Meine erste schwule Erfahrung

Report

Es war in den sommerferien an einm Samstag abend. Ich und mein Kumpel, wir waren beide * oder *, überneinte in der Firma des Vaters von meinm Kumpel. Wir hatten paar Bier und ne Schein Zigaretten dabei und freuten uns schon ungestört heimlich zu Rauchen und zu saufen. Als der Vater meins Kumpels endlich weg war, der uns hingefahren hat, dauerte es nicht lange bis mein Kumpel seinn Laptop raus zog und einn Porno laufen lies. Es war kein gewönlicher Porno, sondern Transen porno. Ich fragte ihn was das für n Scheiß sein soll. Er antwortet dass er das geil fand. Es dauerte nicht lange und legte sich ein Wolldecken auf seinn Schoß und fing an sich einn runter zu holen und sagte zu mir ob ich nicht mit machen will. Ich schaut ihm paar Minuten zu und ich musste zugeben der Porno gefiel mir immer mehr und mehr und zudem bekam ich auch einn Steifen. Ich ich zog mein Hose und Unterhose aus, setzte mich neben ihn und sagte er soll wenigstens die Wolldecke weg tun. Er weigerte sich zu erst aber bald verlor er auch sein Hämmungen. Als wir so paar minuten dran saßen und uns wichsten meinte er ob wir s nicht gegenseitig machen sollen. Ich war erst unsicher, obwohl ich die Idee schon geil fand und ich nam seinn Schwanz in die Hand und er meinn. Ich war sehr erregt und er offensichtlich auch. Nach iger Zeit meinte er ob ich im vielleicht blasen will und sagte zu ihm nur wenn er mir zu erst blasen würde. Wir wurden uns nicht ig. Es war ige Minuten vergangen in denen wir verhandelten und kamen zu einm Entschluss. Ich dürfe ihn von hinten ficken wenn ich ihm einn blasen würde. Da ich so geil war in dem Moment, stimmte ich zu. Er saß auf einm sofa und ich kniete miche vor ihn hin. Ich war aufgeregt und sehr neugierig in dem Moment. Also tat ich es ich nahm seinn Schwanz und und fing an zu blasen. Schockierender weise gefiehl es mir sehr gut. Also fing ich an, wie an einm Strohalm, dran zu saugen und zu ziehen. Ich leckte sein Eichel von allen Seiten und selbst vor seinn Eier mein ich keinn Halt. Er konnte sich nicht mehr zurück halten und stöhnte laut durch den Raum und fing an versaute Sachen zu mir zu sagen. Ich war so geil in dem Moment und ich wünschte mir im Stillen dass mich jetzt noch einr von hinten nehmen würde. So ging das paar minuten und er gab mir Zeichen, wie ausgemein, wenn er spritzen müsste er Stönte immer lauter und ich hatte auf einmal doch das Bedürfnis sein Sperma zu schlucken. Ich sagte zu ihm er sll mir einach in den Mund spritzen. Er explodierte förmlich und schoß mir ein Ladung in den Mund ich schluckte und genoss es. Ich leckte fie letzten Reste von seinr Eichel musste ihn aber 10 min ausruhen lassen bis er sei en Teil unsere Abmachung halten könnte und mich überrannte die Vorfreude. Er drehte sich um auf alle ein, noch auf dem Sofa, und hilt mir seinn Arsch hin. Ich nahm meinn Pimmel und steckte ihn tief in sein Arschloch hinein. Aber schnell merkte ich, dass das nicht richtig funktionierte, er nicht richtig gleiten wollte. Wieder rausgezogen. Dann spuckte ich mir auf die Hand und rieb meinn Lümmel damit . Zudem fand hatte ich noch bisschen Sperma am Mund dran hängen. Alles auf mein Schwanz. Ich versuchte es erneut und diesmal funtionierte es besser. Also rammelte ich ihn von hinten. Und ich wurde immer schneller. Es war einach nur so geil. Bald fing ich an zu stöhnen. Immer lauter und immer lauter. Ich war do geil und rammelte mein Kollegen immer schnell in sein arschloch hinen. Während dessen wandert mein hand immer wieder an seinn Sack und sein immer noch steifen Schwanz und ich spielte damit währed ich fickte. Ich würde immer erregter und plötzlich hätte ich dass Bedürfniss zu spritzen. Ich hatte ihm zwar versprochen, dass ich mein Schwanz raus zieh, bevor ich kommen würde aber es war zu spät. Ich war so weit. Ich stöhnte nich lauter und mit einm unvorstellbaren befriedigten gefühl spritze ich ihm mein Ficksahne in sein Arschloch. Stach noch paar mal mit meinm Lümmel tief in ihn hinein, aber ich würde immer langsamer und ich war so überwältigt, dass ich mein Schwanz noch bestimmt 2 min in ihm stecken lies. Als ich ihn wieder endlich wieder raus ziehen konnte, sah ich wie mein Saft aus zwischen seinn Arschbacken runter lief ind auf sein Eier. Das lies mein Geilheit nicht zur ruhe kommen obwohl ich nicht mehr ficken konnte, da mein Penis kribbelte. Jetzt fing er an sich zu beschweren über das Sperma im Arsch. Da ich noch recht geil war tat ich was, das ich mir nicht hätte Träumen lassen. Ich ging auf die Knie und leckte mein Sperma aus seinm Arsch und seinm Hoden. Danach war ich echt überwältigt und musste mich ausruhen.An diesem Wochen ende trieben wir es noch unzählige male bis uns am Sonntag fast die Eicheln zerplatzen vor Schmerzen. Ich muss heute noch oft an damals denken und kriege dabei meistens einn Ständer. Echt geile Erfahrung.

👁️‍🗨️ 945 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x