Margarete Teil 1 Verführung einer ahnungslos

Report

Maggie Teil 1
Verführung einr ahnungslosen Unbekannten und das abrichten zur Internetsklavin

Wir hatten uns im Internet kennen gelernt. Oft haben wir uns durch schreiben, unsere fantasievollen Gedanken ausgetauscht.
Du wurdest immer neugieriger auf dem was ich Dir so erzählte.
An einm Abend hast Du geschrieben, es einmal selbst zu erleben und dass Du Lust hättest Dich einmal zu treffen. Gesagt getan.
Wir ver barten uns einn Zeitpunkt und wir trafen uns bei mir zu Hause.
Zur Sicherheit hatten wir uns Wort ausgemein, um in bestimmten Situationen dem Anderen klar zu machen, alle Ausführungen zu beenden.
Du bist gekommen.
Ich hatte schon alles vorbereitet.
Die Tür stand schon offen und Du bist in abgedunkelten Zimmer getreten.
Ich trat an Dich von hinten heran, das Du es nicht bemerkt hattest.
Auf einmal spürtest Du, wie ich Dir ein Ledermaske um Deinm Kopf legte und sie sehr eng hinter deinm Kopf mit Lederriemen verschlossen habe. Ich befestigte kleins Vorhängeschloss, so dass Du diese Maske nicht mehr ablegen konntest. Sie verhinderte, dass Du etwas sehen konntest.
Du warst etwas erschrocken, denn damit hattest Du nicht gerechnet.
Dann befahl ich Dir „Hände auf den Rücken“ und Du tatest es.
Ich legte Dir Handschellen an. Dann spürtest Du, wie ich langsam dein Bluse öffnete.
Ich berührte mit meinn Händen dein Brüste.
Dann bin ich tiefer mit den Händen nach unten gegangen und öffnete Deinn Rock und ließ ihn zu Boden fallen. Mit einr Schere schnitt ich Dir den Stringtange seitlich auf und zog Ihn zwischen Deinn Beinn hervor.
Gedanken schossen durch den Kopf, was wird als nächstes mit Mir passieren.
Im gleichen Moment spürst Du ziehen an der Maske. Mit einm Lederriemen war an der Maske noch Gummiball befestigt, welcher dazu dient die Lustsklavin ruhig zu stellen.
Ich zog den Lederriemen fest bis der aufblasbare Gummiball vollkommen in Deinn Mund verschwand. Dein Mundhöhle wurde ganz ausgefüllt. Ich schloss den Lederriemen fest zu.
Auch da befestigte ich zur Sicherheit kleins Schloss.
Dann sagte ich zu Dir: Jetzt wollen wir unsere klein Lustsklavin einmal ruhig stellen.
Wir wollen ja nicht, dass Du unartig bist und durch Stöhnen und Lustschreie unnötig laut bist.
Ich pumpte den Mundgage auf und der Gummiball zwang sich in Dein Mundhöhle.
„Na wie fühlt sich dicker Schwanz an? „ fragte ich Dich. „So etwa?“
Dein Augen wurden groß und Du konntest nicht mehr schreien und nicht mehr sprechen.
D Mund wurde mehr und mehr ausgefüllt.
Ich sagte zu Dir: „ wir wollen ja nicht, dass Du Dein Energie durch stöhnen und schreien verschwendest. Du sollst die Energie nutzen um 100% genießen mit dem was ich mit Dir vor habe.“
Jetzt schoss Dir der Gedanke durch den Kopf, wir hatten uns Wort ausgemein, welches wir aussprechen wollten um den anderen klar zu machen, wann die Grenze erreicht ist und der Gegenüber aufhören soll.
Nun war aber d Mund verschlossen und das schützende Wort konntest Du nicht mehr aussprechen.
Jetzt hattest Du Angst. Du wusstest, Du warst mir jetzt völlig ausgeliefert.
Ich sprach wieder zu Dir und sagte: „ jetzt zeige ich Dir einmal, wie man ein unbekannte Frau zu einr Internetschlampe und Lustsklavin mein.
Mit der Schere schnitt ich Dir noch Dein Bluse vom Körper .
Ich schob Dich dann langsam zu einm großen Metallbett auf dem bereits schwarzes gespanntes Gummilacken lag.
Ich befahl Dir, Dich mit dem Rücken darauf zu legen.
Aus Angst hast Du es getan.
Ich entfernte die Handschellen und fesselte den ersten Arm nach oben und nach der Seite mit Manschetten am Metallgestell, dann auch den anderen Arm.
Dann zog ich deinn Körper nach unten bis die Fesseln an den Handgelenken spannten.
Jetzt begann ich auch Dein Bein nach unten zu fesselten.
Ich fesselte sie weit gespreizt am Bettgestell. Ich zog die Fesseln sehr straff um Dir Dein Bewegungsfreiheit ganz zu nehmen.
Jetzt befestigte ich Dir an den Oberschenkeln in Höhe der Knie ebenfalls Riemen und zog jeweils Seil durch die Metallschlaufe am Riemen. Dann befestigte ich das Seil am Bettrahmen und zog die Seile straff und dein Schenkel wurden nach außen gezwungen so dass die Bein weiter gespreizt wurden und dein Schamlippen sich öffneten.
Jetzt spürtest Du die absolute Bewegungslosigkeit.
Du wolltest sagen, ich solle aufhören, aber es ging nicht.
Ich sagte zu Dir, ich habe jetzt etwas ganz besonderes mit Dir vor. Dir wird es gefallen Süße, wollen wir wetten.
Zuerst werde ich Dich wahnsinnig machen, dann werde ich Dich abhängig machen, dann werde ich Dich benutzen, dann mache ich Dich lochbegehbar, dann richte ich Dich ab zu einr willigen Internetsklavin. Dann gehörst Du mir.
Dann wollen wir mal beginnen, Besitz über Dich zu ergreifen und D Willen zu brechen.
D Loch ist ja schon richtig schön feucht für mein Spielzeug.
Ich nahm Vibro – Lustei, welches ich Dir in D feuchtes Lustloch steckte und es tief mit dem Finger in Dich hinein schob.
Ich spürte D leichtes zucken in den Fesseln.
Ich schaltete die Fernbedienung und es begann zu vibrieren.
Ich konnte sehen, wie das klein vibrierende Lustei langsam die Kontrolle über Dein Gefühle übernahm.
D Körper krümmte sich vor Lust.
D Stöhnen erstickte in dem Gummiknebel.
Ich sah, wie Dein Lustflüssigkeit aus Deinm Lustloch floss.
Ich erhöhte mit der Fernbedienung das Vibrieren.
Wahnsinnig vor Lust zittert D Körper in den Fesseln. Ich sah wie Du zum Orgasmus gekommen bist.
Aber ich wollte ja nicht aufhören sondern Dir mehr antun, denn ich wollte, dass Du Stück für Stück in den Wahnsinn getrieben wirst.
Ich wollte Dich lustvollen Qualen aussetzen.
Ich nahm ein Vakuumpumpe, welche ich auf Dein Brustwarzen und Deinn Kitzler ansetzte und ich schaltete sie .
Langsam wurden Dein Brustwarzen größer und Spitzer auch D Kitzler wurde in das Glasröhrchen r gesaugt und von sichtloser Kraft festgehalten.
Ich konnte wieder D Zucken in den Fesseln sehen und wie Du den Kopf hin und her geschüttelt hast.
D Körper krümmte sich vor Lust.
Es war schön anzusehen, wie ich langsam Herr deinr Sinne wurde.
In mir wurde mehr und mehr die Lust geweckt Dich mehr und mehr leiden zu sehen.
Ich sah D feuchtes Lustloch und wollte es benutzen.
Ich zog das Vibroei heraus.
Danach nahm ich einn Dildo, welcher an einn Stock befestigt war.
Jetzt wollte ich Dich nehmen.
Ich schob Ihn in Dich hinein, bis er ganz tief in Dein Lustspalte verschwand.
Ich konnte D wimmern hören, aber es half Dir nichts.
Ich zog ihn zurück und habe wieder erneut zugestossen und ich begann in einm Rhythmus Dich mit dem Dildo zu ficken.
Dein Schenkel zuckten in den Fesseln und wollten sich gerne schützend zusammen ziehen, aber sie waren weit gespreizt gefesselt und ich konnte jetzt tun mit Dir was ich wollte und wie lange ich es wollte.
Jetzt gehörtest Du mir und ich wollte Dich jetzt mehr und mehr besitzen.
Ich genoss es Dich mit dem Dildo zu quälen. R raus… r raus. Du konntest nicht stöhnen, denn d Mund war ruhig gestellt.
Ich konnte sehen, wie ich Dich erneut zu einm Orgasmus getrieben habe.
D Lustsaft floss aus Deinr Spalte.
Ich zog den Vibrator heraus und legte mich zwischen Deinn Beinn.
Mit meinr Zunge leckte ich die Innenseiten Deinr Schenkel nach oben.
Langsam bewegte sich mein Zunge durch Dein weit geöffnete Lustspalte.
Ich war gierig nach Deinm Lustsaft.
Ich leckte ihn Tropfen für Tropfen.
Hmmm … ich konnte Dein Lust schmecken und riechen.
D Körper bebte vor Gefühle.
Dann kreiste ich mit meinr Zungenspitze um Deinn Kitzler.
Mit Finger hielt ich Deinn angeschwollenen Kitzler fest und leckte sehr intensiv über die Spitze.
Oh bist Du wahnsinnig geworden dabei.
Aber Dein Schenkel konntest Du nicht schließen. Ich konnte wieder und wieder lecken und Dich dabei beobeinn, wie ich Dich quälte.
Ich saugte mich richtig fest an Deinm Lustzipfel.
Dann drang ich mit meinr Zunge in D Lustloch .
Bis Du wieder weiteres Mal zum Orgasmus gekommen warst.
Langsam zog ich mich an Deinm Körper nach oben und ich drang unwillkürlich in Dir .
D Körper krümmte sich dabei.
Ich bin tief in Dir gedrungen.
Ich wollte mit Dir s werden. Dich spüren, wie Du mich in Dich aufnimmst und Dich um mich zusammen ziehst.
Ich habe Dich benutzt.
Als ich fertig war, sprach ich zu Dir „ Na wie war es mein klein Internetsklavin „
Jetzt gehörst Du mir und niemand anderes soll Dich besitzen. Nur ich bestimme, wer Dich benutzen darf. Dafür habe ich etwas besonderes vorbereitet.
Ich fesselte Dein Bein los. Ich hatte Strafslip aus festen dicken Leder, den ich Dir anziehen werde. Der besitzt Inneneingearbeitete Dildos für Anal und Vaginal.
Diese Dildos können vibrieren und rotieren. Sie lösen auch Reizstrom aus.
Sie werden durch ein Fernbedienung gesteuert.
Du sollst mir hörig sein und dieser Slip soll Deinn Willen brechen.
Ich zog Ihn Dir über die Beinn nach oben und die Dildospitzen setzte ich an Dein Löcher an.
An den Seiten sind Lederriemen die durch Rasterschloss angezogen werden. Beim anziehen verhindert das Schloss , dass man die Riemen wieder lockern oder gar lösen kann.
Ich zog die Lederriemen nun fest zu, dabei wurden die Dildos gnadenlos in Dein Löcher gezwungen und der Slip zog sich über D Becken immer enger zusammen.
An den Rasterschlössern sind zusätzlich Ösen wo ich klein Vorhängerschlösser anbringe, damit Du den Slip nicht mehr ablegen kannst.
Dann habe ich Dich von den Fesseln gelöst.
Du bist auf gestanden und wolltest den Slip ausziehen aber es ging nicht.
Ich sagte zu Dir „ so mein klein Süße, jetzt kannst Du mir zeigen, was ein klein Internetschlampe ist. Ab jetzt wirst Du alles tun, was ich will. Ich werde mich an Deinm Schicksal weiten.“
Du sagtest „nein, ich will dass nicht“.
„ Okay wie Du willst“ erwiderte ich.
Dann nahm ich die Fernbedienung und schaltete daran. Die Dildos begannen in Dir zu vibrieren.
Ich konnte sehen, wie sich Dein Gesichtszüge veränderten.
Dann schaltete ich den anderen Schalter und die Dildos begannen gleichzeitig zu rotieren.
Ich konnte sehen, wie D Körper zuckte. D Mund war leicht geöffnet.
Du wirfst Dich aufs Bett und versuchst Dich von diesem Slip zu befreien.
Ich schaltete dann wieder an der Fernbedienung, denn ich wollte Dich mit meinm vollen Programm vertraut machen. Jetzt kribbelte es in Dir und prickelnder unwiderstehlicher Reizstrom durchdrang Deinn Körper.
Ich konnte mit ansehen, wie Dich der Slip quälte.
schöner Anblick, wie Du Dein Bein immer wieder zusammen und wieder auseinander gemein hast und Du hast Dich gewunden vor Reize.
Orgasmus nach dem anderen musstest Du erleiden.
Die Dildos bereiten Dein Löcher für mein Dienste vor. Sie machen Dich gefügig.
Du wirst alles tun, was ich Dir sage.
wimmernt und flehent sagtest Du mir zu. D Wille war gebrochen und es gab kein zurück für Dich.
mein erster Wunsch war es, sexhungrige Männer sollen Dich benutzen und Dich zur Internethure machen. Sie sollen Dein Löcher zu gleich stopfen. Ich will ansehen, wie sie D Becken dabei umklammern und Du Dich ihren Schwänzen nicht mehr entziehen kannst.
Sie sollen wie Raubtiere über Dich herfallen. Du wirst zu einm Lustobjekt ihrer Begierde.
Margarethe Klier war verheiratet und Ihr Mann hat sie verlassen. Sie hatte sich im Internet in den Chat – Räumen zu einm kleinn Luder gemein. Sie hat mit dem Feuer gespielt. Nun wird sie jeden gehören und alle perversen Wünsche und Fantasien erfüllen.
Ich bin ihr Dom und habe sie zu dem gemein, was sie heute ist. Sie wird in engen anliegenden Latex -Catsuit gefesselt vorgeführt. Die Lustspalte ist vom Latex auseinander gepresst sichtbar
Also erfülle Dir dein Träume und Wünsche !!!
Dein Sklavin, Siehe Bilder unten

https://ep2.xhcdn.com/000/093/042/511_1000.jpg.webp

https://ep2.xhcdn.com/000/093/042/510_1000.jpg.webp

Margarethe Klier bereit für Dich
Maggie ist mein Opfer der Begierde, 2ein alt, jung, eng, feucht und unwiderstehlich.
Auch Du kannst sie haben. Sie ist gefügig für Dein Wünsche und Fantasien.
Du bekommst sie so wie Du es Dir wünschst!!!
Schreibe mir Dein Wünsche und Fantasien auf Email [email protected]

👁️‍🗨️ 824 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x