Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Mutter und Freundin

Mir wurde die nachfolgende Geschichte von meineM Freund erzählt. Es ist eigentlich seine Geschichte. Ich erzähle sie hier in “ich” Form.

Mein Vater kam bei einem Autounfall ums leben als ich ************ war. Meine Mutter hatte sehr darunter gelitten und auch keine neue Beziehung angefangen. Zu Hause sind wir sehr offen miteinander umgegangen. Es kam schon vor, dass meine Mutter unter der Dusche stand, wenn ich ins Bad zur Toilette ging. Umgekehrt war es genauso. Das war für uns ganz normal und niemand dachte sich etwas dabei. Als ich älter wurde war das natürlich anders.

Ich bekam langsam Lustgefühle und mein Schwanz versteifte sich öfters. Ich habe ihn dann gerieben. Ich machte es, weil es mir gefiel. Irgendwann kam auch der Saft herausgeschossen. Es war herrlich. Es war gerade Sommer und meine Mutter trug zu Hause lediglich ein dünnes Sommerkleid mit Spagetti Träger. Darunter war nix. Ich bekam dann immer einen Steifen, der sich natürlich in meiner kurzen, weit geschnittenen Turnhose gut abzeichnete. Ich machte natürlich nichts, um das zu verbergen. Ich dachte, das ist normal. Meine Mutter schaute mir immer auf die Hose und lächelte. Es schien ihr zu gefallen.

An einem schönen Samstag Morgen musste ich nach dem aufwachen sofort zur Toilette. Meine Blase war voll und ich musste dringend pissen. Ich hatte keine Hose an und ging mit meiner “Morgenlatte” ins Bad. Meine Mutter hatte gerad geduscht und cremte sich ein. Ein Fuß von ihr hatte sie auf das Bidet gestellt um ihr Bein einzucremen. Da die Toilette direkt daneben war setzte ich mich, Ich musste meine Latte nach unten biegen um zu pissen. Ich konnte meiner Mutter direkt in ihre rasierte Votze sehen. Sie sah mich an und lächelte: “Es scheint dir ja zu gefallen was du siehst. Mir gefällt aber auch was ich sehe. Du wirst langsam ein Mann”. Als ich fertig war stand ich auf. Mein Schwanz stand seif von mir ab. “Was machst du jetzt damit?” fragte sie. “Ich werde mich jetzt streicheln”. “Ich würde dir gerne dabei helfen, wenn du möchtest”. Klar wollte ich. Meine Mutter nahm mich an die Hand und wir gingen in ihr Schlafzimmer. “Hattest du schon öfters einen Steifen?” “Ja”. “Erzähle mir wie es begann”. Ich sagte ihr, dass es vor ein paar Wochen angefangen hatte. Vor allem beim Aufwachen hatte ich einen Steifen. Fast jeden Morgen. Ich erzählt ihr wie ich mich streichelt und vor ein paar Tagen erstmalig eine weiße Flüssigkeit herausspritze und ich es wunderschön fand. Meine Mutter erklärte mir alles was damit zusammen hing. “Ich werde dir jetzt eine schöne Steigerung zeigen”. Sie kniete sich neben mich und nahm meinen Schwanz in die Hand. Sie zog die Vorhaut ganz zurück und wieder vor. Sehr langsam und gefühlvoll streichelte sie meinen Schwanz. Ihre großen Titten pendelten dazu im Takt. Ich griff mit einer Hand danach und knetete sie. “Ja, mach das. Aber fester. Knete auch fest die Warzen. Das macht mich geil”. Langsam kamen die ersten Tropfen aus meinem Pissloch. Sie beugte sich nach unten und leckte zärtlich mit ihrer Zunge über meine Eichel. Sie saugte richtig und knetete dabei mit einer Hand meine Eier. Es dauerte keine 2 Minuten und schon spritzte ich los. Meine Mutter saugte alles auf und leckte meinen Schwanz schön sauber. Kein Tröpfchen blieb zurück. “Na, mein Liebling, hat es dir gefallen?” “Und wie” sagte ich und küsste meine Mutter. “Das kannst du jetzt öfters haben, wenn du es möchtest. Du kannst mit deinem Rohr jederzeit zu mir kommen. Und ich meine auch: jederzeit. Du darfs nur niemand etwas davon erzählen. Nicht mal deinem besten Freund. Ist das ok?” “Ja. Ich werde es niemand sagen”. Von diesem Zeitpunkt melkte mich meine Mutter fast täglich. Am Wochenende sogar mehrmals. Wir liefen, wenn wir alleine waren, ab sofort immer nur noch nackt in der Wohnung herum. Allerdings war es nur einseitig. Ich habe meiner Mutter nur die Titten geknetet. Das fand sie wundervoll.

Für unsere Spiele waren natürlich die Wochenende besonders geeignet. Ich musste nicht zur Schule und meine Mutter nicht zur Arbeit. Ich bin deswegen schon Freitagsabend mit ihr zusammen schlafen gegangen. Sie hat meinen Schwanz wie immer schön verwöhnt. Danach haben wir geschlafen. Ich wachte aber nach kurzer Zeit wieder auf. Meine Mutter stöhnte neben mir und bewegte ihre Hände rhythmisch zwischen ihren Beinen. Das Lacken lag neben ihr und ich konnte sehen, dass sie einen Vibrator in ihre Votze schob. Er summt still vor sich hin und die Bewegungen meiner Mutter wurden immer heftiger. Plötzlich stöhnte sie laut auf und bewegte ihre Hüften. Sie schien jetzt ihren Orgasmus zu haben. Danach legte sie den Vibrator auf ihren Nachtisch und deckte sich zu. Sofort schlief sie ein und ich auch.

Am Morgen wachte ich mit einer Mordslatte auf. Ich lies das gesehene nochmals Revue passieren. Leicht streichelte ich meinen Schwanz. “Das sollst du doch nicht alleine mache, mein Liebling”, sagte sie, zog das Lacken von unseren Körpern. Beide waren wir nackt. “Ich habe gesehen, was du heute Nacht bei dir gemacht hast. Ich fand es geil. Du verwöhnst mich schon längere Zeit mit Deinen Händen und Mund, aber ich möchte dich auch verwöhnen. Was kann ich machen?” “Oh, mein Liebling. Hat es dir gefallen was ich gemacht habe?” “Ja, und ich habe mich auch gestreichelt dabei. Ich wollte aber zusehen und habe deswegen nichts gesagt. Aber es hat mir gut gefallen”. “Ich freue mich, dass du mich auch verwöhnen möchtest. Du kannst bei mir jetzt alles machen was du möchtest. Alles.” Ich kniete mich neben sie und küsste ihre Warzen. Ganz steif und hart Wurden die Nippel. Langsam ging ich mit meinem Kopf tiefer. Ich leckte ihren Nabel. Ich steckte meine Zunge hinein. Meine Mutter schob meinen Kopf etwas tiefer. Jetzt konnte ich ihre geiles Loch riechen. Super. Ich leckte um ihre Schamlippen. Mit den Händen spreizte ich sie damit meine Zunge tiefer in sie eindringen konnte. “Ja, jaaaaaa, stöhnte sie. Das machst du herrlich. Lecke deine Muttervotze”. Ich spürte, wie ihre Flüssigkeit herausströmte. Gierig schlürfte ich alles auf. Dann drückte sie meinen Kopf fest auf ihre Votze und schrie ihren Orgasmus heraus. Ich leckte sie solange, bis nichts mehr kam. Dann rutschte ich nach oben und küsste sie. Jetzt konnte sie ihren eigenen Votzen Geschmack selbst testen. “Das war herrlich. Das darfst du jetzt auch immer wenn du möchtest bei mir machen. Durch das Lecken war mein Schwanz wieder super steif geworden. Zärtlich streichelte sie ihn. “Jetzt darfs du mir Deinen Schwanz bei mir in Votze stecken und mich richtig durchficken. Möchtest Du?” “Ja, tausendmal ja. Schon oft habe ich es mir gewünscht aber nie getraut”. “Ab sofort gilt für uns, das wir alles miteinander machen, worauf wir Lust haben. Ist das in Ordnung?” “Super”.

Ich kniete mich hinter zwischen ihre Beine. Sie fasste ihre Füße an und zog sie weit auseinander. Herrlich offen lag sie vor mir. Ich setzte meine Schwanz an ihr Loch und stieß zu. Zuerst langsam, dann immer schneller. “Ja, fick mich fest. Stoß ihn bis zum Anschlag rein. Knete meine Titten dabei. Fick mich so hart du kannst”. Ich machte es. Kraftvoll fickte ich ihr geiles Loch. Mein Hände kneteten die Titten. Laut stöhnte sie. “Ohhhhh, ist das schön. Weiter ich komme gleich”. Dann kam sie auch. Ich spürte, dass die Reibung an ihrer Votze nachließ, da ihr Saft meinen Schwanz einnässte. Dann kam ich auch und pimpte meinen Saft in ihr gieriges Loch. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und legte mich neben sie. Wir schmusten und küssten uns leidenschaftlich.

“Jetzt gehen wir duschen. Ich muss auch pissen” sagte sie. Wir standen auf und gingen ins Bad. “Wenn du willst pisse ich in der dusche. Du kannst es dann schön sehen”. “Ja” sagte ich. Unsere dusche war recht groß- Sie stellte sich an die Duschwand, spreizte ihre Beine und zog mit der Hand ihre Schamlippen auseinander. Ich kniete mich vor sie hin und konnte ihr Pissloch sehen. Zuerst kamen nur wenige Tropfen. Aber dann. Voll schoss ihre Pisse aus ihr heraus. sie nässte mich völlig ein. Es gefielt mir. Ich fasste an ihre Oberschenkel und spreizte die Beine noch mehr. Immer näher kam ich mit meinem Mund zu ihrer spritzenden Votze. Ich konnte nicht anders und umschloss mit meinem Mund ihre Loch. Gierig streckte ich meine Zunge hinein. Ich schmeckte ihre Pisse. Es war mir nicht unangenehm. Als nichts mehr kam leckte ich sie trocken. “Jetzt muss ich auch” sagte ich. Sie kniete sich jetzt vor mich und nahm meinen Schwanz in die Hand. Sie zog die Vorhaut zurück. Ich pisste los. Sie dirigierte den Strahl über ihre Titten, Votze und nahm dann den Schwanz in den Mund. Auch sie leckte mich schön trocken. Dann stand sie auf und wir küssten uns gierig. Danach duschten wir.

Geht demnächst weiter.


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (27 votes, average: 4,15/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
1 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
franke, heinz
franke, heinz
18 days ago

möchte auch wieder sex suche frauen die mir unterwäsche geben und sich ficken lassen [email protected]

X
1
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x