzte sich auf sein Gesicht. In der 69er Position blies sie weiter seinen Schwanz während sie ihr Poloch auf Johns Nase drückt. Dieser fuhr mit seiner Zunge um ihren Kitzler und wimmerte vor lauter Geilheit. Ein solches Erlebnis hatte er wohl lange nicht mehr. Ich musste mich zurückhalten, dass ich nicht sofort abspritzte. Schließlich stieg Ida von ihm ab und während er auf dem Rücken liegen blieb, leckte sie seine Eier und hielt seinen Schwanz fest im Griff. Als ihre Zunge dann noch an seinem After auf und ab fuhr, schien sein Schwanz noch größer zu werden. „Jetzt will ich deinen Schwanz in mir haben.“ hauchte Ida. „Ja bitte!“ flehte John. Ida setzte sich in der Reiterstellung auf seinen pulsierenden Penis. Beide stöhnten vor lauter Ekstase als er in sie eindrang. Ich veränderte meine Position und setzte mich hinter ihnen auf den Liegenstuhl. Mein Schwanz war steinhart, als ich beobachtete wie der alte Mann tief in meine Freundin eindrang. Ihre Muschi schien seinen Schwanz richtig einzusaugen. Ein schmatzendes Geräusch war zu hören, als sie rhythmisch auf ihm auf und ab ritt. Dann begab sich Ida in die Hündchenstellung und John rammte von hinten seinen Penis in ihre nasse Fotze. In diesem Moment konnte ich nicht mehr anders und ejakulierte in einem großen Bogen.
So war ich schon lange nicht mehr gekommen.
Die beiden fickten aber weiter wie die Karnickel. Ida feuerte den Alten immer weiter an. Dieser legte eine erstaunliche Ausdauer an den Tag und vögelte meine Freundin nach Strich und Faden durch. Nach einer schieren Ewigkeit begann John zu zucken und stammelte: „Ich komme gleich!“ „Ja, spritz alles in mich rein!“ schrie Ida. John zuckte immer stärker und ich merkte wie er sich in Stößen in meiner Süßen ergoss. Ihre beiden Körper zuckten und zitterten. Schließlich ließ John wieder von Ida ab. Als sein Schwanz, der immer noch vollerigiert zu sein schien, herauszog, tropfte eine gewaltige Portion Sperma aus ihrer Muschi. „Das war wie im Himmel!“ gab John noch von sich bis er sich völlig erschöpft auf dem Boden ausstreckte. „So geil hat mich noch nie wer gefickt!“ erwiderte Ida und blickte zu mir herüber. Ich war etwas eifersüchtig, aber auch zufrieden, dass es der alte Kerl meiner Freundin so gut besorgt hatte. Zudem durfte ich ja bei diesem geilen Erlebnis dabei sein.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 votes, average: 5,00/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Cuckold Porno> Erotische Geschichten> Fick Geschichten> Porno Geschichten

1 comment
  1. Ja hol den Alten der dehnt die Möse deiner Zarten voll aus und im Orgasmus der Kick,ja der alte fickt sie und du mit den Kleinen schaust zu,Bist du zuhause ,ja du bist abgeschrieben,ja nur Grosse brauch deine Zarte,Asylheim sahst du sie das letzte mal .Kleinschwänzige Neger nein Sie fand ein Araber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X