Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Mein lieber Sohn. 5 + 6

Von: klara-42
Betreff: mein lieber Sohn. 5 + 6.

Nachrichtentext:
Teil 5.
Da hat er sich aber nun was **gebrockt. Lässt er sich von einm Mädchen **laden, sagt ihr so nebenbei auch noch, dass er sie eigentlich sehr gern mag, und dann will er sie kalt im Regen stehen lassen. Ja geht’s noch? Aber nein doch. sie soll ihren Kuss bekommen. Und nicht nur den. Der Kerl ist ja auf einmal wie aus dem Häuschen. So kennt sie ihn ja gar nicht wieder. Da bricht alles aus ihm heraus. Fest hat er sie nun umschlungen, lässt sie fürs erste nicht mehr los.

Doch dann siegt bei beiden wieder die Vernunft. Sie haben ja beide da ** kleins Problem. Aber wie sagen sie es nun ihren Eltern. Er seinr Mutter, sie ihrem Papa. Der ist ja so halbwegs schon darüber informiert. Ihm ist klar, dass sie nicht für ewig sein Goldstück bleibt, dass da mal ** Kerl kommt und sie ihm weg nimmt. Die Preisfrage ist im Moment, ob es dieser Ben ist. Und noch etwas liegt da im Raum. Darf der Ben erfahren, dass sie beide, Vater und Tochter auch so intim sind?

Und auch bei dem Ben ist so ** Problem. Da weiß die Mutter ja noch überhaupt nichts davon, dass der Ben auch seit **iger Zeit ** Auge auf die Ilse geworfen hat. Aber sie ahnt etwas. Mütter haben dafür einn siebten Sinn dafür. Ihnen ist klar, dass sie ihren Sohn nicht für immer haben. Dass dann dieser Schritt dann auch etwas schmerzlich ist, auch das wissen Mütter. Aber ist es dann nicht herrlich, zu sehen wenn der ganz glücklich seinn Schatz in den Armen hält.

Doch wie bringt sie es ihm, dem Ben nun bei, dass sie doch ganz intim mit ihrem Papa ist. Aber das gilt auch für ihn. Hat doch sein Mutter ihm richtig gezeigt, was es heißt, einn anderen auch richtig intim zu lieben. Mit seinr Mutter redet er nun darüber, dass nun doch noch ein andere weibliche Person vorhanden ist. Ja, und auch, dass er sie sehr schön findet, so richtig sexy.

“Und du willst sie auch ganz gern einmal so berühren wie du es mit
mir machst.”
“Mama, ich will dich ja nicht verärgern. Und du bist auch wirklich ein wunderschöne Frau . . . . . . . . !”
“Komm, hör mir auf. Ist doch nicht schlimm. Die Jugend sticht nun mal und die Alten müssen abtreten. So ist das nun mal. Ben, ich bin die nicht bös. Wenn du das so willst, dann muss ich das akzeptieren. Das muss ihr Vater bestimmt auch **sehen. Und was weiß du sonst noch über sie?”
“Eigentlich nicht viel. Sie lebt mit ihrem Papa ganz all**. ein Mutter hat sie nicht. nein, da ist auch sonst niemand da.”
“Bring sie doch am Freitagmittag mit. Dann werden wir weiter sehen.”

O je, Anstandsbesuch bei der zukünftigen Schwiegermutter. So könnte man es benennen. Doch welche Überraschung, sie wird sehr freundlich empfangen. Dass sein Mutter sehr leicht angezogen ist, das verwundert sie aber doch. ein Erklärung wäre ja, dass es wirklich sehr heiß an diesem Tag ist. Auch der Ilse fließt nur so der Schweiß. Und schon nach kurzer Zeit fragt die Ilse, ob sie sich nicht doch einmal etwas erfrischen könnte.

“Du kannst sogar in den Pool, wenn du willst.”
“Ach wissen sie mit einm Bikini wäre es ja schon schön. Aber ich hab doch nichts dabei.”
“Also, wenn ich dich so ansehe, ich bin ja auch nicht so groß. Du könntest ja mal einn von mir anprobieren. Ich hol mal schnell welche.”

Und schon ist die Mutter im Haus und bringt gleich **ige dieser Teile mit heraus. Doch nun will die Ilse r** ins Haus, um sich da umzuziehen. Doch nun geht der Ben dezent ins Haus und lässt die anderen all**. Da wird nun hin und her probiert. Dabei sind sie beide auch so **ige Male nackt, richtig nackt. Dabei bewundern sie sich gegenseitig. Hände wandern über fremde Körperteile. Und ja, sie sind auf einmal sehr intim. Doch wie sollen sie es dem Benn nun erklären?

Brauchen sie auch nicht, durch das Fenster hat er gesehen, wie nah sie sich gekommen sind. Doch er lässt sie noch für sich all**. Es ist ** herrliches Bild, das er nicht stören will. ** Frauen beginnen sich ganz intim zu lieben. Da darf man nicht stören. Es ist nicht dass er sich an diesem Anblick ergötzten, erregen will. nein, darum geht es ihm nicht. Er sieht nur ** Frauen, die sich sch**bar auf einmal wirklich ehrlich lieben, die ihre Liebe zu einander gerade entdecken. Da stört man nicht. Er wird erst später zu ihnen zurück kommen, wenn sie sich wieder ganz beruhigt haben. Fast rührend betreint er sie dabei.

Lang, fast zu lang hat er gewartet bis er wieder hinaus tritt. Und auch jetzt wieder weiß sie, die Ils es zu schätzten, diese Zurückhaltung, die sie ja von ihm schon kennt. Doch dann kann er einach nicht mehr anders. Er tritt heraus und hat nur ein Badehose an. Da schauen sich die Inge und die Ilse an und prusten los. Das haben sie nun doch nicht von ihm erwartet. Ganz Gentlemen tritt er heraus, so als wäre nichts geschehen, so, als habe er nichts gesehen.

“Ben, gerade habe ich der Ilse erklärt, dass wir uns nicht vor einander schämen. Und dass es auch nichts ausmein, wenn wir uns vor einander erregen, da kommst jetzt du und hast so ** Ding an. meinst du nicht, dass des etwas unpassend für uns ist, dich so zu sehen? Lass uns sehen wie schön du bist.”

Was soll er da noch sagen. Sein Mutter kniet vor ihm und zieht ihm die Hose runter. sein steifes Glied springt ihr ins Gesicht. Schnell hat sie es aufgefangen und zwischen ihren Lippen. Ganz tief nimmt sie nimmt sie es ganz in ihren Mund. Doch dann erhebt sie sich und führt den Ben zur Ilse hin.

“Da, nimm ihn und werde mit ihm glücklich. Aber lass auch noch ** Stück für mich an ihm.”

Und wieder muss sie den ersten Schritt machen. Jetzt steht sie vor ihm und nimmt sein Hände, die sie nun an ihre kaum sichtbaren Brüstchen führt. Sein fährt er nun über ihre jungen Knospen. Und doch steigt ein gewisse Röte in seinm Gesicht auf. Es kommt ihm immer noch wie ** schöner Traum vor. Fragend schaut er die Beiden an. Soll er, darf er?

O ja, er möchte ganz gern. Erst ist es ja wieder ** zaghafter Kuss. Dicht steht er nun vor ihr und berührt sie nun mit Druck in ihrem Schambereich. Doch auch jetzt muss sie ihm sagen, was er machen soll.

“Ben, komm und küss mich, küss mich von oben bis unten, küss mich auch da, wo mich sonst niemand küssen darf.”

Nur noch ** kurzer Blick zu seinr Mutter und dann hat er sie auch schon auf den Rasen. Da ist er über ihr und küsst sie so, wie sie es doch von ihm möchte. Ja, er war ** gelehriger guter Schüler. Das können jetzt die beiden Frauen feststellen. Wie soll man es beschreiben, wenn so ** Kerl ** junges Mädchen glücklich mein. Fast zu lang ist die Zeit, die er sich lässt, biss er dann doch mit seinn Lippen ihren heißen Schoß berühren.

Tief drückt sein Zunge in ihren Schlitz. Doch da stutzt er. Da fehlt doch was. Schnell zieht er nun ihre Lippen auseinander. Ja, er hat richtig gefühlt. ihr Hymen ist nicht mehr da. Verwundert schaut er sie an. Sie ist kein Jungfrau mehr. Gerade will er hoch, da drückt ihn sein Mutter wieder runter.

“Nun mach mal kein Theater. Sie hat genauso wie du das Recht sich mit ihrem Papa so zu erfreuen. Es war nicht mehr, als dass wir auch gemein haben. Nun sei aber ganz lieb zu ihr.”

Die beruhigenden Worte haben ihre Wirkung. Nun küsst, leckt schlürft er in ihrem Schlitz, dass sie nicht mehr weiß, wer sie ist. Es ist nicht mehr die Zärtlichkeit, die er zu anfangs noch hatte. Jetzt ist er Mann und das ganz und gar. Und das erst recht, als er in sie **dringt und ihr das gibt, wonach sie doch soooo verlangt hatte. Und natürlich mein sie auch mit. Auch sie ist hochgradig erregt. Sie ist mit ihrem ersten Mann außer ihrem Papa jetzt zusammen. Der, von dem sie doch so oft geträumt hatte. Was für ** Tag. Er kann für einn Moment mal nicht so richtig. Da hat sie sein Teil in ihrem Mund, winkt sein Mutter herbei und lässt auch sie daran Teil haben. Doch das Schönste daran darf sie ganz für sich haben. Mächtig spritzt er ihr sein Sperma in ihren Mund. Gierig saugt sie alles auf. Glücklich sitzt sie nun da und schaut nun sein Mutter zufrieden an. Ja, sie ist in dieser kleinn Familie angekommen. Doch da hat sie einn Gedanken, den sie auch gleich bekannt geben muss.

“Mama, ob der Papa dich auch so mag, wie ich den Ben?”
“Na hör mal, ich kenn ihn doch noch gar nicht. Und er kennt mich auch nicht. Wie kommst du denn auf so was?”
“Ich hab halt nur so gedacht. Der Papa ist ** ganz lieber.”
“Dann will ich aber erst einmal dein Mutter hören, was die dazu sagen würde. Deinn Papa einach so zu verkuppeln.”

Da ist die Ilse auf einmal wieder ganz traurig. Die anderen können es ja nicht wissen, dass die Mama nicht mehr ist.

Teil 6.
Muss es denn immer so einn kleinn Wehrmutstropfen geben. Für die Ilse ist erst einmal der Tag gelaufen. Da muss doch die Inge sie in ihre Arme nehmen. Nur zögerlich sagt dann die Ilse, dass die Mutter nicht mehr ist. Die Inge kann es ja verstehen. Ist sie ja auch seit Jahren ohne einn Mann. Aber der Ben meint nun auch, dass sie, die Inge, den Papa von der Ilse kennen lernen muss. Eigentlich dein er nur, dass dies bei Gelegenheit einmal sein soll. Doch da ist die Ilse wieder ‘ganz bei der Sach’.

Das wäre doch etwas. Wenn sie nun den Ben für sich hat. Da kann der Papa doch als Ausgleich sich auch mit der Inge zusammen tun. So schlecht sieht die Inge ja auch nicht aus. Und sie mag ja auch die Inge. Gedanken, die die Ilse zwar nur teilweise äußert. Aber die Inge hat ja auch ganz recht. Sie kann doch ihren Papa nicht so einach verkuppeln. Und doch, ** Versuch wäre es doch mal wert. Listig dreht sie es so hin, dass die Inge nun doch auch den Papa sehen möchte. Da wäre ja einmal die Ausrede, er möge die Ilse abholen. Ganz unverfänglich wird der Papa angerufen. Und das Schicksal nimmt seinn Lauf.

“Papa, das ist dem Ben sein Mama, und das ist mein Papa.”

Ganz stolz hat sie diese Vorstellung gemein. Natürlich schauen die ** sich auch etwas prüfend an. Was für ** Mann, was für ein Frau. Ja, so ist das eben, wenn man xJahre solo gewesen ist. Für die anderen aber sehr sichtlich, sie finden Gefallen an einander. Und der Bericht, den die *einr jeweils gegeben haben, der wirkt sich nun auch auf die jeweiligen Elternteile aus. Man redet über dies und über jenes und die Sympathie für einander wächst.

Doch dann sticht die Ilse der Hafer. Sie will ja, dass die beiden auch so enger zu einander finden. ein Möglichkeit wäre, dass alle gemeinsam ** kühles Bad nehmen. Die Badesachen sind ja längst weggeräumt. Man war sich ja **ig, dass man so ganz ohne im Pool sein kann. Doch das jetzt auch dem noch immer etwas steifen Herrn zu vermitteln, scheint nicht ganz einach zu sein. Nur die Ilse ist jetzt etwas lockerer.

“Mama, ich geh jetzt ins Wasser. Wer kommt mit?”

Da ist sie wieder, diese kecke, freche Jugend. Schnell, noch bevor der Papa etwas sagen kann ist sie auch schon nackt. Da muss wohl der Ben nachziehen. Schnell hat doch der H**z den Ben auch mal so angesehen. Dass der Ben auch etwas erregt ist, das scheint bei dem Kerl dazu zu gehören. Na ja, bei dem Mädchen. Stolz ist er auf sein Tochter. Der Ben begehrt sie so und auch so. Ja, er selbst ist auch etwas erregt. Doch nun will die Ilse Nägel mit Köpfen machen.

“Und was ist mit euch beiden? Seid ihr jetzt auf einmal prüde geworden? Es beißt euch niemand etwas weg, ihr Feiglinge.”

Das müssen sie sich nun doch nicht sagen lassen. Und die Inge schon mal gar nicht. Die hat doch ihr Kleid schnell aufgeknöpft und steht nun nackt vor dem H**z. Doch der hat ganz schnell sich ins Wasser begeben. Kühles Wasser soll ja heinn, wenn da nicht immer wieder ** so junge Hände wären, die dagegen wirken. Doch dann sind sie wieder alle draußen. Mit einm Handtuch um die Hüften will der H**z sich nun ganz dezent hinsetzen.

“Halt, stopp, so geht das nicht.”

Da nimmt die Ilse den H**z erst einmal an der Hand und geht mit ihm ins Haus. Drinnen, in ihrem Zimmer schließt sie die Tür und dreht den Schlüssel um. ein saftige Ohrfeige hat er sich doch auch gleich **gefangen. Wollte er doch gerade etwas tun, was eigentlich ganz normal und auch legal gewesen wäre.

“So haben wir aber nicht gewettet, die alte schnell mal vernaschen und dann wieder verschwinden. Entweder, du machst es mir jetzt so, dass ich es mein Lebtag nicht vergesse, oder du verschwindest und nimmst die Klein gleich mit. Halbe Sachen gibt es nicht bei uns.”

Das hat er nun doch nicht erwartet. Die Frau hat ja Haare auf den Zähnen.
‘Na warte, dir werd ich’s noch zeigen. Das mein kein ungestraft mit mir.’
Da nimmt er sie, wirft sie aufs Bett und hast du nicht gesehen, küsst er sie, als ob es kein Morgen gibt. Wild geht es nun im Zimmer umher. Die *einr sind fast schon versucht, zusehen was die beiden da treiben. Doch dann erinnern sie sich ihrer guten Erziehung. Nach einr gefühlten Ewigkeit kommen die Beiden wieder aus dem Zimmer. Ganz zerzaust sind sie.

“Mama, hat er dir was getan? Ist was?”
“Von wegen getan. Schau sie dir doch mal an. mein Papa sieht genauso fertig aus. Komm Papa, bevor es noch mehr Ärger gibt, wir gehen.”

Da müssen die Eltern aber doch lachen. Gestritten haben sie wirklich nicht. Gestritten haben sie wirklich nicht, im Gegenteil.

“Nur, damit ihr es wisst, wir haben uns ge**igt, dass wir mal hier, mal bei uns alle sein werden. Irgendwelche **wände?”
“Eigentlich nicht. Aber warum seid ihr ins Haus gegangen?”
“Ach wisst ihr, sonst hätt ich den doch nie so bekommen. Ilse, du weißt
doch, Männer sind da mal komisch. Aber das kann ich dir sagen, den geb ich nicht mehr her.”
“Mama, da hast du recht. Ich geb den auch nicht mehr her. Aber mal was anderes. Dürfen wir es mal sehen, wenn ihr euch wieder so lieb habt?”
“Klar, wir wollen das ja auch sehen. Und wenn du deinn Papa lieb hast, das will ich auch sehen. Schließlich sind wir doch nun ein Familie. Da gibt es kein wenn und kein aber.”
“Klasse Mama, dann darf ich beide Kerle auf einmal haben. Mama, das wird ** Fest, ** Kerle auf einmal.”
“***, du weißt aber auch, was das heißt, die beiden zufrieden zu stellen.”
“Mama, das bekommen wir beide doch auch hin.”

“Sag mal Ilse, du sagst immer Mama zu ihr?”
“Aber Papa. Sie ist doch auch mein Mama jetzt. Sie wird mein Schwiegermutter und auch gleichzeitig mein Stiefmutter. Da darf ich sie doch auch Mama nennen. Aber mein Mama, die hab ich trotzdem nicht vergessen. Ist das schlimm?”

Da hat der H**z die Ilse wieder in seinn Armen. Ja, sie ist immer noch sein ** und alles. Auch wenn er nun wieder ein gestandene Frau an seinr Seite hat. Aber das wichtigste ist doch nun für alle, dass sie zu einr richtigen Familie zusammen wachsen. Die besten Voraussetzungen sind gegeben.

Und schon ist sie wieder an ihrem Papa und streichelt sein Glied. Stramm steht es aufrecht. Doch mit der anderen Hand streichelt sie ihren Ben. Ja, es ist jetzt auch ihr Ben. Und dass sie jetzt beide gleichzeitig streichelt, das soll anzeigen, dass sie keinn Unterschied zwischen beiden mein.

“Mama, zeig uns doch mal, wie lieb du die beiden hast.”

Das ist auch wieder so etwas. Sie, die Ilse erfreut sich daran, wie die Inge beide Kerle zu einm Hochgenus bringt. Andere Frauen und Mädchen wären doch jetzt hochgradig eifersüchtig. Sie aber nicht. Ihr Papa soll doch sein Freude an dieser Frau haben, die er doch nun auch liebt. Und der Ben, dem schenkt sie in gleicher Weise diese Freude. Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass der H**z nun seinr kleinn Ilse die Bein schön auseinander mein und sie an ihrem kleinn Schlitz küsst.

Diese jungen Lippen. Da kann er sich nicht genug dran satt trinken. Immer wieder fährt sein Zunge daran nach oben, wo doch ihre klein Perle sitzt. Und wie beim ersten Mal zuckt sie auch immer wieder etwas. Doch dabei hat er auch einn Finger in ihrem Schlitz um sie auch so von innen zu reizen. Die Inge schaut ganz genau zu. Es ist nun mal auch für sie erregend zu sehen, wie der Vater sein Tochter erfreut. Dass dabei nun auch der Ben neben ihr steht und sie sein Glied in ihrem Mund hat, das ist nun mal so.

Die Inge kann einach nicht anders, sie muss sich unter den H**z legen und auch sein Glied liebkosen. Dabei krault sie auch sein Hoden.
Aaaahhhhh, ist das ** Gefühl, das kann er gar nicht beschreiben. Auch noch ** von diesen herrlichen Geschöpfen, die ihn nun so verwöhnen können, dürfen. Und gerade in diesem Moment, da sie alle so schön mit einander ver**t sind, da können es die Kerle nicht mehr halten. einr wie der andere spritzt sein Sperma von sich.

Ich weiß auch nicht, was uns da immer reitet. Schmecken tut es ja wirklich nicht, und doch ist es uns ** Hochgenuss, wenn wir dieses klebrige Zeug in unseren Mund bekommen. Da können wir einach nicht genug davon bekommen. Aber, das ist auch nur immer bei unserem Schatz so. einn anderen würden wir doch mit riesigem Ekel von uns jagen. Aber unseren Kerlen ergeht das ja genauso.

Sag einm Mann, er solle irgendeinr Frau den Schlitz auslecken, weil sie ja gerade sich so erregt hat. ** blaues Veilchen wäre da das mindeste was der Kerl uns geben würde. Mit Ver**ung würde er uns doch bestrafen. Und doch, bei unserem Schatz, da reisen sich die Kerle richtig darum.
Nun denn, die ** sind glücklich. Lassen wir sie das auch.


Report
👁‍ 75 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 3,38/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.