Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Nutte abgeschleppt Kurfürstenstraße 1

Autorenname:
Dom69
[email protected]

Ich war mal wieder dienstlich in Be***. Hatte keine Lust, eine aufzureißen, um ne 0815 Nummer zu schieben, aber ficken wollt ich trotzdem.
Also zog ich los, raus aus dem Hotel, rein in die S- Bahn und am Nollendorf Platz ausgestiegen. Kaum die Treppe runter ging die Fi***fleischbeschau schon los – dicke, dünne, torckelnde, vollgedröhnte, aufgetockelte, arrogant guckende, gelangweilt schauende usw. Ich suchte keine, die nen Kunden schnell abfertigen wollte, eine, mit der ich alles machen könnte, was ich wollte war mein Ziel. Die suchte ich nicht auf der Kurfürstenstraße, sondern in den Nebenstraßen – und in der Genthiner Straße sah eine ganz passend aus – blond, ein bisschen dürr, ****** Titten, verwaschene Jeans, weißer Pullover. Ich ging zu ihr. Sie lehnte an der Hauswand. “Was kostet es, dass du alles machst, egal was, alles was ich dir sage?” “40 €.” “Gut. Wohnung hast du?”
Hatte sie, gar nicht Mal weit weg, in einem Hinterhof, Parterre. Aufgeräumt war die Wohnesskücheneinheit nicht gerade. Aber ich wollte ja jeder einziehen noch dort wohnen, sondern die Nutte einfach benutzen und mich an ihr befriedigen. Ich schaute mich um. Die Hantelbank kam meinen Zwecken entgegen. Warum hatte sie eigentlich so eine Bank? So dünn und klapprig wie die war, hatte sie die Bank nie entsprechend ihres Zwecks benutzt.
Ich gab ihr die 40 € und sagte ihr, sie solle sich ausziehen. Ich zog mich auch aus. Sie gehorchte wortlos. Sie tatsächlich ein Dürers Gestell mit kleinen Hängetitten. Solange sie aber machte, was ich wollte war mir das egal.
Leg dich auf die Bank. Sie legte sich auf den Rücken. Ich stellte mich über ihren Kopf und setzte mich. Mein Schwanz lag auf ihrer Stirn, meine Eier bedeckten ihre Nase. “Los Leck meinen Arsch sauber, du devotes Stück Sch***!” Sie leckte und steckte ihre Zunge tief in mein Arschloch. Langsam richtete sich mein Schwanz auf und wurde hart.
Nach ner Weile stand ich auf und sagte ihr “Maul auf! Ich muss pissen!” Sie machte ohne zu zicken ihr Maul auf. Ich zielte in ihre Höschen, aber mit dem harten Schwanz ging’s auch ins Gesicht und auf ihre Haare. Egal, sie schluckte brav und sah vollgepisst geil aus. “Knie dich auf die Bank und mach deinen Arsch auf.” Sie tat auch das und ich fickte sie in ihren Arsch. Sie machte gut mit, stöhnte aber nicht, auch nicht als mein Sperma ihren Arsch füllte. Ich zog meinen Schwanz raus. Sie blieb in der Position und mein Sperma lief aus ihrem Arsch in ihre Fotzenritze….perfekt dachte ich beim Anziehen und ging. Nur schade dass meine Kumpels nicht dabei waren. Die hätten der devoten Nutte ihren Verstand herausgefickt.

Kategorie
Straßennutte, Hure, Pissen, Anal


1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (13 votes, average: 2.08/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
1 comment
    Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter.
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bitte schreiben Sie Ihre Anmerkungen als relevant für nur 18 Jahre oder älter. Oder wird nicht veröffentlicht Wenn Sie möchten, können Sie sich hier registrieren und Ihren Kommentaren folgen. Registrieren