Hart vergewaltigt

Report

An einem kalten und nassen November Tag, fuhr ich von einem Treffen mit Freunden nach Hause.
Es war schon recht spät und ich wollte nur noch ins Bett, allerdings würde ich zuhause erst hoch schön wichsen müssen.
Die neue Freundin eines Kumpels war zwar nicht mein Fall, aber scharf hat sie mich doch ein bißchen gemacht.
Das lag wohl nicht zuletzt daran das ich schon seit Monaten keinen Sex gehabt hatte.
Ich hatte die Hälfte des Weges hinter mir, als ich zwischen zwei Ortschaften durch ein längeres Stück Wald fuhr.
Ich fuhr Wetter bedingt nicht schnell, und so viel mir die Person am Straßenrand recht früh auf.
Kalt nass und noch ein ganzes Stück zu Fuß, das war nicht gut.
Sollte ich anhalten und Sie mitnehmen.
Eigentlich wollte ich zügig nach Hause, aber jemanden einfach im Regen durch den dunklen Wald laufen lassen.
Also bremste ich vorsichtig und fuhr vor der Person rechts auf den kleinen Seitenstreifen. Als sie auf der Höhe meines seitenfensters der Beifahrertür war ließ ich das Fenster herunter.
Ein Kopf mit Anorak Mütze erschien.
Und eine Frau starrte mich mit verweinten Augen an.
Ich erschrak kurz, waren das Tränen oder der Regen die ihr Gesicht bedeckten.
Alles ok fragte ich, was machen sie hier allein im Regen bei der Kälte?
Sie antwortet nicht gleich, sondern schien mich zu mustern.
Ich bin ausgesetzt worden meinte sie leicht schluchzend.
Bitte was sind sie, fragte ich verblüfft im glauben mich verhört zu haben.
Jetzt verschärfte sich der Ton, etwas Wut und Verzweiflung schwang in ihrer Stimme mit, Ausgesetzt, von meinem Freund. Sie verbesserte sich Ex Freund.
Oha das ist ja wohl nicht sein ernst? Fragte ich missbilligend.
Naja ich bin da wohl der lebende Beweis.
Ich nickte nachdenklich.
Steigen sie ein zumindest sie nach Hause zu bringen, bekommen wir hin.
Sie zögerte und schien nach zu denken.
Passen sie auf, sie steigen jetzt ein und ziehen ihre nasse Jacke aus, im Kofferraum hab ich eine trockene Decke für sie.
Sie starrte mich an als wäre ich ein Massenmörder.
Ich bin kein Killer falls sie das denken, ich bin nur hilfsbereit.
Aber es ist ihr Entscheidung, eine kurze warme Fahrt mit einem unbekannten oder lange laufen durch den kalten Regen.
Nun sah sie etwas verblüfft drein, und schien ab zu wägen. Dann sagte Sie,
naja schlimmer kanns ja fast nicht werden. Allerdings müssen wir schon etwas länger zu mir fahren.
Wollte zwar schnellst möglich nach Hause aber, scheiß drauf, wo wohnen sie denn?
Marie mein Name ist Marie.
Michael meine Freunde sagen Mike.
Ok Mike, ich wohne in Sibillendorf.
Oha na das wirklich schon ein ganzes Stück mit dem Auto, zu Fuß dauert es die ganze Nacht und dazu noch durch ziemlich dunkle unbewohntes Gebiet, sagte ich überrascht.
Aber nun nasse Jacke aus ich hohle die Decke aus dem Kofferraum.
Ich stieg aus und ging zum Kofferraum.
Als ich mit der Decke zurück kam saß sie schon die Jacke ausgezogen auf dem Beifahrer Sitz.
Ich starrte sie kurz an, blonde lange Haare braune Augen und ein sehr hübsches Gesicht, sie saß da in einer weißen Bluse die halb durchnässt war und somit ihren spitzen BH durchscheinen ließ, und ein paar süße harte Nippel hatte Sie auch. Das verschaffte mir fast sofort einen Ständer.
Oh man hatte die Frau Titten, verdammt welcher Vollidiot konnte so eine hübsche junge Frau einfach im Wald allein zurück lasse?
Ich gab ihr die Decke und sie legte sie sich um die nassen Schultern.
Na ein Handtuch wäre besser gewesen scherzte ich und lächelte.
Die Decke ist schon wunderbar, danke.
Sehr gern. Und nun los ist noch ein ganzes Stück nach Sibillendorf, und ich muss danach noch nach Hause in die komplett andere Richtung.
Sie schaute mich verlegen an, tut mir leid das wusste ich nicht.
Schon gut das passt schon.
Vielen Dank, ich hoffe ich kann mich revanchieren.
Alles gut das musst du nicht, jetzt aber los.
Die ersten fünf Minuten schwiegen wir.
Sie brach das Schweigen zuerst, nimmst du immer wildfremde Frauen mit und fährst sie nach Hause?
Nein erstens wusste ich nicht das du eine Frau bist und zweitens helf ich denen die es brauchen.
Und du sahst sehr nach Hilfe brauchen aus. Sie lächelte leicht aber verfiel sofort wieder in eine Traurigkeit die schwer zu deuten war.
Also Marie wenn du möchtest erzähl was passiert ist.
Sie schaute mich wieder musternd an, ich weiß nicht.
Naja mit einem fremden zu reden ist oft einfacher als mit Freunden.
Plötzlich piepte es, aber mein Handy war es nicht.
Marie schaute etwas verzweifelt drein, das ist meins sagte sie.
Dein Freund, stellte ich die Behauptung in den Raum.
Mein EX Freund, Ja sehr wahrscheinlich.
Also komm Autofahrt ist lange, erzähl.
Da gibt’s nicht viel, wir fuhren nach Hause, hatten Streit, er hielt an und hat gesagt “steig aus du Schlampe, das wars mit uns.”
Was zu Teufel war das denn für ein Streit, ich bin nicht neugierig aber so einfach kanns doch nicht gewesen sein?
Nein es ist garnichts einfach, Er ist ein Weichei und Lutscher.
Aja na lutschen ist grundsätzlich ja nicht verkehrt.
Sie lachte leise.
Das meinte ich auch nicht, er schafft es nicht mir zu geben was ich brauche.
Ach und was brauchst du?
Das jetzt aber eine sehr persönliche Frage, warum willst du dringend nach Hause?
Das ist auch eine sehr persönliche Frage.
Hmm, du zuerst dann ich.
Na gut ich war bei Freunden, bin geil wie nix sonst, und wollte zuhause noch wichsen.
Sie schaute mich neugierig und mit unverholenem Verlangen an.
Also hast du keine Freundin?
Nein hab ich nicht, hab nicht großartig Zeit für eine Beziehung.
Na und eine Fickbeziehung? Fragte sie grinsend.
Ich weiß nicht, darüber hab ich noch nie nachgedacht.
Dieses Gespräch ließ meine Schwanz langsam wieder hart werden. Die Decke rutsche langsam immer weiter von ihren Schultern. Der Blick auf ihre großen Titten war langsam wieder frei, ob sie das mit Absicht machte.
Nun du, was willst du was dein ex nicht kann?
Also können tut er es denk ich, er will aber nicht.
Nun rede nicht um den heißen Brei.
Ja schon gut, ich will hart gefickt werden sehr sehr hart am liebsten vergewaltigt, meine Phantasien sind da sehr stark und ich stell mir das auch mit fremden vor.
Ach du liebe Zeit das Mädchen ist wohl etwas irre, dachte ich mir bemerkte aber gleichzeitig das mein Schwanz sehr hart wurde.
Also deshalb bist du zu mir ins Auto gestiegen?
Sie schaute mich verlegen an, vielleicht ein kleines bißchen.
Also was sollte ich deiner Vorstellung nach machen, Rechts ran fahren dich aus dem Auto zerren gegen die Motorhaube drücken Hose runter und dich ficken?
Bei diesen Worten wurden ihre Augen groß und ein lüsterner Blick blitze kurz darin auf, das Mädchen merkte es ernst.
Also ich bin ja für fast jeden Spaß zu haben, aber es ist kalt und nass draußen. Sie grinste breit, na dann bringst du mich nach Hause, begleitet mich in meine Wohnung und fällst dann über mich her und missbraucht mich.
Sie meinte es definitiv ernst, mein Schwanz pochte und meine Eier schwollen an, ich konnte nicht anders als meinen harten in eine Bequemer Position zu drücken.
Sie sah mir interessiert dabei zu.
Macht es dich geil, die Vorstellung eine wildfremden zu wie du es gern hättest?
Ähm naja, also ich bin da etwas vorsichtig.
Dein harter Schwanz ist aber schon voll dabei wie es aussieht,
Außerdem wolltest du heute sowieso noch wichsen,
also warum nicht lieber mich ficken?
Ok um das klar zu stellen du möchtest wenn wir bei dir sind, das ich dich vergewaltige und dich ficke wie ich will?
Ja genau.
Gibt es Regeln, Saveword etc.?
Nein, mich einfach hart und schnell ficken und abspritzen.
Schlag mich würg mich tu alles das ich mache was du willst, benutz mich hart.
Achso doch eine Regel, nicht in meine Fotze spritzen ohne Kondom, alle anderen Löcher sind frei.
Ich war etwas baff, was wenn das nach hinten los ging, nachher war ich der böse und musste mich dann mit der Polizei rumschlagen.
Sie sah mir meine Unsicherheit an,
Also ich kenne nur deinen Vornamen und weiß nicht wer du bist, dein Kennzeichen hab ich auch nicht gesehen, also? Mit einem Handgriff öffnete sie ihre Bluse, dann ihren BH und zog ihn hoch.
2 pralle Euter schwer und hängend
Rutschten aus ihrem BH.
Na, wie wäre es wenn du meine dicken Titten heute noch misshandeln dürftest?
Oh ha, na das klang schon sehr geil.
Eins nur das du nachher nicht enttäuscht bist, sowas hab ich noch nie gemacht.
Das ist egal es gibt immer wieder ein erstes mal und so nass wie ich von der Vorstellung schon bin werde ich auf jeden Fall auf meine Kosten kommen.
Na gut dann lass uns sehen wie es läuft und ob es uns gefällt.
So seh ich das auch sagte sie mit einem kleinen grinsen im Gesicht.
Der weil waren wir beinahe bei Marie angekommen, sie zeigte mir den Weg bis zu ihrer Wohnung.
Ich Parkte vor dem Haus, und wir stiegen aus, die Decke legte ich zurück in den Kofferraum.
Mit ihrer Jacke über dem Arm öffnete sie die Haustür.
2. Stock meinte sie und wir stiegen die Treppen hoch.
An der Wohnungstür angekommen schob sie den Schlüssel ins Loch, drehte sich zu mir um, lächelte mich an und meinte, so jetzt bist du dann.
Wir gingen in die Wohnung und sie knipst eine Lampe auf einem Schränkchen an.
Der Flur war schmal und hab dunkel.
Ich schloss die Tür und bevor sie sich umdrehen konnte packte ich sie mit einer Hand am Genick und drückte sie fest aber vorsichtig gegen die Wand.
Sie stöhnte leise auf, ich kam mit meinem Mund ganz nah an ihr Ohr und flüsterte es wird hart aber schnell vorbei sein.
Dann lutschte ich kurz an ihrem Orläppchen und biss hinein.
Mit der freien Hand packte ich ihre Bluse und riß sie einfach auf, dann öffnete ich ihren BH um diese dicken schweren Titten zu befreien.
Ich zog sie ein Stück von der Wand weg das ich mit der freien Hand ihre Titten kneten konnte, nicht sanft oder vorsichtig Bein grob und bestimmt.
Meine Hose war als nächstes dran, ich öffnete sie zog sie aber nicht aus, Knopf und Reißverschluss, das mein harter Schwanz raus sprang.
Ich drückte ihr meinen Steifen von hinten zwischen die Arschbacken.
Sie ließ ein leises oh Gott hören.
Ich drehte sie um packte sie an der Kehle und zwang sie auf die Knie.
Mit etwas Wiederstand drückte ich ihr meinen harten Prügel in ihr Maul.
Ein leichte röcheln entrabg sich ihrer Kehle.
Und während ich anfing, mit einer Hand an ihrem Hals und der anderen in ihren Haaren vergraben, sie in ihre Kehle zu ficken, sah ich den gierigen und einfach nur geilen Ausdruck in ihren Augen.
Ich stieß immer heftiger und tiefer in ihren Hals, sie würgt leicht und ihr lief der Speichel aus den Munwinkeln. Wenn ich so weiter machte hielt ich das nicht all zu lange durch, aber das war auch nicht das Ziel.
Trotzdem zog ich dann meine Schwanz aus ihrem Fickmaul und Sie zu mir hoch, immernoch mit meiner Hand an ihrer Kehle.
Hose ausziehen sagte ich leicht drohend. Nein sagte sie bestimmt.
Ich gab ihr eine Ohrfeige, und verstärkte den Druck auf ihren Hals, sie begann wieder zu röcheln.
Als sie nicht anfing ihre Hose zu öffnen, gab ich ihr noch eine Ohrfeige, und sie tat was ich ihr gesagt hatte.
Ein dunkelblaues Höschen blitzte mich an.
Ich drehte sie wieder um pakte sie erneut am Genick und schob sie Richtung Wohnzimmer, vom Flur aus konnte ich ihre Couch sehen.
Angekommen beugte ich sie über die Rückenlehne, die schweren Titten hingen wie volle Kuheuter Richtung Sitzfläche, ein fantastischer Anblick.
Ich ließ sie los nahm ihre beiden Arme mit einer Hand nach hinten auf ihren Rücken und schlug ihr mit der freien Hand
einmal kräftig auf ihren prallen Arsch.
Sie schrie auf, und mit leicht wütender Stimme sagte sie, du perverser wichser lass mich…
Halts maul Schlampe sonst wird es noch schmerzhafter, ich muss spritzen und du wirst dafür herhalten.
Ich packte ihr Höschen und riß ihr auch das von ihrem Arsch.
Dann schob ich ihr meine harten dicken Schwanz in ihre Fotze, scheiße war die Schlampe nass, meine letzten Zweifel das es ihr nicht gafallen würde verflogen schlagartig und ich begann sie hart zu ficken.
Titten über der Couch, Hände auf ihrem Rücken Höschen zerfetzt an ihren knien hängend, fickte ich ihre klatsch nasse Fotze, und langsam kam ich meinem Orgasmus sehr nahe.
Ich fickte sie hart und sie stöhnte plötzlich laut auf und kam auf meinen Schwanz in ihrem fickloch, ich ließ ihr aber keine Zeit ihren Höhepunkt ganz auszukosten, sondern zog meinen Schwanz aus dem einen und steckte ihn in ihren Arsch, dieser schnelle Wechsel ließ sie schreien, und ihren Orgasmus komplett vergessen.
Härter und schneller begann ich jetzt ihren Arsch zu ficken.
Sie jammerte und Wand sich etwas, aber es war mir egal und nach ein paar weiteren Stößen war es so weit ich Spritze ihre in den Arsch 2 mal, zig mein Schwanz raus und schob ihn in ihre Fotze zurück und pum9te den Rest meines Sperma hinein, ich hörte sie panisch rufen, NEIN nicht da rein, aber zu spät ich hatte ihren Arsch und ihre Fotze schon besamt.
Ich ließ ihre Arme los und sie drehte sich wütend um, und wollte schon anfangen, da gab ich ihr nochmal eine Ohrfeigen, so heftig das sie zu Boden fiel. Halts maul Drecksschlampe, ich spritz dir wohin ich will und so oft ich will.
Ich bückte mich nahm ihr Höschen das mittlerweile auf dem Boden lag, wischte meinen Schwanz sauber und schloss meine Hose. Ich warf ihr Sperma versautes Höschen in ihr Gesicht drehte mich um und ging.
Beim umdrehen sah ich aus den Augenwinkeln noch das Lächeln in ihrem Gesicht.
Ich ging zum Auto und fuhr nach Hause.
Ich wusste ja wo die Hure wohnte wenn ich das nächste Mal ein Loch zum abspritzen brauchte.

ENDE

👁️‍🗨️ 10301 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (30 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Frank
1 Monat zuvor

Eine versaut pervers geile Fantasie von ihr. Es gibt doch mehr Frauen die sich so was wünschen als man glaubt. Ich kenne mehrere und es ist ein Spaß

Angelika
Angelika
3 Monate zuvor

Auf einem truckerparkplatz könnte sie das mal richtig erleben , wie es ist von einer Horde schmuddeliger Kerle rangenommen zu werden , wie sie dir ihre stinkenden Schwänze brutal in alle Löcher stecken . Du möchtest kotzen und vor geilheit gleichzeitig stöhnen . Stunden später liegst du in einer fütze von pisse und Sperma , fühlst dich einfach nur scheisse und hast doch den geilsten sex seit langem gehabt .

Zoki
Zoki
3 Monate zuvor
Reply to  Angelika

Das ist kotze aus männer fantasie,sorry for that

Pimmelchen28
Pimmelchen28
3 Monate zuvor
Reply to  Angelika

Du bist meine Göttin…du weißt es….

Angelika
Angelika
3 Monate zuvor
Reply to  Pimmelchen28

Ja mein geiler Hengst . Du weißt was ich brauche und immerzu habe ich diese Lust in mir missbraucht und beschmutzt zu werden . Du musst mich auch mal wieder hart bestrafen für meine geilheit .

Pimmelchen28
Pimmelchen28
3 Monate zuvor
Reply to  Angelika

Ich muss dich mal wieder am Rasthof Ohligser Heide Vorführen….da stehen am Wochenende immer viele LKWW fahrer aus dem Balkan….die sind Brutal…

7
0
Would love your thoughts, please comment.x