Meine herrlich sexgeile Familie

Report

Autorenname *
Sophie L.

Familie ist doch die wichtigste Gemeinschaft innerhalb einr Gesellschaft, egal welcher. Und so bin ich, Sophie, glücklich in ein gut funktionierende Familie hinein geboren zu sein. Liebe und Geld waren bei uns immer ausreichend vorhanden. Leider ziemlich spät, im Gegensatz zu manchen Freundinnen, profitierte ich vom geilen Sex innerhalb der Familie, der mir bezüglich der vögelnden Personen untereinander, anfänglich schwer durchschaubar war. Dazu nun mein klein Geschichte.
Schon als Mädchen spielte ich nicht nur naiv mit Puppen. Längst war mir klar gewesen, dass Männl und Weibl sich nicht nur durch Frisur und Kleidung unterscheiden. Im Badezimmer, ja in der ganzen Wohnung, liefen mein Eltern oft wie Gott sie schuf herum. Es war nicht zu übersehen, dass mein Daddy äußerlich Teil mehr besitzt als mein Mom. Dieses Teil interessierte mich nicht nur weil ich es als groß empfand, sondern weil ich es, wie mein Mutti, nicht hatte. Beim Entkleiden meinr Puppen wollte ich den Unterschied an dieser Stelle studieren, Zu meinr Enttäuschung, war jedoch dieser Teil geschlechtsneutral gehalten und von einm Pimmel nichts zu sehen. So blieben mir vorerst im Bad nur Seitenblicke auf den dicken schönen Schwanz meins Daddys dessen Vorhaut manchmal sein glänzende Eichel freigab. Mein Pussy hingegen konnte ich genau studieren. In meinm Zimmer untersuchte ich mit meinm Handspiegel jede Falte dieses weiblichen Organs, das mir beim Reiben des oberen Teils der kleinn Schamlippen süße Gefühle bescherte und zu recht den Namen Kitzler führt. Da ich zel * bin, musste ich mich mit Freundinnen austauschen oder mein Mom (nun37) fragen. Doch die interessierte sich mehr für die Schwänze meinr Onkels, als für mein Mädchenmöse. Längst hatte ich mitbekommen, dass zwischen meinn Eltern, den Brüdern meins Daddys (38) und deren Frauen sehr intime Beziehungen bestehen, die mir damals undurchsichtig waren. Onkel Tomy(35) und Onkel Stefan(33) sind wie mein Daddy toll aussehende Männer und ihre Frauen, Tante Yvonne(30) und Tante Julia(30) bezaubernd. Beide Paare sind ohne . Bei jeder Familienfeier waren immer viel Alkohol und als Folge erotische Bemerkungen im Spiel. In meinn Teeniejahren waren nicht nur mein schulischen Leistungen sondern vor allem mein körperliche Entwicklung Thema. Längst sah ich mit Freundinnen Pornos, wusste was Muschilecken und Ficken bedeutet und versuchte mir die Gefühle vorzustellen, wenn richtiger Schwanz, statt des Dildos, in mein Scheide dringt. Besonders mein geilen Tanten lobten schon mein ersten Brustansätze, den niedlichen Knackarsch, die schlanke Figur, mein Engelsgesicht, die blonden welligen Haare die mir fast zum Po reichten, als ginge es bei mir um ein Leckerei, die sie ihren Männern empfehlen wollten. Natürlich mein mich ihre Aufmerksamkeit stolz und vor ihren Besuchen habe ich mich entsprechend zurecht gemein. Enge T-Shirts, Hotpants, sowie das Schminken um die Augen, der Lippen und das Bemalen der Fingernägel, waren für mich Pflicht. Unter Freundinnen, Freunden und Schulkameraden war ich wegen meinr umgänglichen Art und dem niedlichen Aussehen sehr beliebt. Mit hatte ich meinn ersten Geschlechtsverkehr, dem weitere mit anderen Jungen folgten. Alle waren zwar nette Kumpels, hatten aber von Sex kein Ahnung. Und mein Freundin Pia, die angeblich, heimlich vor der Mutter, mit ihrem Daddy fickte, bestätigte mir den enormen Unterschied der Gefühle. Schon der dicke Schwanz ihres Erzeugers und sein enormes Spritzen in ihr Fötzchen ist unvergleichlich geil, schwärmte Pia. Leider lud sie mich nie zu einm einr und mein Daddy ignorierte mich sexuell, mein mir aber wenigstens Komplimente für mein Figur. So schwärmte ich, wie alle Mädchen in der Klasse, von unserem netten und süßen Physiklehrer Herrn Born. Der hatte schönes männliches Gesicht, war athletisch gebaut und ungefähr 1,85m groß. Herr Born trug immer ein enge Jeans, die im Pimmelbereich ein dicke Beule hatte. Lisa, mein Klassenkameradin, die schon mit älteren Jungen gebumst hatte meinte, Herr Born hätte ein große Fickstange und dichtete; „Herr Born, Herr Born, der hat geiles Horn“. einmal hatten wir Mädchen abgesprochen, etwa Minuten auf Borns Beule an der Hose zu schauen. Ihm fiel das auf und nervös suchte er nach einm Fussel oder Fleck. Wir Mädchen leinn laut und die Jungen wussten nicht warum. Auch mein beiden geil aussehenden Onkels, standen damals schon in meinm Fokus. Als ich war und mein Daddy Geburtstag hatte, waren wieder alle Verwandten und Bekannten versammelt und die nicht zum engen Familienkreis zählenden Gäste gegen 22.00 Uhr gegangen. Ohne Absicht setzte ich mich auf den Schoß von Onkel Stefan. Schnell bemerkte ich aber, dass Stefans Schwanz gegen mein Höschen schwoll und reizte ihn leicht mit meinm Zuckerarsch. Als ich nach Minuten meinn Platz wieder nahm, lallte die angetrunkene Tante Julia, ich hätte ihren Stefan geil gemein. Sie hatte über seinr Hose den steifen Schwanz ertastet. Das hatte ich wirklich gewollt, nachdem sein Pimmel mich darum bat, spielte aber die Unschuldige. Es war für mich sehr geiles Gefühl einn Männerschwanz zur Erektion gebr zu haben. Mir war klar, dass die Onkels natürlich wussten dass mein Fötzchen juckte und scharf auf einn Männerschwanz war. Denn ich hatte, meinn Tanten die das wissen wollten, von meinn unbefriedigenden Ficks mit Kumpels erzählt. Und sicher haben es beide ihren Männern berichtet, die wohl gern ihre Nichte mal so richtig durchficken würden. Wenn die wüssten, wie sehnlich ich mir das wünschte. Doch Stefan und Tomy, würden nie ihre Frauen hintergehen und heimlich mit mir vögeln wollen, und das ist auch gut so. Mein sinnlichen Onkels und Tanten schloss ich oft in mein Wichsfantasien und hatte auch viele feuchte Träume in denen diese kessen Paare mir Traumorgasmen schenkten. Zum Beispiel träumte ich, dass Tante Yvonne und Tante Julia ihre Männer auf mich „hetzten“. „Fickt diese geile juckende Mädchenfotze mal richtig durch, damit sie mal einn richtigen Schwanz im Loch hat, statt der Knabenpiepel“, befahl Yvonne fast hysterisch den Männern und Julia stimmte ihr zu. So wurde ich himmlisch geleckt und gefickt von meinn Onkels, bis mein Triebhaftigkeit gesättigt war. Und mein Tanten wichsten derweil ihre schönen und großen Frauenfotzen. teuflischer Orgasmus hatte mich geweckt und schweißgebadet mit geschwollener nasser Muschi wein ich auf. Mit meinn Onkels und Tanten chattete ich, in Wirklichkeit, auch im Internet. Dort kann man sich bekanntlich Dinge mitteilen, die einn sonst nicht so leicht über die Lippen kommen. Während mein Onkels meist zärtliche Anspielungen meinn, wurden mein Tanten manchmal herrlich frech. Tante Julia schrieb zum Beispiel in einr E-Mail: „Du klein Wichsschlampe hast meinn Stefan schon wieder scharf gemein. Wenn du das noch einmal tust, befehle ich ihm dein Teeniefotze verschärft zu bumsen. Ich liebe dich und hoffe, dass du noch geiler wirst und endlich mit uns fickst. Dein Julia“. Und Tante Yvonne schrieb mir: „mein Liebling, du machst die Familienschwänze geil. Öfter muss ich Tomys Rohr wichsen und ihm versprechen, dass ich irgendwann sein Eichel in d Zauberloch schiebe. Tomy freut sich schon darauf. Viele liebe Grüße, dein Yvonne“. Beim Lesen solcher E-Mails meinr lüsternen Tanten, lief mir ausgehend von meinr Muschi, die sicher Beifall klatschte, wohltuender Schauer über den Rücken. Dabei fragte ich mich, warum warteten die Tanten solange mit ihren heißen, verlockenden, mein Muschi stets nässenden Angeboten, denn ich wäre sofort bereit. Mein Mom mit ihrer geilen Fotze stand dahinter, erfuhr ich später. Mom hatte Angst, dass ich ihr mit meinr kleinn die Schwänze geiler kitzelnden Spalte viele Ficks mit Tomy und Stefan rauben würde. Längst fühlte ich, dass mein weibliche Anziehungskraft, bei den Männern allgemein, enorm stieg und fremde Frauen mich schon als Konkurrentinnen betreinten, wenn ihre Männer nur mit mir flirteten. Und da ich auch spürte, dass ich selbst ohne Sex im Hintergrund ernst genommen wurde, steigerte das mein Selbstwertgefühl ungemein. Nach und nach verstand ich nun die Beziehung meinr Eltern zu den Onkeln und Tanten. Daddy und sein Brüder tauschten die Frauen oder anders herum, Mom und ihre Schwägerinnen die Männer. Schon als ich jünger war erwischte ich Mutti mit Onkel Tomy, oder Daddy mit Tante Yvonne beim fröhlichen Vögeln. Aber nun war mir alles klar und ich fand es in Ordnung. Jeder Mann hatte so Pussys und jede Frau leckere Schwänze. Wäre mein Daddy nicht so ahnungslos, wie sehnsüchtig junge Fötzchen nach einm Schwanz teuflisch jucken können, wir wären schon längst Fickpaar. Doch Daddy denkt wahrsch lich, nur Knabenpiepel jucken stark.

Mit der Zeit fand ich mich immer süßer und attraktiver und das Werben meinr Onkel und Tanten um meinn Körper wurde immer direkter und offener. Mutti hatte wohl beschlossen, mich nun in die familiäre Fickgemeinschaft der Paare aufzunehmen, auch weil ich das heimliche Drumherum durchschaut hatte. Es hing nun alles von mir selber ab, wie ich mich entscheide.
Onkel Tomy besitzt an der Nordsee Ferienhäuschen mit Zimmern und eigenem Strand. Für die Sommerferien bot mir Tomy an mit Tante Yvonne, Onkel Stefan und Tante Julia, für Wochen am Meer Urlaub zu machen und sich von Bremen zu erholen. Alle , besitzen zusammen ein klein prächtig laufende Firma, deren Chef Tomy ist. Tomy meinte auch, wir könnten dort meinn 18. Geburtstag nach feiern, weil ich an dem Tag mit Fieber dass Bett hüten musste. mein Daddy, der in einm großen Konzern tätig ist, bekam in der Zeit der geplanten Nordseereise keinn Urlaub und Mutti wollte aus Solidarität mit ihm zu Hause bleiben. Darüber war ich nicht traurig. Mir war klar, ich würde an der Küste sehr schöne, lustige und vor allem geile Dinge erleben. Seit meinr Teeniezeit haben sich bei mir etliche erotische Fantasien in den Beziehungen zu meinn Onkels und Tanten aufgestaut die ich stets durch Wichsen meinr Schamlippen und des Kitzlers und durch Ficken mit meinm dicken Noppendildo zu beruhigen versuchte. Nur so konnte ich, die sich angestauten frechen Bilder in meinm Gedächtnis abarbeiten. Am Abend vor der Abfahrt hatte ich mein Fötzchen perfekt rasiert, dabei benutzte ich einn Vergrößerungsspiegel. Ich versprach meinm Kitzler heiße Zungen und meinm Lustkanal dicke Spritzrohre. Endlich war es wohl so weit, die ersten lang ersehnten Männerschwänze werden in mein hungrige Fotze stoßen, mich satt ficken und Mengen an Saft ins Fickloch spritzen. Man wird mir die Möse lecken, sodass der Kitzler glüht und ich werde bei allem nie gekannte Orgasmen erleben. In meinn Koffer packte ich iges an erotischer Reizwäsche und die kürzesten Oberteile die ich besitze. einn BH für mein mittelgroßen formschönen Titten nahm ich nicht mit.
Vor dem Schlafengehen las ich im Internet noch die gemeinsame E-Mail meinr lüsternen Tanten. Neben dem gewohnt frechen Text, waren die steifen Schwänze meinr Onkels abgebildet. Darunter stand folgender Text: „Zeig deinr Pussy diese Bilder, dass die weiß, was auf sie zukommt. Wir lochen die Pimmel gerne . Gruß Yvonne und Julia“.
Am Morgen darauf ging die Fahrt los. Alle fuhren wir mit dem Mercedes Richtung Norden. Es war super Sommerwetter und als wir schon von weitem die Seeluft rochen, bekam unsere ohnehin schon gute Laune noch einn Schub. Kaum angekommen, nahmen wir alle nackend Bad. Zum ersten Mal sah ich mein Verwandten wie sie Gott geschaffen hatte. Die Onkels sportlich gebaut und in der Mitte gut bestückt. Die Tanten schlank, mit großen schönen Titten, geilen Ärschen und rasierten Mösen. Tomys Ferienhaus ist kl aber sehr schmuck und innen perfekt gerichtet. Zum Abendessen saßen wir gemeinsam vor dem Haus, mit Blick zum Meer, hatten Windlichter auf dem Tisch und das Wellenrauschen zauberte ein entspannende Atmosphäre. Bald mein sich bei meinn fleißigen Leuten Müdigkeit breit, der Arbeitsstress der vergangenen Monate lag allen noch in den Knochen. Ich hatte schönes Zimmer für mich all , lag neins im Bett und wunderte mich gar nicht über die Harmlosigkeit der ersten nein. So schlief ich bald . Gegen 9Uhr wurde ich von meinn beiden Tanten sanft und zärtlich geweckt. „Frühstück gibt es gegen 10 Uhr und die Männer bereiten es vor“, erklärte Yvonne. „Als Vorspeise haben wir beide dich ausgewählt“, meinte sie lächelnd. Sie gab mir einn heißen Kuss. Während Julia sich über mein Schenkel mit ihrer feuchten Zunge zu meinr empfindlichen Pussy vorarbeitete, kümmerte sich Yvonne um mein Titten. mein Gott, Yvonne leckte und sog derart geil an meinn Warzen, dass ich das Gefühl hatte als wären es klein Kitzler. Als Frauen wussten beide wo es am meisten juckt und wie man dort die Gefühle heraus kitzelt. „Schau dir das an“, sprach Julia begeistert zu Yvonne. „In diese bezaubernde Mädchenmuschi, wollten unsere Männer schon, als du warst Sophie, ihre dicken Schwänze r schieben“, mein Julia mich heiß. Beide waren voll des Lobes über meinn Körper. „Die Fickstangen unserer Kerle werden sich in diesem Zauberloch wohlfühlen und literweise Sperma spritzen“, sagte Julia voraus. Beim Frühstück, das wir in Badesachen nahmen wurde ich gefragt, ob ich ich ige Nächte wechselseitig bei(mit) den Paaren überneinn (ficken) möchte. Das war natürlich mein Traum. Auch die Brüder tauschten ihre Frauen. Zuerst war ich bei Tomy und Yvonne Bettgenossin. Schon mein Anblick in roter Reizwäsche und schwarzen Netzstrümpfen hatte Tomy richtig geil und sein Spritzrohr dick gemein. Tomy war von mir derart be druckt, wie junger geiler Wichser vor dem ersten Fick, dem man erzählt hatte, dass Fickloch den Schwanz viel süßer kitzelt, als die wichsende Hand das kann. Was natürlich auch stimmt und von der Natur gewollt ist. Tomy und Yvonne entkleideten mich auf dem Bett. Yvonne hatte mir das Oberteil meinr Reizwäsche vom Körper gezogen und Tomy durfte mir dass Höschen vom Arsch und Pfläumchen ziehen und rastete vor Geilheit fast aus. Die Netzstrümpfe behielt ich an. Wie fast Verdurstender in der Wüste, der endlich Wasser bekommt stürzte sich Tomy auf mein Fickfleisch, leckte und sog an Schamlippen und Kitzler, sodass ich die Engel im Himmel singen hörte. Ebenso wie ich ihm gegenüber, hatte Tomy ein Menge Geilheit mir gegenüber gespeichert. Tomy und auch Stefan hätten mich wohl gern viele Jahre früher gefickt und ihre dicken Schwänze in meinr engeren Muschi gekitzelt. Sofort kümmerte sich Yvonne um sein Rübe, wichste deren Vorhaut und schnell floss das Gleitsekret aus seinr prächtigen Eichel. Der Pimmel wurde immer dicker und Yvonne forderte mich auf den Schwanzkopf in den Mund zu nehmen und zu saugen. Tomy lag auf dem Bett, ich kniete zwischen seinn gespreizten Beinn, sein großer Eier-Sack berührte das Laken. Mit den schön geschwungenen Lippen meins mittelgroßen Mundes versuchte ich Tomys Eichel zu ficken, nachdem ich dieses Teil mit Mühe in meinr Mundhöhle versenkt hatte. Um nicht zu ersticken, musste ich kräftig durch die Nase atmen. Nie zuvor hatte ich einn Schwanz geblasen, aber ich wollte tapfer sein und Tomys Eichel mit meinr Mundfotze kitzeln. Auf ein Samendusche in meinn Rachen war ich nicht scharf. Tomy soll lieber seinn ganzen Saft in meinn Lustkanal spritzen, wie das die Jungen stets meinn. Und obwohl niemand von denen Tomys Samenproduktion erreichte fand ich das immer geil. Tante Yvonne hatte sich meinn Knackarsch vorgenommen und schon war ihr Kopf zwischen meinn Schenkeln und ihre Zunge verwöhnte mein Pussy. Im Orgasmusrausch hätte ich Tomy b ahe in die Kuppe gebissen. „Nun will ich euch endlich ficken sehen“, hauchte die scharfe Yvonne. „Ich stecke gleich deinn Schwanz in Sophies Fötzchen“, geilte sie Tomy auf. Yvonne half mir über Tomy mein Fickposition zu beziehen, dann fummelte sie die Spitze des dicken Schwanzes an den gang meins Loches. Ich senkte etwas meinn Unterleib und schon war die Eichel meins jahrelangen Traumschwanzes sehr lustvoll in meinr kitzligen Scheide verschwunden. „Nun ficke diesen nimmer satten Schwanz und Tomy die Eier leer, Süße“, feuerte mich die geil gewordene Yvonne an. Sie half mir beim Stoßen, indem sie auf meinn Arsch Richtung Schwanz drückte. Wir bumsten immer schneller. Mein Möse wurde gewaltig gekitzelt und ich war den herrlichen Gefühlen total ausgeliefert, denn Tomys dicker Eichelmast reizte die Nerven der sensiblen Scheidenwand optimal. Dazu feuerte uns Yvonne dauernd mit geilen, dreckigen Worten an. „Ja, fick dein Traumfotze in den Himmel, du geile Sau. So ein enge Pussy kann ich deinm Super-Schwanz nicht bieten. Spritz deinn ganzen Saft in Sophies Mädchenfotze“, geilte sich Yvonne selber auf. Wonneschauer nahmen von mir Besitz und als ich Tomys spritzenden Samen in mein Melkloch spürte, bescherte mir dieser Fick meinn schönsten Orgasmus. Ich schrie fast das Haus zusammen, denn so geil wurde ich noch nie ran genommen. Das Zuschauen hatte Yvonne tierisch aufgegeilt, sodass sie Tomy sofort nach mir bestieg. Und der Samen an seinm Ständer, den ich ihm mit meinr Möse aus den Eiern gekitzelt hatte war das beste Gleitmittel für Yvonnes unbeschreiblich verfickter Frauenfotze. Nun ließ ich mir nicht nehmen, diesen tollen Fick von geilen schönen Menschen aus der Nähe zu beobeinn, quasi Live-Porno. Erschöpft lagen wir zur nein friedlich in dem großen Bett, ich in der Mitte. Yvonne war schnell geschlafen, Tomy sch bar auch und ich noch juckig. Nachdem ich die Seitenlage genommen hatte provozierte ich Tomy, der auf dem Rücken lag, indem ich meinn kleinn Knackarsch an seinn Schenkeln rieb. Er wurde wach, verstand mein Aufforderung, ging ebenfalls in die Seitenlage und so reizte ich mit dem Po sein Spritzrohr, dass schnell wieder steif wurde. Es mein mich unglaublich scharf heimlich mit meinm Onkel zu ficken, während mein Tante schlief. Da mein Pussy schon wieder nass war, fand Tomys Eichel schnell ihren Weg in mein Loch. Dieser heimliche Fick war noch kitzliger als der erste und als Tomy in mich spritzte verlor ich die Beherrschung und mein lautes Stöhnen weckte Yvonne. Sie fand das zum Glück normal, dass wir beide aufeinander hungrig waren. „Dieses Zuckerfötzchen musste d dicker Schwanz jahrelang entbehren, denn schon mit kitzeln die Fötzchen noch geiler die dicken Schwänze“, meinte Yvonne fast bedauernd zu Tomy. Auch die Nächte mit Onkel Stefan und Tante Julia waren unvergesslich scharf. Da die Onkels auch die Frauen tauschten oder umgekehrt, war ich quasi bei Paaren im Urlaub Fickgast. Auch nach dem Urlaub teilte ich nicht selten die Ehebetten mit den Paaren und das ist bis heute so. Mein Onkels und Tanten machen nun dauernd mein Eltern scharf es mit mir zu probieren. Nach den Erfahrungen mit den super geilen Männerschwänzen meinr Onkels kann ich die Fickerei mit meinm Daddy kaum erwarten. Eigentlich hätte das schon vor Jahren passieren müssen, und so sage ich den geilen Töchtern, egal wie alt die sind und die sich das zutrauen: „Wenn ihr die Möglichkeit habt, werft eure Dildos in den Mülleimer, mein eure Daddys heiß und lasst euch durchficken. Es gibt nichts geileres für eure Muschis als einn dicken Männerschwanz“.
In meinr Geilheit hätte ich b ahe vergessen zu erwähnen, dass, auch abzüglich der geilen Fickerei, dieser Urlaub sehr schön war. fantastisches Wetter steigerte noch unsere ohnehin gute Laune. Tomy mietete uns Motorboot, mit dem wir klein Fahrten in andere Küstengebiete unternahmen. Mein Verwandten sind prächtige Menschen, auch Fremden gegenüber. Ich wurde als Frau total anerkannt und mein meinung respektiert. Mancher Leser wird sich fragen, warum sucht sich Sophie nicht selber einn Kerl mit dickem Schwanz ? Ganz einach: Ich fühle mich zu Hause noch sehr wohl, für ein eigene Existenz noch zu jung und bin mit Schwänzen gut versorgt. In Wochen besucht mein Mutti ein nette Freundin in Hamburg, die Tante Klara, die auch ich kenne und sehr schätze. Tante Klara feiert ihren 40. Geburtstag und Mutti wird ein Woche bleiben. Mutti bot mir lächelnd an, sie im Ehebett bei zu vertreten. Dann sagte sie mir folgendes: „Es wird Zeit, dass du endlich mit Papi fickst und er ist auch schon geil darauf. Und ich sage dir jetzt schon, d Vater hat den geilsten Schwanz von den Brüdern. Und deshalb habe ich deinn Tanten, die das wissen, nichts von meinr Fahrt nach Hamburg erzählt. Und wenn ich wieder zu Hause bin, Sophie, darfst du auch mit in meinr Gegenwart vögeln, das verspreche ich dir“. Ich gab Mutti einn dicken Kuss für ihr Vertrauen und freute mich schon auf die Zeit mit dem Oberpimmel, der meinm Daddy gehört und den er bald mit fickgeilen Fotzen teilen muss.

👁️‍🗨️ 5638 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (37 Stimmen, Durchschnitt: 4,41 aus 5)
Tags:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Mösi
Mösi
3 Monate zuvor

Ja, so eine Familie wünsche ich mir.

christa
christa
8 Monate zuvor

Diese geilen Erlebnisse des Mädchen, hätte ich gern gehabt. War auch auf einen Onkel scharf, aber es hat nicht geklappt.

pimmelchen28
pimmelchen28
8 Monate zuvor
Reply to  christa

Wofür gibt es Rollenspiele…..;-)
Grüsse Eric

hercules2109
hercules210980
8 Monate zuvor
Reply to  christa

Hey Christa Wenn du magst können wir uns ja mal austauschen. Kannst mich gerne anschreiben

[email protected]

wolle k.
wolle k.
10 Monate zuvor

Eine herrliche Familien-Fick-Bande. Hier wird geleckt, gefickt, gestöhnt und der Samen in alle Familien-Löcher gespritzt. Ficken ohne Ende und das über Jahre. Für die meisten leider nur ein Traum.

dieter
dieter
1 Jahr zuvor

an marliri-marlis- würde gerne mit dir schreiben. gruss dieter

Sonnenbader
Sonnenbader
1 Jahr zuvor

Sehr geile und top geschriebene Geschichte, immer knisternd, und ständig sehr emotionale neue Erlebnisse/Varianten, hat mir auch die ‘Leseruhe aufgebraucht’, war sehr gut.

Mario
Mario
1 Jahr zuvor

Sophie L…..Sehr schön geschriebene Geschichte. Was für eine geile Vorstellung, von jedem gefickt und geleckt werden und mit jedem ficken zu können den man jetzt sofort haben möchte. Erst die Schwänze Deiner Onkels zu ficken und die Fotzen Deiner Tanten zu lecken.Und dann die Erlaubnis Deiner Mutter zu bekommen mit Deinem Vater zu vögeln und ihm sicherlich auch den Schwanz zu blasen und alles zu schlucken.Aber das werden wir sicherlich in einer neuen Geschichte erfahren wo dann bestimmt auch Deine Mutter eine leckende Rolle bekommt.Also Sophie schreib uns die Fortsetzungsgeschichte.

Roli68
Roli68
1 Jahr zuvor

sehr geil geschrieben. Musste Hand anlegen beim Lesen.

GG Roli
[email protected]

Rentner65
Rentner65
2 Jahre zuvor

Geil für dich.Fur die Onkels such aber mit leidenden Tanten.Da fehlten 3 Jungen aus deiner Klasse für Tanten ihre 3 geilen Löcher.
Mit 18j da sollte dein Vater sich schämen dich nicht viel früher entjungfert zu haben.

Marlis
Marlis
2 Jahre zuvor

Einfach toll, da, bin ich geil geworden.
[email protected]

Marlis
Marlis
2 Jahre zuvor

Ganz, ganz toll. Konnte nicht ruhig bleiben.
[email protected]

12
0
Would love your thoughts, please comment.x