Urlaub im Zelt 1

Report

Urlaub im Zelt

Endlich Urlaub. Schon seit Wochen freuten wir uns auf diese 3 Wochen . Die *einr hatten Ferien und waren mit verschiedenen Jugendlagern unterwegs und wir hatten 2 Wochen für uns all . einn kleinn Wehrmutstropfen hatte die Sache aber denn Angelika hatte entschieden das wir diese 2 Wochen auf einm Zeltplatz an der Nordseeküste in der Nähe von Sankt Peter-Ording verbringen würden. Ich meckerte weil ich ehrlich gesagt nicht große Lust hatte 2 Wochen in einm Zelt zu verbringen. Wußte man doch nicht wie sich das Wetter halten würde welches an der Nordsee ja bekanntlich nicht immer super ist.

Nun , ich ließ mich überreden und wir fuhren also Samstags morgens um 4 Uhr los um nicht in die großen Staus auf der A1 zu kommen was auch gut gelang. Lediglich vor dem Elbtunnel in Hamburg standen wir ca. 20 Minuten aber das war’s auch schon. So kamen wir also gegen Mittag nach zügiger Fahrt an besagtem Zeltplatz an. Ich staunte nicht schlecht denn es war abgegrenzter FKK Platz. Angelika grinste mich an als sie sagte das sie diesen Platz von Bekannten empfohlen bekommen habe.

Als wir gecheckt hatten und zu unserem Zeltplatz fuhren um auszuladen kamen uns schon die ersten Nackedeis entgegen und grüßten freundlich. Wir hatten schönes Fleckchen Erde zugeteilt bekommen welches mit einm niedrigen Jägerzaun gefaßt war. Schnell bauten wir unser Familienzelt auf, das wir normalerweise für Wochenenden mit den *einrn brauchten, und breinn die Sachen unter die wir so für den täglichen bedarf brauchten. Was eigentlich nicht viel war denn die Klamottenmenge hielt sich in Grenzen da wir sie nur für paar Ausflüge benötigten.

Dann fuhr ich unser Auto auf den beweinn Parkplatz vor dem Gelände und ging durch die Zeltreihen zurück. Überall grüßte man mich freundlich und es waren paar richtige Hingucker dabei. Als ich zu unserem Zelt kam sah ich schon von weitem das Angelika sich schon entkleidet hatte und mit einr Nachbarin am Zaun redete. Sie sah mich und meinte das ich nun aber auch schnell aus den Klamotten raus sollte , dann wollten wir an den Strand gehen. Ich also r in Zelt und runter mit den Sachen. 3 Minuten später kam ich wieder heraus und ging zu meinr Frau. Die Nachbarin sah mich interessiert an und sah gespannt auf mein Gehänge. Sie sah auch zum Anbeißen aus. Vielleicht 3ein alt ,ein Superschlanke Figur, blondes Schulterlanges glattes Haar und mittelgroße wohlgeformte Brüste. Dazu sah man das sie nur einn kleinn Streifen kurzer blonder Haare als Schambehaarung hatte.

Wir erfuhren das sie aus Hamburg kam und das sie auch heute morgen angekommen sei. Sie ist jetzt zum 7 mal auf diesem Platz. Ich meinte dann müsse das ja ein Vernünftige Anlage sein denn sonst würden ja solche hübsche Frauen nicht so oft wiederkommen. Sie lächelte mich an und meinte das sie und ihr Mann noch immer hier auf ihre Kosten gekommen wären. Dabei lispelte sie wie ich es noch nie gehört hatte. Aber einach süß.

In dem Moment kam auch ihr Mann aus dem Zelt und wir begrüßten uns. Er war dünner und etwas kleinr als ich , war braungebrannt am ganzen Körper und war am ganzen Körper glatt rasiert also vom Kopf bis zu dem Füßen während ich mir nur mein Gehänge rasierte.
Barbara und Frank so hießen die beiden luden uns zu sich auf einn Kaffee den wir dankend annahmen. Wir holten unsere Campingstühle und meinn es uns vor ihrem Zelt bequem. Die Frauen gingen ins Vorzelt wo kleinr Gaskocher stand und bereiteten den Kaffee vor, während ich mich mit Frank unterhielt. Ich erzählte ihm das dies unser erster Urlaub auf einm FKK Gelände sei und wir noch nicht richtig wüßten wie wir uns zu verhalten hätten. Er meinte das man sich nicht anders als auf normalen Plätzen zu verhalten hätte , hier wäre halt alles nur etwas freier. Er sagte er wolle uns nachher noch die Duschanlage , den Strand und das Restaurant zeigen wenn wir wollten. Ich war dankbar dafür und fragte wie man sich dafür revanchieren könne. Er lein und meinte das ihm dazu bestimmt noch was einallen würde.

Ich sah immer wieder in ihren Zelt gang wo uns die beiden schönen ihre Hintern in gebückter Haltung entgegen streckten. Sie schienen sich gut zu amüsieren denn man hörte sie immer wieder lachen und kichern.

Dann kam der Kaffee und wir tranken auf einn schönen Urlaub. Barbara meinte das wir sie gerne Babs nennen dürften und Angelika sagte darauf das man sie auch Geli rufen würde. Babs kicherte und fragte „ Geli oder Geili ?“ Geli lein und meinte das ihr das egal sei.

Nach dem Kaffe spazierten wir über die Anlage und die beiden zeigten uns alles was von Interesse war. Toiletten , Duschen , Restaurant, kleins Kaufhaus und ein Kneipe in der Abends immer was los sei. Dann schlenderten wir zum Strand und waren von der Größe und breite recht angetan. Überall standen Übergroße Strandkörbe und auf mein Frage warum sie so groß seien nahm Frank mich an der Hand und zeigte mir den Grund. Es waren eigentlich überdein Betten mit Latexbezug die für jeden frei zur Verfügung ständen wenn einm danach wäre. Ich verstand und konnte mir die geilen Szenen die sich hier sicherlich schon abgespielt hatten lebhaft vorstellen. Die Liegeflächen waren ca. 2×2 Meter groß . Er meinte noch ich solle hier mal abends lang spazieren , dann würde man so iges erleben können.

Geli und Babs standen lange vor einm der Körbe und unterhielten sich. Frank und ich gingen wenig weiter und kamen dann in die Anlage zurück. Die Frauen hatten uns schnell wieder . „ Babs , sieh mal . Stefan und Monika sind auch wieder da, das ist doch ihr Zelt oder?“
„ Ja , ich denke schon aber wo sind sie denn ?“ Wir gingen auf das Zelt zu. Frank ging an die Seite wo sich Kunststoffenster befand und sah hinein. Er fing an zu grinsen und winkte uns heran. Da nicht genug Platz für alle war meinte er leise wir sollten uns an das andere Fenster auf der gegenüberliegenden Seite stellen. Babs kicherte wieder und nahm mein Hand. Geli ging zu Frank und sah dort hinein. Drinnen sah sehr erregende Szenen. Monika lag unter Stefan in der 69er und ließ sich tief von ihm in den Mund ficken während er mit seinm ganzen Gesicht auf ihrer Möse klebte und diese auf f ste Weise leckte und stimulierte.

Dann merkte ich ein Hand auf meinm Hintern und auch ich legte mein Hand auf den Knackhintern von Babs. Wir streichelten uns wenig als Babs plötzlich in die Knie ging und meinn halbsteifen sofort tief in den Mund nahm. Ich merkte ihre Zunge an meinm Schaft arbeiten und wie ich in ihre Speiseröhre vordrang. Ohne zu würgen nahm sie den wachsenden Pint in sich auf. Mit langen Zügen rauschte mein Schwanz immer wieder in ihren Rachen. Schließlich war er zu seinr ganzen Größe gewachsen so das er nicht mehr in ihren Hals paßte. Durch das Fenster konnte ich auf der anderen Seite sehen wie auch Frank nach unten sah und genüßlich lächelte. Drinnen wurde es auch immer lauter und ich sah das Stefan sich aufbäumte und sein Sperma in Monikas Maul jagte. Als er sich von Monika runterrollte rief Frank. „ Hallo Stefan, na schönen Abgang gehabt?“ Stefan sah zu Frank und winkte lächelnd aber sichtlich erschöpft zu ihm hoch. „ Ja , die Sau hat mich wieder mal ganz schon ausgenommen“ Frank zog Geli an den Haaren hoch und meinte „ Das ist Geli und gegenüber wird grad Bernd von Babs vernascht. Sie sind auch heute angekommen“ dann schob er Geli wieder runter und ich grüßte die beiden. Babs hob nur ein Hand und winkte ins Zelt. „ Wir kommen gleich raus , ich muß nur noch Monika fertig machen „ rief Stefan. „ oder dürfen wir r kommen?“ fragte Frank. „ Da rief Monika „ Immer her mit den steifen Schwänzen und nassen Fotzen“

Wir gingen zum gang wo schon der Reisverschluß geöffnet wurde und traten . Frank stellt uns noch mal vor „ Also das ist Geli und das Bernd. Und das hier ist Stefan“ Stefan gab mir die Hand und küßte Geli lange . „ Diese Schönheit ist Monika“ Ich wollte Monika die Hand geben aber sie packte meinn noch steifen Schwanz und schob ihn sich in ihr Maul. Dann kroch sie auf Geli zu und leckte ihr durch die nasse Spalte. Danach begrüßte sie die anderen auf die selbe Art. Monika hatte so gut wie kein Titten , nur ganz minimal hoben sie sich vom Rest des Körpers ab. Ihre Fotze war sauber rasiert , dafür hatte sie Wahnsinns Löwenmähne und Lippen die ihresgleichen suchten. „ Stefan, erlaubst du das ich zur Begrüßung dein klein Sau erstmal kräftig durch ficke“ fragte Frank aber bevor Stefan was sagen konnte zog Monika Frank zu sich runter und zog die Bein an. Frank stieß gleich mit voller Wucht in sie und sie schrie auf vor lauter Geilheit. Geli ging zu Stefan und bückte sich vor ihn und lutschte an seinm schlaffen Pimmel. Ich packte mir Babs und drehte ihren Arsch zu mir, drückte ihren Oberkörper nach vorne und setzte meinn Harten Spargel an ihre offene Fotze. Ich setzte die Eichel an und drückte vorsichtig aber genau wie Frank schien sie die harte Gangart zu bevorzugen. Sie warf sich mir entgegen und schon steckte ich tief in ihr drin. Auch Stefans Schwanz wuchs schnell wieder unter dem geilen Blaßkonzert von Geli. Schließlich warf auch sie sich auf die Matratze und ließ sich von Stefan besteigen. Wir fickten alle als gälte es Abschied zu feiern. Nach kurzer Zeit kam ich als erster und rief Babs an das ich sie gleich besamen würde. Ich riß ihr Becken fest an meins und schoß den Geilen Saft in ihre Möse die alles zuckend in sich aufnahm denn auch Babs kam heftig. Frank bäumte sich ebenfalls auf und schoß Monika alles r was er in diesem Moment hatte . Babs drehte sich zu mir um und säuberte meinn erschlaffenden Schwanz . Während dessen robbte Monika unter sie und leckte ihre Fotze aus die jede Menge meins Spermas in ihren gierigen Schlund laufen ließ. Stefan schrie nun auch auf und Geli schnappte sich schnell den zuckenden Schwanz und sagte ihn bis auf den letzten tropfen aus.

„ so und nun gibt’s ne Frauen runde. Und ihr Kerle besorgt was zum trinken“ sagte Monika mit bestimmenden Ton. Also ließen wir schweren Mutes die geilen Schlampen all und zogen durch das Gelände. An einr Ecke standen 5 Zelte dicht zusammen. Es war ein Abitur Abschlußklasse die hier ihr bestandenes Abitur ausgiebig feierte. Alle saßen in Grüppchen nackt um Lagerfeuer nur an einm Zelt standen Mädchen etwas abseits die noch im Bikini ängstlich auf die anderen schauten. Wir kamen recht dicht an ihnen vorbei und ich meinte „ na schämt ihr euch noch etwas?“ . Sie sahen uns an und guckten auf unsere schlaffen Schwänze dann sahen sie uns wieder an und meinten das sie noch nie nackt herumgelaufen seien und auch nicht gewußt hätten wo es zur Abschlußfahrt hinginge. Wir fragten sie was denn so schlimm sei und wie alt sie wären. Sei seien beide 18 und es wäre halt ungewohnt.

„ Also wenn ihr euch vor euren Klassenkameraden schämt dann kommt doch mit uns und wir zeigen euch alles“ sagte ich und zwinkerte Frank und Stefan zu. Sie sahen sich an und tuschelten irgendwas dann sagten sie ja. Wir nahmen sie also in unsere Mitte und gingen mit ihnen los. Nach der nächsten Ecke sagte ich dann „ So jetzt kann euch keinr mehr von denen beobeinn also runter mit dem Fummel“. Sie zierten sich noch wenig aber dann stiegen sie aus ihren Bikinis . Beide hatten dichte Schambehaarung und recht große Brüste. Wir nahmen sie wieder in die Arme und gingen weiter. Wir gingen in die Kneipe und luden die beiden auf Getränk . In der Kneipe saßen noch 3 Männer und spielten Skat. Ansonsten war um diese Tageszeit alles am Strand. Selbst die Kellnerin lief nackt nur mit einr Schürze und die Taille herum und wischte die Tische ab.

Wir bestellten große Biere und setzten uns an einn großen Tisch in einr Ecke. Nach der vierzehnten Runde wurden die beiden merklich lockerer und leinn auch über unsere anzüglichen Witze über Frauen und Sex. Als wir sie nach ihren Erfahrungen fragten kicherten sie und meinten das sie kein Jungfrauen mehr wären wenn wir das meinn würden. Wir leinn und meinten das wir genau das meinten. Ich wagte es und streichelte das B von Nicole und sie ließ mich machen. Frank und Stefan hatten Daniela in ihrer Mitte und probierten das gleiche mit Erfolg. Ich wanderte langsam zu den Innenseiten ihrer Schenkel und auch das ließ sie mich machen. Dann kam ihre Hand auf meinm Schenkel und ich lächelte sie an. Sie flüsterte mir ins Ohr das die Jungs die sie bis jetzt hatte nicht solche Riesenlümmel hatten. Ob sie ihn anfassen dürfe fragte sie und ich nickte lächelnd. Auch mein Hand war nun an ihrem Schoß angekommen und wanderte durch den dichten Pelz. Daniela stöhnte laut auf denn Frank hatte einn Finger in sie versenkt. Stefan fragte warum sie so dichte Büsche hätten und wieder kicherten sie und meinten das noch niemand sie sowas gefragt hätte und sie Angst hätten das es brennen würde. „ Ach was . „ meinte Stefan „ seht mich an ich bin am ganzen Körper rasiert und wenn man es pflegt juckt und brennt es auch nicht“. Frank sagte „ Komm wir zeigen euch mal wie schön das ist“ und rief der Kellnerin zu sie möge bitte Rasierzeug bringen. Die grinste und brein die gewünschten Sachen. Die beiden kleinn sahen sich groß an und meinten das man das doch nicht hier machen können und sie doch wenig Angst hätten. Da mischte sich die Kellnerin „ Seht her auch ich bin blank rasiert und ich sage euch das es nichts schöneres gibt wenn man einn Schwanz bläst oder ein Muschi leckt als wenn sie rasiert ist“. Dabei hob sie ihre Schürze und zum Vorsch kam ein blanke gepiercte Fotze in der Ringe stachen. Nicole mußte bei dem Anblick schlucken und meinte dann „ Also gut wenn du es sagst dann will ich dir mal glauben also mein mal“. Ich legte sie mit dem Rücken auf den Tisch und schnitt erstmal mit einr Schere die langen Stoppeln kurz um sie dann zuseifen . Auch Daniela hatte sich gelegt und Frank mein mit ihr dasselbe.

Sauber entfernte ich die Stoppeln und wurde immer geiler bei dem Anblick der da zum Vorsch kam. Ich gab mir besondere Mühe auch kein ziges Häärchen zu verfehlen. Die beiden Mädels lagen genauso das sie jeweils der anderen zusehen konnten wie sie von dem Gestrüpp befreit wurden. Während ich mir alle erdenkliche Mühe gab alles schön sauber zu machen, kroch Tanja die Kellnerin unter den Tisch und nahm Franks Schwanz in den Mund der Tanja nicht hatte kommen sehen da er zu sehr beschäftigt war mit Danielas Rasur.

Auch die Skatspieler wurden langsam aufmerksam und beobeinten unser Tun. Schließlich war ich fertig und wusch noch einmal alles mit klarem Wasser ab um die letzten Schaumreste zu entfernen. Dann besah ich mein Werk und war richtig stolz das ich einr so kleinn geilen Fotze zu noch mehr Schönheit verholfen hatte. Ich nahm einn Spiegel und sagte zu Nicole sie solle sich das scharfe Bild selber einmal ansehen. „ ist das nicht Herrlicher Anblick“ fragte ich sie. Nicole für mit ihrer linken Hand selber über die freigelegt Stelle und streichelte sich selbst wenig. Ich konnte sehen wie sich unter dieser Behandlung die Schamlippen wenig öffneten und konnte nicht mehr anders als mich nach vorne zu beugen und das süße , sich öffnende Loch zu küssen. irre geiler Geruch stieg mir in die Nase und ich nahm mein Finger zu Hilfe um die Spalte weiter zu öffnen und mit der Zunge hindurch zu fahren. Ich hörte Wie Nicole scharf Luft durch die Zähne holte . Nebenan sah ich Daniela die noch nicht fertig war wie sie mich beobeinte und auf Nicoles mittlerweile offene Fotze guckte. Ich beugte mich zu ihr und küßte sie heftig , nahm dann ihre rechte Hand und führte sie zur Spalte ihrer Freundin. Sie tastete alles genau ab und strich dann sanft mit 2 Fingern über den Hügel. Dann wanderte sie an der Ritze entlang bis zum feuchten gang und stieß unvermittelt und feste beide Finger in die nasse Höhle. Nicole bäumte sich auf und stöhnte laut. Daniela lein sie an und fickte langsam weiter. Nicole schloß die Augen und genoß diese klein Bieinlage. „ Na Herrlich“ kam die lachende Stimme von Frank „ hier kommt soviel Schleim an das ich gar nicht mehr richtig weitermachen kann.“ „ Na, dann beeil dich halt „ gab ich zurück und küßte weiter Daniela. Stefan lehnte mittlerweile mit dem Oberkörper an der Wand und stöhnte leise. Tanja hatte unter dem Tisch zu seinm Schwanz gewechselt und sog nun den steifen Lümmel tief in sich hinein. „ Es ist immer wieder Fest d Maulfotze zu ficken „ rief Stefan . Ich ließ Daniela los da sie sich setzten wollte um anscheinnd Tanja zu beobeinn. Ich sah unter den Tisch und sah Tanjas Arsch kein 20cm von mir entfernt wackeln. Offenbar fingerte sie sich dabei selber. Ich sah ihr mächtig feuchtes Loch aus dem jede Menge Mösensaft herauslief. Leise schob ich den Stuhl zurück , kniete mich hinter dieses geile Loch zielte und jagte meinn Speer in einm Schwung in diese feuchte Höhle. überraschter tiefer dunkler erstickter Aufschrei kam an Stefans Schwanz vorbei. Nun standen auch die Skatspieler auf und kamen zu uns. Es waren Männer so um die 50 Jahre. Sie standen wichsend neben mir und es sah so aus als wollten sie sich an unsere beiden kleinn Abiturientinnen heranmachen. Ich fickte noch paarmal in Tanjas Dose und zog mich dann zurück und meinte „ Erst könnt ihr mal Tanja hier ficken die beiden kleinn stehen unter unserem Schutz“ Sie sahen mich wenig beleidigt an aber dann meinte einr der „ Naja dann komm raus du alte geile Sau damit wir dich mal wieder so richtig durchziehen können“ Stefan aber rief „ halt noch nicht ich komme gleich“ . nur wenige Sekunden später schoß er los und Tanja nahm alles in sich auf bzw. sie probierte es aber iges lief doch an ihren Mundwinkeln herunter. Danach krabbelte sie unter dem Tisch hervor und wollt aufstehen aber die alten drückten sie wieder runter . stellten sich vor sie und hielten ihre Schwänze zum blasen hin , der dritte kniete hinter ihr und fickte mächtig drauf los. Vor mir hatten sich die beiden süßen übereinander gerollt und bearbeiteten die Fotze der anderen.

Frank , Stefan und ich beobeinten die beiden bei ihrer Lesbeneinlage und konnten uns kaum dabei zurückhalten. Stefan, der grade erst gekommen war setzte sich wenig hin um sich zu entspannen. Frank kam wichsend in die Nähe von Nicoles Gesicht. Auch ich stellte mich auf und drehte meinn Schwanz vor Danielas Gesicht. Groß sah sie meinn Lümmel und meinte dann das sie noch nie geblasen hätte. „ Na dann wird es aber Zeit“ entgegnete ich ihr. Dabei hielt ich ihr mein schönes Stück direkt vor den Mund und sie küßte ihn vorsichtig. Damit Nicole nicht zu kurz kam drückte ich ihr Finger in die auslaufende Muschi was sie auch dankbar quittierte.

Nebenan schrie Tanja laut ihren Orgasmus heraus und auch die Spieler jagten ihre Sahne auf Arsch , Rücken und Gesicht. Danach standen sie auf und gingen hinaus. Tanja kam beschmiert wie sie war zu uns und sah sich das Spiel an . Nicole schien mehr Erfahrung mir dem blasen zu haben denn Frank stöhnte laut und fing an sich zu verkrampfen. Ich konnte sehen wie sein langer Riemen fast vollständig in Nicoles Rachen verschwand. Daniela dagegen schien immer noch Angst oder Respekt vor dem dicken Teil vor ihrem Mund zu haben denn sie küßte es lediglich weiterhin. Tanja sah das und meinte „ Komm her und schau zu wie Männer das mögen“. Sie kniete sich so vor Daniela das diese alles gut sehen konnte und nahm meinn Schwanz in ihre Beschmierte Mundfotze auf. Man konnte sehen wie ihre Zunge an meinr Eichel flatterte und wie sie an dem steifen Pint sog. Dann schob sie ihn sich immer weiter in den Rachen bis er an ihrem Zäpfchen anstieß. Nun merkte ich wie sie anfing zu schlucken. Dadurch schob sich mein 20cm Latte langsam immer tiefer in ihre Speiseröhre. Als ich ganz in ihr war bewegte sie ihren Kopf schnell vor und zurück. Noch nie hatte ich so ein Enge verspürt. Schon manches mal hatte ich in die Ärsche der Frauen gefickt aber noch nie war es so eng und stimulierend. Tanjas Augen wurden immer größer denn sie schien zu ersticken, aber im letzten Moment zog sie meinn Schwanz ganz raus und man hörte tiefes atmen . Daniela sah sie mit großen Augen an . „ Na , ganz so tief muß es ja nun nicht sein „. sagte Tanja ihr lachend. Dann küßte sie Daniela so das diese das Sperma von Tanjas Gesicht schmecken konnte, während Tanja mich weiter wichste.

meinr Finger befanden sich immer noch in Nicoles saftiger rasierter Möse und fickten kräftig die auslaufende Fotze. Tanja schob nun meinn Schwanz wieder vor Danielas Gesicht die nun auch ihren Mund öffnete um mich in sich auf zu nehmen. Mehr als die Eichel wollte ich ihr nicht zumuten . Schnell hatte sie den richtigen Dreh raus und unter Tanjas Sachkundigen Ratschlägen lernte sie rasch wie man einn steifen Pimmel mit dem Mund bearbeitete. paarmal würgte sie , ließ sich aber nicht beirren und brein mich recht schnell zum Stöhnen. „ na, du bist mir ja ein klein geile Sau“ rief ich ihr zu. „ Los leck jetzt Nicoles Fotze und mein Eier während ich diese geile Fotze ficke“. Ich zog meinn Riemen aus Danielas Mundfotze und setzte ihn an Nicoles jungem Fickfleisch an. Mit leichtem Druck rutschte ich in die warme , auslaufende Höhle. Nicole stöhnte laut auf und entließ Franks Schwanz aus ihrem Mund um nach hinten zu sehen. Sie lächelte mich an und auch ich lächelte zurück. Ich zog mich bis auf die Eichel zurück und stieß dann feste zu. Sie bäumte sich auf und schloß genießerisch die Augen.

An meinm Sack merkte ich wie Daniela mein Eier in sich sog so das ich mich nicht mehr viel bewegen konnte und so fickte ich Nicole mit kleinn festen Stößen. Frank setzte nun auch bei Daniela an und stieß mit einm Ruck alles was er hatte in sie. Daniela schrie vor Geilheit laut auf. In langen Stößen fickte Frank sie schnell so das Daniela anfing zu wimmern. Auch ich stieß nun schneller und ich merkte wie Nicole sich verkrampfte und ihre Fotzenmuskeln sich zusammen zogen. Das war dann zuviel für mich und meinn Schwanz. Laut stöhnen kamen wir beide und ich jagte ihr meinn Saft in die geile Muschi.

Nicole sackte nach vorne und mein Lümmel rutschte aus ihr. Dabei zog ich jede Menge Sperma mit heraus der auf Danielas Gesicht tropfte die als sie nie was anderes gemein hätte meinn schlaffer werdenden Schwanz und Nicoles Möse sauber leckte. Nicole rollte von ihr runter und Daniela richtete sich auf um Franks Fickerei in ihr zu beobeinn. Dann küßten sie sich und unter lauten Stöhnen kamen die beiden wobei Frank seinn Riemen nach dem ersten Schuß rauszog und seinn Soße auf ihren Bauch jagte. Daniela packte Franks Schwanz und melkte ihn leer um dann das Sperma zu verteilen.

Kurze Zeit später verabschiedeten wir uns und verabredeten uns für 2 Tage später am Strand wo ein gesellige Fete stattfinden sollte. Wir gingen zu unseren Frauen die vor dem Zelt auf Liegen lagen und sich die Sonne auf den Pelz scheinn ließen.

Ende Teil 1

👁️‍🗨️ 1537 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x