Erotische Sex Geschichten

Mein Sexleben Teil 5

Kommentar   0
6 votes, average: 4,33 out of 56 votes, average: 4,33 out of 56 votes, average: 4,33 out of 56 votes, average: 4,33 out of 56 votes, average: 4,33 out of 5 6 Stimme, Etwa: 4,33 / 5

Bine
Bine ist eine dralle Brünette mit riesigen Titten und eine kurze aber geile Episode.
Sie fährt im selben Motorradclub wie ich und wir kannten uns schon Jahre. Ihr Freund ist bei der Army und 10 von 12 Monaten im Jahr außer Landes.
Eines Samstags haben wir einen Videoabend im Clubhaus organisiert. Natürlich gibt’s auch reichlich Alkohol.
Zu fortgeschrittener Stunde sitze ich auf einem Barhocker, trinke mein Bier als Bine zu mir kommt und sich an mich lehnt. Sie legt den Arm um mich, schmust sich heran und streichelt meinen Rücken. Sie ist erheblich kleiner als ich, schaut zu mir hoch und öffnete verführerisch ihre weichen Lippen.
Ich beuge mich herunter und nehme ihre gierige Zunge in Empfang. Wild knutschend findet meine Hand den Weg zu ihren Titten. Sie stöhnt und flüstert mir ins Ohr: “Wollen wir nach draußen gehen?”
Als wir raus kommen, regnet es. Egal, wir bleiben relativ geschützt an der Gebäudewand. Ich lehne mich mit dem Rücken an die Wand und halte Bine fest im Arm. Unsere Zungen tanzen miteinander. Ihre Hand wanderte nach unten und massiert meinen Prügel, der schon ordentlich zugelegt hatt. Sie zieht an dem Reißverschluss und lässt ihn in die Freiheit.
“Wow, das ist mal was leckeres! Ich liebe es, Schwänze zu blasen!”
Schon taucht sie ab und ihre heißen Lippen schließen sich um die harte Stange. Tief sinkt er in ihre Kehle. Sie wandert mit ihrer Zunge langsam den Schaft hinunter, leckte genüsslich meine Eier und saugte dann den kompletten Sack in ihren Mund. Die Zunge umspielt immer wieder die Eier und streicht dann den steifen Kolben hoch und hinunter.
“Gibst Du mir bitte Deinen heißen Saft? Ich stehe auf heißes Sperma! Los, Endspurt zum ersten Spritzen!”
Sie hält meine pralle Eichel zwischen den Lippen und wichst den knochenharten Pin immer fester. “Bine, ich komme jetzt jeden Moment!”
Sie blickt hoch ohne zu unterbrechen und zwinkert mir zu.
Ich komme mit mehreren harten Schüben und ihr gieriger Mund nimmt alles auf.
Als ich leergepumpt bin, steht sie auf und gibt mir einen unglaublichen Zungenkuss. Es bin so geil, mein Sperma in ihrem Mund zu schmecken. Sie strahlt mich an.
“Komm, wir legen uns da vorne hin.” sagt sie.” Vom Regen durchnässt, legen wir uns auf eine Wiese, es ist egal.
Ich befreie ihre Titten und meine Zunge bearbeitet ihre Warzen, groß wie Haselnüsse! Es ist ein herrliches Spiel.
“Lass uns zu Dir fahren und den Rest der Nacht durchficken.” sage ich, da sie nicht weit entfernt wohnt. Aber wir hatten beide zu viel getrunken, um zu fahren.
“Blasen und Rumspielen können wir, aber nicht ficken. Leider, das würde John merken, wenn er wieder kommt.”
Ich verstehe nicht, wieso. Aber von diesem Standpunkt lässt sie sich nicht abbringen.
Also packe ich ihre Muschi aus und verwöhne ihre saftige Perle. Nachdem sie gekommen ist, sieht sie an mir herunter.
“Meine Güte, der steht ja immer noch wie ‘ne Eins!”
“Sicher.” antworte ich, “Dafür ist er doch da!”
“Wenn ich mir vorstelle, ich hätte Dich jetzt bei mir zu Hause auf meinem großen Bett, was könnten wir für geile Spiele machen! Ich glaube, ich blase noch ein bisschen weiter!”
Sie beugt sich zu meinem Dauerständer und behandelt ihn, bis ich ihr die zweite Ladung verpasse.
Auch diese Wichsportion teilt Bine mit mir in einem innigen, köstlichen Kuss.
Gut erlöst ordnen wir unsere Klamotten und gehen zurück zur Feier.
Zwei Stunden später steht Bine wieder vor mir! Ihre Zunge stößt in meinen Mund und ihre Hand packt mich im Schritt.
“Dein Prachtstange hat mich richtig geil gemacht! Ich muss diese Latte unbedingt in meiner Möse haben! Auch wenn ich vorhin Bedenken hatte, ich will Dich morgen bei mir zu Hause ficken! Und zwar will ich ficken, bis wir fix und fertig sind! Ich will Deinen Saft überall! Zwei Uhr bei mir?”
“Natürlich, Du geiles Luder! Ich freue mich, Dich total zu bumsen! Mein Schwanz zuckt jetzt schon!”
“Das spüre ich! Aber ich wichse Dir jetzt nicht noch mal einen. Ich will das heiße Sperma morgen Mittag! Meine Muschi bebt schon!”
Gegen halb eins werde ich in der Clubhütte wach. Kurz waschen, Zähne putzen und ein bisschen Quatschen mit den Kumpels.
Zwanzig vor Zwei setze ich mich auf die Kawasaki und fahre in Erwartung eines traumhaften Tages Richtung Bine.
Nach meinem Klingeln öffnet sie die Tür und springt mich sofort an.
“Endlich bist Du da! Weißt Du eigentlich, was Dir hier blüht? Wie geil ich auf Dich bin? Meine Perle habe ich schon auf 180 gerubbelt!”
Schon fällt ihr Morgenmantel und sie steht nackt und drall vor mir. Die dunklen, harten Nippel stehen auf den strammen Titten.
Ich entledige mich der Lederjacke und des Hemdes, sie entsorgt meine Hose und
mein Knochen springt ihr entgegen.
“Jaa, wie geil! Das Ding steht schon wieder knüppelhart! Komm schnell mit!”
Sie fasst meine Lanze und zieht mich mit unter die Dusche.
Während wir uns ausgiebig knutschen seift sie mich ordentlich ein.
Bine wichst das Rohr, massiert den Sack und knetet meine Eier.
“Der Kolben steht so hart, den brauche ich noch nicht mal stramm lutschen! Das hebe ich mir für später auf. Komm, ich bin so rattig, fick mich gleich mal von hinten!”
Sie dreht sich um, bückt sich und ich streichle ihr saftige, rosafarbene Fotze mit der harten Eichel. Kurz stoße ich ihre Klit an.
“Gib mir sofort die Riesenlatte! Vögel mich endlich tief und hart! Los rammel mich!”
Ich setze vor dem heißen Loch an und stoße ihr die kompletten 20 cm tief bis zum Muttermund.
“Jahhhh, ohhhh mein Gott! Das ist ein Prügel! Jahhh, mach weiter, fick mich, fick mich richtig durch! Komm, stoss immer weiter, ich bin so scharf! Mach ruhig schnell! Ich komme gleich schon, rotz mir das Sperma ganz tief rein! In meinem Mund kannst Du nachher noch kommen, wir haben Zeit bis morgen! Oh, ja bums weiter! Ich bin so weit! Wenn Du kannst, spritz jetzt ab. Ich komme, jahhh, jahhhh jetzt, ohhh jahhh!”
Es gibt kein Halten mehr! Meine Eier klatschen gegen ihre Klitoris und als sie kommt schieße ich meinen Saft durch ihre krampfende Muskulatur. Immer wieder pumpe ich die Ficksahne tief in das zuckende Loch!
“War das geil! So einen Orgasmus hatte ich lange nicht! Kannst Du mir davon noch einige besorgen?”
“Wir haben ja Zeit.” sage ich. “Ich kann Dir heute noch so einiges besorgen!”
Sie schlingt ihre Arme um meinen Hals und hängt sich an mich. Mein steifer Schwanz steht zwischen uns an ihrem Bauch. So trage ich sie aus der Dusche und lege sie auf ihr Bett.
Bines Mähne wallt auf dem Kissen und ihre großen Brüste locken einladend.
Die Wasserperlen aus der Dusche glitzern auf ihrem heißen Körper und Bine spreizt nun langsam die Beine.
Mit zwei Fingern zieht sie ihre Schamlippen auseinander, mit der anderen Hand streichelt sie sanft den geschwollenen Kitzler. Langsam fließen noch Spermareste aus ihrer Muschi.
“Wir wollen doch nichts verschwenden, oder?” frage ich.
“Sicher nicht!” sagt sie.”Bedien Dich!”
“Warte ab, ich bediene jetzt Dich!”
Meine Zunge leckt nun ihre nassen Schamlippen, die sie weit offen hält.
Sie stöhnt auf, als ich den Nektar aus ihrem Loch schlürfe. Meine Zunge macht sich immer wieder auf den Weg zu der prallen Klit.
“Jahhh, leck meine Möse und die Perle! Das ist so geil! Wenn Du so weiter machst, bin ich bald wieder so weit. Was für ein verfickter Tag! Jahhh, ohhh, leck weiter, gib mir die Zunge!”
Sie schmeckt köstlich und ich dehne das Spiel über eine dreiviertel Stunde aus. Immer kurz bevor sie kommt, stoppe ich kurz, dann geht es wieder los.
“Ich kann nicht mehr! Jahhhh, ich komme! Bitte lass mich jetzt kommen, leck weiter, nicht aufhören! Jetzt, jahhhh!”
Mit einem Aufschrei bekommt sie ihren Orgasmus, zuckt und zappelt völlig wild.
Als sie sich beruhigt, kniee ich zwischen ihren Beinen und das ganze Spiel hat mich natürlich auch wieder geil gemacht. Steil steht der Knüppel vor mir.
“Mein Gott, der Riemen ist ja unverwüstlich! Herrlich, was für ein geiler Tag. Komm, jetzt fick mir die Titten!”
Mit beiden Händen hebt sie die mächtigen Brüste an, ich steige über sie und lege die harte Lanze dazwischen.
Mein Ding ist herrlich eingebettet und vorne ragt die dicke Eichel in Bines Mund.
Langsam beginne ich, das Rohr hin und her zu fahren. Bine drückt ihre Brüste fest zusammen und bei jedem Vorwärtsstoß nimmt sie die Eichel kurz in den Mund oder leckt sie mit der Zunge.
Der Anblick ist göttlich.
“Jahh, stoß zu! Ein herrlicher Anblick, wenn Deine Stange auf mein Gesicht zukommt. Fick meine Titten. Wenn Du so weit bist, komm einfach! Ich will direkt sehen, wenn’s Dir kommt. Spritz mir die ganze Ladung in die Fresse und in der Mund. Ich bin so scharf auf den Saft, komm schon, fick schneller, so geil war ich noch nie!”
“Gut, ich komme gleich! Dein Dirty Talk hat mich noch schärfer gemacht!”
Sie quetscht den Tunnel noch fester und ich spüre meine Eier pumpen.
“Jetzt, jahhhhh, ohhh, jahhh!”
Mit fünf bis sechs Schüben jagt ihr der Spermaschwall ins Gesicht, in die Haare, in den weit aufgerissenen Mund.
“Ich liebe die Wichse, das ist total geil!”
Ich sinke neben Bine und wir küssen uns innig!
“Schatz, das war großartig! Wir kennen uns schon so lange, aber wer hätte gedacht, dass Du so ein scharfer Bock bist!”
“Und bist eine geile Stute, wie sie besser nicht sein kann! Wir werden uns eine tolle Nacht machen! Du kannst mich bis auf den letzten Tropfen leer vögeln. Ich bin solo und brauche ihn die ganze Woche nicht.”
“Ich werde Dich beim Wort, ähh, Schwanz nehmen! Meine Möse ist vollkommen aus gehungert und unersättlich! Und vom Schwanz lutschen bekomme ich nie genug!”
Wir liegen Löffelchen auf dem Bett und ich spiele mit ihren Brüsten, die eben noch als Ficktunnel gedient haben. Die dunklen Höfe sind straff und die Nippel richtig hart.
Beim Zwirbeln geht ein Schauer durch Bines Körper.
“Dauergeil bin ich sowieso! Aber willst Du es mir schon wieder besorgen?” fragt sie.
“Du bist so scharf, Du brauchst den nächsten Höhepunkt!”
“Meine Titten zu verwöhnen ist da kein schlechter Anfang! Ohhh, jahh, das tut einfach gut! Du schickst die Geilheit direkt von den Nippeln zwischen meine Beine! Mach ruhig weiter. Lass Dir Zeit, damit Du wieder schön hart wirst!”
Allein der Satz bewirkt schon ein Zucken.
Mit einer Hand knete ich die Brüste, die andere wandert über ihre strammen Schenkel, den Venushügel und massiert die Muschi.
Langsam und ausgiebig verwöhne ich ihre Schamlippen, den Damm, dann wieder hinauf zu der süßen Klitti und Bine schnurrt genüsslich.
“Jahhh, Du machst das so gut! Bist Du schon wieder so weit um mich zu vögeln? Lass mal sehen!”
Sie greift hinter sich und bekommt meinen inzwischen wieder halb steifen Pimmel zu fassen.
“Nicht schlecht, den haben wir gleich so weit!”
Sagt es und beginnt, langsam die Eichel zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger zu drehen. Sofort kommt das Blut in Bewegung. Bine spürt das und fängt sanft an, den Schaft auf und ab zu reiben.
“Er wird härter! Ein Prachtstück, ich hab ihn gleich stramm. Lass Dich gehen und pump ihn auf!”
Mit wenigen Wuchsbewegungen steht der Prügel so, wie wir ihn brauchen.
Bine hebt das obere Bein weit an und öffnet so ihre nasse Pflaume.
Meine Lanze drängt von hinten an die glitschige Höhle.
“Komm her! Lass uns ficken! Steck mir das dicke geile Ding in die Fotze! Bring mich zum Schreien! Gib mir den nächsten Orgasmus!”
Ich drücke ihr den Schaft bis zum Anschlag in die kich Grotte.
“Jahhh, stoß mich! “
Während ich sie ficke, wichst sie selbst ihren Kitzler.
Minuten später ruft sie: “Lass mich bitte auf Dir reiten!”
Ich lege mich auf den Rücken und Bine bringt sich über mir in Position. Ihre Füße stehen rechts und links von mir und ihre Fotze schwebt über meiner steifen Latte.
Als die Eichel ihre zarten Lippen berührt, lässt sie sich mit einem Aufschrei darauf fallen.
Tief dringe ich in sie ein und Bine genießt die volle Größe.
“Ist das geil! Ist der hart! Ich ficke den jetzt ganz schnell leer!”
Jedes Mal, wenn sie sich nun absinken lässt und das Rohr voll in ihr steckt, reibt sie den Kitzler auf meiner Scham. Das erregt sie ungemein und ich genieße den Stoß an ihren Muttermund.
Sie hat den perfekten Rhythmus für uns beide raus.
Phantastisch, wenn bei jeder Reitbewegung ihre Traumtitten gewaltig wippen!
Das geht gut 20 Minuten dann sind wir lzusammen so weit.
“Schau mich an, wenn wir kommen! Dein Schwanz fängt an zu pumpen. Ich komme jetzt auch! Los jetzt, gemeinsam! Jahhhh, ohhh, jeeetzt!”
Wir blicken uns tief in die Augen und zucken völlig unkontrolliert zusammen im Orgasmus.
Inzwischen haben wir doch richtig Hunger.
Wir bestellen Pizza beim Lieferservice. Das beschert uns eine Pause von fast zwei Stunden.
Nachdem der Tisch abgeräumt ist kommt unsere Lust natürlich zurück.
Bine umfasst mich von hinten, zieht meine Hose aus und greift sich den erwachenden Riemen.
Sie drückt ihn nach unten und steckt ihn in ein halb volles Rotweinglas.
Ein geiles Gefühl, wie die Eichel im Rotwein badet und Bine mir die Eier knetet.
“Lecker, ein Rotwein Schwanz!” lacht sie und steckt ihn tief in den Mund!
Ihre Zunge bearbeitet virtuos die Unterseite, streicht geil über die Eichel und saugt sich den Sack mit den Eiern rein.
Die Behandlung sorgt für die entsprechende Härte des Kolbens.
Bine steht auf und beugt sich über den Esstisch.
“Komm her, fick mich mit der Stange von hinten, ich bin schon wieder heiß!”
Ich setze den Pin an und schiebe ihn in den klatschnassen Schlitz!
“Gut so! Tief in mich rein! Ich will richtig gerammelt werden! Stoß mich, fick mich durch!”
Meine Stange vögelt das geile Loch ohne Unterlass. Durch die Dauerfickerei kann ich natürlich entsprechend lange.
Bines Hände krallen sich an den Tischkarten fest, ihre Titten reiben über die Tischplatte.
“Fick mich weiter, stoß zu, komm endlich, los pump mich mit Deinem Sperma voll! Ich will den Saft jetzt, ich bin so weit!”
Mein Knüppel stieß unermüdlich in ihr heißes Loch.
Der Sack klatscht unentwegt gegen den Kitzler und meine Eier sorgen für die gewünschte Ladung Ficksahne.
“Jahhh, wie geil! Wie oft haben wir es heute schon gemacht? Egal, ich will Dich immer weiter vögeln! Komm, lass mich den Schwanz sauber lutschen!”
Schnell dreht sie sich um, geht auf die Knie und leckt die Nudel blitzblank.
Wir legen uns auf das Bett und während wir aneinander spielen, schlafen wir erschöpft ein.
Einige Stunden später wache ich auf und Bine liegt schlafend neben mir.
Sie ist an mich gekuschelt, hat aber meinen schlaffen Schwanz in der Hand.
Das bringt mich auf eine Idee. Ihr Anblick neben mir erregt mich sehr.
Die wallende Mähne, die gebräunte Haut, die herrlichen Titten mit den scharfen Warzen, der schmale Streifen Häärchen vor der rasierten Pflaume, ihr zarter Kitzler, die sanften Schamlippen, die nasse Höhle, die schönen Beine.
In Gedanken liebkose ich all das nacheinander und geile mich selbst auf. Das überträgt sich natürlich auf mein bestes Stück.
Das Blut kommt zurück und er wächst stetig in Bines Hand, die sie im Schlaf immer weiter öffnen muss.
Kurz bevor die Latte wieder in üblicher Pracht steht, wird Bine wach.
“Ohhh, was habe ich denn da in der Hand? Das ist aber eine tolle Begrüßung !
Die Stange, die mich den ganzen Tag so herrlich gevögelt hat.”
Schon massiert sie den harten Schaft.
“Wenn ich den schon in der Hand habe, kann ich ihn auch blasen! Komm, leck mir die Möse!”
Sie klettert in die 69, hält mit beiden Händen meinen Sack und schiebt sich den Prengel in die Kehle.
Ich ficke mit der Zunge ihr Loch, zupfe an den zarten Lippen und sauge die leckere Klit.
Mein steifer Pinsel bringt immer noch Leistung.
Bine gibt ihn frei, setzt sich rückwärts darauf und beginnt ihren Ritt.
“Bine, was für ein geiler Anblick, wie Deine Möse sich über die Lanze stülpt!”
“Jahh, das ist auch geil! Ich liebe dieses riesen Stück Schwanz! Der füllt mich aus, der kommt bis hinten hin, der kann immer und spritzt dauernd. Lass Dir Zeit, ich will Dich lange in mir haben!”
Sie lehnt sich zurück, liegt mit dem Rücken auf mir, achtet aber darauf, dass mein Rohr nicht aus ihr rutscht.
Während sie auf und ab reitet, massiere ich die herrlichen Brüste!
Wir genießen das Spiel fast eine Stunde, dann werden ihre Bewegungen schneller.
“Ich bin richtig aufgeladen! Gib mir bitte Deine heiße Wichse! Gar gekocht ist sie ja jetzt. Ohhh, jahhh, er ist immer noch so hart, bitte lass ihn spritzen! Komm jetzt, jahhhh, jahhhh, schneller!”
“Jahhh, reit weiter! Ich bin so weit, komm los, Zapf mich ab, jetzt jahhhh!”
Sie reitet wie wild und massiert dabei ihre Klit.
Mit einem wilden Zucken und schreien kommen wir beide.
Mein Ding pumpt ihr die letzte Ladung für heute Nacht in die kochende Spalte.
Wir schlafen, bis es hell ist.
“Sollte sich die Gelegenheit ergeben, würde ich so eine Fick Session gerne mal wieder machen.” sagt sie, als wir uns verabschieden.
“Gerne, ich bin jeder dabei! Melde Dich bei mir. Es war phantastisch mit Dir.”

Wir hatten später noch zwei Mal die Gelegenheit, so etwas zu wiederholen.

👁️‍
527 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 6 Stimme, Etwa: 4,33/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x