Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Geburtstag meiner Mutter

Ich war gerade 18 und hatte frisch meinen Führerschein gemacht. Zu dem Zeitpunkt hatte ich zwar schon eine Freundin, aber was den Sex angeht waren wir beide noch ziemlich unerfahren und hatten auch noch nicht wirklich viel experimentiert. Das gefundere Fressen für die Freundin meiner Mutter.

Es war Ihr Geburtstag. Sie hatte einige Freunde und Freundinnen zu sich nach Hause angeladen. Da alle nicht meine Alterklasse waren, habe ich mich in mein Zimmer verzogen und hin und wieder Gelächter aus dem Wohnzimmer gehört. Es wurde immer später und nach und nach fuhren die Gäste nach Hause. Als meine Mutter an mein Zimmer klopfte.

“Kannst Du so nett sein und Gisela nach Hause fahren?” fragte sie.

Ich schaute verdutzt “Ach Mama, muss das sein?” “Ja sie hat schon zuviel getrunken und kann nicht mehr fahren und es istja auch nicht so weit. Da brauch sie sich doch kein Taxi nehmen. Kannst Du das nicht schnell erledigen?”

Ich hatte zwar überhaupt keine Lust dazu aber willigte dann ein. Gisela war etwa Ende 40, sehr klein nur ca. 1,60 m und ziemlich üppig gebaut. Mit fielen sofort ihre enormen Brüste auf. Viel zu groß für eine so Frau.

“Danke mein Junge, dass Du mich nach Hause bringst” hauchte sie mir mit einer Alkoholfahne entgegen.

Als wir zur Tür gingen, stoppte mich meine Mutter und sagte “Aber bring sie bitte noch die Treppe rauf, nicht dass ihr da was passiert.”

Na toll, auch das noch. “Klar Mama, ich passe auf sie auf.”

Gisela hakte sich bei mir ein und wir gingen zum Auto. Sie konnte wirklich nicht mehr geradeaus laufen. Ich öffnete die Tür und half ihr beim einsteigen. Als ich um das Auto herumgelaufen und auf dem Fahrersitz Platz genommen hatte, hatte Gisela die Jacke ausgezogen und suchte den Gurt.

“Kannst Du mir helfen?” fragte sie. Ich griff zu ihr rüber und suchte den Gurt. Mein Ellenbogen berührte dabei die mächtigen Brüste. Wow dachte ich nur. Als ich den Gurt hatte zog ich ihn nach vorne und hakte ihn ein. Sie richtete ihn genau zwischen ihre Brüste. Da bemerkte ich erst wie viele Knöpfe an der Bluse bereits auf waren und wie viel ich sehen konnte. Ich hatte bis dahin noch nie solche großen Brüste gesehen (E-F Körbchen).

Es kam wie es kommen musste und ich bekam einen Ständer. Ohne mir etwas anmerken zu lassen fuhr ich sie nach Hause.

“Danke. Du bist ein Schatz.” lächelte sie zu mir rüber.

“Ich helfe Ihnen noch die Treppe hoch. Nicht, dass Ihnen da noch etwas passiert.”

“Oh das ist nicht nötig. Das schaffe ich schon.”

“Nein. Nein, Sicher ist sicher, ich komme noch eben mit.”

Ich half ihr aus dem Auto und wir gingen zur Haustür. Sie hatte Mühe mit dem Schlüssel das Schlüsselloch zu treffen.

“Lassen sie mich mal!”

Ich nahm den Schlüssel und wir gingen ins Treppenhaus. Gisela ging vor und ich unmittelbar hinter ihr. Sie trug einen schwarzen Rock und da kam ein prallen, geiler Arsch zum Vorschein. Ich starrte ihr bei jeder Stufe auf den Arsch. Plötzlich wankte sie etwas nach hinten und reflexartig stieß ich meine Hände nach vorne, direkt auf beide Arschbacken und fing sie ab.

“Uh. Danke. Doch gut, dass Du noch mitgekommen bist” sagte sie.

“Sehen Sie. Gut, dass ich hinter ihnen war.”

“Oh ja, hauchte sie”

Sie ging weiter und nach 2 Stufen blieb sie stehen.

“Kannst Du mich nochmal stützen?” fragte sie.

Ich war perplex. Wollte sie wirklich, dass ich nochmal ihren Arsch anfasse?

“Ich glaube ich falle” Ich griff zu. “Ah” kam es nur von oben. Meine Hände auf dem prallen Arsch. “Du machst das gut. Halt mich fest.” sagte sie nur und ging die nächste Stufe.

Man war das geil ihr beim Treppensteigen den Arsch zu halten. Ich fing an ihn zu kneten und spürte das weiche Fleisch in meinen Händen. Schade, dass wir schon an ihrer Wohnung abgekommen waren, ich hätte noch stundenlang so weitermachen können.

“Hilft Du mir nochmal?” Diesmal bemerkte ich den lasziven Blick als sie mich fragte.

Natürlich schloß ich die Wohnung auf. Sie ging vor mir hinein und ließ die Tür offen stehen.

“Komm herein. Ich brauche nochmal Deine Hilfe.”

Ich war so geil vom Treppensteigen, dass ich alles vergaß und eintrat. Gisela ging direkt ins Schlafzimmer.

“Folge mir!” hörte ich aus dem Schlafzimmer.

Ich folgte und sah sie auf dem Bett sitzen. Sie öffnete langsam ihre Bluse.

“Komm näher, Du musst mir beim BH helfen:” Ich traute meinen Ohren nicht.

“Aber Frau Müller!” entgegnete ich.

“Ach bitte. Ich schaffe, dass nicht mehr allein und so kann ich nicht ins Bett gehen. Komm biite.”

Mein Schwanz machte bereits einen Salto bei dem Gedanken, diese Riesenbrüste gleich ausgepackt zu sehen. Also ging ich zur Ihr. Und schaute Ihr zu. Die Bluse war nun komplett offen und ich konnte den schwarzen SpitzenBH sehen. Die Brüste quollen da schon fast raus.

“Gib mir Deine Hand.” befahl sie mir.

Ich streckte meine Hand aus und sie legte sie ohne zu zögern auf ihren Busen.

“Na gefällt Dir das genauso gut wie mein Arsch?”

Ich starrte nur auf die Brüste und konnte nur nicken.

“Fass sie fester an.”

Ich gehorchte.

“Ah ja. So ist es gut. Knete sie ein bisschen dabei”

Ich gehorchte wieder.

Auf einmal sprang der BH auf. Von wegen, das schafft sie nicht mehr allein. Sie streifte die Träger ab und der BH glitt zu Boden.

“Oh mein Gott.” rutschte mir raus.

“Mach weiter!”

Ich legte wieder meine Hände auf die Brüste. Sie waren so wahnsinnig weich. Groß, schwer, hingen, aber soo weich. Ich fing an sie zu kneten und streicheln. Spielte mit dem Finger an den Nippeln, als ich bemerkte, sie Gisela anfing meine Hose zu öffnen. Egal dachte ich nur, ich lasse jetzt alles mit mir machen. Weiter die Megatitten bearbeitend, befreite Gisela meinen Steifen aus der Hose,

“Oh. Das ist ja prächtiger Schwanz. Das hätte ich nun nicht erwartet” Strahlte sie.

Ehe ich mich versah, beugte sie sich nach vorn und steckte sich meinen Schwanz in den Mund. Meine Freundin mochte nicht gern blasen, da war es für umso geiler plötzlich jemand zu haben, die ihn gern in Mund schob. Ich konnte nur dastehen und und geniessen, wie diese pralle geile Frau meinen Schwanz lutschte. Und sie wusste was sie tut. So etwas hatte ich noch nicht erlebt. Sie saugte nicht nur einfach an meinem Schwanz, nein, bei jedem Mal, wenn sie aus dem Mund ließ, umspielte ihre Zunge meine Eichel, um ihn dann nur wieder in ihrem Mund zu versenken. Mir wurde heiß und kalt gleichzeitig. Als ihre Hände dann auch noch meine Eier kraulten, merkte ich wie der Saft in mir aufstieg. Meine Knie wurde etwas weich. Das bemerkte auch Gisela und ließ meinen Schwanz aus Ihrem Mund gleiten.

“Mach Dir keine Gedanken. Geniess es einfach und komm”

Was hat sie gerade gesagt? Ich soll einfach kommen?

Schon war mein Schwanz wieder komplett in ihrem Mund verschwunden. Sie lutschte schneller und fordernder. Ich war erst 18 und noch nie hat mir so jemand den Schwanz geblasen. Ich konnte mich nicht zurückhalten. Ich spürte wie der Orgasmus nahte. Gisela allerdings auch und lutschte noch fester,

Mir wurde etwas schwindelig und da schoß auch schon der erste Strahl tief in ihren Rachen. Ich muss tief in den Hals gespritzt haben, so eine Wucht war der Orgasmus, doch Gisela zuckte keinen Millimeter zurück. Im Gegenteil ich hörte das Gurgeln und den Schluckversuch. Da spritzte ich schon den nächsten Schwall in ihren Mund. Es war offensichtlich zu viel und es lief ihr zu den Mundwinkeln raus. “Ahhhh” stöhnte sie nur und öffnete den Mund. Jetzt konnte ich sehen wie der dritte Spritzer mitten auf ihrer Zunge landete. Ihre Lippen schloßen sich wieder und sie begann zu lutschen. Dabei konnte ich sehen, wie sie schluckte und der Kehlkopf das Sperma nach unten laufen ließ.

Ich weiß nicht wie oft ich noch gespritzt habe, aber Gisela vergeudete keine Tropfen mehr und schluckte alles. Nachdem Sie ihn mir restlos leergesaugt und komplett sauber gelutscht hatte, entließ sie ihn aus ihrem Mund.

“Das hab ich gebraucht. So eine geile Ladung. Mmmmmh” und sie schob sich mit dem Zeigefinger die Spermareste von den Mundwinkeln in den Mund.

Ich konnte nicht mehr auf eigenen Beinen stehen. Sowas hatte bis dahin noch nie eine Frau bei mir gemacht. Ich liebte es. Einen saugenden Frauenmund, der nicht aufhörte, wenn ich abspritzte.

“Ab jetzt kommst Du mich öfters besuchen, einverstanden?”

Und ob, aber das ist dann eine andere Geschichte.


Report
👁‍ 1713 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (19 votes, average: 4,26/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
1 comment
    1. Es geht doch nichts über tabulose Milfs, bei denen man aber auch alles lernen kann. Die ohne zu zögern den Schwanz bis zum Abspritzen blasen und alles schlucken, herrlich!! Schön versauten Sex mit einer erfahrenen Milf, wer träumt nicht davon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.