Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Ich sah zu und liebte mich

Frauen zu beobeinn ist mein größtes Hobby. Wenn ich ein schöne Frau sehe, werde ich sie mit Sicherheit untersuchen. Besonders interessiert mich der Arschbereich. In dieser Geschichte, wie ich ein schöne Frau traf und Sex hatte, erzähle ich Ihnen davon. Sie war ein schöne Frau, wirklich ein besondere Geschichte für mich.

Ich hasse es wenn Leute ihre abgefahrenen Geschichten erzählen und einach nicht zum Punkt kommen. Sie erzählen, was sie vorher gemein haben und versuchen die Geschichte langsam aufzubauen. Lassen wir also dieses Vorspiel weg und kommen zur Sache.

Ich kam gerade vom Fußball, öffnete die Tür und hörte ** lautes Stöhnen. Da ich bei meinn Eltern wohne und mein klein Schwester schon ausgezogen ist, war mir sofort klar, wer da stöhnte und warum.

Es war nicht neu für mich — die Wände waren dünn und man bekam es gelegentlich mit wenn die Eltern Sex hatten. Nur diesmal bekamen sie nicht mit, dass ich r**kam und ließen es sich wohl richtig gut gehen. Schließlich waren sie sonst nie so laut.

Ich überlegte mir, die Tür mit Absicht laut knallen zu lassen, damit sie checken, dass ich da bin. Aber ich entschied mich dagegen — könnte unangenehm werden, aber vor allem: sollen sie ihren Spaß ruhig haben.

Ich schlich mich also durch den Flur, als ich an der Tür zum Wohnzimmer vorbeikam. Die Tür war einn Spalt weit offen und das Gestöhne kam offensichtlich aus diesem Raum. Und ohne groß nachzudenken, warf ich einn Blick hinein. Rückblickend muss ich sagen, dass ich kein Ahnung habe warum ich das tat. Schließlich kenne ich keinn Menschen auf der Welt, der freiwillig sein eigenen Eltern beim Sex sehen will.

Ich schaute erst nur für einn kurzen Augenblick — mein Eltern hatten ein Decke auf dem Boden ausgebreitet.

mein Vater lag auf dem Rücken und ließ es sich von meinr Mutter besorgen. Sie stützte sich an seinn Beinn ab und ritt ihn kräftig. Sie schaute ihn lustvoll an und wippte auf und ab. Dabei hüpften ihre großen Brüste mit — und ich muss sagen, dass mein Mutter verdammt schöne Brüste hat für ihre 4ein!

„Gefällt dir das?“ stöhnte sie zu meinm Vater. „Oh ja, Baby, reite meinn Schwanz!“ antwortete mein Vater.

So ziemlich zu diesem Zeitpunkt bemerkte ich, dass ich nicht nur einn Blick r**warf. Ich stand vor der Tür und spannerte regelrecht. Doch auch als ich es realisierte, bewegte ich mich kein Stück. Es war wie ** Porno — nur live. Die Darsteller waren mein Eltern und mein Mutter war ein echte MILF.

„Halte durch“ sprach mein Mutter ihm zu, „denn ich will dich ganz tief in mir“

Sie lehnte sich nach vorne, stützte sich an seinr Brust und ritt ihn kräftiger.

Ihre großen Brüste wippten stärker und sie stöhnten lauter. Mein Sporttasche lag mittlerweile neben mir auf dem Boden, ich stand ** Stück näher an der Tür und hatte ein fette Latte. Ja ich fand es geile mein Eltern zu beobeinn. Ehrlich gesagt fand ich es nur geil mein Mutter zu beobeinn. mein Vater war nur zu beneiden. Und zu bestaunen, denn wenn mich ein Frau so hart reiten würde, käme ich schon nach wenigen Sekunden.

Vor allem bei dem heißen Körper meinr Mutter. Wie ich schon sagte: sie war ein richtige MILF. ein Mutter, die man ficken möchte. Also, wenn sie natürlich nicht mein eigene wäre…

Ihre Muschi verschlang seinn ganzen Schwanz — ich sah nur einn kleinn Streifen Schamhaare in ihrem Intimbereich. Sie hatte ein schlanke Taille und schöne große Brüste. Sie war etwas verschwitzt und ihre Nippel hart. Man wünscht sich in sein Säuglingszeit zurück wenn man ihre Nippel sieht.

An der Stelle meins Vaters würde ich mein Gesicht in ihre Brust pressen und an ihren Nippeln nuckeln, bis sie Mich geben!

Ich muss zugeben: ich habe einn Tittenfetisch und mein Mutter befriedigte ihn gerade, denn ihre Brüste waren die geilsten, die ich je live gesehen habe. Als ich ihr aber ins Gesicht schaute, erschrak ich. Ihr Blick war zur Tür gerichtet — direkt zu mir. Fuck! Sofort bewegte ich mich ** Stück zur Seite.

Hatte sie mich etwa gesehen? Ich schaute den Türspalt von der Seite an. Unmöglich, dein ich mir, der ist nur wenige Zentimeter breit. Aus der Entfernung hätte sie mich nie erkennen können. mein Herz raste wie wild, aber ich beruhigte mich langsam. Als mein Puls halbwegs wieder normal war (naja, für mein Erregung halt) ging ich wieder ** Stück nach vorne, um weiter zu gucken.

Ich kam gerade rechtzeitig. „Ich will, dass du mich richtig hart von hinten fickst“ sagte mein Mutter, als sie von meinm Vater abstieg und sich vor ihn hinkniete.

mein Vater ließ sich sowas nicht einmal sagen, er stand auf und stellte sich hinter ihren Hintern.

Ich fragte mich, wie ihr Hintern wohl aus seinr Position aussah. Ich beneidete ihn um diesen Anblick. mein Vater hantierte etwas rum und drang dann in sie **. „Aaaaaaaah!“ stöhnte mein Mutter extrem laut, als mein Vater ihr den ersten Stoß gab.

„Alles okay?“ wunderte sich mein Vater ebenfalls.

„Ja“ sagte mein Mutter, leicht gereizt, „Fick mich richtig hart!“

Das packte wohl seinn Ehrgeiz und er fing an sie richtig hart zu ficken. Mein Mutter bot mir dabei die perfekte Sicht. Ihre Titten baumelten vor und zurück und sie stöhne lauter als jeder Pornostar. Ich fasste mir vorsichtig in mein Hose und fing an mir einn runterzuholen. Ich dein auch nicht darüber nach, ob es krank war, dass ich zu meinr Mutter masturbierte.

Ich war geil und musste es tun.

Und wieder bekam ich einn Schock, als mein Mutter wieder in mein Richtung schaute. Sofort erstarrte ich und mein Puls stieg höher. „Kein Panik, Roman“ dein ich. „Sie kann dich nicht sehen“

Langsam fasste ich mich weiter an und beobeinte sie. Doch mein Mutter schaute weiter auf die Tür. „Aaaaaaaaah“ stöhnte sie wieder extrem laut. „Ich liebe deinn fetten Schwanz in meinr feuchten Muschi“ rief sie und schaute wieder auf den Türspalt.

Langsam bekam ich Paranoia — konnte sie mich vielleicht doch sehen? Ich bekam leicht Angst, aber ich dein nicht daran zu gehen. Es war zu geil. Und je mehr sie stöhnte und Dinge sagte, desto mehr war ich wie gefesselt.

„Gefällt dir das, du klein Schlampe?“ fragte mein Vater und klatschte ihr auf den Arsch.

„Oh jaaaa!“ stöhnte. „Fick dein Schlampe! Fick mich härter“ rief sie wieder.

Ihr Blick war nach wie vor auf die Tür gerichtet. Sie lächelte und es sah b**ahe so aus, als würde sie es mir zurufen. mein Herz schlug wie verrückt. Konnte sie mich nun sehen oder nicht? Ich wichste weiter und schaute auf die dicken Dinger meinr Mutter, als plötzlich mein Vater laut rief: „ROMAN!?!?“

Er schaute direkt auf die Tür und ich hatte das Gefühl er konnte durch sie hindurch sehen.

Fuck! Fuck, Fuck! Fuck, Fuck, Fuck, Fuck, FUCK! Scheiße, Fuck, Kacke! Ich war ertappt, man konnte mich sehen.

Sofort ging ich einn Schritt zurück und ging mit hochrotem Kopf auf mein Zimmer. Ich setzte mich aufs Bett und hielt die Hände vors Gesicht. Das hätte nicht schlimmer laufen können. Was habe ich mir dabei gedacht? Wieso war ich mir so sicher, dass man mich nicht sehen konnte? Ich wusste nur, dass mich das wohl unangenehmste Gespräch meins Lebens erwarten würde.

Ich hörte nur noch die Stimmen meinr Eltern. „Ich geh mit ihm reden“ sagte mein Vater, mit einm leicht gereizten Ton. „Schon gut,“ antwortete mein Mutter sanft. „Ich mach das schon. „

Fuck! Eigentlich sollte es einm jetzt egal sein, mit wem man jetzt dieses Gespräch führt. Aber für mich war es ein, wenn nicht gleich ** Spuren schlimmer, dass mein Mutter jetzt kommen würde. Schließlich habe ich gerade zu ihrem Körper masturbieren wollen!

Ich hörte sie kommen und zählte ihre noch verbleibenden Schritte, bis sie in meinm Zimmer stand.

„Hast du uns beobeint?“ fragte sie sanft.

Ich schob mein Hände aus dem Gesicht und wagte einn Blick. Mein Mutter stand im Bademantel vor der Tür und schloss sie vorsichtig.

„Ich hab nur aus Versehen r**geschaut“ antwortete ich überraschend selbstsicher.

Mein Mutter ging auf mich zu und ich dein darüber nach, was unter ihrem Bademantel war.

Sie grinste und fragte: „Also standst du nicht minutenlang vor der Tür und hast und beobeint?“

Ich spürte mein Ohren glühen — ich muss knallrot gewesen sein.

„N-nein…“ stotterte ich. „Ich schwörs. Nur kurz r**gesehen. „

Mein Mutter näherte sich mir weiter, bis sie bedrohlich nah war. Sie stand direkt vor mir und setzte sich plötzlich auf mich. Mein Mutter saß plötzlich auf mir! So wie auf meinm Vater eben. Doch bevor ich darüber nachdenken konnte, sprach sie: „Also standst du nicht vor der Tür und hast dir einn runtergeholt, als du mich beobeint hast?“

Ich bin innerlich gestorben, als sie das sagte.

„Ma-ma“ stotterte ich. „Es ist nicht so, wie…“

Doch bevor ich es aussprach, vergaß ich was ich sagen wollte, als mein Mutter ihren Bademantel öffnete und mir ihre prächtigen Brüste präsentierte.

„Gefallen sie dir?“ fragte sie und ich starrte auf die Brüste. Ich war sprachlos — was zum Teufel ging hier vor? „Gefallen dir Mamas Titten?“ fragte sie erneut.

Sie rutschte etwas an mich heran, sodass ich ihr Schamb** an meinr Latte spürte.

Ich spürte ihre weichen Schamlippen, direkt an meinm Schwanz. Und ich wünschte mir ich hätte kein Hosen an!

„Mama“ versuchte ich zu wiederholen, „Es ist nicht so, wie du denkst. „

Sie lehnte sich ** Stück vor und presste mir ihre göttlichen Brüste ins Gesicht. Ich war total verwirrt. Heute denke ich an nichts anderes, als dass ich die Chance verpasst habe an ihren geilen Nippeln zu lutschen!

„Nicht?“ fragte sie.

„Und wieso spüre ich ein harte Latte an meinr feuchten Muschi?“

Ich schluckte. Ich war in einm Porno. In einm Inzestporno. ein andere Erklärung hatte ich nicht.

Sie stieg elegant von mir herunter, drückte mir weiter ihre prallen Dinger ins Gesicht und ließ ihre Hand zu meinm Schwanz gleiten.

Ich konnte es nicht glauben — ich hatte die Titten meinr Mutter im Gesicht und sie fasste ernsthaft mein Ding an!

Als ihre Titten mein Gesicht verließen und ich mich traute die Augen zu öffnen, sah ich mein Mutter vor mir knien und mir die Hosen ausziehen.

„Mama?“ fragte ich verwirrt. „Was machst du da?“

Mein Mutter schaute mich mit dem sexiesten Blick an, den ich mir vorstellen kann.

„Das, was ein gute Mutter für ihren Sohn mein“

Sie packte meinn Schwanz und umschloss mein Eichel mit ihren vollen Lippen. Ich bekam einn Schock. Ich spürte den warmen Mund meinr Mutter, als sie anfing mir einn zu blasen.

Ich spürte Erregung im ganzen Körper. Es war so lange her, dass ich einn geblasen bekommen habe und doch war ich mir sicher, dass mein Mutter alle anderen um Längen schlug.

Sie schaute mir dabei die ganze Zeit in die Augen und gab mir einn Blick, der einrseits Lust ausdrückte, andererseits sagte er mir: „Du böser, böser Junge!“

Ich lehnte mich nur zurück und genoss es. Es war der beste Blowjob aller Zeiten!

Mein Mutter leckte von meinr Eichel meinn Schwanz entlang bis zu meinn Eiern.

„Gefällt es dir?“ fragte sie mich und schaute mir in die Augen. „Magst du es, wenn Mama dir einn bläst?“

Ich wollte „JA!!!!“ schreien, aber mir steckte ** Frosch im Hals. Alles was ich tat war nicken. Mein Mama lächelte und nahm ihn wieder in den Mund. Sie blies ganz kräftig, sodass ich nach wenigen Sekunden in den Mund meinr Mutter abspritzte. Sie ließ das Sperma aus ihrem Mund auf meinn Schwanz laufen, um ihn dann wieder genüsslich abzulecken.

Ich hab noch nie etwas heißeres erlebt.

Sie richtete sich elegant auf und presste wieder ihre Brüste in mein Gesicht. Sie streichelte meinn Hinterkopf. „Braver Junge“ sprach sie. „Das bleibt natürlich unter uns“ ergänzte sie und ließ mich los. Sie griff ihren Bademantel und ging zur Tür. Sie zwinkerte mir noch einmal zu und verließ mein Zimmer. Was zum Teufel ist gerade passiert?

Ich hörte sie nur noch zu meinm Vater sprechen: „Er hat nur kurz r**geschaut und kaum was gesehen.

Machen wir weiter? Ich bin noch richtig richtig geil“ sagte sie total erregt. Ich habe noch nie in meinm Leben mein Mutter so sehr geliebt und meinn Vater so sehr gehasst!.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (3 votes, average: 4,33/ 5)
Loading...
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben! Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Deutsche Geschichten> Dortmund Sex Geschichten> Echt Sex Geschichten> Erotische Geschichten> Inzest Geschichten> Köln Fick Geschichten

2 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X