Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Mama und Tante Inge

Mit Mama und Tante Inge
Ich war sechzehn Jahre alt, und seitdem ich mit zehn Jahren das Onanieren für mich entdeckt hatte, war es ein tägliches Ritual, dass jeden Abend vor dem Einschlafen meine Hand unter die Decke rutschte, um meinen bereits wartenden Schwanz freizulegen und zu bearbeiten. So konnte ich recht gut die geilen Momente des Tages verarbeiten, und nach dem Abspritzen konnte ich immer befriedigt einschlafen. Dieses Ritual hatte sich mittlerweile derart verfestigt, dass ich unter keinen Umständen darauf verzichten konnte.Es gab allerdings auch Situationen, in denen der Tagesablauf gestört wurde.Zum Beispiel bei einem Besuch bei meiner Tante. Die hatte nur eine recht Wohnung, so dass ich mit meiner Mutter in einem Zimmer in einem Ehebett schlafen musste. Das beeinträchtigte meine Wichsmöglichkeiten doch sehr. Dachte ich! Da lag ich also nun neben Mama im Bett mit meinem knüppelharten Schwanz. Ich muss dazu sagen dass meine Mutter mit ihren 51 Jahren noch recht gut aussieht. Sie ist nicht sehr groß, ein wenig korpulent und hat wirklich riesige Brüste, die aufgrund ihres Gewichtes natürlich herunterhängen. Da sie auch nur ein leichtes Nachthemd mit großzügigem Ausschnitt trug törnte das mich zusätzlich zu meiner Grundgeilheit an und ich konnte einfach nicht anders, als wenigstes meinen Schwanz zu umklammern und durch Pumpbewegungen wenigstens ein bisschen zu reizen. Das betrieb ich eine ganze Weile, bis mir gleichmäßige Atemzüge meiner Mutter verrieten, dass sie eingeschlafen war. Nun konnte es richtig losgehen! Natürlich konnte ich nur langsam wichsen, damit die Matratze nicht in Schwingungen geriet und meine Mutter mein schweinisches Treiben entdecken würde. Dieses Langsamwichsen und das Risiko, erwischt zu werden steigerte meine Geilheit nochmals, und als ich endlich abspritzte konnte ich ein Keuchen und Stöhnen nicht unterdrücken. Meine Mutter reagierte prompt auf die Geräusche und drehte sich auf die mir zugewandte Seite. Ich befürchtete schon, sie sei wach geworden und hätte meinen Orgasmus bemerkt, aber sie schlief zum Glück weiter. Nun lag sie mit ihrer Vorderseite zu mir, die Bettdecke war nach unten gerutscht und eine ihrer riesigen Titten hing zu mehr als der Hälfte aus ihrem Ausschnitt. Bei diesem Anblick wurde ich schon wieder so geil, als hätte mein Wichsen und Abspritzen von vorhin gar nicht statt gefunden! Ich blieb eine ganze Weile so liegen und beobachtete, wie sich ihre prächtigen Titten durch ihre gleichmäßigen Atemzüge hoben und senkten, wobei beim Heben ihre recht großen Nippel sich deutlich durch den dünnen Stoff drückten.Schließlich drehte sie sich zurück und auch ich, der ich ja eigentlich befriedigt war, drehte mich zur Seite und schlief bald darauf ein.Mitten in der Nacht wurde ich plötzlich wach. Zunächst konnte ich gar nicht erkennen, was mich geweckt hatte, doch dann merkte ich, dass das Bett sich bewegte! Mama! Offensichtlich blieben die Eindrücke des Tages nicht in ihren Kleidern hängen, vielleicht hatte sie auch mitbekommen, dass ich mich kurz zuvor neben ihr liegend selbst befriedigt hatte ; sie wurde durch bestimmte Situationen und Beobachtungen wohl auch geil und musste diesen Druck irgendwie kompensieren! Und offensichtlich war der Druck so stark, dass sie nicht widerstehen konnte, es sich selbst zu besorgen, obwohl ich, ihr Sohn, direkt neben ihr im Bett lag. Längst hatte ich schon wieder eine stramme Latte, und fasziniert beobachtete ich, wie Mama abwechselnd ihre beiden Rieseneuter knetete, während ihre andere Hand unablässig sich zwischen ihren Beinen auf und ab bewegte. Im gleichen Rhythmus hob und senkte sich ihr prächtiger Arsch und verursachte die Bewegungen des Bettes. Ihr Atem ging schwer, und ab und zu entrang sich ihr ein leises Stöhnen. Ich hatte inzwischen natürlich längst wieder angefangen zu wichsen, die Situation war einfach zu geil! Je mehr meine Mutter ihrem Orgasmus näher kam liess auch ihre Vorsicht nach, ihre Bewegungen wurden heftiger und ihr Stöhnen un


👁‍ 1584 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (60 votes, average: 3,60/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:
3 comments
    1. Meine Mutter kam oft abends noch in mein Zimmer und ermunterte mich vor ihren Augen meinen Schwanz zu wichsen . Sie zog sich aus und fingerte ihre nasse möse , während dich wie wild meinen harten schwanz bis zum abspritzen bearbeitete . Dann leckte sie das sperma auf und gab mir einen geilen gutenachtkuss .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.