Petras Liebesdienst für eine Freundin

Report

..und nun der 3. Streich oder Stich in ein reife Frucht — Fortsetzung zu Petras Liebesknecht

Ich muss ehrlich gestehen, daß die Unterrichtsstunden .. ABENDSCHULE Petra — FACH ficken,
mir mehr Spass meinn, als der trockene Lehrstoff an der Hochschule.

Trotzdem hatte ich in beiden Aktivitäten langsam Problem, die Leistungen in der Schule nahm ebenso
ab, wie die Leistungsfähigkeit meinr Lenden, denn dieses geile und schwanzsüchtige Frau, ließ mir
kaum Zeit mein Vorrat an Ficksahne wieder aufzufrischen. Kaum produziert wollte sie es bereits wieder
spüren oder schmecken !
Durch ihre guten Beziehungen hatte Petra es geschafft, mir einn aktuellen und schnellen AIDS-Test zu vermitteln
( unnötig, war ja vor Petra JUNGFRAU ). Mit erfreulichem Ergebnis, konnte ich jetzt pur und ohne
Be trächtigung mein, ebenso getestete wilde Stute auch vaginal bedienen.

Aber ich brauchte einmal etwas Ruhe, für die Schule und für mein Lenden, daher war ich erfreut, als sich
Petra für mehrere Wochen auf ein Geschäftsreise begeben mußte. Ich konnte also in der Zeit vieles
wieder aufbauen bzw. versäumtes nachholen. Petra hatte mich nur in der letzten nein vor der Reise gebeten,
einr guten Freundin in deren neuen Haus etwas zu heinn. Gern, etwas die Muskeln wieder bewegen…..
dein ich !

Es waren schon fast 2 Wochen vergangen, als sich ANNA, die Freundin von Petra bei mir meldete und fragte,
ob ich am Wochenende zu ihr, zwecks Kartonschleppen, kommen könnte ?
Ich stand also am Samstag, einm schwülen Frühsommertag vor der angegebenen Adresse, einr alten
Villa mit großem Garten. Da ich mich auf anstrengende Arbeit gestellt hatte, in Shorts und weitem
T-Shirt. Anna hatte sich auch in Arbeitskluft geworfen, wobei bei ihr die Latzhose, mit dem engen Shirt
extrem sexy aussah, auch war sie für ihr Alter von Anfang 50 ein richtige geile Ersch ung.
ige Stunden und auch mehrere Biere später, die Arbeiten des Schleppens und auch teilweise des
Auspackens und räumen war erledigt, fragte Anna ob ich noch duschen oder lieber in dem kleinn
Badeteich, der auf dem Anwesen war, mich erfrischen wollte.
Da ich, ja nur einn, zwischenzeitlich ziemlich durchgeschwitzen Slip trug, entschied ich mich für das
Duschen. Anna zeigte mir das Bad, brein Handtücher und sagte sie werde jetzt auch im 2 Bad des
Hauses sich frisch machen und wir sollten uns doch anschließend noch auf der Terrasse treffen.
Als sie sich umdrehte, um das Bad zu verlassen, stellte ich fest wie der Schweiß ihren Körper, im Shirt
zeigten feuchte Stellen jetzt deutlich ihre prallen Nippel und feuchte Spuren zeigten den Verlauf ihrer
knackigen Pobacken.
Von dem gesehenen angeregt, hatte mein Glied bereits einn deutlichen Aufwärtstrend, was sich beim
waschen und abtrocknen noch mehr verstärkte, ich stand wieder voll im Saft, nachdem kein
Petra mich laufend gefordert hatte. Ich mußte erst wieder “runterkommen”, ehe ich, ohne Slip in mein
Short steigen konnte. Es war wirklich ungewöhnliches, fast erotisches Gefühl, nackt unter dem
Short zu sein. Auf der Terrasse sass bereits Anna und schlürfte einn Drink. Auch sie mußte sich
sehr beim abtrocknen beeilt haben, denn die Brustwarzen mit den dunklen Höfen und die Scham
zeichneten sich feucht unter dem Stoff ab. Als sie nachdem schenken meins Glases sich
zurücklehnte, konnte ich sehen, daß der Fleck zwischen ihren Beinn immer größer wurde,
Anna war geil und der Saft lief ihr aus der Muschi. Diese Erkenntnis führte auch bei mir, der ja
keinn Slip trug, zu einm deutlichen Anschwellen meins Gliedes, die Beule war nicht mehr zu
übersehen. Anna griff nach ihrem Glas, setzte an, ihre Zunge leckte leicht den Glasrand, schaute
mich durchdringend an und sagte: ” Petra ist mein beste Freundin und sie hat mir iges über
ihre Fähigkeiten und die wirklich besondere Größe erzählt. Wir teilen uns vieles und reden offen
über unsere Erlebnisse und Träume und ich habe einn Traum…. ich will dich !! hart, tief und pur,
denn ich bin wie Petra und Du getestet. Ich will spüren wie es ist, von einm solchen
Hammerschwanz gefickt zu werden ! ”
Ich mußte schlucken, war überrascht und erregt. Diese beiden geilen Weiber hatten beschlossen
mich in ihrer Geilheit zu teilen !? Blick auf mein Short zeigte mir, daß mein Schwanz dazu
bereit war, er reckte sich so, daß der Stoff wie Zelt aufgewölbt wurde.
Mit lüsternem Blick und verstehendem Lächeln, stand Anna auf, kam zu mir um den Tisch herum
und zog mir die Short von den Schenkeln. mein Schwanz mein einn wahren Freudensprung
und landete direkt vor ihren leicht geöffneten Lippen. Mit beiden Händen den Schaft umfassend
schob Anna sich die Eichelspitze zwischen die Zähne, ihre Zunge glitt über Spitze und die
Unterseite des Schaftes, mein ihn feucht und glitschig. Dann schaffte es Anna, was Petra
verwehrt blieb, sie schob sich meinn immer dicker und härter werdenden Schwanz ganz in
den Rachen, während sie weiter leckte, saugte, mit ihrer Mundfotze erregte. Trotz der so geilen
Vorstellung in ihrem Mund zu kommen, entzog ich mich ihren Lippen, um meinrseits ihre nasse
Fotze zu bedienen. Aber Anna wollte garkein große orale Berührung, sie wollte Ficken, sofort
hart und tief !!
Ich nahm sie Doggy auf der Hollywood-Schaukel, ließ sie reiten, Anna war unersättlich und ich
war wieder gut aufgeladen, sodaß ich sie ficken, ihre Bedürfnisse über ein lange Zeit erfüllen
konnte. Für den finalen Fick, da sich langsam auch bei mir Orgasmus andeutete, meinn
wir auf dem stabilen Esstisch, der in der Mitte er Terrasse stand. Weit vorgebeugt, die schon
rotgefickte Fotze war voll geöffnet und floß von ihrem Lustsaft über, als ich ihr meinn bis zum
Platzen harten Schwanz r rammte. Sie stöhnte, schrie geil und vulgär, bettelte um Gnade, um
dann sofort “..weiter, härter, tiefer ” zu fordern. Im allgemeinn Schwingen, der gespreizten
Pobacken und des Tisches schoß ich mein Sperma ab, in Schüben die ihr immer schrillere
Schrei entlockten. Ich stieß, schob mein Fickrohr bis zum Anschlag, um es dann fast wieder
ganz herauszuziehen, das die Eichel nur noch die Schamlippen geöffnet hielten. Wir
verströmten uns, mir lief der Schweiß über den Körper, sie badete in Schweiß und der
Lustsosse, die ihr an den Beinn hinablief.
Anna war total weggetreten, befriedigt, ausgelaugt, fertig gefickt, als aus dem Haus :

” aber mutter, was machst du da ! ” kam. In der Tür zur Terrasse stand Anna und starrte
auf das Bild, ein auslaufende Fotze der Mutter und auf meinn jetzt nur noch in großem Bogen
hängenden und tropfenden Schwanz.

Teil 4 folgt

👁️‍🗨️ 282 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Bewertungen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x