Erotische Sex Geschichten

Neue Wohnung für meine Schwiegermutter und Sarah ist dabei! Teil II

Kommentar   4
19 votes, average: 4,53 out of 519 votes, average: 4,53 out of 519 votes, average: 4,53 out of 519 votes, average: 4,53 out of 519 votes, average: 4,53 out of 5 19 Stimme, Etwa: 4,53 / 5

Als ich wieder zur „Besinnung“ kam, sah ich in Richtung Tür und da stand meine Schwiegermutter Sabine und sagte nichts. Sabine ist Anfang 50, sehr schlank und sportlich, deutlich größere Brüste als Sarah und einen echt knackigen Po, lange dunkle Haare, sehr gepflegt und eher jungmodisch gekleidet. Sie kam wohl grade vom Sport und wollte mal sehen, wie weit wir gekommen sind. In Ihren Augen sah ich zum einen entsetzten und zum anderen etwas Geilheit, dass bestätigten auch ihre sich Abbildenden Nippel durch ihr enges Top. Was macht ihr den hier? Frage sie uns. Wir waren sprachlos in diesem Moment. Ihr wolltet doch die Wohnung fertig machen und nicht rummachen. Darüber muss ich nachdenken, sagte Maria und ging wieder. Wir wussten nicht, was das für uns bedeutet.
Mist wir sind aufgeflogen und Sabine wird es sicherlich den anderen beiden sagen, dann bricht das gesamte Kartenhaus zusammen und das alles wegen der Fickerei. Scheiße. Wir überlegten uns wie es weiter gehen kann und rechneten jeden Moment mit einem Anruf von Sandra oder Max. Ich rede mit Sabine und bitte sie, dass was sie gesehen hat, für sich zu behalten und wir beenden das sofort. Sarah war einverstanden. Ich zog mich also wieder komplett an und folgte Sabine in ihre aktuelle Wohnung. Nach ein paar Minuten zermürbender Autofahrt bin ich bei Sabine angekommen und klingelte etwas nervös an ihrer Tür. Sie öffnete mir die Tür und stand in ihrem engen Sportdress vor mir und sagte nur: Ich wusste das du kommst, komm rein!
Ich ging etwas bedrückt in die Wohnung und Sabine musterte mich von oben bis unten. So so, sagte Sabine, du vögelst also mit meinen beiden Mädels, ohne dir über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Ich wollte grade versuchen zu erklären, wie das passieren konnte, da verbot Sabine mir den Mund: Ich rede jetzt! Sagte Sabine. Ich stand wie ein kleiner Schuljunge vor ihr. Ich habe schon viel gesehen und gehört, aber dass ein Schweigersohn gleich beide Schwestern vernascht, ist ihr noch nicht untergekommen, so etwas gibt es nur in Pornos. Ab diesem Zeitpunkt musterte ich Sabine, während Sie weitererzählt, warum das keine gute Idee war, Bla bla bla. Sabine lief vor mir her, sodass ich die Möglichkeit hatte, sie von allen Seiten zu sehen. Im Profil sah ich ihren echt flachen Bauch, mit den dazugehörigen üppigen Brüsten, und einem wirklich runden knackigen Po. Sie hatte eine sehr enge und betonende Jogahose an und ein enges Sporttop, wenn sie vor mir steht, dann zeichnen sich ihre scheinbar fülligen Lippen in der engen Hose ab. Das hätte ich lieber nicht sehen sollen, denn in meinem Kopf geht schon wieder das Kino los. Hörst du mir überhaupt zu? Fragte Sabine etwas betonter. Äh ja: sagte ich. Was machst du da du Schwein, musterst du mich etwa? Erst vögelst du meine Mädels und nun checkst du mich ab, du bist doch wohl nicht ganz dicht. Aber schön sagt Sabine, du kannst es bestimmt gut beurteilen. Gefällt dir was du siehts? Ganz Erlich gesagt, ja, du siehst wirklich fantastisch aus. Sichtlich erstaunt wurde Sabine etwas rot und ihre Brustwarzen zeichnen sich deutlich ab. Na ja, du hast ja einen guten Geschmack, immerhin scheinen dir meine beiden Mädels zu gefallen. Sabine stand so mustern vor mir und ich kann nicht sagen warum, aber ich wurde etwas geil, sodass eine Beule in meiner Hose sichtbar wurde. Sabine bemerkte es sofort und kam auf mich zu. Du kleines Schwein du, du Drecksau. Als sie dies sagte, griff sie mir direkt zwischen meine beine und spürte scheinbar deutlich meine Erregung. Ich war etwas perplex und wusste nicht so richtig, was ich nun tun soll.
Sabine merkte das und küsste mich ohne weitere Vorwarnung recht feucht auf den Mund. Ich erwiderte den Kuss und es wurde ein geiler Zungenkuss. Dabei massierte sie weiter meine Beule und meine Hände wandern über ihre Beine auf Ihren Po. Man ist der fest habe ich mir gedacht, als sie immer wilder wurde und ihre Hand in meine Hose wanderte und meine Eichel berührte. Ich zuckte leicht zusammen, genoss es aber natürlich. Meine Hände wandern unter ihr top zu ihren Brüsten. Was kein BH und die Dinger stehe noch immer recht straff im Shirt. Ich massiere ihre dicken Titten und auch Sabine schien dies zu Genießen. Ich zog ihr Top hoch, sodass die Titten frei waren und Sabine fing an meinen Schwanz zu wixxen. Ich konnte nicht mehr anders und wanderte in ihre Hose. Dabei dachte ich mir: Na ob ich da nun ein 70er Jahre Busch finden würde. Meine Finger glitten in den Slip und da waren zwar haare zu spüren aber nicht wie ein Busch. Ich glitt weiter rein und umgekommen an der lustspalte, war eine klare nässe zu spüren- wow war das aufregend. Hose runter du Schwein! Sage Sabine und entfernte sich dabei etwas. Ich zog meine Hose also runter, lies aber meine Boxershorts noch an. Runter damit habe ich gesagt! Und ich zog auch diese aus. Nun stand ich mit meiner harten Latte vor meiner Schwiegermutter, dass war ein komisches, aber geiles Gefühl. Sabine zog ihr Oberteil aus und ich sah deutlich ihre sportliche Figur. Setzt dich auf den Sessel du Schwein. Gesagt getan, Sabine kniete sich vor mir hin und betrachtete meinen harten Schwanz. Sie setzte an, um ihn in den Mund zu nehmen und fragte mich, ob ich das wirklich wolle. Ich schau in tief in ihre blauen Augen, sagte aber nichts. Sie nahm das zur Kenntnis und glitt langsam mit ihren Lippen über meine dicke Eichel über den Schaft, bis zum Anschlag runter. Ich konnte nicht anders und stöhnte laut vor Erregung und Sabine verstand dies als Bestätigung, immer weiter und tiefer zu lutschen. Sie konnte meinen recht großen und dicken Schwanz bis zum Anschlag aufnehmen, ohne zu würgen, das war ganz anders als z.b bei Sarah. Ich lehne mich zurück und genoss ein paar Minuten diesen verbotenen Blowjob. Als ich aufsah, bemerkte ich, wie Sabine eine Hand in ihrer Hose hatte und es sich selbst besorgt. Sie wurde immer schneller und begann auch zu stöhnen.
Jetzt wollte ich mehr. Ich stand auf und unterbrach das wilder treiben. Ich zog Sabine langsam die enge Sporthose aus und sie stand nur in einem weißen seidigen Sportslip vor mir ich betrachtete Sie genauer und was soll ich sagen – WOW. Beim blick auf den Slip sah ich deutlich die Spuren ihrer eigenen Befriedigung, er war klitsch nass. Ich ging zu ihr und hob sie auf den Esstisch legte Sie auf den Rücken, die beine schon breit aufgestellt, hatte ich den blick auf den durchnässten Slip, welcher die dicken Lippen deutlich abzeichnetet. Ich stehe vor ihr und bevor ich begann sie langsam streichelte entlang der glatten beine zu streicheln, berührte ich nur ganz kurz mit meiner Kuppe ihre nasse Spalte. Es war, als wäre ein Vulkan ausgebrochen, Sabine stöhnte so laut und innig, das war der Wahnsinn. Ich küsste langsam über ihren bauch und nährte mich ihres Venushügels. Sie forderte es förmlich ein und drückte mir ihren Hügel entgegen. Ich begann nun mit der Zunge über den Slip in richtig Feuchtgebiet zu gelangen. Ich schmeckte schnell ihren Fotzensaft, der schmeckte unfassbar lecker. Ich schlängelte mich immer weiter den Slip lang und leckte nun die fleischigen Lippen durch den Slip – unfassbar geil diese alte Milf- Sie nahm meinen Kopf und drückte meinen Mund fest an ihre Votze ich leckte weiter und griff an den Slip um ihr diesen auszuziehen. Ich zog ihn ganz langsam runter, und es machte ein geiles schmatzen, als sich er nasse Slip von den Lippen löste. Nun lag sie frei, die Votze meiner 50 jährigen Schwiegermutter- Sauber gestutzt, sehr gepflegt, nur oben Haare, die Fotze war blank rasiert. Ich war fasziniert. Ich ging wieder auf Sie zu und begann direkt wieder die feuchte Votze zu lecken. Die Lippen wirkten fast unnatürlich dick, es war aber sehr geil. Meine Finger glitten immer wieder über ihre schöne perle und brachte Sabine immer wieder zum Zucken. Hin und wieder tauchte meine Fingerkuppe in ihre nasse Votze rein, es war kein bisschen widerstand zu spüren, die Votze war weit offen und bereit meinen Schwanz zu empfangen. Ich leckte immer tiefer, bis ich ihre Rosette berührte – nun war ich gespannt, wie sie reagiert, Sarah mochte das, Sabrina eher nicht. „Ja, Ben du Schwein, leck mein kleines Arschloch du Schwein“ sagte Sabine – wow das war eine klare Aussauge. Ich leckte also die Rossette und steckte zwei finger in die Votze und Fickte sie leicht. Ich spürte, dass Sabine so erregt war, wie scheinbar schon lange nicht mehr“ ja du Schwein fick mich härter, los du Schwein. Ich hörte auf zu lecken und stand auf und fickte die klitschnasse Votze mit zwei fingern immer schneller und wixxte dabei etwas. Ich wurde immer schneller, meine Hand klatschte immer heftiger an die fetten Lippen und dann passierte es, die Milf spritzt mich knall hart an und stöhnt wie am spieß ich stieß immer wieder meine beiden Finger rein und zog sie wie eine Schaufel raus und sie hörte nicht auf zu spritzen. Weiter du Schwein, los weiter du drecksau- Ich machte immer weiter und berührte bei jedem Mal mit meinem kleinen Finger die zuvor geleckte Rosette. Oh ja weiter, weiter, ich komme du Drecksau – gesagt getan – Sabine bekam scheinbar eine Mega Orgasmus und schrie dabei förmlich das Haus zusammen. Ich ließ sie eine weile dort liegen und sah, wie ihr ganzer Körper am zucken war, wie bei einem elektrischen Schlag. Dabei wixxte ich meinen Schwanz mit ihrem heißen Saft und berührte immer leicht mit meiner Kuppe den weit offenen Votzeneingang. Sie zuckte jedes Mal erneut auf. Los fick mich du Schwein, steck ihn rein du wixxer. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Jetzt ist es so weit, ich werde meine Schwiegermutter ficken- Langsam stecke ich meinen Schwanz in die nasse Votze, erst zart die Kuppe dann ein paar Zentimeter meinen Schaft. Wow kein wiederstand, die fotze ist ganz anders als von den Töchtern, diese sind eher Eng. Ich zog Sabine an mich ran und steckte nun mit einem Ruck tief in der Schwiegermuttervotze- was für ein krasses Gefühl. Ich legte ihre Beine über meine Schultern, und dran bis zum Anschlag in sie ein. Immer fester und härter wollte die Milfschlampe gefickt werden. Wir haben unseren Takt gefunden und ich hielt sie an den Oberschenkeln fest und stieß hart und tief rein. Lange würde ich dies nicht aushalten, ich wollte aber nicht so schnell kommen. Aber diese krasse Milf forderte mich immer wieder auf sie hart zu ficken. „Los Ben Fick mich endlich du Schwein, fick mich richtig, wie du meine Mädels auch fickst“. Alles war triefend nass, dass hatte ich so auch noch nicht erlebt, dann dachte ich mir, wenn ich eh ein Schwein bin, dann ficke ich ihr jetzt in den Arsch und spritze da auch rein. Ich zog meinen Schwanz raus und setzte meine Kuppe an der kleinen Rosette an – mal sehen, was Sabine sagt. Nichts! Ich drückte also meine nasse Kuppe rein- oh das war sehr eng- Sabine lockerte sich etwas und ließ es geschehen. Langsam aber bestimmt schiebe ich also meinen Schwanz in ihren Milfarsch und es war ein krasses Gefühl. „Na also geht doch du Schwein jetzt fick mich richtig wie ein Mann, oder kannst du nicht mehr“. Ich fickte diese Milfschlampe so Hart, wie noch keine Schlampe zuvor. Meine Eier tun schon weh und ich wollte sie gleich vollspritzen. Sabine spürt das ich jetzt gleich abspritzen will. „nicht reinspritzen du Schwein, spritz auf meine Votze und verreibe es dann verstanden!“ Das respektiere ich und fickte immer weiter, bis ich kurz vorm Abspritzen bin. Dann zog ich ihn aus der geilen Rosette raus und wixxte vor den beiden Milföffnungen bis mir der Saft kommt. Ich spritze ihr auf die Votze eine erstaunlich große Ladung und reibe dabei mit meiner Kupper ein Teil des Saftes einfach in die Votze und den runtergelaufenen Saft schob ich mit einem tiefen Stoß meines Schwanzes auch noch rein. Du alte Drecksau, sagte Sabine, genoss es aber trotzdem in vollen Zügen.
Komm her zu mir sagte Sabine, ich will den Schwanz sauber lutschen, dass hat Sarah auch gemacht. Ok, dachte ich mir und hielt ihr den verschmierten Schwanz ins Gesicht. Er wurde langsam schlaf, dass hielt Sabine aber nicht davon ab, ihn so dermaßen zu lutschen, dass er wieder prall wurde. Oh Gott, dachte ich, was macht die da. Sie lutschte meinen Schwanz so hart, dass ich eine massive Reizüberflutung habe und nicht wegziehen konnte. Es wurde immer intensiver und tiefer und ich genoss es sehr. Ich begann diese Maulvotze zu ficken und immer tiefer meinen Schwanz reinzudrücken, aber nichts, kein würgen ohne ähnliches, diese Milf hatte scheinbar Übung. Ich hielt ihren Kopf fest und hielt ihr fest, während ich meinen Schwanz tief in ihrer Maulvotze hatte, erst als sie mir auf die Brust schlug, ließ ich wieder ab – sie sagte nichts, sondern schien dies zu Genießen. Ich war aber schon wieder so weit um der Milf einfach in die fresse zu spritzen. Ich lies sie noch ein paar Mal lutschen und dann zog ich ihn raus und spritze ihr ein paar heiße Spritzer voll ins Gesicht. Das war einfach unfassbar geil.
Nach einigen Minuten schweigen, setzte Sabine sich wieder auf und ich fragte Sie wie es nun weiter gehen soll. Was meinst du, fragte Sabine. Na willst du irgendwas davon Sarah oder Sandra erzählen?
Bist du verrückt, bisher hat nur ein Mann es geschafft mich zum Spritzen zu bringen und seit Jahren wurde ich nicht mehr so geil gefickt. Wenn du es schaffts, uns alle drei, unabhängig voneinander, zu befriedigen, dann musst du da durch. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich das einfordere du Schwein!! Und jetzt raus hier ich will duschen!

Ich verlies erschöpft und benutzt die Wohnung und verabredete mich mit Sarah in der neuen Wohnung, um mit ihr zu sprechen………

Wie es weiter geht….. erfährst du in Kürze…….

👁️‍
3.385 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 19 Stimme, Etwa: 4,53/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
4
0
Would love your thoughts, please comment.x