Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Tausend mal berührt. Teil 9

Tausend mal berührt.

Teil 9.

So langsam geht es gegen Mittag zu. Und nicht nur sie haben langsam Hunger. Also machen sie sich nun auf den Heimweg. Dort angekommen dürfen die ** aber erst einmal etwas anderes erleben. Wie schon mal erwähnt, sind die Gäste hier auf diesem Platz gar nicht so kl**lich, wenn sie mal mit einander intim werden. Und so wird ihnen im vorbei gehen etwas geboten, was sie so offen nun doch nicht erwartet hätten.

Da scheren sich doch ** Leute gar nicht daran, dass andere ihnen zuschauen könnten. ** Paar, so im Alter der Hilde und der Gerda, dazu ** Mädchen so alt wie die Ilse und ** junge dazu. Der müsste auch in diesem Alter etwa sein. Ach, was ist doch der Jüngling so schön anzusehen. Wirklich ** Preinxemplar von einm jungen Mann. Und sein Glied steht so schön von ihm ab. Da wird es doch unseren beiden Frauen und auch der Ilse ganz warm, nein ganz feucht in ihrem Schlitz. Na, und Frau und Jungfrau, die sind doch auch ** Augenschmaus für den Paul. Da regt sich doch alles gleich bei ihm. Das müssen sie sich doch erst einmal mit Ruhe ansehen. Der Junge steht vor der Frau und hält ihr gerade sein bestes Stück vor ihren Mund. Und so, wie das gerade aussieht, die wartet doch darauf, dass er in ihren Mund spritzt. Ja, mein er nun auch. **ige Male spritzt er in sie r** und dann hat sie de Eichel in ihrem Mund und saugt daran, als ob sie den Rest heraus saugen könnte. Das Mädchen sitzt auf dem Mann und hopst darauf herum, doch dann bleibt sie ganz ruhig sitzen. nein, sie bewegt sich nur ganz sein etwas vor und zurück. Die beiden scheinn auch gerade ihren Orgasmus bekommen zu haben.

Doch und gehen sie weiter, zu ihren Plätzen, das heißt zum Platz vom Karl und der Hilde. Dort sind auch die die Jungs, der Karl und die Inge. Große Augen bekommt nun aber doch die Gerda. Sie sieht den Karl nun doch das erste Mal in all seinr Pr**. O ja, die Ilse hat wirklich nicht zu viel versprochen.

„Was haltet ihr davon, wenn wir alle zusammen irgendwo essen gehen?“

**stimmig angenommen. Mit ** Autos fahren sie los uns suchen sich ** entsprechendes Lokal. Vom Platzverwalter haben sie sich etwas sagen lassen, wo man gut essen gehen kann. So sitzen sie nun im Lokal und lassen es sich schmecken. Dabei reden sie über das, was so bisher gewesen ist. Ja, man redet ganz offen darüber, dass es **ige schöne Erlebnisse gegeben hatte.

„Mama, der Karl kann doch auch einmal so schön bei dir eindringen. Dir würde das ganz bestimmt auch gefallen.“

„Also Ilse. Das sagt man doch nicht hier am Tisch.“

„Aber wieso denn nicht. Ihr habt ja auch davon geredet, dass der Papa und die Hilde es mit einander gemein haben. Und die hatten doch auch ihre Freude dabei. Karl, das hättest du sehen sollen, wie die es mit einander gemein hatten.“

„Jetzt ist aber gut. Am End willst du das auch noch sehen. Oder willst du etwa auch noch sehen wie ich mich mit dem Egon **lasse?“

„O ja Mama. das wär auch so was, was ich sehen möchte. Der ist doch auch ganz spitz auch dich. Nicht war Egon?“

Nun muss doch der Paul aber doch ** meinwort sprechen.

„Ilse, nun hör mal gut zu. Wir sind hier nicht zuhause, wo und keinr hört. Und wer weiß, ob die Leute uns nicht auch verstehen? Also heb dir das mal auf, bis wir wieder unter uns sind.“

Nun, das hat aber doch gesessen. Schon all** der Ton besagt der Ilse, dass sie gerade einn Schritt zu weit gegangen ist. Doch dann draußen im Auto, da gibt die Mutter der Ilse doch recht. Ja, der Karl, der wäre doch schon ein Sünde wert. Und auch die beiden Jungs, die sind ja auch nicht von schlechten Eltern. So fahren sie dann auch wieder zurück zum Campingplatz und treffen sich dann wieder alle beim Karl und der Hilde. Nur gut, dass der Karl den Windfang aufgestellt hatte. So kann nun nicht gleich jeder her** sehen.

Alle sind nun auch wieder nackt und die Frauen und Mädchen lassen nun auch ganz frei sehen, wie schön sie gewachsen sind. So kommt die Gerda nun doch noch einmal auf diese anderen Camper zu sprechen, die sie vorhin gesehen haben. Und die Ilse muss natürlich auch besonders betonen, dass doch dieser Kerl der Frau sein Sperma in ihren Mund gespritzt hatte.

„Ja Inge, das hättest du sehen sollen. Der hat sein Ding richtig vor ihrem Mund gehabt und hat drauflos gespritzt. Und die Frau hatte ihren Mund ganz weit auf gehabt.“

„Papa, Mama, habt ihr das auch schon mal so gemein?“

Da schauen sie sich aber an, der Karl und die Hilde.

„Und du Mama, hat der Papa das auch so bei dir mal gemein?“

„Ach, was ihr alles wissen wollt. Es gibt so vieles, was einm Spaß mein und womit man den anderen erfreuen kann. Wenn es einm selbst gefällt und dem anderen auch und es dabei auch noch Spaß mein, dann nur zu. Das müsst ihr aber alles erst selbst heraus finden.“

„Papa, erst will ich mal herausfinden wie das ist, wenn du in mich **dringst. Und dann will ich sehen, wie der Papa in die Gerda **dringt, wie ihr beiden Spaß mit einander habt.“

„Na, wenn du dir da nur nicht zu viel vor genommen hast.“

„Und was soll das nun wieder heißen?“

„Na, dann frag doch einmal die Ilse. Die kann dir ** Lied davon singen.“

Fragend schaut nun die Inge zur Ilse hinüber, doch die zieht nur die Schultern hoch. Sie weiß nicht was da gerade gemein ist.

„Papa, komm sag schon, was meint die Gerda und die Mama, was meinn die damit?“

„Aber von einm Hymen hast du doch schon gehört, oder?“

„Jaaaa, das hab ich. Und, was ist damit?“

„Du weißt aber auch, dass das Hymen ganz vorne4 am **gang ist.“

„Ja und?“

„Wenn da nun ** Kerl das erste Mal eindringen will, dann muss er doch dieses Hymen durchstoßen. Das verstehst du doch auch?“

„Na und, dann stößt er es eben durch. Und weiter?“

„***, Inge, stellst du dich jetzt nur so dumm, oder bist du wirklich so?“

„Inge, was die Eltern dir sagen wollen ist, dass das höllisch weh tut. Aber auch nur für kurze Zeit. Wenn der Schmerz dann vorbei ist, dann ist es aber sehr schön.“

„Ach so, das meint ihr. Klar weiß ich das. Ich hab jetzt wirklich gedacht, dass ihr noch Wunder was anderes damit meint. Aber das ist es ja, warum ich unbedingt will dass das der Papa mein. Und dann soll der Egon auch gleich sein Freude bei mir haben. Das haben wir beide uns so ausgemein, die Ilse und ich.“

Und schon ist sie drüben beim Karl auf seinm Schoss und reibt sich richtig an ihm. S** Glied ist auch schon die ganze Zeit richtig steif.

„*** Inge, nicht zu toll, sonst tust du dir noch weh.“

Doch da ist es auch schon passiert. Da schreit die Inge aber doch gewaltig. Tja, wer nicht hören will, muss fühlen.

„***, ich hab‘s dir doch gesagt, dass du dir gleich weh tust.“

„Mama, der ist ganz tief in mir drin. Das ist doch nicht richtig, oder?“

„Doch, das ist richtig. Das muss so sein. Nun halt einmal etwas Ruhe, damit der Schmerz vergeht. Dann hast du auch dein Freude daran.“

Tja, so schnell kann‘s gehen. einmal nicht richtig aufgepasst und schon ist die Jungfrau futsch. Aber sie kann wenigstens sagen, dass es ihr Wunschkandidat gewesen ist, der der daran beteiligt gewesen ist. Und sie kann auch sagen, dass sie es so gewollt hatte. Nun ja, nicht genau so, aber in etwa so. Und so hatte sie ja wirklich noch nicht auf Papas Schoss gesessen. Ganz deutlich spürt sie nun sein Ding in sich drin. Und auch, wenn sie sich nun bewegt.

Doch da steht der Karl nun mit der Inge auch und lässt sich am Boden nieder. Ja, wenn sie liegt, da kann er besser in sie r** rammeln. Denn nun legt er richtig los. Dieses junge Ding, das ihn ja so herausgefordert hat, das soll nun auch bekommen, was es wollte.

Da schauen aber die anderen. Für die Gerda und den Paul ist ja klar, dass der Karl sie nun so richtig hernimmt. Und auch der Hilde ist die klar. Und die Ilse erinnert sich auch ganz gut daran, wie es der Paul mit ihr gemein hatte. Nur die beiden Jungs, die schauen und staunen. Also, so ganz richtig hatten sie das ja nun doch noch nicht gesehen. Und die wenigen Bilder, die haben das ja auch nicht richtig gezeigt. Das ist live, das ist real. Ja, das muss man gesehen haben.

Doch da spürt der Egon ein Hand an seinm Glied. Erst etwas erstaunt, doch dann ganz erregt schaut er die Gerda an. Die wird doch nicht? Doch das will sie. Sein streichelt sie sein Glied und zieht ihn zu sich herüber. Irritiert und fragend schaut er erst zu seinr Mutter, doch dann auch zum Paul. Doch die tun so, als ob sie das nicht sehen würden.

Jaja, wenn einmal das Unwetter begonnen hat, dann hilft auch kein einacher Regenschirm mehr.

Gruppe für Inzest. Von gehtnix44



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Stimmen)
Loading...
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X