Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!

Geile Erlebnisse Mit Meiner Mutter

Es begann vor ungefähr ** Jahren nach der Scheidung meinr Mutter. Ich
war gerade *** geworden, sie ein reife Frau von 35.
Nicht eben gertenschlank, sondern eher etwas zum
Anfassen; rund, weich und weiblich mit durchaus
anständiger Oberweite.
Irgendwann hatte sie wohl mal vergessen, vor dem
Duschen das Bad abzuschließen. Ich kam von draußen und platzte mitten
hinein, als Mama beim Abtrocknen splitterfasernackt mit gespreizten Beinn vor
dem Spiegel stand. Ich erhaschte einn ordentlichen Blick, besonders auf den
schmalen Streifen kurzgetrimmter Schamhaare und die blanken Schamlippen zwischen
ihren Schenkeln. Auch ihre Brüste zogen mein Augen noch kurz in ihren
Bann, dann murmelte ich ** „‚tschuldigung“, drehte mich um und verließ
das Bad.

beste Transen Website für ein reale Treffen : www.Sara69.Net

Wow, war das ** Anblick! Mama war ja ein echte
Traumfrau! Blankrasierte Votzenlippen, glatte haarlose Bein — und diese Brüste!

Wie herrlich mußte es sein, das Gesicht dazwischen zu haben und den Duft
**zusaugen… Ich sah Mama plötzlich mit ganz anderen Augen; nicht wie
** Sohn sein Mutter sieht, sondern ** Mann ein attraktive Frau. Wenn ich
mir jetzt noch ihre Bein in einr ihrer schwarzen Strumpfhosen vorstellte oder
gar in Strapsies… Ich ging aufs Gästeklo und entließ endlich meinn
Schwanz aus der Hose.
Er schmerzte schon fast, weil er so **gezwängt war. Knüppelhart
schnellte er heraus, und ich begann sofort zu wichsen.
Mein Gedanken kreisten nur um Mama. Ich stellte sie mir vor: Nackt, wie eben
gesehen. Mit Strumpfhose. Mit Strapsen. Vor mir liegend. Auf mir reitend. mein
Gesicht zwischen ihren Titties, mein Finger an ihren Nippeln, streichelnd,
zwirbelnd, knetend. Ihre blanken Votzenlippen… und meinn Schwanz in ihrer
Möse. Ganz tief drin, bis ganz weit oben
hineingestoßen. Ihre Brüste. Ihre Lippen. Ihre Küsse. Ihre Bein
um mich geschlungen.
Ihre Möse, wie sie zu pulsieren beginnt, meinn
Rammelstab melkt. Mama…
Mama! — Ich spritze, spritze, spritze, nochmal, noch einn Schuß. Mama…
Langsam komme ich wieder zu mir. Mist, kein Klopapier in der Hand gehabt. Vor
mir auf dem Boden ist mein Wichse verteilt. Also aufwischen.
Mir war klar, daß das alles immer ** Traum bleiben würde. Ich kann
schließlich nicht mein eigene Mutter ficken. Inzest ist verboten — wenn
das jemand rausbekäme… Außerdem gehören ** dazu, und ich
weiß nicht, ob Mama… Gut, sie hat seit der Scheidung keinn Kerl mehr
gehabt, und auch vorher war wohl schon lange nichts mehr los im Bett, so daß
sie durchaus aufgestautes Potential haben könnte. Sie mein es sich auch
recht oft selbst, was ich so höre — aber Sex mit mir: nein, das ist zu
phantastisch.
So tröstete ich mich auf ein andere Art und
befriedigte mich mit dem, was ich erlangen konnte:
Mamas Wäsche. Slips und BH’s. Die getragenen aus dem Wäschekorb zum
Beschnuppern und Ablecken. Am geilsten sind die Slips, die sie neins anhatte,
nachdem sie sich abends einn gewichst hat: Da ist ordentlich Mösensaft
zum Rauslutschen drin — und Mamas Mösensaft schmeckt so geil — besonders,
wenn der Slip frühmorgens noch feucht ist… Oder die BH’s. Ich vergrabe
mein Gesicht darin und stelle mir vor, daß Mamas großen Möpse
darin wären.
Ungetragene Wäsche aus dem Schrank hole ich mir zum R**spritzen und lege
sie wieder zurück, etwas weiter nach unten, damit es noch trocknet und
Mama nichts merkt. Und wenn ich dann abzählen kann oder nachsehe und weiß,
heute hat sie mein Sperma an der Möse oder an den Nippeln, dann könnte
ich sie aus dem Stand umlegen und durchficken, wenn sie nach Hause kommt. Leider
bleibt mir bloß das Wichsen.
Dann fing ich an, mir auf dem Computer Bilder zu
machen. Fotomontagen aus Pornobildern und Mamas
Gesicht. Mama in Strapsies, Mama nackt, Mama mit dicken Titties, Mama bespritzt,
Mama beim Ficken… es wurden immer mehr. Monate gingen so dahin. Ich geilte
mich an Mamas Wäsche und den Bildern auf, spritzte in ihre Slips und BH’s,
schaute ab und zu an der Badezimmertür durchs Schlüsselloch oder lauschte
an ihrer Schlafzimmertür, wenn sie es sich besorgt hat — und offenbar
hat sie nichts davon gemerkt.
** heißer Sommertag führte zu großen Veränderungen.
Mama hatte Urlaub, und um die Mittagszeit beschlossen wir, ins Freibad zu fahren.
Ich zog mir mein Badehose schon an, Mama ebenfalls einn schwarzen Badeanzug.
Dann bat sie mich wie üblich, ihr den Rücken und die Schultern mit
Sonnenschutz **zucremen, was ich auch tat. Für mich war es anders als
früher, mehr als der eigentliche Zweck: Es war jetzt ** neuer Genuß,
Mamas Körper unter meinn Händen zu spüren. Ich spürte,
wie mein Badehose sich straffte und vorne ein Beule bekam. „Hoffentlich
merkt Mama nichts“, dein ich. Aber es kam anders.
Der Verschluß der Sonnencreme fiel herunter und Mama bückte sich
danach. Dabei reckte sie mir ihren Hintern entgegen, so daß mein steifer
Schwanz in der Badehose dagegenstieß. Statt sich zu erschrecken oder empört
zu sein und sich schnell zurückzuziehen, stieß Mama eher noch einmal
nach hinten nach, wie um sich zu vergewissern, was da hinter ihr los war. Ich
wurde halbwegs verrückt!
Mama drückt sich gegen meinn harten Prügel, und ich darf nicht…
Ich drehte mich abrupt um und sagte:
„So, das reicht dann wohl mit Creme, oder?“ — „Ja, danke.“
Weiter passierte nichts. Jeder tat so, als wäre nichts gewesen.
Im Schwimmbad traf ich ** paar Freunde und war so die meiste Zeit abgelenkt.
Trotzdem ging mir das Erlebnis von vorhin noch durch den Kopf. einmal, Mama
zog im Schwimmerbecken ihre Bahnen, ging ich zur Tasche, holte meinn Bademantel
heraus — und Mamas Slip, den sie nachher anziehen würde. Dann ging ich
aufs Klo. Bilder in meinm Kopf… Mama. Mama nackt. Mama in Strapsies.
Mamas blanke Votze. Mamas Titties. Das Gefühl vorhin: mein steifer Schwanz
gegen ihren Arsch gepreßt.
Es brauchte nur wenige Wichsbewegungen, bis mir der Saft hochstieg. Ich hielt
mir Mamas Slip vor die Eichel, so daß mein Sperma in den Schritt traf
— dort, wo nachher Mamas Votzenlippen liegen würden! Auf der Heimfahrt
hätte sie also mein Wichse an ihren Schamlippen! Und wenn sie sich wundert:
Daß Unterwäsche in einr Badetasche mal feucht wird, dürfte
leicht zu erklären sein. Also griff ich nach dem Händewaschen noch
einmal mit der nassen Hand in die Tasche meins Bademantels, in der sich Mamas
Slip befand.
Wieder an unserem Liegeplatz angekommen, packte ich den Slip zurück in
die Tasche. Mama war noch im Wasser, würde also nichts bemerkt haben —
und nachher mein frisches Sperma an der Votze nach Hause tragen! Frisches Sperma,
das war das Neue daran, denn bislang war es schon immer tagelang in Mamas Wäsche
**getrocknet.
Ich ging auch wieder ins Wasser, und der Rest des
Nachmittags verlief ruhig und normal. Auf der
Heimfahrt jedoch mußte ich mit aller Mühe darauf **geben, keinn
Steifen zu bekommen oder ihn zumindest zu verbergen — denn den Steifen nicht
zu bekommen, war unmöglich, da ich wußte, daß neben mir Mama
mit meinm frischen Sperma im Slip saß! Plötzlich fragte sie:
„Sag mal, hast du vielleicht mit nassen Händen in der Tasche rumgewühlt?“
Mir schoß das Blut in den Kopf. „Kann sein…“ murmelte ich
möglichst beiläufig, „wieso?“ „Weil mein Unterwäsche
feucht
ist. Und ich war’s nicht.“ „Ja, tut mir leid…“ Wenn sie gewußt
hätte, wovon ihr Slip feucht war… wieder hätte ich sie auf der Stelle
durchficken können!
Zu Hause angekommen, packten wir alles aus und hängten die nassen Sachen
zum Trocknen nach draußen. Dann sagte Mama: „Du, ich fahr‘ nochmal
kurz in die Stadt; ich muß mein Uhr endlich mal wegbringen und nach neuen
Schuhen fürs Büro gucken.“ „Ja, OK.
Ich bleib‘ hier.“ Mama war kaum weg, da hatte ich
ihren Badeanzug von draußen sowie einn frischen Slip und ein schwarze
Strumpfhose aus ihrem Schrank geholt. In meinm Zimmer zog ich mich nackt aus,
schlüpfte in die Strumpfhose und legte mich rücklings aufs Bett. Geil,
das Knistern und das Gefühl, wenn bestrumpfte Bein aneinanderreiben! Ich
ziehe mir Mamas Badeanzug so über den Kopf, daß ich den Zwickel vor
dem Mund habe.
Es riecht leider mehr nach Chlorwasser als nach Mama, aber immerhin ist das
der Stoff, der bis vor kurzem ihre Votze berührte — und nun habe ich ihn
im Mund! mein Penis ist stahlhart; ich wichse ihn kurz in der Strumpfhose und
hole ihn dann raus, bevor es Flecken gibt. Mamas Slip lege ich mir auf den Bauch
und reibe die Bein aneinander — wenn es nur Mamas Bein wären in dem
Strumpfstoff!
Dann denke ich daran, daß Mama immer noch mein Sperma von vorhin zwischen
den Beinn trägt — und frisches Sperma schießt aus meinm Schwanz,
hinein in Mamas Slip.
Ich ziehe mich wieder normal an, packe Strumpfhose und Slip zurück in
Mamas Schrank (den Slip auf Position „übermorgen“) und hänge
ihren Badeanzug wieder draußen auf. Just in diesem Moment kommt Mama zurück.
Schw** gehabt! Sie geht mit einr Tüte ins Schlafzimmer. Dann verbringen
wir noch ** bißchen Zeit im Garten und essen schließlich zu Abend.
Gegen halb ** zieht Mama sich zurück, sie will ins Bett. Ich werde noch
am Computer rumdaddeln.
** par Minuten später klingelt das Telefon —
Internruf. Mama ist dran (wer auch sonst): „Du, das Licht im Schlafzimmer
geht nicht, kannst du dir das mal ansehen?“ „Jo, ich komm‘.“
Ich gehe die Treppe rauf, öffne die Tür zu Mamas
Schlafzimmer — und stehe sprachlos da, während mein Riemen schon wieder
fast die Hose zerreißt… Das Zimmer ist in Kerzenlicht
getaucht, von angenehmen Düften erfüllt — und auf dem Bett liegt
Mama. In einr schwarzen Schnürcorsage mit Strapsen und schwarzen Strümpfen.
** schwarzer, transparenter Slip mit seitlichen Verschlüssen enthüllt
ihre Votze mehr als sie zu verbergen. Sie trägt schwarze Spitzenhandschuhe.
Kurz und gut: Der Anblick meinr feuchtesten Träume!
Sprachlos stehe ich in der Tür. Mama schaut mich an und flüstert:
„Komm…“ „Wie… was?“ stammele ich.
„Komm her zu mir“, höre ich sie. „Aber… das geht doch
nicht. Wir können doch nicht…“ versuche ich **zuwenden. Mama sagt:
„Natürlich können wir! Und wir wollen es doch auch beide, oder?
meinst Du, ich habe die ganzen Monate nichts bemerkt? Mit meinr Wäsche?
Mal fehlte was zum Waschen, dann lag im Schrank was woanders. Und dann heute
nachmittag beim **cremen… Denkst Du, der runtergefallene Deckel war Zufall?
Du hattest doch ** richtiges Rohr in der Hose… Und mein Slip in der Badeanstalt
— der war auch nicht nur vom Wasser feucht. Du hast ihn dir zwischendurch geholt
und r**gespritzt, wie du’s öfter mit meinr Wäsche machst. Leg sie
in Zukunft bitte gleich nach oben. Es ist geiler, wenn es noch feucht ist und
duftet.“
Ich weiß nicht, wie mir geschieht. Mama ist geil auf mich? Sie hat sich
extra für mich so angezogen! Das hat sie wohl vorhin neu gekauft (von wegen
Schuhe!), denn bislang habe ich
diese Corsage und die Strapsies nicht in ihrem Schrank gefunden. Und sie mag
die von mir vollgespritzte Wäsche und will sie
möglichst frisch haben… „Komm endlich“ fordert sie mich auf.
„Und wenn… wenn was… passiert? Es geht doch nicht!“ versuche ich,
die
Vernunft **zuschalten, doch vergebens. „Es kann
nichts passieren. Gar nichts“ antwortet Mama, „ich bin doch sterilisiert.
„Ja
aber…“ Sie fällt mir ins Wort: „kein Aber! Ich kann nicht schwanger
werden, hatte keinn Kerl, du hast kein Freundin — oder? Weiß ich was
nicht?“ Ich schüttele nur den Kopf. Mama fährt
fort:“Also kein Gefahr.
Und daß wir gesund sind, wissen wir vom Blutspenden.
Und nun komm!“
Ich schließe die Tür von innen und trete zögernd
näher. „Komm, mein Schatz…“ säuselt Mama, „komm zu
mir ins Bett. Du bist doch geil auf mich, oder? Willst du mich nicht ficken?“
„Doch…“ Sie schaut mich leicht strafend an. „Das ist alles?
‚Doch‘? Nun aber mal ordentlich. Sag mir, was Du willst!“ Ich verstehe.
Also los: „Mama… ich will dich ficken! Ich könnte dich immer aus
dem Stand umlegen, wenn du nach Hause kommst. Ich will dir
meinn steifen Schwanz in den Ficktunnel schieben,
mich an deinn Strapsies reiben, dein dicken Titten kneten und mein Wichse
tief in dich r**pumpen!“
„So ist’s gut.“ Mama richtet sich auf und beginnt, an meinr Kleidung
zu nesteln. Schnell stehe ich nackt vor ihr, mein Schwanz steht prall in die
Höhe. „Du siehst geil aus, Mama“, bringe ich hervor. „Laß
mich dein Bein streicheln…“ Schon habe ich die Hände an ihren
bestrumpften Schenkeln, hake ihren Slip aus. „Komm, Schatz, fick mich!
Stoß mir deinn harten Prügel in mein mein nasse Möse!“

Sie legt sich hin, spreizt die Bein und zieht sich mit den Händen die
Votzenlippen auseinander — ihr läuft bereits die Nässe raus. Der
Verstand schaltet ab.
Mama, Mama, Mama! Nur Mama! Mein Mutter ficken! Dort, wo ich rausgekommen bin,
stecke ich gleich meinn Schwanz r**! Ohne Gummi, ohne alles — direkt in Mamas
Scheide, mein Fleisch an ihrem! Ich lege mich über sie, zwischen ihre gespreizten

Straps-Schenkel. Mama greift nach meinm Penis, wichst ihn noch kurz und setzt
ihn an ihrer Schamspalte an.
„Kom r**, mein Schatz“, flüstert sie, „ganz tief, bis oben
durch. Steck deinn Schwanz in Mamas Körper, fick mich!“
Ich stoße zu. mein Penis gleitet in Mamas Vagina. Ich schiebe weiter,
weiter, weiter… Mama! Mama! Mein Eichel stößt an ihren Muttermund.
„Ich bin ganz drin, Mama“ bringe ich mitm zitternder Stimme hervor,
„es ist so geil in dir drin.
Mama, ich liebe dich!“ „Ich dich auch, Schatz.“ Sie zieht die
Bein an und bringt sich in ein Position, in der sie mir die Waden auf die
Schultern legen kann. Ich habe ihre schwarz bestrumpften Schenkel vor mir, links
und rechts neben meinm Gesicht. Ich streichle daran auf und ab. „Mama,
du bist geil…“ stöhne ich. Sie fingert an ihrer Corsage und legt
die Brüste frei. Groß und prall liegen sie vor mir, die Nippel erigiert.
„Nimm sie“, flüstert sie, „nimm mein Titties. Knete sie
und nimm mein Nippel zwischen die Finger…“ Ich lege beide Hände
auf ihre Brüste.
Ihre Bein schließen sich hinter meinm Rücken, reiben an mir, geben
einn Rhythmus vor. „Fick mich, mein Schatz, fick mich!“ fordert sie.
Immer schneller stoße ich meinn Prügel in sie
hinein. „Ja… jaaaa….“ stöhnt sie, „komm‘, reib‘ mir
die Clit!“ Ich wichse ihren Lustknopf mit einr Hand, mit der anderen knete
ich
wechselweise ihre Titties. „Ja, es kommt… Schatz…ja… jetzt!
Jaa…ahhh…aaahhhhhh…! Mamas Möse krampft sich um meinn Schwanz zusammen,
ich muß einn Moment stillhalten. Dann noch ** paar Stöße,
und ich klappe nach vorne, mein Hände an Mamas Titten, wir küssen
uns, umschlingen uns, ihre
Bein pressen mich an sie — und es kommt mir. In langen, heftigen Stößen
in bislang nicht gekannter Zahl pumpe ich mein Sperma in Mamas Körper,
tief hinein in ihre zuckende Möse. „Ja, mein Schatz“,stöhnt
sie, „geil! Spritz mich voll! Spritz alles in mich r**!“ Ich bin
im siebten Himmel; schwebe, fliege irgendwo; bunte Farben um mich herum.
Dann komme ich langsam wieder zur Besinnung. Mama hakt den Slip wieder um ihre
Hüfte zusammen und kniet sich hin. „Da läuft jetzt alles r**
— mein Mösennektar und dein Wichse…“ gurrt sie mit geilem Unterton.
Mir wird bewußt, was hier eben passiert ist. „Mama, weißt
du, was wir eben gemein haben?“ frage ich. „Ja, mein Schatz. Wir
hatten
einn herrlichen Fick. einn wunderbaren Fick.“ „Ja, aber…“
setze ich an. „Nichts aber! War es nicht schön?“ „Ja schon“,
entgegne ich. „‚Ja schon‘! Mehr nicht? Das war der erste Fick deins Lebens,
und dann noch mit deinr Mama, die dich so scharfmein. Und dann sagst du ‚Ja
schon’… Unbeschreiblich war es, schön wie noch nie. Ich möchte mehr
davon. Ich will,
daß es nie aufhört. Ich will mit dir ficken; ich will, daß
du dich an meinr Wäsche aufgeilst und r**spritzt, damit ich es an mir
tragen kann. Ich will Sex mit dir.
Nur mit dir. Alles, was es gibt.“ Sie beginnt, meinn Körper entlangzustreicheln,
zielstrebig nach unten. Sie schlägt ** B** über mich, so daß
der schwarze Nylonstoff an mir reibt. Ihre Hand ist zwischen meinn Beinn gelandet.
„Mama, du machst mich wahnsinnig…“ stöhne ich.
Langsam wichst sie meinn Schwanz, dann steigt sie in 69er-Stellung über
mich und hat auch schon mein Eichel zwischen den Lippen. Ich presse mein Gesicht
in ihren Schritt, küsse den durchnäßten Slip, sauge daran, atme
den Duft von Mamas Möse **. Mit der Zunge schlecke ich über den Stoff,
versuche, ihn in Mamas Spalte zu kriegen, damit ich an ihre Schamlippen komme.
Es klappt aber nicht. „Mama, ich will dein Votze lecken“ sage
ich. „Ja mein Schatz“, entgegnet sie, „das ist geil. Schieb dein
Zunge in Mamas Möse! Schlürfe den Fickschleim aus meinr Spalte, leck
mich sauber!“ Sie richtet sich kurz auf und hakt den
Slip wieder auseinander.
Ich ziehe das Stoffstück beiseite und spüre bereits wieder Mamas
Lippen an der Eichel, ein Hand am Schaft und die andere am Sack. Mamas glattrasierte
Votzenlippen sind schleimig-naß. Ich lasse mein Zunge einmal von vorne
nach hinten darübergleiten.
Mama stöhnt. Mit den Fingerspitzen beider Hände
spreize ich ihre Spalte. Es ist ** herrlicher
Anblick: Ich schaue meinr Mutter in ihre Votze, sehe ihre Clit, ihre Schamlippen,
ihren
tropfenden Saft — und mein eigenes Sperma, das ich gerade erst in diese Möse
gespritzt habe: mein Sperma in Mamas Scheide!
Ich werde verrückt. Ich werde wahnsinnig. Wie wild
beginne ich, Mamas Spalte zu lecken. Mama stöhnt
rhythmisch, wichst mich schneller. „Ja mein Schatz, das ist geil… du
machst das super… ooaaah… weiter, ja, ja, jaa… leck mein Clit!“
Ich lasse mein Zunge über Mamas Lustknospe spielen, während sie mir
entgegenkommt. Ihre Möse pulsiert bereits wieder, und ich sehe ihren Saft
auslaufen: Gleicht geht sie ab! einn Finger in ihre Vagina, einn vierzehnten dazu,
dann **. Fickstöße mit den Fingern, die Zunge an ihrer Clit. „Jaaa…
Schatz… geil… jaaah…ooaaahhhh… JAAA!“ Mama krampft sich zusammen,
zuckt, umklammert mich. Der Orgasmus brandet durch ihren Körper. Sie steigt
von mir herunter. Und ich?
Mama legt sich auf den Rücken und sagt: „Komm rauf!“ Ich lege
mich auf sie. „nein, nicht so… höher. Die magst doch mein Titties?“

Ich nicke. „Dann fick‘ sie und spritz sie voll!“ Ich weiß nicht,
wohin das noch führen soll… Ficken, lecken, blasen — und jetzt darf
ich
Mama gleich zwischen ihre Brüste ficken? Das geht ja gut ab. Ich schiebe
mich höher, und Mama plaziert meinn steifen Prügel in der Furche
zwischen ihren Möpsen. Er ist noch glitschig
genug, um gut geschmiert vor und zurück zu gleiten. Mama hält ihre
Titties seitlich und drückt sie zusammen. „Nimm mein Nippel“,
keucht sie. Ich nehme sie jeweils zwischen ** Finger, drücke und zwirble
sie. SIe richten sich auf, werden groß und steif. Ist das geil! Ist das
supergeil! „Mama, es kommt…“ stöhne ich. Mama nimmt den Kopf
auf die Brust und öffnet den Mund. Ich spritze, explodiere förmlich.
Aus meinr Eichelöffnung schleudert weißlicher Schleim in
Mamas Mund, auf ihre Zunge, auf ihre Lippen und die letzten Tropfen in die Furche
ihrer Titties. Mama schubst mich zärtlich herunter und verteilt das Sperma
mit den Händen auf ihren Brüsten. Dann schwingt sie sich rittlings
auf mich und küßt mich. Sie hat nicht geschluckt, denn mein Sperma
läuft nun aus ihrem Mund über mein Zunge… „Mama, ist das geil“,
bringe ich
hervor. mein Schwanz ist schon wieder steif und reibt an ihrer Spalte. Mama
merkt das, bringt sich in Position und spießt sich auf, schiebt sich mit
ihrer Möse auf meinn Pfahl.
Wieder ist mein Schwanz in ihr drin. Sie bewegt sich über mir, reitet
mich langsam. „Ich will dich jetzt ganz nackt“, flüstere ich
ihr zu, „und ich will vor den Spiegel“. „Vor den Spiegel?“
fragt sie. „Ja, ich will dir beim Ficken zwischen die Bein sehen. Reiten
ist die geilste
Position, um einr Frau beim Ficken zuzugucken. Wie sie die Bein auseinander
hat, den Hintern hochstreckt und ihre Spalte zeigt.
Und dann der Schwanz, der drinsteckt… ich liebe
solche Bilder!“ Mama küßt mich und sagt: „Ich weiß…“
Dann steigt sie von mir ab und beginnt sich auszuziehen. „Woher weißt
Du das?“
frage ich verdutzt. „Ach Schatz, du hast hunderte von Bildern auf deinm
Computer…“ „Was? Die kennst du? Wie kommst Du da denn ran?“
„Du hast mal vergessen, d** Safe-Laufwerk zu schließen, als ich
kurz ’ne Tabelle ausdrucken wollte. Und als Paßwort solltest du mal **
anderes nehmen, nicht das ewig selbe…“
Mir schießt die Röte ins Gesicht. „Dann kennst du ja auch die
‚Spezialbilder’…“ „Welche?“ Mama tut
sch**heilig. „Na, du weißt schon… mein Fotomontagen mit dir.“
„Ja, die hab’ich auch gesehen.“ „Und?“ frage ich vorsichtig.
„Was
— und?“ „Ich mein… ob… wenn du…“ stammele ich. Mama hat
inzwischen Corsage und Strümpfe abgelegt. Mit einr Hand auf meinr Schulter
dirigiert sie mich leicht in Richtung Spiegel. „Es ist in Ordnung. Dich
mein’s geil, und mir tut’s nicht weh. Zeig‘ sie aber bitte keinm anderen.“
Dann steigt sie wieder über mich, völlig nackt. mein Penis ist während
der doch etwas p**lichen Unterhaltung zusammengefallen. Mama reibt sich an
mir, ihre Brüste rutschen auf meinm Oberkörper hoch und runter. Sie
küßt mich, und ich umarme sie. Dann denke ich an den Spiegel, und
mein Hände wandern an Mama hinunter zu ihrem Po. Ich ziehe ihr die Backen
auseinander, immer weiter, und lasse mein Finger vorantasten — bis ich ihre
Schamlippen
spüre. Ich spreize ihre Spalte auf und schaue in den Spiegel.
Was für ** geiles Bild! Mamas Hintern, hochgereckt, und ihre schleimig-nasse
Votze, gespreizt und offen zum nächsten Fick… Bei
diesem Anblick wird auch mein Schwanz wieder
**satzfähig. Ich wichse ihn kurz steif und flüstere: „Komm,
Mama…“ Sie schiebt sich nach unten, und ich spüre, wie mein Penis
wieder einmal in ihren Körper hineingleitet — in Mamas
Scheide! Ich beginne, aus der Hüfte zu stoßen. „Bleib ruhig,
mein Schatz“, gurrt Mama
leise, „laß mich machen…“ Mit langsamen, gleitenden Bewegungen
reitet sie mich.
Ihre Titties reiben an mir. Sie küßt mich. auf den
Mund, den Hals, das Gesicht. Viele klein schnelle und zärtliche Küßchen.
„mein Schatz…“ flüstert sie. Dann richtet sie sich auf, greift
mein Hände und führt sie an ihre Brüste. Ich
umschließe sie, streichle sie, knete sie. Wahnsinn! „Nimm die Nippel“,
keucht Mama.
Ich klemme ihre Nippel jeweils zwischen den
gestreckten Zeige- und Mitt**ingern ** und presse rhythmisch. Mama greift
mit einr Hand in ihren Schritt. Sie fingert sich kurz die Clit, dann umschließt
sie mit Daumen und Zeigefinger mein Peniswurzel, zieht die Vorhaut zurück
und drückt leicht. mein Schwanz wird irre hart. Mama beugt sich wieder
weiter vor und setzt die Stoßbewegungen fort. Ich werde fast wahnsinnig
— durch die gestreckte Vorhaut reibt mein Eichel viel intensiver an Mamas
Scheidenwand! „Mama…
langsam… es kommt sonst gleich“, stöhne ich.
Mama halt kurz inne und schaut mich an. Dann beugt sie sich wieder vor, schmiegt
sich an mich und schiebt mir ihre Titties bis unter die Nase. Sie gleitet wieder
tiefer, küßt mich und flüstert mir ins Ohr: „Dann komm,
mein Schatz. Komm!
Spritz! Spritz in mich r**.
Ich liebe dich…“ Noch **, einmal gleitet sie auf und ab, dann ist
es soweit: Ich greife wieder ihre Titties und knete sie. „Mama, küß
mich… ja… es kommt… Mama… Mama, jaaah!“
Ich pumpe, spritze, explodiere in Mamas Möse. Ihre
Küsse ersticken mich fast, ihre Mösenmuskeln zerquetschen b**ahe
meinn Schwanz.
** Schwall Flüssigkeit läuft auf meinn Sack — Mama hat auch ihren
Abgang. Sie keucht, stöhnt und preßt sich an mich.
„Ja, mein Schatz… jaa… geil… ooaaahh…“
Nun reicht es erstmal. Wir löschen die Kerzen, ziehen die Bettdecken über
uns und schlafen nackt
engumschlungen **.
Irgendwann frühmorgens wache ich auf. Zuerst weiß ich nicht genau,
wo ich bin, doch dann fällt es mir **:Ich bin bei Mama im Schlafzimmer.
Wir haben gevögelt. Ich habe mein Mama gefickt! Und jetzt liegt sie hier
neben mir… Schon wieder wächst mir was zwischen den Beinn. Ich zünde
ein Kerze an, presse mich an Mama, streichle ihren Rücken und reibe meinn
Steifen in ihrer
Pospalte, zwischen ihren Backen. Mama stöhnt leise. Ich klappe meinn Schwanz
nach unten und schiebe ihn zwischen Mamas Oberschenkel — nur zwischen ihre
Schenkel, nicht in ihre Votze. An ihren Schamlippen entlang gleite ich langsam
vor und zurück, streichle ihren Rücken und küsse ihren Nacken.
Dann bewegt sie sich, legt sich zurecht, nimmt meinn Penis in die Hand und
setzt ihn an ihren Schamlippen an. „Komm r**, mein Schatz“, flüstert
sie leise. ** Schub aus der Hüfte,
und ich bin drin. WIeder mal drin. In Mama. Es ist zu und zu geil, ich weiß
nicht, wo der Wahnsinn enden soll…
Mama kommt wieder mit der Hand und zieht mein Vorhaut zurück. „Ich
glaube, ich besorg‘ dir mal einn Berber-Gurt“, meint sie. „Der streckt
deinn Sack schön stramm aus und zieht dein
Vorhaut auch zurück.“ Ich hatte sowas im Internet bei Sexspielzeugen
schon mal gesehen, und jetzt will mein Mutter mir sowas kaufen und anlegen
zum Ficken? Ich werde bald verrückt vor Geilheit. Ich stoße.
Ich ficke. Ich rammle. In Mamas Möse.
Plötzlich zieht sie meinn Schwanz aus sich heraus und führt in mit
der Hand. Mein Eichel rutscht über ihre Clit. „Ja, mein Schatz, das
ist geil… ja… jaaa…“ keucht sie. Ich drehe
mich um, presse mein Gesicht in ihren Schoß und lecke ihre nasse Votze.
Mama dreht sich auf den Rücken und spreizt die Bein weit auf. Ihre Finger
ziehen die Schamlippen auseinander, so daß ich ungehindert ihre Spalte
ausschlecken kann. Deutlich spüre ich die erigierte Clit, spare sie aber
noch aus. „Oh Schatz, ja… leck mich, komm, mach’s mir…“ Mama windet
sich vor Lust. Ich versenke meinn Mitt**inger kurz in ihrer schleimigen Möse.
Dann schiebe ich mein Hand
unter Mamas Pobacken und dringe mit dem geschmierten Finger in ihre Rosette
**. Mama schreit auf, drückt sich gegen mich. „Ja, geil…“,
keucht sie, „komm, leck mich, leck mein
Clit, laß mich abgehen… Leck mich, leck mich… ja mein Schatz, jaaaahhhh!“
Ich ziehe meinn Finger aus Mamas Arsch, und sie dreht sich herum in die Hundestellung.
„Komm, fick mich da r**, wo d** Finger eben war…“ Ich kann es
kaum glauben — die erste nein mit Mama… nein, überhaupt ein nein
mit Mama.
Mit Mama! Und dann das volle Programm mit Arschfick! Noch einmal schiebe ich
mein Latte in ihr Mösenloch und ziehe ihn gut geschmiert wieder heraus.
beste Transen Website für ein reale Treffen : www.Sara69.Net
Mit den Fingern verteile ich etwas von Mamas
Mösenschleim auf ihrer Rosette. Dann setze ich mein Penisspitze an. Mama
schiebt gleich nach hinten — sie kennt das wohl anal, das ist
nicht ihr erstes Mal…
Ihr Schließmuskel melkt meinn Schwanz, und ich stoße vorsichtig
hinein. „Komm ganz r**, mein Schatz, stoß zu! Bis zum Anschlag!

Fick mich in den Arsch! Ja, geil… komm… spritz mir in den Darm, komm, mach…“
Diese Worte törnen mich derart an, daß ich mich nicht mehr bremsen
kann. Wieder pumpen mein Spritzmuskeln, wieder schießt mein Saft in den
Körper meinr Mutter — doch diesmal ist es was ganz Spezielles: Etwas,
daß viele Männer ihr ganzes Leben lang nicht von ihrer Frau bekommen,
und ich mache es hier mit Mama: Analverkehr. Arschfick. In ihren Darm spritzen.
Es flimmert vor meinn Augen, mein Hirn setzt aus, ich bestehe im Moment nur
noch aus einm steifen Penis und samenspritzenden Hoden.
Als das Farbenmeer in meinm Kopf verebbt, ziehe ich meinn inzwischen erschlafften
Penis aus Mamas
Anusöffnung. Ich stehe auf, gehe ins Bad und setze mich aufs Bidet. Gründlich
wasche ich meinn Sack und den Schwanz. Alles ist ringeschleimt. Als ich fertig
bin, kommt Mama. Auch sie setzt sich aufs Bidet, aber mit dem Rücken zur
Wand. Dann beugt sie sich weit nach
vorne und sagt zu mir: „Komm, mein Schatz, mach mich sauber.“ Mit
Waschlotion und warmem Wasser r**ige ich sie; ihr Poloch, ihre Spalte — und
ab und zu rutscht mir ** Finger in ein der Öffnungen. Mama stöhnt
wohlig. Ich spüle sie ab und mache das Wasser aus. „So, fertig“,

melde ich. Mama bleibt sitzen und antwortet: „Ich noch nicht…“ OK.
Ich streichle und wichse sie weiter. Mama spannt sich. Plötzlich wird mein
Hand naß. Was zum Teufel… klar, sie pißt!
Mama pißt mir über die Hand! Geil! Unglaublich!
Supergeil! Mein Hand vergräbt sich in ihrer Spalte. Dann kommt mir ein
Idee. „Mama,
stopp mal. Mach Pause.“
Ich steige in die Duschwanne und knie mich hin.
„Komm“, flüstere ich. Mama folgt mir, sie hat
verstanden. Sie stellt sich vor mich, so daß mein Gesicht in ihrem Schoß
steckt. Mein Zunge fährt aus, an ihren Schamlippen entlang. Ihr Körper
pulsiert, arbeitet rhythmisch — dann endlich schießt ** Schwall ihrer
Frauenpisse aus ihrer Spalte und fließt über mein Zunge. Ich öffne
meinn Mund und presse ihn in Mamas Schritt. Warm ergießt sich Mamas Sekt
in meinn Mund, und ich schlucke. Das ist echter Wahnsinn! Mein eigene Mutter
pißt mich an, pißt mir in den Mund, läßt
mich ihren Sekt trinken! mein Schwanz zerplatzt schon wieder fast. „Gib
mir was ab“, bittet sie. Also lasse ich sie meinn Mund füllen und
stehe auf. Unsere Lippen pressen sich aufeinander, sie hält den Kopf etwas
tiefer als ich — und dann lasse ich ihre Pisse aus meinm Mund in ihren fließen.
Mama gibt wohlige Laute von sich; unsere
Zungen wirbeln in der Pisse herum; wir lassen sie von einm zum anderen fließen.
Dann schluckt Mama. „Hol noch was, Schatz“, wispert sie. Ich hocke
mich wieder vor sie und lasse mir erneut den Mund füllen.
Wieder küssen wir uns und tauschen die Flüssigkeit.
Mama greift meinn Schwanz und wichst ihn. sie legt den Kopf tiefer, und ich
lasse alles in ihren Mund fließen. Sanft schiebt sie dann meinn Kopf
beiseite, öffnet leicht ihre Lippen, und ihre PIsse läuft wie **
kleinr Wasserfall über ihre Brüste. Sie merkt, wie mein Latte zuckt
und pulsiert, drückt die Eichel in ihre Spalte und wichst weiter, bis ich
spritze. „Mama… Mama… jaaaa… es ist so geil mit dir, so unbeschreiblich,
unglaublich… ich liebe, liebe, liebe dich.“ Mama hat inzwischen das Duschwasser
angedreht und streichelt meinn Rücken hoch und runter. „Ich liebe
dich auch, mein Schatz.“
Wir waschen uns gründlich, und der Tag beginnt: Ich gehe zur Schule, Mama
fährt zur Arbeit. Den ganzen Tag bin ich unkonzentriert, abgelenkt von
nur einm Gedanken: War das einmalig – oder wird es noch öfter passieren?
Kaum zu Hause, kann
ich schon wieder nicht anders: Ich durchsuche im Bad den Wäschekorb, finde
einn Slip und einn BH und gehe in Mamas Schlafzimmer. Ich öffne ihren
Schrank mit der Unterwäsche und nehme von oben einn Slip. Mama hat ja
gesagt, sie will es frisch und duftend. mein Blick fällt auf
ihr Strapsgeschirr, und mir kommt ein Idee: Ich
könnte doch… Schnell habe ich mir ** von Mamas
Slips angezogen, so daß mein Schwanz zwischen die Bein nach hinten gepreßt
wird.
Dann lege ich mir den Strapsgürtel um, rolle die
Strümpfe auf und schlüpfe hinein – geil! Ich klemme die Halter
oben fest und stelle mich vor den Spiegel. Super! Ach, ich bleibe gleich hier
und lege mich in Mamas Bett. Ihre Decke duftet noch nach ihr, und ich kuschle
mich hinein. Mein Bein reiben aneinander, in Mamas Strapsies! Ich
nehme ihren BH und stopfe mein Nase hinein, ziehe mir die Körbchen über
das Gesicht und sauge den Duft **. Ich beginne, mein Schenkel rhythmisch zu
öffnen und zu schließen und so
meinn Penis zu massieren, der in Mamas Slips gefangen ist.
Ich greife nach dem Slip aus dem Wäschekorb und ziehe in mir so über
den Kopf, daß ich den Votzenstoff genau vor Mund und Nase habe. Ich lecke,
sauge, atme… mein rechte Hand wandert hinunter zwischen mein Bein, legt
sich in den Schritt und verstärkt die Stimulation. Mama… Ich trage Mamas
Strapsies und Mamas Slips, liege in ihrem Bett, lecke und rieche an ihrer Wäsche.
Es ist, als ob ich sie ganz nah hätte. Mein Hand gleitet zwischen den
Beinn vor und zurück, und ich spüre langsam, wie Feuchtigkeit aus
meinr
Eichel quillt. Ich streichle mein Bein entlang,
reibe sie aneinander. Mama… Ob wir es noch einmal; noch öfter machen
werden? Ich denke an gestern abend… mein Schwanz steckte dort
drin, wo ich **st rausgekommen bin! Ich habe ihre
Titten, aus denen ich als Säugling getrunken habe, gestreichelt, geknetet,
gelutscht und gefickt! Selbst Mamas Arsch habe ich gefickt… Es ist alles so
unvorstellbar geil. Noch ** paar Bewegungen, und ich werde spritzen.
Da spüre ich , wie mir die Decke weggezogen wird. Ich reiße mir
Mamas Wäsche vom Kopf und schaue hoch — in Mamas Gesicht! Ich habe die
Tür gar nicht gehört… „Schatz, ich bin heute früher gekommen
– und die Terrassentür stand offen!“ Ich komme mir merkwürdig
vor in meinr Lage. Aber warum eigentlich? Mama weiß doch sowieso alles…
„Was du hier machst,brauche ich gar nicht zu fragen“, meint sie nach
einm Blick auf mein Outfit. „Bist du denn schon wieder so scharf?“
„Ja, Mama… Es war so herrlich gestern
und heute morgen, und es ist so geil in deinr Wäsche und den Strapsies…
ich war kurz vorm Abspritzen!“ Mama l**. „So? Na, dann wollen wir
da mal weitermachen“, sagt sie und beginnt sich auszuziehen. Erst die Schuhe,
dann die Bluse, unter der ihr schwarzer Spitzen-BH zum Vorsch** kommt. Sie
will ihn aufhaken, doch ich sage: „Laß ihn an!“ Sie streift
noch den Rock ab und steht in schwarzer Strumpfhose vor mir, darunter **
knapper String-Tanga. „Dann behältst du mein Wäsche aber auch
an!“ sagt sie zu mir, als ich beginne, die Strumpfhalter abzuhaken.
„OK“, sage ich, „aber wie wollen wir dann ficken?“ „Es
muß doch nicht gleich wieder Ficken sein…“ meint Mama und kommt
zu mir ins Bett. Sie legt sich umgekehrt auf mich, preßt ihren
Schritt in mein Gesicht.
Der Stoff ihres Stringtangas ist so dünn (die
Strumpfhose sowieso), daß ich mit Zunge und Lippen
fast die Konturen von Mamas Votze erfühlen kann. Ich habe ihren Duft in
der Nase und spüre, wie sie schon ** kl** bißchen den Stoff durchfeuchtet.
Mama spreizt mein Bein soweit, daß ihr Kopf
dazwischenpaßt und küßt auf den Slips entlang, preßt
ihre Lippen gegen meinn Schwanz. Dazu streichelt sie mir mein bestrapsten
Schenkel. Auch ich gleite mit den Händen den Nylonstoff an ihren Beinn
hinauf und hinab, während mein Zunge versucht, sich in ihre Spalte zu
wühlen. Es klappt nicht ganz, und so fahre ich mit einr Hand Mamas Votzenlippen
entlang. Mit der anderen Hand wandere ich an ihrem Körper nach vorne, versuche
die Brüste zu erreichen.
Schwer und prallgefüllt hängen die Körbchen herab. Ich knete
sie abwechselnd durch den Spitzenstoff, was Mama mit wohligem Gurren quittiert.
Mein andere Hand wichst weiterhin
ihre Votze, sich langsam nach vorne hin auf die Clit konzentrierend. Durch den
Stoff von Strumpfhose und Slip hindurch massiere ich
Mamas Lustknopf. Sie stöhnt und drückt sich mir
entgegen. „Wichs mich schneller… die ganze Spalte!“ Ich gehorche
und knete ihre Votze durch. „Jaaaa… schön…“
Mama zieht mein Bein heran und küßt die Strapsies.Ihre Hand greift
nun in meinn Schritt, legt sich auf meinn Schwanz und drückt rhythmisch.
„Komm jetzt, mein Schatz“, keucht
sie, „komm! Spritz in Mamas Wäsche! Mach mir die Slips naß!
Komm, spritz mir dein Wichse da r**!“ Mit diesen Worten geilt sie mich
so restlos auf, daß ich es nicht mehr halten kann. Mama hat mich in ihrere
eigenen Wäsche zum Orgasmus gewichst! Unter lautem Stöhnen schieße
ich meinn Saft in Mamas Unterwäsche, während ich meinn Mund auf
ihre Votze presse. Der Stoff in ihrem Schritt ist schleimig durchnäßt.
Als Mama meinn Schwanz pulsieren fühlt, preßt sie ihre Schenkel
um meinn Kopf zusammen, wölbt den
Oberkörper hoch, keucht noch einmal „Ja mein Schatz… leck mein
Clit!“ und gibt kurz darauf einn langen Seufzer von sich.
Sie dreht sich um, küßt und streichelt mich. „Schön…das
war geil! Für dich auch?“ „Ja“, antworte ich. „Warte
mal einn Moment“, sagt Mama und steht auf. Kurz darauf höre ich sie
in der Küche kramen, dann kommt sie wieder mit einr kleinn Frischhaltebox
in der
Hand. Sie hakt mir die Strapse ab, zieht mir die
Strümpfe aus und streift mir ihre Slips ab. Den
inneren nimmt sie heraus und packt ihn in das Döschen. „Für morgen“,
flüstert sie mit einm
Lächeln. Das heißt also, sie wird morgen den ganzen Tag lang mit
dem von meinm Sperma getränkten und noch feuchten Slip rumlaufen! Von
diesem Gedanken wird mein Latte schon wieder prall. „Mama, zieh du die
Strapsies an und laß uns ficken!“ bitte ich sie. „nein, jetzt
nicht“, entgegenet sie, „reiß dich zusammen und heb’s für
heute abend auf.“ Am liebsten würde ich aber jetzt
nochmal spritzen, tief in sie r**, in Mamas Möse… „Gut, also heute
abend“, gebe ich nach. Mama küßt mich noch einmal und flüstert:
„Dann gibt’s auch den String zum Lutschen — den lasse ich an bis dahin…“
Oh mein Gott, ich werde wahnsinnig…
Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich meinn Hausaufgaben zu widmen
und den Abend abzuwarten… Mama erledigt mittlerweile
Arbeiten im Haushalt. Wieder bin ich versucht, am
Computer die Mama-Bilder anzusehen und mir einn
runterzuholen — aber nein!
Heute nicht!
Endlich gibt es Abendessen, und danach öffnet Mama
ein Flasche Sekt. Die Vorhänge im Wohnzimmer sind
zugezogen, nur der Kaminofen wirft sein flackerndes, warmes Licht in den Raum.
Wir kuscheln auf dem Sofa. Wir beide werden mit
der Zeit immer fordernder: Mama streichelt die harte Beule in meinr Hose, und
ich öffne ihre Bluse. Sie trägt keinn BH, und ihre großen,
prallen Titten kommen mir sofort mit steifen Nippeln entgegen.
Ich presse mein Gesicht in Mamas Busen und streichle ihre Brüste. Mama
stöhnt leise. Dann greift sie mir in die Hose und holt meinn Schwanz heraus.
Sie gleitet an mir herunter, und schon kurz darauf spüre ich, wie ihre
Lippen mein Eichel umschließen.
Wahnsinn! Sie zieht mir die Hose ganz aus und
entkleidet sich ebenfalls, bis auf die Strapsies, die sie wieder trägt
— und den String von
heute nachmittag! Zärtlich fährt sie fort, meinn
Steifen zu blasen. „Mama… nicht… hör auf… ich will dich lieber
ficken!“
bitte ich sie. „Ach was, du kannst doch bestimmt noch ** **tes Mal,
oder? Denk‘ an meinn Stringtanga, den kriegst du nachher!“ Wieder
nimmt sie mein Eichel in den Mund. Ihre Lippen
gleiten weiter, bis fast mein ganzer Schwanz in ihrem Mund verschwindet. Wie
gerne würde ich ihr jetzt auch was Gutes tun, aber sie kniet vor mir auf
dem Boden und ich komme nirgendwo heran.
„Mama, komm rauf“, sage ich, „ich will dich auch
lecken!“ Sie küßt meinn Körper entlang nach oben, bis
sie an meinm Mund anlangt.
Es ist geil, den Geschmack meins eigenen Lustsaftes auf Mamas Lippen zu haben!
Dann bringt sie sich über mir in Position, und während sie ihren Blowjob
fortsetzt, küsse ich sie im
Schritt — auf den dünnen, schleimig-nassen Stoff des schwarzen Stringtangas,
unter dem ihre Votzenlippen liegen. Ich versuche, mit beiden Händen ihre
Spalte zu spreizen und den Stoff
hineinzuziehen, so daß er zwischen ihren Schamlippen liegt. Dann küsse
und lecke
ich weiter, massiere mit der Zungenspitze druckvoll die Gegend, wo Mamas Clit
ist. Sie stöhnt wohlig auf und greift mit einr Hand nach meinm Hodensack.
Auf zärtliches Kraulen folgt bald ** Griff, der die Sackhaut ausstreckt.
Mit beiden Händen beginnt sie nun, mein Eier gegenüber dem Körper
schraubenförmig aufzudrehen. mein Sack wird immer strammer, und ich spüre,
wie sich mein Vorhaut zurückzieht und die Eichel ganz freigibt, so daß
mein Latte noch härter
wird.
Mama konzentriert sich mit ihren Lippen nun nur auf mein freiliegende Eichel.
Ihre Zungespitze dringt ab und an in die Öffnung ** — es ist unbeschreiblich
geil! Mein Zunge kann nun
all** die Arbeit in ihrer Lustspalte übernehmen, und mein Hände
wandern ihren Körper entlang zu den Brüsten. Mama muß auch unheimlich
erregt sein, denn ihre Nippel sind so steif, daß sie fast platzen könnten.

Ich nehme sie zwischen die Finger, zwirble sie, und Mama zuckt. Sie preßt
ihren Schoß fester in mein Gesicht, und an meinm Schwanz spüre ich
** ganz vorsichtiges, zärtliches Knabbern ihrer Zähne. Es ist bald
soweit! Ich knete Mamas Titten, mein Zunge kreist auf dem in ihre Spalte gezogenen
Stoff um ihre Clit, und Mamas Unterleib fängt an zu pulsieren. „Ja
mein Schatz, ja… das ist geil…“ bringt sie hervor. „Mach weiter,
laß mich kommen… ich will den Stoff tränken, damit du ihn nachher
auslutschen kannst!
Ich nehme wieder die Hände zu Hilfe, spreize Mamas
Spalte voll auf und lecke hindurch, massiere sie durch den Stoff an ihrer Knospe.

Plötzlich wichst sie meinn Schwanz immer schneller mit der Hand. „Komm,
mein Schatz, komm, spritz’… mir geht’s gleich ab. Mach weiter so, jaaa…“
Mamas Körper zuckt wild, wieder dringt ihre Zunge in mein Eichelöffnung
** — und es
kommt uns gleichzeitig!
Mama stöhnt, keucht, schreit, windet sich; ihr Schoß erstick mich
fast; und ich spritze! Spritze in Mamas Mund! Ich höre und fühle,
wie sich schluckt. Mama schluckt den Samen ihres Sohnes! Wieder werde ich fast
verrückt… mein Kopf
explodiert.
Mir scheinn ** paar Sekunden Film zu fehlen — oder gar Minuten? Egal. Mama
liegt über mir, ihr Mund auf meinn gepreßt. Ich nehme den Geschmack
meins Spermas wahr. „Mama, es ist so geil mit dir…“ flüstere
ich und streichle ihren Rücken auf und ab. „Mit dir auch, mein Schatz“,
entgegnet sie.
Nach einr Weile des Kuschelns und Küssens richtet
Mama sich auf, schaut mich an und sagt: „Morgen ist doch Samstag. Hast
du was vor?“ „nein“, antworte ich, „wieso?“ „Wir
könnten doch mit der Bahn in die Stadt fahren und ** bißchen bummeln
gehen — es gibt da einn Shop, wo wir uns ** wenig Spielzeug kaufen könnten.“
Mama schlägt die Augen auf und lächelt mich an. „Du meinst, wir
sollen wirklich in diese Zukunft investieren? In
Mama-Sohn-Sex?“ frage ich sie. „Vielleicht habe ich ja irgendwann
mal ein Freundin…“ „Ja, irgendwann. Aber noch nicht. Und bis es
soweit ist, könne nwir beide doch weiterhin Spaß haben,oder?“
„Na ja, so gesehen schon…“ gebe ich zu. „Und“, setzt Mama
neu an, „vielleicht wäre es ja sogar möglich, daß wir dann
zu dritt… nicht wahr?“
„Was, du würdest auch mit einr anderen Frau…?“
„Klar, warum nicht? Viele Frauen sagen, daß Sex mit einr anderen
Frau absolut unschlagbar wäre. Damit will ich dich jetzt natürlich
nicht abwerten.“ Sie lächelt mich an. „Ja, gut“, mein
ich, „was mal wird, wissen wir nicht. Und im Moment ist’s schön mit
dir.“ Mama küßt mich. „mein Schatz!“ sagt sie nur.
Mir kommen allerdings Bedenken. „Du, wenn man uns da zusammen im Sex-Shop
sieht, kommen die bestimmt auf merkwürdige Gedanken. Nachher“, ich
grinse, „denken die noch, da würd‘ ** Sohn mit seinr Mutter ins
Bett steigen!“ Mama kichert. Ich schlage vor: „Laß uns lieber
im Internet gucken und irgendwo was bestellen.“ „OK, hast ja recht“,
pflichtet Mama bei. Ich frage sie: „Was
willst du denn überhaupt?“ „Na, erstmal für dich einn Berber-Gurt,
was ich ja schonmal gesagt habe. Der streckt dein Eier ab und zieht dir die
Vorhaut zurück, damit es in meinr Möse besser reibt. Dann können
wir noch Massage-Öl kaufen.
Und außerdem, wenn ich mal mein Tage habe und kein Lust auf Sex, möchte
ich nicht, daß du dir alles rauswichst. Ich will dann, wenn ich wieder
bereit bin, alles in mir spüren, was sich bei dir aufgestaut hat.“
Ich denke nach und frage dann: „Wie, was jetzt?“ „einn Keuschheitsgürtel

für dich. einn Penis-Käfig, der das Wichsen
verhindert!“ „Oh Mama, das meinst du nicht ernst… sowas soll ich
tragen?“ „Ja klar.
Vollgespritzte Wäsche ist zwar geil, aber an den Tagen habe ich da auch
kein Lust drauf. Aber danach — da will ich dich haben. In voller Kraft! Und
nicht ausgelutscht…“
Diese Vorstellung treibt mich schon wieder zum
Wahnsinn: Wenn Mama nicht ficken mag, wird mein
Schwanz gefesselt, damit sich alles sammelt, bis es wieder soweit ist… „Mama,
dann möchte ich für dich aber auch was!“ werfe ich **.
„Was denn?“ fragt sie.
„einn Slip mit Innendildo. Den sollst du dann tragen, wenn du zur Arbeit
gehst. Mir kannst du dann den Käfig umschnallen. Und wenn du abends nach
Hause kommst, packen wir uns beide aus
— und dann leg‘ ich dich flach!“ „Das ist in
Ordnung!“
Wir gehen in mein Zimmer und werfen den Rechner an. Nach kurzem Suchen haben
wir bereits einn
Online-Sex-Shop gefunden und bestellen die Sachen, die wir auf der Liste haben.
„Laß uns noch ** wenig herumgucken“, mein ich. Bei den Dessous
landen wir schließlich in der Latex-Abteilung. Wir sehen uns verschiedene
Artikel an und bestellen dann noch ein schwarze, glänzende Latex-Corsage
für Mama — zum Schnüren, mit Strapsen,schrittoffen und nipp**rei!
Von dieser Aktion aufgegeilt, gehen wir beide in mein Bett. Mama legt sich
auf den Rücken und flüstert: „Komm mein Schatz, komm — fick
mich. Fick dein Mama! Spritz mir die Möse voll!“
Sie greift sich mit beiden Händen an die Spalte uns spreizt — nein, reißt
sie förmlich auf, damit ich gut r**komme. Ich lege mich über sie
und stoße meinn Prügel in einm Zug soweit
hinein, daß ich an ihren Muttermund stoße. „Ja“, stöhnt
Mama, „das ist geil!
Komm, fick mich, stoß mich! Mach’s mir!“ Ich ficke,ich rammle, ich
stoße wie wild. Hinein in Mamas Körper. In mein Mutter! Ich knete
ihre Titten. „Mama, wenn ich mir vorstelle, wie
das mit dem Latex-Body wird…“ „Und bei dir mit dem Berbergurt, der
deinn Fickprügel noch härter und dicker mein… “ Mama greift
mir einr Hand um meinn Schaft und die Eier, wichst sich mit der
anderen Hand selbst die Clit — und kommt vor mir.
Keuchend und zuckend liegt mein Mutter als geiles Bündel Fleisch unter
mir, und ihre
Möse zieht sich derart zusammen, daß ich kaum noch
stoßen kann. Mama stöhnt, wimmert, und ihre Mösenmuskeln melken
meinn Schwanz,bis es mir auch kommt. Wieder schieße ich Unmengen von
Sperma in ihren Körper, mein Gesicht zwischen ihre Brüste gepreßt;
besame Mamas Möse, bis die Wichse aus ihrer Spalte herausquillt.
*********
** paar Tage später kommt Mama abends nach Hause,unter dem Arm unser
Paket vom Erotikversand. Voller Ungeduld dränge ich sie, es zu öffnen,
was sie dann auch tut. Als allererstes fischt sie den Peniskäfig für
mich heraus.
„Komm“, sagt sie, „den kriegst du jetzt erstmal an, damit dir
nicht schon beim Auspacken was abgeht.“
Sie legt mir den Hüftgurt um und zieht den Käfig in meinn Schritt.
mein Schwanz wird in sein Gefängnis gestopft, dann schließt Mama
die beiden hinteren Seitenbänder und spannt sie, so daß sich der
Käfig fest zwischen mein Bein drückt. Dann klickt sie das Vorhängeschloß
durch die Ösen. „So, mein Schatz, jetzt hat sich’s erstmal mit Wichsen!“
In meinm Schritt liegt nun ein Beule aus Edelstahl, die Eichel ist komplett
bedeckt. Nur ** klein Löcher gewährleisten den Abfluß von
Urin. „Wasserlassen im Sitzen… gut
abtropfen lassen, eventuell etwas pressen…
Nachwischen mit Papier…“ zititert sie aus der
Anleitung. „Und jetzt zu den anderen Sachen!“
Sie packt die Schnürcorsage aus, dann den Dildoslip und meinn Berbergurt.
„Das will ich jetzt anhaben“, meint sie und zieht sich aus. Sie schlüpft
in die Corsage hinein. „Komm, mein
Schatz, pack mich **, schnür‘ mich zu!“ Ich hein ihr in das geile
Teil hinein und schnüre sie. „Jetzt die Strümpfe!“ befiehlt
Mama. Ich
rolle sie auf und streife sie ihr an den Beinn
entlang nach oben. Geil! Ich könnte sie schon wieder… aber mein Schwanz
ist ja **gekerkert, wie ich schmerzhaft bemerke. Ich klemme noch die Strapse
fest, dann sagt Mama. „So, mein Schatz, jetzt wirst du mich so naßlecken,
daß der Slip mit dem Gummipimmel ohne Widerstand in mich
r**geht.“ Ich gehorche. Mama setzt sich aufs Sofa, spreizt die Bein weit
auseinander, ich knie mich davor — und lecke ihre geile Votze. Mein Mama-Votze!
Mit beiden Händen ziehe ich
ihre Schamlippen auseinander, umkreise mit der Zunge ihre Clit, sauge sie **…
„nein, Schatz, nicht so doll. Du sollst mich nur naßmachen, ich will
jetzt nicht kommen.“ Gut, also bearbeite ich nur die Schamlippen und den
Scheideneingang, bis Mama sagt: „So, das reicht. Jetzt will ich den Slip
anziehen.“ Sie steht auf, holt das Gummiteil und schlüpft mit den
Beinn hinein. „Zieh in mir hoch und steck ihn r**, Schatz…“ flüstert
sie.
Also setze ich die Spitze des Dildos an ihrer Spalte an, drücke vorsichtig
— er gleitet ganz leicht hinein — und ziehe den Slip bis oben hoch. Mama stöhnt
wohlig. „Ja, Schatz, danke… das ist geil mit dem Ding in mir drin!“
Na toll! Sie hat ihr Vergnügen, und ich mein Not!
„So, jetzt testen wir das beide mal“, sagt sie, „und nach dem
Essen verspreche ich dir, daß ich superscharf auf einn geilen Fick mit
dir bin!“ Sie umarmt und küßt mich, faßt mir dabei in
den Schritt und massiert dabei ** wenig meinn
Schwanz in seinm Käfig. Da klingelt es an der Haustür. Schnell ziehe
ich mein Hose über, Mama verschwindet im Schlafzimmer. mein Kumpel Larry
steht vor der Tür. „Na, watt is, alles klar?“ begrüßt
er mich. „Jop, alles frisch! Geh schon mal runter in’n Keller, ich komm‘
gleich nach.“
Er geht, und ich husche zu Mama ins Schlafzimmer.
„Mama, du kannst mich jetzt nicht mit dem Ding um
lassen…“ – „Natürlich! Gewöhn‘ dich dran! Das bleibt um!“
Diskussion zwecklos. Ich gehe zu Larry hinunter in den Keller, wo mein Musikzimmer
ist. Etwas merkwürdig komme ich mir schon vor, aber sehen kann man von
meinm Keuschheitsgürtel zum Glück nichts. „Hasse ’n Bier da?“
fragt
Larry. „Klar!“, sage ich. Zwar muß ich eigentlich
sowieso schon pinkeln (wäre ich bloß vorher noch
gegangen!) und nach Bier wird der Drang ohnehin groß, aber was soll ich
sagen? Wir machen das immer so, ich kann ihm wohl kaum erklären, daß
ich jetzt kein Bier trinken will, weil ich keinn Lust habe, durch meinn Keuschheitsgürtel
zu pissen, den Mama mir angelegt hat…
Wir köpfen die Buddeln und hören Dire Straits,
schnacken über dies und jenes. Nach einr Weile fühle ich in mir einn
gewissen Drang hochsteigen. „Ich geh‘ mal einn in die Ecke stellen“,
sage ich zu Larry und gehe hoch. Mama ist in der Küche am wirtschaften.

„Schatz, weißt du, wie geil das ist mit diesem
Gummipimmel in meinr Möse? Ich hatte direkt schon
einn Abgang! Warte nur bis nachher…“ – „Mama… ich muß mal.“
– „Dann geh doch!“ antwortet sie mit sarkastischem Unterton. „Ja,
aber das Ding… nachher sifft es mir die Hose voll.“ – „Nimm ein
von meinn Binden, dann geht das schon.“ Sie küßt mich, und
ich fasse ihr kurz unter den Rock, streichle ihre Strapsies entlang und bewege
den Gummipimmel ** wenig. „nein, nicht… laß uns warten bis nachher…“
Mir bleibt nichts anderes übrig, als mein erstes
Wasserlassen mit Peniskäfig zu veranstalten. Ich gehe ins Bad, klappe den
Deckel hoch und setze mich. Erstmal geht gar nichts, weil mein Riemen eigentlich
steif werden will, es aber nicht kann. Nach ** paar Minuten klappt es. Warm
umspült die Pisse meinn Sack, rinnt aus den Löchern. Als ich fertig
bin, tropft es immer noch. Ich kann doch hier kein halbe Stunde sitzen! Also
mache ich
es: Ich hole mir aus dem Schränkchen ein Binde, ziehe die Schutzfolie
ab und klebe das Ding in mein Unterhose. Dann ziehe ich sie hoch und hoffe,
daß alles ohne P**lichkeiten klappt.
Als ich wieder runtergehe, tönt es von unten: „Bring ma‘ noch’n Bier
mit!“ Na, OK, nun ist’s eh Wurst. Nach einr Stunde und **
weiteren Bieren verabschiedet sich Larry endlich — mir kommt es auch schon
förmlich zu den Augen raus. Ich begleite ihn zur Tür, dann gehe ich
zu Mama. „Mama, ich muß schon wieder…
Kannst du mir das Teil nicht abnehmen?“ – „nein, das bleibt dran bis
nach dem Essen, bis wir ins Bett gehen. Habe ich doch gesagt!“ Zerknirscht
trolle ich mich in Richtung Klo. Mama kommt hinterher. „Ich will’s aber
mal sehen!“ sagt sie. – „Was?“ – „Wie du in dem Ding pißt!“
Ich setze mich aufs Klo. „nein, in die Dusche!“ befiehlt Mama.
Ich folge ihren Worten, ziehe Hose und Unterhose aus und steige in die Kabine.
Mama kniet sich vor mich. Wieder dauert es ein Weile, bis ich meinn Urin abdrücken
kann. Mama massiert meinn Schritt, so daß mein Pisse über ihre
Hand fließt. „Geil, mein Schatz…“ gurrt sie.
Als ich mich leergepißt habe, klebt sie mir ein neue Binde in die Unterhose.
„Komm, Schatz, alles wieder **packen!“ meint sie scherzhaft. Sie
dreht sich um und will das Bad verlassen, da fällt mein Blick auf ihren
Rock: ** deutlich sichtbarer dunkler Streifen in dem Stoff… „Mama, du
solltest auch einn Slip
drüberziehen mit Binde, wenn du den Gummipimmel drin hast.“ – „Wieso?“
– „Weil du deinn Rock mit Mösensaft getränkt hast…“ Mama
zieht den Rock aus und steht wieder in Strapsies vor mir.
Abermals habe ich das Gefühl, daß mein Schwanz in seinm Käfig
zerbricht. „Na, daß ich damit so naß werde, hätte ich
auch nicht gedacht…“ Sie nimmt
ein Binde und geht Richtung Schlafzimmer. Als wir uns beide auf dem Flur wieder
treffen und ich ihr in den Schritt fasse, spüre ich den Stoff eins Slips
und darin auch die Binde.
„Nun laß uns erstmal was essen — und danach geht’s los!“ Mama
zwinkert. Es gibt Spaghetti Bolognese, an denen ich allerdings momentan wenig
Genuß finde, weil ich andere Sachen im Kopf und den Penis in einm Käfig
habe. Nach dem Aufräumen der Küche sagt Mama endlich: „Komm,
laß uns jetzt ficken!“ Wir gehen ins Schlafzimmer, und sie nimmt
mir den Gürtel ab. Sofort schnellt mein
Schwanz wie von einr Feder gespannt nach oben — noch naß von meinr
Pisse. Mama nimmt Kleenex-Tücher vom neintisch und wischt ihn mir trocken.
„Zieh mich aus, hol mir den Gummipimmel aus meinr
nassen, heißen Möse…“ flüstert sie mir ins Ohr.
Nichts lieber als das! Als ich den Slip über ihre Füße abgestreift
habe, nehme ich den Dildo in den Mund, schlecke Mamas Mösensaft davon ab.
„Warte mal, mach ihn nicht ganz trocken“, sagt Mama. Sie krempelt
den Slip um, so daß der Pimmel außen ist, und schlüpft wieder
hinein. „Leg dich auf den Bauch, Schatz“, säuselt sie. Was hat
sie vor? Im Grunde kann ich’s schon ahnen, aber wird sie
wirklich…? Sie spreizt mir die Arschbacken, und Gleitmittel tropft auf mein
Rosette. Mit einm Finger dringt sie ** und schmiert meinn Anus. mein Penis
wird knüppelhart. „So, mein Schatz, jetzt ficke ich dich in den Arsch!“
höre ich Mamas Stimme, und dann spüre ich auch schon den
Gummipimmel in meinn Darm eindringen. „jaa… Mama…geil…“ keuche
ich. Gern würde ich ihren Pimmel mit meinm Schließmuskel melken
und massieren, aber da spürt sie ja nichts von.
Also bleibe ich passiv und genieße. Mama streichelt meinn Rücken,
krault meinn Nacken und mein sanfte, lange Stöße. mein Steifer
reibt auf dem Laken, und ich werde halb verrückt.
„Na, mein Schatz, ist das geil?“ fragt sie leise. „Ja, Mama,
supergeil…“ Sie fickt mich noch einn Moment, dann sagt sie: „Dreh
dich
mal auf den Rücken!“ Während ich mich in Position
bringe, geht Mama zum Kleiderschrank und holt ihr
Strapsgeschirr heraus. „Setz dich hin!“ Sie legt mir den Strumphaltergürtel
an, dann rollt sie mir die schwarzen Strapsies an den Beinn hoch und hakt sie
**. Sie kniet sich vor mich, drückt mir die Bein hoch bis an den Bauch
— und dann schiebt sie den Gummipimmel in einm Stoß wieder in mich r**.
Sie streichelt mein Bein. Es ist
unbeschreiblich geil! „Ist das schön, mein Schatz?“ fragt sie.
„Ja, Mama, herrlich…
wunderschön…“ keuche ich.
Wenn es stimmt, daß die Prostata der G-Punkt des
Mannes ist, dann weiß Mama genau, wo er ist… mein Schwanz steht vollsteif
ab, in meinm Kopf drehen sich bunte Farben. Dann sagt sie: „Das ist der
Dank dafür, daß du deinn Gürtel vorhin so tapfer getragen hast,
mein Schatz.“ Sie stößt genau auf den Punkt, wichst kurz meinn
Schwanz, und ich komme! „Ja, spritz, mein Schatz, spritz!“
höre ich Mama. ** unbeschreiblicher Orgasmus!
Mama leckt mir das Sperma vom Bauch und vom Schwanz. Ich bin völlig erschöpft,
und wir kuscheln ein Weile.
Als ich wieder fit bin, steige ich auf sie rauf, immer noch mit den Strapsies
an meinn Beinn. Ich ficke sie, rammle sie, stoße sie, bürste sie
durch! Mama keucht und stöhnt. Zwischendurch lecke ich ihre Spalte und
die Clit, und als ich merke, daß sie kurz vor dem Abgang ist, stoße
ich ihr meinn Prügel nochmal r**. Dann ziehe ich ihn wieder raus, lasse
mein Eichel nur über ihre Clit gleiten, und als sie kommt, spritze ich
wieder…
Am Freitag darauf hat Mama halbtags und ich auch nur Schule bis **.
Gelegenheit, die netten Sachen im „Real Life“ auszutesten.
Erstmal ficken wir frühmorgens, damit Mamas Möse gut geschmiert ist.
Dann ziehe ich ihr den Dildoslip an und sie mir den Peniskäfig.
Mama legt noch Strapsies an und zieht (besser ist das)einn Slip mit Binde
darüber. „Warte, wenn ich nach Hause komme…“ haucht sie mir ins Ohr.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (24 votes, average: 3,50/ 5)
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken! 0137 789 0293
18 comments
  1. super geile Geschichte. Tolle Fantasie! Oder Wirklichkeit ? Egal. Ich hatte jedenfalls einen Ständer und hab mir dabei einen gewichst.

    GG Roli

  2. Ich habe es auch gelesen was Sohn und Mutter gemein haben ich fange es geil .
    So was würde ich auch Mal machen mit Mutter oder mich einr Oma .

  3. Herliche Geschichte, man wird dabei selber ganz geil und möchte sofort damit loslegen. Also mein weiter so damit ich noch viel von Euch mitbekommen werde.

  4. Lass dich nicht von Ahnungslosen mobben. Nicht nur Väter ficken ihre Töchter, auch Mütter haben Wünsche. Dazu kommt dass man(n) auf alten Pferden noch immer am Besten reiten lernt.

    • Ja das kann ich bestätigen!!Die Mutter meins Vaters, also mein Oma, die war die beste und geilste! !! Was ich bei und mitIhr erlebt habe. … War das mit Abstand geilste für mich mit gerade mal 16j.

  5. geile Geschichte.: wenn hir **ige ihr Abartigkeit rummaulen ist das nicht ok.hatte selber das in den Ferin mit Tante.6wo sex.Tag und nein Sex. wo locker *** mal r**spritzte. Mut Mutter erst ab 20j durch Zufall das in einm geheimen Sextreff im dunkelen Verlies sie überhaupt war und bei 1 bis ***, die 5 wählte. Nur tasten .nichts sagen .** kann und dann ihr erkannter Lustschrei .Mutter sage wir hatten sex und musten raus.sausten heim und fickten die ganze nein.das dann der sex mit einr Witwe ,Sie die toll aussehende Mutter alle träume und Erfahrungen ihre Lust am Sex ausleben ist gigantisch. Dieser Reitz läst ihn immer wieder stehen und die Vi**alt die Mutter mit Vater bei von 4 bis 18uhr täglich Arbeit in der Viewirtschaft nie erreichte.Ich hatte schon Sex mit Tante und *** Hausfrauen sowie 1.5j mit Schwester gehabt. Die Gefühle und Prackticken und mit Mutter ständig zuflüstern gegenseitig , weche ich bei den Älteren sehr geilen Hausfrauen 27-56j so oft vermittelt bekam immer ** tollen Orgasmus nach den anderen erleben.Sachen die sie meist garnicht kannte und nun so intensiv erlebte.Da war der Reitz des verbotenen Inzest uns volkommen egal.wir waren vorher arm ,ab ***j das Schicksal ,das Schwester***.5j und Freundin von deren Bruder ***j unter Anleitung derer Eltern mehrfach Vergewaltigt wurde in 3 wo wo ich 400km weg ersten sex hatte.Diese Studie wo ich beide Mädchen ihnen das lachen wieder brein und weitere 8 Mädchen heiltebis 18j,brein uns viel Geld Eltern hatten ** tollen Arbeitsplatz mit 3mal soviel Lohn so waren sie stolz auf mich.leider starb Vater so früh. Das Schicksal lies stockfinsteren schmalen Verlies mich und Mutter uns nackt ohne wort ertasten und auf die Spielliege fallen.ir waren das 1 mal da ,keinr wuste wen man da ertastet und schon garnicht das Mutter auch da war.Wer so einn geilen Sex zwischen Mutter und Sohn nie so glücklich erlebte möchte bitte wo anders schreiben. Gesetz und nicht erwischt da selbst die es wusten mit uns glücklich waren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X