Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Ist das eine Familie. 1 – 2

Von: klara42
Betreff: Ist das ein Familie. 1 – 4.

Nachrichtentext:
Teil 1.
Erst einmal Teile, dann mal sehen ob noch etwas nachkommt.

„Mama, Mama, ich muss dir mal was zeigen!“

Ganz aufgeregt kommt der Michi zu seinr Mutter.

„Na, was hat denn mein Schatz, das er mir unbedingt zeigen muss.“
„Da, schau, du musst da ganz lieb reiben, und dann kommt da so weises Zeug heraus.“

Dabei deutet er auf sein Glied und hält es seinr Mutter hin. Nun fragen wir uns aber, wie es kommt, dass der Michi so offen dies seinr Mutter anbietet? Nun, da müssen wir aber etwas sehr weit in sein Vergangenheit zurück gehen. Der Michi hat ein Schwester, die Rita. Sie beide sind Zwillinge. Gerade, sagen wir besser seit kurzem sind sie in das Stadium der Pubertät getreten. Nicht, dass die beiden vergesslich sind, aber gewisse Ereignisse sind einach doch etwas arg überraschend, obwohl ihre Eltern sehr offen mit ihnen umgehen. Ja, die Namen der Eltern sind Helga und Fred.

Offen und offen sind nun doch einrlei. Auch wenn im ganzen Haus alle Türen immer offen stehen, ein ist zeitweise geschlossen. großes sein* zeigt an, dass hier vorübergehend kein gang für unbefugte ist. Dieses rot weise sein* aus dem Straßenverkehr, das wir doch alle kennen. Dass die Eltern sie wahnsinnig lieb haben, das wissen die beiden. Aber, es gibt Momente, da wollen die Eltern einmal für sich sein. Und nur dafür ist dieses sein*.

Ansonsten sind sie, wie gesagt sehr offen mit einander. Ja, sie haben, wenn es die Zeit und die Witterung erlaubt nur ihr Adamskostüm an. Da kommt es auch vor, dass der Papa und auch der Michi sich auch mal erregen. Und das lassen sie dann auch die anderen sehen. Ist doch der Fred ganz prächtiger Kerl, der auch etwas zu bieten hat. Und wenn das der Papa darf, dann darf das der Michi doch auch. sein Pippihahn, so nennt es die Rita, ist zwar noch lange nicht so groß, aber der Michi wächst ja noch, und mit ihm auch der Pippihahn. Pippihahn darum, weil daraus beim Michi sein Pippi kommt.

Das ist sowieso so Wunderding, genauso, wie beim Papa. Mal hängen die Dinger nur so herunter, und dann wieder stehen sie fast aufrecht. Und dann spuckt der Pippihahn vom Papa immer so komisch. Ja, das hat die Rita auch schon ige Male gesehen. Die Eltern haben gedacht, sie sei in ihrem Zimmer. Aber sie hat die beiden im Garten belauscht. Die Mama hat an dem Ding herum gespielt und hat es richtig einmal in ihrem Mund gehabt. Da hat der Pippihahn aber richtig gespuckt. Der hat das wohl nicht gewollt. So hatte es die Rita dann der Oma erzählt.

Wie *einr eben es so sehen und sich dabei ihren Teil denken. Was soll man auch den *einr groß etwas vormachen, wenn sie es eh schon sehen, weil man es eben nicht immer vor ihnen verbergen kann. Doch so erschrocken ist diese Oma nun doch nicht gewesen. Auch sie, die Großeltern beiderseits sind diesbezüglich auch nicht gerade pingelich. Auch sie frönen der FKK, nur nicht gar so extrem, wie die Helga und der Fred. Und dass die sich auch mit einander erfreuen, das scheint bei denen auch dazu zugehören. Das hat auch nichts mit treu oder untreu zu tun.

Nur die beiden ‚Kleinn‘, die waren bislang außen vor. Ja, bis eben zu jenem denkwürdigen Tag, als der Michi zu seinr Mutter gelaufen kommt, und ihr unbedingt zeigen muss, dass bei ihm so weises Zeug heraus kommt, wenn man an dem Pippihahn dran herum fummelt. Und was machen Mütter nicht alles, damit der Friede nicht gestört wird. Klar, die Helga weiß wohl, wie sie den Pippihahn streicheln muss, damit da das weise Zeug heraus kommt. Und wenn der schon mal zu ihr kommt, warum soll sie das dann nicht machen. Sein streichelt sie nun das Corpusdelikti bis ein gewisse Reaktion sich beim Michi stellt. So kann sie hautnah miterleben, wie ihr Sohn seinn ersten richtigen Orgasmus hat. Denn es ist wohl Unterschied, ob es ein Frau bei dem Jungen mein, oder ob der sich gerade mal selbst sich einn abrubbelt. Und wie schön es da gerade gewesen ist. Und dann hat er aber sein Mutter vollgespritzt.

Nun ja, die Helga ist da nicht so zimperlich. Es ist ja nicht das erste Mal, dass Kerl sein Sperma bei ihr abgeladen hat. Sind ja auch noch andere da, die sich bei ihr erfreuen. Doch kaum, dass der Michi sich etwas erholt hat, da will der nun auch bei ihr etwas streicheln.

„So, streicheln willst du mich. Na, dann komm mal her und streichel mich mal. Wo willst du mich denn streicheln?“

Doch das will er nicht sagen, sondern das will er auch gleich machen.
Mit beiden Händen ist er an ihrem Busen. Die ein Hand rechts, die andere links. Die Nippel, die Brustwarzen haben es ihm angetan. Mit denen will er nun spielen. Mit seinn Fingern streicht er immer so darüber, so dass sie nach jedem Finger immer etwas zurück federn.

„Sag mal, was machst du denn da, gefällt dir das?“
„Ja, mir schon. Und wie ist das bei dir. Gefällt dir das auch?“
„Wo hast du das denn gelernt?“
„Die Rita mag das, die quickt dann immer so schön.“
„Und mein ihr noch mehr mit einander?“
„Aber ja doch. Die streichele ich auch da. Das gefällt ihr noch viiiiel mehr. Darf ich dich auch einmal da streicheln?“

Und schon hat er ein Hand auf ihrem Schoß, direkt auf ihrer Vagina. Da ist die Helga aber doch etwas erschrocken. Aber schon streicht der Michi liebevoll daran auf und ab. Sie, die Helga, weiß gar nicht, wie ihr werden soll. Geht das nun nicht doch etwas zu weit? Aber es gefällt ihr. Und damit der ja auch das richtig machen kann, sie an ihre Vagina zu streicheln, da öffnet sie die Schenkel ja weit auseinander. Und wie schön der das wieder mein. Ganz vorsichtig drückt er nun auch zwischen die Lippen. Dabei kommt er beim hochfahren auch an ihre Klitoris. herrliches Gefühl für sie.

Das muss man gesehen haben. Der Michi in seinn jungen Jahren verwöhnt sein Mutter. Es dauert nicht lang, und da drückt die Helga nun seinn Finger bei sich etwas tiefer. Ubs, so tief war er bei der Rita aber noch nicht. Die hat dann immer gesagt, dass es gleich weh tut. Nun drückt er den Finger aber richtig r . Ja, das ist aber nun doch etwas ganz anderes. Doch da hat er ein Idee. Ob er auch mal mit seinm Pippihahn da r darf?

Der Michi fragt erst nicht lang, er versucht es einach. Und so, wie die Helga gerade daliegt, da müsste es doch auch gehen. sein kleinr Pippihahn ist ja auch schon wieder satzbereit. Vorsichtig drückt er die Lippen nun auseinander und setzt seinn Pippihahn an. Ganz, wie sein Papa drückt er nun etwas, und schon ist er in seinr Mutter drin. Fast erschrocken schaut sein Mutter hoch.

„ *, was machst du denn da?“
„Siehst du doch. Ich streichle dich mit meinm Pippihahn. Ist das so richtig? Gefällt dir das auch?“
„Junge, Junge, Junge, was du da machst. Aber ja doch. Nur hab ich das von dir so noch nicht erwartet. Mach schön weiter.“

Dabei versucht sie seinn Kopf zu sich herunter zu ziehen um ihm einn festen Schmatzer zu geben. So, wie der Michi es vorher mit seinm Finger gemein hatte, so mein er es nun mit seinm Glied. Dabei muss er sich aber mit seinm ganzen Unterkörper hin und her bewegen. Schnell hat er gelernt, wie es am besten geht. Dabei stellt er auch fest, dass es ihm auch sehr gut tut. herrliches Gefühl, sich in der Mutter hin und her zu bewegen. Und die Helga hilft ihm auch noch dabei. So haben beide ihren Spaß dabei.

Das darf sie ja keinm erzählen. Das glaubt ihr ja niemand. Der Michi, in seinn jungen Jahren, der erfreut sie so richtig, wie es doch nur Mann machen kann. Sie lässt sich dabei auch so richtig gehen.
Und so kommt, was kommen muss. einn wirklich herrlich, schönen Orgasmus erlebt sie nun. Und sie spürt auch, dass der Michi ihr sein ganzes Sperma in sie r spritzt. Auch für ihn ist dies etwas Besonderes gewesen. Dieses, in einr Frau zu sein, das ist ja nun doch etwas ganz anderes, als es mit der Hand nur zu machen. Etwas matt, aber mit einm Gefühl des Glücks liegt er nun so halb und halb auch bei seinr Mutter.

„Na, mein kleinr Großer? War es schön für dich, das was du gerade mit mir gemein hast? Du bist mir aber Schlingel.“
„Mama, das war eben so schön. Das müssen wir aber noch öfters machen, ja?“
„Ja, aber, das bleibt erst einmal unser Geheimnis, hörst du?“

Also, wenn die Helga so redet, dann hat es ihr ganz bestimmt auch gefallen. Der Michi bestätigt, dass das Geschehene erst einmal ihr Geheimnis bleibt. Sie muss den Buben nun doch einach einmal so richtig drücken und küssen. Erst jetzt kommt ihr, wie glücklich er sie gerade gemein hat. Sie hat ihn ja gar nicht dazu verführt. Es hatte sich doch einach nur so ergeben. Der wollte es ja auch nicht gleich von ihr. Das ist alles so nach und nach erst gekommen. Und dass er sich in ihr dann auch ganz und gar ergossen hat, das hat dann das Ganze nur noch abgerundet. So liegen die bei einander, bis dann ihr Mann und die Klein heim kommen.

Teil 2.
ige Tage sind vergangen. Natürlich hat die Helga ihrem Fred erzählt, was gewesen ist, dass der Michi sie ganz lieb verwöhnt hat. Und dass es beiden sehr gut gefallen hatte. Und ja, auch, dass sie beide dies auch wieder erleben möchten. Da ergibt es sich, dass ihre Mutter anruft, und den Michi zu sich lädt. Natürlich ist der Michi Feuer und Flamme, die Oma und den Opa zu besuchen. Da gibt es doch immer etwas Neues zu erleben. Die wohnen doch ganz in der Nähe von einm Bauernhof. Freitagnachmittag bringt der Fred den Michi dort hin und meint, dass er ihn am Sonntagabend wieder abholen kommt.

So haben aber die Helga und der Fred das Wochenende für sich, wenn da die Rita nicht wäre. Die ist aber kleinr Satansbraten und Quälgeist. Immer wieder fallen ihr neue Dinge , damit sie die Eltern für sich beschäftigen kann. Kaum, dass der Papa wieder zu Hause ist, da will sie doch unbedingt mit den Eltern in den Pool, fangen spielen. Nun ja, bei diesem Wetter! Und die Rita, wie die sich freut, die Eltern nun wirklich einmal ganz für sich zu haben.

Doch da kommt der erste Angriff von ihr. Das ärgert sie ja schon ige Zeit. Die Härchen in ihrer Schamgegend. Der Papa, die Mama, auch die Großeltern, alle haben sie da kein Haare. Nur sie, und die jucken doch so. Da muss es doch ein Lösung geben. Nachdem sie wieder aus dem Pool heraus sind, will sie es wagen :

„Papa, sag mal, du rasierst dich doch immer im Gesicht. Machst du das auch da unten?“
„Ja, aber warum fragst du?“
„Und du Mama, wie machst du dass, dass du da unten kein Haare mehr hast? Oder wachsen bei dir kein da unten?“
„Doch, auch bei mir wachsen da unten Haare. Aber der Papa mein sie dann immer weg. Aber warum fragst du?“
„Weil mich die Haare bei mir immer so jucken. Könnt ihr mir die nicht auch weg machen?“
„ *, wenn es nur das wäre. Können tun wir das schon. Aber, ob du das dann auch wirklich so willst, das ist dann doch die Frage. Die wachsen immer wieder nach. Und wenn du sie wachsen lässt, wie sie sind, dann hört das jucken auch wieder auf.“
„Mir ist aber lieber, wenn der Papa das, was eben da ist, weg mein.“

Da schauen sich die Eltern an. Ist doch schon etwas komisch, der Göre, die den Beginn ihrer Pubertät noch gar nicht lang hinter sich hat, an ihrem Schneckchen herum zu fummeln. Das wird doch dann alle nicht wenig erregen. Doch die Klein will es ja unbedingt. Noch ahnen die Eltern aber nicht, was die Rita eigentlich im S*ein führt.

Also gut, und weil es eh bei den Eltern auch wieder an der Zeit ist, etwas bei sich zu tun, da geben sie der Kleinn nach. Man entschließt sich, die ganze Prozedur im Garten zu machen. Die Helga holt schnell das Rasierzeug aus dem Bad und bringt auch gleich noch ein Schüssel für etwas Wasser. Zuerst kommt der Papa unter das Messer. Sehr vorsichtig, als ob sie es bei einm Friseur gelernt hätte wird der Papa nun wieder ganz blank gelegt. Doch dabei ist der Papa auch sichtlich erregt. Mit igem Wohlwollen registriert dies die Rita.

Was hat aber auch der Papa für einn schönen Penis. Zwar etwas nach oben gebogen, aber doch, der kann sich sehen lassen. Und die Eichel oben drauf. Ob das so sein muss, diese Tropfen auf dem kleinn Schlitz? Ja, so genau hat sie den Papa ja doch noch nicht gesehen und betreint. Jetzt hat sie ihn ganz nah vor sich. Doch was mein die Mama da gerade, sie gibt sogar auch noch einn Kuss darauf.

Nun kommt die Mama dran. Die Schenkel hat sie ganz weit auf gemein. Dabei haben sich die äußeren Lippen auch geöffnet. Natürlich muss die Rita auch dies sehen. Am oberen Ende von dem Schlitz ist kleinr Wulst. Ach so, das ist die Klitoris. Auch das hat die Rita so noch nicht gesehen. Sie hatte sich zwar schon ige Male mit einm Spiegel betreint. Aber das war dann immer nichts Halbes und auch nichts Ganzes. F säuberlich hat der Papa bei der Mama die kurzen Stoppeln weg gemein. Sogar bis nach hinten waren welche gewesen.

Jetzt ist wieder alles ganz glatt. Und zum Schluss bekommt die Mama auch noch einn Kuss auf ihre Vagina. Doch den haucht der Papa aber nicht nur so drauf. Der küsst sie richtig fest und drückt auch noch sein Zunge zwischen ihre Lippen. Das ist doch kein küssen mehr, denkt sich die Rita. Und ja, der Papa leckt richtig zwischen den Lippen hin und her.

„Fred, nun lass mal gut sein. Die Rita will doch auch noch rasiert werden. Komm Rita, leg dich auch mal schön hin, wie ich eben, damit der Papa dich auch richtig rasieren kann.“

Und schon liegt sie da, die Bein, wie vorher ihre Mutter, weit aus einander. Bräuchte sie aber nicht, denn sie hat ja nur oben auf dem kleinn Hügel ige Haare. Noch sind es ganz wenige. Aber gerade diese ersten Härchen, die doch noch so weich sind, gerade die bewirken dieses jucken. Und weil es die Rita so will, da kommen sie eben weg. Natürlich mein das der Papa auch wieder ganz sein. Und als er fertig ist, will er alles wegräumen, da hat doch die Rita auch noch ein besondere Frage.

„Papa, bekomm ich keinn Kuss?“

Da schauen sich aber die Helga und der Fred ganz erstaunt an. Wie, die Klein will nun auch da geküsst werden, so wie er die Mama da geküsst hat? Doch die Rita besteht darauf, so dass nun beide sie küssen sollen. Also gut, dann eben einn flüchtigen Kuss und das war es dann. Haben sie sich aber auch nur gedacht. Sie, die Rita, besteht darauf, dass sie genauso geküsst wird, wie die Mutter. Und das aber von beiden.

Also gut, was sein muss, das muss sein. Nun streicht der Fred mit seinr Zunge nicht nur über die kleinn Lippen, sondern drückt auch mit der Zunge dazwischen. Doch weil er nun auch so richtig erregt ist, da mein er das nun aber auch sehr ausführlich. Dabei vergisst er auch nicht die klein Klitoris. Mit der spielt er auch so ige Male. Auch zieht er ganz vorsichtig nun die Lippen richtig auseinander, sodass er nun auch bis an das Hymen kommt. Ganz stark ist nun der Fred aber erregt.

Doch nun kommt die Helga dran. Auch sie soll die Rita richtig küssen. Etwas ungewohnt ist es ihr doch schon. In früheren Jahren hat sie das mal bei einm Mädchen aus ihrer Klasse gemein. War damals doch ganz schön erregend. Aber die haben sich dann wieder getrennt, weil das andere Mädchen weggezogen ist. So schnell kann doch ein Jugendromanze enden. Doch das jetzt, das ist doch etwas anderes. Nun, während sie so die Rita küsst, da erregt sich die Helga aber auch ganz schön.

Doch dabei bleibt es nun nicht. Der Fred kann sich einach nicht mehr beherrschen, er muss sein Glied bei der Helga von hinten in ihre Vagina stecken. Für einn kurzen Moment stutzt sie ja, doch dann hält sie dagegen. Will der Fred die Klein jetzt wirklich mit beziehen? Das ist doch nicht sein Ernst? Und doch, mit einr Seelenruhe drückt der Fred sein Glied bei der Helga r und nun bewegt er sich in ihr, als ob die Klein nicht anwesend wäre. Doch dann kommt die Rita mit einm anderen Wunsch.

„Papa, das musst du auch bei mir machen. Ich will das auch. Aber nicht so, sondern anders, richtig herum.“

Da ist es nun heraus. Die Rita will von ihrem Papa auch so erfreut
werden, wie es der Papa auch mit der Mama mein. Aber die ist doch noch Jungfrau, das hat er doch gerade gesehen. Oder ist es gerade das, was sie von ihrem Papa will? Der soll der Erste sein?

„Du weißt aber auch, dass es beim ersten Mal arg weh tut.“
„Ist mir doch egal. Ist doch nur einmal. Und dann ist es auch gleich wieder vorbei. Papa, ich will, dass du mit deinm Ding bei mir da r gehst. Komm, und sei ganz lieb zu mir.“

Man soll es ja nicht für möglich halten, was sich junge Dinger so alles in ihren Kopf setzen. Neulich, der Michi, der sein Mutter so richtig verführt hatte. Und nun die Rita, die nun auch ihren Kopf durchsetzen will. Obwohl, für irgendwann hatten es die Eltern nun doch schon ins Auge gefasst. Es ist nun doch schon etwas länger her, da sie das erste Mal darüber gesprochen hatten. Nicht so direkt, aber doch schon etwas genauer. Und dann erst, als die Helga ihrem Fred das klein Abenteuer mit ihrem Sohn gebeichtet hatte, da haben sie doch schon gezielter darüber gesprochen.

Aber, wie das doch so ist, davon reden ist eins, es dann auch tun, das ist dann doch etwas anderes. Und die Rita sieht aber auch zum Anbeißen schön aus. Und das eben, wie der Fred sie so lieb an ihrer Vagina geküsst hat, da ist doch bei ihm die Erregung gleich noch mal so hoch gegangen. Ja, er will sie jetzt doch so nehmen, so, wie er auch sein Frau nimmt. Und die Klein will es ja auch.


Report
👁‍ 789 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (13 votes, average: 4,69/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.