Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Wenn Kükenmuschis jucken

on: anonymus p.
Betreff: Wenn Kükenmuschis jucken

Nachrichtentext:
Neulich war ich bei einm Kumpel zu Besuch der leider das Pech hatte von seinr Frau verlassen worden zu sein. Das all** wäre gar nicht so schlimm, wenn die beiden nicht ein klein süße Tochter hätten. Und was in dem Fall selten ist, die Mutter verzichtete auf ihr *** und zog mit ihrem ausländischen Freund in sein Heimat. Nun hatte mein Kumpel, ich nenne ihn mal Max, die schöne aber sicher auch schwere Aufgabe sein Tochter, ich nenne sie mal Ella, alleinrziehend aufzuziehen.
Ich war bei Max zum Kaffee **geladen und er drängelte mir gleich sein neue Sorte schottischen Whiskys auf. Den Namen des Getränkes habe ich vergessen aber er schmeckte vorzüglich und schnell waren wir beide angeheitert. sein kleinr **jähriger niedlicher Engel Ella mit dem blonden lockigem Haar, dass ihr wie Engelshaar über den Schultern lag rannte in ihrem kurzen, niedlichen Kleidchen zwischen uns hin und her und setzte sich ständig auf meinn Schoß. Ella hatte ** süßes Gesicht mit großen himmelblauen Augen, ** kleins hübsches Näschen und kirschrote Lippen. Sie war kein Gramm zu dick, schlau, sehr aufgeweckt und sprachlich sicher vielen *einrn in ihrem Alter voraus. Plötzlich begann Ella auf meinm Schoß mit ihrem Zuckerarsch gegen mein Hose zu reiben. Erst dein ich mir nichts dabei, aber meinm Pimmel waren die Reize von Ellas Wackelarsch nicht egal, er wurde steif und ich im Gesicht langsam rot. Eigentlich schämte ich mich mehr, dass ein **jährige Muschi meinn Pimmel steif bekommen hatte, als dass ich das Kitzeln  genoss, welches mir dieses klein Mädchen schenkte. Bald bemerkte das auch Max und musste laut lachen. „Du glaubst gar nicht wie oft mir das schon passiert ist“, sagte mein Kumpel und klärte mich auf : „Ellas Mutter Sabine, die du ja auch kennst, kaufte immer die Slips mit dem kleinn Steg für Ella. Wenn das Mädchen rumturnt rutscht der Steg oft zwischen Ellas Schamlippen und reibt ihren Kitzler. Dieses Kitzeln findet die Klein natürlich geil und deshalb sagt sie nichts, es ist wie wichsen“. Max rief Ella zu sich, zog ihr den Slip aus der vom „Wichsen“ nass wurde. Dann nahm er ** Taschentuch und wollte ihre Schote trocken wischen. Plötzlich  drückte Ella ihr Pfläumchen gegen die Hand ihres Papas. Der legte das Taschentuch beiseite, hob das Häschen auf seinn Schoß und wichste schamlos vor mir ihr juckendes Fötzchen. Und dann kam das Geilste, die klein Ella stöhnte, weil sie Max sein Reiben genoss. Und bei ihrem Höhepunkt flippte Ella fast aus und ich bekam einn Steifen. „Komm schnell her”, sprach Max aufgeregt “und guck dir Ellas Kitzler an“. Sofort war ich da, Max hatte Ellas klein Schamlippen auseinander gezogen und ich sah auf einn steifen Kitzler der einr **jährigen gehören könnte. Die klein Muschi insgesamt, elektrisierte mich total. Max roch stark nach Whisky, er hatte bedeutend mehr gesoffen als ich. Ella lächelte nur als sie ihren niedlichen Orgasmus genossen hatte.
„So und nun will ich dir erzählen, warum Ella schon so scharf ist. Du weißt, dass Sabine, mein Ex, gelernte *einrkrankenschwester ist. Als Ella ** **** war wollte sie manchmal nicht **schlafen und die schlaue Sabine hatte erfahren, wenn man Kl***einr masturbiert, also wichst, schlafen sie schneller. Das stimmt wirklich, aber sie werden früher auch geiler als andere little Girls. „Mir gefällt diese Methode nicht“, kritisierte Max. Später recherchierte ich im Internet und die von Max erklärte Methode gibt es wirklich, und auch für Jungen.

Als ich zuhause war, ging mir der Besuch bei Max nicht aus dem Kopf. Meinn Slip musste ich sofort wechseln, der war nass vom Gleitsekret. Ich  bin Junggeselle, zur Zeit ohne Freundin und habe zuletzt vor ** Monaten gefickt. Es ist nicht das erste Mal, wie bei Ella, dass mich Mädchen unter ** Jahren anmachen. Ich kann mir das nicht erklären, weiß aber, dass ich diese Küken niemals vögeln würde, obwohl es sicher normale Männer gibt die das ohne Zwang, meist in der Familie, mit ihren Mädchen tun und ich finde das geil. Bei Max glaube ich nicht, dass der bei Ella weiter geht, als sie zu wichsen. Genauso Inzest. Ich habe ihn nie in der Familie erlebt, finde ihn aber teilweise saugeil.
Und weil viele geile Leser auch so denken wie ich, und natürlich auch für die welche zärtlich weitergehen als Max, habe ich mir ein geile Fantasie-Geschichte für euch ausgedacht. 

Wenn Kükenmuschis jucken                                                         

Das Traurige gleich zu Beginn: Mein Frau Lena starb bei einm Motorradunfall, als Beisitzerin ihres Vaters, als Lisa, unsere gemeinsame Tochter, ** Jahre war. Wenigstens überlebte ihr Vater, Lisas Opa. Mein Lena war ein wunderbare Frau und für Lisa ein super Mutter. Wochenlang war ich krank geschrieben und trank reichlich Alkohol, um mein Trauer zu bewältigen. Aber wie man so sagt: Das Leben geht weiter. Da Lena ein perfekte Mutter war, hatte ich vor den bevorstehenden Aufgaben, gegenüber unserer Tochter Lisa, etwas Bammel. Nun war ich alleinrziehend und für Lisa voll verantwortlich. Mein Tochter war besser als erwartet mit dem Trennungsschmerz von ihrer Mutter klar gekommen. Nach etwa ** Monaten ging unser Leben fast normal weiter. Lisa schlief nun bei mir im Schlafzimmer, sie wollte mich nicht all** lassen. Nun ließ sich auch mein Geilheit nicht mehr unterdrücken, sie war zurück und ich ohne Frau. Lena stieg jedes Wochenende mit Lisa in die Badewanne, in der Woche wurde geduscht. Nun musste ich diese Aufgabe mit der Badewanne übernehmen. Ich wollte schummeln und mit Boxershorts ins Schaumbad steigen, doch Lisa protestierte und forderte ich solle die Hosen draußen lassen. Nun passierte etwas, dass ich mir bis heute nicht erklären kann, mein Pimmel wurde steif. Lisa hatte das genau beobeint und war neugierig geworden. Schnell stieg ich zu ihr ins Wasser, tauchte meinn Unterleib ** und versuchte so den Schwanz zu verstecken. “Ich weiß längst Papi, dass du da unten anders aussiehst als Mutti”. Dann bat mich Lisa aufzustehen und ihr alles zu zeigen. Durch die Neugierde meins Töchterchen war ich noch schärfer geworden und hatte ein richtige Fickstange bekommen. Es ärgerte mich sehr, dass mein Geilheit über den Verstand gesiegt hatte und das vor meinr **jährigen Tochter. Obwohl ich als Mann einn relativ kleinn Pimmel besitze (3,5cm dick und ***cm lang), war das für Lisa ** Ereignis. Durch die Steife meins Schwanzes, war die Vorhaut hinter die Eichel zurückgezogen. Und diesen roten  samtartigen Kopf fand Lisa lustig und befummelte ihn mit ihren kleinn Fingern. „Nun zeigt Papi dir mal einn Zaubertrick“, sprach ich zu meinm Töchterchen, zog die Vorhaut über die Eichel, die damit nicht sichtbar war. Dann sagte ich Simsalabim, zog die Vorhaut  bis zur Schwanzwurzel zurück und das rote Köpfchen war wieder da. Natürlich wollte Lisa auch zaubern und durch ihr Verschieben meinr Vorhaut wichste sie mich unbewusst. Sofort kitzelte es süß und ich bat sie weiter zu machen. Nun gab es kein zurück, ich war sehr geil geworden, übernahm das Kommando, wichste mich laut stöhnend zum Orgasmus und spritzte ** dicke Samenschübe ins Badewasser. Lisa war total überrascht, dass der „Zaubertrick“ das Spritzen einr weißen Flüssigkeit aus dem roten Köpfchen zur Folge hatte und ich so laut stöhnte. “Mutti hatte mir erklärt, dass d** Pullermann in ihre Muschi kommt, aber nicht das er dieses weiße Zeug spritzt“, erklärte mir mein Töchterchen und wollte wissen woher der Samen kommt. In meinm Sack sind ** Eier ähnliche Gebilde und daher kommt es, stotterte ich verlegen. Lisa befummelte zärtlich mein Eier. Nun verlor ich die Beherrschung und stellte meinrseits Fragen. Ich wollte von Lisa wissen, ob sie schon an ihrer Muschi spiele und Gefühle dabei hat. “Ja Papi, seit ich ** Jahre bin. mein Slip kitzelte mich dauernd beim Laufen zwischen den Beinn und ich fragte Mutti woran das liegt. Zuhause musste ich mein Höschen ausziehen, die Bein breit machen, Mutti spukte auf ihren Zeigefinger und rieb an einm kleinn Zapfen, den sie Kitzler nannte. Es hat so süß gekitzelt, dass ich fast jeden Tag da rumspiele. Mutti hat mir auch gezeigt, wo du deinn Pullermann bei ihr r**steckst und ich habe gefragt ob es auch bei mir geht. Sie meinte, mein Muschiloch sei noch zu kl** und ich muss noch üben. Dafür hat sie mir einn kleinn Vibrator geschenkt, den ich gegen meinn Kitzler drücken kann und der schon etwas in mein Muschi passt“. Nun war ich wie elektrisiert und nicht mehr zu halten, da ist vielleicht ** Fick mit Lisa drin, dein ich. Wir verließen die Badewanne, trockneten uns gegenseitig ab und gingen nackend in ihr *einrzimmer. Ich wollte ihren Vibrator sehen und Lisa sollte mir zeigen wie sie onaniert. Und da war ihr kleinr, niedlicher Tröster, pinkfarben, 2cm dick und 10cm lang, mit ** Vibrationsstufen. Ich nahm ihn in die Hand, schaltete die 2.Stufe ** und drückte ihn gegen mein Eichel. „Na Papi kitzelt es?“, fragte Lisa. Ganz toll antwortete ich und wollte endlich das Fötzchen meins Töchterchen sehen. Dann mein Lisa die Bein breit und zeigte mir ihr Onanierfleisch aus dem ich gern Fickfleisch machen würde. mein Gott, sah das geil aus. Lisa zog auch ihre Schamlippen auseinander. “Bitte mein Liebling, wichs bitte so, wie du es immer all** machst“. Lisa rieb mit der Hand ihre schon nasse Spalte, dann mein sie ** paar Tropfen ****öl auf ihren Dildo, schaltete den ** und drückte das summende Teil gegen ihren Kitzler. Zum ersten Mal hörte ich mein Tochter aus sexuellen Gründen stöhnen. Fasziniert schaute ich ihr zu und wichste meinn Pimmel. Und dann kam der Augenblick den ich nie vergessen werde. Lisa schob ihren Dildo in die klein Scheide und fickte sich. Als sie auch hierbei stöhnte verlor ich gänzlich die Beherrschung, nahm ihr den Dildo weg, kniete mich zwischen ihre Bein, setzte mein Eichel an ihr Fickloch und drang ganz langsam ** soweit es ging. Ohne Lisa weh zu tun, waren mein Fickkopf und ** Stückchen Schwanzschaft in der *einrfotze. “Alles okay Liebling, fragte ich?, und gab ihr ** Küsschen. “Ich ficke jetzt und wenn es dir Schmerzen bereiten sollte höre ich sofort auf“, sagte ich ihr und Lisa stimmte zu. Vorsichtig drang ich **  und von Anbeginn kitzelte mein Schwanz so stark, wie selten bei einr Frauenfotze. Lisas enges Loch hatte mein Eichel umschlungen und die kl**ste Reibung war an Gefühlen nicht zu überbieten. Als auch Lisa anfing zu stöhnen konnte ich mehr, erhöhte kurz das Tempo und spritzte schreiend in die *einrfotze meinr Tochter. Ich beugte mich zu ihr und busselte sie. “Hat es dir auch gefallen Liebling?“, fragte ich Lisa, mein Schwanz steckte noch in ihrem Loch. “Oh ja Papi, besser als der Dildo. Und der kann nicht spritzen. Nun habe ich, wie ein Frau, deinn Samen in meinr Muschi“, war ihre Antwort. Vorsorglich hatte ich ** Taschentuch bereit gelegt, zog langsam mein Eichel aus Lisas engem Fickkanal und fing mit dem Tuch den sofort fließenden Samen ab. Ich wusste, dass die süßen Gefühle bei Frauen-oder Mädchenmuschis besonders am Fickeingang liegen und wunderte mich deshalb nicht, dass Lisa mich nach einr kurzen Pause aufforderte unser geiles Spiel zu wiederholen. Diesmal lag ich auf dem Bett und obwohl ich schon einmal gespritzt hatte stand mein Pimmel st**hart. Nun sah ich es als Vorteil keinn dicken Schwanz zu haben, denn meinr passt in jedes Mädchenfötzchen. Lisa kroch über mich, sie wollte mein Eichel wie ** großes Mädchen all** in ihr Loch bekommen. Diese Koordination bereitete meinm Lusthäschen große Schwierigkeiten. Ich half ihr, indem ich meinn Schwanz an der Wurzel festhielt. Endlich hatte Lisa mit ihrem kleinn Fickloch, dass von meinn Samen geschmiert war, mein Eichel **gefangen und das süße Kitzeln ging von vorn los. Lisa konnte in dieser Stellung die Fickgeschwindigkeit und die **dringtiefe meins Pimmels bestimmen. Sie begann vorsichtig mit ihren Stößen und als ihre Gefühle nach rund ** Minuten nicht mehr beherrschbar waren stöhnte sie wie ich, erhöhte das Ficktempo und bettelte: “Spritz Papi, ich kann nicht mehr“. Auch ich war erledigt und löste laut stöhnend, meinn tapfer zurück gehaltenen Spritzmechanismus aus. Erstaunlich wie viel Samen Lisas Fötzchen noch aus meinr Fickstange gekitzelt hatte. Nun war mit dem Wichsen Schluss, für uns beide. Mein Tochter merkte, dass ich wie ** Drogenabhängiger ihr Fötzchen umschwärmte. ** Glück, dass Lisa für ihr Alter ziemlich geil war. So brauchte ich nicht stundenlang zu betteln, wenn mir der Pimmel juckte. Tausendmal bat ich Lisa, in der Schule nichts von unserer Fickerei zu erzählen. ** halbes Jahr ging alles gut, dann bekam ich einn Anruf von einr Mutter, dessen Tochter Ina in Lisas Klasse war.

Diese Frau, die ich flüchtig beim Bringen und Abholen von Lisa in die Schule und aus dem Schulhort kannte, tat geheimnisvoll am Telefon. Ihre Stimme allerdings war sympathisch, ja erotisch und sehr freundlich. Sie sagte es gehe um unsere Töchter und das brisante Thema könne sie nicht am Telefon mit mir bereden. Wir verabredeten uns am folgenden Tage, in einr kleinn Gaststätte, die uns beiden bekannt war, ** Stunden bevor wir unsere *einr aus dem Schulhort holten. Total geschockt musste ich mich setzen, um besser überlegen zu können. Lisa musste ihrer Freundin Ina etwas von unserer Fickerei geplaudert haben. Ich war am Boden und ging ins *einrzimmer, wo Lisa all** spielte. Mein Tochter sah mein Entsetzen im Gesicht und bekam einn Schreck. “Du hast mich sehr enttäuscht Lisa“, sprach ich und bewahrte die Haltung dabei. “Wir hatten uns doch versprochen, niemanden etwas von unseren Bettgeschichten zu sagen. Ich erzählte meinr Tochter von dem Telefongespräch, dass ich vor kurzem mit Inas Mutti hatte, die mich nun sprechen wolle. Lisa senkte das Köpfchen und gestand: “Ja ich habe gepetzt, weil mein Freundin Ina mir erzählt hat, dass sie mit ihrem Papa schon lange fickt. Nun hat der die Familie verlassen und ihre Mutti will nicht, dass Ina auch mit ihrem neuen Mann fickt. Da habe ich Ina gesagt, dass ich mal meinn Papi frage ob der heinn kann und damit hatte ich mich verplappert. “Da ich Lisa unrecht tat drückte und küsste ich sie. Plötzlich fasste mich mein Häschen über der Hose an den Schwanz und meinte frech: “Vielleicht Papi , kannst du bald noch das **jährige Fötzchen meinr Freundin Ina ficken. Ich glaube, darüber will ihre Mutti mit dir reden. “Als Lisa merkte dass mein Pimmel geschwollen war knöpfte sie mir die Hosen auf und zog sie runter. Sie nahm die Eichel in den Mund und wichste mein Vorhaut. Dann sollte ich mich auf ihr Bett setzen und nachdem Lisa nackend war, sezte sie sich mit dem Rücken zu mir auf meinn Schoß, stand breitb**ig wieder auf griff nach meinm Schwanz und fädelte den nun schon routiniert in ihr enges Fötzchen. “Papi, stell dir vor jetzt fickst du mein Freundin Ina, dann kitzelt es dir noch schöner“, sprach Lisa und geilte mich und sich selber bei dem Gedanken auf. Dann ritt mein Küken wie ** Teufel auf meinm Schoß und schnell spritzte ich mein Sahne in ihr Fickloch. Danach waren mein Schenkel voll von Samen ,aber die Eier total leer.

Am nächsten Tag traf ich mich mit Inas Mutti, vor dem Lokal. Mir war etwas flau im Magen und ich hoffte, dass alles was Lisa erzählte der Wahrheit entspricht. Mit einm freundlichem Lächeln begrüßte mich Marie. Sie hatte mir sofort das Du angeboten und mir damit jede Angst genommen, bemerkte aber mein Befangenheit. Wir suchten uns einn Tisch für ** Personen, ich bestellte mir ** Bier, einn doppelten Korn und für Marie ** Glas W**. “Auch wenn dir das Thema p**lich ist Paul, aber irgendwie verstehe ich euch geilen Kerle, wenn ihr kein Gewalt anwendet“, begann Marie das Gespräch. “Bei meinm Ex-Mann und Ina, hat sich alles durch die Neugierde unserer Tochter ergeben, die sich ständig zwischen uns ins Bett drängte. Allerdings muss ich zugeben“, führte Marie aus, “dass ich zu der Zeit selber sehr geil war und die Fickerei von Ina mit ihrem Vater beflügelt habe. Jedenfalls lief das zwischen den Beiden, ohne mein Hilfe monatelang. Dann verließ uns Inas Vater und ich holte mir einn guten Freund ins Haus. Bald versuchte Ina auch ins Bett zwischen mir und meinm Freund zu kommen. Das will ich mit aller Gewalt verhindern und dabei sollst du mir heinn Paul“, bat Marie. Nun wollte sie wissen, wie es bei mir und Lisa lief und hatte noch ein große Bitte. Ihr neuer Freund hatte schon lange, bevor er sich von seinr Frau trennte, ein Reise über ** Wochen nach Griechenland gebucht. Sehr lieb fragte sie mich, ob ich in der Reisezeit ihre Tochter Ina übernehmen könnte, die Mädchen würden sich prima verstehen. Marie hatte ** Gläser W** getrunken, war etwas angeheitert und flüsterte mir ins Ohr, dass Ina schon geil ficken kann. Auch bat mich Marie ihren **jährigen Cockerspaniel für die Zeit zu übernehmen. Lecki ist ** sehr hübscher, pflegeleichter und *einrlieber Rüde. Natürlich musste ich versprechen dafür zu sorgen, dass die Mädchen pünktlich zur Schule kommen. ein Woche später war es so weit, Marie flog mit ihrem Freund nach Grichenland und ihr niedliches Töchterchen, mit ihrer ständig juckenden Muschi und ihr Hund Lecki, zogen bei uns **. Kurzfristig  hatte ich ** Wochen Urlaub genommen, um die anstehenden Aufgaben im Haushalt zu erfüllen und mich von der Befriedigung einr *einrfötzchen erholen zu können. Da die Mädchen ständig zusammen seien wollten, opferte ich mein Schlafzimmer für die Süßen. Nach dem Vögeln mit ihnen schlief ich auch manchmal entkräftet bei den little Girls **. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie herrlich anstrengend klein geile Fötzchen sein können. 

Ina wollte auch ihren Hund bei sich haben, für den fand ich ein Matte zum Ruhen. Schon beim Abendbrot war ich etwas aufgeregt und erwartungsvoll, was an dem Tag noch kommen würde. Ständig tuschelten die niedlichen Kichermäuschen und schauten zu mir. „Papi heute musst du uns beim Duschen beide **seifen“, forderte Lisa. Und dann war es soweit, ich musste mit unter die Dusche. Ina war nicht nur ** Jahr älter als Lisa, sondern auch kräftiger im Körperbau, man könnte sie ** Jahre schätzen. Auch ist das Mädchen ziemlich kess und ordinär. Als ich Ina zärtlich den Oberkörper **seifte sagte sie frech: “Vergiss mein Fotze nicht Paul, du willst doch ein saubere Muschi lecken und ficken“. Und dann wurde Ina noch beleidigend und sprach zu Lisa: “D** Papa hat ja einn Große-Jungen-Piepel, hoffentlich wird der nachher viel größer. mein Papi hat einn richtig dicken Männerpimmel der würde dir auch gefallen Lisa“, warb die kesse Ina . Mein Lisa verteidigte mich sofort: “Dafür kann mein Papi super ficken und Muschi lecken. “Ina wurde etwas kl**lauter, denn sie hatte Lisa mal erzählt, dass ihr Papa noch nie ihre Juckmöse geleckt hatte. Und genau damit fing ich im Schlafzimmer bei Ina an. Ihre Pussy war **deutig entwickelter als die von Lisa, aber genau so juckig. Ständig tänzelte mein Zungenspitze über Inas Kitzler. Ich wollte ihr unbedingt einn Kitzlerorgasmus schenken, dass sie begreift, dass ficken all** nicht der gesamte Sex ist. Ina stöhnte ungehemmt drauflos und schrie ihre Lust in den Raum. Sie gab zu, noch nie so einn tollen Abgang bekommen zu haben. Auch mit meinm“*einrpiepel“ hat sich Ina schnell angefreundet, fand den fleißig und gab zu, dass der mehr spritzen kann, als der ihres Vaters. 

Eigentlich werde ich selten krank und war darum verärgert, dass mich gerade jetzt, wo ** frische *einrfötzchen auf Befriedigung warteten, ein Grippe ** Tage ans Bett fesselte. Die Mädchen konnten sich ja gegenseitig befriedigen. Lisa und Ina waren liebe, fleißige Krankenschwestern. Am dritten Tag der Krankheit ging es mir wesentlich besser und der Pimmel juckte schon wieder enorm. 

Mitten in der nein weckte mich Lisa und legte sich zu mir. “Ina schläft”, sagte mir mein Töchterchen, aber sie findet noch kein Ruhe. Schnell hatte ich den **druck, Lisa will mir etwas beichten. Und dann brach es aus ihr heraus: “Ina und ich haben mit Lecki gefickt.“ Im Nu war ich hellwach und starrte Lisa ungläubig an. „Was habt ihr ? fragte ich, denn ich meinte nicht recht gehört zu haben. „Weil du krank bist Papi und Ina unbedingt ficken wollte kam Ina auf die Idee, denn sie hatte es mit Lecki schon öfter getrieben, wie sie mir gestand. Zuerst wollte Ina mir beweisen wie gut ihr Hund unsere Muschis lecken kann. Und Papi sei mir bitte nicht böse, aber Leckis Zunge kitzelt geiler als dein. Der Hund hat seinn Namen verdient. Dann erzählte Ina, dass sie schon mit Lecki gefickt hatte. Als ich das nicht glaubte, zeigte mir Ina wie das geht. Ina wichste Leckis Pimmel steif, setzte sich nackt auf die Bettkante, zog das schöne Tier am Hundeschwanz zu sich, also mit dem Hinterteil zu meinr Freundin, griff zwischen sein Bein nach dem Pimmel und rutschte mit ihrer Muschi soweit vor, dass Leckis Pimmel in ihrem Fickloch war. Dann fickte Ina Leckis Pimmel bis der in sie spritzte, und sie fand das toll. Ina forderte mich auf es ebenfalls zu probieren, was mir mit ihrer Hilfe gelang. Lecki spritzte auch in mein Muschi Papi“. „Nun sag bloß noch, dass Lecki auch besser fickt als ich“, fragte ich ehrlich bangend. „Aber nein Papi“, sprach Lisa dabei lachend. „Mit deinm Pimmel kommt Lecki niemals mit, das meint auch die verwöhnte Ina“. Ich war ehrlich etwas erleichtert, denn man weiß ja nie. Und auf Inas geiles, süßes Kitzelfleisch würde ich ungern verzichten. Und Lisa beruhigte mich auch in punkto Leckis Zunge. „Selbst für Ina ist die goldene Zunge ihres Hundes nur bei Notwehr wichtig. “Und“, führte Lisa weiter aus aus, „wenn der neue Freund ihrer Mutter Ina weiterhin ablehnt, wird sie wohl Lecki mit ins Bett nehmen müssen“, sagte Ina zu mir. Wir müssen ihr dann heinn Papi“, forderte Lisa. „Aber sicher“, lobte ich Lisas Freundschaft gegenüber Ina. „Da ich Ina sehr lieb gewonnen habe, nicht nur ihr Fötzchen, stimme ich dir voll zu Lisa“. 

Dann gestand ich meinr Tochter, dass ich mich in Inas Mutti Marie verknallt hatte und bedauerte, dass sie nun einn Freund hatte. Als Ina das von Lisa hörte, war sie total begeistert und meinte lobend, dass ich klar der bessere Freund wäre und ihre meinung wirklich nichts mit Sex zu tun hätte. „Du bist klar der bessere Mensch Paul, gegenüber Muttis Freund Luis“, behauptete Ina. „Aber mein Pimmel“, wand ich **. „Auch da kann ich dich beruhigen“, hielt Ina dagegen. „Als Luis ablehnte mich ins Ehebett zwischen ihn und Mutti zu lassen, erklärte sie mir später folgendes“: „Mädchen, wenn du Luis seinn fetten Schwanz siehst dann bekommst du Angst, dass er deinr Muschi weh tut. Selbst mir mein das Vögeln mit Luis nicht solchen Spaß, wie mit deinm Papa“, erklärte mein Mutti.

Was des einn Leid, ist im Leben oft des anderen Glück. Marie und Luis hatten in Griechenland dauernd Streit und beschlossen nach dem Urlaub auseinander zu gehen. Und so geschah es auch. Es dauerte nur **ige Wochen später, dass Marie und ich ** Paar wurden und sie mit Ina zu mir zog. Wir wurden ein klein Familie mit viel Liebe und Sex. ** Tage in der Woche war für mich Ficktag. ** Mal mit Marie und ** Mal mit beiden Mädchen. Die Mädchenfötzchen wurden immer größer und fickgeiler, sodass ihre Befriedigung im Alter von ** Jahren für mich kaum mehr möglich war. So ließen Marie und ich auch Besuch von Freunden der Mädchen zu, mit denen sie auch bumsen durften.


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (28 votes, average: 4,39/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
7 comments
    1. Wieder so eine herrlich geile Geschichte, bei der man Hand anlegen muss. Little Mädchen, die niedlich und scharf sind, deren nasse Muschis nach einem Männerschwanz betteln, lassen schon in der Vorstellung den Pimmel schwellen.

    2. Wieder so eine süße, geile Geschichte. Echt Sexgeschichten muss man für solche Geschichten loben. Bin in einer Inzest-Familie groß geworden und weiß dass dort im frühen Alter gefickt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X