Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Meine heiße Geschichte mit Travesti

Hallo, echte, wertvolle Sex-Leser. Ich werde dir ein besondere Geschichte erzählen, die ich bisher niemandem erzählt habe. Rechtschreibfehler können ** Fehler sein. Ich wollte seit Jahren mit einm Transvestiten zusammen sein. In dieser Hinsicht zögerte ich jedoch sehr. Schließlich ist ** Mann nur ein Frau. Ich beschloss, mich zu treffen und darüber zu diskutieren, weil es so schön war. Die Blondine war ** geiler Transvestit. Ich habe alles arrangiert, um sie zu treffen. Und ich fange an, auf diesen großen Tag zu warten.

Es ist Donnerstag, ich habe grade mein Sachen gepackt, um über die Feiertage mein Eltern in meinr Heimatstadt zu besuchen. Es ist schon spät Abends und ich stelle mich auf ein lange Zugfahrt **. Im Zug suche ich mir das leerste Abteil und schaue mir auf meinm Laptop einn Film an. Nach einr Weile schaute ich mich um und sah, dass ich all** im Abteil war.

Ich überlegte, ob ich mir einn Porno anmachen sollte, wollte aber erstmal die nächste Station abwarten, damit ich nicht überrascht werde. Bei der nächsten Station angekommen, stieg wirklich jemand in mein Abteil **. Das ärgerte mich, da ich das mit dem Porno jetzt vergessen konnte. Ich schaute mir die Person näher an. Es war ein hübsche junge Frau mit langen blonden Haaren und sie trug ein Jeans, High Heels und ein Winterjacke.

Die Zugfahrt shemale
Die Zugfahrt shemale

Sie setze sich ** paar Plätze vor mich und zog ihre Jacke aus. Unter der Jacke trug sie ** schwarzes Top mit einm tiefen Ausschnitt. Sie bemerkte, dass ich zu ihr rüber schaute und lächelte mir zu. Dann setzte sie sich und fing an ** Buch zu lesen. Ich vertiefte mich daraufhin erstmal wieder in meinn Film.

Nach **iger Zeit blieb der Zug plötzlich stehen und ein Durchsage schallte durch den Zug: „Sehr geehrte Passagiere, durch einn umgestürzten Baum können wir die Zugfahrt vorerst nicht fortsetzen“. Das ärgerte mich, da ich schon fast in meinr Heimatstadt war und ich auch solangsam ein rauchen wollte. Ich schaute mich um und sah, dass die hübsche Blondine immernoch da saß. Sie hatte es sich auf dem Sitz gemütlich gemein, die Bein hochgestellt, wodurch ihr knackiger Po sehr gut in der Jeans zur geltung kam. Nach kuzer Zeit kam ** Schaffner in unser Abteil und klärte uns darüber auf, dass die Arbeiten am Gleis noch länger dauern würden.

Ich fragte ihn ob wir rauchen gehen könnten, aber er verneinte und sagte, dass wir den Zug nicht verlassen könnten. Nachdem der Schaffner das Abteil verlies holte ich mir ein Zigarette aus der Schein und wollte auf Toilette rauchen gehen. Die hübsche Blondine fragte mich durch Gestiken, ob ich rauchen gehen würde und ich nickte ihr zu. Sie stand auf, kam auf mich zu und sagte: „Ich komme mit dir, ich will auch ein rauchen“. Wir gingen zusammen in die klein Zugtoilette, wobei wir uns sehr nah kamen.

„Hier drinnen müssen wir ja fast kuscheln, aber mit einm hübschen Mann wie dir mache ich das gerne“ sagte sie und zwinkerte mir zu. Ich gab mit einm leicht beschämendten lächeln das Kompliment zurück und bot ihr Feuer an. Sie zündete ihre Zigarette an und ich konnte dabei einn guten Blick in ihren Ausschnitt werfen. „Gefällt dir was du siehst?“ sagte sie in einm harschen Ton. Ich erschrack und sie fing an zu lachen. „Das war nur Spaß, Süßer. Ich bin übrigens Angelina“. Ich stellte mich ihr auch vor und wir unterhielten uns etwas und flirteten auch ** wenig.

Kurz bevor wir unsere Zigaretten aufgeraucht hatten kam ein Durchsage. Die arbeiten am Gleis würden noch mindestens 1 Stunde andauern. Angelina schaute mich an und sagte: „Dann müssen wir uns wohl etwas überlegen um uns die Zeit zu vertreiben.“ dabei kam sie mir näher und fragte: „Hast du ein Idee?“ Ich schaute nur verdutzt und wusste nicht was ich antworten sollte. „Ich mag schüchterne Männer wie dich“. Sie kam mir noch näher und gab mir einn Kuss. „Komm lass uns etwas Spaß haben“.

Wir fingen an uns zu küssen und ich merkte schnell wie ihre Hand in mein Hose griff. mein Schnwaz wurde direkt hart. „Hier ist ** bisschen zu wenig Platz mein Süßer, komm folg mir.“ Sie nahm mich an der Hand und ging voraus. Wir gingen wieder ins Zugabteil und es war immernoch komplett leer. Sie nahm mich gab mir einn Kuss und schubste mich auf einn einr Sitz. Sie zog mein Hose aus kniete sich vor mich hin und ihre vollen Lippen umschlungten meinn Schwanz.

Das Gefühl wie sie blies war Atemberaubend. Sie kam wieder hoch und fragte mich: „Willst du mehr von mir?“ Ich nickte und sie lächelte. Sie stellte sich vor mich hin und schaute sich noch einmal im Abteil um. „Ich habe ein Überraschung für dich, es wird dir gefallen.“ Sie drehte sich um und zog langsam ihre Jeans aus. Dabei kam ihr perfekter wohlgeformter Hintern zum vorsch**, der von einm süßen schwarzen Slip umhüllt war. „Bist du bereit für ein Überraschung?“ Ich nickte und sie drehte sich um und ich sah direkt ein Beule in ihrem Slip.

Angelina lächelte und fing langsam an ihren Slip aus zu ziehen. Aus ihrem Slip kam ihr Schwanz zum Vorsch**. „Ist das ** Traum?“ fragte ich und sie sagte: „Gefällt es dir, Süßer?“ ich nickte und nahm ihren Schwanz in den Mund und spürte wie er dort immer größer wurde. „Das machst du gut“ stöhnte sie und griff mit ihrer Hand an meinn Kopf. Ich musste leicht schlucken, aber sie drückte ihren Schwanz nur weiter in meinn Mund.

Ihr Schwanz schmeckte leicht salzig. Nach ** paar Minuten zog sie ihren Schwanz wieder aus meinm Mund, drehte sich um, beugte sich vor und streckte mir ihren Arsch ins Gesicht. Ich fing an sie zu lecken und es gefiel ihr. „Gut mein Süßer, jetzt bin ich feucht.“ Angelina setzte sich auf mich und justierte meinn in ihren Arsch. Während sie sich auf mir langsam auf und ab bewegte, hatte ich mein ein Hand unter ihrem Top und griff nach ihren großen Brüsten und mit der anderen Hand spielte ich an ihrem Schwanz.

Sie fing an mich härter zu reiten und bevor ich kam bemerkte sie es und hörte auf. Sie lies meinn Schwanz langsam aus ihrem Arsch gleiten und stellte sich vor mich. „Noch darfst du nicht!“ sagte sie, gab mir einn Kuss und lies mich wieder ihren Schwanz blasen. „Jetzt bis du dran mein Süßer.“ sie zog mich hoch und steckte mir ihre Zunge in den Mund. Dann drehte sie mich zum Sitz und beugte mich vor. Sie feuchtete mich mit Spucke vor und spielte dann mit ihrem Schwanz an meinm Arsch.

„Sei einach ganz locker und genieß es“ sagte sie und fuhr langsam aber hart ihren Schwanz in mich **. Es schmerzte erst, aber dann übertrumpfte das Gefühl von ihr gefickt zu werden den Schmerz und ich genoss es. Sie fing an mich hart und schnell zu ficken und ich liebte es. Zwischenzeitlich stoppte sie, beugte sich vor, küsste mich und flüsterte mir in Ohr: „Das machst du gut, Süßer, lass mich gleich in deinm Mund kommen.“ Daraufhin nahm sie mich nochmal hart. „Ich bin jetzt soweit“ stöhnte sie, zog ihren Schwanz aus mir raus und lies mich vor sie knienen.

Ich nahm ihren Schwanz in den Mund und sie zog meinn Kopf fest an sie ran. Ihr Schwanz fing an in meinm Mund zu pulsieren und sie kam in meinm Mund. mein Mund füllte sich schnell mit der salzigen Flüssigkeit und sie presste immernoch meinn Kopf fest an sie ran. Sie zog ihren Schwanz aus meinm Mund und etwas von ihrem Sperma tropfte auf mein T-shirt. „Lass alles in deinm Mund.“ sagte sie und fing an mit ihren vollen Lippen meinn Schwanz zu blasen.

Die Zugfahrt shemale
Es ging ziemlich schnell und ich kam auch in ihren Mund. Sie stand auf zeigte mir mein Sperma in ihrem Mund und küsste mich. In unseren Mündern vermischte sich das Sperma. Sie hörte auf, zeugte mir wieder das weiße Zeug in ihrem Mund und schluckte es daraufhin runter. Ich tat ihr gleich und schluckte es auch runter. Der Geschmack war fantastisch. „Das war lecker, dir scheint es auch geschmeckt zu haben.

“ Ich nickte erschöpft und sie setzte sich auf meinn Schoß. „Du hast da noch etwas“ sagte sie mit einm lächeln, leckte mir über das Gesicht und küsste mich daraufhin. Angelina stand auf und ich spürte wie dabei noch etwas von ihrem Schwanz auf mein B** tropfte. Sie stand vor mir und zog langsam wieder ihren Slip an. Dabei kaschierte sie so ihren Schwanz, dass man ihn in ihrem Slip kaum noch sah. „Du solltest dich lieber auch anziehen bevor noch der Schaffner kommt.“ sagte sie mit einm Zwinker.n und zog ihre Jeans wieder an Für einn Augenblick hatte ich ganz vergessen, dass wir im Zug waren und zog mir schnell mein Hose wieder an.

Wir gingen daraufhin nochmal in der Toilette ein rauchen und tauschten noch unsere Nummern aus.


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (7 votes, average: 2,86/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X