Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Wenn es die Mama nicht gäbe. Teile 3 + 4

Von: klara – 42
Betreff: Wenn es die Mama nicht gäbe. Teile 3 + 4.

Nachrichtentext:
Teil 3.
Was soll daran falsch sein, wenn Eltern ihre *einr und *einr ihre Eltern lieben. Wenn sie sich gegenseitig zeigen, wie stark die Liebe zu ihnen ist. Es ist nun mal so, dass durch gewisse Berührungen und Zärtlichkeiten eben gerade dieses Gefühl vermittelt wird. Ist es denn nicht so, dass wir Erwachsenen gerade den Menschen, den wir doch so gerne mögen immer wieder fest an uns drücken? So dass er das Gefühl hat dass wir **s sind? Dabei darf es doch kein Rolle spielen, ob es unser Partner ist, oder unsere *einr.

Nun gut, die Lore ist nun mal auch sehr verschmust, was ihre *einr angeht. Und die Klein ist das auch. So vergehen die Tage mit viel ,Ich hab dich lieb‘. Ja, und sie streicheln sich wann immer es geht. Doch sie beide wissen, dass wenn der Fred wieder da ist, sie es so nicht mehr können. Aber die Lore will eigentlich auch, dass sie alle ** sich ihre Liebe und Zuneigung so zeigen. Der Fred soll sein Hemmungen gegenüber der Gabi ablegen.

Die Zeit ist um und die Lore hat ihren *** nun von der Schule wieder abgeholt. Natürlich hat der Bub so **iges zu erzählen. Auch, dass sie, die Buben, die Mädchen auch ganz schön gefoppt haben. Doch die Lore will eigentlich etwas anders wissen.

„Mama, das erzähl ich dir wenn wir zu Hause sind.“

Und kaum dass sie das Haus betreten haben, da will der Bub erst einmal all sein Klamotten los werden und duschen. Doch kaum ist er damit fertig, da stürmt er ohne sich richtig abzutrocknen hinaus in den Garten. Der Pool hat es ihm angetan. Die Lore schmunzelt nur. Soll der Bub sich ruhig erst einmal austoben. Nur all** die Busfahrt muss für ihn ein Plage gewesen sein.

Doch er bleibt nicht unbemerkt. Die Gabi kommt nun auch heraus und springt auch in den Pool. Hat sie doch auch ihren Bruder vermisst. Und schon toben die ** im Pool, dass es nur so spritzt. Was bleibt da der Lore anders übrig, als auch in den Pol zu kommen. Ja, jetzt ist die Familie wieder ver**t. Jetzt haben sie sich wieder. Man kann es ihnen richtig ansehen dass Blut nun doch dicker ist als Wasser. Doch auch der Spaß hat mal ** Ende. Draußen trocknen sie sich gegenseitig ab.

„So, und weil das eben doch so schön gewesen ist, da könnt ihr beide mich auch **cremen.“

Die ** schauen sich erstaunt an. Das haben sie ja noch nie gemein. Beide sollen die Mutter **cremen. Wie soll das denn gehen. Doch die Lore lässt nicht locker. Führt sie ja etwas dabei im S*ein. Also gut, ein rechts, einr links, und nun ganz sein den Rücken **cremen. Aber nicht auch die Arme und die Seiten vergessen. Da muss doch der Fred heimlich grinsen. So kann er doch auch ** wenig an Mutters Brüste herum fummeln.

Gerade wollen sie wieder aufhören, da werden sie zu Recht gewiesen. Der Po und die Bein bis zu den Knien sollen sie auch **cremen. Dabei hat die Lore ihre Bein gespreizt. Erst machen sie es ja nur so von der Seite her. Doch da reklamiert die Mutter, sie sollen das ordentlicher machen. Ja, kein Fleckchen sollen sie aus lassen. Beide möchten ja ganz gern auch bis zur Mitte hin **cremen. Aber doch nicht wenn der, die andere dabei ist. Und doch will das die Mutter so.

Ganz sein berühren sie beide nun die Stellen, die sie eigentlich Aussparren wollten. Sie sind beide an Mutters Schlitz gekommen,
doch gleich wieder zurück gezuckt. Die Lore grinst sich **s. Doch
dann dreht sie sich um.

„So ihr beiden. Und jetzt die Vorderseite. Aber streitet euch nicht wer mehr machen darf.“

Na, das war aber etwas. Wer mehr machen darf. Doch nicht, wen der, die andere dabei ist. Also gut, dann mal erst die Brust. Wie schön doch die Nippel sich hervor tun. Und schön fest sind sie. Die beiden können nicht anders, sie müssen damit spielen.

„Sagt mal, was mein ihr denn da. Ihr sollt mich **cremen, hab ich gesagt.“
„Machen wir doch auch. Aber die Warzen sind nun mal so fest, dass man die so . . . . . . !“
„Nichts da, **cremen hab ich gesagt und nicht daran herum spielen.“

Die beiden schauen sich vorwurfsvoll an. Wer hat jetzt zu viel gespielt? **vernehmlich fahren sie nun Stückweise nach unten. Sorgsam über den Nabel immer weiter nach unten. Doch dann, da ist ja wieder der Schlitz. Dürfen, sollen sie nun da auch **cremen? Und bevor sie fragen können, da kommt auch schon der Befehl, nichts auszulassen. Also gut, dann soll es eben so sein. Mal er, mal sie, beide streichen darüber.

Nur, der Fred stutzt nun. Das waren doch früher viel mehr Haare da.
Fragend schaut der Fred nun sein Schwester an. Doch die zuckt nur mit den Schultern. Und als die Gabi einmal nicht herschaut, da rutsch doch dem Fred ** Finger zwischen die Lippen. Doch die Gabi hat es gesehen.

„Da drin kommt aber kein Crem r**. Und da r**, das darfst du
auch nicht.“

Doch die Lore nimmt einn Finger der Gabi und drückt ihn auch r**. Ganz erstaunt schaut der Fred nun erst die Gabi und dann die Mutter an. Was war das nun.

„So, nun habt ihr beide einn Finger drin gehabt und nun vertragt euch wieder.“

Doch jetzt ist der Fred aber erregt. Er kann es einach nicht mehr verbergen, egal, wie er sich dreht und wendet.

„Fred, was ist denn mit dir los. Kannst du denn nicht einmal Ruhe halten und dein Arbeit fertig machen?“
„Mama, ich muss mal ganz dringend Pippi machen.“
„nein, du gehst jetzt nicht. Du musst doch nicht Pippi machen.“
„Aber ich kann es nicht mehr aushalten.“
„Na, dann wollen wir mal sehen, was wir machen können. Zeig mal her. Aaahhh, der ist aber schön groß. Der spritzt doch bestimmt
schön.“

Und schon will der Fred sich da bedecken. Doch die Lore nimmt sein Hände weg.

„Lass doch die Gabi das auch sehen. Was meinst du Gabi, gefällt der dir? Komm, nimm ihn mal in die Hand.“

Da hat die Gabi aber einn ganz roten Kopf. Ja, anfassen würde sie den Penis auch gern einmal. Sie weiß ja von der Grete, dass das den Männern gefällt. Und dass es sich auch gut anfühlt, ihn in der Hand zu haben. Sie greift vorsichtig zu und bewegt die Haut etwas rauf und runter. Dabei kommt die Eichel auch zum Vorsch**. Genau, wie die Grete das gesagt hatte. Doch nun beugt sich die Mutter über seinn Schoß und gibt dem Fred einn Kuss auf die Eichel.

„Na, Gabi, küss ihn auch einmal. Der beißt nicht.“

Die Gabi versucht das nun auch. Ganz sein haucht sie einn Kuss drauf. Der Fred weiß gar nicht, wie ihm werden soll. Doch dann mein die Gabi etwas, was die Mutter so doch nicht erwartet hatte. Die ganze Eichel hat die Gabi im Mund. Nun wenn das so ist, dann muss die Lore doch dem Fred an seinm Glied ** wenig reiben. Ja, das hat dem gerade noch gefehlt. Er spürt das Ziehen von hinten heraus. Schnell versucht er der Gabi ihren Kopf weg zudrücken. Da ist es auch schon passiert. einn Teil von seinm Sperma bekommt sie in ihren Mund. Doch den Rest fängt die Mutter schnell auf.

„Iiiiiiihhhh, was war das denn. Mama, ist das das klebrige Zeug?“
„Ja mein Schatz. Das ist das klebrige Zeug, das man Sperma nennt.“
„Bekomm ich jetzt auch ** *** davon?“
„Ach du Dummerchen. Doch nicht, wenn du das Sperma in den Mund bekommst. Das hab ich bei eurem Papa wie oft gemein. nein, aber wenn dann ** Mann oder auch ** Junge, dann sein Glied bei dir da r** steckt, und dann sein Sperma dir dar** spritzt, dann besteht die Möglichkeit, dass du ** *** bekommst. Aber, da musst du noch etwas älter werden.“
„Immer wieder dieses ‚Älter werden‘. Kann man denn nicht gleich so groß auf die Welt kommen?“
„Da warte mal, wenn du so alt bist wie ich und die Tante, dann wünschst du dir gern, dass du wieder so jung wärest wie eben.“

Da hat die Lore aber etwas sehr weises gesagt. Es ist nun mal so. Erst wünschen wir, dass wir erwachsen wären, doch sind wir es dann, dann möchten wir unsere Jugend oder ***heit zurück. Nie sind wir mit dem momentanen zufrieden.

„Mama, und wie ist das, darf der Fred jetzt auch sein Ding bei dir oder mir da r**stecken?“
„Also, wenn er möchte, bei mir ja. Aber bei dir noch nicht. Dafür bist
du doch noch etwas zu jung. Aber, ich sag euch, wenn ihr das machen dürft.“
„Mama, darf ich das sehen, wenn der Fred das bei dir mein?“
„Ach Gabi, natürlich darfst du das sehen. So, wie wir gerade beisammen sind, da haben wir doch kein Geheimnisse vor einander, oder?“

Damit ist doch eigentlich alles gesagt. Natürlich haben sie nun ganz offen sich mit einander geliebt, wie man so schön sagt. Das heißt nicht, dass sie jetzt wie die Wilden über einander hergefallen sind. Zuerst ist es einmal Zeit für ** kräftiges Mittagessen.

Doch dann? Ja, dann wollen wir mal sehen.

Teil 4.
Es ist ja schon so ein Sache, wenn man weiß, dass man etwas gleich tun darf, was die ganze Zeit nicht erlaubt gewesen ist. So willig haben die ** ihrer Mutter noch nie geholfen. Nicht nur bei der Vorbereitung mit dem Essen. Auch dann, den Tisch haben sie, ganz ohne dass die Mutter etwas sagen musste gedeckt. Und auch dann, nach dem Essen, da haben sie der Mutter gleich wieder geholfen, dass alles sauber an seinm Ort ist.

„Was meint ihr, gehen wir wieder in den Garten?“

Und eh sich die Lore versieht, sind die ** so ganz ohne draußen.
**ige Isomatten haben sie sich hingelegt. Da liegt es sich doch besser drauf. Der Fred muss sich nun in die Mitte legen. Er wird als erster beguteint. Kaum, dass Mutter und Schwester den Fred an seinm Heiligtum berührten, da steht doch sein Glied wieder. Erregung pur kann man da nur sagen.

Die Lore zeigt ihrer Tochter nun, wie sie mit dem Ding umgehen soll. Mit der Zunge leicht den Penis und auch den Hodensack streicheln. Und auch leicht mit den beiden runden Dingern spielen. Der Fred ist so erregt, da dauert es auch nicht lang, dass er wieder sein Sperma verspritzt. Und wieder kommt dies für die Gabi sehr überraschend. Und wieder hat sie einn Teil davon im Mund. Aber weil die Mutter es runterschluckt, mein sie das auch. Ist ja doch nicht so schlimm.

„Mama, das war jetzt schon einmal, dass die Gabi das so gemein hat. Jetzt will ich aber auch etwas machen.“
„Nun sei mal nicht so beleidigt. Komm mal her und streichel mich jetzt auch ** bisschen. Darauf warte ich auch schon. Sei mal
ganz lieb zu mir, komm!“

Da ist auch schon der Fred bei seinr Mutter an ihrem Schlitz und Finger daran herum. Doch auch die Gabi will bei der Mutter herum fummeln. Sie ist ja schon kundig darin, die Mutter zu erfreuen. Da ist sie doch auch gleich mit ** Fingern in deren Schlitz. Doch dann beugt sie sich darüber und ist mit ihrer Zunge daran. Doch nur kurz. Nun soll der Fred das auch machen. Gehört hat er schon davon in der Schule. Ja, unter Jungs, da wird so manches geredet. Und nun hat er es auch gesehen. Und jetzt soll er es auch nachmachen.

Ganz vorsichtig haucht er erst einmal einn Kuss darauf. Ihm fällt wieder **, wie die Mutter sich ihm neulich so präsentiert hatte. Ja, er will nun auch mit seinr Zunge die Mutter dort streicheln. Er spürt, dass es der Mutter gefällt. Sie muss ihn ganz lieb streicheln. Genau das hatte sie gewollt. Und dass die Gabi es ihm nachmein, scheint so richtig zu sein. Die mein das ja nicht zum ersten Mal. Was für ein Gelegenheit, beide *einr erfreuen zusammen ihre Mutter. Doch dann hat sie den Moment erreicht, da sie nicht mehr anders kann. Sie schreit ihre Freude richtig heraus. Aber auch das kennt die Gabi von ihrer Mutter schon.

Nur der Fred ist nun erstaunt. Warum schreit die Mama so? Und doch, sie scheint es zu genießen. Da soll sich einr auskennen mit den Frauen. Tja, es gibt noch so **iges, was der Fred noch lernen muss. Aber nicht nur der. Auf die Gabi wartet auch noch so **iges. Für einn Moment scheint es als sei die Mutter richtig benommen. Nun ja, das ist sie ja auch, so schön, wie es gerade gewesen ist.

Doch nun ist die Gabi dran. Sie weiß ja schon, was jetzt kommt. Der Fred schaut nun doch gespannt, was sein Mutter gerade mein. Die küsst erst einmal die Gabi an ihrem kleinn Schlitz. Nun ja, das haben sie auch bei ihr so gemein. Doch dann zieht die Lore die kleinn Schamlippen auseinander, so dass das Hymen sichtbar wird.

„Da, schau genau hin. Das ist das Hymen, oder auch Jungfernhäutchen genannt. Das darfst du erst durchstoßen, wenn die Gabi soweit ist. Da musst du sehr vorsichtig und ganz lieb damit umgehen. Nur mit der Zunge darfst du es berühren. So, und das hier, das ist der Kitzler.“

Dabei hat die Lore bei der Gabi die Haut oberhalb vom Schlitz etwas angespannt. Nur ganz kl** kommt da die klein Perle zum Vorsch**. Sein streicht sie mit einm Finger darüber. Der Fred mein es ihr nach. Doch die Gabi zuckt jedes Mal dabei. Aber das ist normal, meint die Mutter. Doch dann streicht sie mit ihrer Zunge darüber, so dass die Gabi wieder leicht zuckt.

Nun soll der Fred es ihr nachmachen. Komisch, dass man sich auch da küsst. Aber es erregt ihn auch. Schon wieder ist sein Glied steif. Er leckt einmal, **, einmal an dem kleinn Schlitz. Und es gefällt ihm. Doch die Gabi fängt nun an zu zappeln. In ihr steigt auch die Lust empor. Lang hält sie es nun nicht mehr aus. Unkontrollierte Töne gibt sie von sich und windet sich richtig unter ihrem Bruder. Sie kann einach nicht mehr. Da mein die Lore dem Ganzen ** Ende.

„Fred, das kannst du nicht pausenlos so machen. Das ist wie bei dir, wenn du d** Sperma verspritzt. Da willst du doch auch dann aufhören.“

Und wieder hat der Fred etwas dazu gelernt. Doch dann ist er nicht mehr zu halten. Jetzt drückt er sein Mutter nach hinten und will sich an sie heran machen. Geschickt hat er sich zwischen ihre Bein gemein. Die Lore weiß, was der Bub jetzt will. Soll er doch. Sie hat doch schon darauf gewartet.

„Mama, jetzt drück ich dir mein Glied in deinn Schlitz und dann . . . . . . !“
„Red nicht so lang, steck ihn schon r**.“

Als ob er das schon immer so gemein hätte setzt er an und schon ist er in seinr Mutter drin. Was für ** Gefühl. Endlich hat sie wieder einn echten Penis in ihrer Scheide. Es ist zwar nicht so, wie es bei seinm Vater gewesen ist, aber der Bub wächst ja noch. Und für den Fred erst. Das mit der Hand, das ist gar kein Vergleich zu dem, was er gerade fühlt. Dass es so schön sein kann, das hatte er sich so doch nicht gedacht.

Nun bewegt er sich in seinr Mutter hin und her. Erst etwas sehr sein und vorsichtig. Doch dann, auch auf Zuruf von ihr, da wird er immer heftiger. Ja, er rammelt richtig. Ganz genau passt die Gabi nun aber auf. So ist das also. Der Mann drückt sein Ding bei der Frau da r**, und dann mein der hin und her. Und das soll den beiden dann auch noch gefallen.

Doch was ist jetzt, der Fred kann nicht mehr? kein Problem, schon sitzt die Mutter auf ihm und mein nun hoppe, hoppe Reiter. Sie lehnt sich auch etwas zurück, so dass die Gabi auch richtig sehen kann, wie der Penis bei ihr r** und raus fährt. Doch dann wechseln sie wieder, so dass der Fred wieder auf ihr drauf ist. Wie wild ist jetzt der Fred, nicht mehr zu halten. Doch dann scheint er sich zu verkrampfen. Und auch die Mutter ist irgendwie anders, wie weggetreten.

Da liegen sie nun und können beide nicht mehr. Ratlos sitzt die Gabi daneben. Was soll sie nun machen. Sie kann ja auch nichts machen, einach nur abwarten. Die beiden werden schon wieder.

„Mama, was war das nun wieder. Erst seit ihr wie wild und dann,
von einm Augenblick auf den anderen, da seit ihr wie tot.“
„Schatz, ich kann da nur sagen, warte es ab, bis du soweit bist. Fred, das war wunderschön. So hab ich das gewollt.“

Sie nimmt den Fred fest in ihre Arme und küsst ihn ganz lieb. Doch auch der Fred muss sich bei seinr Mutter nun für dieses schöne Erlebnis bedanken. Auch er hat das Bedürfnis, die mit einm Kuss zu besiegeln. sein erstes Mal und gleich so schön. Das kann ihm keinr mehr wegnehmen. Und gestört worden sind sie auch nicht. Ja, so oder so in etwa hat er es sich vorgestellt und auch so gewünscht. Die erste Frau ist gleich auch sein Mutter.

„Gabi, wenn du so weit bist, dann machen wir ** das auch so!“

Diese Ansage hätte es gar nicht gebraucht. Die Gabi fiebert schon jetzt darauf, dass sie es auch so haben darf. Verträumt spielt die Gabi nun mit seinm Glied. Mit ihrer Hand fährt sie an dem klebrigen Schaft auf und nieder. Sie spürt, wie sich die Haut an dem Glied hin und her schieben lässt. Auch, dass die Eichel dabei immer wieder schön sichtbar wird, fasziniert sie. Da muss sie ihm doch einn Kuss da rauf geben. Langsam wird der Penis auch wieder richtig steif. Ist es, weil sie damit herum spielt? Ist es, weil der Fred Mutter und Schwester so ganz intim ansehen kann? Oder ist es, dass er es immer wieder vor Augen hat, wie er so sehr lieb zu seinr Mutter gerade gewesen ist. Ach was. Es sind die ** Dinge zusammen, die ihn sich wieder erregen lassen.

„Fred, du wolltest mir doch etwas erzählen. War wohl nicht so wichtig.“
„Eigentlich doch. Aber es war bei weitem nicht das, was wir gerade mit einander so er lebt haben. Also das war so : . . . . . . . . !“

Und nun berichtet er von so **igen Dingen die er erlebt hatte.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (4 votes, average: 4,75/ 5)
Loading...
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben! Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Dortmund Sex Geschichten> Echt Sex Geschichten> Erotische Geschichten> Fick Geschichten> Inzest Geschichten> Porno Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X