Erotische Sex Geschichten

Kampf der Geschlechter

Kommentar   2
7 votes, average: 4,57 out of 57 votes, average: 4,57 out of 57 votes, average: 4,57 out of 57 votes, average: 4,57 out of 57 votes, average: 4,57 out of 5 7 Stimme, Etwa: 4,57 / 5

Kampf der Geschlechter
Hardcore

Es fing an wie ein stinknormaler Samstag. Ich war mal wieder wie so oft früh morgens Arbeiten gewesen, als ich nichts ahnend nach Hause kam und mit einem Innigen und langen Zungenkuss begrüßt wurde.
„Die Kids habe ich ausverfrachtet.“ sagte meine Frau, gab mir einen Klaps auf den Hintern, zwinkerte mir neckisch zu und verschwand in der Küche! Super dachte ich mir, Sturmfreie Bude!
„Wie kommen wir denn zu der Ehre?“ fragte ich und ging ihr hinterher. „Es bot sich so an und ich dachte das Du nix dagegen hättest“. Sie stand da, in einer weißen körperbetonten Hüfthose mit schwarzer Bluse, wobei die obersten 3 Knöpfe offen waren so dass Ihr BH leicht zu sehen war. Auch war die Bluse nicht grade lang, so dass immer ein Spalt zwischen Bluse und Hose war. „Okay, dann hüpfe ich mal schnell unter die Dusche, dann helfe ich dir beim Essen machen.“
„Mach schnell“ sagte sie und lächelte mich verstohlen an.

Ich nahm mir schnell frische Sachen aus dem Schrank und legte diese wie immer auf die Fensterbank und verschwand unter dem heißen Wasserstrahl um einen Moment abzuschalten. Ich dachte an den Anblick der sich mir grade bot und dachte zu mir nur dass sie heute aber richtig sexy aussah. Schon allein dieser Anblick lies meinen Schwanz wach werden und er rekelte sich schon ein wenig. Schnell griff ich zum Rasierer um alle lästigen Haare loszuwerden. Kaum war ich im Intimbereich fertig ging die Dusche auf und meine Frau schaute hinein. „Mach das ja ordentlich!“ So etwas macht sie öfter und auch da hatte ich noch keine Ahnung was noch alles kommen würde. „Na logo. Ich gebe mir die größte Mühe für Dich mein Schatz.“
„Ja das befürchte ich. Und hinterher finde ich dann doch noch was störendes. “ Solche Stichellaien sind bei uns an der Tagesordnung und mit ein paar Spritzer Wasser aus der Dusche hatte ich auch diese Attacke abgewehrt. „Ich habe dir noch mal was anderes hingelegt, die anderen Sachen packe ich wieder weg!“ Wundernd stimmte ich schnell zu und machte mir keine großen Gedanken, was an den Sachen die ich mir zurechtgelegt hatte falsch sein sollte.

Schnell war ich fertig, schnappte mir mein Handtuch und rubbelte mich trocken. Nun griff ich zu den “Neuen Sachen“ doch fand ich nur eine Kochschürze. Okay den Spaß mache ich mit, schwang sie mir schnell um und ging zurück in die Küche. Auf der Arbeitsplatte saß grinsend meine Frau.
„Müssen wir jetzt schon an den Klamotten sparen oder warum gibt’s nicht mehr zum Anziehen?“
„Also, mir reicht das was Du anhast.“ grinste sie mich lustvoll an. Ich bleib jetzt hier sitzen und sehe dir zu wie du das Essen machst.“ Okay, wenn es denn so sein soll will ich mal kein Spielverderber sein und machte den Spaß mit. Es sollte Geschnetzeltes auf Zucchini Gemüse geben und ich fing an das Fleisch zu schneiden.

Wir plauderten über den üblichen Kram der sich über die Woche so angesammelt hat und so bemerkte ich auch nicht, dass sie plötzlich hinter mir stand und anfing meinen Rücken zu Streicheln und zu liebkosen. Schnell hörte ich mit den Schneiden für einen Moment auf und genoss Ihre zärtlichen Berührungen. Ich drehte meinen Kopf zur Seite so dass wir uns Küssen konnten. Während dessen glitten ihre Hände unter meine Schürze und fing an meinen Schwanz und meine Eier zu massieren. Schnell hatte ich eine Mörder Latte doch so schnell dieser Moment begann, ließ sie wieder von mir ab und meinte nur das sie nur eine “Kontrolle“ durchgeführt hätte, ob ich auch wirklich ordentlich Rasiert hätte. Schnell saß sie wieder auf ihrem Platz und lächelte mir zu. Kopfschüttelnd Begann ich wieder mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, doch diesmal mit einer tierischen Latte.

„Gib mir mal bitte die Zucchini.“ Sagte ich während das Fleisch in die Pfanne glitt. „Meinst du diese hier?“
Ich drehte mich zu ihr hin und sah wie sie breitbeinig auf der Anrichte saß und sich die Zucchini in ihrem Schritt rieb.
Nun schoss auch noch der letzte Tropfen Blut in meinen pulsierenden Schwanz. „Genau diese. Wenn du sie mir ausleihen kannst bekommst du auch später etwas anderes dafür.“
„So, was hättest du denn im Angebot für dieses große harte Ding hier?“ Ich überlegte und ging langsam auf sie zu. Unsere Lippen trafen sich und unsere Zungen schnellten schnell und gierig in den Mund des anderen. Doch so schnell ich es begann, beendete ich es auch und schnappte mir das Gemüse. „Eine warme leckere Mahlzeit in deinem Bauch!“ Verliebt und Kopfschüttelnd blickte sie mich an, aber überließ mir dann doch ihr Spielzeug.

Als nun alles in der Pfanne vor sich hin brutzelte schlich sie sich wieder hinter mich. Wieder liebkoste sie meinen Rücken aber diesmal wanderten nicht Ihre Hände, sondern Ihr ganzer Kopf gen Süden. In Höhe meiner Hüfte bog sie nach vorne ab und fing an mir einen zu Blasen. Mir blieb nix anderes als mich abzustützen und es über mich ergehen lassen. Es dauerte auch nicht lange, bis ein Teil von meinem Sperma im großen Bogen aus mir schoss. Einen Teil konnte meine noch mit ihrem Mund auffangen, doch etwas tropfte auch auf ihre Bluse und Hose.

„Toll, jetzt hast du mich dreckig gemacht.“
„Ist doch nicht so schlimm“ sagte ich, zog sie zu mir hoch, knöpfte ihre Bluse auf und streifte sie ihr runter. „Hast doch noch leider was drunter “ und ich lächelte sie an. Grinsend verschwand Sie in Richtung Bad um sich sauber zu machen und um dann mit mir zu Essen.

Ich saß schon am Tisch als sie nur im BH und String aus dem Bad kam, sich zu mir setzte und wir anfingen zu essen. Viel gegessen habe ich nicht, denn ständig musste ich meinen Steifen Pimmel reiben um nicht verrückt zu werden.
„Wollen wir noch in den Sexshop fahren? Immer nur Onlinepornos finde ich doof. Auf unserem Fernseher im Schlafzimmer ist das viel bequemer.“ Fragte sie. „Aber wir haben jetzt schon was getrunken. Also Taxi oder Bus.“
„Im Bus ist mehr Platz als in einem engen Taxi.“ Lächelte sie und ohne weiteres nachzudenken stimmte ich zu. Ich bin losgegangen um mich anzuziehen. Schnell griff ich zu einem Hemd, Sneaker Söckchen, Pants und Jeans. Doch nach kurzer Überlegung entschloss ich mich die Pants wegzulassen und Nackt in die Hose zu steigen. Als ich fertig war kam Sie ins Schlafzimmer und bat mich noch schnell weiter aufzuräumen.

Zehn Minuten später öffnete sich die Schlafzimmertür und da stand sie: leicht erhöhte Pumps, weiße halterlose Strümpfe, schwarzer Minirock und ein enganliegendes Top.
Am liebsten hätte ich sie gleich jetzt gefickt doch wir wollten mit dem Bus fahren.

Wir kauften uns 2 neue Pornos und fuhren dann schnell wieder Richtung Heimat. Glücklicherweise war der Bus leer bis auf 3 Leute die alle vorne saßen. Also haben wir uns nach hinten gesetzt und ich nutzte diese Gelegenheit um mich ein wenig zu rächen für die Aktion mit der Schürze. Sie hatte ihre Füße auf die gegenüberliegende Sitzbank gestellt, so dass ich langsam mit meiner Hand an ihren Schenkeln hinab gleiten konnte um Ihren String ein wenig zu streicheln. Schnell schob ich auch diesen zur Seite und führte ihr zwei Finger in Ihre nasse Fotze. Dabei redete ich wie selbstverständlich über das erlebte vom Tag, wie jedes andere anständige Paar es in einem öffentlichen Nahverkehrsmittel tuen würde. Nur eben mit dem Unterschied, dass meine Finger dabei ihre Lustperle massiert.

Etwas unangenehm war Ihr das schon, denn jeden Moment konnten wir ja erwischt werden. Doch das Glück war auf unserer Seite und ich machte sie so Geil, dass ich sogar Ihren String abstreifen konnte. Bereitwillig öffnete sie wieder ihre Beine, und ich rieb mit dem String in der Hand weiter Ihre Muschi. „Wir müssen gleich raus.“ keuchte sie. „Bitte verlier mein String nicht. Ich mag ihn.“
„Wieso ich?“ Antwortete ich und schob Ihr ihn Stück für Stück den schon feuchten String zwischen ihre Schamlippen. Keuchend vor Geilheit sah sie mich fragend an doch ich lachte sie nur an und sagte das es zu spät sei, da wir jetzt aussteigen müssten.

Es musste jeder Schritt ein neues Erlebnis gewesen sein, denn je näher wir nach Hause kamen, desto heißer wurde sie. In der Wohnung angekommen, wollte sie gleich den String rausziehen, was ich aber nicht zuließ indem ich sie an mich zog. „Was hast du vor?“ Fragte ich.
„Ich komme gleich hier im Stehen, nur weil du meine Ritze füllen musstest.“
„Genau, Ich habe sie gefüllt und nur ich werde sie auch leeren.“
Nach einem festen Klaps auf ihren Knackarsch ging sie dann richtig ab…

Wild wie ein Tier riss sie mir mein Hemd vom Leib und stieß mich auf unser Bett. Bevor ich mich versah klickten schon die Handschellen um meine Gelenke und ich war Ihr ausgeliefert. Doch nach diesem wildem treiben musste sie sich erst mal “Abreagieren“. Kniend saß sie auf meinen Hüften und fing an mit Ihrem Becken zu kreisen, was mich so antörnte, dass ich dachte das mein Pimmel gleich meine Hose durchschlagen würde. Stöhnend fing sie am meine Brustwarzen und meinen nackten Oberkörper zu streicheln. Doch immer wenn Ihre Hände fast meinen Hals berührten, drückte sie beim Vorbeugen immer wieder ihre vollgestopfte Muschi gegen meinen Schwanz der sich mehr als deutlich an der Hose abzeichnete. In diesen Momenten rutschte sie immer wieder schlagartig zurück und ihre Finger kratzen dabei über meinen Bauch, so dass schon rötliche streifen übrigblieben. Im ersten Moment tat es zwar weh aber auf eine angenehme Weise.

So langsam kam meine richtig ins Schwitzen, was mir gar nicht ungelegen kam. Während einer kleinen Pause bemerkte auch sie das mir diese ganze Situation richtig gut gefiel, obwohl ich ja nix machen konnte. „Du Arsch, ich explodiere hier und du siehst mir nur zu?“
„Aber Schatzi, was soll ich denn machen, du hast mich doch hier angekettet.“
„Na warte!“ sagte sie, sprang auf und ging zu unserem Schrank und holte einen Vibrator raus. Doch sie sagte nix weiter, sondern fing an sich Ihr Spielzeug an der Wange und den Lippen zu reiben um ihn genüsslich zu lecken. Breitbeinig stehend vor mir wanderte der Vibrator am Top runter um gleich wieder nach oben zu wandern um Ihre kleinen geilen Titten vom Top zu befreien. Sie legte ihren Verwöhn Stab kurz zur Seite um sich den Rock hochzuziehen, so dass ich auf Ihre teilrasierte Bumsgrotte sehen konnte, wo natürlich noch Ihr String rausbammelt. Wieder griff sie zum Brummenden Zauberstab und rieb ihn über Ihren ganzen Körper.

Auf einmal Stand sie über mir, griff nach dem Gleitgel das über mir auf der Fensterbank stand und schmierte den Vibrator richtig dick ein. Aus meiner Position konnte ich Ihr voll auf ihre strammen Titten und ihre lecker duftenden Votze sehen, doch war sie für mich nicht erreichbar. Das war schon richtig hart, da zu liegen und nix machen können, doch als dann noch ein Tropfen ihres Lustschleims auf mich fiel, wurde ich etwas wilder und wollte endlich eingreifen. „Was ist, kannst dich nicht mal für fünf Minuten zusammenreißen?“ meinte sie und ich begriff, dass dies nun ihre Rache für die Sache mit ihrem String war.

Sie setzte sich nun wieder auf mich, diesmal auf meinen Bauch, streckte die Beine in die Höhe und zeigte mir Ihre Rosette die sich durch diese Haltung schon ein wenig öffnete. Ich versuchte mit meiner Zunge an sie ran zu kommen, doch dafür war sie zu weit weg. Stattdessen drückte sie vor meinen Augen diesen fetten Prügel in Ihr kleines Arschloch und ich musste mir alles tatenlos ansehen. Nun legte sie auch noch ihren Kopf auf meinen Schoß so dass ich am liebsten gleich in meine Hose gewichst hätte. „Ich platze gleich, wenn du damit nicht sofort aufhörst.“
„Aber wieso denn, ich stecke doch nur meinen Vibrator tief in mein gieriges Arschloch.“ Keuchte sie mir entgegen. Doch sie hatte auch etwas Erbarmen mit mir und öffnete mit ihrer freien Hand die Knöpfe meiner Jeans und ließ meinen Ständer herausspringen.

Zugleich schnappte sie ihn und fing an meine Eichel, die schon glänzte vor Geilheit, zu lecken und zu saugen, dass ich laut anfangen musste zu stöhnen. Doch schon hörte sie wieder auf damit, zog sich den Dildo aus dem Arsch und rutschte mit Ihrer Muschi an meinen Mund heran. „Liebkose meine Pussy!“ Das hätte sie gar nicht sagen brauchen, denn Ihr Votzen Saft bettelte darum in meinem Mund zu kommen und der Geruch von Geilheit tat sein Übriges. “Ahhhhhhhhh, Lecken kannst du mich ja nicht da in ihr ja immer noch etwas drinsteckt, was ich nicht entfernen darf. Uhhhhhhhhh, Schade eigentlich.“
Ja, immer noch war Ihr String in Ihr und ich fand nun sei ein guter Zeitpunkt gewesen, um ihn wieder rauszuholen. Mit den Zähnen knabberte ich an einen Träger und zog ihn Stück für Stück wieder raus. Richtig erleichtert blickte sie mich an als das völlig durchtränkte Stückchen Stoff auf meiner Brust lag.

Sie drehte sich zu mir hin, nahm ihn in die Hand und versuchte ein paar Tropfen rauszudrücken. „Das magst du gerne was?“ Ich nickte „Doch dann stopfte sie mir den String der grade noch in Ihrer Votze verweilte in meinen Mund. Das war schon fast Zuviel des Guten und ich hatte echt Probleme nicht zu kommen. Wieder liebkoste sie meinen Lustspender und zog mir meine Hose nun komplett aus, so dass meine Beine endlich mal wieder etwas mehr Bewegungsfreiheit hatten. Sie blickte hoch zu mir und ich versuchte so deutlich wie möglich zu fragen, ob sie mich jetzt endlich mal Ficken würde. Viel reden konnte ich nicht, aber trotzdem gab ich Ihr zu verstehen das sie mich befreien sollte. Sie hatte erbarmen und löste meine Fesseln.

Schnell drehte ich sie um, spuckte das nasse Stück Stoff aus meinem Mund, nahm Ihren verschwitzten Körper und prügelte meinen Schwanz in Ihren Arsch, dass wir beide Laut aufschreien mussten. Da der Vibrator auch noch in meiner Griffweite lag lies ich diese Gelegenheit nicht ungenutzt und rammte ihr den auf höchster Stufe vibrierenden Stab in ihr Döschen. „Ahhhhhhhhh, Scheiße, ich, Ohhhhhhhhh, ich, Ich komme“ schrie sie aus voller Kehle und fing wie wild an zu zucken. Nach einem Augenblick der Ruhe sank sie erschöpft zur Seite und machte dabei wieder Ihre Beine breit. Schweiß und Muschi schleim überall auf Ihrem flachen Bauch, den ich nicht ungenutzt verschwenden wollte. Also fing ich die gleiche Reise an, wie einst ihr Vibrator. Von den Lippen zum Hals, direkt an ihre kleinen Brüste. Nach einigen Sekunden ist meine Zunge dann weiter über ihren schlanken Körper gewandert. Sie war zu erschöpft um sich zu wehren und ließ mich ihren Schweiß in mich saugen. Doch so erschöpft konnte sie nicht sein, denn plötzlich drückte sie meinen Kopf immer tiefer.

Ihre wenigen Scharmhaare die eigentlich nur ein schmaler Streifen war, waren voll wie ein Schwamm und ich lutschte jeden Tropfen raus. Weiter auf meiner kleinen Reise kam ich schließlich an ihr kleines geiles Arschloch an, in das ohne lange zu warten meine Zunge eindrang. Ich spürte wie stark es durch ihren Körper zuckte, dass ich dachte, dass meine eigene Rosette massiert würde. Als nun alles Sauber war, rutschte ich noch mal schnell nach oben um sie zu küssen, so dass mein Schwanz in Ihrer Votze versank. „Nein, jetzt bist du dran!“ und sie schubste mich weg und gab mir zu verstehen das ich aufstehen sollte. Sie kniete sich vor mich und nahm wieder meine Peitsche in den Mund. Tief und immer tiefer steckte sie mein Ding bis in ihre Kehle. Immer heftiger saugte und blies sie mich, bis ich nicht mehr innehalten konnte, doch behielt sie immer die Kontrolle über mich. Denn auf einmal legte sie sich auf den Rücken und sagte: „Ich will dein geiles Sperma in allen meinen Öffnungen haben.“
Sie stopfte meinen Prügel wieder in ihren engen Arsch wo ich noch zwei, dreimal rein stoßen konnte. Also kaum drin, schoss eine Ladung aus mir raus und ich füllte sie. Sie bemerkte es und nach dem Abschuss klemmte sie mein Rohr ab, und wechselte in Ihre Muschi um die nächste Ladung zu empfangen. Den Rest wollte sie in ihren gierigen Mund haben, doch da mein Pimmel von ihrer Nässe glitschig war, verlor sie ihn beim Wechsel dort hin. Ein letzter großer Schwall ist auf ihren Titten und das Gesicht gelandet, doch sie nutzte ihre Finger und sammelte meinen Schleim um ihn danach genüsslich aufzuschlecken. Doch ich fischte nach dem String, der irgendwo zwischen uns lag und wischte genüsslich durch ihre Arschritze, über die Spermaverschmierten Schamlippen, hoch über ihren Bauch und sammelte so viel Sperma damit auf wie ich konnte. Lächelnd sahst du mich an und wusstest, was ich vorhatte und öffnest deinen Mund. Zaghaft steckte ich ihn dir rein und du saugst genüsslich alle raus, was du haben möchtest. Ich sehe dir gespannt in die Augen, bis ich nicht mehr konnte. Weg mit dem String und rein mit meiner Zunge. Minutenlang vermischen wir unsere Liebessäfte in unseren Mündern, bis wir dann glücklich voneinander abließen.

Ich reichte Ihr ein Handtuch damit sie das gröbste abwischen konnte und dann lagen wir noch glücklich und befriedigt da. „Lauf nicht weg, ich muss nur mal schnell Pissen oder willst du mir zu sehen?“ fragte sie und stieg aus dem Bett. Schnell bin ich hinterher. Im Flur ließ sie Top, Schuhe und Rock fallen, so dass sie nur noch die Strümpfe und Pumps anhatte. Sie setzte sich auf das Klo und spreizte wieder die Beine, so dass ich Ihre Schamlippen gut erkennen konnte.

Ich kniete mich vor sie hin, um noch näher zu sein, als die ersten Tropfen ins freie gelangten. Schnell packte ich zu und zog Ihre Schamlippen auseinander, so dass ein toller Strahl aus ihr herauslief. Ich blickte Ihr tief in die Augen, da konnte ich nicht mehr und steckte ihr meinen Mittelfinger in ihre pissende Möse. Als sie fertig war lehnte sie sich zurück und grinste mich an. Ich stand auf und meinte, dass ich jetzt auch mal müsste. Da packte sie meinen Pimmel, zielte auf ihre Titten und sagte: „Leg los, ich will das auch mal spüren.“

Kaum gesagt, floss mein warmer Saft auf ihre Brüste, und bahnte sich seinen Weg nach unten, dirigierte sie den Strahl gleich runter auf ihre Möse, die sie sich dabei genüsslich Massierte. „Jetzt hast du mich ja schon wieder dreckig gemacht“
„Komm dann mache ich dich sauber“ erwiderte ich, zog ihre nassen Stümpfe aus und führte sie unter die Dusche. Mit der Brause spülten wir uns gegenseitig ab wobei wir auch viel Spaß hatten. Nach einiger Zeit, ich kniete mal wieder vor Ihr und Liebkoste Ihren Liebeshügel, strich sie mir durch die nassen Haare und sagte: „Ich muss schon wieder Pissen.“
„Dann Mach mal“ erwiderte ich und öffnete in voller Vorfreude meinen Mund. Langsam drang ein wenig von ihrem Goldenen Saft in meinen weit aufgesperrten Mund und ich saugte sie förmlich aus, was sie auch sichtlich genoss.

Sauber und glücklich machen wir uns fertig und kuschelten uns eng im Bett zusammen. „Versprich mir, dass wir so was öfter machen?“
„Aber nur wenn du mich wieder so richtig hart in den Arsch fickst und es mir in meiner Möse besorgst.“ Dann schliefen wir ein.

© 2023/2024 Eigengedanken. All rights reserved by Dobh X.

Die auf dieser Website dargestellten Geschichte(n), Namen, Charaktere und Begebenheiten sind frei erfunden. Eine Identifizierung mit tatsächlichen Personen (lebend oder verstorben), Orten und Gebäuden ist nicht beabsichtigt oder sollte abgeleitet werden. Namenhafte Produkte nehmen eine Ausnahme da.
Der Verfasser distanziert sich von allen Rassistischen Tatsachen, Strafbaren Handlungen, Gewaltverherrlichung, Frauenverachtung und Inzest. Beschriebenes Wort dient der Fantasie eines jeden Lesers und entbindet den Verfasser von jeglicher Verantwortung für des jeweiligen Handeln.

👁️‍
1.173 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 7 Stimme, Etwa: 4,57/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
2
0
Would love your thoughts, please comment.x