Urlaubserfahrung

Report

Diese Geschichte ist ganz genau so wirklich passiert!

Bevor ich diese Geschichte erzähle, möchte ich uns erst einmal vorstellen.
Mein Name ist Lars und ich bin 50 Jahre alt, bin 174cm groß, 72kg leicht, grün-blaue Augen und habe kurz geschorene Haare.
Meine Frau heißt Manuella und sie ist 38 Jahre alt und ein Traum von einer Frau. Sie ist 168cm groß, 54kg leicht, braune große Augen und lange braune Haare die bis zum Po gehen, Körbchenbröße 75C und ganz Brustwarzen. Schlicht weg ist sie eine Wundervolle Frau mit einer Ausstrahlung die alle Verzückt.
Wir sind nun seit fast 17 Jahren zusammen und bei uns ging es von Anfang an unserer Beziehung schon sehr gut im Bett ab. Auch andere Schauplätze wie Hausflur, auf offener Straße und auch die Motorhaube des Autos ihrer Schwester musste mal herhalten, aber wie es nun mal mit der Zeit so ist. Alles wird weniger, eintöniger, man nimmt sich kaum noch Zeit und spielt sein Programm runter und das war es. Im Prinzip wurde es zum Sexkiller und wir hatten schon seit ewigen Zeiten nicht mehr miteinander geschlafen. Damit es wieder zur Normalität wird das wir miteinander schlafen, müssen wir uns etwas einfallen lassen und deswegen hatte ich eine Idee, wie wir uns austauschen können, ohne es aussprechen zu müssen wie unsere Fantasien oder auch Träume aussehen könnten, sondern wir schreiben eine Geschichte für den Partner die wir anschließend Lesen und darüber sprechen und nutzen daraus ziehen können, um unser Sexleben wieder aus dem Tiefschlaf zu holen. Ich schrieb ihr in meiner Geschichte das meine Fantasien darin bestehen einen Dreier zu haben und zwar mit zwei Männern und ihr!
Sie fand nach dem Lesen meiner Fantasie kaum Worte und meinte das dies niemals geschehen wird!
 
Damit musste ich rechnen und das Thema war damit vom Tisch.

Jetzt zu dem was wirklich geschah!

Zum Glück war es mal wieder so weit, und wir fieberten unseren Langersehnten Urlaub entgegen. Wie jedes Mal vor dem Urlaub eine Riesenvorfreude. Einen Tag vor Flug packen wir meist gemeinsam die Koffer, bzw. meine Frau holt alles aus dem Kleiderschrank raus und ich packe es ein. So auch dieses Mal. Sie holte alle ihre Sommerleichten Klamotten raus in denen sie immer zum Anbeißen aussieht.
Ich liebe diese Sachen, wenn Manu sie trägt. Ihr schöner Hintern zeichnet sich in den Hosen immer sehr schön ab und man bekommt nur vom Anblick schon Lust, diese heiße Frau, auf einen Tisch zu legen und sie von hinten zu nehmen, aber das muss warten – wie gesagt, wir sind noch beim Packen.
Am nächsten Tag ging dann alles schnell – Taxi, ICE, Flug, Transfer und schon Standen wir bei 35°C auf Bali am Empfang unseres Hotels und hatten unser Begrüßungscocktail in der Hand. Jetzt kann der Urlaub endlich los gehen. Noch ein paar Formalitäten und schon brachte der Zimmerservice uns in unser schönes Zimmer. Auch da, wie in jedem Urlaub wird erstmal alles in Augenschein genommen und jeder Raum dokumentiert mit „Schatz guck mal hier das große Bett, und hier die Badewanne, und hier die Aussicht“! Voller Freude endlich da zu sein kommt Manu auf mich zu und nimmt mich in den Arm. Mit den Worten „Schatz, ich liebe dich so sehr“! standen wir eine Zeit lang da und freuten uns über die bevorstehenden Tage. Wir fingen an die Koffer auszupacken und versuchten gleich alles Ordentlich zu halten. Da wir erst 15 Uhr hatten wollten wir uns eben schnell Frisch machen und dann ein wenig die Anlage betrachten und ein paar Getränke zu uns nehmen. Manu zog sich Nackt aus und legte ihre Klamotten, die sie gleich anziehen möchte, auf das Bett bevor sie voller Entzückung, lachend und über Glücklich unter die große Dusche sprang. Ich zog mich derweil auch nackt aus und folgte ihr einfach. Nichts ahnend stand sie eingeseift mit dem Rücken zu mir, als ich die Dusche betrat, und sie von hinten anfasste und ihren Nacken küsste. Mit einem „Huch, was machst du denn hier“? dreht sie sich zu mir um und wir fingen an uns zu küssen. Erst langsam und dann immer wilder! Es blieb ihr nicht verborgen das sich mein Penis aufstellte und meine Geilheit preisgab. Langsam streichelt Manu meine Brust und lässt ihre Hand nach unten Wandern, bis sie meinen prallen Schwanz in ihrer Hand hält. „wen haben wir denn da“? sagte sie und fing mit langsamen gleichmäßigen Bewegungen an, meinen Schwanz zu Wixxen. Wir küssten uns wild und leidenschaftlich weiter, während ich ihr dabei ihre Brüste massiere, und an ihren Brustwarzen spiele. Ich merke, wie ihr Atem etwas schwerer wird und ich spüre an ihren heißen Küssen wie sie von Sekunde zu Sekunde immer geiler wird. Nach kurzer Zeit lässt sie von meiner Zunge und meinen Lippen ab und beginnt mich ab dem Hals, Abwärts zu Küssen. Meine Blicke folgen ihr und sie macht Stopp an meinen Brustwarzen, die sie mit ihrer Zunge umkreist und leicht reinbeißt. Dann geht sie weiter nach unten und noch weiter und noch weiter, bis sie in der Hocke war und meinen harten Schwanz vor ihren Augen hatte. Einmal kurz mit der Zunge über die Eichel geleckt und schon verschwand mein Schwanz ganz in ihrem Mund. Ich sah ihr dabei zu wie ihr Kopf vor und zurück geht und sie mit der rechten Hand gleichzeitig meinen Schaft wixxt. Eigentlich hatte ich jetzt nur noch den Wunsch das sie mir meinen Schwanz hart und feste bläst und ich ihr in den Mund spritzen kann, aber ich wollte noch nicht das es endet und musste es unterbrechen, bevor ich es nicht mehr zurückhalten kann. Mit einem leichten Zug an ihren Armen zog ich sie wieder zu mir hoch und küsste sie. Sie meinte „was ist los? Gefällt es dir nicht?“ Oh DOCH,…. zu gut sogar, aber ich will dich ficken! Sie grinste und war etwas überrascht das ich so auf sie zukam nach so vielen Jahren und es mit ihr treiben will. ( Sie hatte meine Fantasien schon vor Monaten gelesen und wusste was sich in meinem Kopf abspielt ). Aber bevor ich sie nehmen wollte, musste ich sie einfach noch mal kurz lecken, also stellte ich ein Bein von ihr auf eine Ablage und machte mich auf den Weg zu ihrer Pussy die schon sehr feucht war und bereit für alles ist. Das Duschwasser floss über ihre Brüste, ihren Bauch bis runter zu ihrer Lustspalte die genüsslich von meiner Zunge bearbeitet wurde. Meine Zungenspitze massierte ihren Kitzler und Manu’s Körper fing an zu zittern und vibrieren. Immer lauter stöhnend sagte sie mir „komm Schatz, es reicht, ich will dich in mir Spüren“! Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen. Ich ging hoch drückte sie leicht an die Duschwand, zog ihren Hintern etwas zu mir und fing langsam an meinen Stab in ihre Lustgrotte einzuführen. Da wir (wie schon gesagt) lange keinen Sex mehr hatten, machte ich langsam…, erst meine pralle Eichel und dann nach ein paar kurzen rein raus Bewegungen, als mein Schwanz vom Fotzensaft umschlossen schön glitschig war, bis zum Anschlag. Ich hörte Yesim laut sagen „Ohhhhhh mein Gotttt“! Sie senkte den Kopf und hat sich mit einer Hand an der Duschwand und mit der anderen an der Brausen Halterung festgehalten. Ich fing an sie von hinten zu ficken und habe ihr Becken bei jedem Stoß an mich ran gezogen damit es richtig laut klatscht, wenn sich unsere Körper treffen. Manu’s stöhnen wurde jetzt immer lauter und ihr Körper wurde immer unruhiger. Aber wen wundert es, schließlich hatte sie seit Ewigkeiten keinen Schwanz mehr der sie gefickt hat. Es dauerte auch nicht lange bis ich sie rufen hörte „Schatz ich komme……hör jetzt bitte nicht auf und fick mich weiter“! Dann ein Aufschrei und ihr Orgasmus war perfekt. Gleichzeitig erhöhte ich mein Tempo und kam nur ein paar Sekunden später auch zu meinem Höhepunkt und pumpte Ihr meinen Saft tief rein. Ich machte weiter, bis mein Schwanz schlaff wurde und keinen halt mehr in ihrer Lustgrotte hatte. Als ich ihn rausgezogen habe lief ihr der Sperma aus ihrem geilen Loch und tropfte zu Boden. Sie drehte sich zu mir und küsste mich und sagte: „Schatz, wie habe ich deinen Schwanz vermisst“! Happy und zufrieden Duschen wir zu Ende und machten uns fertig, um was trinken zu gehen. Als sie sich anziehen wollte, hatte ich sie gebeten keinen Slip anzuziehen, weil mich der Gedanke das man es sehen könnte, geil machen würde. Sie hat mich etwas entsetzt angesehen, mir aber dann den Wusch erfüllt.
„Welche Hose soll ich denn anziehen“? fragte sie mich.
Mmmmmmhhhhhhh grummelte ich und sagte „zieh mal die Rosa Leinenhose an“!
Als sie dann fertig vor mir stand, sagte ich „wow, das ist heiß – wir können gehen“!
Manu war erst nicht so begeistert das sie auf Bali unten ohne Höschen rumlaufen sollte, weil man hier doch sehr gläubig ist. Ich beruhigte sie und sagte „mach dir keine Sorgen, man sieht nichts, man kann es nur erahnen“!
Sie hat mir vertraut und wir haben unser Zimmer verlassen und sind am Pool vorbei zum Strand an die Bar. Auf dem Weg dorthin machte ich ein paar schöne Bilder von Ihr und ich musste zu meiner Freude feststellen das man Ihren Venushügel doch gut erkennen konnte, wenn man hinsieht. Aber das blieb erstmal mein Geheimnis, weil ich sie nicht verunsichern wollte. An der Bar angekommen, setzten wir uns hin und bestellten zwei Bier und hatten dieses Gefühl des angekommen seins. Da unsere Nummer in der Dusche doch etwas Zeit in Anspruch genommen hat wurde es jetzt auch schon langsam dunkel und ich hatte mir überlegt, wenn es Zeit ist, gleich von der Bar aus zum Abendtisch zu gehen. Manu meinte „Schatzi, ich kann doch nicht mit der Hose ohne was drunter zum Abendessen gehen“. Klar, antwortete ich, wo ist das Problem? Man sieht doch im Dunkeln gar nichts. Mit dieser Aussage habe ich sie dann überzeugt. Als es dann so weit war sind wir ins Restaurant wo wir lecker gegessen haben und noch jeder zwei Bier getrunken hat. Anschließend, wie es bei uns schon fast Tradition ist, sind wir an die Bar oben in die Lobby gegangen, um den Abend nach dem langen Flug mit noch ein paar weiteren Getränken ausklingeln zu lassen, bevor wir ins Bett gehen. Als wir in der Lobby ankamen, waren keine freien Plätze mehr frei und wir stellten uns einfach irgendwo hin. An einem vierer Tisch fiel uns ein etwas älterer Mann mit einer doch recht jungen Frau auf. Er muss so um die 60 gewesen sein und sie ca. 30-32 Jahre alt. Wir witzelten leise darüber das sie seine sein könne. Er war ein sehr Attraktiver Mann…wie gesagt, so um die 60, Graues volles Haar, sehr braun gebrannt, 5 Tage Bart, ca. 185cm groß und für sein alter einen sehr guten Körper. Sie war so groß wie Manu und wir beide waren uns gleich einig das sie doch eine Bildhübsche Frau ist. Ganz lange glatte braune Haare, grüne Augen, sehr schöne Beine und durch ihr Kleidchen zu erkennen das sie schöne feste Brüste haben muss. Als wir da so Standen und unser Bierchen tranken, habe ich bemerkt das Manu immer wieder in die Richtung der beiden geguckt hat und irgendwann plötzlich zu mir sagte „naja, verstehen kann ich das hübsche Ding ja“! Ich konnte mit der Info nichts anfangen und habe es dann hinterfragt. „was kannst du verstehen“? Manu meinte zu mir in einem leicht angeheiterten Ton „ja guck ihn dir doch mal genau an. Ein echt toller Mann und wenn ich ehrlich sein soll, würde ich den auch nicht von der Bettkante stoßen“!
Ups…was sind das denn für neue Töne meiner Frau??? So kannte ich sie gar nicht!
Ich sah sie an und dachte mir „ob sie jetzt echt daran denkt von ihm gevögelt zu werden“?
Jetzt wollte ich es wissen: „würdest du echt mit ihm ins Bett steigen wollen“?
Nach der frage wurde mir ganz warm und erwartete gespannt ihre Antwort.
Sie blickte zu ihm rüber und meinte nur: „naaaaaa…jaaaaaa“ und dem folgte weiter nichts.
Irgendwie gefiel mir der Gedanke und ich steigerte mich innerlich da rein und stellte mir vor, wie wir Manu zu zweit nehmen. Bei dem Gedanken bekam ich leicht einen Ständer. Aber das war ja auch nur Spinnerei. Hallo, der sitzt da mit seiner heißen Freundin und hat sicher genug Spaß mit ihr im Bett. *tztz*, aber dennoch hatte ich immer wieder das Gefühl, das er meine Frau auch intensiv durch seine abgedunkelte Brille ansieht. Ups….., dann viel mir ein das sie ja kein Höschen an hat und er deswegen vielleicht hinguckt?? Ich muss jetzt zugeben, dass man mehr erblicken kann als Manu lieb sein dürfte. Ich war mir sogar sicher, dass er meine Frau untenrum genau inspiziert. Als ich mir vorstellte, dass er Manu’s Venushügel sieht und eventuell noch ihre Scharmlippen erkennen kann, schwillt mein kleiner Freund in der Hose noch weiter an.
Plötzlich und aus heiterem Himmel sah Manu mich an und sagte „komm Schatz lass uns ins Bett gehen – ich bin geil und möchte nochmal richtig genommen werden“!
Ohne was zu sagen, zischte ich mein Bier runter und zog Sie an der Hand hinter mir her aufs Zimmer. Ruck zuck aus den Klamotten raus und ab ins Bett.
Ohne langes Vorspiel, stand mein Prügel wie eine eins und Manu drehte mich auf den Rücken und setzte sich auf mich, um mich zu reiten. Sie war völlig wild und hat es uns beiden so richtig besorgt. Ihren Kopf in den Nacken gelegt, ihre Hände auf meinen Knien bewegte sie ihr Becken, das mir schwindelig wurde. Immer schneller kreiste sie ihr Becken auf mir und immer lauter stöhnend vor Lust wurde sie schneller und schneller bis wir beide Abgespritzt haben. Das Ganze hat keine 10 Minuten gedauert und sie hat sich außer Atem und verschwitzt neben mich fallen lassen.
„wow“, sagte ich: „was war das denn für ein geiler Ritt“?
Sie drehte sich zu mir und sagte „Schaaaatz…, ich muss dir was sagen, aber du darfst bitte nicht böse sein“!
Nein sagte ich, was denn?
Sie meinte „weißt du, der Urlaub, das schöne Wetter, die Stimmung und der Alkohol haben mich dazu verleitet mir vorzustellen, dass ich den Kerl aus der Bar reite und ich ihn richtig ficke, und das hat mich unendlich geil gemacht“!
Ich lachte und sagte ihr „wenn du immer so abgehst, wenn du dir sowas vorstellst, dann bitte“!
Wir küssten uns und sind eingekuschelt eingeschlafen.
Am nächsten Morgen war ich recht früh wach und als ich mich zu Manu drehte war sie nicht da. Plötzlich kommt sie aus dem Bad „guten Morgen Schatzi, aufstehen wir haben super Wetter“!
Ich liebe diese Frau mit dieser wundervollen Laune am frühen Morgen.
Ich zog Sie aufs Bett und küsste sie. Ich merkte wie meine Morgenlatte schon wieder dem Himmel entgegen ragt und ich Lust auf Manu bekam. Ich legte sie in Löffelstellung vor mir und hob ein Bein an und drang in sie ein. Sie drehte ihren Kopf zu mir und sagt „Schatz, du bist verrückt“! Es war ein kurzer Blitz Quickie von 3-5 Minuten, bis ich abgespritzt habe. Ich sagte „Soorrryyy, aber ich war zu geil“! Sie lachte und antwortete „alles gut Schatzi, heute Abend ficke ich dich“!
Dann bin ich schnell unter die Dusche und ab zum Frühstück.
Am Frühstückstisch angekommen saßen der Typ mit seiner Freundin auch schon da und haben gegessen. Unsere Blicke trafen sich und wir alle sagten fast gleichzeitig „Guten Morgen“ zueinander.
Als ich dasaß und an meinem Kaffee schlürfte, viel mir wieder ein, wie sich Manu gestern Abend vorgestellt hat, dass sie von ihm gevögelt wird. Der Gedanke daran löste in mir ein komisches Gefühl aus, wo ich noch nicht einschätzen kann was das für ein Gefühl ist. Also habe ich ihn mir noch einmal etwas genauer angesehen. Wie gesagt es war ein ziemlich Attraktiver Mann und im hellen war es noch genau so, wie gestern Abend im dunklen. Ich habe im Augenwinkel beobachtet das Manu auch immer wieder rüber gesehen hat und ihm musterte. Er hatte eine hellblaue kurze Jeans an und ein weißes Hemd was er bis zur Mitte aufgeknöpft hat und man seine graue Brustbehaarung sieht. Seine Freundin sah auch heiß aus (also mit Verlaub – wenn meine Frau sich Sex mit Ihm vorstellt, dann werde ich sie ja mal ansehen dürfen). Sie hatte ein gelbes Minikleid an und man konnte ihre tadellose Figur sehen. Jaaaaaa, gucken darf ich ja wohl, um mir Appetit zu holen, aber Essen tue ich wie gewohnt zu Hause. Selbst Manu flüsterte mir zu „die ist aber auch Hübsch“!
Dann standen die beiden auf und haben das Restaurant verlassen. Der Ausgang war hinter mir und ich sah wie Manu an mir vorbei guckte und die beiden bis zum Ausgang verfolgte.
Na, habe ich gesagt – alles gesehen was du sehen wolltest? Und lachte dabei. Sie guckte mich etwas verlegen an und meinte „Sorry, aber ich hatte gestern Abend gefühlt Sex mit ihm also musste ich mich doch vergewissern, ob es sich gelohnt hat“!
„und, hat es sich gelohnt“ fragte ich. Sie meinte „ja, er ist schon echt toll für sein Alter, aber hinter seiner Freundin muss man sich ja verstecken. Hast du gesehen was die für eine Figur hat?“
Nein habe ich nicht, weil ich mich ja nicht so auffällig umdrehen wollte. Aber hast DU gesehen wie sich seine Jeans vorne ausgebeult hat?  
Manu fing laut an zu lachen und meinte „ne, das habe ich nicht gesehen, aber von Ihrem Hintern mache ich morgen ein Foto und du kannst es dir ansehen“! Wir fingen beide an herzhaft zu lachen.
Wie geil wir beide drauf waren, war schon nicht mehr normal. 😉
Als wir dann auch mit dem Frühstücken fertig waren sind wir an den Strand gegangen. Manu hat sich ihr Kleidchen ausgezogen und sich in ihrem Bikini auf die Liege gelegt. Wie sie da so lag, hätte ich sie sofort wieder vernaschen können. In meinen Gedanken versunken und mit schweren Augen muss ich wohl eingeschlafen sein. Als ich aufwachte und auf die Uhr guckte hatten wir es bereits 10:30 Uhr. Mein Blick ging auf Manu’s liege, die aber leer war! Ich guckte aufs Meer, weil ich dachte das sie eventuell Schwimmen gegangen sei, aber dort war sie nicht. Also sah ich mich um und konnte durch die Bäume und Sträucher sehen wie sie an der Poolbar stand und sich angeregt mit dem älteren Typen unterhalten hat. Wie lange sie da wohl schon steht und mit ihm redet? Wir haben jetzt 10:30 Uhr und wenn sie um 10 Uhr an die Bar gegangen ist, dann quatschen die schon 30 Minuten miteinander. Manu hat sich ein Tuch um die Hüften gebunden, wie sie es immer tut, wenn sie die Liege verlässt. Da Manu immer mit Händen und Füßen spricht bleibt es nicht aus, dass ihre Brust in dem Bikinioberteil immer schön mit Wackelten. Ich hatte das Gefühl, das dies auch dem Typen aufgefallen ist und er immer wieder auf ihre Brust schaut. Komischerweise verspürte ich kein Zeichen von Eifersucht als ich sie da Stehen sah und sie sich mit ihm unterhielt. Immer wieder kam es vor das Manu in dem Gespräch, wie es so oft macht, den Typen an der Schulter oder auch mal an der Brust berührte. Wie gesagt, sie spricht mit Händen und Füßen. Dann hatte sie zwei Bier in der Hand, verabschiedete sich von ihm und kann zurück zur Liege.
„ach ausgeschlafen“! waren ihre Worte und lachte dabei und fügte gleich hinzu „ich habe mich mit dem Typen unterhalten und das ist gar nicht seine Freundin, sondern seine “!
„Er kommt aus Australien, hatte aber eine Deutsche Frau und deswegen spricht er doch recht gutes Deutsch“!
Tja, da haben wir wohl wieder zu viel in die Nummer rein interpretiert, von wegen junger Freundin und bla bla bla. „Jedenfalls ist er Super nett und sehr Charmant“ – wolltest sie mich noch wissen lassen.
Der Tag ging so ins Land und es wurde Zeit den Strand zu verlassen und wieder ins Zimmer zu gehen, um uns zum Abendessen fertig zu machen.
Also sind wir los zum Duschen und wieder konnten wir die Finger nicht voneinander lassen und trieben es in der Dusche. Eigentlich war es auch wieder nur ein Quickie…!, aber es reichte vorerst aus und wir waren beide zufrieden.
Als wir fertig waren fragte ich Scherzes halber „und, hast du wieder an den Typ gedacht“! Sie guckte mich an „Blödmann, natürlich nicht – und er heißt Mason“! fügst sie schnippisch hinzu.
Wir zogen uns an und gingen zum Abendessen. Wieder alles sehr lecker und auch das eine oder andere Alkoholische Getränk ging durch den Magen. Als wir mit dem Essen durch waren, sind wir wieder hoch in die Lobby gegangen und haben diesmal einen schönen Platz gefunden, wo wir uns Chillig hingesetzt haben. Wir haben uns die Leute angesehen und uns unterhalten und unser Getränk bei den Milden Temperaturen genossen. So in der Unterhaltung fragt Manu mich: „hast du dir noch nie eine andere Frau beim Sex vorgestellt“? Ich guckte sie an und meinte „Nö, ganz ehrlich noch nie, aber du hast ja meine Geschichte gelesen und weißt was ich mir schon oft vorgestellt habe“! Plötzlich, eine etwas tiefere Männerstimme in nicht perfektem Deutsch „Guten Abend zusammen, dürfte ich mich mit an euren Tisch setzen?“ Meine Frau sah hoch und erkannte ihn sofort an seiner Stimme und meinte „ja klar, setz dich“! Es war der Typ! „Lars, das ist Mason! – Mason, das ist mein Mann Lars“! Ein kurzer fester Händedruck und das Eis wahr gebrochen. Warum auch nicht? Schließlich hat meine Frau ihn gedanklich schon gevögelt. Manu stieg gleich in ein Gespräch mit ihm ein und erzählte ihm das wir dachten das seine Begleitung seine Freundin gewesen sei und Lars noch dachte was der für ein Glück hat eine so heiße Freundin zu haben. Er lachte und konterte mit „wer hier am Tisch glück mit seiner Frau hat müssen wir ja nicht ausdiskutieren“! Manu fühlte sich geschmeichelt von seinem Charme und grinste. Ich dachte hingegen „ach, flirtest du gerade in meinem Beisein meine Fran an“?,  war aber Stolz das ihm aufgefallen ist was für eine großartige Frau ich habe. Immer tiefer gingen die Gespräche und der Alkohol wurde auch nicht weniger. Wir waren nicht voll, aber sehr gut angeheitert. Manu und ich saßen sehr nahe beieinander und sie hatte ihre Hand auf meinem Oberschenkel. Mason meinte das er nochmal eine Runde holen geht bevor es Zeit wäre ins Bett zu gehen. Ich sah auf die Uhr und es waren 22:30 Uhr. Jo sagte ich…morgen ist ja auch noch ein Tag.
Mason stand auf und ging zur Theke. Manu drehte sich zu mir und flüsterte mir ins Ohr „Schatz, mach aber jetzt schnell, ich will gleich noch ficken“! Ich lächelte sie an und sagte nichts weiter. Mason kam zurück und stellte die Getränke ab und setzte sich wieder hin. Es wurde gar nicht mehr so viel Gesprochen…ich hatte das Gefühl, Manu will schnell los, weil sie so gut wie kein Ton mehr sagte. Mason schien das auch bemerkt zu haben und trank etwas schneller als die anderen Getränke zuvor. Meine Frau war völlig abwesend und guckte ins Leere, als Sie Plötzlich aus heiterem Himmel und ohne Vorwarnung sagte: „Mason, wir haben noch unseren Begrüßungssekt auf dem Zimmer im Kühlschrank – möchtest du nicht auf einen letzten Absacker mitkommen?“
Er sah mich an und zuckte mit den Schultern…ich zuckte zurück und meinte „Wenn Sie das möchte, dann besser nicht ablehnen“! Gedacht habe ich aber „What….ist die doof? Die sagte eben noch das sie mit mir ficken will und jetzt soll der auf einen Absacker mitkommen?“!!!! Wir lachten, tranken aus und gingen los! Im Zimmer angekommen sagte Manu „Lars, mach schon mal die Flasche auf – ich will mir etwas gemütliches Anziehen“!
Sie ging ins Bad und zog sich um, während ich die Flasche öffnete und uns einschenkte. Als ich Mason sein Glas füllte merkte ich das er abwesend zur Badezimmertüre guckte und als ich dies auch tat, konnte ich sehen das Manu nur im String da Stand und sich die Haare zu einem Zopf machte. Er bez. wir hatten den perfekten Blick durch den Türspalt auf ihre blanken Titten. Mir wurde sehr warm, weil er sie fast nackt gesehen hat und sichtlich angetan war von dem was er sah. Als sie aus dem Bad kam hatte sie ein recht durchsichtiges Shirt an was gerade mal so lang war das ihr Hintern zur hälfte bedeckt war. Ich dachte: „da hättest du auch gar nix anziehen müssen“! Sie setzte sich auf das Bett und wir stoßen an. Ihre Brüste und ihre Brustwarzen waren eindeutig zu erkennen und ich beobachtete Mason wie er meine Frau förmlich mit seinen Blicken wieder auszog. Ich war etwas irritiert, zumal Manu mir vor knapp 30 Minuten noch sagte das sie von mir gefickt werden will. Nun gut, die Flasche war ja bald leer und Mason wollte ja eh schon schlafen gehen, also auf die 15 Minuten kommt es auch nicht an, als ich Manu Plötzlich sagten hörte: „Jungs, es hat einen Grund, warum wir hier ins Zimmer gegangen sind. Ich sage, wie es ist…ich bin mega geil und ich möchte das Mason uns zusieht wie Lars mich fickt“! Ich war erstmal regungs- und sprachlos. Mason tat es mir gleich und guckte auch nicht schlecht. Dann lehnte er sich lächelnd in seinem Sessel zurück und meinte „Ok, dann genieße ich mal die Show“! Mir wurde richtig heiß und konnte meine Gedanken nicht sortieren, aber Manu zog mich auf das Bett und hatte sich gleich selbstbewusst all ihrer letzten Kleidung entledigt. Ich lag auf dem Rücken und sie zog mich auch recht schnell nackt aus. Sie kniet sich zwischen meine Beine und fängt gleich an meinen schon sehr harten und prallen Schwanz zu lutschen. Sie hat sich so positioniert, dass Mason den perfekten Blick auf ihre Fotze sowie auch den Blick hatte, wie sie meinen Schwanz mit dem Mund fickt. Die Situation war so irre, das ich hätte auf der stelle abspritzen können. Mit dem Wissen, dass Mason ganz genau hinsieht und auf ihre mittlerweile feucht werdenden Spalte guckt, wurde Manu immer geiler und hat es mir richtig hart mit dem Mund besorgt. Als ich rüber zu Mason guckte sah ich wie er sich schon selbst zwischen den Beinen griff, um immer wieder alles zurecht zu rücken.
Dann ließ Manu von mir ab, legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. „Los Schatz, fick mich“!
Ich knie mich vor sie und führe ihr meinen harten Schwanz ein. Sie war so feucht, dass ich gleich komplett ohne Stocken bis zum Anschlag reingerutscht bin. Ich fing sofort an sie hart und feste zu stoßen, aber das schien nicht genug zu sein und sie heizte mich richtig an und stöhnte laut „fick mich, fick mich, fick mich“! Oh, man was für ein Gefühl…meine Frau außer Rand und Band so zu sehen, hat mich wahnsinnig gemacht. Immer wieder zog sie meinen Hintern mit ihren Händen an sich ran, um mir zu zeigen das ich noch härter, schneller und fester machen soll. Wow, was ist mit meiner Frau los? So geil habe ich sie noch nie im Bett erlebt. Ich machte jetzt so schnell ich konnte und sah dabei, wie sie Mason anguckte, um zu sehen, ob er alles mitbekommt. Plötzlich ein lautes Aufschreien „Schaaaatz…ich komme. Mach weiter…fick mich, fick mich, ja, ja, ja, jaaaaaaa……JETZT!!!!!“
Ihr Körper tobte unter meinen immer weiterführenden Stößen und ihre Nägel krallten sich in meinen Po. Dann drückte sie mich weg und flehte dabei „hör auf, hör auf, biiiitteee hör auf – ich muss zu ruhe kommen“! Ich ließ meinen kleinen Freund aus sie raus gleiten und sie meinte „Gib mir bitte nur eine Minute, das war zu heftig“! Mason saß weiter in seinem Sessel und hat es einfach nur genossen.
Als Manu wieder etwas Luft hatte und ruhiger wurde, sollte ich mich auf den Rücken drehen und Manu setzte sich auf mich, aber mit Blick zu Mason gerichtet so dass er ihre hüpfenden Titten dabei sehen kann. Sie sah ihm dabei tief in die Augen und fing an mich zu reiten. Ihr Becken kreiste, sie stöhnte, sie massierte sich selbst die Titten und sah derweil unentwegt zu ihm rüber. Von diesen Blicken angezogen konnte Mason nicht mehr anders als seinen Schwanz rauszuholen und es sich selbst zu machen. Als ich zu ihm rüber blickte und dass sah, und auch sehen konnte, wie Manu auf seinen sehr großen Schwanz guckte, kam mir gleich wieder in den Sinn das sie an ihn dachte als wir gestern gefickt haben, und fragte mich: „stellt sie sich jetzt schon wieder vor das er sie nimmt“? Manu wurde auf mir immer wilder und ihre Bewegungen wurden immer schneller und ihr Stöhnen immer lauter. Permanent mit ihrem Blick auf Mason’s großen Schwanz, den er sich Massierte. Dann Stand er auf, zog seine Hose aus und stellte sich einfach nur neben das Bett, um alles besser sehen zu können und Wixxte sich seinen Schwanz ganz langsam. Meine Frau guckte immer wieder auf seinen prallen Freund und konnte ihren Blick nicht von ihm abwenden. Plötzlich streckt sie ihre Hand langsam Richtung Mason aus, bis sie seine dicken Eier mit ihren langen schönen Fingernägeln kraulte. Ich dachte mir „macht sie das wirklich, oder träume ich gerade den Traum der Träume und wache gleich auf“? Aber es war kein Traum, weil ich ihre nasse Fotze auf meinem Schwanz spüre und sah, wie sich ihre Scharmlippen um meinen Freund schmiegen. Mason hat mittlerweile von sich abgelassen und genoss wie Manu ihm die Eier massiert. Dann glitt Ihre Hand vom Hoden weg und streifte ganz langsam über seine harten Pimmel, wo man die Adern an seinem Schaft sehen konnte. Beherzt griff sie zu und bewegt ihre Hand umschlossen an seinem Teil vor und zurück. Dann fing sie an ihn richtig zu Wixxen und hat mich etwas heftiger dabei geritten. Ich war perplex, aber es hat mich auch zunehmend geiler gemacht zu sehen wie sie den dicken Schwanz von ihm Wixxte. Dann ist Manu aufgestanden und sagte zu Mason „das ist alles nicht gut so…leg dich hin“! Er legt sich auf das Bett und meine Frau kniet sich neben ihn und fängt wieder an seinen Schwanz zu Wixxen. Mir streckte sie ihren Arsch entgegen und forderte mich auf sie von hinten zu ficken. Ich rammte ihr von hinten meinen Schwanz in ihr Loch und bumste sie so hart und feste ich nur konnte. Ich war so unendlich geil, das mir alles egal wurde. Manu fing auch wieder an sehr laut zu stöhnen und Wixxte weiter Mason’s dicken Pimmel. Dann merkte ich wie sich Manu langsam nach unten beugte und plötzlich ihr Kopf hoch und runter ging. Ich guckte an Manu vorbei, um zu sehen, ob sie das tut, was ich denke was sie tut. Und jaaaa…sie hat seinen dicken prallen Schwanz in den Mund genommen und fängt an ihn langsam zu blasen. Das war für mich nicht mehr auszuhalten und ich konnte meinen Saft nicht mehr zurückhalten als ich sah, wie sie genüsslich seinen Schwanz lutschte und habe sie mit meinem Sperma vollgepumpt. Kraftlos und erschöpft bin ich zur Seite gefallen und habe mir angesehen wie Manu weiter genüsslich einen fremden Schwanz lutscht. Sie sah mich an, dann wieder ihn und dann wieder mich. Sie merkte schnell das ich das gut finde was sie da tut und gab dementsprechend noch ein bisschen mehr Gas. Ihre Kopfbewegung und ihr Wixxen wurde zunehmend schneller und schneller. Dann hörte ich wie Mason unter stöhnen mit seiner tiefen Stimme sagte „ja jetzt komme ich gleich……ja jetzt…hör auf ich komme……jaaaaa jeeeeetzt“! Aber Manu hörte einfach nicht auf und nahm seinen Schwanz noch tiefer in den Mund und saugte daran. Dann konnte ich wie er abgespritzt hat und sie hatte seinen Schwanz noch immer im Mund. Alter…sie hat ihn in ihren Mund kommen lassen. Die Frau ist echt verrückt, und wenn sie geil ist, kennt sie keine Hemmungen. Sie saugte und lutschte so einige Sekunden an seinem abschlaffenden Schwanz und ließ ihn dann sachte aus dem Mund gleiten. Dann stand sie schnell auf rannte ins Bad und ich sah, wie sie sein Sperma in das Waschbecken spuckte. Ok…geschluckt hat sie nicht, aber das wäre mir jetzt auch egal gewesen.
Mason zog sich, ohne etwas zu sagen die Hose an und verschwand mit einem leisen „ich wünsche euch noch eine schöne Nacht“! durch die Türe. Manu und ich gingen noch Duschen und legten uns Nackt ins Bett. Sie guckt mich etwas verschämt an und sagte mit leiser zitternder Stimme: „Lars, es tut mir so leid das da mit mir die Pferde durchgegangen sind, aber ich musste seinen Schwanz blasen. Ich hoffe du hasst mich jetzt nicht dafür“! Ich gab ihr einen Kuss und meinte „ich dachte schon das du dich noch auf ihn draufsetzt“!
Sie guckte und sagt noch leiser „ich hatte kurz mit dem Gedanken gespielt, aber dass wäre zu weit gegangen und hinzu kommt noch das sein Teil viel zu groß ist“! Wir machten das Licht aus und sind eingeschlafen.
Am nächsten morgen war alles wie immer…wir gingen Frühstücken und anschließend an den Strand. Eigentlich nichts Außergewöhnliches, aber als Manu, Mason mit seiner am Strand gesehen hat zuckte sie etwas zusammen und rutschte in ihre Liege. Was ist los fragte ich?
Sie meinte das es jetzt gerade ein beklemmendes Gefühl sei und es jetzt so nüchtern betrachtet etwas peinlich ist.
Ich lachte und sagte ihr das er es sicher nicht so sieht. Und außerdem, was ist schon passiert? Wir hatten vor ihm geilen Sex und du hast ihn befriedigt. Sie guckt mich an und meinte: „und das findest du jetzt im Nachhinein nicht schlimm, oder was“? Manu, es war nur Befriedigung. Dann redeten wir auch nicht weiter drüber und genossen die Sonne.
Jedenfalls ging auch der Tag sehr rasant vorbei und ehe wir uns versahen, waren wir schon wieder mit dem Abendessen fertig und saßen oben an der Bar in der Lobby wo auch schon Mason mit seiner saß. Manu wollte sich nicht an den Tisch setzen, weil es ihr immer noch sehr unangenehm war. Ich nahm ihre Hand und zog sie hinter mir her und wir gingen rüber zu den beiden. Wir stellten uns der (Isabell) vor und begannen sofort Small Talk zu führen. An dem Abend war eine Live Band an der Bar, die unter anderem auch etwas Lateinamerikanische Musik spielte. Mason forderte seine auf mit ihm zu Tanzen, aber sie wollte nicht. Ich sagte ihm „Tanz doch mit Manu – sie liebt es zu Tanzen“! Er streckte ihr die Hand entgegen und forderte sie höfflich und charmant, wie er nun mal war, zum Tanzen auf. Manu warf mir einen unangenehmen Blick zu, stand auf, zog ihre offenen Schuhe aus und ging barfuß mit Mason auf die Tanzfläche. Er tanzte sehr gut und führte meine Frau mit gekonnten Bewegungen über die Tanzfläche und sie schien jetzt doch Spaß zu haben. Umso länger sie tanzten, desto lockerer wurde Sie. Manu führte ihren Schenkel zwischen seine Beine und es ging richtig heiß her zwischen den beiden. Das empfand auch Isabell und meinte: „wenn man es nicht besser wüsste, könne man meinen die beiden verschwinden gleich aufs Zimmer“! Dabei lachte sie und fügte sofort hinzu, um mich nicht zu beunruhigen „hey, war nur spaß – mein Dad ist der beste Mensch auf Erden, mach dir keine Sorgen“!
„jo“! dachte ich – „wenn du wüsstest“, aber ausgesprochen habe ich „Du, ich mache mir keine Sorgen“!
Ich drehte mich wieder um und beobachte wie Manu sich führen lässt und dabei wie immer einfach perfekt aussieht.
Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen Sie und Mason wieder zurück und Isabell sagte „Du Dad, sei mir bitte nicht böse, aber da wir morgen fliegen und wir ganz früh raus müssen, werde ich ins Bett gehen. Aber du bist ja in guten Händen wie ich sehe“! Mit einem Küsschen für ihren Dad und einen Drücker für uns verabschiedete sie sich und wünschte uns noch einen schönen Abend und einen erholsamen Urlaub. Dann verschwand sie Richtung Treppe.
Jetzt waren wir wieder allein und wir haben so wie auch gestern einiges getrunken und uns über Gott und die Welt unterhalten. Die Stimmung zwischen uns war ausgelassen und wir haben viel über Geschichten von Mason gelacht die er gekonnt und sinnbildlich erzählt hat. Niemand von uns dachte an gestern Abend.
Manu entschuldigte sich kurz, weil sie zur Toilette musste und ließ uns zwei Männer allein. Ich beobachtete, wie Mason ihr auf den Hintern blickend hinterher schaute. Kaum war Manu weg, sprach mich Mason sofort an und meinte „Du Lars, wegen gestern Abend! Es tut mir leid, aber ich habe es nicht darauf angelegt und hoffe das ihr keinen Stress deswegen hattet?“! Ich sollte ja nur zusehen und was sie dann tat, war auch für mich sehr überraschend. Sorry!
Alles gut, mach dir keine Sorgen. Manu ist alt genug und ich hätte jeder Zeit etwas sagen können, um es zu verhindern. Das war unsere erste Erfahrung in diese Richtung und es hat uns beiden doch ganz gut gefallen.
Er nickte mir erleichternd zu, trank an seinem Bier und fügte hinzu „dann bin ich ja beruhigt“!
Und schon war Manu auch wieder zurück und setzte sich neben mich. Dann musste Mason plötzlich aufs Klo. Geht ja zu wie im Taubenschlag, hörte ich mich sagen und wir drei lachten wieder.
Als er weg war habe ich Ihr erzählt, wie nett er sich wegen gestern entschuldigt hat und sorgen hatte, das wir jetzt Stress haben.
Sie grinste und meint: „ach wie Süß“!
Ich rückte näher an sie ran und flüsterte ihr ins Ohr „Schatz, er reist morgen ganz früh ab. Wenn du ihn willst, dann nimm ihn dir“!
Sie schaut mich fragend an und ich nicke ihr zu.
Sie antwortet: „ich glaube nicht das ich heute zwei Männer bedienen kann“!
Ich: „brauchst du ja nicht…diesmal kann ich ja zugucken und du lässt dich Hemmungslos ficken“!
Ich spürte an ihrer Hand wie sie leicht das Zittern anfing und nicht wusste mit dieser Information umzugehen. Aber sie grübelte und war stark in Gedanken, ob sie es tun will oder nicht.
Dann sagte Sie: Nein, das geht nicht! Der Gedanke es zu tun oder es wirklich Real zu machen sind zwei Paar Schuhe“!
Im inneren war ich aber fast davon überzeugt das sie seinen mächtigen Schwanz schon mal gerne spüren möchte. Also sagte ich ihr:
„Schatzi, ich hatte dir in meiner Fantasie berichtet das ich es vollkommen okay finde, wenn du es mit einem völlig fremden Mann in meinem Beisein tun willst oder möchtest“. Das wäre eine einmalige Gelegenheit und wer weiß, ob wir nochmal jemanden finden den du so anziehend findest.
Sie guckt mich an und sagt: „ich habe den Eindruck das du willst das ich es mit ihm treibe“?
„Oh ja“ sagte ich, und fügte hinzu das es mich gestern Abend extrem geil gemacht hat nur zu sehen wie du ihm einen geblasen hast und ich Null Eifersucht gespürt habe. Als ich dieses sagte sah ich auch schon wie Mason durch die Toilettentür kam.
Als Mason wieder zurück am Tisch war, setzte er sich hin und meinte das es auch für ihn langsam Zeit für das Bett wird. Ich guckte auf die Uhr…21:15 Uhr.
WAS…am letzten Abend kann man doch sicher mehr erleben als um fast halb zehn im Bett zu liegen. Er guckte verdutzt und meinte „ach ja, was denn zum Beispiel“?
Ich sah meine Frau an und merkte, wie sie innerlich den Film laufen lässt, wie es wohl wäre Mason in sich zu Spüren.
Ich sagte mit leiser Stimme „komm nochmal mit auf unser Zimmer und diesmal setze ich mich in den Sessel“!
Manu fing nun noch mehr an zu zittern, aber da sie nichts Gegenteiliges sagte dachte ich mir das sie nichts einzuwenden hat.
Ich nahm sie in den Arm und sagte „Schatz, ich weiß das du es willst, also lass dich einfach fallen“!
Sie guckte mich an und sagte: „ich bin super nervös und was, wenn ich es doch nicht möchte“?
Ich beruhigte sie, indem ich ihr sagte: „Süße, ich bin die ganze Zeit in deiner nähe und wenn du was nicht willst, dann sagst du es einfach, aber ich bin davon überzeugt das du es richtig genießen wirst“!
Wir tranken aus und machten uns langsam auf zu unserem Zimmer. Auf dem ganzen Weg hielt Manu meine Hand fest in ihrer.
Als wir im Zimmer angekommen sind machte ich die Vorhänge zu und machte beide Nachttischlampen an. Manu sagte zu Mason das er sich bitte ausziehen soll und sich auf das Bett legen soll. Sie selbst ging ins Badezimmer, um was auch immer zu tun. Als sie wieder raus kam war auch sie Splitterfasernackt und ihre Brustwarzen standen jetzt schon ein wenig ab. Ihre frisch Rasierte Pussy sah zum Anbeißen aus.
Sie sagte: „Also…ein paar Regeln. Kein Küssen, weder mit noch ohne Zunge und kein Anal. Es soll Hemmungsloser Sex sein und ausschließlich Sex ohne jegliche Gefühle“! Sie guckte kurz mich an und dann wieder ihn und sagte „fick mich einfach so wie du noch nie eine andere Frau gefickt hast“!
Mit diesen Worten brachte sie mich völlig aus der Fassung, und mir wurde bewusst, wie er sie gleich mit seinem Riesen Schwanz durchziehen wird.
Er stimmte zu und Yesim stieg zu ihm ins Bett und kümmert sich gleich um seinen bemerkenswerten Schwanz. Sie zog mit der Rechten Hand seine Vorhaut komplett zurück und fing an mit ihrer Zunge an seiner prallen Eichel zu lecken. Immer wieder wandert ihre Zunge über seine Eichel, und wieder, und wieder, bis sie versuchte seinen Schwanz ganz zu schlucken. Er war aber so groß, dass Sie ihn nur, bis etwas über die Hälfte in ihren Mund bekam. Ihr Kopf fing an sich rhythmisch Hoch und Runter zu bewegen, was von Sekunde zu Sekunde immer schneller wurde. Ich hörte, wie sie anfing schwerer durch die Nase zu Atmen und auch wie er anfing zu stöhnen. Sie wixxte seinen, mit adern durchzogenen Schaft, mit der rechten Hand, während sie gleichzeitig seine Eichel mit dem Mund bediente. Ich sah wie Mason den Anblick förmlich aufgesaugt hat. Es ließ sich an seinem Gesicht erkennen, dass, wenn sie jetzt nicht aufhört, er schon abspritzt. Aber ich habe mich wohl getäuscht. Er packte sie und hob sie auf sich drauf so dass er sie gleichzeitig lecken konnte, während sie seinen dicken Schwanz mit dem Mund regelrecht fickte. Es vergingen nur einige Sekunden als Manu den Schwanz aus ihrem Mund ließ und lauter stöhnte. Es war nicht einfach zu Stöhnen und gleichzeitig den Mund so ausgefüllt zu haben. Immer wieder versuchte sie, das Blasen fortzusetzen, aber Mason leckte sie wie verrückt, sodass sie kaum eine Chance hatte weiter zu blasen und einfach nur mit der Hand Wixxte. Mason hat ihre Schwarmlippen auseinandergezogen und steckte seine Zunge immer wieder in ihr nasses Loch. Manu guckte mich an und ich merkte, wie sie immer geiler wird und immer lauter stöhnte.
Sowohl Mason als auch Manu waren so tief in ihrem Film das sie sich gegenseitig immer heftiger Befriedigten. Umso schneller sie seinen Schwanz wixxte und immer wieder versuchte ihre Lippen über seine Eichel zu stülpen, desto schneller leckte er ihre geile nasse Fotze. Plötzlich ließ er von ihr ab und drehte sie seitlich von ihm runter. Er drückte sie leicht aus dem Bett und Positionierte sie so dass sie mit beiden Füßen auf dem Boden steht und ihr Oberkörper auf dem Bett liegt. Voller Erwartung das er endlich in sie eindringt, steht sie bereit vor bez auf dem Bett. Er feuchtet seine Eichel an und drückt sich langsam von hinten näher an Manu ran. Seine pralle Eichel trennt ihre Scharmlippen und dann dringt er in meine Frau ein. Dieser erste Moment war für mich echt geil…! Zu sehen, wie ein Fremder Schwanz in der Lustgrotte meiner Frau steckt. Ich hatte mittlerweile auch einen Riesenständer und konnte nicht anders als ihn rauszuholen und mich selbst zu Streicheln. Derweil hörte ich meine Frau das erste Mal laut aufschreien…“Ohhhhhh mein Gooooooooooottttt……was für ein geiler großer Schwanz“!
Mason fing an Manu von hinten zu bedienen und tastete sich von Millimeter zu Millimeter in sie rein, bis er komplett in ihr drin war. Manu lag auf dem Bauch und krallt sich in dem Bettlacken fest, während ich sehe, wie Mason immer schneller und härter zugestoßen hat. Ich hingegen gucke mir alles an und genieße es zu sehen, wie meine Frau Hemmungslos vor meinen Augen gefickt wird und sie es offensichtlich genießt.
Minuten lang hämmert er ihr von hinten sein Teil rein und jetzt kam langsam der Moment wo meine Frau auf die Spitze getrieben wird. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und sie hatte sich kaum noch unter Kontrolle. Es klatschte an ihrem Arsch wenn er zugestoßen hat…..wildes Stöhnen zog durch das Zimmer….gefolgt von „oh ja, jaa, – mmmhhhh“!
Ihre ganzen Gefühle schossen aus ihr raus und sie rief laut und fordernd „fick mich…fick mich…härter……fick mich, fick mich, fick mich……BIITTTEEEEE FICK MICH“!
Mason gab Vollgas und ihm schossen die Schweißperlen auf seine Stirn, aber das reichte ihr anscheinend nicht und sie rief noch lauter „du sollst mich endlich ficken“! Kaum hat sie diese Worte ausgesprochen, kam mit einem heftigen Schrei nur noch ein „Oooooohhhhh mein GOOOOOOOOOTTTTTT“! und sie spritzte ab. Ihr Orgasmus war so stark, dass ihr der Saft die Beine runterlief. Das war dann auch zu viel für mich und ich spritzte fast gleichzeitig mit ihr ab. Der Einzige, der jetzt noch keinen Höhepunkt hatte, war Mason. Aber meine Frau duldet sowas nicht und möchte das am Ende alle befriedigt sind. Also sollte er sich auf das Bett legen und sie setzte sich auf seinen Schwanz und schob ihn wieder in ihre Pussy und fing an, ihn Wild zu reiten. Sie hat sich komplett draufgesetzt und ihr Becken tanzte auf ihm Samba. Wie sie mit ihrem Unterleib auf ihm abging, musste er gleich jeden Moment kommen. Er hatte beide Brüste von ihr in der Hand und massierte sie fest und Manu fing wieder an zu stöhnen und diesmal tat er das, was sie die ganze Zeit machte. Er hat ihr zugerufen „Jetzt fick du mich…zeig mir wie gut du mich ficken kannst“! Das hat Manu so dermaßen angeturnt das sie kurz darauf ihren zweiten Orgasmus bekommt und auch ihn wieder hörbar rausgeschrien hat. Ja, ja, oh Gott ich komme…..ja, ja, jaaaaaa….JETZT!
Sie hört auf sich zu Bewegen und krallt sich mit ihren Nägeln in seine Brust.
Sie stieg von ihm runter und meinte „Alter, ich kann nicht mehr du machst mich fertig“! Er lachte und sagt „du wolltest doch richtig genommen werden und ich bin noch nicht fertig“
Davon angespornt spreizt Sie die Beine und zeigt Ihm ihre völlig durchnässte Fotze und sagte „ok dann zeig mir was du noch drauf hast“!
Er kommt über sie und legt ein Bein von ihr auf seine Schulter…dann dringt er wieder in sie ein und pumpt los. Diesmal mit einem kraftvollen Tempo, das ich mir dachte „der Vögelt sie gleich durch die Wand nach draußen“!
Manu war ihm Gnadenlos ausgeliefert und mochte diese Dominate verhalten auch. Ihre Titten sprangen bei jedem Stoß, den sie bekam, auf und ab.
Immer wieder mit einer sehr hohen Taktzahl hat er zugestoßen und Manu kam mit dem Stöhnen und Atmen fast nicht hinterher. Was muss das für ein Gefühl sein so hart von einem Fremden gefickt zu werden. Das muss ich später unbedingt wissen.
Jedenfalls ging die Nummer noch Minuten lang so weiter, bis ich an Ihrem Gesicht erkennen konnte, das es jeden Augenblick wieder aus ihr rausschießt. Diesmal hat sie so laut geschrien das Mason ihr den Mund zu halten musste…!
Ich selbst konnte es nicht glauben, wie meine Frau völlig außer Kontrolle geraten ist.
Als Mason diesen Orgasmus unter sich erlebte gab es auch bei ihm kein halten mehr. Er stöhnte raus das er jetzt kommt…! Er zieht seinen Schwanz raus und wollte Manu auf den Bauch spritzen, aber sie kniete sich blitzschnell hin und saugte an seinem prallen Schwanz um das Pulsieren zu Spüren was ein Penis abgibt, bevor es aus ihm schießt. Mit einem lauten „jaaaaaa…jeeeetzt“ spritzte er auch diesmal wieder in ihren Mund.
Sie hingegen lutschte und saugte immer weiter, bis der Pimmel von Mason komplett schlapp war. Da wurde mir erst bewusst, dass sie die komplette Ladung geschluckt hat.
Sie legt sich auf den Rücken ins Bett und alle viere von sich gestreckt und sagte lachend „ich kann nicht mehr und bin fix und fertig“!
Auch er lag im Bett und war komplett durch.
Ich hingegen fand die ganze Nummer absolut Brilliant und genau so wie es meine Fantasie hergegeben hat. Eigentlich war es immer so, das ich mir vorgestellt habe, Manu zu zweit gleichzeitig zu nehmen, aber diese Nummer hatte etwas magisches, weil ich alles genaustens ohne Ablenkung genießen konnte.  
Nach gut 10 Minuten zog Mason sich an, und verabschiedete sich wieder sehr herzlich und wünschte uns noch einen schönen Urlaub. Dann ging er durch die Türe und war weg.
Als er weg war gingen wir Duschen und als wir fertig waren fragte ich neugierig, wie es für sie war!
Ihre Antwort: „das war der geilste fick, den ich jemals erlebt habe. Nicht weil er so gut war, nein, du besorgst es mir besser, sondern die ganze Situation“! Mit ihm allein wäre es eine gewöhnliche Nummer gewesen, aber das Du zugesehen hast, hat mich absolut geil gemacht, und war das Highlight an allem. Weiter fügte sie hinzu: „er hat natürlich auch einen absoluten Pracht Schwanz, der mich komplett ausgefüllt hat und es war mega diese Erfahrung gemacht zu haben, ABER mir war er doch etwas zu groß und deiner ist mir immer noch am liebsten, weil er einfach PERFEKT ist Schatz“!
Sie wollte natürlich jetzt ihre Gefühle rauslassen und mir das passierte näherbringen, also erzählte sie mir noch: „ich hätte niemals Gedacht das Sex ohne Küssen, Leidenschaft und Gefühle zusammenpassen?“ , aber es war einfach NUR Ficken und das war Magisch.
Ich sagte: „Es sind eben in dem Moment nur Körper, die sich finden und Befriedigen. Die Liebe und Leidenschaften bleiben nur uns vorbehalten und da kommt niemand zwischen“!
Wir hatten noch weiter einen Wundervollen Urlaub wo wir uns immer wieder über das erlebte Unterhalten haben und anschließend immer absoluten geilen Sex hatten.
Diese Erfahrung hat uns noch näher zusammengebracht und wir überlegen hin und wieder mal ein Pärchenclub aufzusuchen!

👁️‍🗨️ 5961 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (17 Stimmen, Durchschnitt: 3,82 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Alterfuchs
Alterfuchs
2 Monate zuvor

Wie kann man immer nur so einen armen alten einsamen Mann so geil machen und was bleibt dann [email protected] also nichts bleibt als wieder einsam wichsen oooooder ?? GG Alterfuchs.

Firefly29
Firefly29
2 Monate zuvor

supergeil geschrieben und irgendwie nachvollziehbar! echte 3er fick ohne Gefühl ist unbeschreiblich gut. hatte das auch 1x.
noch so ne Geschichte bitte, der Urlaub kann doch länger sein…

Tim
Tim
2 Monate zuvor

Sehr geil geschrieben,lasse meine ab und zu auch abficken

5
0
Would love your thoughts, please comment.x