Erotische Sex Geschichten

Noch nicht der Richtige

Kommentar   0
2 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 5 2 Stimme, Etwa: 4,00 / 5

Ich bin Annette, 3ein und habe schulterlanges brünettes Haar, ich bin normal gebaut, 175 groß und wiege so um die 69kg. Mein Oberweite ist kl , Cup A, dafür habe ich Hinterteil, schön in Apf orm. Ich habe dunkle Augen und normales bis schönes Gesicht.
Ich wohne all , irgendwie habe ich noch nicht den richtigen gefunden. Es hat mal paar kurze Beziehungen gegeben, aber der letzte Kick fehlte immer noch, vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll, ich kann es nicht sagen. Mein Freundinnen sind inzwischen alle verheiratet und haben zum Teil schon *einr, da fühlt man sich als All stehende oft wie das 5. Rad am Wagen. So kommt es das ich inzwischen viel all unternehme. Mein sexuellen Bedürfnisse sollen natürlich nicht zu kurz kommen und ich habe, nachdem ich mich überwunden habe das einmal zu tun, Sexspielzeug für die Frau gekauft. Ich habe mehrere Dildos und auch Vibratoren um mein Lust ausleben zu können.
Es ist November, Freitagabend, und ich habe vor einr halben Stunde Feierabend gemein und bin jetzt in meinr Wohnung angekommen, unterwegs habe ich schon was gegessen und freue mich jetzt auf entspannendes Wannenbad, bis einmal die Woche genieße ich es ausgiebig zu baden.
Ich gehe ins Bad, mache mir das Licht dämmerig, lasse Wasser in die Wanne und gieße ein Badesubsantz zu die entspannend wirkt. Ich hole mir Glas W und etwas zu lesen, ein Zeitschrift.
Nun gehe ich ins Schlafzimmer hole mir großes weiches Badetuch und ziehe mich aus. Ich stehe nackt vorm Spiegel und betrein mich, ich denke so, warum nehmen viele Frauen ihrem Körper nicht so an wie er ist, ist doch schön mit den ganzen Rundungen. Ich fahre mit der Hand über mein Brüste und den Bauch, drehe mich um und steichle mir den Po und denke, bist eigentlich ganz hübsches Mädchen. Dann gehe ich ins Bad, stelle das Wasser ab und steige in die Wanne. Oh was tut das gut, am ganzen Körper diese wohlige Wärme. Mein Brustwarzen richten sich auf und stehen nach oben. Ich genieße diese Zeit der Entspannung. Ich habe mir leise Musik angestellt und nehme mir die Zeitschrift um wenig darin zu blättern. Da gibt es Artikel über die Unzufriedenheit der Frauen mit ihrem Männern in Punkto Sex, das lese ich mir durch und denke, warum machen die alle so einn Streß davon. Sex ist das schönste der Welt und die Frauen weigern sich mit ihrem Mann zu schlafen. Ich denke das wir Frauen uns auf unsere Männer lassen müssen und wenn wir etwas aktiv werden und sie mit unseren Händen verwöhnen oder mit dem Mund dann steigert sich auch bei uns das Sexbedürfnis und der Fick als Krönung kann nur gut werden. Wir müssen uns nicht nur bedienen lassen, wir müssen aktiv handeln.
Bei diesen Gedanken ist mein linke Hand an mein Muschi gefahren und ich habe mein Kitzler stimmuliert, der jetzt schon weit nach draussen schaut. Ich höre auf und beginne mich zu waschen, ich nehme einn Handschuhwaschlappen und wasche mir die Brüste, und schon wieder werde ich geil. Ich r ige mich zu Ende und steige aus dem Bad, werfe mir das Badetuch über und gehe ins Schlafzimmer. Ich ziehe mir einn Slip an und steige dann in ein Jogginghose und werfe mir T-Shirt über, so gehe ich ins Wohnzimmer und mache es mir auf meinr Couch gemütlich. tes Glas W dabei, höre ich mir leise ruhige Musik an und schaue nach draussen in die Novembernein.
Dann so gegen 21:00 Uhr klingelt es bei mir. Ich wohne in einm Mehrfamilienhaus, man grüßt sich aber mehr Nähe ist hier wohl nicht gewollt. Ich stehe auf, öffne die Tür und Mann Ende 30 steht vor mir: Entschuldigen sie die Störung, aber haben sie vielleicht ein oder Glühbirnen im Haus die ich mir bis morgen ausleihen kann? Ich schaue wohl etwas verdutzt und der Mann wiederholt sein Frage. Ich sagte, ähm ja, ähm wer sind Sie denn? Oh Verzeihung, ich bin der Karl, bin heute in der Wohnung gegenüber gezogen und mir sind alle Glühbirnen beim Umzug kaputt gegangen und ich stehe jetzt im dunkeln. Ich würde doch gern im Bad und der Küche etwas Licht haben.
Ich sagte: ich bin die Annette, kommen sie doch r . Karl kam mit in die Wohnung und ich suchte im Abstellraum nach Glühbirnen und fand auch noch 4 Stück die ich dann mit in das Wohnzimmer nahm woh Karl wartete. Er sagte: schön haben sie es hier, hoffe ich bekomme mein Wohnung auch bald so hin. Ich lächelte ihn an und sagte: möchten sie Glas W mittrinken, heute machen sie ja doch nicht mehr so viel in der Wohnung und ab 22:00 Uhr ist sowieso Ruhe im Haus. Karl setzte sich und ich holte noch Glas aus dem Schrank und wir tranken dann die Flasche W leer.
Er erklärte mir das er als Maschinenbauingineur arbeitet und jetzt hierher gezogen sei, da sein alte Firma von einm Investor aufgekauft worden sei und man dort die halbe Belegschaft vor die Tür gesetzt hätte.
Ich erzählte ihm das ich im Verkauf eins Maschinenbauers arbeite und wir stellten schnell fest das wir bald Kollegen werden.
Ich holte ein te Flasch W und wir kamen ins Reden. Irgendwie fand ich Karl ganz nett, ich hätte auf den ersten Blick gesagt, das ist nicht mein Typ, aber ich fand immer mehr Gefallen an Karl. Er war nett und lustig, er konnte ernst sein und ich hatte das Gefühl ich konnte einach Frau sein, ohne das Karl an Sex denkt oder mit der will ich was anfangen. Wir saßen unbekümmert in meinr Stube und tranken W . Es war schon fast 23:00 Uhr als Karl sagte: so jetzt gehe ich aber wieder rüber, sonst sitzen wir morgen Früh noch hier. Ich lein und sagte: ja, dann könnten wir gemeinsam Frühstücken und säßen nicht jeder all am Tisch. Karl lächelte mich an und verabschiedete sich. Ich begleitete ihn bis zur Tür und ging dann wieder in mein Wohnung zurück. Irgendwie netter Mann, wie der wohl nackt aussieht dein ich und erwischte mich dabei wieder mit der Hand zwischen meinn Beinn zu spielen. Ich dein, so zum Abschluß des Abend noch einmal mit meinm Gummifreund spielen und dann morgen Früh ausschlafen.
Da läutete es erneut und Karl stand wieder an der Tür. Ich schaute ihn groß an und frage: na Nachbar, was vergessen? Er schaute mich an und sagte: Ja, Schlüssel in der Wohnung liegen gelassen, kann ich von Ihnen mal den Schlüsseldienst anrufen? Ja klar: sagte ich, kommen sie r . Als Karl in der Wohnung war, schaute ich ihn mir nochmal richtig an und ich dein, scheiß Gummifreund, vielleicht kannste ja auch Karl haben. Ich sagte: wissen sie was, schlafen sie einach bei mir auf der Couch, morgen Früh rufen wir den Hausmeister, der kostet nichts und ihnen läuft ja heute nein nichts weg. Karl sah mich an und meinte: da sind sie aber mutig, einn fremden Mann in die Wohnung zu lassen, wenn ich jetzt komme und sie auffressen will. Ich schaute Karl an, lein und sagte: na es muss ja nicht gleich auffressen sein, vernaschen würde schon reichen.
Karl schaute mich etwas verwundert an und sagte: ich vernasche kein Frau die ich noch mit Sie anspreche.
Ich sagte: das können wir ja beenden Herr Nachbar, ich bin die Annette. Karl lächelte und sagte: ich bin der Karl. Dann ging ich auf Karl zu, nahm ihn in den Arm und besiegelte unser Du mit einm Kuss, der mehr war als Angebot des Du. Karls Arme schlangen sich um mich und ich spürte sein Wärme. Ich flüsterte ihm ins Ohr, ich bin heute Abend so rollig, ich habe mich nach Zärtlichkeit gesehnt. Karl sah mich an und meinte: Annette, ich ficke nicht einach ein Frau, wenn wir zusammen schlafen, dann nur wenn wir uns öfter treffen und näher kennenlernen, ich finde das doof nur weil man rollig ist mit irgendjemanden ins Bett zu gehen. Ich schaute Karl an und sagte: Das will ich auch. Karl zog mich an sich und ich drückte ihm mein kleinn Brüste an seinn Körper. Sein Hände wanderten über mein Schultern bis zum PoAnsatz und dann wieder über mein Rücken hoch bis zum Hals. Karl war so sanft und zärtlich, ich bekam ein Gänsehaut von den Steichel heiten. Dann glitt Karl mit der Hand wieder am Rücken runter, schob sich in mein Jogginghose und weiter in den Slip. Er streichelte mein Po und ließ immer wieder ganz sanft einn Finger durch mein Poritze fahren. Ich wollte nur noch das er mich fickt. Dann zog er sein Hand wieder aus meinr Hose und schob mir das T-Shirt hoch. Er sah mein Brüste und sagte: mann sind die schön, er schaute sich ein ganze Zeit nur mein Brüste an und dann begann er mit seinn Händen diese zu verwöhnen. Er steichelte von unten an den Brustansatz und berührte so ganz leicht mein Brust. Das gleiche mein er von der Seite und von oben. Dann ließ er auf beiden Brüsten gleichzeitig seinn Zeigefinger auf den Warzenhöfen kreisen und berührte dabei immer mal wieder ganz sanft mein Brustwarzen. Sowas hatte ich als Frau noch nie erlebt.
Ich steichelte sein Brust und oft ließ ich mich einach fallen und verwöhnen. Ich nahm Karl an die Hand und wir gingen in mein Schlafzimmer, ich hatte 200x *0 Bett dort stehen. Karl zog sich bis auf seinn Slip aus und er zog auch mich aus, ließ mir aber den Slip an. Ich fragte, warum ziehst du mir den Slip nicht aus? Er sagte: ich finde es so erregend das es noch was zu entdecken gibt und du siehst so erotisch aus wenn du noch was trägst. Wir legten uns aufs Bett und Karl küsste mich leidenschaftlich aber doch sanft. Sein Hände erkundeten dabei meinn Körper. Dann küsste sich Karl am Hals abwärtz bis zu mein kleinn Titten. Er spielte mit der Zunge an meinn Nippeln und ich wurde immer heißer und wollte nur noch seinn Schwanz in mir spüren. Karl ließ sich Zeit, er steichelte mein Brüste, küsste sie und saugte sich fast die ganze Brust in den Mund. Mein Brüste waren nass vom Speichel von Karl und ich fand es immer erregender. Karl knetete mein nassen Brüste und küsste sich bis zum Bündchen meins weissen Slips. Er steichelte mein Bein und kam über die Innenseiten der Bein bis hoch an mein Möse, die noch geschützt im Slip verborgen war. Ich war nass und es bildete sich schon ein feuchte Stelle auf dem Slip. Karl ging mit seinm Kopf noch tiefer und küsste mein Slip, der druck von sein Lippen ließ mich erschauern und ich zitterte ganz leicht. Karl leckte über mein Slip und er konnte schon den Geschmack von meinn Fotzensaft auf seinr Zunge wahrnehmen. Karl wusste genau wie und wo er Druck ausüben musste um mich so willig zu machen wie ich noch nie war. Er küsste die Innenseiten meinr Schenkel und dabei steichelte er immer wieder über mein schon durchfeuchteten Slip. Dann nahm er das Bündchen und zog mir den Slip aus, ich hob nur zu gerne meinn Po damit das Ding entlich verschwindet. Er selbst zog sich auch den Slip aus und ich war erstaunt was ich da zu sehen bekam. schöner Penis, ca * cm lang und 5 cm im Durchmesser, wohl geformt und mit blauen Adern geschmückt. sein Sack war groß und sein Eier gut zu erkennen, ich freute mich auf darauf endlich was zwischen die Bein zu bekommen, aber soweit war es noch nicht. Karl kniete sich zwischen mein Bein und steichelte mein Möse, mein Kitzler stand weit hervor und Karl steichelte ihn immer wieder, dann nahm er den Kitzler ganz zärtlich zwischen sein Lippen und spielte mit der Zunge an der Spitze vom Kitzler. Ich dein mein Verstand setzt aus so was hatte ich noch nicht erlebt. Dann schob mir Karl Finger in die Möse und mit dem Daumen bearbeitete er meinn Kitzler weiter. Ich schaute ihn mit großen Augen an und sagte: Karl bitte, bitte schieb mir jetzt deinn Ständer r , ich kann nicht mehr. Karl lächelte und rückte höher, dann drückte er mit seinr Eichel mein Schamlippen auseinander und führte seinn Schwanz nur 1 – 2 cm . Dann stieß Karl zu, er drückte mir seinn Ständer komplett in mein Möse. Ich mußte tief Luft holen und rieß die Augen auf, er drückte mit seinr Schwanzspitze an mein Gebärmutter, ich hatte sowas noch nie gefühlt, wenn ich es mir selber gemein habe, dann habe ich mir die Dinger nie so tief r geschoben. mein Wille war weg, mein Verstand benebelt, ich wusste nichts mehr, nur das ich dieses Gefühl öfter erleben wollte. Karl blieb einn Moment ruhig auf mir liegen, seinn Schwanz ganz tief in mir drin. Dann begann er mich zu ficken, ganz ruhig, ganz langsam. Ich genoß es, dieses Gefühl, ihn fast ganz raus zu lassen und dann das Gefühl wie er mich im Innersten wieder ganz ausfüllt. mein Lustkanal hatte so lange auf ein fleischigen Schwanz warten müssen und nun das, einach nur schön.
Karl fickte immer schneller und unsere Körper fanden den gleichen Rhytmus. Ich drückte ihm mein Becken entgegen weil ich das Teil einach immer ganz tief in mir haben wollte.
Dann erlebte ich einn Orgasmus wie ich ihn noch nie erlebt habe, ich zitterte, stöhnte, mein ganzer Bauch krampfte, mein Hände krallten sich im Bett fest und Karl fickte unbeirrt weiter. Als ich etwas, wirklich nur etwas ruhiger wurde, da drückte mir Karl seinn Prügel noch einmal ganz r , ich hatte das Gefühl das der noch länger geworden war und er spritzte mir sein Soße direkt an die Gebärmutter. Ich genoss das Gefühl dort bespritzt zu werden, es war angenehmes Gefühl, so s das nicht aufhören soll.
Karl lag noch ein kurze Zeit auf mir, dann rollte er sich zur Seite und betreinte mich. mein Körper war total verschwitzt und ich hatte ein leichte Gänsehaut. Karl steichelte meinn Bauch und mein Brüste, mein Gesicht und mein Arme. Er küsste mein Hände und ich konnte so das Erlebte genussvoll ausklingen lassen.
Karl schlief die nein in meinn Bett und am Morgen wurde ich wach und sah das Karl ein heftige Morgenlatte hatte. Karl hatte mich so schön verwöhnt und das wollte ich ihm wieder geben.
Ich beugte mich runter und nahm seinn Schwanz in den Mund. Ich spielte mit der Zunge an seinr Eichel und strich immer wieder über sein Schlitz an der Eichel. Ich gab ihm einn Mundfick, aber immer nur die Lippen bis um den Eichelkranz, dann den Kopf bischen drehen und wieder freigeben. Karl wurde wach und genoss die Behandlung. Er griff mir zwischen die Bein und steichelte wieder zärtlich mein Clit und den Schlitz.
Ich rückte hoch, setzte mich auf seinn Bauch und küsste ihn. Mit meinm Becken mein ich Fickbewegungen und lies den Schwanz von Karl immer wieder zwischen mein Schamlippen her gleiten. Dann hob ich meinn Po und ließ mich auf den Prügel von Karl sinken. Ich war schon wieder rollig. Ich begann zu ficken und hob und senkte meinn Po. Ich ließ den Schwanz immer nur zur Hälfte raus und rammte ihn mir dann immer wieder bis zum Anschlag r .
Karl lag auf dem Rücken und genoss den Anblick meinr kleinn wippenden Titten. Dann erwiderte Karl mein Fickbewegungen und wurde immer schneller. Wir waren im gleichen Takt und dann spritzte er mir alles in meinn Bauch, noch einmal rauf und runter und auch ich hatte meinn Orgasmus.
Wir küssten uns und gingen dann gemeinsam Duschen, danach haben wir Gefrühstückt und dann den Hausmeister angerufen.
Karl ging dann rüber und richtete sein Wohnung weiter . An Nachmittag habe ich ein Kanne Kaffe und ige Stückchen Kuchen in Karls Wohnung gebr und ihm dann noch geholfen das alle Sachen an seinn Ort kamen. Wir nahmen uns immer mal wieder in den Arm und haben uns geküsst.
Ich glaube das ich jetzt den richtigen gefunden habe.

👁️‍
9 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 2 Stimme, Etwa: 4,00/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x