Nur ein Hauch von . . . . ! Teil 6.

Report

Aber so schön, wie das die Grete gerade mein, so schön hatte es die Elke doch nicht gemein. Nun ja, die Elke hat ja auch noch nicht die Erfahrung so wie die Grete. Die Grete weiß nun mal besser wo es bei einr Frau dann am schönsten so kribbelt. Und die Grete mein das nun wirklich so schön, so dass die Moni nun einn sehr schönen Orgasmus erlebt.

Doch das ist ja noch nicht alles, was da am See geschieht. Angeregt von dem, was der H gerade so sieht, und durch das zarte streicheln der Elke an seinm Glied, da steigen doch auch bei ihm die Säfte. S Atem wird nun ganz unruhig. Und dann hörbares Stöhnen. Die Elke spürt, wie sein Glied pulsiert. Und schon spritzt sein Sperma mit hohem Bogen aus der Eichel heraus. Nur im ersten Moment ist die Elke erschreckt. Doch dann mein sie ganz sein weiter. Und immer wieder, in hohem Bogen spritzt das Sperma heraus. Für die Elke ist dies ganz besonderes Erlebnis, aber sie weiß es noch nicht. Sie hat ganz sein einm Mann dazu verholfen dass der einn Orgasmus bekommt.

Selbst die Grete ist nun etwas verwundert. Sie sieht nur die Mädchen Hand an seinm Ding und wie es aus ihm heraus spritzt. Nun ja, es ist ja auch das erste Mal, dass der H und die Grete mit so jungen Dingern intim sind. Und während sie nun ihren H säubert, muss sie die Elke auch mal ganz lieb küssen.

„Elke, das hast du aber sehr schön gemein. Das war wirklich ganz lieb von dir.“

„Aber ich hab doch gar nichts gemein. Ich hab ihn nur wenig da gestreichelt.“

„ *, du hast gleich Dinge richtig gemein. Du hast ihn ganz lieb onaniert, dass es nur so spritz. Und du hast dich dann auch nicht geekelt, weil dieses klebrige Zeug so heraus spritzt. Bei vielen jungen Frauen und Mädchen ist dies beim ersten Mal nicht so. Manche werden da so richtig hysterisch. Und dann hast du sein Ding auch nicht vor Schreck losgelassen. Hast du da auch etwas gespürt?“

„Ja, das war wie wenn ich seinn Puls fühlen würde. Das weiß ich noch vom Ersten Hilfe-Kurs. Da haben wir das am Handgelenk und am Hals gefühlt. Ja das war gerade auch fast so.“

„Grete, darf ich dich mal was fragen? Aber bitte nicht schimpfen.“

„Und was soll es denn sein, dass ich schimpfen könnte?“

„Ich möchte ganz gern einmal sehen, wie der H sein Ding bei dir in deinn Schlitz steckt. Ja, ich mein, wie ihr beiden das dann auch richtig so mein.“

Da müssen doch die Grete und auch der H ganz schön schmunzeln. So intim, wie sie gerade sind, musste das ja auch einmal kommen. Natürlich haben die beiden nichts dagegen dass das die Mädchen auch einmal sehen. Aber erst einmal braucht der H ein klein Verschnaufpause.

„ *, der H ist doch kein Maschine. Und wie ihr seht, sein Glied ist im Moment so richtig schlapp. Im Moment ist sein Erregung total auf null. Der Tag ist ja noch lang. Da kann dann auch noch so iges passiere. Aber wenn es dann soweit ist, das kann ich euch sagen, dann dürft und sollt ihr es auch richtig sehen.“

Ja, der Tag ist wirklich sehr lang gewesen und sie haben dann auch gesehen wie der H in sein Grete gedrungen ist. Und es ist allen auch klar, dass der H das auch bei den Mädchen einmal machen möchte. Aber die Grete hat da ganz schön die Hand drauf gehalten, wie man doch so schön sagt. Und doch sind sie alle sehr zufrieden, als sie sich dann am Abend voneinander trennen.

Es sind so ige Tage vergangen, als die Moni bei der Elke zuhause erscheint. Sie sind angeblich mit einander verabredet. Sehr leicht bekleidet wird sie von der Andrea an der Tür empfangen und her gebeten.

„Die Elke ist zwar noch nicht da, aber sie wollte nur einmal zu der xxx

gehen um sich dort etwas auszuleihen. Geh gleich ganz durch. Wir sind draußen auf der Terrasse.“

Nun ja, draußen auf der Terrasse. Da sieht sie dann auch den Paul, der sich ganz schnell ein Shorts anziehen will. Ist ja schon etwas komisch. Das haben die Eltern der Elke doch sonst nie gemein. Die laufen doch sonst nie nackt herum.

„Moni, du bist mit dem Roller gekommen? Und das so, wie du gerade bist?“

„Na und, was ist denn schon dabei wenn ich so auf dem Roller sitze. So groß ist der Fahrtwind nun auch nicht, dass ich mir da was hole. Und die Leute, lass doch die Leute reden.“

„Sag mal, die hat da was angedeutet, dass ihr wieder an diesem See gewesen seid. Ward ihr da auch wieder so ganz nackt?“

„Ja, wir waren mal dort. Ist doch nichts dabei, wenn da alle nackt umher gehen. Na und, was ist denn schon dabei, wenn sich dann mal Mann erreget. Frauen erregen sich doch auch, nur dass man das nicht so sehen kann.“

„Aber *, Moni, stört dich das denn nicht, wenn der sich dann wegen dir erregt?“

„Andrea, du musst das so sehen. Wenn so Kerl sich dort wegen mir erregt, dann ist das Kompliment für mich. Ich gefall ihm. Und ob er dann auch etwas von mir will, mich flach legen oder so, das kommt dann drauf an, ob ich das dann auch will. Nur einmal Beispiel. Nehmen wir nun mal an, ich komm hier her und ihr beiden seid nackt. Ist das denn schon verwerflich? nein, ist es nicht. Ich könnte mich dann der Situation anpassen oder wieder weg gehen, richtig?“

„Und wie würdest du dich der Situation anpassen?“

„Nun ja, ich sollte mich dann auch ganz ausziehen. Und nun kommt der entscheidende Moment. Jetzt, da ich nichts mehr anhabe, da erregt sich der Paul. Na und?“

„Du meinst also, es würde dich nicht stören, wenn dann der Paul mit einr Erektion sich dir zeigen würde?“

„Na ja, sagen wir mal so. Es lässt mich bestimmt nicht kalt. Und ohne euch zu nahe zu treten, wenn er dann auch noch zeigt, dass er ganzer Mann ist, na, das ist doch was. Ist doch auch schöner Anblick.“

„Und wenn er dir nicht gefällt?“

„Nun ja, das ist dann ganz all sein Problem. Sei doch mal ganz ehrlich. Wenn dieses Ding, das doch sonst so schlapp herunter hängt, wenn es dann so richtig schön steif nach oben zeigt. Auch wenn es nicht gar so groß ist, das gefällt uns doch allen.“

Da ist erst einmal Ruhe gekehrt. Der Paul und die Andrea schauen sich nun doch vielsagend, aber doch fragend an. Doch dann plötzlich:

„Also, du meinst, es mein dir nichts aus, wenn wir beide nun nackt wären? Wo wir uns doch schon so lange kennen?“

„Na und, was hat das ein mit dem anderen zu tun. Wenn es euch gefällt, mein doch was ihr wollt. Ihr seid doch hier zuhause.“

Dass beim Paul Zelt in der Hose sich gebildet hat, das hat die Moni doch schon längst gesehen. Nun legt die Andrea ihren Morgenmantel, Hauch von nichts, ab. Ja, so in etwa hat die Moni sie sich auch vorgestellt. Und so ähnlich müsste auch ihre Mutter aussehen. Da fragt die Moni sich auch wieder, warum verstecken dies Frauen sich denn immer wieder. Aber die Andrea hat auch das Blitzen in den Augen der Moni gesehen. Also hat sie auch ein gewisse Wirkung auf die Moni. Und erst recht der Paul. Da lässt er doch ganz langsam sein Shorts fallen. Ja, sie verhakt sich etwas an seinm steifen Glied. Ja, auch das erregt die Moni. Diese s, Sekunden, genau das ist es, was die Moni nun erregt. Und dann, wie das Glied nun wieder nach oben schnellt. nein, das ist etwas, was man auch mit der besten und neuesten Technik nicht wiederholen kann. Es ist eben mal nur einmalIG.

Was ist nur los auf einmal mit der Moni. Sie spürt die Nässe in ihrem

Schritt. Noch nie hat sie Mann so erregt. Starr steht sie da, ganz ohne ein Bewegung. Und immer noch schaut sie auf dieses Ding. nein, es ist nicht größer als das vom H . Aber dieser Moment, der raubt ihr die Sinne. Und dass sie mit diesem Ding nicht spielen darf, das ist ihr auch klar. Und doch entbrennt in ihr der Wunsch, dass gerade dieses Ding als erstes in sie eindringen soll. Doch das kann sie der Andrea nicht einach so sagen.

Doch sie weiß nicht, was die beiden gerade so denken. Aber nun ist sie an der Reihe, Farbe zu bekennen. So mir nichts, dir nichts, fallen die Hüllen, aber nur, bis auf den Slip. Da ziert sich nun doch die Moni, oder ist es doch nur gespielt? Sie schaut erst die Andrea, doch dann den Paul an. Und dann so richtig geziert, rutscht der Slip nach unten. O ja, da schauen sie beide, so ein junge Schönheit. Es sind nicht nur die Brüste für sich all , oder nur der klein Schlitz, der nur ganz wenig zu sehen ist. Es ist das gesamte Ersch ungsbild. Ja, an diesen Früchten möchten nun doch beide ganz gern naschen.

Aber das ist ja immer so ein Sache, was man darf, und was man nicht darf.

Hauch von . . . . ! Teil 7.

Da steht er nun vor ihr, der Paul. Nicht so direkt. Es sind doch schon ige Schritte zwischen ihm und der Moni. Aber genau aus dieser Distanz kann sie ihn nun besonders schön ansehen. Er steht etwas seitlich zu ihr, so dass sie sein Profil gut sehen kann. Wie sich doch sein Glied gebogen nach oben reckt. Und diese Eichel, wie sie auf dem Schaft thront. Und auch der Beutel darunter kommt so richtig zur Geltung. Die beiden Hoden darin verlangen auch ihren Tribut. Über das Volumen seins Gliedes, da lässt sich streiten, ihr gefällt wirklich, was sie sieht.

„Nun ist aber Schluss. Paul, du kannst dich wieder hinsetzen. Und du Moni, hast du nun genug gesehen?“

„Ach, da kann man einach nicht genug davon sehen. Andrea, du kannst stolz auf deinn Mann sein.“

Sagt es und setzt sich nun auch auf einn Stuhl. Aber so, dass der Paul ihr wann immer er will, ihr in ihren Schritt sehen kann. Ja, es lässt ihn wirklich nicht kalt. Neulich, als die Mara, ihre Mutter, da war, da ist es ihm doch genauso ergangen. Ja, so muss die Mara damals ausgesehen haben, als sie in diesem Alter gewesen ist. Wirre Gedanken schwirren ihr, der Andrea, da durch den Kopf.

Was ist, wenn der Paul nun auch die Moni einmal so beglücken will? So richtig nein kann sie dann ja doch nicht sagen. Haben doch die beiden Eltern sich schon mit einander so richtig vergnügt. Und das inzwischen nicht nur einmal. Gerade neulich, als die Mädels doch so lang am See gewesen sind, da waren sie doch wieder einmal so richtig mit einander intim gewesen. Da muss sie doch notgedrungen etwas sagen.

„Moni, setz dich doch mal etwas anders hin. Du verwirrst mir den Paul doch kolossal.“

„Nun lass mal die Moni. Ich seh das doch auch ganz gern.“

„Das ist es ja gerade. Vielleicht fällt dir da auch noch was anderes dazu .“

„Ja, das kann ich dir auch gleich dazu sagen. Schau dir diesen jungen Schlitz doch erst einmal richtig an. Diese kleinn wulstigen Lippen. Gerade dass der Babyspeck weg ist. Der ist doch so schön, dass man als Mann gar nicht anders kann, als ihn pausenlos zu küssen und zu liebkosen.“

„Ja, das seh ich. D Ding ist so erregt, dass es pausenlos sich bewegt. Am End kommt’s dir auch noch so ganz ohne etwas zu tun.“

„Also, wenn diese zarten Mädchenhände mich jetzt auch noch da berühren, dann ist es um mich geschehen.“

„Da siehst du, was du angerichtet hast, so scharf ist der Paul nun auf dich.“

„Ach Andrea, der Paul ist scharf auf mich, na und? Darf er das denn nicht? Mir geht es doch auch so. Wenn ich nur dieses wunderschöne Gebilde sehe, wie es so schön erregt ist und so wunderschön nach oben steht. Ist das denn nicht herrlich?“

„Und am End willst du auch noch daran herum fummeln?“

„Andrea, aber nur, wenn du es mir erlaubst.“

„Also das gibt es doch nicht. Erst die Mutter, dann die .“

Oh, hoppla. Da ist doch jemandem etwas ganz ungewollt heraus gerutscht. Wie war das gerade? Erst die Mutter, dann die ?

„Andrea, Paul, das glaub ich jetzt nicht. Was war da gewesen?“

„Siehst du. Das hab ich dir gleich gesagt. Das können wir nicht vor den *n verbergen. Also, das war so:

Und nun erzählt der Paul, wie alles angefangen hat, und dass sie alle sich köstlich dabei amüsiert haben. Ja, es hatte allen ganz großen Spaß gemein.

„Und wenn du es ganz genau wissen willst, wir sind uns auch ig gewesen, dass wenn ihr es auch wollt, dass wir euch da mit beziehen. So, nun weißt du es. Der H z, d und dein Mutter, wir sind uns ig, dass wenn ihr beiden es so wollt, dass wir dann auch die ersten sein sollen die euch so richtig beglücken. Moni, warst du denn schon mal mit einm Mann so richtig zusammen? Ich mein, bist du noch Jungfrau?“

„Wenn du mich so fragst, ja ich bin noch Jungfrau. So richtig bin ich nur mit der Elke zusammen gewesen. Aber, ich hab gehört, dass es mit einr richtigen Frau, so wie du ein bist, auch sehr schön sein soll.“

Das, was da am See gewesen ist, das verheimlicht sie erst einmal. Nun, das hat die Andrea nun doch wieder mit der Moni versöhnt. Und richtig böse war sie eh nicht auf die Moni. Daher dieses:

„Moni, Paul, nun kommt mal herüber ins Gras. Nehmt aber auch ige Iso-Matten mit. Dann will ich doch mal euch beiden zuschauen, wie ihr mit einander so spielt. Komm, gib mir zur Versöhnung auch einn Kuss.“

Doch es ist nun sehr vielsagender Kuss. Und gemeinsam beginnen die beiden nun mit ihrem Liebesspiel beim Paul, der sich ausgestreckt hingelegt hat. Er lässt die beiden machen, was sie wollen. Sollen sie tun, was ihnen gefällt. Er wird schon sein Vergnügen dabei haben. Vorsichtig nimmt nun die Moni sein Glied in ihre Hand. Nun ja, es ist ja nicht das erste Ding, das sie so in ihrer Hand hält. Und gerade dieserhalb weiß sie ja, dass man mit diesem Ding sehr liebevoll umgehen muss.

Gelehrig schaut sie, was die Mara grade so mein. Die hat die Eichel gerade in ihrem Mund und man sieht an ihren Wangen, dass sie sch bar mit der Zunge daran spielt. So hat sie das nun doch nicht von der Grete und dem H gesehen. Doch dann nimmt die Mara einn Finger der Moni und nimmt ihn in ihren Mund. Nun mein sie dasselbe mit dem Finger, wie vorher mit der Eichel. Und schon hält die Mara der Moni die Eichel so vor ihren Mund, dass sie die nun in sich aufnimmt. nein, die Eichel vom H hatte sie doch noch nicht in ihrem Mund gehabt.

„Aber Mara, was ist wenn er nun sein Zeug von sich spritzt?“

„Naja, dann hast du es in deinm Mund und schluckst es runter. Und denk ja nicht, der spritzt nur einmal. Es soll Männer geben, die spritzen bis zu Mal drauf los. Aber so schnell spritzt mein Paul nicht drauf los.“

Dabei zeigt die Lara nun, wie man einn Mann so richtig auf Touren bringt. Auch wenn sie das doch schon bei der Grete so gesehen hatte, das lernt sie nun auch. Jede Frau ist da anders in ihren Liebesbezeugungen.

Da ist es dann auch um ihn geschehen. Und es ist wieder so Moment, da die Moni die Eichel in ihrem Mund hat. Da fängt der Paul an zu pulsieren. Und schon kommt das erste Sperma in ihren Mund. Schlucken, schlucken, schlucken hatte die Mara gesagt. Nun, das mein sie nun auch. Hatte sie ja auch gesehen, wie liebevoll die Grete sich um dieses Sperma bemüht hatte. Und die Mara leckt nun die Eichel und den Schaft ganz liebevoll sauber. Ja, auch das gehört dazu, wenn ein Frau einn Mann wirklich liebt.

Die Moni ist fast so erschöpft wie der Paul. Ja, sie brauchen beide etwas Ruhe. Da liegt sie neben dem Paul und kann nicht mehr. Sanft streicht die Mara der Moni übers Haar und küsst sie ganz leicht auf ihren Mund.

„Moni, das hast du sehr schön gemein. Das hat uns beiden sehr gefallen.“

Und während sie das so sagt, da streichelt sie die Moni nicht nur übers Haar. Da fährt ihre Hand nun auch ganz langsam über Monis Brüste und dann ganz langsam weiter nach unten. Ah, wie das nun wieder kribbelt. Bereitwillig öffnet sie ihre Schenkel, so dass die Mara nun mit der ganzen flachen Hand über ihren jungen Schlitz fahren kann. Da ist es wieder, dieses besondere Gefühl, das sie damals auch hatte, als die Elke sie so gestreichelt hatte. nein, so hatte der H das nicht gemein, aber die Grete. Männer können nicht so streichel. Und sie küssen auch nicht so.

Die Frau, die schon mal mit einr Frau geschlafen hatte, wird mir das bestätigen. Ich will nicht sagen, dass Männer nicht küssen können, Aber sie machen das ganz anders, Und da ist es egal, wo sie uns küssen. Ja, so Kerl kann wirklich ganz lieb und zärtlich sein. Aber dennoch ist das alles ganz anders.

Doch nun will die Mara sehen ob die Moni wirklich noch Jungfrau ist. Sein öffnet sie nun den Schlitz der Moni. Ja, die Moni ist wirklich noch Jungfrau. Da muss sie die Moni nun erst einmal auf ihren Schlitz küssen. Ja, der Paul soll der erste sein, wenn es die Moni so will. Und die will es auch. Ja, sie fiebert nun auch darauf hin. Aber der soll sich doch erst einmal etwas erholen. Nicht das der Paul das nicht kann. Aber, er soll es dann auch wirklich mit seinr ganzen Manneskraft vollbringen. Schließlich ist dies ein der schönsten Stunden im Leben eins Mädchens, einr Frau.

Der Paul sitzt daneben und schaut sich das Ganze an, erregt sich auch dabei. Und schon wieder greift die Moni nach seinm Glied und will ganz lieb damit spielen. Nun setzt sich der Paul so, dass die Moni sein Glied auch wieder in ihren Mund nehmen kann. Doch sie spielt nur damit und leckt wenig daran herum. Doch wichtiger ist ihr, was gerade so an ihrem Schlitz geschieht. Es mein sie ganz verrückt. Was da gerade passiert. Fast kann sie es nicht mehr aushalten.

Ja, ich sag‘s ja immer. Frau mit Frau, das kann man nicht mit einm Kerl vergleichen. Und dennoch, es gibt für die Kerle keinn Ersatz.

👁️‍🗨️ 479 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x