Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Was ist denn das. Teil 2.

Von: Klara42

Teil 2. 26.05.19. 9.25°°

Ursprünglich wurde dieser Teil am 30.12.20 * gegen 17.43°° gepostet.

Es ist doch wirklich Kreuz. Da haben die Eltern Tag für Tag dafür gesorgt, dass aus den Gören was Anständiges wird, und dann das da. Die Buben wollen sich mit der Mutter erfreuen. Die Mädchen haben bis dahin noch nichts gesagt. Doch auch die juckt es gewaltig da unten, dass sie mal den Schniedel vom Papa da r bekommen.

Doch wie Mädchen nun mal sind, mit einander haben sie dies schon oft erörtert, aber nach außen hin sind sie immer ganz brav gewesen. Ja, sie haben die Jungs schon an ihren Schniedeln gefummelt, und auch dem Papa sein Dinges haben sie schon oft gestreichelt. Und sie haben ja auch schon oft gesehen, wenn der Papa sein Ding bei der Mama r gesteckt hatte.

Ja, sie haben das gesehen wenn der Papa die Mama beglückt hatte. War auch bisher für sie eigentlich was ganz normales. nein, sie haben nicht direkt zugeschaut, aber es ist auch nicht verheimlicht worden, dass die Eltern mit einander Liebe machen.

Wo kämen wir auch hin, wenn die *einr direkt dabei sind wenn die Eltern sich mit einander erfreuen. Es hat sich halt einach nur so ergeben weil es kein geschlossenen Türen bei ihnen gibt. Naja, da sieht man auch mal was, was in den Zimmern so vor sich geht. Und man hört es auch, wie die Mama jubelt weil der Papa so lieb ist. Nun aber zu der Unterredung, die die Eltern mit den *einrn wollten.

„Nun wollen wir uns doch erst einmal uns darüber klar werden, wie das mit uns weiter gehen soll. Ihr beiden wollt mit der Mama poppen, und wenn ich recht habe, dann wollt ihr das auch mit den Mädchen. Und es würde euch auch nicht stören, wenn daraus *einr entstehen.“
„Ja Papa, so ist es. Hab ich doch gesagt. Was ist denn daran so schlimm?“
„*einr, dass ihr mit einander euren Spaß habt, das ist nicht schlimm. Aber das Problem liegt im biologischen Teil. Um es genauer zu sagen, wenn wir Inzucht betreiben besteht die Gefahr, dass da Missbildungen entstehen.“

„Aber Papa, wenn die Mädchen und die Mama die Pille nehmen, dann kann doch nichts passieren.“
„Jaja, da haben wir’s doch wieder, wir nehmen die Pille und die Kerle rotzen uns voll.“
„Mach mal langsam. Gleiches Recht für alle. Oberstes Gebot ist nun mal die Vernunft. Da gibt es aber auch noch Gummis. Ja, ich weiß das mögen die wenigsten Männer. Und Jungs in eurem Alter erst recht nicht. Aber da müssen wir jetzt erst ein Lösung finden. Nun mein mal einn Vorschlag, der für alle annehmbar ist.“

„Aber Papa, das heißt dann, dass wir uns nur so streicheln dürfen. Ich will aber dich und die beiden in mir haben. Die sind doch schon ganz wild darauf uns endlich zu f—-. Schau mal, wie denen ihre Dinger stehen und wippen. Und die Mama will das bestimmt auch.“
„Gerdi, was sagst du dazu. Mach einn Vorschlag.“
„Gerd, du hast gut reden, du willst doch auch ohne Gummi. Und um es genau zu sagen, ich brenne darauf, dass die Kerle mir ihren Saft ganz hinten r spritzen. Ich will es spüren, wie ihr Sperma an meinn kleinn Mund kommt, und das will ich von beiden spüren.“

Da ist erst mal der Gerd richtig platt. Ja, bei den Mädchen so ganz ohne zudringen, das wäre schon was. Aber auch zu sehen, wie die Jungs ganz ohne in ihre Mutter eindringen. Herrje, warum muss denn alles so kompliziert sein. Doch da ist es auch schon passiert. Da haben die Mädchen dem Papa sein Ding in Beschlag genommen. Und nicht nur das steife Ding. Das was da eben passiert, das muss man gesehen haben. Mal sind sie an seinr enormen Eichel, mal haben sie seinn Sack mit den Eiern in der Fuchtel. Dem Gerd wird ganz anders. Er kommt einach nicht dazu, einn weiteren vernünftigen Gedanken zu fassen.

Und was er dabei nicht mitbekommt, die Burschen haben ihre Mutter zu sich genommen. Ach wie geht doch der Spruch:
‚JETZT GEHT ES RUND, einN IN DEN ……, einN IN DEN MUND.
nein, in den Bobbes nicht, aber in ihre Schnecke. Die Kerle sind ja wahnsinnig. Nicht dass die Gerdi mal dem einn oder dem anderen einn richtig bis zum Schluss blasen kann, nein, die Kerle wechseln viel zu früh. Und doch sind sie besonders erregt. Mit der Mutter so richtig Sex haben, das ist doch was.

Ach, was will sie auch machen, sie will es ja auch. So kl sind doch deren Schniedel nicht. Im Gegenteil, die Dinger sind ganz schön be lich. Und sie geht auch davon aus, dass die Kerle auch ganz gut im Rammeln sind. Und wenn sie dabei ihr Sperma in sie r spritzen, naja, das wird sie dann sehen. Ach, was mein der Gerd auch einn Aufstand. Sollen sie ihr halt * machen. Was ist denn schon dabei. Wird schon nichts passieren.

Ja, da legen die nun auch zu t richtig drauf los, wechselweise einmal oben und einmal unten. nein, die Buben verpassen dabei nichts. Wenn man den einn zusieht, könnte man meinn, die Mutter sei willenloses Werkzeug. Das ist sie aber nicht. nein, sie überlässt es den Jungs, wie die sich an ihr erfreuen. Und immer, wenn einr der Buben ihr seinn Lümmel in den Mund versucht zu stecken, weil er meint, er müsse sie auch in den Mund ficken, da hat sie ihm dann schnell gezeigt, dass es doch besser ist, dass sie da was selbst mein.

Und die Buben haben aber auch herrliche Dinger da. Und nicht nur diese starken Prügel, die sie da haben. Die kleinn Säckchen mit den runden Dingern drin. Da kann man doch so schön mit denen spielen. Doch das trifft sich für die Buben gut, wenn dem einn beim Knien vor der Mutter die Luft ausgeht, dann mein der andere einach weiter. Und durch den Wechsel ist es für die Buben wie ein klein Ruhepause.

Das muss Frau sich vorstellen. Da sind doch so Jungspunde, die sich immer wieder abwechseln bemühen, um die Mutter zu ficken. Und kaum, dass die Mutter denkt, dass der Kerl jetzt in sie r spritzt, da wechselt der und hält ihr sein Ding an den Mund. Aber das ist es gerade bei den n. Sie bereiten sich gegenseitig Freude. Genau das wollen sie doch die ganze Zeit. Sie hatte doch eh schon lange darauf gewartet, dass sie mal von ihren Jungs so richtig schön bedient wird. Und dann ist es auch so weit.

Da verkrampft sich doch der Peter. Ganz drin ist er. Er berührt sie sogar da hinten. Und dann spürt sie etwas, was sie auch schon ersehnt hatte. Es ist nicht nur die Wärme, die da auf sie trifft. Das Bewusstsein, dass der Peter ihr sein Sperma direkt an ihren Muttermund spritzt, und dass sie dabei auch * von ihrem Sohn bekommen kann, könnte das löst bei ihr einn Orgasmus aus.

nein, ich übertreibe nicht, aber in diesem Moment hat sie ihren Zyklus nicht mehr im Kopf. Ist ihr auch im Moment egal. Ist doch herrliches Gefühl für sie, wie der Peter das gemein hat.

Aber das ist ja noch nicht alles in der Familie.


Report
👁‍ 412 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (3 votes, average: 5,00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.