Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Meine geile Eheschlampe Miriam – Strafe muss sein

Autorenname *
Fickowski
[email protected]

Ich war nicht sehr schockiert, als ich Miri schon ein paar Wochen nach unserer Hochzeit mit unserem älteren Nachbarn im Bett erwischte. Schließlich hat sie schon eine ganze Menge Schwänze gehabt, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl sie erst 23 Jahre alt ist, sagt sie, dass es ungefähr dreißig Kerle waren. Aber ich denke, dass es sogar mehr als doppelt so viele gewesen sind. Denn Miri kann einfach nicht nein sagen, wenn einer bei ihr einen Steifen bekommt. Und da sie recht dicke Titten und einen runden, prallen Arsch hat, gibt es natürlich viele Kerle, die gerne mal ihren Schwanz in sie stecken wollen.

Und Miri ist dabei auch nicht wählerisch. Sie hat es auch mit Kerlen getrieben, die mehr als doppelt so alt wie sie gewesen waren. Auch mit Ausländern hat sie schon gefickt, und mehr als einmal hat sie einen Dreier mit ihren Vettern gemacht. Die beiden Jungs sind Zwillinge und ein paar Jahre älter als Miri. Die Vettern waren zwar in der Sonderschule, weil sie so dumm wie fünf Meter Feldweg sind, aber sie sind auch extrem potent und haben monstermäßigen Schwänze, mit denen sie Miri immer fast bewusstlos gefickt hatten.

Ich wusste also, dass ich eine geile Schlampe geheiratet habe, aber trotzdem war ich ein bisschen sauer auf Miri. Denn unser Nachbar fickte sie ohne ein Kondom. Dabei hatte Miri mir versprochen, immer eines zu benutzen, wenn sie fremdfickte. Deswegen war ich sehr angepisst, als ich dann sah, wie der Kerl mit seinem fetten Schwanz ohne Gummi in den geilen Arsch meiner Frau fickte.

Ich ließ die beiden trotzdem in Ruhe und ging in die Küche. Während ich wartete, bis der Kerl wieder gegangen war, überlegte ich mir schon mal eine Strafe für die kleine Schlampe. Das Ganze dauerte aber viel länger, als ich vermutet hatte, denn unser Nachbar war wirklich ausdauern und fickte meine kleine Sau viermal zum Orgasmus, bis er endlich abspritzte.

Nachdem er weg war, ging ich ins Schlafzimmer. Miri lag nackt und breitbeinig in unserem Ehebett und rauchte eine Zigarette.

„Scheiße!“, sagte sie erschrocken, als sie mich sah, und drückte die Zigarette hastig im Aschenbecher aus. Sie weiß nämlich genau, dass ich es hasse, wenn sie im Schlafzimmer raucht.

Jetzt hatte sie erst recht eine Strafe verdient, und das sah sie auch selber ein. Also nahm ich einen von meinen breiten Ledergürtel und befahl Miri, sich nackt und mit gespreizten Beinen auf den Boden vor dem Bett zu legen.

„Ich werde dir jetzt zehn Mal auf deine Saufotze schlagen“, sagte ich. „Wenn du dabei keinen Muckser machst, dann höre ich auf. Aber wenn ich nur einen Ton höre, wenn du stöhnst oder ein bisschen schreist, dann bekommst du einen Knebel in den Mund und ich verpasse dir dreißig Schläge auf das geile Fickloch! Ist das klar?“

Das war natürlich gemein, denn ich wusste ja, dass sie keine zehn Schläge auf die Fotze schaffen würde, ohne einen Laut von sich zu geben. Aber ich war wütend, weil sie es ohne Gummi gemacht hatte und dann auch noch im Schlafzimmer geraucht hatte, und wollte ihr das austreiben.

„Oh mein Gott“, jammerte meine Schlampe, „das ist aber sehr streng, Schatz!“

„Das bist du doch selber schuld“, knurrte ich. „Dafür, dass du keinen Gummi gebraucht hast, hätte ich dir nur fünf verpasst, aber du musstest ja wieder danach eine qualmen!“

Danach war Schluss mit der Diskussion und Miri legte sich vor dem Bett auf den Boden, machte die Beine breit und verschränkte die Arme hinter ihrem Kopf. Ich stellte mich breitbeinig über sie und nahm den Gürtel doppelt.

Miris Fotze ist immer glatt rasiert, und nach dem geilen Fick mit unserem Nachbarn war sie jetzt geschwollen und richtig saftig. Und weil der meine Frau so oft zum Orgasmus gefickt hatte, waren ihre Fotze und der Kitzler jetzt auch sehr empfindlich. Das passte natürlich gut in meinen Plan.

Ich schlug gleich beim ersten Schlag sehr hart zu. Es klatschte laut, und ich konnte sehen, wie Miris Arsch sich dabei verkrampfte. Aber das war auch schon alles. Beim nächsten Schlag zielte ich auf den Kitzler, der zwischen die offenen Schamlippen gut zu sehen war. Jetzt zuckte schon Miris ganzer Unterleib hin und her, und mir war klar, dass die Schlampe das nicht mehr lange aushalten konnte. Trotzdem zielte ich bei den nächsten Schlägen extra nicht auf den Kitzler, weil ich sie noch ein bisschen quälen wollte.

Nach dem sechsten Schlag war die Fotze feuerrot und noch mehr geschwollen. Miris geiler Arsch verkrampfte sich jetzt ständig und sie schwitzte schon vor Anstrengung. Aber sie hatte immer noch keinen Mucks gemacht. Doch das wollte ich jetzt ändern.

Also holte ich ganz weit aus und zielte wieder auf den dicken Kitzler. Es klatschte sehr laut und das speckige Fotzefleisch bebte heftig.

Das war dann für meine Schlampe doch zu viel. Miri schrie einmal kurz auf und presste die Schenkel zusammen.

Ich lachte zufrieden und sagte dann: „Ich habe dich gewarnt, Kleines! Jetzt muss ich dir leider noch 23 auf deine Saufotze geben!“ Dabei massierte ich meinen Schwanz, der schon so hart war, dass ich Angst hatte, er würde den Reißverschluss sprengen.

„Bitte nicht!“, flehte die kleine Schlampe, doch ich hatte kein Mitleid mit ihr. „Das hättest du dir vorher überlegen sollen, du Mistsau“, sagte ich. „Schließlich hattest du mir versprochen, immer einen Gummi zu nehmen, wenn du dich von einem anderen ficken läßt!“

Da konnte Miri nicht widersprechen. „Ja, das stimmt, und es tut mir auch leid, Liebling“, sagte sie leise. „Ich sehe auch ein, dass ich bestraft werden muss, aber reicht es dir denn nicht, wenn du mich auf den Arsch schlägst statt auf die Fotze?“

Doch ich blieb hart. „Du hast kein Mitleid verdient, du Sau“, sagte ich zu ihr. „Und wenn du noch weiter wimmerst, dann lege ich auch noch zehn Schläge drauf!“

Danach war Ruhe, denn Miri weiß, dass ich tue, was ich sage. Um es ihr aber ein bisschen leichter zu machen, fesselte ich ihre gespreizten Beine an die Füße vom Ehebett. Außerdem band ich ihr die Arme über dem Kopf zusammen. Dann nahm ich ihren Slip und stopfte ihr den als Knebel in den Mund. Jetzt konnte ich die Strafe endlich vollstrecken.

Es war geil, wie meine Schlampe sich immer unter den Schlägen aufbäumte und krümmte. Denn ich zielte jetzt immer auf den Kitzler und schlug jedes Mal mit aller Kraft zu, weil ich sie wirklich bestrafen wollte. Aber ich bin ja auch ziemlich sadistisch veranlagt und es macht mir richtig Spaß, wenn ich Miri so hart bestrafen kann.

Natürlich wurden die Schmerzen für Miri immer größer, weil die Fotze bei jedem Schlag mehr anschwoll und immer empfindlicher wurde. Trotz des Knebels konnte ich hören, wie ihre Schreie immer lauter wurden, und irgendwann fing sie dann an zu heulen. Da waren auch ihre Schamlippen an zwei Stellen schon leicht eingerissen und bluteten ein bisschen.

Ich war längst so geil, dass ich am liebsten meinen Schwanz aus der Hose gezogen und mich auf meine Frau geworfen hätte, um sie durchzuficken. Aber ich beherrschte mich und brachte die Strafe zu Ende. Danach hatte ich genug Zeit, sie noch richtig ranzunehmen.

Bei den letzten drei Hiebe holte ich dann noch einmal ganz besonders weit aus und geilte mich daran auf, dass Miri dabei wie eine Verrückte in den Knebel schrie und sich wild aufbäumte. Sie blutete dabei auch etwas stärker, doch das machte mich nur noch mehr an. Als ich beim letzten Schlag angekommen war, musste ich mich echt zwingen, nicht noch weiter zu machen, denn ich war so geil, wie lange nicht mehr.

„So, meine kleine Drecksau“, sagte ich und warf den Gürtel weg. „Ich hoffe, dass du jetzt deine Lektion gelernt hast. Wenn ich dich hier noch mal mit einer Kippe erwische, dann drücke ich sie dir auf deinen fetten Eutern aus, bevor ich dir fünfzig Schläge auf deine Saufotze verpasse!“

Ich würde natürlich niemals ihr herrlichen dicken Titten so behandeln. Aber das sagte ich ihr nicht, denn sie soll ruhig ein bisschen Angst haben.

Während ich das sagte, hatte ich auch schon meinen knochenharten Schwanz aus der Hose gerissen. Blitzschnell warf ich mich dann auf Miri, die nass geschwitzt war und jetzt hemmungslos heulte. Vor Geilheit keuchend setzte ich meinen Schwanz an ihrer knallroten, ein bisschen blutigen, aber weit aufklaffende Saufotze an, drang mit einem brutalen Stoß komplett ein und fickte Miri dann hemmungslos durch.

Und schon nach ein paar Stößen hatte die geile Sau ihre Schmerzen schon wieder vergessen. Ich spürte, wie sie mir den Unterleib entgegenhielt und meinen Takt aufnahm. Ihre grünen Augen funkelten lüstern, und als ich ihr den vollgesabberten Slip aus dem Mund zog, fauchte sie mich an:

„Na los, du brutales Schwein! Fick deine untreue Ehehure richtig durch! Besorg es mir hart und dreckig – das brauche ich jetzt dringend!“

Was sollte ich da anderes tun, als ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Meine Finger in ihren geilen Titten verkrallt, schaffte ich es aber nur noch, sie einmal bis zum Orgasmus zu ficken. Dann konnte ich mich nicht mehr beherrschen und pumpte ihr laut brüllend meinen Saft in das misshandelte Fickloch.

Fremdgehen, Strafe, SM,



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (16 votes, average: 3,50/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Echt Sex Geschichten> Erotische Geschichten> Fick Geschichten> Porno Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X