Geschichten senden. Berühmt werden.

Wem es pa macht, warum denn nicht. Teil 1

Teil 1.
Es sagt sich ja doch so einfach, schreib doch auch mal eine Geschichte. Nun gibt es ja doch viele Seiten da diverse Geschichten geschrieben werden. Und nicht überall kann man das schreiben, was andere gerne lesen. Nun hab ich aber etwas, das, so wurde mir gesagt, dass es sich wirklich so zugetragen hatte. Wann diese Geschichte angefangen hatte, das konnte mir mein Informant auch nicht genauso sagen.

Es muss aber weit vor unserer modernen technischen Zeit gewesen sein. Eine Zeit, da dieser große Krieg gerade vorbei gewesen sein muss. Noch ist hier alles in Schutt und Asche gelegen. Alles? Nein, einige hatten sich ein Heim retten können. Nun ja, ein Häuschen am Waldesrand, das eigentlich niemanden störte. Irgendwer hatte einmal eine Einfriedung aus Brombeerhecken darum angepflanzt. Nun sind sie gut mannshoch, so dass niemand drüber schauen kann. Sehr zum Nutzen der Anwohner. So können sie sich wie Adam und Eva im Paradies in ihrem Garten aufhalten.

Und so nebenbei bemerkt, das tun sie auch ganz ausgiebig. FKK ist für sie alle kein Fremdwort. Weder den Eltern, noch den
Großeltern fällt ein Zacken aus der Krone, wenn da sich jemand von den Herren etwas erregt. Besuch kann sie eh nicht überraschen, da der Zugang nur durch ein Tor auf der Vorderseite des Hauses möglich ist. Und um dann in besagten Garten zu kommen muss man erst durch das Haus. Jedoch Tor und Haustür sind immer verschlossen. So sind die Anwohner vor Überraschungen abgesichert. Doch nun erst einmal zur Vorstellung der Anwohner.

Da ist erst einmal der alte Herr des Hauses, der Karl mit seiner Frau, der Wilhelmine. Ja, man sieht es richtig denen an, die stammen fast noch aus der Kaiserzeit. Dann gibt es da den Sohn, den Georg mit seiner Traute. Und dann gibt es da auch noch ihre Nesthäkchen Die Inge, die Ilse, den Fred und den Hans.

Dass die Kleinen als Nesthäkchen bezeichnet werden, nun ja, es ist eine Zeit, da man auf diese Generation setzt. Die sollen es einmal besser haben und auch besser machen. Zuviel hatten die anderen nun doch erlebt. Ganz ohne Zwang, was immer man auch darunter verstehen will, sollen die kleinen aufwachsen. Dass es aber auch gleich zweimal Zwillinge sind, das hatten alle nicht erwartet. Und nur ein Jahr sind die beiden Paare auseinander. Für die Traute ist es ja ein gewaltiger Stress, die vier alle sauber und satt zu bekommen. Kaum dass sie die beiden ersten versorgt hatte, da plärrten die anderen beiden auch.

Was war es doch dann für eine Wohltat, dass die vier dann erst einmal trocken waren. Aber wie das dann einmal so ist mit diesen Kleinen, kaum dass sie trocken sind und laufen können, da sind sie doch auch gleich überall, wo sie nicht sein sollten. Die müssen doch ihre Umwelt erst einmal so richtig entdecken und auch verstehen lernen. Da bleibt es doch auch nicht aus, dass sie etwas sehen, was eigentlich nicht für ihre Augen bestimmt ist. So muss kommen was nun auch gekommen ist.

„Sag mal Inge, was machst du denn da gerade?“
„Ach Mama, ich streichel doch nur deine Brüste. Die gefallen mir doch so. Wenn ich einmal so groß bin wie du, hab ich dann auch so schöne Brüste wie du?“
„Aber bestimmt Inge. Die Oma hat Brüste, die Tante Anna hat Brüste. Und alle anderen Frauen haben auch Brüste. Du musst nur noch etwas warten, dann wachsen die bei dir auch.“
„Mama, und kommt da dann auch etwas heraus, so wie auf den Bildern im Album?“
„Wie, du hast Bilder in einem Album gesehen?“
„Ja, da warst du mit einem von uns. Und das Baby hat an deinen Brüsten richtig dran gesaugt. So, wie ein Kalb an der Kuh. Und der Papa ist daneben gesessen und hat euch zugeschaut. Und der war dabei auch ganz nackt. Und sein Pippimacher war da ganz groß“
„Und hast du dann auch noch andere Bilder gesehen?“
„Ja, da waren auch noch andere Babys. Und die Oma und der Opa. Und die haben auch alle nichts angehabt. Und der Opa und die Oma haben mit einander geschmust.“

Es vergeht nun etwas Zeit. Die Traute muss nun erst einmal überlegen, welche Bilder die Inge gesehen haben könnte. Nun ja, wenn es welche sind, auf denen die *** noch so klein sind, dann ist das ja nicht schlimm. Aber da sind ja auch Bilder, die eigentlich nicht für die *** bestimmt sind, nicht für jetzt. Und auch nicht gleich etwas später. Diese Bilder dürfen ihre *** doch erst sehen, wenn sie auch erwachsen sind.

Doch die Inge streichelt ihre Mutter munter weiter. Aber nicht nur ihre Brüste. Sanft fährt sie nun auch an ihrem ganzen Körper auf und ab. Dabei kommt sie auch mit ihrer kleinen Hand an ihre Schamgegend. Sachte fährt sie nun auch direkt über ihre Schamlippen.

„He, Inge, was machst du denn da. Das macht man doch nicht.“
„Aber Mama, wenn ich das bei mir so mache, dann ist das doch ganz schön. Und wie das dann immer so schön prickelt.“
„Aber das macht man doch nicht bei seiner Mutter.“
„Doch, das hab ich gesehen, wie die Tante Anna das bei der Oma so gemacht hat. Und den beiden hat das doch auch gefallen.“
„Und du meinst, dass das nun auch mir so gefallen würde?“

Sachte macht die Inge bei ihrer Mutter weiter. Doch dann muss die Inge ihre Mutter noch etwas fragen.

„Mama, warum sind bei mir, der Ilse und bei dir keine Haare, aber bei der Oma und der Tante Anna, da sind Haare.“
„Also, das ist so. Dass bei dir noch keine Haare sind, das ist ganz normal, die wachsen erst noch. Und dass bei mir keine Haare sind, das ist, weil dein Papa mich da immer rasiert.“

Also, dass bei ihr und ihren Geschwistern keine Haare sind, das versteht sie ja noch. Sie weiß aber, dass der Papa und auch der Opa sich immer im Gesicht rasieren. Also rasiert der Papa die Mama auch an ihrem Schlitz. Aber warum macht der Papa das und der Opa das nicht? Dabei streicht sie immer noch über den Schlitz ihrer Mutter. Nur, dass sie dabei auch immer wieder etwas in diesen Schlitz eindringt. Was soll die Traute nur machen. Es ist doch so herrlich, wie die Kleine das gerade macht. Und sie hat das ja auch bei ihrer Mutter damals so gemacht. Das heißt, war sie damals nicht wirklich auch so jung, wie die Inge gerade eben?

So ganz kann sie sich da nicht mehr daran erinnern. Aber da war doch noch etwas. Ach ja. Ihr Papa war ja auch mit dabei. Und der hat doch auch immer so ein großes Ding gehabt. An dem hatte sie doch auch immer dran herum gespielt. Und dann war da doch noch etwas. Der Papa hatte sein Ding bei der Mama in den Schlitz gedrückt. Ganz rein hat er das gedrückt. Ja, damals, da hat sie die Freuden der Liebe entdeckt, entdecken dürfen. Ihre Mama hat ihr gezeigt, wie man das macht, dass es dem Papa auch gefällt. Und jetzt ist ihre kleine Tochter nun bei ihr und nun soll es an der Zeit sein, dass sie das, was sie damals gelernt hatte, an ihre Kleine weitergibt.

„Mama, du hast so einen schönen Schlitz, den will ich einmal küssen.“
„Aber nur ganz kurz einen Kuss da drauf. Mehr erlaube ich dir nicht.“

Ganz brav küsst die Kleine ihre Mutter ganz intim. Doch dann nimmt sie ihre Zunge und streicht einmal von unten nach oben. Dabei berührt sie auch den Kitzler. Der Traute geht es durch und durch. Ihre Kleine ist gerade sehr intim mit ihr. Sachte stöhnt sie. Sie muss ihr Wohlgefallen doch auch äußern. Auch wenn die Inge noch keine Ahnung davon hat, welch große Freude sie gerade ihrer Mutter bereitet.

„Inge, nimm doch nochmal die Finger und drück sie da wieder rein. Ja, das ist schön. Ja, mach weiter.“

Doch da werden die beiden gestört. Ihr Papa kommt dazu. Er hat sie doch schon einige Zeit von der Tür her beobachtet. Es ist ein herrlicher Anblick, wie die Kleine ihre Mutter gerade verwöhnt. Da wundert es auch nicht, dass er erregt ist. Stramm zeigt die Eichel nach oben. Da müssen doch beide, Mutter und Tochter hinschauen.

„Mama, dem Opa sein Ding ist ganz steif. Und schau, das Köpfchen schaut auch hervor.“
„Aber ja doch. Ganz schön steif ist das Glied. Papa, die Kleine darf doch mal dein Glied in die Hand nehmen?“
„Traute, die Inge ist doch noch etwas zu jung dafür. Die sollte doch noch um einiges damit warten.“
„Aber der Georg war doch auch so alt, als er bei seiner Mutter so intim herum gespielt hatte. Das hatte mir die Mama so erzählt. Und die Anna war auch so alt. Der hast du doch in diesem Alter dein Ding reingesteckt. Hat euch beiden doch gefallen.“
„Aber Mama, das geht doch nicht. Das Glied vom Opa ist doch viel zu groß für meinen kleinen Schlitz. Aber wenn du der Mama jetzt dein Ding rein machst, das möchte ich doch auch mal sehen.“

Mit dem einen das machen ist ja eines. Aber das dann auch noch jemand anderes zuschaut, das ist ja dann doch wieder was anderes. Und doch halten die sich nicht davon zurück. Nur, gerade in diesem Augenblick kommt auch noch die Oma dazu. Mit einem Blick erkennt sie, was da geschehen soll.

„Karl, ich brauch dich einmal im Haus. Und ihr beiden übertreibt es mal nicht.“

Damit ist erst einmal alles vorbei.



sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.