The never ending story 01

Report

Am Samstag wie oft, wenn ich etwas Abstand von der Menschheit und Ruhe brauchte ging ich zum naheliegenden See um zu angeln.
Wie so oft nahm ich 2 klein Flaschen Bier mit und ich mein es mir gemütlich am Ufer.
Meistens blieb ich bis spät in die nein. Es mein mir nichts aus im Dunkeln allein zu sitzen, nein ich habe es so richtig genossen.
Oft schreckte ich auf weil man das Gefühl hatte, jemand würde grade sich nähern.
Meistens waren es aber irgendwelche Tiere oder nur mein bildung. Also reagierte man garnicht mehr darauf.
Auch diese nein habe ich mich an all die Geräusche gewöhnt doch auf einmal hörte ich ein Stimme…
“Na schon was gefangen?”
Ich drehte mich um obwohl ich die stimme erkannte.
“Ja hab ich”
Antwortete ich darauf und zeigte ihr die Plastik Tüte wo ich mein Fisch gepackt habe.
“Wie hast du mich hier gefunden?”
Fragte ich sie ohne sie anzusehen.
“Zufall”
Sagte sie und setzte sich neben mich.
“Solche Zufälle gibt es nicht”
Sagte ich zu ihr.
“Das mag sein”
Antwortete sie. Nach igen Augenblicken Stille sagte sie dann…
“Ich will dich wieder haben”
Ich schaute sie an und sagte…
“nein, der Zug ist abgefahren”
Sie stand auf und stellte sich hinter mir…
“Bitte, zwinge mich nicht dazu irgendwelchen Blödsinn zu machen um dich wieder zu kriegen. Ich gebe kein ruhe bis ich das kriege was ich will und ich habe ige zeit gebraucht damit mir klar wurde was ich wirklich brauche.”
Ich drehte mich um und schaute direkt zwischen ihre Schenkel.
Sie stand hinter mir mit geöffneten Mantel und drunter hatte sie nur Strapse an und nichts weiter.
“Was für Blödsinn willst du anstellen?”
Fragte ich sie und drehte mich wieder zum Wasser.
“Bitte. Lass mich dir mein ehrliche Seite zeigen. mein reales ich. Bitte”
“Welchen Blödsinn willst du anstellen?”
Fragte ich nochmal.
“Zwinge mich bitte nicht dazu. Wir würden es beide bereuen ”
Sie küsste mich am Hals und dann nahm sie mein Hand, verdrehte sie nach hinten und drückte gegen ihre nassen schammlippen. Ich ließ es mit mir machen…
“Ich werde jetzt nach Hause gehen und auf dich warten.
Pack gleich dein Sachen und komm zu mir. Du wirst es bereuen wenn du mir nicht folgst. Ich zeige dir mein wirkliche Welt.”
Sie wartete nicht mein Antwort ab sondern drehte sich um und ging.
Sie ließ mich mit meinn Gedanken allein und ich hatte kein Ahnung was ich jetzt tun sollte. Ehrlich gesagt hatte ich schon Lust auf Sex aber in Vergangenheit hat sich rausgestellt daß der sex mit ihr nicht so berauschend war.
Wir hatten mal ein Affäre die im Streit auseinander ging und ich ging davon aus daß keinr es vermisst hat.
Aber sie klang sehr überzeugend.
Ich nahm den letzten Schluck Bier aus der Flasche und fing an zu packen.

Ich parkte mein Auto in der nähe ihrer Wohnung und klingelte.
Nach einm kurzen Augenblick ertönte der Summer und ich ging hoch. Wie damals schon schaltete ich kein Licht an im Treppenhaus an damit ihre Nachbarn nicht mitbekommen daß sie Besuch bekam.
Sie stand sehr reizend angezogen schon an der Tür und wartete auf mich. Sie hatte ein schwarze Korsage an, dazu schwarzes Strapsset, schwarzes String und nichts weiter.
Aber ich kannte das alles. Es war nichts besonderes für mich.
Sie nahm mein Hand und zog mich r in die Wohnung, anschließend zerrte sie mich in ihr Badezimmer.
Sie setzte sich auf dem Klo und stand direkt vor ihr.
Langsam öffnete sie mein Hose und zusammen mit meinr Unterhose ließ alles runtergleiten.
Mit einr Hand fasste sie mein Eier zärtlich und fing an sie zu massieren. Mit der anderen Hand nahm sie meinn Penis und fing an ganz langsam die Vorhaut vor und zurück zuschieben.
Es dauerte nur einn Augenblick und mein Schwanz stand wie ein s. Sie schaute mir in die Augen wehrend sie ihn dann ganz tief in den Mund nahm und dran lutschte. Sie mein es ganz langsam und schaute mich dabei an. Als ich kurz mein Augen dabei verschlossen habe hörte sie auf. Sie meinn Schwanz langsam aus ihrem Mund rausgleiten …
“Versprich mir bitte s… widerspreche mir heute nicht. Zu keinm Augenblick. Bitte.
Vertrau mir und lass dich fallen. Ich werde es auch tun. verstanden? ”
Ich schaute sie kurz an.
“Ich werde es versuchen”
Sie lächelte und leckte dabei kurz über meinn Schaft bis der Eichel. Dann stand sie auf, öffnete die Tür und drückte mir einn zettel in die Hand.
“Lies dir das durch und folge dem. Ich warte. ”
Sie verschwand und zog die Tür hinter sich zu.
Ich fing an zu lesen…

“Weiß ist die Farbe der Jungfräulichkeit es hat heute ein große Bedeutung. In der Waschmaschine findest du ein Tasche in der sich paar Sachen befinden. Ich möchte daß du alles was da drin ist anlegst und benutzt.
Nur so wird der abend für unvergesslich und für mich erst.
Du hast versprochen mir nicht zu widersprechen also halte d Wort und wenn du soweit bist dann komm in den Flur und klopfe an die Wohnzimmertür ich werde dich dann holen”.
Ich habe zu dem Zeitpunkt nicht alles verstanden aber ich hatte vor mein Wort zu halten.
Ich holte die Tasche aus der Waschmaschine und fing an alles rauszuholen.
Es waren Reizwäsche, Menge kl spielzeug, Schuhe mit sehr hohen Absätzen und sogar ein Perücke mit langen blonden Haaren. Ich wusste daß sie verrückt ist und verrückte Ideen hatte aber das War etwas übertrieben.
Ich hatte jetzt die Wahl entweder sofort nach hause zu gehen oder mich auf das Spiel zulassen.
Was soll ich sagen, die Neugier war stärker. Vorallem der Satz “Blödsinn machen” falls ich nicht mitmache ging mir nicht aus dem Kopf.
Ich zog mein Sachen aus und fing an all das anzuziehen was sie mir gegeben hat.
Erst steckte ich mir das klein vibroei r und hinterher einn kleinn metalplug der mit einm Diamantähnlichen St verziert war. Dann weiße nylonstrümpfe darüber die genau da wo mein Schwanz stand ausgeschnitten war. Dann waren die Strapse dran und halterlose Strümpfe die wiederum rot waren.
Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht daß die Farben ihre Bedeutung hatten.
Als ich die Schuhe angezogen hab hatte ich Schwierigkeiten aufrecht stehen zu bleiben.
BH schon vorgefertigt mit setzen die es so aussehen ließen als wenn sie echt wären.
Darüber ein weiße Bluse und dann die Perücke.
Ich traute mich garnicht in den Spiegel zu schauen also tat ich es auch nicht, ich drehte mich einach um.
Das schwierigste kam zum Schluß. Ich musste mir selbst einn Schwanz Käfig anlegen was sich als problematisch rausgestellt hatte weil mein Schwanz etwas erregt war und nicht r passte.
Ich versuchte es mit kaltem Handtuch das ich nass gemein habe was dann schließlich zum Erfolg führte. Das klein Vorhängeschloss klickte einmal und ich war soweit fertig.
In dem Moment wurde mir klar daß es kein zurück mehr gab.

Ich klopfte an.
Sie öffnete die Tür und schaute mich von oben nach unten an…
“Was soll der Mist. Musste das sein?”
Fragte ich sie. Sie legte mir den Zeigefinger auf den Mund, spitzte die Lippen. …
“Psssst …du hast es versprochen”
Sie legte mir Augenbinde um
Und nahm mich an der Hand und führte mich in die Mitte des Zimmers. Sie ließ mich erstmal so stehen, sie schaltete das Vibroei auf höhste stufe und ich hörte nur wie sie sich ein Zigarette anzündete und dann das Geräusch der W gläser und das ploppen einr sektflasche.

Sie stand auf einmal hinter mir und streichelte mich zärtlich am ganzen Körper, sie rieb sich an mir und ich konnte ihre Erregung hören, dann flüsterte sie mir ins Ohr…
“Du siehst so sex aus weißt du das? Finde es zu schade dich aus den Sachen auspacken zu müssen”
Ich erwiderte drauf…
“Das siehst nur du so”
“Psssst. Habe ich dich nach deinr meinung gefragt? Ich werde dir beibringen mir aufs Wort zu gehorchen”.
Ich wusste nicht daß sie es ernst meinte und habe darauf garnicht reagiert.
Sie nahm dann Seil und sagte…
“Streck dein Hände Bitte nach vorne”
Dann verknotete sie mein Hände zusammen so fest daß ich Angst haben mußte daß sie nicht richtig durchblutet werden.
Dann drückte sie mein Hände gegen mein Brustkorb und fixierte sie fest. Sie umwickelte das Seil paar mal um mich und verknotete alles an meinm Rücken. Ich konnte mein Hände kein Stück mehr bewegen. Dann fuhr sie fort mit ihren Liebkosungen, sie leckte und küsste meinn Hals, mein Wangen und mein Ohren. Ihre Hände waren überall, mein Penis leidete und schmerzte im Käfig weil er sich aufrichten wollte aber er konnte nicht, er füllte den Käfig vollkommen aus.
Sie schob dann einn kleinn Tisch vor mich, er war etwa 60 bis 70 cm breit und etwa 100 cm lang…
“Du legst deinn Oberkörper jetzt drauf”
Ohne zu rebellieren tat ich das.
Daraufhin nahm sie weiteres Seil und fesselte mich an die Tischplatte fest, so konnte ich mich kaum noch bewegen.
Dann stellte sie sich hinter mich und zog mir den String ganz langsam runter bis zu den Knöcheln.
Dann hob sie mein Füße leicht an und legte den String zuseite…
” wunderschöner Anblick, hab letzte Zeit oft davon geträumt.”
Flüsterte sie mir zu aber ich reagierte nicht darauf.
Sie nahm ein Reitgerte und haute ganz behutsam zwischen mein Schenkel und sagte…
“Dein Bein Bitte weite auseinander ”
Auch der Bitte habe ich gefolgt.
Ich spreizte mein Bein soweit auseinander bis sie zufrieden war und mein Füße in der Luft waren. Sie nahm dann weitere Seile und fesselte mein Knöcheln an die Tischbein so, daß ich keinn Kontakt mehr zum Fußboden hatte.

“Ich werde dir jetzt ein Lektion erteilen”
Sagte sie ganz leise zu mir.
Dabei streichelte sie mein Po backen und knetete sie sie kräftig.
“Warum? Hab doch gemein was du wolltest”
Erwiderte ich…
“nein tust du nicht. Du redest ohne Erlaubnis du hälst d Versprechen nicht und und und”
Daraufhin sagte ich nichts…
Sie kniete sich hinter mich und streichelte weiter mein Po backen, die andere Hand wanderte weiter runter und spielte mit meinn Eiern.
Dann griff sie mit beiden Händen runter und riß das Loch wo der Käfig aus der Strumpfhosen raushing nach hinten auf, sie riß es soweit auf daß sie mein Po backen komplett entblößte.
Dann nahm sie die Reitgerte und ich bekam den ersten Schlag.
Er war heftig und mein ganzer Körper erzitterte vor Schmerz.
Doch sie schlug nicht weiter.
Sie massierte die stelle und küsste sie.
Erst dann kam der nächste Schlag. Dieser war noch heftiger als der erste. Mir schossen Tränen in die Augen. Wieder massierte sie lange die Stelle und küsste sie.
Bevor sie das nächste mal zuschlug kam sie zu meinr Kopfseite, beugte sich vor und flüsterte mir ins Ohr…
“Ich möchte daß du ab sofort jeden Kuss den ich dir gebe mit voller Leidenschaft erwiderst. Mehr noch. Ich möchte dabei das Gefühl haben daß du dich danach sehnst, daß du damit nicht aufhören willst.
Hast du mich verstanden? ”

“Ja”

Dann ging sie nach hinten und ich bekam Schlag Nummer 3.
Bisher der heftigste von allen.
Ich wollte daß es aufhört.
Diesmal küsste sie wieder die stelle und massierte sie, doch sie kippte noch etwas Sekt darüber und leckte es intensiv ab…

“Hör Bitte auf mit dem schlagen. Ich mache was du willst “.
Sagte ich leise zu ihr…
“Ich weiß daß du alles tun wirst. Jetzt oder später, aber du wirst”.
Sie kam wieder zu mir nach vorne und hob mein Kopf an.
Sie schaute mich an und küsste mich. Ich erwiderte ihren Kuss.
Dann hörte sie abrupt auf und ging wieder nach hinten.
Diesmal bekam ich Schläge nacheinander die sie dann wie vorher auch mit Massage, Sekt und küssen mich vergessen ließ.
Sie legte die Gerte weg und sagte…
“Das sollte reichen fürs erste. Hoffe du hast was dabei gelernt.”

“Ja hab ich”
Antwortete ich und war erleichtert daß es aufhört.
“Dir ist aber klar daß ich mit dir noch nicht fertig bin, hoffe ich. Ich werde jetzt rausbekommen wie du alles verstanden hast und wie ergeben und gehorsam du mir bist”
Sie mein mein ganzen fesseln ab…
“Du kannst dich jetzt erheben”
Sie nahm mein Hand und führte mich zu ihren Bett…
“Mach es dir bequem”
Ich legte mich hin auf dem Bauch und wartete was nun passiert.
Als sie den Tisch weggeräumt hat kam sie dazu und legte sich direkt neben mir hin.
Sie streichelte dann mein Po und Rücken und mein Bein…
“Entspann dich, dann wird es schön auch für dich”
Dann drehte sie sich um und küsste ganz zärtlich die roten stimmen auf meinm Po.
“Dreh dich jetzt um auf dem Rücken und dein arme Bitte zum Kopf ”
Ich folge dem.
Sie streichelte dann mein verschlossenen Penis, was mir fast den Verstand raubte. Er wollte raus.
Sie setzte sich drauf und legte sich auf mich so daß ihr Gesicht auf meinm lag. Sie küsste mich auf dem Mund ganz vorsichtig.
Als ich ihren Kuss erwidert hab, schob sie mir ihre Zunge r und wir küssten uns lange und leidenschaftlich.
Anschließend fesselte sie mein Hände zusammen und schließlich befestigte sie das Seil an dem metalgestell des Bettes.
Dann tat sie das gleiche mit meinn Füßen.
Sie stand dann auf und verschwand in der Küche.
Ich sah immernoch nichts, die Augen klappe nahm mir die Sicht und im ganzem Wohnzimmer brannten eh nur klein Kerzen.
Dafür funktionierte mein Gehör sehr gut und dazu kannte ich ihre Wohnung vom früher.
Schließlich kam sie wieder zurück und ich hoffte es hat bald Ende und ich kann heim.
Sie nahm mir die Augenklappe ab und als sich mein Augen den Lichtverhältnissen angepasst haben erkannte ich sie und noch ein Frau neben ihr die ähnlich angezogen war wie ich, doch als ich sie genau betreint habe erkannte ich einn Unterschied,
Ihr Penis war nicht im Käfig.
Es war wie Blitzschlag, der durch meinn ganzen Körper ging. Ich wurde unruhig und ich versuchte mein Hände zubefreien. Also sie das gesehen hat legte sie sich zu mir, fast halb auf mir und küsste mich. Dann sagte sie ganz leise direkt in mein Ohr…
“Hey beruhige dich, Psssst, es wird schön, vertrau mir, tue einach was ich sage, du hast es versprochen, zwinge mich nicht dazu daß ich dich mit Schmerzen daran erinnern muß ”
Ich nickte und versuchte mich zu beruhigen.
Daraufhin winkte sie die Transe zusich, die sofort daraufhin zu uns aufs Bett krabbelte und sich auf meinr anderen Seite dazu legte.
Ich schloss die Augen und spürte jetzt wie beide mit ihren Händen meinn ganzen Körper erforscht haben. Ich spürte ihre feuchten Lippen auf meinn und erwiderte ihre küsse.
Die Transe streichelte meinn verschlossenen Penis was mich zu meinr Verwunderung noch mehr erregte.
Sie küsste mich weiter langsam und leidenschaftlich und ihre Hand streichelte die Innenseite meinr Oberschenkel.
Die Transe öffnete in der zeit meinn Penis und befreite ihn von dem Käfig.
Gleich darauf nahm sie ihn in den Mund und spielte mit ihrer Zunge damit.
Ich spürte wie sich ihr Penis aufrichtete und sich an meinn Unterschenkel rieb.
Mein Herrin. … Ich nenne sie jetzt mal so.
Hörte auf mich zu küssen und flüsterte mir wieder ins Ohr…
“Es wird Zeit daß du dich revangierst bei ihr”
Daraufhin drehte sie sich von mir etwas weg und ließ zu daß sich die Transe über meinm Kopf kniete. Ich spürte ihre Eier und ihren komplett rasierten Schwanz auf meinm Gesicht.
Mit einr Hand fasste sie sich an ihrem Schwanz und rieb ihn an meinn Lippen. Mir war klar was nun kommt und öffnete mein Mund und ließ ihn r .
Mein Herrin ging runter vom Bett, nahm ihr Handy und mein paar Fotos davon wie die Transe über mir kniete und meinn Mund fickte. Dann kam sie wieder dazu und leckte meinn Penis, bis die Transe sich so komplett auf mir legte, ihren Schwanz tief in mein Mund steckte und gleichzeitig meinn Penis tief in den Mund nahm und bearbeitete.
Diesen Anblick hielt mein Herrin auch auf Video.
Dann winkte sie der Transe zu, die dann sofort von mir runterging, sich neben mir hin kniete und wieder meinn Körper streichelte.
Mein Herrin drehte sich zu mir, kam mir ganz nah und flüsterte…
“Vertraust du mir?”
Ich nickte…
“Wirst du weiterhin wortlos mein Anweisungen und befehle befolgen?”
Ich nickte erneut…
“Kann ich dir vertrauen? ”
Ich nickte zum wiederholten Male.
“Ich werde jetzt dein Hände befreien und ich möchte daß du dich dann drehst und in hündchen Stellung gehst”
Daraufhin löste sie das Seil von meinn Händen und ich folgte ihrem Wunsch.
Ich drehte mich um und stellte mich auf allen einn aufs Bett was nicht einach war, weil mein Füße immernoch gefesselt waren.
Die Transe krabbelte daraufhin unter mich so daß sie meinn Penis lecken konnte und ich ihren vor meinm Gesicht.
Mein Herrin küsste mich wieder und danach kraulte sie mein langen Haare und sagte…
“Na los. Mit voller Leidenschaft und benutze auch die Hände.”
Ich wusste was sie von mir verlangte und ich wehrte mich nicht, aber es ging ihr nicht schnell genug und sie drückte mein Kopf fester nach unten.
Ich gab nach und legte mich hin.
Dann nahm ich seinn Schwanz zwischen mein Finger und zog die Vorhaut vor und zurück.
Dann leckte ich über sein Eichel und nahm sie in mein Mund.
Es gefiel ihr was sie gesehen hat weil sie nach ihrem grif und nahm das ganze auf.
Später flüsterte sie mir nur zu…
“So ist es schön, lass dich nicht stören und mach weiter, sollte es ihr kommen lutschte sie richtig leer und Schluck es runter. Schaffst du es nicht daß sie kommt wird sie dich ficken”.
Sie lächelte mich dabei an und ich verlor sie aus meinm Blickfeld.
Die Transe blies so gut daß ich langsam Schwierigkeiten hatte mich zurück zu halten also gab ich mir noch mehr Mühe damit sie eher kommt als ich und mein Po verschont wird.
Doch dann spürte ich was sie jetzt vorhatte.
Sie nahm mir den metalplug raus und hinterher das Vibroei das ständig vibrierte.
Dann nahm sie einn dildo und steckte mir den r ohne weitere Schwierigkeiten. Sie fickte mich damit paar mal und zog ihn raus.
Augenblick später ließ die Transe meinn Schwanz los und krabbelte unter mir hervor.
Ich hörte mein Herrin sagen…
“Du bist jetzt dran”
Ich stand immernoch auf allen einn wie Hündchen auf dem Bett. Sie kam inzwischen zu mir, setzte sich neben mir und fing an mich zu küssen, inzwischen genoss ich das sehr.
Dann setzte sie sich vor mir, massierte ihre muschi und sagte mir leise… “Ich brauche es jetzt auch, komm Leck mir mein muschi”
Ich senkte meinn Kopf zwischen ihre Schenkel und fing an sie zu lecken.
In der Zwischenzeit verteilte die Transe gleitcreme über ihren harten Schwanz und sie setzte an um in mich zudringen.
Ich zuckte leicht zusammen und hörte für einn kleinn Augenblick zu lecken.
Sie merkte es und drückte mein Kopf fester gegen ihre muschi.
Anfangs spürte ich leichten widerstand doch dann rutschte ihr Schwanz in mich r und es tat nicht mal weh.
Sie fing an mich ganz langsam zu ficken und ich leckte weiter.
Wehrend mich die Transe fickte grif sie nach meinm Schwanz und massierte ihn etwas.
Manchmal legte sie dabei ihren Körper auf meinm Rücken und erholte sich einn Augenblick wobei sie dann nur ganz langsam sich in mir bewegte.
Mein Herrin keuchte schwer und war kurz vor ihren Höhepunkt.
In dem Moment kam es der Transe. Sie keuchte ganz laut und entlud sich in mir. Ich spürte wie sich die Wärme in mir verteilt. Sie ließ ihren Schwanz in mir drin und legte sich auf mich.
Kurz darauf kam es meinr Herrin. Dabei schmeckte ich die Flüssigkeit die sie dabei in mein Mund abspritzte. In dieser Position verbliebenen wir alle ein weile bis ich merkte daß ihr Schwanz langsam schlapp wurde in meinm Po und sie zog ihn langsam raus. Als mein Herrin es merkte, sprang sie vom Bett und als die Transe ihren Schwanz rausgezogen hat, steckte sie mir einn Finger in mein Po und half mir mich bequem wieder auf dem Bett hinzulegen…
“Halte es schön in dir, ich möchte keinn kl sten Fleck auf meinm Bett”
Ich spannte mein Po Muskeln an und wartete. Die Transe und mein Herrin setzten sich am Tisch und quatschen über das was grade passiert ist und andere belanglose Sachen.
Bis sich die Transe angezogen, verabschiedet hat und ging.
Ich kriegte mit daß die Transe begeistert war von dem ganzen und sich auf nächstes mal freute…
Als die Transe weg war, kam mein Herrin zu mir.
Sie setzte sich neben mir und streichelte mein Po, meinn Rücken…
“Möchtest du jetzt auch kommen? ”
Ich nickte.
Sie stand auf, holte den metalplug und steckte mir diesen wieder in mein Po r .
Dann legte sie sich neben mir und sagte…
“Na dann los, leg dich auf mich und fick mich”
Als sie ihre Schenkel weit auseinander spreizte, legte ich mich dazwischen und steckte ihr meinn Schwanz tief r …
“Du darfst mich dabei auch küssen, du darfst mein brüste anfassen und küssen und wenn du dann gekommen bist dann lässt du dich schön fallen und gehst erst von mir runter wenn ich es sage”
Ich nickte und küsste sie.
Ich küsste sie am Hals und runter bis zu ihren brüsten.
Ich lutschte ihre nippel und dabei fickte ich sie langsam.
Als es mir kam küsste ich noch mal ihren Mund und ließ mich dann erschöpft fallen.
Erst Minuten später gab sie mir einn kleinn schubser und sagte…
“Das reicht, dreh dich auf den Rücken und warte”
Als sie aus dem Bett stieg, drehte ich mich um und lag ein weile so. In der zeit war sie auf Toilette und als sie wieder kam setzte sie sich auf mein Bauch mit dem Rücken zum meinm Gesicht und legte mir den Schwanz Käfig wieder an. Als sie damit fertig war stieg sie von mir runter und schaute mich an…
“Das muß sein, frag einach nicht, du wirst schon damit klarkommen. Am Montag sehen wir uns wieder dann werden wir sehen ob das für weitere male nötig ist, vorerst ja.”
Sie nahm die Reitgerte in die Hand und ging zu ihrem Sessel …
“Du kommst jetzt her, wirst mein knie küssen, dich dran ankuscheln und dich für den schönen Abend bedanken. Du sprichst mich ab sofort mit Herrin an.”
Sie schlug sich selbst gegen den Schuh und wartete.
Ich ging runter vom Bett und wollte grade rüber gehen…
“Stop nicht so, auf allen einn”
Also ging ich zu Boden, und krabbelte hin. Ich küsste ihr Knie und legte mein Kopf auf ihren Oberschenkel. …”Danke Herrin für den tollen Abend ”
“Bitte schön, wir sehen uns Montag um 17 uhr. Sei pünktlich”

👁️‍🗨️ 500 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x