Mama und Tante Inge

Report

Mit Mama und Tante Inge
Ich war sechzehn Jahre alt, und seitdem ich mit zehn Jahren das Onanieren für mich entdeckt hatte, war es ein tägliches Ritual, dass jeden Abend vor dem Einschlafen meine Hand unter die Decke rutschte, um meinen bereits wartenden Schwanz freizulegen und zu bearbeiten. So konnte ich recht gut die geilen Momente des Tages verarbeiten, und nach dem Abspritzen konnte ich immer befriedigt einschlafen. Dieses Ritual hatte sich mittlerweile derart verfestigt, dass ich unter keinen Umständen darauf verzichten konnte.Es gab allerdings auch Situationen, in denen der Tagesablauf gestört wurde.Zum Beispiel bei einem Besuch bei meiner Tante. Die hatte nur eine recht Wohnung, so dass ich mit meiner Mutter in einem Zimmer in einem Ehebett schlafen musste. Das beeinträchtigte meine Wichsmöglichkeiten doch sehr. Dachte ich! Da lag ich also nun neben Mama im Bett mit meinem knüppelharten Schwanz. Ich muss dazu sagen dass meine Mutter mit ihren 51 Jahren noch recht gut aussieht. Sie ist nicht sehr groß, ein wenig korpulent und hat wirklich riesige Brüste, die aufgrund ihres Gewichtes natürlich herunterhängen. Da sie auch nur ein leichtes Nachthemd mit großzügigem Ausschnitt trug törnte das mich zusätzlich zu meiner Grundgeilheit an und ich konnte einfach nicht anders, als wenigstes meinen Schwanz zu umklammern und durch Pumpbewegungen wenigstens ein bisschen zu reizen. Das betrieb ich eine ganze Weile, bis mir gleichmäßige Atemzüge meiner Mutter verrieten, dass sie eingeschlafen war. Nun konnte es richtig losgehen! Natürlich konnte ich nur langsam wichsen, damit die Matratze nicht in Schwingungen geriet und meine Mutter mein schweinisches Treiben entdecken würde. Dieses Langsamwichsen und das Risiko, erwischt zu werden steigerte meine Geilheit nochmals, und als ich endlich abspritzte konnte ich ein Keuchen und Stöhnen nicht unterdrücken. Meine Mutter reagierte prompt auf die Geräusche und drehte sich auf die mir zugewandte Seite. Ich befürchtete schon, sie sei wach geworden und hätte meinen Orgasmus bemerkt, aber sie schlief zum Glück weiter. Nun lag sie mit ihrer Vorderseite zu mir, die Bettdecke war nach unten gerutscht und eine ihrer riesigen Titten hing zu mehr als der Hälfte aus ihrem Ausschnitt. Bei diesem Anblick wurde ich schon wieder so geil, als hätte mein Wichsen und Abspritzen von vorhin gar nicht statt gefunden! Ich blieb eine ganze Weile so liegen und beobachtete, wie sich ihre prächtigen Titten durch ihre gleichmäßigen Atemzüge hoben und senkten, wobei beim Heben ihre recht großen Nippel sich deutlich durch den dünnen Stoff drückten.Schließlich drehte sie sich zurück und auch ich, der ich ja eigentlich befriedigt war, drehte mich zur Seite und schlief bald darauf ein.Mitten in der Nacht wurde ich plötzlich wach. Zunächst konnte ich gar nicht erkennen, was mich geweckt hatte, doch dann merkte ich, dass das Bett sich bewegte! Mama! Offensichtlich blieben die Eindrücke des Tages nicht in ihren Kleidern hängen, vielleicht hatte sie auch mitbekommen, dass ich mich kurz zuvor neben ihr liegend selbst befriedigt hatte ; sie wurde durch bestimmte Situationen und Beobachtungen wohl auch geil und musste diesen Druck irgendwie kompensieren! Und offensichtlich war der Druck so stark, dass sie nicht widerstehen konnte, es sich selbst zu besorgen, obwohl ich, ihr Sohn, direkt neben ihr im Bett lag. Längst hatte ich schon wieder eine stramme Latte, und fasziniert beobachtete ich, wie Mama abwechselnd ihre beiden Rieseneuter knetete, während ihre andere Hand unablässig sich zwischen ihren Beinen auf und ab bewegte. Im gleichen Rhythmus hob und senkte sich ihr prächtiger Arsch und verursachte die Bewegungen des Bettes. Ihr Atem ging schwer, und ab und zu entrang sich ihr ein leises Stöhnen. Ich hatte inzwischen natürlich längst wieder angefangen zu wichsen, die Situation war einfach zu geil! Je mehr meine Mutter ihrem Orgasmus näher kam liess auch ihre Vorsicht nach, ihre Bewegungen wurden heftiger und ihr Stöhnen un

👁️‍🗨️ 15879 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (131 Stimmen, Durchschnitt: 3,72 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Janus
4 Monate zuvor

Ich finde das geil, so eine Mutti zu haben.

Michael
Leo
5 Monate zuvor

Das wäre jetzt die Möglichkeit gewesen, den geilen Körper der Mutter zu erkundschaften und es ihr zu machen….sie wäre sicherlich nicht abgeneigt gewesen…

Opi der Liebe
Opi der Liebe
5 Monate zuvor
Reply to  Leo

Oh ja das verstehe ich.
Es ging mir genauso so ähnlich .
Nur Mutti hatte es bemerkt und nichts gesagt.
Doch am nächsten Tag hat sie mir die Decke weggezogen.

erotikhasen
Erotikhase
5 Monate zuvor

viele junge Männer haben ja wirklich nur die Mutter zum Spielen, und so bleibt alles in der Familie…..

Mischa
Mischa
5 Monate zuvor

So eine Mutter hätte ich mir auch gewünscht

Opi der Liebe
Opi der Liebe
5 Monate zuvor

Wow,das ist fast wie im richtigen Leben.

frivole Oma
frivole Oma
6 Monate zuvor

Ich find das immer noch geil.
Viele tun es ,nur keiner gibt es zu.
Wenn es allen gefällt ist das doch Ok
[email protected]

Omikom
Omikom
9 Monate zuvor

Meine Mutter kam oft abends noch in mein Zimmer und ermunterte mich vor ihren Augen meinen Schwanz zu wichsen . Sie zog sich aus und fingerte ihre nasse möse , während dich wie wild meinen harten schwanz bis zum abspritzen bearbeitete . Dann leckte sie das sperma auf und gab mir einen geilen gutenachtkuss .

Karin
Karin
8 Monate zuvor
Reply to  Omikom

Deine Mama wusste was euch gut tut. sagt [email protected]

Sv
Sv
8 Monate zuvor
Reply to  Karin

Da spricht Erfahrung liebe Karin? Darf man dich anmailen?

DIWAnatur
DIWAnatur
7 Monate zuvor
Reply to  Karin

Es ist etwas wunderbares wenn beide es wollen.
Ich durfte es lange Zeit geniesen und auch Ihre benutzten Höschen anziehen.

Omikom
Omikom
7 Monate zuvor
Reply to  DIWAnatur

Meine Mutter hält nicht soviel von Intimhygiene und so sehen dann auch ihre Slips aus , die ich von ihr zum weitertragen bekomme . Sie mag es sehr , wenn ich auch noch meine Säfte da rein laufen lasse und dann trägt sie das doppelt und dreifach verschmierte Höschen mit Lust weiter .

Michael
Leo
7 Monate zuvor
Reply to  Omikom

Omikom, Du Glücklicher….hätte mir auch eine Mutter gewünscht, die so draufgewesen wäre.
Wurde denn auch mehr daraus?

Omikom
Omikom
7 Monate zuvor
Reply to  Leo

Meine Mutter ist jetzt 38 und ich 22 .
Wir ficken seit 10 Jahren miteinander und bekommen einfach nie genug .
Eine richtige Freundin hab ich nie gehabt und auch nicht vermisst .

14
0
Would love your thoughts, please comment.x