Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Steffi – Die Freundin meines Sohnes (1) – Wie es alles begann

Autorenname *
JohnMcSexy55

[email protected]

Hallo mein Name ist Hans und ich möchte euch eine Geschichte erzählen. Die Namen der Personen in der Geschichte sind verändert und die Geschichte basiert auf wahrer Begebenheit. Ich kann keinen Menschen dazu zwingen daran zu glauben. Ich bin auf euer Feedback gespannt und freue mich auf eine Rückmeldung. Ich hätte in meinem ganzen Leben nicht erträumen können, dass ich jetzt seit einem Jahr mit der Freundin meines Sohnes eine Liebesaffäre habe. Ich, Hans, bin 55 Jahre alt, bin verheiratet, bin etwa 190cm groß, wiege etwa 95kg, bin sportlich gebaut, habe graue kurze Haare und bin sexuell sehr aktiv. Ich arbeitete seit über 35 Jahren bei einer Baufirma. Allerdings bin ich seit eineinhalb Jahren arbeitslos. An sich bin ich ein Mann, der an gewissen Werten und Prinzipien hält. Werte wie Treue, Ehrlichkeit und Vertrauen sind für mich ganz wichtig. In der aktuellen Lage sind sie mir nicht mehr so wichtig. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich jetzt mit der Freundin meines Sohnes öfters bumse, denjenigen hätte ich einen Vogel gezeigt. Es begann alles vor zwei Jahren. Damals lernte ich Steffi, die Freundin meines Sohnes kennen. Jonas, der Name meines Sohnes, stellte uns seine Freundin bei uns beim Abendessen vor. Meine Frau Doris ist 48 Jahre alt und bereitet für uns das Essen vor. Mit ihren langen blonden Haaren und eine Körpergröße von 155cm ist sie eine schöne Frau. Sie treibt regelmäßig Sport u.a. macht sie gerne Yoga und sieht dermaßen schlank aus. Ihre Brüste hängen altersbedingt etwas, aber sie sind wegen der Körpergröße etwas klein. Seit ein paar Jahren trägt sie eine Brille, wobei sie blaue Augen hat. Sie arbeitet als Krankenschwester in einem Krankenhaus. Ich kann unser Sexleben nicht beklagen. Wir vögelten immer wie die Tiere und wie wechselten immer ab, wer bei uns der dominante Part sein sollte. An sich habe ich sie gerne befriedigt, nicht immer diese 0815-Nummer. Ich habe sie damals im Krankenhaus kennengelernt, als ich mich im Bau vor 28 Jahren meine Arme und Beine gebrochen habe. Sie pflegte mich im Krankenbett und wir verliebten uns sofort. Nach zwei Jahren haben wir geheiratet und ein Jahr später dann kam unser Sohn Jonas zu Welt.
Jonas ist jetzt 25 Jahre alt und hat jetzt inzwischen zwei Jobs. Hauptberuflich ist er Geschäftsführer einer Computerfirma und arbeitet rund um die Uhr. Letes Jahr nahm er noch einen Zweitjob als Personalcoach an. So ist er immer beruflich unterwegs.
Er ist 175cm groß, hat lange blonde Haare, hat grüne Augen und ist sportlich gebaut. Er ist sportlich aktiv und spielte jahrelang in einem Fußballverein. Wegen seines Jobs kann er momentan nicht mehr sooft Sport machen. Er kommt von Verhalten nach seiner Mutter sehr nah. Mit den Frauen ist Jonas eher der Sportzünder gewesen. Erst mit 21 Jahren verlor er seine Jungfräulichkeit an einer Nutte. Ich weiß es, weil er mich um Rat gefragt hat und ich ihm geholfen habe. Anfangs hatte er Schwierigkeiten gehabt, mit Frauen umzugehen. Er besuchte dann keine Puffs mehr und ging dann eher aus. Dadurch bekam er mehr Selbstbewusstsein und die Frauen kamen bei ihm und gingen wieder. Aber jetzt geht er damit entspannt um. Meine Frau wusste immer, dass ich bei einigen der Frauen zu weit geguckt habe, aber sie sagte dann immer: „ Nur gucken, nicht anfassen.“ Bis er uns Steffi kennenlernte, hatte er zwei Beziehungen gehabt, die dann zu Ende gegangen sind, weil sie ihn betrogen haben. Die letzte Freundin hatte eine Affäre mit seinem ehemaligen besten Freund gehabt. Als Jonas uns erzählte, dass er eine neue Freundin hat uns sie gerne uns vorstellen würde, waren wir sehr erfreut gewesen. Ich sagte zu Doris: „ Hoffentlich bleibt sie lange mit ihm zusammen.“
Es war 18 Uhr. „ Wir lange brauchen sie noch. Ich will heute noch das Fußballspiel anschauen“ sagte ich mit verdrehter Miene. „Entspannt dich Hans, sie sind doch schon unterwegs und sind gleich hier“ sagte meine Frau Doris. „Hier kannst du noch das Tisch decken“ gab sie mir noch einen Klapps auf den Hintern. Ich deckte den Tisch. Es war nun 18:30 Uhr als dann die Tür aufging. Ich hörte die Stimmen meine Frau und meines Sohnes. Ich stand im Flur wie versteinert, als ich die Freundin meines Sohnes sah.
Sie trug ein kurzes blaues Edelkleid an, das noch glitzernd war. Um ihren Hals trug sie eine weiße Perlenkette. Mit ihren schwarzen langen Haaren hatte sie noch ein blaues Haarband gehabt. Ihre Größe schätze ich auf 168cm und ihre Brüste konnte man deutlich erkennen, wie einem Dirndl. Ihre Augen sind braun. Außerdem hat sie einen kleinen Bauch.
Ich blieb lange stehen und versuchte alles zu verarbeiten. Mein Blick war nur auf sie gerichtet. Ich ignorierte meinen Sohn und meine Frau, auch als mein Sohn mich begrüßte. Mir fiel der Schweiß von den Lippen. „ Hallo Jonas, na wie geht es dir?“ sagte ich mit einer stotternden Stimme. „ Alles gut! Hier ich habe jemanden mitgebracht, natürlich meine Freundin Steffi!“ sagte mein Sohn. „Ah, hallo Steffi ich bin Hans“, kam ich ihr kurz zu vor. Sie lächelte mich an und ich spürte schon, wie mein Freund in der Hose sich bewegte. Ich versuchte zu bewahren.
In dem Moment schütteln wir uns die Hände und sie sagte: „ Hallo Hans, ich bin die Steffi. Ich glaube, du hast bestimmt schon von mir mal gehört“. In dem Moment ging Steffi in die Hocke, um ihre High-Heels zu Recht zu machen. Dabei konnte ich mir ein Teil ihre Busen betrachten. Ihre Haare beruhten ganz leicht meinen die Spitze meines Steifen.
Als sie fertig war, guckte sie mich von unten an. Sie sah den geschwollen Anblick der Hose und wurde rot. Ich nahm meine Hand und sagte: „Wo bleibt denn die Höflichkeit. Wir haben für euch heute was Schönes zum Essen gemacht“ sagte ich dann fortan, um die peinliche Situation schnell hinter sich zu lassen. Als mein Sohn und Steffi am Esstisch saßen, war ich mit meiner Frau in der Küche. „Unser Sohn hat ein schöne Frau ins Haus gebracht“ sagte ich zu meiner Frau flüstern. „ Ja Schatz, ich bin gespannt wie sie so ist und ich hoffe, dass sie keine Zicke ist“ flüsterte meine Frau leise ins Ohr und sah dabei meine Hose an.
„Anschein gefällt sie dir auch mein Schatz“ lachte leise Doris und fasste meine Eier Hose an.
„Du darfst sie nur angucken, aber nicht anfassen“ fügte sie hinzu. Wir gingen dann mit dem Essen zum Esstisch. Der Abend verlief friedlich. Steffi machte mit ihren 18 Jahren einen entspannten und sympathischen Eindruck. Sie arbeitet seit einem Jahr bei ihrem Stiefvater und bei ihrer Mutter bei einer Computerfirma. Angefangen als Aushilfe, ist sie jetzt erstmal festangestellt. Sie kümmerte sich dort um bürokratische Sachen in der Personalabteilung. Nebenbei half sie bei ihrem Stiefvater im Büro aus. Wir verabschiedeten uns, und dabei gab mir am Ende Steffi einem Lächeln zu, dass ich erstmal nicht vergessen werde. Mein Sohn brachte sie erstmal nach Hause und kam dann wieder, da er noch bei uns wohnt.
Das Abendessen fand vor zwei Jahr statt. Ein halbes Jahr später zog Steffi bei uns ein, weil sie zu Hause Probleme mit ihrer Familie hatte. Sie wurde von ihrer Mutter gefeuert und aus dem Haus geworfen. Welche Probleme sie zu Hause hatte oder was auf der Arbeit los war, dass wussten wir nicht. Fakt war, dass sie arbeitslos war. Sie hatte aber vor einen BWL-Studium aufzunehmen. Zwei Monate später hatte ich auf dem Bau einen Unfall und brach mir das rechte Bein. Ich wurde erstmal krankgeschrieben und kurz daraufhin entlassen, weil die Firma Insolvenz angemeldet hat. Seit dem bin ich auch arbeitslos. Deswegen nahm mein Sohn ein Zweitjob an, weil er für seine Freundin was bieten wollte. Trotz der Umstände blieb die Situation um Steffi nicht los. Auch wenn sie bei uns wohnt, aber lag der Abend weit in der Vergangenheit und unser Verhältnis war eigentlich ganz in Ordnung. Sie ist die Tochter, die ich eigentlich haben wollte, aber manchmal hatte ich die Erinnerung an dem ersten Abend.
Manchmal, wenn ich mit meiner Frau Sex habe, denke ich oft an Steffi. Doch es sollte sich komplett ändern. Da ich in der letzten Zeit nicht so oft mit meiner Frau gevögelt habe, weil sie beruflich eng eingespannt war und ich immer Lust hatte, begann ich wieder mal öfters einen runter zu holen. Ich schaute mir meisten einen Porno im Schlafzimmer an und schloss immer die Tür ab. Ich wollte nicht, dass Steffi mich dabei erwischt und dass daraus eine unangenehme Situation entsteht, da unser Verhältnis gut war. Ich wollte ihr nicht zeigen, dass ich ein Interesse an ihr habe. An einem Sommertag war ich so geil gewesen, dass ich ins Bad ging und begann zu wichsen. Ich nahm an, dass niemand zu Haus war, weil meine Frau und mein Sohn arbeiten waren und Steffi mit ihren Freundinnen verabredet war. Ich ließ die Badezimmertür offen. Ich war so in meinen Gedanken vertieft. Ich stellte mir vor, wie ich Steffi poppen würde. Als meine Augen langsam öffnen, bemerkte ich, dass ich nicht allein im Bad war.
Ich drehte mich um, und sah Steffi vor der Tür. Sie kam früher nach Hause als gedacht. Ich erschreckte mich und versuchte mein gutes Stück so gut wie möglich zu verstecken. Leider klappte es nicht, da ich vom Klo Stuhl fiel. Ich stand auf. Steffi sah mich nicht ganz genau an, stattdessen eher unten gerichtet. Ich überlegte und bemerkte, dass ich noch einen Harten hatte. Ich begann zu stottern und Steffi reagierte nicht und guckte immer noch unten. Sie ging dann und sagte: „ Lass mich bitte in Ruhe!“ Ich stand erschreckt und wusste nicht, was tun sollte. Ich ließ sie in Ruhe. Die nächsten Tage waren eigenartig. Steffi ging immer aus dem Weg und immer wenn wir in einer gemeinsame Runde waren, nahm sie mich nicht ganz wahr. Wenn Jonas sie fragte, was mit ihr los sei, antworte sie meistens, dass sie ihre Tage hat und ihr einfach schlecht geht. Mehr sagte sie nichts. Wenn wir mal allein waren, ging sie dann in ihr Zimmer. Ich dachte, dass die Aktion unser Verhältnis gestört war.
Eine Woche später sah ich im Wohnzimmer Fernseher. Mein Sohn und meine Frau waren arbeiten gewesen. Ich trug diesmal auch eine kurze Hose und einen T-Shirt. „ Mensch läuft gar nichts im Fernseher jetzt“ sagte ich genervt. Ich hörte dann Schritte von der Treppe. „ Bist du das Steffi?“ fragte ich von der Couch. Von ihr kam dann der Satz: „Ja Hans, ich bin es“. „Kommt doch zu mir auf der Couch. Ich möchte mit dir wegen letzter Woche reden“ sagte ich zu ihr. „Komm, sitzt doch neben mir auf der Couch“ sagte ich. Sie trug ein lila kurzes Hauskleid an, das nur bis zu den Oberschenkeln ging. Das Hauskleid besteht aus Baumwolle. Man konnte sehen, dass sie ein schwarzes BH trug. Sie saß dann rechts neben mir. „Wegen letzter Woche möchte ich bei dir Entschuldigen. Ich hoffe, es kommt nicht wieder vor“ sagte ich zu ihr. Dabei sah ich im Sitzend, dass Steffi unter ihrem Kleid ein weißes Höschen trug. Steffi schaute lange in Richtung Fernseher. Dann meinte sie „ Ah Hans, macht dir bitte keine Sorgen. Ich hatte die letzten Tage meine Tage gehabt und bin da meistens schlecht drauf. Es hat nichts mit dir zu tun. Ich kann dich verstehen und du hattest einfach dein Bedürfnis gehabt. Ich werde niemanden sagen, dass ich dich gesehen habe.“ sagte Steffi und lächelte mich an. Nach einer halben Stunde sah ich immer, wie sie ihre Beine spreizte und ich ihren Höschen sehen konnte. Mein Freund in der Hose wurde langsam steif. Dann meinte sie zu mir: „Ich habe ein wenig Schmerzen“ sagte sie. „Ich habe Schmerzen in meinen Schultern. Kannst du vielleicht meine Schultern massieren?“ fragte und grinste Steffi mich an. „ Klar, gerne kann ich dir deine Schultern massieren. Dann sitz dich bitte so, dass ich deinen Rücken sehen kann. Ausziehen musst du dabei nicht“ sagte ich zur ihr. Wieso sagte ich so? Ich hätte kein Problem gehabt, wenn ihr Rücken nackt wäre. Vielleicht war es besser so, wenn ich so ihre Schultern massiere. Steffi drehte sich so um, sodass ich ihren Rücken sehen konnte, natürlich nicht nackt. Ihre Beine lagen ein wenig auf der Couch und ich drehte mich um ihre Schultern zu massieren. Von ihr kam ein leichtes „Ahhh…“ heraus.
Ich spürte wie ihre Schultern wirklich verkrampft waren. Steffi senkte ihren Kopf herunter. „Man tut es gut. Kannst du auch meinen Rücken massieren, Hans?“, stöhnte leicht Steffi. „Ja“ war meine Antwort. Ich massierte weiterhin ihre Schultern und ging dann mit meinen beiden Händen unter ihren Kleid. Ich massierte mit sanften Berührungen ihren Rücken. Dabei konnte ich beim Hochheben ihres Kleides einen Ansatz ihres Po sehen und sie trug ein schönes weißes Höschen. Ihr Rücken ist so schön und ich drückte mit meinen Hände ein wenige ihren Rücken. Mein Blick war immer nach unten gerichtet, wobei meine Hände gleichzeitig ihren Job machten. Ich zog meinen Freund aus der Hose raus, weil ich es nicht aushielt. Ich hatte eine Steife und mein Penis berührte leicht den Rücken von Steffi. Durch die ansteigende Geilheit streichelte ich meine Hände um ihren Bauch und begann langsam ihren Nacken zu küssen. Steffi reagierte nicht. Überhaupt nicht. Sie ließ die Situation ergehen. Spätestens hier dachte ich, dass sie von ihr „Nein“ kommt, aber es war nicht der Fall. Meine Geilheit wurde stärker. Ich vergaß, dass sie die Freundin meines Sohnes war. „Weitermachen Hans! Du machst es gut und ich genieße es!“ bekam ich von ihr zu hören. Dann war ich so erregt, dass meine Hände langsam vom Bauch in ihrem Brustbereich gelangen und ich dort massierte. Ich massierte ihre Euter, die noch in der schwarzen Hülle ihres BHs versteckt waren. Ich küsste weiter ihren Nacken.
Ich zog dann ihre Euter aus der schwarzen Hülle ihres BHs heraus und massiere sie ordentlich. Dabei drückte ich gelegentlich ihre Nippel. Von uns beiden kam einen Stöhnen raus und mein Schwanz begann langsam zu zappeln. Dabei drehte Steffi ihren Kopf langsam zu mir und ich küsste sie weiter ab, bis sich dann unsern Mund berührten. Wir begannen uns zu küssen. Mit meiner linken Hand ging ich langsam über den Brustbereich, über den Bauch zu dem linken Oberschenkel. Ihre Beine begannen langsam zu spreizten. Kurz bevor ich ihr Höschen berühren wollte, schloss jemand die Tür auf. Wir erschreckten uns beide und schauten uns an. Wir hörten Schritte und wie die Tür zuging.
Wir hörten dann die Stimme meine Frau: „Ich bin wieder kurz da. Hans, Steffi wo seid ihr?“ hörte ich von Doris. Sie war noch im Flur, als ich und Steffi uns zu Recht machen. Steffi saß neben mir und ich hatte meinen Harten in der Hose. Ich versuchte die Beule in der Hose so gut wie möglich zu verbergen. Dabei lachte Steffi frech. Bei der Massage lief die ganze Zeit der Fernseher. Wir verhielten uns normal. Doris kam ins Wohnzimmer und meinte „Ah, ihr seid hier und schaut Fernseher“. „ Ja mein Schatz, Steffi war es langweilig geworden und wollten dann einfach mit mir Fernseher gucken. Wir haben dich gar nicht gehört, weil wir uns lange unterhalten haben“ antworte ich. „Was machst du so früh hier und was ist in den Taschen?“ fragte ich aufgeregt. Von der Beule in der Hose merkte Doris nichts. „Ich habe mir Pause gemacht und wollte mir für die Arbeit essen holen und da der Supermarkt gleich auf dem Weg liegt, dachte ich, ich bringe euch auch was mit. Ich fahre gleich wieder zu Arbeit“ sagte Doris. „Danke mein Schatz, aber wir haben keinen Hunger und du kannst ja das im Kühlschrank stellen“. „ Das ist schade, aber ok“, sagte Doris. Doris ging in die Küche, um die Sachen in den Kühlschrank zu stellen. Ich und Steffi schauten uns in die Augen. Nach einem Augenblick stand Steffi auf. Ich sah, wie das Kleid etwas hochgerutscht war. Ich konnte einen Ansatz ihrer Höschen sehen. Sie sagte: „ Ich hoffe, du kannst bald mir wieder eine Massage geben, und gab mir ein Kuss an der Wange mit einem Augenzwinkern. Ich blieb wie versteinert und wurde wieder hart. Ich ließ die Fernbedienung fallen. Steffi drehte sich und bückte sich, um die Fernbedienung aufzuheben. Ich konnte ihren Popo sehen. Sie wackelte ihren Hintern vor mir und ich begann ihren Popo zu streicheln. Dabei sah ich wie feucht ihr Höschen geworden ist. Dann drehte sie sich um und gab mir die Fernbedienung. „ Hoffentlich haben wir beim nächsten Mal nicht unterbrochen“ grinste sie mich dabei an, als sie zu Treppe ging. Sie drehte sich um, und gab mir ein Kusszeichen. Kurz danach kam Doris zu mir und gab mir einen Abschiedskuss, bevor sie zu Arbeit fuhr.
Ich musste mich drei Tage beherrschen, dass wir dann wieder allein waren. Außerdem ging Steffi auch im Haus nur in BH und im Höschen durch Haus. Es waren auch sehr heiße Tage. Von meinen Sohn und meiner Frau kam auch kein Einwand, dass sie so fast nackig durchs Haus lief. Dazwischen war das Wochenende und es gab nicht eine Möglichkeit mit Steffi allein zu sein. Ich wurde in der Nacht vom Samstag auf Sonntag plötzlich wach, weil ich etwas gehört habe. Da ich Durst hatte, wollte ich in der Küche gehen. Als ich im Flur war, hörte ich aus dem Zimmer meines Sohnes Geräusche. Ich dachte mir, ob sie gerade Sex haben. Ich schlich mich am Flur und sah, dass die Tür nicht ganz zu war. Ich sah durch den kleinen Türspalt, wie Steffi meinen Sohn ritt. Sie waren komplett nackt und ich konnte ihren nackten Rücken sehen. Sofort wurde ich steif und begann zu wichsen. Dabei stöhnte Steffi heftig. Sie ritt meinen Sohn ganz ordentlich durch. Dann stand sie auf und drehte sich um, sodass ich nun ihre Titten sehen. Ich wurde noch geiler und dachte mir, man will ich die kleine bumsen. Um mich nicht erwischen zu lassen, ging ich
in die Küche. Ich holte mir einen Glas Orangensaft aus dem Kühlschrank. „ Hast du für mich auch was zu trinken? Ich habe auch Durst Hans“ hörte ich eine weibliche Stimme. Ich war so in Gedanken um Steffi. Ich erschrak mich dabei und sah, dass Steffi auch in der Küche ist. Ich gab ihr ein Glas Orangensaft. „Na hat es dir gefallen?“ fragte sie mich mit einem lüsternen Blick an. Ich spuckte etwas Orangensaft aus dem Mund heraus. Hat sie mich bei Türspalt etwas gesehen? Wie denn dachte ich mir. „Ahh…..Ja……Nein….Ja ich habe euch beim Sex gesehen“ antwortet ich. Ich war zu geil gewesen, um mir eine andere Antwort zu finden. „Das merkt man Hans. Besonders wenn ich dir deinen Freund in der Hose sehen kann“ lachte Steffi dabei. Ich vergaß, dass ich immer noch eine Beule in der Hose hatte. Steffi stand in einem kurzen Nachthemd neben mir. Sie trank ihren Organgensaft aus und stellte das Glas auf dem Küchentisch. Bevor sie nach oben ging, sagte sie „ Beim nächsten Mal nehme ich mir was anders zu trinken“ und streichelte meine Beule. Mein Schwanz begann zu zappeln und Steffi gab mir ein Kuss auf dem Mund. „Gute Nacht Steffi“ sagte ich.
Am Montagmorgen war meine Frau und mein Sohn arbeitet und ich saß im Wohnzimmer. Ich schaute wieder langweilig Fern. Mir kam der Gedanke von der Nacht nicht los. Gegen 10 Uhr kam Steffi ins Wohnzimmer. Sie trug ein grünes Hauskleid an, das nur bis zu den Oberschenkeln ging und hatte leichte weiße Dreiecke. Es hatte den Eindruck, dass es sich um einen Nachthemd handelte. Sie trug keinen BH, dass konnte man erkennen.
Und sie trug ein weinrotes Haarband. Sie kam dann zu mir. Und sagte: „ Na gefällt es dir, was du da siehst?“ Ich sagte: „ Ja!“ „ Ich möchte, dass du mir wieder den Rücken massiert“ sagte sie. Sie hatte in ihrem Mund einen Loli gehabt. Es war wir beim ersten Mal. Ich begann ihre Schultern zu massieren und dann ihren Rücken. Als ich ihr Kleid etwas hochgehoben habe, machte ich große Augen, weil sie keinen Höschen trug und unten nackt war. Ich wurde schnell hart und die Gedanken von der Nacht kamen hoch. Ich begann ihren Nacken zu küssen. Sie dreht ihren Kopf zu mir und grinste mich an. Wir begannen uns intensiv zu küssen. Ich ging langsam mit meinen Fingern um ihren Bauch herum und dann um ihre Schenkelbeine. Ich begann ihre Schenkelbeine zu streicheln und drängte mich nach Innen vor. So begann ich ihren Intimbereich zu massieren. Sie stöhne beim Küssen kurz und wir machten weiter. Wir küssten sehr intensiv und unsere Speichel berührten uns. Dann ging es auch mit den Zungenküssen los. Dabei spreizte sie ihre Beine ein wenig und ich begann ihre Vagina zu streicheln. Ich streichelte ihren Kitzler langsam herum und erhörte das Tempo. Sie wurde immer erregte und so begann meine Finger in ihr Loch zu schieben. Ihre Feuchtigkeit glich wie einen Wasserfall. Ich fickte sie mit meinem Finger. Sie drehte sich komplett um, sodass sie nun auf der Couch vor mir lag. Ihr Zeichen deuten darauf hin, dass ich ihre Fotze lecken sollte und so begann ihre feuchte Fotze zu lecken. Es schmeckte ein wenig nach Urin, aber es machte mir nicht aus. Ich leckte gerne und nun auch sie. „Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh……du machst es gut…….ahhhhhhhhhh….hör nicht……aaaaaa…..auf…….“, stöhnte Steffi. Ich hörte nicht auf und begann stärker sie zu lecken. Ich begann langsam mit meiner rechten Hand zu wichsen. „Ahhhhhh…..Jaaaaaaaa.a.a..“, hörte ich von Steffi und merkte, wie viel Flüssigkeit aus ihr gekommen ist. Ich habe sie gerade zum Orgasmus geleckt. Wir küssten uns lange und ich dachte mir, dass ich es lange nicht mehr aushielt. Steffi ging in die Knie am Boden und schaute meinen Schwanz an und lächelte mich an. „Jetzt habe ich Durst Hans“ sagte sie. Sie nahm ihre rechte Hand und berührte langsam meinen Schwanz. Mein Schwanz begann langsam bei der Berührung zu zappeln. Der bekam einen deutlichen Schub und sie küsste meinen Schwanz. Dann nahm sie ihre Hand und schob meinen Stück dann in ihren Mund rein und begann ihn zu blasen. Ihre Bewegung war langsam, aber ich genoss es sehr. Ich schaute ihre Augen und sie schaute mich dabei an. Dabei zappelte mein Schwanz in ihrem Mund. Ich streichelte ihre Haare dabei und drückte sie ein wenig in ihren Mund rein.
Dann zog ich langsam meinen Schwanz raus und sagte: „ Jetzt wirst du gefickt du kleine“. Sie grinste mich an und sagte „Ja Ja gerne Hans.“ Sie stand auf und setzte sich in Doggystyle-Haltung auf der Couch hin. Sie schob ein wenig das Kleid nach oben. Da ich durch meinen Sohn weiß, dass sie die Pille nimmt, machte ich mir keine Sorgen sie ohne Kondom zu ficken. Ich nahm ihr Poloch kurz auseinander und dann schob ich meinen Schwanz in ihre Fotze, die immer noch nass war, rein. „Aaaaaaaaaaaaaaa…….aaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhh“ hörte ich stöhnen von Steffi. „ Fick mich Hans, Fick mich Hans…..aah“ sagte laut Steffi. Ich hämmert sie deutlich mit mehreren Stößen und sie schrie dabei laut. Da ich lange keinen Sex mehr hatte und ich das Gefühl hatte, dass meine Eier gleich explodieren würden, bumste ich sie noch härter. „Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh…… Hans nicht so stark, aber mach weiter…….ah….ah……ah….ahh….jja…ja….ha…ah……ah… stöhnte Steffi. „Gleich komme ich….ah….ah…oh…man……ah…bist…ah…duu……sexee…ahhh….sexxxy…. Steffi…..jjaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa“ schrie ich laut. Ich fickte sie eine Weile und meine Stöße wurden mal langsamer, weil ich den Fick genießen wollte. „Kannst du nicht mehr?“ fragte sie mich. „Nein, ich will doch den geilen Fick mit dir genießen“, antworte ich prompt. Nach der Aussage wurde ich dann wild und begann sie wieder härter zu bumsen. „Ahhhhhhhhhh.ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh……………………ahhhhhhhh…..ahhhh…..ahhhhh……..ahhhaha……hhahahahha…….aahhhhhhhh“, stöhnte Steffi. Dann merkte ich, wie meine Eier langsam explodierten und der Saft langsam aus meinen Schwanz in ihr kam. Die gesamte Ladung ging in ihr rein. Wir lagen dann gemeinsam noch auf der Couch übereinander und kuschelten. Wir küssten uns intensiv. Sie sagte: „ Wir müssen es bald wieder holen Hans.“ Das nächste Mal kam schneller als gedacht.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (11 votes, average: 4,64/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Deutsche Geschichten> Fick Geschichten> Köln Fick Geschichten> Porno Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X