Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Mein erster Analsex, mit der Mutter meiner besten Freundin

Mein erster Sex mit Anal und das bei der
Mutter meiner besten Freundin

I.
Die Urlaubsreise nach Tirol und mein Erlebnis
in der Gemeinschaftsdusche

Es war letztes Jahr am Tag der Abreise in den Urlaub nach Tirol. Ich 22 Jahre alt, 1,80 m groß, kleines Bäuchlein,
braune mittellange Haare. Fuhr meinen von Eltern geschenktem Astra rückwärts in die Einfahrt meiner besten Freundin (Angelika). Die kam sogleich mit ihren zwei Koffern heraus.
,,Hey wie parkst du den ein? Normalerweise mit Motor zur Garage.“
Ich antworte nachdem ich ausgestiegen bin :,,So können wir besser die Koffer einladen, was schleppst du den alles mit? ´´ Ziehst du etwa aus?“
,,Die letzten drei Tage war sie am aussortieren, anprobieren zur Seite lege, dann wieder in Koffer wieder raus“, sagte einen weibliche tiefe Stimme hinter mir.
Ich wusste zu welcher Frau die angenehme, tiefe Stimme gehörte, der Mutter meiner besten Freundin, die fuhr mit da, sie ihre Tochter dabei haben wollte, ich habe ja gesagt, weil ich mit ihr gut verstand und ein bisschen in sie verguckt habe. Sabine (von allen Sabii genannt) war ein kleiner als ich, schwarze Haare bis zum Po lang, an dem Tag trug sie selten enge Kleider anders als heute, bewölktem Himmel und 17 Grad trug sie eine enge beige Bluse darunter zeichnete sich ein schwarzer BH, ab der ihre sehr üppige Oberweite die ihre Tochter mitbekam damals,Vererbung und so (Grins) anders als ihre Tochter hatte Sabii eine breites Becken und ein großen Po, der in einer engen schwarzen Latexjeans steckte.
,,hey Sabii, ja ich weiß, sie hat mich gestern bestimmt 15 Mal gefragt was mir besser gefällt.“
,Ach also wen ich dir schreiben würde, bekäme ich auch eine Antwort?“
,,Mama!!!“sagte Angelika.
,,Schon gut, schon gut“, drehte sich um, beim umdrehen zwinkerte sie mir zu. Sie begann ihren großen Koffer hochzuheben. ,,Warte, ich hebe die Koffer ins Auto“, griff nach dem Koffer hob ihn an. ,,Meine Güte ist da eine Waschmaschine drin?“
,,Nein nur das was eine ältere Frau braucht. Sag mal reist du mit nur einem kleinem Koffer in einen zweiwöchigen Urlaub?“
,,Da ist nur das drin was ein junger Mann braucht, Kleidung, Kosmetik. Kamera, Laptop, Handy befinden sich in einer extra Tasche auf der Rückbank“, antwortete ich als die beiden Koffer in Kofferraum einräumte. Angelika ging ins Haus, drehte sich um, rief dann: ,, Mama brauchst du noch was?“ ,Nur meine Handtasche, steht im Flur, zweimal den Schlüssel umdrehen nicht vergessen.“
,,So alle Gepäckteile sind im Kofferraum“, sagte ich griff an die Kofferraumklappe zog sie nach unten und schloss sie.
,,Sabii du siehst gut aus“, sagte ich nachdem ich meine Brille abnahm und zu putzten begann.
,,Oh danke, lass das bloß nicht Angelika hören dreht mir den Hals um. Hat mir eben zu mir gesagt, zu freizügig figurbetonte Kleidung würde mir nicht stehen. Ist aber das erste Mal das du es mir so offen sagst, was gefällt dir den meinem Kleidungsstil besser als die weiten Klamotten?“ Fragte sie mit Zigarette in der Hand, den Kopf leicht zur Seite gelegt.
Spürte wie mein Blut in meinen Kopf stieg, ich errötete.
,Ähm, mhm, ähmmm Ich ähm deine Latexjeans die betont deinen Po, der ist sehr ansprechend.“
,Er gefällt dir, nicht wahr, so ein praller großer Arsch. Stehst auf so was oder dünne Frauen?“
,,Ich ich…“, setzte gerade meine Brille auf, da hörten wir wie Angelika die Haustür abschloss und mit zwei großen Taschen zum Auto kam. Angelika rettet mich vor einer weiteren peinlichen Antwort.
,,So jetzt hab ich alles“,sah mich an. ,,Koffer tragen war wohl sehr anstrengend?“, ohne eine Antwort abzuwarten öffnete die Beifahrertür stieg ein, riss sie mit Wumms die Tür zu das es knallte.
,,Na dann wollen wir unseren Urlaub beginnen.“ Stieg ein, wartete bis Sabii zu Ende geraucht hat, einstieg sich anschnallte, Angelika setzte sich Kopfhörer auf und stelle auf. ,,Nerv mich nicht!!!“ drehte den Schlüssel um, legte Gang ein startete den Motor und fuhr los. Sabii tippte mir auf die Schulter ,,Ich wollte mich jetzt schon mal bedanken, das uns beiden in Urlaub fährst, und zugestimmt hast das ich mich spontan mitkommen darf. Wäre meine beste Freundin nicht von Leiter gestürzt und sich den Unterarm komplett gebrochen und Fußknöchel verstaucht, würde ich auf Korsika sitzen. Danke nochmal.“
,,Achhh das ist das wenigste Problem, ist so wie damals nur ohne meine Eltern. Freue mich das es doch geklappt hat mit Hotel und allem so.“
,,Da hast vollkommen recht, es waren noch sechs Zimmer frei. Also es war knapp.“
Matrei in Osttirol erreichten wir gegen Abend, wir hatten jeder ein Einzelzimmer. Mein Zimmer befand sich am Ende des Flures, Angelikas in der Mitte und Sabii gleich direkt an der Wendeltreppe. Ich betrat mein Zimmer, schlicht und einfach möbliert, kleiner Fernseher aber ein Panoramafenster komplette Front in Richtung Wald, See und Gebirge. Meine Sachen, räumte
ich mit Sorgfalt und Zeit ein. Stellte mich ans Fenster und sah den Waldarbeitern beim Holz schlagen zu. Nach ein paar Minuten sah ich nach einem Bad um und stellte ich fest. Mein Zimmer hatte kein Bad. Ich ging an Tür von Angelika klopfte an, keine Reaktion. Also ging ich zur Anmeldung dort
erfahre ich, dass es eine Gemeinschaftsdusche im 2. Stockwerk gibt, geschlechtlich getrennt natürlich.
Ich ging in mein Zimmer, es wurde draußen dunkel, deshalb beschloss ich duschen zu gehen und anschließend ins Bett.
Zog mich bis zur Unterhose aus, warf mir den Bademantel um, nahm Handtuch, klemmte es unter den Arm und ging los. Da ich ohne Brille in den 2 Stock ging und danach musste ich ganz nah an die Schilder mit Beschriftung gehen um das Geschriebene und dann noch verblasst. Hätte mich jemand mich gesehen, der hätte mich für bekloppt erklärt.
Endlich erreichte ich eine Tür, wo Dusche stand, öffnete die Tür, trat ein, hörte Wasser rauschen. Öffnete meinen Bademantel, hing ihn auf, zog meine Unterhose aus.
Das Wasser wurde abgedreht, eine der vielen Glastüren der Duschkabinen und wer trat heraus, die Mutter von Angelika.

II.
Meine Dusche und ein Angebot

Weiß nicht, wer von uns beiden erschrockener war, ich ließ gegenwärtig mein Duschgel fallen und fuhr mit beiden Händen zu meinem Geschlechtsteil, aber es war schon zu spät, sie hatte genug Zeit, ihn zu sehen, als meine Hände das sehbares bedeckten, hob sie ihrem Kopf, sah mir in die Augen, da sie mit Duschtuch bedeckt aus der Duschkabine kam, hatte ich mein Nachsehen, grinsend und mit ein spöttischem Gesichtsausdruck kam sie auf mich zu.
Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, als sie vor mir stand
dachte ich. ,,Jetzt!!! Jetzt knallt sie mir eine!!!“ Es kam anders, als vor mir stand sagte Sabii: ,,Na hast dich verlaufen? Oder wolltest du meinen fetten Arsch ohne Stoff sehen?“
Mein Kopf fühlte sich warm an. Schweiß lief meine Stirn herunter, mein Kopf müsste jetzt leuchtete wie eine Pufflampe.
,,Ich erwarte eine Antwort, aber ein bisschen dalli jetzt hier!!!“, sagte sie nachdem ich kein Wort herausbekam wie ein stummer Mann stand ich da.
,,ich wollte duschen gehen habe meine Brille auf, da Dusche stand bin ich herein.“
,,Das deine Brille nicht auf hast ist mir eben schon aufgefallen, wie schade dann konntest du ja nichts von mir nackt gesehen eben,oder“, herausfordernd und von unten ansehend, antwortete ich: ,,Das stimmt, A keine Brille B Scheiben beschlagen und C hast ein Handtuch umschlungen.“
,,So ist das. Dafür habe ich deinen Penis gesehen. Schön dick ist er, der füllt Muschis schön aus. Hast ihn schon in Mütter steckt oder nur in deinem Alter?“
,,Bis jetzt noch nicht in älteren Frauen noch nicht, meist in meinem Alter. Und so aktiv, dass ich jede Woche eine neue habe.“
Grinsend legte sie eine Hand auf meine Schulter kam ganz nah an mein Ohr ,,So jetzt nimmst deine Sachen gehst auf den Flur die gegen überliegende Tür ist die Männerdusche. Lässt mich fertigmachen und ich warte auf heute Nacht auf ein Besuch von dir. Warte bis Mitternacht wen Lust hast und Bock auf Ficken mit einer MILF wo noch alles Natur ist dann darfst erscheinen. Hoffe du willst ansonsten bin ich sehr traurig.“ Sah mich mit großen traurigen Augen an. Drehte sich um und betrachtete mich nicht mehr, nahm meine Sachen, öffnete die Tür und verließ den Duschraum. Als ich dann endlich unter der Dusche stand ich vor einem Problem. ,,Mit der Mutter meiner Freundin Sex haben oder nicht erscheinen und Sabii enttäuschen oder womöglich verärgern oder ihre womögliche Zuneigung/ Gefühle die sie nicht so offen zeigen kann wegen ihrer Tochter ihr Umfeld.
Ich sah herunter mein Penis steht in Himmel so als wollte er sagen:
,,Ja mach es, die Idee klingt gut, wann bekommst so eine Frau wieder?Wann?“

III.
Meine wilde Nacht und heißes Vorspiel

Um 23.45 Uhr stand ich vor ihrer Tür, in einem T-Shirt, Jeans und in Socken um so möglichst wenig Krach auf den im ganzem Haus verlegtem Fußboden zu verursachen. So stand ich vor ihrer Tür und hatte Angst anzuklopfen so stand anschließend gegenüber ihrer Tür.
Nach paar Minuten ging die Tür auf Sabii stand in enger rotem Bluse, darunter trug sie nichts, ihre großen Brüste, ihre Nippel zeichneten sich ab, ihre Beine steckten in einer engen schwarzen Jeans.
Sah mich an, kam grinsend zu mir ,, Na, hat der ****** Junge, Bammel vor einer MILF?“, noch ehe ich antworten konnte nahm sie meine Hand und zog mich in ihr Zimmer, drehte den Zimmerschlüssel und schloss die Tür ab. ,,So mein Kleiner, jetzt gibt es kein entrinnen.“
,,Oh nein, jetzt bin ich ihr Knecht. Ja Herrin was ist ihr Wunsch? Wir mussten beiden kichern. Im Halbdunkeln erkannte ich ein großes Doppelbett, es stand in der Mitte des Raumes, sie schloss die Tür ab drehte sich zu mir um. ,,Ganz ehrlich das klingt verrückt vielleicht auch sexsüchtig, aber so bin ich nicht wie soll ich es sagen, wir kennen uns, da warst du 12 und nach noch ein junger Mann, aber nach und nach empfand ich Gefühle, wir ganz nah, manchmal ging an dich nah heran, um dein Parfüm zu riechen. Du hast nie gesagt bitte Abstand oder keine Umarmung, Nein, mehr noch hast mich im Bikini förmlich ausgezogen, alleine in der Küche hast mich betrachtet, das hat mir bestätigt, das da was zwischen uns ist. Wie siehst du es?“
,,Ganz ehrlich, so war es bei mir auch erst normal aber dann immer mehr Gefühle und irgendwann die Vorstellung Sex mit dir. ´´ Nach einer langen Pause fragte ich sie: ,,Wird das eine One Night Geschichte oder mehr ?“fragte ich sie.
,,Bin kein Fan von einmaligen Geschichten, aber Angelika ist nicht dumm sie wird es herausbekommen und bei dir ist sehr bestimmt schottet dich ab wie ein Freund wie der Schatz aus Stevens Schatzinsel, sie traut sich nicht es dir zu sagen und jetzt ich vor ihr.“
,,Angelika steht auf mich?
,,Ja denke ich, erklärt warum sie keinen männlichen Freund hat außer dich.“
,,Mhhm das können wir dann regeln wen es so weit ist.“
,,Bist du da sicher, sie ist jünger und naja Angelika ist sehr kompliziert, beleidigt und sehr nachtragend bei so was.“
,,Ich mag ältere Frauen also nicht Oma, sondern 30-50, so deine Altersgruppe, steh nicht so auf jüngere mag eine Frau die erfahren und mir zeigt wie sie es will so ein bisschen den Takt angibt, ein bisschen dominant aber auch dominieren lässt.“
,,Magst also Ageplay? Schüler/Lehrerin oder Nachbarin/Nachbarsjungen?“
Wurde rot sah zum Boden. ,,Naja ich dachte da an, dachte so am an annn…“, stotterte ich immer noch zum Boden sehend.
,,Komm erzähl es mir was du dir vorstellst.“
Ich hob meinen Kopf, sah ihr in die Augen, die mich erwartungsvoll ansahen, holte tief Luft: ,,Ich würde Mutter und Sohn als Spiel wollen.“ Schloss die Augen, Sabii sagte: ,,Mutter und Sohn? Also ich bin deine Mutter und du mein Sohn verstehe ich es richtig?“
,,Ähm ja.“ Sagte ich, mein Herz klopfte wie wild. So wild das ich dachte gleich springt es aus meiner Brust, liegt dann auf dem Boden und schreit, ,,,Was ist jetzt? Man die ewige Wartezeit!!“ Nach einer Minute, die sich wie eine Ewigkeit anfühlten, sagte sie: ,, Okay, einverstanden Mutter und Sohn, nur wen wir alleine zusammen sind.“
,,Einverstanden“, weiter kam ich nicht Sabii küsste mich einfach nach drei Küssen wollte ihre Zunge meine Zunge berühren, so öffnete ich meinen Mund. Ihre Zunge drang in meinen Mund ein umkreiste meine Zunge, ihre und meine Zungenspitze berührten sich umreisten sich. Währenddessen legte ich meine Hände auf ihren großen Po griff sanft hinein, mit meinen Handflächen auf ihrer Jeans rieb küssten wir uns noch wilder.
,,Dreh dich mal bitte um“ bat ich sie, dann drehte sie sich um rieb ihren Po an mein Penis, küsste ihren Hals bis in die Halsbeuge roch ihr Haar, mit beiden Händen umfasste ich ihre großen Brüste zudem leckte ich mit meiner Zungenspitze langsam ihr Ohr erreichte, langsam Ohrläppchen zwischen meine Lippen nahm leicht dran zog.
Mit einer Hand fuhr sie durch meine Haare, mit der anderen griff sie an meine linke Hand, meine Hand an ihre Brust.
,,Das machst du gut, so was hatte ich lange nicht mehr und deinem Penis gefällt es auch, ich spüre es. Darf ich ihn erlösen?“
,,Klar darfst du das aber vorher stehst nackt vor mir.“ Sagte ich grinsend. Sabii dreht sich zu mir um, antwortet: ,,Dann mach mal deine Mutter mal nackig, vielleicht gefällt sie dir ja nicht mehr nackt.“
Meine Hände glitten von ihrem Po nach vorne zum Verschluss, ich öffnete diesen schnell, glitt an die die Seiten zog ihre Jeans beim in die Hocke herunter. Sabii hielt sich an meinen Schultern fest während ich ihr aus der Jeans half, dabei konnte ich Mama Muschi sehen ****** Schamlippen die leicht glänzten.
,,Da ist jemand nass an der Muschi?“, glitt dabei ihre Schenkel hoch küsst ihre Oberschenkel. Am Becken angekommen. küsste ihre Leiste, ihr Schambein glatt, rasiert es fühlt sich geil an.
Sabii ging rückwärts zu einer Ecke lehnte sich an stand breitbeinig vor mir, hauchte: ,,Komm!! Wen dich traust.“
Ich ging in der Hocke zu ihr kniete mich hin umfasste ihre prallen Oberschenkel, beugte mich vor legte den Kopf in Nacken und begann lecken, alleine die erste Berührung meiner Zunge an ihrem Kitzler, ließ sie zusammenzucken und ihre Hände verkrallten sich in die Wand.
Ich leckte ihre Schamlippen entlang, immer mehr zuckte ihr Kopf links rechts nach hinten, dann nach unten und wieder nach hinten an die Wand, dann plötzlich lösten sich Hände, griffen in mein Haar, drückten mich noch näher an ihre Muschi. Leckte ihren Kitzler, der langsam anschwoll, mit Zeigefinger und Mittelfinger strich ich über ihre Schamlippen. Diese Aktion ließ Sabii stöhnen und zusammenzucken, dann sagte sie: ,,Mein Sohn, ohjaa das ist gut, schiebe deiner Mutter beiden Finger rein und leck mein Kitzler weiter, mach deine Mutter glücklich.“
Ich tat, was sie sie sagte, ich schob ihr vorsichtig sanft und langsam beide Finger in die Muschi, spürte ihren Saft, diese Wärme. Nahm beide Finger langsam heraus, hörte auf ihren Kitzler zu lecken, nahm beide Finger in Mund, leckte sie ab, während ich sie ansah, danach schob ich die Finger sanft langsam in meine Mutter, und leckte wieder ihren Kitzler, Sabii stöhnte leise, ihre Atmung ging schneller. Ihre Bauchmuskel verkraften sich, ich entschied ein bisschen schneller zu machen, also bewegte ich meine Finger schneller, rein und dreiviertel heraus und langsam schneller werdend. Sabine stöhnte und keuchte, presste Wörter durch ihre zusammengepressten Zähnen, die klangen wie: ,,Mein Sohn, Oh Gott, ist das gut.“
Über meine Finger ran, ihr Saft herunter, ich machte jetzt schneller, meine Zunge tat durch die Verrenkung weh, hörte kurz auf, schluckte herunter, Sabii zuckte wild und zuckte und dann plötzlich griff sie in meine Haare, sagte: ,,Nimm die Finger heraus, ich komme gleich, OMG.“
Nahm die Finger heraus und leckte ihre Spalte mit meiner Zunge, die ich tief zwischen ihre Schamlippen drückte und leckte. Sabii zog an meinen Haaren, wollte mich wegziehen, während sie squirte.
Nach den ersten beiden Stößen ihres Saftes nahm ich mein Kopf weg und lehne mich nach hinten und sah noch ein paar Tropfen von ihr herausspritzen. Nach einer Minute hatte Sabii sich weitgehendst beruhigt hat sagte sie: ,, Du bist ein verdammter geiler Sohn!! Ja, wer sonst bleibt da und leckt mein Saft?“Ich sah sie an und erwiderte: ,,Mhm. Ist ein leckerer Saft, willst mal probieren Mama?“ ,,Mhm, ok dann gib deiner Mutter ihren Saft.“ Ich leckte dreist einen Finger ab, den anderen hielt ich ihr hin den sie ableckte die komplette Fingerlänge. ,,Und jetzt küss mich“, sagte sie. Wir küssten und lange ausgiebig, dabei schob ich ihre Bluse hoch massierte ihre Brüste.
,,Man was sind das für weiche große und pralle Brüste“, dachte in meinem innerem Auge sah ich die schon beim Doggy und Missionar wackeln, diese Vorstellung ließ mein Glied anschwellen.
Hörte auf Sabii zu küssen und zog ihre Bluse über ihren Kopf bei der Aktion hoben sich ihre Brüste und fielen wieder zurück auch das machte mich an, mein Lümmel hatte so langsam Platzmangel in der Hose.
Sabii sah die große Beule grinsend und mit einer Hand drüber streichelnd fragte sie mich sie mich ernst und mit kalter Stimme: ,,Na was hat mein Sohn gesehen das sein Pimmel nach Sekunden steif wird? War es mein Bauch oder meine großen Naturbrüste die vom ausziehen wackelten und hüpfen sag es deiner Mutter.“ Sie drückte mit Zeigefinger sie mein Penis nach unten hinten das es wehtat, so sagte ich: ,,Es waren deine Brüste die mich so erregten.“
Sabii entließ mein Glied von den Schmerzen, fasste an mein T-Shirtkragen zog es hoch, ich hob beide Arme senkrecht in die Luft, das T-Shirt warf sie neben mir auf den Boden,danach glitten ihre Hände über meine Brust, meinen dicken Bauch bis zu meiner Jeans während sie den Knopf und Reißverschluss der Jeans öffnete küssten wir uns, ihre Brüste drückten an meine Brust.

IV.
Sex im stehen bis zum Erguss in ihr enges Loch

,,So dann wollen wir deinen Pimmel mal genauer ansehen und kosten“, sagte sie als sie sich vor mich auf ihre Knie hinkniete, meine Jeans mitsamt Unterhose herunterzog, ich stieg aus den Sachen heraus kaum stand ich wieder nahm sie meinen Penis in die Hand.
Sie umgriff ihn fuhr ihn entlang, betrachte ihn, sah dann zu mir hoch sagte dann ,,Schon ein fetter langer Penis, mein dickster ich je hatte.“
,,Ist er dir zu dick?“, sah zu ihr herunter, sieh hörte kurz auf machte dann weiter: ,,Nein ganz und gar nicht, wen meinst du das er für mich unten zu dick ist, nein freue mich ihn schon ihn mir zu spüren. Mal etwas anderes Länge ist perfekt und dick dazu auch noch das wird ein Genuss.“ Öffnete ihren Mund und hob den Penis an streckte ihre Zunge heraus und leckte meine Hoden dann meinen steifen Penis bis zur Spitze und nahm ihn in Mund erst nur bis kurz hinter der Eichel. Nahm mein Glied heraus ein Speichelfaden hing an ihrem Kinn, holte tief Luft.
Sah zu mir hoch und sagte dabei:,, Was für ein Penis mhm“, und nahm ihn gleich wieder in Mund, diesmal legten siech ihre Lippen und ihn und sie fuhr in auf und ab. Nach ein paarmal auf ablutschen legte sie ihre Hände auf meine Pobacken und drückte mein Glied tiefer in ihren Mund bis in ihren Hals, sodass nur wenige mm fehlten, dann berührte ihre Nasenspitze mein Schambein. Es wäre gelogen wen das nicht der Blowjob aller Partnerinnen war, und das von der Mutter meiner besten Freundin, die ich Mama/Mutter nennen durfte.
Kurz bevor ich kam, spürte schon mein Sperma pulsierte, hörte sie auf, stand auf küsste mich und drehte mich um das sie wieder mit Rücken an der Wand stand, drehte sich seitlich hob ihr rechtes Bein hoch und sah mir in die Augen: ,,Bereit ihn mir rein zuschieben und mich mit deinem Sperma vollzupumpen, Sohn?“ Ich erwiderte während ich mich schräg hinter Sabii stellte nahm dann ihr erhobenes Bein sie legte einen Arm um meinen Hals: ,,Wen Mama bereit für meinen dicken Pimmel und viel Platz für eine ordentliche Menge Sperma des Sohnes hat.“
,,Nimm mich durch mach dir keine Sorgen das kein Platz für schöne warme Sahne meines Sohnes ist.“
Küssend ging sie leicht in die Knie, ich kam ganz nah an Mama heran. Rieb meinen Pimmel an ihre Muschi immer wieder neu, sanft und bedacht die Eichel bisschen rein drücken fand ich ihr Loch. Sah ihr dabei ins Gesicht, als in sie eindrang, öffneten sich ihre Augen weit, dann ein: ,,Ja ist das geil,“ somit bestätigte mir das ich bei meiner Mutter alles richtig machte. Sabii krallte leicht in meine Schulter, dann leckte sie sich über ihre Lippen und schloss ihre Augen. Drang immer tiefer in ihr ein, es muss für sie wie der Pfeil der göttliche Liebe die heilige Theresia traf anfühlen.
Schließlich war ich komplett in Sabii eingedrungen, stieß immer schneller zu, ihre Brüste wackelten immer mehr, griff ab und zu an ihre Brüste, beugte mich vor, küsste sie leckte ihre Vorhöfe, Nippel. Mama stöhnte immer lauter und sie krallte sich in meine Schulter, dass es wehtat. Ich stieß immer schneller meinen Pimmel in ihr feuchtes Loch, ihre Brüste wackelten, hüpften, mein Becken
und ihre großen Pobacken trafen, gaben ein klatschendes Geräusch und ihre Pobacken wabbelten.
Wusste gar nicht mehr, was mich mehr aufgeilte ihre Brüste, die so wackelten und hüpften oder ihre Pobacken mit Anblick ihrer Poritze, dazwischen meinen Pimmel, den dann in ihr Loch schieben, ließ mich immer härter stoßen. Meine Säcke klatschten fast unaufhörlich, ebenso mein Becken auf ihre großen Pobacken, wir stöhnten, keuchten und kurz vor dem Höhepunkt ergießen meines Spermas in meiner Mutter, stöhnte ich lauter wurde ich langsamer und spritze mein dickflüssiges warmes Sperma in ihr und schob mein Glied weiter ihn sie rein raus, bis mein Penis kleiner und schlaff wurde. Zog ihn heraus ihr Saft und mein Sperma klebten an ihm und glänzten im schwachem Zimmerlicht.
Bevor Sabii ihr Bein herunter nahm, konnte ich sehen, wie mein Sperma und ihr Saft an den Schamlippen hingen, also hab ich mein Sperma schön in Mamas Muschi verteilt bis an ihren Schamlippen. Was für ein geiler Anblick.

V.
Mein erstes anales Erlebnis

Sabii stelle sich hin, sah mich an, küsste mich, drehte sich um, legte sich aufs Bett, winkelte ein Bein und sagte: .,Komm zu Mama leg dich neben mich, wir kuscheln bisschen und dann machen wir es noch einmal sollte für Anfang reichen ein bisschen Schlaf muss ich noch bekommen.“
So legte ich mich neben sie sah ihre glänzende Muschi, spielte an ihr und ihren Brüsten, sie nahm mein Pimmel in die Hand und wichste ihn. Dann sagte sie, als sie sich auf mich legte und sich gerichtet hat: ,,Also ich hätte Lust auf Analsex?“
Ich sah sie an: ,, Du, du willst Analsex?“ Das was ich mir eben gewünscht habe meinen Pimmel zwischen ihre Pobacken zu schieben. Sollte in Erfüllung gehen. Unsicher fragte ich Sabii: ,,Anal bist du sicher das du es willst?“
,,Also entweder du stehst nicht drauf“, dann fuhr sie fort als sie ihr Becken auf mein Glied kreisen ließ ihre Arme hob um die nach vorne gefallenen Haare nach hinten schob: ,,Also ich denke eher das du noch keinen Analsex hattest und deshalb fragst ob ich mir sicher bin, richtig?“
,,Ja du hast mich erwischt hatte noch keinen Analsex, aber abgeneigt bin ich nicht.“
,,Na das ist gut, mhm magst du den auch Mama Arschloch lecken das es nass wird, und mit Finger(n) ein bisschen vor dehnen, nur wen du magst, muss musst nicht, hab den Analplug dabei ansonsten zeig ich dir wie Mama sich es Anal macht.“
,,Ich kann es ausprobieren ob es mir gefällt.“
,,69 oder soll ich mich auf den Bauch legen?“
Ich antworte: ,,Nein wir machen 69, dehnen machen wir dann anschließend lass dich überraschen.“
,,Okay, bin gespannt“, sie stand auf kam mit ihrem Becken über mein Gesicht, ich stütze mich auf meine Ellenbogen sodass ich höher bin und sie mit ihrem Becken eine bisschen tiefer kommt. Während ich langsam ihre Arschbacken leck und sie ihr Becken bewegt, da es anstrengend ist, lehne ich mich an die Wand und ziehe Sabii zu mir, während ich ihre Pobacken auseinanderziehe, sagt Sabii: ,,Na die Position passte nicht jetzt aber glaube mir.“ Beugte sich hinunter und nahm mein Glied in Mund. Endlich kam ich tiefer zu ihrem Loch konnte ihn mit Zungenspitze berühren, langsam umkreiste ich ihre Rosette dann nahm ich ein bisschen Spucke benässte es etwas mehr. ,,Oh Gott dieses Gefühl hatte ich vergessen, das machst für den Anfang gut, mein Sohn. Ja nimm mehr Spucke egal wen es runter läuft“, sagte sie während sie meinen Penis mit einer Hand hoch und runter fuhr.
Nahm mehr Spucke es lief fast alles herunter, das machte sie wohl geil als sie ihn Mund hatte stöhnte sie sehr laut.
Wie bei einem Kuss nahm sie ihn heraus, richtete sich auf, drehte sich zu mir um, beugte sich herunter, küsste mich.
,,Und wie willst das Arschloch deiner Mama vor dehnen?“
,,Dachte an Löffelchen du drehst dich ein bisschen weiter zur Matratze das ich besser an dein Arschloch komme.“
,,Oh ja das hab ich schon gemacht und ist auch mit das beste für mich.“Sie legte sich auf meinen linken Arm und drehte ihr Becken, mit dem linkem Arm umgriff ich ihre Brüste und küsste sie als ich mit meinem kleinem Finger langsam ihn ihr Anus glitt, langsam rein schiebend und raus ziehend, fragte ich sie: ..Na Mama gefällt es dir auch so wie mir?“
,,Mhmm, steck mir zwei Finger rein und spreize die langsam und anschließend nimmst alle vier und spuckst auf die Fingerspitzen und dann ganz langsam rein drücken, Rest so wie vorher.“ Ich tat wie Mama Sabii es sagte, bis auf das mit auf Finger spucken ließ? Sie auch einmal drauf spucken, das tat sie mit einem grinsen. Nachdem ich alle vier Finger ihr Loch gedehnt haben, sagte sie: ,,Komm her gib mir deine Hand ich leck sie ab wen ich darf?“
Geschockt und ein bisschen verwundert, wer sie doch war, hielt ich ihr die Hand hin, die sie ableckte Finger für Finger, nachdem sie abgeleckte küsste ich sie einfach mit Zunge, danach öffnete sie ihren Mund weit: ,,Lass mich noch mal deinen Penis lecken weißt schon wieso.“ Stand auf hielt ihr meinen Penis vor dem Mund und schob ihn ihr rein bis zur Hälfte, nach paar Mal rein schieben und raus ziehen war, schob ich ihr den dicken Pimmel noch mal rein, gerade als ich raus ziehen wollte öffne sie den Mund weit und meine Eichel nahm noch mal ein Bad in Spucke.
Ich legte wieder auf die Seite Sabii zog eine ihrer Pobacken auseinander, drückte ihren Po an mein Becken mit der rechten Hand nahm ich meinen Penis am unterem Schaft und schob ihn langsam in Mama Sabii Arschloch, das sie mir mit ein: ,,Mhmm“, bestätigte. Wir küssten uns, mein linke Hand lag wieder auf ihre rechten Titte, Sabii ließ ihre Pobacke los, und hob ihr Bein während ich meinen Penis in sie schob und so anal erregte, fuhr ich mit zwei Fingern über ihren Kitzler. Wir stöhnten beide gemeinsam Sabii griff mit einer Hand auf mein Becken und mit der anderen umgriff sie meinen linken Arm.
Stieß langsam und mit Gefühl meine dicken Pimmel rein, langsam schneller werdend, zog ihn zu weit heraus, er war raus. Hörte auf, sie vaginal zu befriedigen, nahm ihn meine Hand und dachte mir, warum nicht Penis durch ihre Arschritze reiben? Also rieb ich meinen Penis durch meiner Mama Arschritze, sie sah mir dabei zu, dann sie nahm ihn in ihre Hand und hielt, während ich meine Eichel in ihre Ritze schob und wieder raus zog.
Irgendwann sagte sie: ,,Dann schon mir wieder ins Arschloch,fühlte so geil an, so einen fetten Schwanz vom Sohn geschoben zu bekommen, hach geil.“
,,Na dann schieben wir ihn Mama wieder rein.“So schob ich meinen Schwanz wieder rein. Schnell wurde ich schneller mit der Bewegung.
Nach ein paar Minuten ergoss ich mich in Mama Sabii Arschloch stieß ebenso wie vaginal auch bis mein Pimmel schlaff und klein wurde zog ihn heraus, drehte mich auf den Rücken und holte tief Luft und atmete tief aus.
,,Das war wunderschöner Sex, ich begleite dich zur Tür dann und wir sehen uns morgen früh.“ Sie küsste mich, krabbelte aus dem Bett und half mir meine Sachen zusammen zu suchen.
Auf dem Flur küsste wir uns noch mal sie streichelte meinen Pimmel noch mal ich ging in mein Zimmer sie sah mir hinterher, als ich meine Tür aufschloss und zu ihrer Tür sah war sie schon in ihr Zimmer verschwunden hörte noch wie sie abschloss.

Ende des ersten Teils

Diese Geschichte ist frei erfunden!!! Diese Geschichte hat keinen Bezug auf reale Personen!!!


[email protected] Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (7 votes, average: 3,00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
3 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
Max
Max
2 months ago

Mega geschichte.
Wie geht es weiter?

parmarmozarellaxD
parmarmozarellaxD
1 month ago
Antwort an  Max

Zweiter Teil der Geschichte ist fertig. Sollte in den nächsten Tage, spätestens am Sonntagabend oder Montagmorgen öffentlich sein.

DermitdemTeufeltanzt
1 month ago
Antwort an  parmarmozarellaxD

Die Geschichte kommt unter einem anderem Autorennamen: ,,DermitdemTeufeltanzt” hab damals Passwort nicht gemerkt.
Wird mir jetzt nicht mehr passieren.

X
3
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x