Im fremden Körper! Teil 2

Report

Ich lag auf dem Bett und starrte auf das Handy, kurz nachdem ich meinn ersten weiblichen Orgasmus erleben durfte. Was hat Thomas wohl geschrieben fragte ich mich und traute mich im ersten Moment nicht das Handy in die Hand zu nehmen. Aber nach iger Zeit siegte die Neugier.
Ich nahm also das Handy und las Thomas sein Nachricht „ Ich denke mal mir geht’s ähnlich wie dir, oder? 😉 Wenigstens hast du Urlaub ich muss ja arbeiten. PS: Vergiss nicht die Pille zu nehmen. Immer Abends um 10. Ich habe sie immer in der Handtasche. Ich möchte kein böse Überraschung erleben wenn ich wieder da bin„ Da ich nun wusste sie ist in meinm Körper auf Arbeit schrieb ich erstmal nichts zurück und überlegte mir was ich mit dem restlichen Tag machen sollte. Erstmal ein Dusche dein ich mir und dann möchte ich mal sehen wie ich in Jasmin`s Körper so auf die Männerwelt wirke. Also duschte ich mich erstmal und auch während des Duschens merkte ich dass ich nicht die Finger von meinm derzeitigen Körper lassen könnte. Ich genoss jede Berührung die ich während des Duschens mein und merkte dass ich schon wieder richtig geil wurde. Aber ich wollte mich jetzt beherrschen und so suchte ich mir in Jasmins Kleiderschrank enge und figurbetonte Kleidung raus mit der ich dann aus dem Haus gehen wollte. Ich entschied mich dabei für den Jeans Minirock und sehr weit ausgeschnittenes Oberteil. Darunter einn String und einn BH, aber lies den String dann weg, so dass ich ohne Höschen aus dem Haus ging. Ich wusste nur noch nicht wo hin ich gehen sollte, da ich aber sehen wollte wie ich auf Männer wirke entschied ich mich mit der Straßenbahn zum kaufen zu fahren. Vorher prüfte ich noch Jasmins Finanzen und entschied mich ihre Kreditkarte und genügend Bargeld mitzunehmen.

Bereits beim warten an der Straßenbahnhaltestelle merkte ich wie mir zelne Männer immer wieder auf meinn großen Ausschnitt und den kurzen Rock starrten. Als ich dann in die Bahn stieg fand ich einn Platz. Mir gegenüber saßen 2 junge Männer. Ich spürte ihre Blicke auf mir. Immer wieder wanderten ihre Blicke von meinm Ausschnitt nach unten und wieder zurück. Ich überlegte mein Schenkel zu öffnen damit sie mein inzwischen wieder sehr nasse Muschi sehen konnten aber traute mich in dem Moment dann doch nicht. Nach igen Stationen stieg ich dann aus. Die Geschäfte die ich besuchen wollte waren nicht weit entfernt und ich ging direkt in das erste hinein. Ich brauchte nicht lange suchen und ich hatte paar sehr knappe Oberteile und Röcke gefunden und ging damit in die Umkleide. Dabei bemerkte ich wie mich paar junge Männer beobeinten. Als ich die Teile anprobierte und vor der Kabine mich im Spiegel betreinte saßen 2 von ihnen, mit südländischen Aussehen und ich schätze nicht älter wie 23,24, direkt hinter mir. In dem Moment ließ ich nicht ganz unbeabsichtigt etwas aus meinr Hand fallen und bückte mich danach. Ich war mir sicher sie mussten nun den perfekten Blick auf mein Muschi von hinten haben. Ich hob es extra langsam auf und versuchte ihre Blicke zu erhaschen und zu beobeinten und merkte wie sie genau zwischen mein Bein sahen. Es mein mich in dem Moment noch mehr an zu sehen wie ich in Jasmins Körper mit den richtigen Posen auf Männer wirkte. Ich ging wieder in die Kabine und spürte förmlich ihre Blicke auf mir. Nachdem ich mir wieder mein Kleider angezogen hatte und die anprobierten weghing merkte ich wie die beiden mich immer noch beobeinten und dein mir mal sehen ob sie mir auch in einn anderen Laden folgen. Also ging ich in den nächsten Laden. Es dauerte nicht lange und die beiden waren auch da. Ich ging also wieder neue Sachen anprobieren und wieder beobeinten sie mich. Ich fragte mich wie weit sie mich wohl verfolgen würden, also ging ich als nächstes in Dessousgeschäft. Ich durchstöberte ige und sah im Augenwinkel wieder die beiden wie sie in das Geschäft kamen. Ich spürte es wie sehr mich das erregte dass ich so in Jasmins Körper auf die beiden wirkte.Also beschloss ich sie anzusprechen. Ich suchte mir ein Strapscoursage und noch ein Kombination aus String, BH und Strapsen raus und ging auf die beiden zu. Sie waren ganz verdutzt, so hatte ich das Gefühl, als ich kam. Ich fragte die beiden ob sie mir heinn können, da ich meinn Mann mit was heißem überraschen möchte. Die beiden nickten. Sie sagten sofort ja und dann bat ich beide mitzukommen da ich die Sachen anprobieren wollte. Da ich kein Höschen anhatte entschied ich mich zuerst für die Coursage ohne Höschen.Als ich sie anhatte streckte ich meinn Kopf aus der Kabine und fragte beide ob ich sie ihnen vorführen darf und beide nickten. Also kam ich aus der Umkleide in einr schwarzen Strapscoursage ohne Höschen und die beiden starrten mich mit großen Augen an. „Und?“ fragte ich beide. „ meint ihr meinm Mann gefällt das?“ Beide sagten sofort „ Auf jeden Fall“
„Soll ich das andere auch noch probieren, das wäre mit Höschen“ fragte ich beide und beide sofort „nein, das ist genau richtig“. Also ging ich wieder in die Kabine. Nachdem ich oder Minuten drin war fragte ich die beiden ob sie mir aus der Coursage heinn könnten, da ich „angeblich“ nicht mehr rauskam. Sie standen sofort beide neben mir in der Kabine und begannen mir aus der Coursage zu heinn, dabei konnte ich schon ihre Beulen in den Hosen sehen. „ Weiss d Mann dass du solche Sachen fremden Männern vorführst „ flüsterte mir einr der beiden ins Ohr und griff dabei an mein Titten und fing an sie zu kneten. „ nein weiss er nicht „ sagte ich grinsend zurück. „ Vielleicht kaufst du die Coursage zusammen mit den passenden Strümpfen und führst diese uns in unserer WG vor? Was hälst du davon? Wir wohnen nur wenige Minuten von hier entfernt „ sagte der te der mir dabei meinn Po massierte. Was mache ich nur? Fragte ich mich. Bleib vernünftig versuchte ich mir zureden. Aber mir kam nur „ Ok „ über die Lippen. „Dann zieh dich an, wir warten draussen auf dich“ sagte er und gab mir einn Klaps auf den Hintern. Ich zog mich also wieder an, nahm die Coursage und suchte mir noch passende Strümpfe und ging an die Kasse zum zahlen. Die beiden warteten schon am Ausgang und nahmen mich direkt in ihre Mitte. Sie führten mich die Stadt paar Straßen weiter bis zu einm Mehrfamilienhaus. „Hier wohnen wir.“ „ Seid ihr beiden die zigen WG Bewohner?“ fragte ich neugierig. „ nein. Wir sind zu dritt. Aber Nicole kommt erst heute Abend heim, also sind wir 3 jetzt allein.“ sagte der größere der beiden und kniff mir in den Hintern. „ Wie heisst ihr beiden? „ fragte ich sie. „Ich bin Paolo“ und „ Ich Alex „ sagten beide. Lag ich mit dem südländischen Aussehen zumindest bei einm der beiden richtig, dein ich mir. „Und wie heisst du Süsse?“ wollte Paolo wissen. „ Jasmin“ erwiderte ich. Die beiden führten mich in ihre Wohnung und meinn ein klein Wohnungsführung. Sie war recht geräumig. richtiges Wohnzimmer gab es nicht. „ Da ist das Bad“ sagt Alex, „ am besten du ziehst dich da um, wenn du uns d Outfit vorführen willst. Wir warten auf dich in meinm Zimmer „ Er öffnete sein Zimmertür dabei und ich konnte einn Blick hinein werden. „ Ok, dann bis gleich“ sagte ich und ging ins Badezimmer. Da sie einn großen Spiegel hatten betreinte ich mich selbst erstmal im Spiegel während ich mein Sachen auszog und dein mir „ Man bin ich heiss“ Ich spürte dass es mir schon am ganzen Körper kribbelte und musste mir bevor ich mich wieder anzog erstmal an mein Muschi greifen und spürte wie nass ich im Schritt war. Ich zog dann langsam die Coursage und die Strapse an. Durchkramte nocheinmal die Handtasche und zog den Lippenstift, sowie den Eyeliner nach. „Scheisse Kondome habe ich gar kein dabei“ wurde mir in dem Moment bewusst. Ob die beiden welche haben? Ich hoffe doch dein ich mir und sah dann auf die Pillenpackung in der Handtasche. Wenigstens kann ich nicht schwanger werden. Ich war einach zu geil um mir darüber weiter Gedanken zu machen. Also ging ich nachdem ich mich noch etwas frisch gemein hatte aus dem Bade in das Zimmer von Alex. Ich öffnete langsam die Tür und steckte meinn Kopf hindurch. Ich sah beide auf dem Bett sitzen. Sie hatten beide nur noch ihre Boxershort an. Da war mir klar dass mein Geilheit gleich gestillt werden wird. Ich sah beide an und fragte „ Na wie gefalle ich euch ? Bekomme ich damit meinn Mann scharf ?“ „ Mit Sicherheit“ sagte Alex. „ Uns hast du auch scharf gemein“ schoss Paolo hinterher. Sie standen beide auf. Alex stellte sich hinter mich. Paolo vor mich. Während dieser Anfing sein Lippen an mein zu schmiegen und mich zu küssen, spürte ich Alex Lippen an meinm Nacken. Zudem spürte ich 4 Hände an meinm Körper die mich langsam streichelten. Es war komisch mich küsste Mann, aber ich hatte nichts dagegen. Vor 1 Tag noch wäre das der Horror für mich gewesen. Ich spürte wie sein Zunge versuchte in meinn Mund zu dringen und ich öffnete ihn. Paolo küsste mich innig und ich erwiderte seinn Kuss. Alex fuhr mit seinr Zunge meinn Nacken und Hals entlang was mich noch geiler werden lies.Auch ich fing an ihre Körper zu berühren. Erst Paolos Rücken, dann seinn Po. Ich griff auch hinter mich um Alex zu berühren und landete mit meinr Hand an seinr Hose. Ich spürte wie sein harter Schwanz, den ich schon die ganze Zeit an meinm Körper spürte als er hinter mir stand, sich durch die Boxershort pressen will und fing ihn an durch die Boxershort mit meinr Hand zu bearbeiten. Dabei griff sein Hand von hinten an meinm Po vorbei an mein Muschi. „ Hier haben wir ja richtig geiles Eheluder „ flüsterte er mir uns Ohr als er mein nasse Muschi spürte.In dem Moment griff auch Paolo zwischen mein Bein und sagte „ Ja Alex, die klein läuft ja schon aus“ In dem Moment packt mich Paolo und wirft mich aufs Bett. „ Wollen wir dochmal sehen wie dein Muschi schmeckt „ sagt Paolo und geht in dem Moment mit seinm Kopf zwischen mein Bein und fängt an mich zu lecken. Alex stellt sich neben mir an meinn Kopf und zieht sein Boxershort aus. „Willst du den“ fragt Alex. „Ja“ sage ich leicht stöhnend. „Dann mach deinn Mund auf“ Ich zögerte, aber konnte nicht anders und öffnete langsam mein Lippen und Alex führte seinn Schwanz langsam in meinn Mund. „ So ist es brav, Das wolltest du doch“ sagte Alex und ich nickte und fing an seinn Schwanz zu blasen während Paolo mich leckte. Nun spürte ich zu Paolos Zunge noch sein Finger die er mir in mein Muschi schob und mich zusätzlich noch anfing zu fingern. Das mein mich noch geiler und Alex merkte es anscheinnd beim blasen, denn er sagte „ Bist du gierig du Luder“ . Paolo leckte und fingerte mich aber auch richtig geil. Ich spürte wie ich mein Becken anfing dabei zu bewegen. „ Jetzt willst du doch bestimmt gefickt werden „ sagte Alex und zog seinn Schwanz aus meinm Mund. „ Ja „ sagte ich. „ Sag was du willst Jasmin du geiles Eheluder! „ sagte Alex nun auffordernd. „ Ich will jetzt gefickt werden „ erwiderte ich. „Dann knie dich aufs Bett, ich ficke dich jetzt von hinten“ Auch Paolo hörte währenddessen auf mich zu lecken und zu fingern und ich kniete auf allen einn auf dem Bett. Paolo legte sich unter mich so dass sein Schwanz genau auf der Höhe meins Gesichtes war. Im nächsten Moment spürte ich schon wie Alex seinn Schwanz hemmungslos in mein nasses Loch steckte. In dem Moment spürte ich aber kein Kondom. Aber ich war zu geil um was zu sagen. Er legte direkt hart los und Paolo versuchte dabei meinn Kopf auf deinn Schwanz zu drücken, als er es endlich schaffte fing ich auch seinn Schwanz an zu blasen. Nun hatte ich einn Schwanz in der Muschi der mich erbarmungslos durchfickte und einn im Mund, während Paolo auch immer meinn Kopf versuchte festzuhalten.“ So geiles Luder hatte ich noch nie im Bett“ hörte ich hinter mir und spürte einn kräftigen Schlag auf meinm Po. „ Du meinst wohl eher Schlampe“ sagte Paolo. Die Stöße von Alex wurden immer heftiger und immer wieder spürte ich Schläge auf meinn Po, mal leichter und mal fester. In meinm Mund hatte ich immer noch Paolos Schwanz der nach iger Zeit sagte „ Alex ich will die klein auch mal ficken“ „Ich bin gleich soweit“ stöhnte Alex dabei hinter mir und ich merkte einn kurzen Moment später wie sich sein Schwanz in meinr Muschi entleerte.Als sein Schwanz aus mir rausglitt hob Paolo meinn Kopf und schob mein Becken an seinn Schwanz. Er lag immer noch unter mir, als ich mit meinr Muschi seinn Schwanz spürte dauerte es kein Sekunde und sein Schwanz steckte in meinr Muschi. Ich fing an ihn zu reiten während er mein Titten knetet. Auch Alex ließ nicht von mir ab. Er stand neben mir auf dem Bett und hielt mir beim reiten seinn Schwanz hin. „Los leck ihn sauber“ sagte er leicht befehlend. Kaum sagte er es öffnete ich meinn Mund und leckte sein restliches Sperma und meinn Muschisaft von seinm Schwanz. „ Ja du geile Sau „ stöhnte er dabei. Während ich ihn sauber blies merkte ich wie sein Schwanz in meinm Mund schon wieder zu wachsen begann. Aber auch ich spürte während ich Paolo reitete, dass ich gleich explodiere. Ich merkte wie sich mein Muschi anfing zusammenzuziehen bei den Reitbewegungen und schon im nächsten Moment konnte ich nicht mehr anders ich lies von Alex seinm Schwanz ab, der schon wieder in voller Pr stand, und stöhnte meinn Orgasmus in die WG heraus. Den beiden schien das gefallen zu haben. Paolo sagte „ Du bist so laut Jasmin, wir müssen aufpassen dass nicht gleich die Nachbarn alle klingeln „, „ Sollen sie doch“ erwiderte Alex und ich spürte wie er hinter mir stand und seinn wieder harten Schwanz an meinm Po ansetzte. Ich dein nur oh Scheiße jetzt will der mich auch in den Po ficken. Nur kurz später presste seinn Schwanz langsam in meinn engen Po während ich immer noch Paolo ritt. Ich fing an noch lauter zu stöhnen mit den beiden Schwänzen in mir. „ Das gefällt der Schlampe wohl „ sagte Alex. „Ohja „ stöhnte ich dabei. Und es war in dem Moment nicht gelogen, ich genoss den Moment und spürte kurz danach wie sich auch Paolo kam und seinn Samen in mein Muschi spritze. Während Paolos Schwanz schlaff wurde und aus meinr Muschi herausglitt fickte mich Alex weiter in meinn Po. Aber auch Paolo hielt mir noch einmal seinn Schwanz an mein Lippen zum sauber lecken und blasen. Auch sein Schwanz wurde wieder schnell hart in meinm Mund. Alex sagte „ Ich spritz dir gleich alles in deinn Arsch“ und Paolo erwiderte „ Und ich in denen Mund“. Es dauerte auch nicht lange bis ich die Ladung im Po spürte, genau so wie die im Mund etwas später. Nach dem mich die beiden gefickt hatten lagen wir noch zu 3. im Bett. Ich zwischen den beiden. Die beiden konnten auch nicht von mir ab und fingen an mich am Hals und an meinn Brüsten zu küssen. Kurz danach spürte ich auch ihre Finger wieder an meinr Muschi und die beiden sagten „ Jetzt fingern wir dich nochmal du geile Sau“. In dem Moment spürte ich schon 2 Finger in mir. Ich stöhnte wieder und auch immer lauter. Auch spürte ich ihre Lippen und ihre Zungen auf meinm Körper. Es dauerte nicht lange und ich kam nochmal. Auch die beiden Schwänze standen schon wieder, also legte sich Paolo auf mich und fickte mich wieder, während Alex seinn Schwanz direkt neben meinm Gesicht wichste. „Du bist auch kleinr Nimmersatt“ stöhnte Paolo mir ins Ohr. „Ja das bin ich“ stöhnte ich zurück. Paolo fickte mich bis er wieder in mir kam. Auch Alex kam direkt danach und sprizte mir sein Ladung ins Gesicht.
„Wenn mein Mann auch so geil abgeht wie ihr beide dann hat sich die Coursage gelohnt, obwohl hat sie schon“ sagte ich den beiden zwinkernd zu als ich ins Bad verschwand um mich umzuziehen und frisch zu machen. Bevor ich wieder nach Hause ging wollten die beiden noch mein Nummer haben. Das war mir dann doch zu gewagt. Ich habe mir ihre geben lassen und versprochen mich zu melden.
Auf dem Heimweg kam ich langsam wieder zu klaren Gedanken und konnte es immer noch nicht glauben was eben passiert ist…..

👁️‍🗨️ 659 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 aus 5)
Tags:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x